Ära der Hohen Republik

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Starlight-Station, Monument der republikanischen Hochzeit

Die Ära der Hohen Republik war ein zeitlicher Abschnitt der galaktischen Geschichte, in der die Galaktische Republik und der Jedi-Orden den Zenit ihres Daseins erreichten. Sie begann etwa 300 Jahre vor den Klonkriegen und erreichte ihren Höhepunkt um das Jahr 232 VSY, als man mit der monumentalen Starlight-Station ein Zeichen im Äußeren Rand setzte. Die Ära galt als eine Zeit der Ambitionen, Inklusion, Kultur und großen Werke. Zur gleichen Zeit kam es allerdings auch zum Großen Desaster und Übergriffe der Nihil sowie das Auftreten der Drengir erforderten den Einsatz der Jedi. Etwa 50 Jahre vor der Blockade von Naboo endete die Ära.

Geschichte

Aufstieg der Republik

Über Jahrtausende hinweg hatten die Alte Republik und der Jedi-Orden Konflikte mit den Sith ausgefochten, die zwischenzeitlich sogar die Vorherrschaft in der Galaxis übernahmen.[2] Diese Konflikte hinterließen zum Teil gravierende Spuren in der Gesellschaft und rotteten ganze Sternsysteme aus.[3] Etwa 1032 VSY endete der letzte große Konflikt dieser Epoche,[2] ein Krieg, der dem Künstler und Historiker Janyor zu Folge um die Seele der Zivilisation als solche geführt wurde[4] und den Fortbestand von Republik und Jedi ernsthaft gefährdete. Die Jedi besiegten die Sith,[2] deren Hauptwelt Moraband nach den Konflikten in Trümmern lag,[5] und die wenigen verbliebenen Anhänger der Dunklen Seite wendeten sich gegeneinander. Einzig Darth Bane überlebte als letzter Sith und entschied, den Orden mit der Regel der Zwei im Verborgenen weiterleben zu lassen,[6] während die Jedi nach ihrem Sieg davon ausgingen, ihre Widersacher endgültig ausgelöscht zu haben.[2] Das Ende dieses Krieges stellte einen Wendepunkt in der Geschichte dar, an dem sich die Alte Republik zur Galaktischen Republik wandelte[4] und nach dem Ende des Sith-Imperiums die Demokratie ausrief[7] – selbst offizielle Kalender starteten ihre Datierung davon ausgehend neu und die vorangegangenen Konflikte gerieten gerieten, gemeinhin als dunkle Zeiten bezeichnet, zunehmend in Vergessenheit. Sowohl die Republik wie auch der Jedi-Orden wählten Coruscant erneut als ihren Hauptsitz, nachdem sie die Welt zuvor an die Sith verloren hatten.[4] Unter anderem mit Beratung der vier Weisen von Dwartii schaffte die Republik eine neue Verfassung[8][9] und gründete mit dem Galaktischen Senat ein politisches Gremium, in dem die wachsende Anzahl an Mitgliedswelten für ihre Rechte eintreten konnte und an der Gesetzgebung beteiligt war.[7] Die Jedi wurden zu einem Teil der republikanischen Judikative und blieben dem Senat unterstellt, der Jedi zu Verhandlungen entsendete, wenn lokale Sicherheitskräfte in einem System nicht in der Lage waren, einen Konflikt zu vermitteln, oder eine lokale Auseinandersetzung in andere Regionen übergriff.[2] Die enge Zusammenarbeit des Jedi-Ordens mit der Republik und dem Senat sorgte dafür, dass in den folgenden Jahrhunderten keine großen Konflikte mehr entstanden und die Republik schließlich sogar auf ein großes stehendes Heer verzichten konnte.[7] Damit waren hauptsächlich lokale planetare oder systemische Sicherheitskräfte für Sicherungsaufgaben zuständig, doch auch hier nahmen viele Mitgliedswelten Einsparungen vor, da man angesichts des stabilen Friedens wenig Verwendung für ausgedehnte Armeen und Flotten hatte. Die Republic Defense Coalition wurde ins Leben gerufen, um die einzelnen Verbände koordinieren und im Notfall sammeln zu können.[10]

Die Hohe Republik

Ein Jedi-Außenposten auf Elphrona

Infolge der andauernden Friedenszeiten begann um das Jahr 300 VSY die eigentliche Ära der Hohen Republik.[2] Aufgrund von ausgeprägter interplanetarer Kooperation und einer starken Wirtschaft befand sich die Galaktische Republik auf dem Höhepunkt ihres Daseins.[7] Politische Entscheidungen wurden in aller Regel im friedlichen Konsens der Mitgliedswelten getroffen und die Kulturszene florierte. Für weite Teile der Bevölkerung im Einflussgebiet der Republik waren Kriege kaum mehr vorstellbar und es herrschte ein starker Grundgedanke von Einigkeit und Kooperation vor, den Lina Soh weiter festigte, als sie unter dem Motto „Wir alle sind die Republik“ zur Obersten Kanzlerin gewählt wurde. Teil ihrer politischen Agenda waren außerdem die „Great Works“, mit denen sie von Infrastruktur bis Kultur neue Wege ebenen wollte.[10]

Da die Bereiche von den Kernwelten bis in den Mittleren Rand weitestgehend erschlossen waren und mancherorts Überbevölkerung zu einem Problem wurde, wurde nunmehr der Äußere Rand zu einem Ziel von Expansionisten, obwohl er bis dahin ein Rückzugsort für all jene dargestellt hatte, die dem Einfluss der Republik entgehen wollten und für die zivilisierte Galaxis unbekannte Gefahren enthielt. Als Lina Soh die Führung der Republik übernahm, hatte sie sich das politische Ziel gesetzt, die Welten des Äußeren Randes der Republik einzugliedern und rief eine Reihe aufwändiger Programme ins Leben, um diesem Ziel näher zu kommen. Die Speerspitze dieser Programme – und ihrer „Great Works“ – bildete der Bau der gewaltigen Starlight-Station, die als Stützpunkt mit Symbolcharakter einen Anlaufpunkt für diejenigen bilden sollte, die im Äußeren Rand unterwegs waren. Auf Bitten der Republik errichteten außerdem die Jedi Außenposten in zahlreichen Bereichen des Äußeren Randes, die weitestgehend eigenständig agierten und ein schnelleres Eingreifen ermöglichten.[10] Einige dieser Außenposten befanden sich so tief in den Randgebieten, dass man selbst Jahrhunderte später noch erstaunt war, wie weit die Jedi vorgedrungen waren.[11] Bis zur Fertigstellung der Starlight-Station waren die Jedi damit oftmals die einzige Hilfsmöglichkeit für Reisende und Siedler, wodurch sie – auch angefacht durch zahlreiche Liebes- und Abenteuergeschichten mit Jedi in der Unterhaltungsliteratur –[10] für ein Zeitalter des Heldentums standen.[2]

Neue Herausforderungen

Die Einweihungszeremonie der Starlight-Station

Etwa 232 VSY wurde die Starlight-Station fertiggestellt.[13] Während die Republik ihren zivilisatorischen Höhepunkt erreicht hatte, kam es allerdings zu einem schwerwiegenden Zwischenfall, als das Transportschiff Legacy Run im Hyperraum einen Unfall erlitt. Trümmer des Schiffes bedrohten daraufhin den Reiseverkehr in einem immer größer werdenden Bereich und wurden zu einer noch größeren Gefahr, als sie an verschiedenen Stellen aus dem Hyperraum fielen. Immer noch beinahe auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt besaßen die Trümmer genug kinetische Energie, um durch ihren Aufprall ganze Monde oder Planeten zu entvölkern. Eines der ersten Krisengebiete war das Hetzal, in dem die Hauptwelt Hetzal Prime wie auch zwei bewohnte Monde mit rund 40 Milliarden Einwohnern von der Auslöschung bedroht wurden. Durch das Eingreifen in der Nähe befindlichen republikanischen Kreuzers Third Horizon, auf dem sich eine große Zahl Jedi befand, konnten die Verluste allerdings deutlich reduziert werden, da die Jedi die meisten Trümmer abfangen oder umlenken konnten. Keine Unterstützung erhielt hingegen Ab Dalis, wo ein Trümmerteil den Planeten traf und rund 20 Millionen Opfer forderte. [10] Auch Korbatal und mehrere andere Monde des Trymant-Systems wurden durch die Trümmerteile zerstört.[14] Es kam zu mindestens 15 weiteren Emergences, und da die Ursache für das Unglück der Legacy Run im Dunkeln blieb, verhängte die Kanzlerin zunächst ein Verbot für Hyperraumreisen im Umkreis von 500 Parsecs des Hetzal-Systems, um weitere Unfälle zu vermeiden. Die Republic Defense Coalition führte zur Durchsetzung dieses Verbots die größte Mobilisierung ihrer Streitkräfte durch, die es in langer Zeit gegeben hatte. Nach weiteren Emergences in den folgenden Tagen wurde der Radius der Sperrzone sogar noch erweitert, was im Äußeren Rand für Unruhen sorgte, da man wirtschaftliche Schäden und Versorgungsengpässe befürchtete. Es gelang der Republik schließlich, den Flugschreiber der Legacy Run im Zuge der 40. Emergence zu finden, dessen Aufzeichnungen ergaben, dass ein Schiff der Piratengruppierung Nihil im Hyperraum den Weg der Legacy Run gekreuzt hatte. Da die Nihil kurz zuvor den Planeten Eriadu erpresst hatten, da sie um die Eintrittszeitpunkte und -orte wussten, und bei der Bergung des Flugschreibers ebenfalls angegriffen hatten, war für Kanzerlin Soh und ihre Berater offensichtlich, dass die Nihil mit den Ereignissen in direkter Verbindung standen. Daher mobilisierte die Republik eine Flotte unter Admiral Kronara, die gemeinsam mit einer Einsatzgruppe der Jedi die Piraten am Kur-Nebel stellte. In der folgenden Schlacht wurden die Piraten unter schweren Verlusten vollständig vernichtet, doch war der Großteil der Nihil-Armada gar nicht vor Ort gewesen, da deren Anführer Marchion Ro die Ereignisse zu seinem Nutzen manipuliert hatte. Indem er einen seiner Widersacher beim Kur-Nebel in den Tod schickte und die Republik Glauben machte, die Nihil besiegt zu haben, hatte er seine Machtposition innerhalb der Nihil festigen und weiterer Verfolgung entgehen können. Nach der scheinbaren Vernichtung der Nihil und der Stabilisierung des Hyperraums wurden die Reisebeschränkungen aufgehoben und zusätzlich die Steuern für einen Monat gesenkt, um wirtschaftliche Schäden abzumildern. Außerdem konnte bald daruf die Einweihungsfeier für die Startlight-Station stattfinden.[10]

Niedergang der Republik

Die Phase der Entdecker und des Heldentums für die Republik und die Jedi reichte bis etwa bis 100 VSY.[2] In den folgenden Jahrzehnten wurde die Republik allerdings mehr und mehr von Bürokratie und Korruption zersetzt. Kommitees im Senat, die ihrer Arbeit nicht effektiv nachkamen, wachsende bürokratische Hürden und überlastete Gerichte verlängerten viele der politischen Prozesse und brachten die Entwicklung der Republik nach und nach zum Stillstand. Zugleich wurden große, galaxisweit arbeitende Unternehmen in die Reihen der Senatsvertreter aufgenommen und die Korruption unter den Senatoren stieg immer weiter an.[7] Die Ära der Hohen Republik endete etwa 50 Jahre vor der Blockade von Naboo,[15] die zu einem Schlüsselereignis im endgültigen Niedergang der Republik wurde, als der Senator – und im Verborgenen agierende Sith-LordSheev Palpatine als Oberster Kanzler an die Macht kam[16] und die Republik in den folgenden Jahren in die Klonkriege führte,[17] an deren Ende er seine Machtpläne in die Tat umsetzen und sich zum Imperator erklären konnte.[18]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „In the days of the High Republic, the galaxy was not as settled as it is now. Areas like the Outer Rim were dangerous, hard to navigate. So the people of that time built a huge space station at great effort and expense and placed it in the center of the dark zones. It sent out a signal that acted as a sort of beacon, helping travelers find their way. They gave that station an inspiring name, fitting its purpose.”
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 The Star Wars Book (Seite 58-60)
  3. The Force in der Databank von StarWars.com
  4. 4,0 4,1 4,2 Propaganda – A History of Persuasive Art in the Galaxy (Seite 12)
  5. Moraband in der Databank von StarWars.com
  6. The Clone WarsOpfer (Episode) (6.13)
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 The Star Wars Book (Seite 108f.)
  8. Schauplätze und Planeten (Seite 102f.)
  9. Propaganda – A History of Persuasive Art in the Galaxy (Seite 22f.)
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 10,5 Light of the Jedi
  11. Der Aufstieg Kylo Rens
  12. Eigenübersetzung: „I am not prone to dire pronouncements, but if this continues to get worse, and we somehow lose the ability to travel through hyperspace, all of this ends. There will be no more Republic. Just worlds, alone in the dark.”
  13. The Star Wars Book (Seite 113)
  14. From a Certain Point of View: The Empire Strikes BackSTET!
  15. Video zu The Vow of Silver Dawn
  16. Episode I – Die dunkle Bedrohung
  17. Episode II – Angriff der Klonkrieger
  18. Episode III – Die Rache der Sith

Die Ära der Hohen Republik ist die erste ausgedehnte Epoche, die abseits des von den Star Wars-Filmen vorgegebenen Rahmens für den offiziellen Kanon entwickelt wurde.