Reddjak

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reddjak.jpg
Reddjak
Beschreibung
Spezies:

Fastmensch[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Hautfarbe:

Hell[2]

Haarfarbe:

Schwarz[2]

Augenfarbe:

Schwarz[2]

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Pirat[2]

Organisation:

Red Fury Brotherhood[1]

Titel:

Kapitän[2]

Fahrzeug(e):

Blood Brother[1]

Reddjak war ein berüchtigter fastmenschlicher Pirat und Kapitän des Raumschiffes Blood Brother, der in den letzten Jahren der Galaktischen Republik und in der Frühzeit des Galaktischen Imperiums aktiv war. Er trat der Red Fury Brotherhood bei und stellte sich zeitweilig in den Dienst des imperialen Inquisitors Valin Draco. Einige Zeit darauf wurde er verhaftet, jedoch von dem Jungen Llez befreit, der den Piraten idolisierte. Er verlor aber dessen Vertrauen, als er den Schiffskonvoi von Llez’ Vater Zell attackierte. Mit der Unterstützung der Droiden C-3PO und R2-D2 gelang es Llez und Zell, Reddjak zu überwältigen und erneut gefangen zu nehmen.

Biografie[Bearbeiten]

Vor dem Untergang der Galaktischen Republik griff Reddjak den im diplomatischen Dienst stehenden[1] Consular III-Klasse Kreuzer[4] Dura-Khan III an und eroberte das Schiff. Er modifizierte das Gefährt für den Einsatz als Piratenschiff, behielt dabei aber die ursprünglich als Symbol der Neutralität gedachte durchgehend rote Lackierung bei und gab der Dura-Khan III den neuen Namen Blood Brother. Kurze Zeit nach der Ausrufung des Galaktischen Imperiums gehörte Reddjak der Red Fury Brotherhood an, die sich nach der Zerstörung der Jedi-Akademie auf Almas während der Klonkriege als mächtigste Piratengruppe im Cularin-System der Expansionsregion etablierte. Seine Besatzung bestand zu dieser Zeit aus gewalttätigen Ausgestoßenen verschiedener Spezies. Als der imperiale Inquisitor Valin Draco das System aufsuchte, um in den Ruinen der Akademie die Präsenz der Dunklen Seite auf dem Planeten Almas zu erforschen, schloss er eine Übereinkunft mit der Gruppierung. Draco engagierte die Piraten, um den Orbit der Welt zu patrouillieren, während er sich auf der Oberfläche aufhielt. Die Gruppierung wies diese Aufgabe Reddjak zu. Einige Zeit später erreichte eine Gruppe von Agenten des Alderaanischen Widerstands den Planeten, die in den Ruinen ein Jedi-Holocron zu finden hofften. Er kontaktierte ihr Schiff und forderte sie auf, sich zu ergeben und ihr Fahrzeug entern zu lassen. Zwischen den Piraten und den Widerstandskämpfern kam es zu einem Gefecht, doch Reddjak konnte die Gruppe nicht daran hindern, die Oberfläche von Almas zu erreichen.[1] Einige Zeit darauf operierte er im Raum um die Welt Majoor und wurde bekannt genug, dass Poster mit seinem Bild angefertigt wurden. Für lange Zeit wünschte sich Reddjak besonders, eine Gelegenheit zu erhalten, den Botschafter Zell von Majoor zu töten.[2] Etwa im Jahr 15 VSY[4] wurde der Pirat auf Majoor von den örtlichen Behörden[5] gefasst und zu einer Haftstrafe verurteilt.[4]

Reddjak wird von Llez aus der Haft befreit.

Die Nachricht von seiner Festnahme wurde auf der Welt als Sondermeldung verbreitet, die die Ausstrahlung der[2] holografischen Serie[5] Die roten Raumpiraten unterbrach. Dadurch erfuhr Zells Sohn Llez von Reddjaks Gefangennahme, der Piraten idolisierte und in ihm einen Abenteurer und seinen persönlichen Helden sah. Der Junge entkam seinen Aufsehern, den Droiden C-3PO und R2-D2, und begab sich mit einem Landgleiter zum Gefängnis. Er traf rechtzeitig dort ein, um zu beobachten, wie Reddjak von zwei Sicherheitsdroiden von Bord eines Gefangenentransporters eskortiert wurde. Llez rief dem Piraten eine Warnung zu und warf einen Magno-Neutralisator auf die Wachen. Reddjak duckte sich, als das Gerät die Droiden ausschaltete, und dankte dem Jungen für seine Befreiung. Llez schlug vor, mit dem Wachschiff zu fliehen, und die beiden bestiegen das Gefährt. Nachdem sie die Welt verlassen hatten, befragte Reddjak Zells Sohn nach seiner Motivation und erfuhr, dass der Junge davon träumte, ein Pirat zu werden, da sein Vater ihm nur wenig Aufmerksamkeit schenkte. Durch weitere Nachfragen brachte Reddjak in Erfahrung, dass Llez’ Vater Zell war, der auf eine Friedensmission zum Planeten Armath aufgebrochen war. Der Pirat erkannte den Konvoi des Botschafters als verwundbares Ziel und steuerte den gestohlenen Transporter zur[2] Blood Brother.[4] Er und Llez landeten im Hangar und wurden von der Besatzung des Schiffes in Empfang genommen, die von Reddjaks Rückkehr überrascht war. Der Pirat erklärte jedoch, dass ihn kein Gefängnis halten könnte, solange ihm Helfer wie Llez zur Seite stünden, und stellte den Jungen als ihr neuestes Besatzungsmitglied vor. Die anderen Piraten machten sich über das Kind lustig, aber Reddjak begab sich zum Kontrollraum und wies sie an, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren. Er wurde informiert, als die Sensoren eine Gruppe von Schiffen erfassten, und identifizierte diese als Zells Konvoi. Der Kapitän gab den Befehl zum Angriff, woraufhin der schockierte Llez ihn aufzuhalten versuchte. Reddjak brachte daraufhin an, dass Llez selbst erklärt hatte, seinen Vater nicht zu mögen. Der Junge bestand darauf, dass die Besatzungen der Schiffe nichts Unrechtes getan hatten, was Reddjak und seine Besatzung zu Ausbrüchen von Gelächter animierte.[2]

Der Pirat ergriff Llez und erklärte ihm, dass er sich auf seine Seite oder gegen ihn stellen könnte. Als der Junge weiter darauf bestand, dass der Angriff auf den Konvoi nicht zu rechtfertigen wäre, schlug er ihn und wies zwei Droiden an, das Kind aus seinem Blick zu schaffen. Bei diesen handelte es sich um C-3PO und R2-D2, die den Gefangenentransporter heimlich bestiegen und ihrem Schützling an Bord des Piratenschiffs gefolgt waren. Reddjak beobachtete, wie seine Besatzung Plasmatorpedos auf die Schiffe des Konvois abfeuerte, die aber vor dem Einschlag explodierten. Ein Pirat informierte den Kapitän, dass der Selbstzerstörungsbefehl vom Waffenraum des Piratenschiffs ausgegangen war, und Reddjak wies seine Besatzung an, den Verräter zu fassen. Er und seine Begleiter stießen auf Llez und die Droiden, die den Kanonier überwältigt und die Torpedos zerstört hatten. Der Kapitän befahl, das Trio zu ergreifen, doch der Junge warf ihm den Stock, den er als Waffe trug, gegen das Schienbein. Reddjak hielt daraufhin sein verletztes Bein, während C-3PO und R2-D2 die restlichen Piraten ausschalteten. Allerdings konnte sich der Anführer der Bande hinter einer Korridorbiegung verbergen und Llez am Hals ergreifen, als der in seine Reichweite kam. Mit dem Jungen als Geisel befahl er den Droiden, zurückzubleiben, wurde jedoch von dem Eintreffen Zells überrascht, der mit einer Gruppe von Sicherheitsleuten auf dem Schiff gelandet war. Der Botschafter bedrohte ihn mit einer Pistole und befahl, seinen Sohn freizugeben. Reddjak warf das Kind vor die Füße seines Vaters und versuchte, ihn mit seinem Säbel niederzustrecken, als dieser neben seinem Sohn niederkniete. C-3PO rief dem Botschafter allerdings eine Warnung zu, der dem Hieb auswich[2] und auf sein Training als Republic Space Ranger[4] zurückgriff, um Reddjak mit dem Stab seines Sohnes niederzuschlagen. Der Piratenkapitän und seine Besatzung wurden dann von Zells Sicherheitspersonal in Gewahrsam genommen und abgeführt.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Reddjak attackiert Botschafter Zell.

Reddjak galt als einer der hartherzigsten und arrogantesten Piraten der Red Fury Brotherhood. Obwohl er als Draufgänger angesehen[1] und in bestimmten Kreisen nicht als Krimineller, sondern als Abenteurer wahrgenommen wurde, war der Kapitän ohne Zögern bereit, einen ganzen Konvoi von Schiffen mit unschuldigen Besatzungen zu vernichten. Das Argument, dass eine solche Tat nicht zu rechtfertigen wäre, ließ ihn nur in Gelächter ausbrechen. Seiner Ansicht nach war die Entscheidung darüber, wer schuldig oder unschuldig war, allein ihm vorbehalten. Ebenso zögerte er nicht, selbst ein Kind zu verletzen oder als Geisel zu nehmen, und hielt über lange Zeit an dem Wunsch fest, einen Feind wie etwa Botschafter Zell zu töten. Reddjak besaß die feste Loyalität seiner Besatzung, die ihm ohne Zögern selbst nach seiner Gefangennahme folgte und deren Angehörige er zu kaltherzigen Mördern formte. Widerrede ließ er nicht zu, sondern vertrat den Standpunkt, dass andere sich nur auf seine Seite oder gegen ihn stellen konnten. Insbesondere sah er in dem Unwillen, Unschuldige zu attackieren, nur Feigheit und verachtete jene, die solche Positionen vertraten. Dennoch war Reddjak durchaus imstande, seine wahre Natur zu verbergen, um an nützliche Informationen zu gelangen. Bei diesen Gelegenheiten gab er Interesse und Mitgefühl vor, zeigte sich freundlich und bereit, Vorschlägen zu folgen. So nahm der Pirat Llez vorgeblich in seine Besatzung auf und sprach ihn mit dem von ihm vorgeschlagenen Decknamen Scarlet an, während er sein Interesse daran verbarg, den Vater des Jungen zu attackieren. Später enthüllte er jedoch seine wahren Absichten und konfrontierte das Kind mit dessen eigenen Aussagen, die als Unterstützung des Vorhabens ausgelegt werden konnten.[2]

Der Pirat hielt einen Kampf für verschwendete Zeit, da sein Sieg seiner Überzeugung nach bereits vor Beginn feststand.[1] Ebenso zuversichtlich behauptete er, dass ihn kein Gefängnis halten könnte.[2] Mitunter kontaktierte er seine Opfer per Bildübertragung, ehe er angriff, und forderte sie auf, seine Überlegenheit anzuerkennen. Anstatt Widerstand zu leisten, empfahl er ihnen, sich auf eine Enterung vorzubereiten, die er sogar als reizvolles Erlebnis darstellte. Reddjak zog die Enterung eines anderen Schiffes und den Kampf Mann gegen Mann dem Raumkampf vor und versuchte in der Schlacht zunächst, seine Opfer mit Traktorstrahlen einzufangen oder die Antriebe ihres Gefährts auszuschalten. Auch sah der Pirat es als sinnvoll an, Schiffsbesatzungen zu betäuben und in die Sklaverei zu verkaufen. Blieb dies aber erfolglos, war er willens, ein Raumschiff zerstören zu lassen.[1] Wenn es zum Kampf kam, war er bereit, Widersacher auch aus einem Versteck oder hinterrücks zu attackieren. Ebenso war Reddjak derart reaktionsschnell, dass er unmittelbar nach einer unerwarteten Warnung vor einem Angriff in Deckung gehen konnte.[2] Allerdings führten sein überzogenes Selbstvertrauen und sein Drang, sich einen Namen[1] als berüchtigter Pirat zu machen – wenngleich erfolgreich –,[5] dazu, dass er Fehler beging, die seine Feinde ausnutzen konnten.[1] In seinen Auseinandersetzungen mit den beiden wurde er im Kampf sowohl von Llez als auch von dessen Vater geschlagen. Gegen Ende dieser Auseinandersetzungen bat er seine Feinde um Gnade und ein Ende ihrer Angriffe. In Unterhaltungen sprach Reddjak von sich selbst oft in der dritten Person.[2] Der Kapitän der Blood Brother beherrschte die Sprachen Basic und Huttisch. Die Garderobe des Fastmenschen bestand aus einer offenen, roten Uniformjacke, die von einer um seine Leibesmitte gebundenen goldenen Schärpe zusammengehalten wurde,[1] sowie einer schwarzen Hose und bis über seine Knie reichenden Stiefeln.[2] Neben seinem Vibrorapier trug er eine Blaster- und eine Projektilpistole sowie ein Komlink bei sich.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 Dawn of DefianceEchoes of the Jedi
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 DroidsDer rote Pirat
  3. Eigenübersetzung: „Let’s not waste time, you starforsaken spawns of space slugs. By the authority of the Red Fury Brotherhood, you’re now Captain Reddjak’s prisoners. Cut all power to your weapons and shields, and the Blood Brother won’t blow you out of the stars. Prepare for the pleasure of being boarded.”
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 The Droids Re-Animated, Part 1 auf StarWars.com
  5. 5,0 5,1 5,2 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band III, Seite 86, Eintrag: Reddjak)