Marchion Ro

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ausrufezeichen.png

Achtung!

Dieser Artikel wird momentan überarbeitet. Abgesehen von Kleinigkeiten (z.B. der Korrektur von Rechtschreib- oder Formatierungsfehlern) sollte die Bearbeitung des Artikels den unten genannten Benutzern überlassen werden. Bitte überlege vor dem Abspeichern, ob deine Bearbeitung erwünscht ist; im Zweifelsfall frage auf der Diskussionsseite nach.

Folgende Benutzer sind an der Überarbeitung beteiligt:
Darth Hate (Diskussion) 10:06, 5. Jul. 2021 (CEST)
Er basiert auf Quellen, die erst vor kurzem oder noch gar nicht auf Deutsch erschienen sind.
(Zum Anzeigen der Quellen ausklappen.)
Marchion Ro Facereveal.jpg
Marchion Ro
Beschreibung
Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Grau

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Schwarz

Biografische Informationen
Position:

Auge der Nihil

Ausrüstung:

Rüstung

Bewaffnung:

Blastergewehr

Zugehörigkeit:

Nihil

Marchion Ro war ein humanoider Mann und gehörte den Nihil an, einer berüchtigten Piratenorganisation, die von ihrem Rückzugsort im No-Space aus mittels geheimer Hyperraumrouten Teile des Äußerer Rand terrorisierte. Ro hatte – wie sein Vater vor ihm – den Posten eines Auges der Nihil inne und besaß damit den alleinigen Zugriff auf die Hyperraumrouten, die er von der an Bord seines Flaggschiffes Gaze Electric in Stasis gehaltenen Entdeckerin Mari San Tekka erhielt. Dadurch bekleidete er neben den drei Orkanstürmern eine der Führungspositionen der Nihil. Im Zuge der von ihm in die Wege geleiteten Großen Katastrophe brachte er die Nihil 232 VSY auf Konfrontationskurs mit der Galaktischen Republik, die zu diesem Zeitpunkt in die Randgebiete vordrang. Er nutzte den Konflikt, um seine Machtposition innerhalb der Nihil auszubauen und plante langfristig, die Republik zu besiegen. Einer seiner möglichen Nachkommen war der Kriegsherr Burnium Ro.

Quellen[Bearbeiten]

Ro wurde am 29. Oktober 2020 in dem auf der offiziellen Star-Wars-Internetseite veröffentlichten Blog-Artikel Inside Star Wars: The High Republic: Meet the Villains vorgestellt.