Crimson Empire III – Das verlorene Imperium

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonderband 70 - Crimson Empire III.jpg
Crimson Empire III – Das verlorene Imperium
Allgemeines
Texter:
Zeichner:

Paul Gulacy

Cover:

Dave Dorman

Weitere:

Weitere Ausgaben…

Informationen zum Inhalt
Epoche:

Ära der Neuen Republik

Datum:

13 NSY

Crimson Empire III – Das verlorene Imperium ist eine Comicgeschichte, die von Mike Richardson und Randy Stradley geschrieben, von Paul Gulacy gezeichnet und als sechsteilige Heftserie zwischen Oktober 2011 und März 2012 von Dark Horse veröffentlicht wurde. In Deutschland erscheint der Comic voraussichtlich im Oktober 2012 im 70. Sonderband von Panini.

Es ist der Nachfolger von Crimson Empire und Crimson Empire II – Das Blutsgericht, die bereits in den Jahren 1997 und 1998 veröffentlicht wurden. Nach mehr als zehn Jahren, in denen das Projekt zwischenzeitlich aufgrund von Schwierigkeiten in der offiziellen Kontinuität abgesagt und dann wiederbelebt wurde, hat sich das Kreativteam der ersten beiden Teile zusammengefunden, um den von Fans langerwarteten Abschluss der Reihe zu realisieren. Im Mittelpunkt steht erneut der imperiale Ehrengardist Kir Kanos, der sich nach dem Tod des verräterischen Carnor Jax und der Zerschlagung von dessen Provisorischem Regierungsrat nun Luke Skywalker und Leia Organa Solo vornimmt, um den Tod Palpatines zu rächen.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung von Crimson Empire III – Das verlorene Imperium spielt im Jahr 13 NSY. Der ehemalige imperiale Ehrengardist Kir Kanos, noch immer besessen von dem Gedanken, den Tod von Imperator Palpatine zu rächen, ist die letzten zwei Jahre untergetaucht, um als Kopfgeldjäger die finanzielle Grundlage für seinen letzten Vorstoß zu bilden. Seine nächsten Zielpersonen sind der von der Neuen Republik als Held gefeierte Luke Skywalker sowie dessen Schwester, die Staatschefin Leia Organa Solo. Mit der Auslieferung des Verbrechers Lem Krarr hat Kanos endlich genug Geld beisammen, um seinen Plan in die Wirklichkeit umzusetzen. Als er eines Abends seine Unterkunft in der Stadt Meenka aufsucht, lauert ihm dort bereits der Kopfgeldjäger Boba Fett mit schlagkräftiger Verstärkung auf. Fett gelingt es, Kanos zu überzeugen ihn zu begleiten und – wie von seinem Klienten beauftragt – zu einem abgelegenen imperialen Außenposten zu bringen. Dort stellt sich ihm General Bernard Vota vor, der dem Ehrengardisten einen freundlichem Empfang bereitet. Vota gehört einer Splittergruppe des Galaktischen Imperiums an, die sich selbst als das Wiedererstarkte Imperium bezeichnet, und die Kanos für ihre Zwecke und vor allem als prestigeträchtige Symbolfigur gewinnen möchte. Der Anführer dieser Splittergruppe, Admiral Devian, verfolgt mit seiner Bewegung das Ziel, das Galaktische Imperium zu stürzen, um aus deren Asche jenes Imperium wiederauferstehen zu lassen, wie es von Palpatine einst gegründet wurde. Mit großer Verachtung verfolgt Devian nämlich die Entwicklung des Imperiums, das sich unter der Führung von Gilad Pellaeon immer mehr von Imperator Palpatines Grundsätzen abwendet und sogar kurz vor einem Friedensvertrag mit der Neuen Republik steht. Allerdings weiß Kanos um die schmutzigen Methoden Devians, der Palpatine einst als Auftragsmörder diente. Seine Ziele und Motive erscheinen dem Ehrengardisten nur wenig glaubwürdig und deswegen beschließt er, Devians Angebot abzulehnen, um auf eigene Faust seiner Mission nachzugehen. Daraufhin wird Kanos von Devians Sturmtruppen festgenommen und eingesperrt. Zwar kann er sich kurz darauf aus seinem Gefängnis befreien und mithilfe eines Schiffs aus dem Außenposten fliehen, doch ahnt er nicht, dass Devian diese Aktion in seinen Plänen berücksichtigt hat und selbst Kanos’ Fluchtschiff entsprechend präpariert wurde. Was er allerdings weiß, ist, dass Devian in den Besitz des wertvollen und überaus gefährlichen Elements Zinethium gelangt ist, das durch entsprechende Weiterverarbeitung in der Lage ist, ganze Städte zu zerstören. Für den Admiral ist es der Schlüssel zu seinem Vorhaben, das Imperium in Schutt und Asche zu legen. Um diese Pläne zu durchkreuzen, beschließt Kanos, nach Coruscant aufzubrechen und die Neue Republik vor dieser Bedrohung zu warnen.

Im Königlichen Palast auf dem Planeten Coruscant hat sich der Regierungsrat der Neuen Republik versammelt. Xbrr-Zinngogg, Abgesandter von Rhommamool, warnt die Anwesenden vor einer möglichen Bedrohung durch den Aufrührer Nom Anor, der von Planet zu Planet reist, um die Neue Republik in Misskredit zu bringen und einen Widerstand anzuzetteln. Als Staatschefin Leia Organa Solo zu Grinsen beginnt, reagiert der Abgesandte empört und verlässt die Runde. Dabei lacht Leia in Wirklichkeit über ihre Kinder Anakin, Jaina und Jacen, die sich in die Sitzung geschlichen haben und im Hintergrund Blödsinn treiben. Mirith Sinn, die Leia und ihrer Familie als Sicherheitschefin dient, fürchtet die Rückkehr von Kir Kanos, der eine ernsthafte Gefahr darstellt. Am Ende der Versammlung bietet Sinn der Staatschefin ihren Rücktritt an. Leia ist überrascht und kann Sinn dazu bewegen, ihre Entscheidung für einen Tag aufzuschieben und zu überdenken. In der folgenden Nacht kommt es innerhalb des Palastes zu einem Attentatsversuch, der auf die Staatschefin abzielt, jedoch dank des Einsatzes von Mirith Sinn verhindert werden kann. Leia schreibt den Überfall dem Imperium zu. Umso erstaunter ist sie, als sie erfährt, dass Admiral Pellaeon beabsichtigt, über einen Friedensvertrag mit der Neuen Republik zu sprechen. Erst durch Luke Skywalker, der kurz darauf auf Coruscant eintrifft, erfährt sie, dass hinter dem Anschlag die imperiale Splittergruppe um Devian steckt. Zur Überraschung vieler taucht Kir Kanos auf Coruscant auf, der in friedlicher Absicht eine wichtige Nachricht überbringen möchte. Erstmals seit langer Zeit sehen sich Mirith Sinn und Kir Kanos wieder und trotz ihrer gegensätzlichen Loyalität empfinden sie noch immer füreinander. Der ehemalige Ehrengardist darf seine Warnung vor Devians Splittergruppe gegenüber Leia Organa und Luke Skywalker persönlich vortragen. Auf Drängen von Sinn ist es Kanos anschließend gestattet, Coruscant gemeinsam mit ihr unbehelligt zu verlassen. Erst nach seiner Abreise kommen Zweifel an Kanos’ Aussagen auf. Es stellt sich heraus, dass in dessen Raumschiff, das er am Raumhafen in der Nähe des Königlichen Palastes zurückgelassen hat, das gestohlene Zinethium eingearbeitet ist. Bevor es in einer gewaltigen Explosion aufgeht, kann Luke Skywalker das Schiff gerade noch rechtzeitig außer Reichweite bringen und eine Katastrophe im Herzen der Neuen Republik verhindern. Für Leia und Luke sieht es so aus, als seien sie von Kanos hintergangen worden.

Im abgelegenen imperialen Außenposten bereiten sich Devian und seine Männer auf ihren bevorstehenden Schlag gegen das Galaktische Imperium vor. Zu General Votas Missfallen, wünscht Devian eine schnellere Umsetzung des streng geregelten Zeitplanes, da sich im Orbit ein Schlachtschiff der Neuen Republik befindet – bereits das zweite innerhalb kürzester Zeit. Es besteht die Gefahr, dass Devians Außenposten entdeckt und seine Pläne durcheinandergeworfen werden.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte von Crimson Empire entsprang ursprünglich einer Idee von Herausgeber und Co-Autor Randy Stradley, die er kurz nach der Veröffentlichung von Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter für die Star-Wars-Comicserie von Marvel vorbrachte. In dieser Geschichte sollte sich eine Gruppe von imperialen Ehrengardisten zusammenschließen, um sich an Luke Skywalker für den Tod von Imperator Palpatine zu rächen. Allerdings wurde dies nie umgesetzt und erst Mitte der 1990-Jahre griff Randy Stradley seine ursprüngliche Idee von Crimson Empire wieder auf, um sie mit Redakteur Ryder Windham und Dark-Horse-Gründer Mike Richardson weiterzuentwickeln. Nach einigen Verbesserungen, in deren Zuge die Gruppe der Ehrengardisten auf einen einzigen Überlebenden namens Kir Kanos reduziert wurde, und einigen Anpassungen bezüglich der neuen Kontinuität des Erweiterten Universums, legte sich Stradley auf eine zweiteilige Geschichte fest. Der zweite Teil sollte dabei Kanos’ Vorstoß behandeln, sich an Luke, Leia und Han zu rächen. Es folgten jedoch weitere grundlegende Änderungen, die sich insbesondere auf die Geschichte des zweiten Teils auswirkten, in dem neue Elemente wie der Charakter Nom Anor als Vorbote der Yuuzhan-Vong-Invasion aus der Romanreihe Das Erbe der Jedi-Ritter eingeführt wurden. Die Handlung des zweiten Teils wurde so umfangreich, so dass die Konfrontation zwischen Kanos und den Helden der klassischen Trilogie in einem dritten Teil erfolgen musste. Schließlich wurde der dritte Teil für unbestimmte Zeit auf Eis gelegt, da die Macher offenbar keiner Möglichkeit sahen, ihre Idee für den abschließenden Teil von Crimson Empire in die bisherige Kontinuität zu integrieren.[1]

Es war Mike Richardson, der das Projekt wieder zur Sprache brachte und Überlegungen anstellte, die Geschichte so umzugestalten, dass sie in die Kontinuität des Erweiterten Universum passte. Obwohl der ursprüngliche Abschluss von Crimson Empire, so wie er von Stradley angedacht war, nicht mehr erzählt werden konnte, gelang es Richardson, die Ereignisse aus den vorhergehenden Teilen als Basis zu nehmen, um die Geschichte auf andere Weise fortzusetzen und zu Ende zu bringen. Im April 2011 wurde in der ersten Ausgabe der Kurzgeschichtensammlung Dark Horse Presents der Comic The Third Time Pays for All veröffentlicht, der die Vorgeschichte zum dritten Teil von Crimson Empire erzählt.[1]

Inhalt[Bearbeiten]

Cover-Galerie[Bearbeiten]

Cover[Bearbeiten]

Cover-Artworks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Star Wars Insider (Ausgabe 129, Seite 66ff)

Literaturangaben[Bearbeiten]