Steelee

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steelees.jpg
Steelee
Allgemeines
Heimatwelt:

Elphrona

Designierung:

Nicht vernunftbegabt

Beschreibung
Hautfarbe:

Silber

Augenfarbe:

Dunkel

Besondere Merkmale:

Hufe aus Duralegierung

Steelees sind eine nicht vernunftbegabte Spezies, die auf dem Planeten Elphrona vorkommt. Dort werden die vierbeinigen Tiere als Reit- und Zugtiere verwendet, da sie durch ihre Hufe aus einer Duralegierung ein organomagnetisches Feld erzeugen, das ihnen verbesserten Halt verleiht. Die Familie Blythe besaß mehrere Steelees auf ihrem Anwesen auf Elphrona, das im Jahr 232 VSY von einer Gruppe Nihil überfallen wurde. Die Nihil stahlen einige Steelees, um die in ihrer Gewalt befindliche Familie zu ihren Raumschiffen zu transportieren. Eine Gruppe aus Jedi, die alarmiert worden war, benutzte die verbliebenen Steelees, um den Nihil nachzusetzen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Steelees sind elegante Tiere mit länglichen Köpfen, die neben dem Maul über ein Augenpaar, Nüstern und zwei spitz zulaufende Ohren verfügen. Der Kopf geht in einen gestreckten Hals über, der ebenso wie ihr muskulöser Körper von silberner Haut bedeckt ist. Steelees bewegen sich auf vier langen Beinen fort. Eine Besonderheit sind die Hufe aus einer Duralegierung, mit denen sich die Tiere an die raue, mineral- und gesteinsreiche Umgebung ihrer Heimatwelt Elphrona angepasst haben. Die Hufe erzeugen ein Kraftfeld, das die Tiere bei Bedarf am Boden verankern kann, wodurch sie in der Lage sind, abrupt abzubremsen. Vor allem ermöglicht ihnen diese Fähigkeit eine große Trittsicherheit, sodass sie auch die steilsten Berge auf Elphrona erklimmen können. Zugleich erzeugen die Hufe, wenn sie auf metallischen Untergrund treffen, Funken und laute Geräusche. Der Anblick von Steelee-Herden, die nachts über den metallischen Boden Elphronas liefen, galt zur Zeit der Hohen Republik als ein Naturwunder des Planeten.

Steelees können gezähmt und als Reittiere verwendet werden, wobei den Tieren bevorzugt ein Geschirr angelegt wird und der Reiter einen Sattel verwendet. Sie sind empfänglich für eine Beeinflussung durch die Macht und können auch auf akustische Signale trainiert werden. Die Leistungsbereitschaft eines Steelees ist an die Befähigung seines Reiters geknüpft. Ein unerfahrener Reiter irritiert die Tiere, weshalb sie nicht ihre Höchstleistung abrufen. Werden Steelees verängstigt oder gestresst, zeigen sie dies durch Scharren mit den Hufen, weit geöffnete Augen und aufgeblähte Nüstern sowie aufgestelltes Fell. Erschrecken sich Steelees, bäumen sie sich auf und können ihren Reiter abwerfen.

Geschichte[Bearbeiten]

In der Blütezeit der Galaktischen Republik besaß die Familie Blythe eine kleine Steelee-Herde auf ihrem Gehöft, das sie etwa eine Flugstunde abseits der Stadt Ogdens Hoffnung auf Elphrona bewirtschaftete. 232 VSY überfiel eine Gruppe Nihil auf Geheiß von Marchion Ro die Farm, um die Familie zu entführen. Während die Bande ursprünglich plante, ein Lösegeld zu erpressen, verfolgte Ro insgeheim das Ziel, die Jedi aus dem nahegelegenen Jedi-Außenposten zu einem Eingreifen zu verleiten, um einen von ihnen gefangen zu nehmen. Die Blythes entdeckten die sich nähernden Nihil frühzeitig und verschanzten sich in ihrem Haus, wodurch sie auch dem Gasangriff der Plünderer entgingen, der die Steelee-Herde vorübergehend betäubte. Die Nihil drangen trotz der Gegenwehr der Blythes – denen es gelang, den Gleiter der Nihil zu zerstören – in das Haus ein und nahmen die Familie gefangen. Da ihr Gleiter zerstört war, griffen die Nihil unter der Führung von Ultident Margrona kurzerhand auf einige Steelees der Blythes zurück, um die Familie mit einem Repulsorkarren zurück zu ihrem Schiff zu bringen. Die von Ro in der Zwischenzeit alarmierten Jedi trafen bald darauf auf dem Gehöft der Blythes ein und entdeckten die Spuren der Auseinandersetzung. Allerdings wurden ihre Gleiter von zurückgelassenen Minen der Nihil zerstört.

Der Jedi-Meister Porter Engle fand jedoch drei verbliebene Steelees und nahm mit den Reittieren gemeinsam mit Loden Greatstorm und Bell Zettifar die Verfolgung der Nihil auf. Da die Nihil unerfahrene Reiter waren, kamen sie langsamer voran als die Jedi, die sich mit Hilfe der Macht mit ihren Tieren verbunden fühlten und diese zur Höchstleistung anspornten. So konnten sie die Distanz zu den Nihil verringern. Als diese sie bemerkten, nutzte Ottoh Blythe einen Trick, den er seinen Tieren beigebracht hatte, um diese zu stoppen. Das abrupte Abbremsen der Tiere schleuderte die Nihil aus den Sätteln und vom Repulsorkarren, wobei Asaria durch den Aufprall starb. Die verbliebenen Nihil konnten eine Flucht der Blythes unterbinden. Während die übrigen Nihil den Weg zu ihren Schiffen fortsetzten, errichteten zwei Mitglieder des Trupps, Egga und Rel, einen Hinterhalt für die Jedi. Es gelang ihnen, Porter Engles Steelee zu erschießen, doch tötete der Ikkrukkianer sie daraufhin. Außerdem verwundeten die Nihil Erika Blythe und warfen sie aus dem Karren, um die Jedi abzulenken und somit Zeit zu gewinnen, um ihre Schiffe zu erreichen. Es gelang Greatstorm, eines der Nihil-Schiffe flugunfähig zu machen, doch konnten sie die Entführer nicht mehr davon abhalten, mit einem zweiten Schiff abzuheben. Nachdem sie sich vergewissert hatten, dass Erika Blythe überlebte, ließen Zettifar und Greatstorm die Frau mit ihren Steelees in der Obhut von Engle zurück, um gemeinsam mit Indeera Stokes in den Vektor-Sternenjägern der Jedi die Verfolgung fortzusetzen.

Marchion Ros Plan ging auf, da es eintreffender Verstärkung der Nihil gelang, Loden Greatstorm gefangen zu nehmen.

In den folgenden Monaten versuchte er, den Jedi an Bord seines Flaggschiffes, der Gaze Electric, zu brechen, und setzte ihn verschiedenen Experimenten aus. Nach einiger Zeit träumte Greatstorm davon, zurück auf Elphrona zu sein und einen Steelee zu reiten, wachte jedoch bald darauf auf und sah sich erneut mit den Schmerzen seines gefolterten Körpers konfrontiert.

Quellen[Bearbeiten]

  • Die Steelees wurden mit dem Roman Das Licht der Jedi von Charles Soule in das Star-Wars-Universum eingeführt, dem Auftakt des verlagsübergreifenden Literaturprogramms Die Hohe Republik. Eine bei Out of Print erschienene, limitierte Auflage des Romans erhielt ein Coverbild des Künstlers Jama Jurabaev, auf dem die Steelees auch erstmals abgebildet wurden.
  • Die Information aus der Originalfassung, dass die Steelees über „duralloy hooves“ verfügen, wurde in Andreas Kasprzaks Übersetzung zu „harten Hufe[n]“ nicht berücksichtigt. An anderer Stelle wurde „duralloy“ – in Bezug auf die Langträger – allerdings zu „Duralegierung“ übersetzt, sodass dieser Begriff im Artikel verwendet wird.