Loden Greatstorm

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Loden Greatstorm.jpg
Loden Greatstorm
Beschreibung
Spezies:

Twi’lek[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Grün[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Besondere Merkmale:

Zwei abgetrennte Lekku[2]

Biografische Informationen
Tod:

231 VSY, Grizal[2]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[1]

Padawan(e):

Bell Zettifar[1]

Titel:

Jedi-Meister[1]

Fahrzeug(e):

Nova[1]

Zugehörigkeit:

Loden Greatstorm war zur Blütezeit der Hohen Republik ein Jedi-Meister, der für seinen Humor, seine Weisheit sowie seine körperliche und mentale Stärke bekannt war. Der Twi’lek galt als strenger Lehrmeister. Als die Große Katastrophe das Hetzal-System heimsuchte, wurde Greatstorm mit seinem Padawan Bell Zettifar von der Starlight-Station, dessen Eröffnungszeremonie sie zuvor beiwohnten, nach Hetzal Prime geschickt. Dort verhalfen sie einigen Zivilisten zur Flucht, indem sie eine Gruppe lokaler Banditen vertrieben, und verhinderten gemeinsam mit den anderen im System anwesenden Jedi die drohende Explosion eines Tibanna-Tanks. Nach der Großen Katastrophe kehrten er und Zettifar nach Elphrona zurück, wo sie vor der Großen Katastrophe den Jedi-Außenposten besetzten. Auf dem Erzplaneten kamen sie und die anderen dort stationierten Jedi der Familie Blythe zur Hilfe, als die Farmer von Nihil entführt wurde. Die Entführung der Blythes war von dem Auge der Nihil Marchion Ro in die Wege geleitet worden, der Loden nach einem Kampf gegen die Nihil gefangen nehmen konnte.

Biografie[Bearbeiten]

Die Große Katastrophe[Bearbeiten]

Loden Greatstorm und Bell Zettifar landen auf Hetzal Prime.

Nach seinem Beitritt zum Jedi-Orden stieg Loden Greatstorm in den Rang eines Meisters auf. In dieser Zeit unterrichtete der Twi’lek einige Padawane, die er härter trainierte als andere Meister des Ordens, was ihm den Ruf eines besonders strengen Lehrmeisters[1] mit unkonventionellen Methoden[3] einbrachte. Nachdem Loden Bell Zettifar als seinen Padawan auserwählt hatte, pflegte er eine freundschaftliche Beziehung zu seinem Schüler, ohne seine strengen Lehrmethoden zu vernachlässigen.[1] Kurz nachdem Loden Bell als seinen Padawan auserwählt hatte, wurden die beiden in dem Jedi-Außenposten auf dem Erzplaneten Elphrona stationiert. Als Loden seinen Schüler für bereit erachtete, mit diversen Kampfübungen zu beginnen, stellte er ihn im Trainingsraum des Jedi-Außenpostens vor die Herausforderung, sich mehr als hundert identischen Suchdrohnen entgegenzustellen. Bell, den Loden zuvor nur Meditationsübungen hatte ausführen lassen, war zunächst erstaunt über die Anzahl der Droiden und der Tatsache, dass er sein Lichtschwert nicht benutzen durfte. Außerdem händigte Loden seinem Padawan auch noch eine Schärpe aus, die ihm die Sicht und sein Gehör nehmen sollten. Bevor Bell mit dem Training begann, teilte Loden ihm mit, dass sich ein Jedi niemals auf seine Sinne alleine verlassen sollte, da die Macht ihnen den Weg zeigen würde.[2] Während der Stationierung auf Elphrona lief ihnen eines Tages die schwerverletzte Aschehündin Ember beim Außenposten zu. Nachdem die Jedi Ember wieder gesund gepflegt hatten, gestattete Loden, sie als Haustier zu behalten.[1] Eines Tages erreichte Loden, Bell, Porter Engle und Indeera Stokes, die beide gerade das Essen für die Jedi zubereiteten, auf Elphrona ein Notruf. Ein Droide teilte ihnen mit, dass eine Aurodiummine am Planquadrat 24B-30 eingestürzt war und die Hilfe der Jedi benötigt werde. Da die Jedi noch nicht gegessen hatten und Bell über seinen Hunger klagte, erlaubte ihm Loden, seinen von Porter zubereiteten Eintopf mitzunehmen und auf der Hinfahrt zu verzehren. Daraufhin fuhren Loden und Bell mit einem Vanguard zu den ihnen übermittelten Koordinaten. Dort berichtete ihnen ein Minenarbeiter, dass der Arbeiter Freeno von der einstürzenden Minendecke eingesperrt worden war und die Droiden nicht in der Lage waren, ihn daraus zu befreien. Zwar warnte der Minenarbeiter die beiden Jedi vor dem Betreten der Mine, die auch bei kleinen Bewegungen erbebte. Loden stellte allerdings fest, dass Angst für Jedi kein Problem war, und betrat die Mine gemeinsam mit Bell. Nach kurzer Zeit fanden sie Freeno hinter einer eingestürzten Trümmerwand. Er forderte sie auf, nicht näherzukommen, da die Mine ansonsten weiter einstürzen würde, und erzählte ihnen, dass er einen seltenen Kantak-Kristall gefunden hätte, mit dessen Verkauf er für sein restliches Leben ausgesorgt hätte. Der Twi’lek rief ihm daraufhin zu, dass sie Jedi seien und er sich mehr auf sich selbst als auf den Kristall konzentrieren sollte. Daraufhin öffneten die beiden Jedi mithilfe der Macht einen Durchgang in der Trümmerwand, um Freeno die Flucht zu ermöglichen. Dieser bearbeitete aber weiterhin den Kantak-Kristall mit einer Hacke, woraufhin die Mine vollständig einzustürzen drohte. Um seinen Padawan zu schützen, schleuderte ihn Loden aus der Mine hinaus. Wenig später stürzte die gesamte Mine ein. Loden schaffte es jedoch noch rechtzeitig, den Arbeiter und dessen Kristall zu retten.[4]

Im Jahr 232 VSY wohnten Loden und Bell der Einweihungszeremonie der Starlight-Station, einem der Großen Werke der Kanzlerin Lina Soh, bei. Kurz darauf wurde die Legacy Run während einer Reise im Hyperraum zerstört, wodurch deren Trümmerteile mit hoher Geschwindigkeit an verschiedenen Stellen innerhalb des Hetzal-Systems aus dem Hyperraum austraten. Diese Katastrophe drohte das gesamte Sternsystem zu zerstören, woraufhin Minister Zeffren Ecka einen Notruf an die Galaktische Republik sendete und einen Evakuierungsbefehl gab. Daraufhin entsandte die Republik einige Jedi zur Rettung der Zivilisten in das System, darunter auch die von der Starlight-Station zurückkehrenden Loden und Bell. Die Rettungsaktion wurde von Avar Kriss koordiniert, die die Jedi von dem republikanischen Emissary-Klasse Kreuzer Third Horizon aus befehligte. Nachdem die Third Horizon das Hetzal-System erreicht hatte, flogen Loden und sein Padawan in ihrem Vektor-Sternenjäger Nova nach Hetzal Prime, dem größten Planeten des Systems. Als sie in die Atmosphäre eingedrungen waren und sich allmählich der Oberfläche näherten, ließ Loden seinen Schüler in der Macht nach Hilfsbedürftigen suchen, die ihre Unterstützung am meisten benötigten. Bell leitete Loden zum Anwesen der Ranorakis-Familie, wo mehrere Zivilisten versuchten, die Mauer zu überwinden, um auf ein Raumschiff zu gelangen. Die Familie bereitete gerade ihre Abreise von Hetzal Prime vor, wollte aber keine Fremden mitnehmen, obwohl genug Platz im Raumschiff vorhanden wäre. Als die beiden Jedi sahen, dass bewaffnete Wachen die Bewohner zurückdrängten und einen Warnschuss abgaben, ließ Loden die Nova mithilfe des Autopiloten in der Luft schweben, damit er und sein Padawan vom Schiff springen konnten. Loden kam vor seinem Padawan am Boden an. Als er sah, dass sich Bell auf den Boden zubewegte, ohne langsamer zu werden, nutzte Loden die Macht, um dessen Fall abzufedern. Mehrere Personen bemerkten die Ankunft der beiden Jedi, was Loden nutzte, um sich und Bell vorzustellen und sich über ihre Lage zu erkundigen. Eine ängstliche Frau erklärte den beiden Jedi die Situation, woraufhin Loden sie mithilfe der Macht beruhigte. Danach traten er und Bell vor das Eingangstor, wo er mit dem Wachkommandanten darüber verhandelte, das Tor zum Anwesen zu öffnen. Dabei stellte er ihm die Möglichkeit in Aussicht, dass die Jedi nötigenfalls ihre Lichtschwerter einsetzen würden, um in das Innere des Anwesens zu gelangen.[1]

Loden und Bell kämpfen gegen die Banditen auf Hetzal Prime.

Als sich der Wachkommandant wenig später bereit erklärte, das Tor zu öffnen, bewegten sich zwei mit jeweils etwa zehn Banditen besetzte Gleiter auf die Ansammlung zu und eröffneten das Feuer auf die Anwesenden. Um sich einen Überblick über die neue Situation zu verschaffen, sprangen Loden und Bell auf die Mauern der Villa und liefen anschließend auf die Angreifer zu. Dabei wurden sie von den aufgeladenen Kanonen der Gleiter beschossen. Mit ihren Lichtschwertern lenkten sie einige der Kanonenschüsse auf die Speeder zurück, woraufhin mehrere der Kanonen explodierten und deren Schützen starben. Während die anderen Banditen mit Energiegewehren und Blasterpistolen weiter die Jedi unter Beschuss nahmen, schoss einer von ihnen eine Splittergranate auf mehrere fliehende Zivilisten, die Loden mithilfe der Macht in die Luft über sie ablenkte. Dann sprang er mit Bell auf die Speeder auf, woraufhin die Banditen ihre Fahrzeuge verließen und sich in der übrigen Menge versteckten. Den Jedi gelang es, die Hälfte von ihnen mithilfe der Macht und ihrer Lichtschwerter zu entwaffnen. Als die beiden Jedi den übrigen bewaffneten Banditen nachsetzen wollten, wurden sie von den Ranorakis-Wachen angegriffen. Obwohl eine der Wachen direkt auf Bells Kopf zielte, konnte ihn Loden gerade noch retten, indem er den Blasterschuss mit seinem Lichtschwert ablenkte. Da die Wachen auf die Jedi schossen, sahen die Banditen eine neue Gelegenheit, mit Gewalt in das Anwesen einzudringen und das Schiff zu stehlen, wobei es zu Feuergefechten mit einigen bewaffneten Zivilisten kam. Um dem Kampf ein Ende zu bereiten, deaktivierte Loden sein Lichtschwert und nutzte stattdessen die Macht, um die Banditen in der Menge zu suchen. Dabei wurde er von seinem Padawan geschützt. Als er die verbleibenden acht Banditen gefunden hatte, ließ er sie in der Luft schweben und entwaffnet wieder auf den Boden fallen, woraufhin auch die Wachen das Feuer auf die Jedi einstellten. Danach näherte sich Loden dem Eingangstor und stieß es mit einem Machtstoß auf, damit die Zivilisten an Bord des Raumschiffs gehen konnten. Zugleich spürten beide Jedi eine von Avar Kriss verursachte Störung in der Macht, über die sie sich mit allen Jedi verbunden hatte. Sie erklärte ihnen, dass ein Tibanna-Tank die Sonne des Hetzal-Systems zu treffen drohte und dabei eine Explosion auslösen würde, die das gesamte System zerstören konnte. Avar forderte deshalb alle Jedi im Hetzal-System auf, ihr dabei zu helfen, den Tibanna-Tank mithilfe der Macht von seinem Kurs auf die Sonne abzubringen. Loden und Bell kamen der Aufforderung nach, und gemeinsam mit allen anderen Jedi konnten sie unter Verlusten das drohende Unglück im zweiten Anlauf abwenden.[1]

Stationierung auf Elphrona[Bearbeiten]

Nach der Katastrophe im Hetzal-System begab sich Loden mit seinem Padawan zum Jedi-Außenposten auf Elphrona in den äußeren Randwelten, da es ihnen aufgrund der von Kanzlerin Lina Soh angeordneten Hyperraumblockade nicht möglich war, mit der Third Horizon nach Coruscant zu reisen. Der Twi’lek bildete seinen Padawan darin aus, wie er mithilfe der Macht den freien Fall bremsen konnte. Als er Zettifar dabei einmal von einer Klippe stieß, fing ihn Indeera Stokes auf Lodens Bitte hin auf, bevor er auf dem Boden aufprallen konnte. Anschließend kehrten die Jedi zum Hauptgebäude des Außenpostens zurück, wo ihnen der Jedi-Veteran Porter Engle seinen berühmten Neun-Eier-Eintopf zubereitet hatte. Während des Essens erreichte ein anonymer Notruf den Jedi-Außenposten und wies sie auf einen Angriff der Nihil auf die Farmerfamilie Blythe hin. Allerdings wussten die Jedi zu diesem Zeitpunkt nicht, dass der Überfall von Marchion Ro, dem Auge der Nihil, geplant war, um die Gelegenheit zu erhalten, einen der Jedi gefangen zu nehmen. Loden, Bell, Porter und Indeera machten sich daraufhin mit einem Vanguard auf den Weg zum Hof der Familie. Kurz vor dem Erreichen ihres Zielortes distanzierte sich Indeera mit einem der im Vanguard verstauten Veil-Speeder, einem für Jedi angefertigten Gleiter, kurzzeitig von der Gruppe, um die Umgebung nach Nihil abzusuchen. Als die anderen Jedi die Farm erreichten, fanden sie nur noch die Spuren eines Kampfes vor. Loden konnte anhand der Spuren im Sand erkennen, dass die Nihil die Blythes entführt hatten und in welche Richtung sie geflohen waren. Außerdem entdeckte sein Padawan das an der Tür des Hauses eingeritzte Wappen der Nihil, das Bell näher untersuchen wollte. Allerdings wurden er, Greatstorm und Engle von im Sand vergrabenen Maulwurfsminen angegriffen, als er sich der Tür näherte. Obwohl sie die meisten Minen ausschalteten, konnte eine den Vanguard zerstören. Porter, Loden und Bell beeinflussten daraufhin die drei verbliebenen Steelees, die Nutztiere der Bauern, um die Nihil mit ihnen zu verfolgen. Zugleich beauftragte Loden Indeera damit, mit dem verbleibenden Veil zum Außenposten zurückzufliegen, um einen der Jedi-Vektoren zu holen, damit sie die Nihil notfalls auch im Weltraum verfolgen konnten. Während Porter die Steelees sattelte, riss Loden die Kanone aus dem Wrack des Vanguards und nahm sie auf seine Schulter. Danach machten die drei Jedi sich auf den Weg, die Nihil zu verfolgen. Als der Gefangenenwagen der Piraten in Sichtweite war, zündeten sie ihre Lichtschwerter. Bevor sie jedoch zu dem Wagen aufschließen konnten, gerieten die Jedi in eine Falle der Nihil. Einige der Piraten hatten sich in den umliegenden Hügeln versteckt und feuerten mit ihren Blastern auf die Steelees der Jedi. Porter, dessen Reittier beim Hinterhalt angeschossen und getötet wurde, wies Loden und Bell an, die Verfolgung der Geiselnehmer fortzusetzen, während er die Nihil in den Hügeln außer Gefecht setzte. Der Twi’lek und sein Schüler konnten zwar immer weiter zu den Nihil aufschließen, aber als die Raumschiffe der Geiselnehmer in Sicht kamen, wussten beide Jedi, dass sie sie nicht rechtzeitig einholen konnten. Deshalb richtete sich Loden auf seinem Steelee auf und schoss mit der Kanone des Vanguard auf eines der Schiffe, das in zwei Hälften zerteilt wurde. Da die überhitzte Kanone keinen zweiten Schuss mehr aushalten würde, warf Loden sie anschließend weg.[1]

Bevor die beiden Jedi ihr weiteres Vorgehen planen konnten, sahen sie, wie Erika Blythe angeschossen und aus dem Wagen der Nihil geworfen wurde. Loden und Bell hielten daraufhin an, um sich um die verletzte Frau zu kümmern. Währenddessen erreichten die Nihil das verbliebene Raumschiff. Loden, der bereits einen Angriff der Piraten vermutete, stellte sich schützend vor seinen Padawan und die verletzte Erika. Als das Raumschiff wendete und auf die Jedi feuerte, ließ Loden sein Lichtschwert mit großer Geschwindigkeit vor ihm rotieren und wehrte so die Schüsse des Schiffs ab. Als das Raumschiff über sie hinwegflog, um für einen zweiten Angriff zu wenden, fiel Loden auf die Knie und teilte seinem Padawan mit, dass er zu erschöpft sei, um einen weiteren Angriff des Schiffs abzuwehren. Daraufhin machte sich Bell bereit, die Gruppe zu verteidigen. Bevor das Schiff der Nihil feuern konnte, eröffnete die mit zwei Jedi-Vektoren eintreffende Indeera Stokes das Feuer auf das Piratenschiff, das daraufhin mit rauchenden Turbinen zu fliehen versuchte. Indeera, die einen der Vektoren mithilfe der Macht steuerte, landete beide Schiffe vor Loden und Bell. Auch Porter stieß mitsamt Ember wieder zu der Gruppe hinzu und erklärte sich dazu bereit, die verletzte Erika zum Außenposten zurückzubringen. Daraufhin bestiegen Loden und Bell den freien Vektor und setzten gemeinsam mit Indeera zur Verfolgung der Nihil an. Bevor das Raumschiff der Nihil den Weltraum erreichen konnte, warfen diese Erikas Tochter Bailen aus dem Schiff, um für Ablenkung zu sorgen. Loden befahl seinem Padawan daraufhin, aus dem Vektor zu springen und das Kind zu retten, während er und Indeera weiter das Schiff der Nihil verfolgen würden.[1]

Lodens Entführung[Bearbeiten]

Nach wenigen Minuten konnten Loden und Indeera fast zu dem Schiff aufschließen, als Bell über einen Komlink meldete, dass er das Mädchen gerettet hätte. Daraufhin versicherte Loden seinem Padawan, dass er ihn für die nächsten Jedi-Prüfungen anmelden würde, da er sich mit seinem selbstlosen Einsatz als würdig erwiesen hatte. Kurz darauf wurden er und Indeera von den Geschützen des Nihil-Schiffs unter Beschuss genommen. Mit einem geschickten Manöver, bei dem Loden mithilfe der Macht den Vektor steuerte, wich er den Schüssen der Kanonen aus und manövrierte seinen Sternenjäger auf das Dach des Nihil-Schiffs, wo er von den Kanonen des Raumschiffs nicht länger getroffen werden konnte. Von dort aus konnte er Blickkontakt mit der Pilotin des Nihil-Schiffs, Ultident Margrona, aufnehmen und sie mit einem Geistestrick dazu bewegen, die Landerampe zu öffnen, damit Indeera das Schiff infiltrieren und eine der Geiseln retten konnte. Nachdem seine Gefährtin angedockt hatte, traten jedoch mehrere Raumschiffe der Nihil aus dem Hyperraum. Loden dockte vom Dach des Nihil-Raumschiffs ab und aktivierte die Kampfsysteme des Vektors mit seinem Lichtschwert. Während die zuvor aufgetauchten Nihil-Schiffe auf ihn feuerten und er notdürftig versuchte, auszuweichen und zurückzuschießen, berichtete er Stokes von der neuen Situation. Als Ottoh Blythe daraufhin auf die Rettung seines Sohnes bestand, erläuterte Loden seinen Plan zur erfolgreichen Rettung aller Geiseln, bestand dabei aber auf die Rückkehr von Indeera mitsamt des Sohnes auf die Oberfläche des Planeten.[1]

Farzala Tarabal denkt an die bei den Angriffen der Nihil und Drengir verstorbenen und verschollenen Jedi, darunter Loden.

Anschließend setzte er seinen Plan in die Tat um: Er leitete seinen Vektor mithilfe der Macht an, das größte Schiff der Nihil anzugreifen und dabei allen eintreffenden Kanonenschüssen auszuweichen. Als er in der Macht vernommen hatte, dass Indeera erfolgreich geflohen war, flog Loden zum Schiff der Geiselnehmer zurück und katapultierte sich über den Notausstieg des Vektors an Bord des mittlerweile deaktivierten Nihil-Schiffs, wobei er sich bei der Landung sein linkes Bein brach. An Bord fand er die tote Besatzung und Ottoh Blythe vor. Dieser verabreichte Loden ein Stim, um die Schmerzen des gebrochenen Beines abzumildern. Allerdings enterten die Nihil das Schiff mit einer Harpune, die Betäubungsgas in das Schiff leitete. Daraufhin wurden Greatstorm und Blythe bewusstlos und von Lourna Dee, eine der drei Orkanläufer der Nihil, an Bord der Gaze Electric gebracht. Auf Marchion Ros Raumschiff wurde er von ihm in einer Zelle inhaftiert, während Ro Ottoh, der nie sein wirkliches Ziel gewesen war, mit Lodens Lichtschwert tötete. Einige Tage nachdem Loden auf der Gaze Electric gefangen genommen worden war, begab sich Ro in die Gefängniszelle des Jedi. Er offenbarte ihm, dass er hinter der Großen Katastrophe stecke, da er die Aufmerksamkeit der Republik benötige, um seinen Plan, die Nihil in der ganzen Galaxis gefürchtet zu machen, in die Tat umsetzen zu können. Loden versicherte seinem Gegenüber, dass der Jedi-Orden nach ihm suchen würde, wenn sie merkten, dass er verschwunden war. Anschließend zeigte Ro dem Jedi ein Artefakt, das schon seit einiger Zeit im Besitz seiner Familie war.[1] Der Jedi-Orden hielt ihn in der Folgezeit jedoch für tot und der Padawan Farzala Tarabal, der einige Zeit nach den Ereignissen auf Elphrona bei einer Mission auf Bilbousa in Gefangenschaft der Hutts geriet, bezog Loden mit ein, als er an die zuletzt im Kampf mit den Nihil und Drengir verstorbenen und verschollenen Jedi dachte.[5]

In Gefangenschaft[Bearbeiten]

Loden Greatstorm bei seinem Tod.
Während seiner einjährigen Gefangenschaft auf der Gaze Electric wurde Greatstorms mentale Stärke durch Ros sadistischen Arzt Kisma Uttersond immer wieder auf die Probe gestellt, indem er täglich von ihm unter schlafhemmendem Drogeneinfluss gefoltert wurde und das Leid sowie den Tod anderer Gefangenen mit ansehen und durch die Macht verspüren musste. Eines Tages suchte ihn Ro auf, um ihm mit seinem Lichtschwert beide seiner Lekku abzutrennen. Einige Zeit später begann Loden, eine Stimme zu hören, die versprach, dass sich ihm bald eine Möglichkeit zur Flucht bieten würde, er aber die Folter weiterhin ertragen und abwarten müsse. Loden versuchte sich in dieser Zeit mehrfach vergeblich, sich mit einem Geistestrick an Ro und Uttersond zu befreien. Einige Tage nach dem Angriff der Nihil auf die Republik-Schau auf Valo begaben sich Zettifar und dessen neue Meisterin Indeera als blinde Passagiere auf einem von Quin Amarant, einem Nihil unter dem Kommando von Lourna Dee, gestohlenen republikanischen Schiff zur der über der Oberfläche von Grizal schwebenden Gaze Electric, um den Anführer der Nihil zu stellen. Im Verlauf dieses Unterfangens entwickelte sich eine Schlacht zwischen den Nihil und den als Verstärkung eintreffenden Jedi. Als Loden die Anwesenheit seines Padawans auf Grizal spürte, gewann er erneut an Kraft und konnte sich in der Folge mithilfe eines Geistestricks von Kisma befreien lassen, den er daraufhin kurzerhand durch das Fenster in seiner Zelle warf. Als Loden kurz darauf Ro gegenüberstand, der sein Lichtschwert in den Händen hielt, rief er über die Macht nach Bell, um an Stärke für den ihm bevorstehenden Kampf zu gewinnen. Der Twi’lek konnte den Anführer der Nihil mit einem Ausweichmanöver überlisten, entwaffnen und in die Foltermaschine drücken, mit der er während seiner Gefangenschaft des Öfteren gefoltert worden war. Anschließend floh Loden, um nach seinem Padawan zu suchen. Als er die Einstiegsrampe der Gaze Electric erreichte, sah er Bell auf der Oberfläche von Grizal auf ihn zulaufen. Zugleich bemerkte er Ro hinter sich, der mit erhobenen Händen auf ihn zutrat, um ihm zu zeigen, dass er unbewaffnet war. Allerdings vermutete Loden, dass ihm Ro bloß eine Falle stellen würde, und als er Giftnadeln unter seinen Handgelenken sah, sprang er instinktiv zurück. Dabei fiel er jedoch von der Einstiegsrampe des Schiffs. Bell bremste seinen Fall mithilfe der Macht ab, woraufhin Loden den Boden sicher erreichte. Daraufhin stellten die beiden sich gemeinsam den Streitkräften der Nihil, die sich bereits zuvor auf Grizal befunden hatten, da die Piraten den Planeten als ihre Basis benutzten. Als sie während des Kampfes beobachteten, wie Lourna Dee mit ihrem Raumschiff zu fliehen versuchte, hielten Loden und Bell das Schiff gemeinsam mit der Macht zurück. Allerdings ließ Ro, der die Schlacht bisher von der Ausstiegsrampe der Gaze Electric aus beobachtet hatte, währenddessen den Great Leveler – eine Kreatur, die die Verbindung von Machtnutzern zur Macht abbrechen konnte – mit einem von ihm zuvor gesammelten Artefakt aus der Gaze Electric frei. Das Wesen lief kurz darauf an Ro vorbei und sprang von der Ausstiegsrampe auf das Schlachtfeld. Lodens gesamter Körper versteinerte sich daraufhin und trennte seine Verbindung zur Macht vollends ab. Als kurz darauf Jedi-Meister Stellan Gios, ein Mitglied des Jedi-Rats, das schreiverzerrte Gesicht von Greatstorm berührte, zerfiel dessen Körper zu Staub.[2]

Nach den Ereignissen auf Grizal setzte der Jedi-Orden Ermittlungen bezüglich Lodens Tod in Gange, die der Jedi Emerick Caphtor leitete.[7]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Loden Greatstorm meditiert.

Loden Greatstorm war als Jedi-Meister stark im Umgang mit der Macht, die er als eine Art Windstrom wahrnahm, den er kontrollieren konnte. Außerdem war er ein geübter Duellant und konnte sein Lichtschwert auf verschiedene Arten einsetzen, etwa es mithilfe der Macht frei um sich herum rotieren lassen. Er galt als ein besonders fordernder Lehrer,[1] der in jedem Moment eine Lernsituation sah. Dabei versuchte er stets, sich selbst und alle um ihn herum in ihrem Tun zu verbessern.[8] Wenn er wusste, dass seine Schüler im Stande waren, einer Aufgabe nachzugehen, ließ er sie das auch tun. Dabei griff er oft auch auf gefährlichere[1] und eher unkonventionelle Methoden[3] zurück, wie als er Bell kurzerhand eine Klippe herunterstieß. Dabei war er aber stets auf die Sicherheit seiner Schüler bedacht und traf Vorkehrungen, sollten sie der Aufgabe nicht gewachsen sein. Allerdings setzte er bei seinem Training darauf, dass sein Padawan von selbst auf die Lösung der Probleme kam, und hielt sich daher mit Erklärungen zurück. Loden war ein wortgewandter Jedi, der sich aus brenzligen Situation herausreden konnte. Gewalt war für ihn das letzte Mittel, weshalb er zunächst immer einen diplomatischen Lösungsansatz anstrebte.[1]

Loden war jedes Leben wichtig. Das zeigte sich vor allem bei Ember, dem Haustier seines Padawans. Als Ember eines Tages schwer verletzt beim Jedi-Außenposten auf Elphrona auftauchte, erlaubte er Bell, dass er sie behalten durfte, obwohl der Jedi-Kodex keine persönlichen Bindungen erlaubte. Greatstorm beachtete die teils stoischen Richtlinien des Ordens nicht immer und amüsierte sich des Öfteren über den Jedi-Kodex. Loden begrüßte den Bau der Starlight-Station, da er glaubte, dass sie für mehr Sicherheit in den Randwelten sorgen würde. Er war ein herausragender Pilot, der seine Instinkte beim Fliegen von der Macht leiten ließ.[1] In der Gefangenschaft von Marchion Ro wurden seine mentale Stärke und sein Verstand durch die tägliche Folter auf die Probe gestellt. Sein starker Verstand erlaubte es ihm, der mentalen Folter von Marchion Ro Widerstand zu leisten. Eine ihm unbekannte Stimme, die ihm Flucht zusicherte, und die Gedanken an seinen Padawan halfen ihm dabei, der Folter zu trotzen.[2] Seine starke Verbindung zur Macht ermöglichte es ihm, viele verschiedene Machtfähigkeiten einzusetzen, so etwa den Macht-Stoß, den er beim Öffnen des Tors auf Hetzal Prime einsetzte, den Macht-Sprung, den er auch seinem Padawan Bell beibrachte,[1] und das Manipulieren von Emotionen anderer Lebewesen.[9] Als er durch den Angriff des Great Levelers erstarrte und starb, trennte sich seine Verbindung zur Macht vollends ab.[2] Der Jedi-Meister blieb dem Jedi-Orden und seinen Mitgliedern aber in Erinnerung. So dachte der Padawan Reath Silas nach Lodens Tod an ein Treffen mit ihm, bei dem er erfuhr, dass Loden die Emotionen anderer Lebewesen beeinflussen und manipulieren konnte.[9]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Loden Greatstorm wurde für das verlagsübergreifende Literaturprogramm Die Hohe Republik entwickelt und trat erstmals in Charles Soules Auftaktroman Das Licht der Jedi auf. In einem weiteren Interview erklärte Soule, dass Loden Greatstorm und Bell Zettifar zu seinen Lieblingscharakteren zählten, da er die Lehrer-Schüler-Dynamik in Star Wars schätze.[1] Das parallel zu Das Licht der Jedi erschienene Kinderbuch The Great Jedi Rescue, das einen Teil der Handlung des Romans adaptiert, enthielt die erste Illustrationen des Charakters durch Pétur Antonsson.
  • In einem Interview auf der Website StarWars.com gab Cavan Scott an, dass Loden Greatstorms Tod schon in den ersten Tagen nach dem Beginn der Planung von Die Hohe Republik feststand und dieser Moment ein äußerst wichtiger für das gesamte Projekt sei.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]