Ritinki

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ritinki
Beschreibung
Spezies:

Bimm[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

0 NSY[1]

Fahrzeug(e):

Asaari Wind[1]

Der Bimm Ritinki war ein Verbrecherfürst, der zur Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs lebte. Er kam im Jahr 0 NSY ums Leben, als der Dieb Cecil Noone und seine Komplizen ihm eine Waffe des Gehorsams und seine Yacht Asaari Wind stahlen.

Biografie[Bearbeiten]

Ritinki war ein Rivale des Hutts Guttu und führte mehrere erfolgreiche Erpressungen und Schutzgeldoperationen durch. Der Bimm sammelte ein beträchtliches Vermögen an und erwarb als persönliches Raumschiff die Luxury Yacht 3000 Asaari Wind von SoroSuub, die er seinen Vorstellungen entsprechend modifizieren ließ. Im Jahr 0 NSY plante er, einen Aufenthalt des ithorianischen Herdenschiffes Song of the Clouds bei Nar Shaddaa zu einem Treffen mit dem rodianischen Kredithai Vop zu nutzen. Der Bimm erfuhr jedoch, dass Vop vorhatte, ihre Zusammenkunft als Tarnung für den Erwerb einer hapanischen Waffe des Gehorsams von den Ithorianern zu nutzen. Er ließ daraufhin eine Bartokk-Programmfalle in das kybernetische Hirnimplantat von Vops Buchhalter Lyle Lippstroot einschleusen, der das Geschäft abwickeln sollte. Diese tötete den Cyborg, und Ritinki gelang es, ihn durch einen Imitator zu ersetzen, der die Waffe für den Bimm sichern sollte. Ritinki nahm das Treffen in der Begleitung zahlreicher Leibwächter war und zeigte sich dem Rodianer gegenüber desinteressiert, bis der falsche Buchhalter ihn informierte, dass der Diebstahl erfolgreich gewesen war. Bevor er seine Diskussionen mit Vop jedoch zum Abschluss bringen konnte, wurde die Versammlung von drei Attentätern angegriffen, die die beiden Verbrecher[1] im Auftrag des Vigos der Schwarzen Sonne und Führers des Besadii-Clans, Durga Besadii Tai, umbringen sollten.[2] Während Vop erschossen wurde, konnte Ritinki Deckung finden und aktivierte das Rufsignal seines Schiffes. Die Asaari Wind durchbrach die Transparistahldecke des Versammlungsplatzes, und das Vakuum tötete die Attentäter, während der Bimm dank einer Atemmaske überlebte. Ohne sein Wissen hatte jedoch auch Guttu von dem Treffen erfahren und den Dieb Cecil Noone beauftragt, das Objekt von Vops Interesse vor Ritinki zu stehlen. Im Verlauf dieses Unterfangens hatten sich Noones Komplizen Dawson und Hass Sonax Zugang zur Asaari Wind verschafft, und Dawson feuerte einen der Turbolaser der Yacht auf Ritinki ab, als dieser sein Schiff zu erreichen versuchte. Die Schockwelle betäubte den Bimm, und er starb, als die Diebe ihn auf der beschädigten Song of the Clouds zurückließen.[1] Ritinkis Erben lobten daraufhin einen Auftrag für Noones Tod aus. Als der Dieb einige Zeit später versuchte, die Waffe des Gehorsams an den Krish-Sammler Tyro Viveca zu verkaufen, hinterging dieser ihn und plante, Ritinkis Erben Noones Arme zu überlassen.[3]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den zumeist pazifistischen anderen Mitgliedern seiner Spezies galt Ritinki als ruchloser Verbrecherfürst, der andere erpresste und bereitwillig ermordete. Der Bimm war ein erfolgreicher Verbrecher[1] mit guten Verbindungen[3] und sammelte ein beträchtliches Vermögen an. Ritinki war sicherheitsbewusst und erwarb ein fabrikneues Raumschiff, um auszuschließen, von von Vorbesitzern durchgeführten Modifikationen überrascht zu werden. Er ließ die Antriebe, Hülle und Bewaffnung der Asaari Wind aufrüsten, achtete dabei aber darauf, dass die durchgeführten Modifikationen das Schiff nicht über seine Grenzen belasteten und unzuverlässig wurden. Zudem ließ er sich von einem Industrie-Automaton-Ingenieur einen ausschließlich für ihn erschaffenen Rufsignalsender bauen, der das Schiff an seine Position steuern konnte. Ein Treffen mit Vop besuchte er unter dem Schutz zahlreicher Wachen und ließ auch sein Schiff unter der Aufsicht zweier Gamorreaner zurück. Zudem wurden alle Besucher auf Waffen hin untersucht und die während des Treffens gebotenen Speisen von Vorkostern getestet. Ritinki selbst trug eine Atemmaske mit sich, die es ihm erlaubte, eine plötzliche Öffnung des Raumes zum Weltall hin zu überleben. Neben ihrer Kampfkraft und Sicherheit schätzte er auch den Luxus der Asaari Wind. Zu seinem Treffen mit Vop trug der Bimm eine gemusterte Weste und eine gelbe Krawatte.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]