Theomet Danlé

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theomet.jpg
Theomet Danlé
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Volk:

Naboo

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Hell

Biografische Informationen
Todesdatum:

22 VSY

Heimat:

Naboo

Beruf/Tätigkeit:

Gardist

Organisation:

Palastgarde

Zugehörigkeit:

Themoet Danlé[1] war ein Mitglied der Sicherheitskräfte der Naboo und gehörte im Jahr 22 VSY zu der Leibgarde von Senatorin Padmé Amidala. Als die Senatorin nach Coruscant reiste, um an einer Abstimmung über eine Armee der Republik teilzunehmen, informierte Danlé Cordé, die sich als Doppelgängerin für Amidala an Bord des Schiffs befand, über ihre baldige Landung auf dem Planeten. Als Cordé mit dem Gefolge der Senatorin sowie den Wachen das Schiff verließ, explodierte es jedoch und tötete neben dem Double von Amidala auch Danlé.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Name „Theomet Danlé“ entstammt keiner kanonischen Quelle, sondern dem Erweiterten Universum.

Theomet.jpg
Theomet Danlé
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Volk:

Naboo

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Hell

Körpergröße:

1,82 Meter

Biografische Informationen
Todesdatum:

22 VSY

Heimat:

Naboo

Beruf/Tätigkeit:

Gardist

Organisation:

Palastgarde

Zugehörigkeit:

Theomet Danlé diente in der Palastgarde von Naboo im Rang eines Leutnants. Er war der Sohn einer Minenarbeiterfamilie, die durch die Separatisten-Krise in Armut geriet. Kurze vor Ausbruch der Klonkriege gehörte er zur persönlichen Eskorte von Senatorin Padmé Amidala. Danlé verschaffte der sich als Journalistin ausgebenden Kopfgeldjägerin Zam Wesell Zugang zum Senatoren-Schiff, was diese ausnutzte, um dort eine Bombe anzubringen. Neben dem Double der Senatorin starb auch der Leutnant in der anschließenden Explosion.

Biografie[Bearbeiten]

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Theomet wurde als Sohn einer Familie von Minenarbeitern am Kwilaan Starport auf Naboo geboren. Seine Familie war stolz auf ihre Arbeit, wenn auch er selbst andere Pläne für sein Leben hatte. Seine Talente und Fähigkeiten wie auch seine physischen Eigenschaften sorgten schließlich dafür, dass Theomet einen Posten bei der Palastgarde in Theed, der Hauptstadt Naboos, erlangte. Trotz einiger anfänglicher Bedenken wegen des Bruchs der Familientradition, ließ er sich von seiner Tätigkeit begeistern und stieg später zu einem Leutnant der Garde auf.[1]

Die Krise, die durch die Konföderation unabhängiger Systeme ausbrach, brachte die Danlé-Familie in eine finanzielle Notlage. Da Naboo während dieser Zeit zahlreiche Flüchtlinge aufnahm, wurden die äußeren Hafengebiete stark belastet, was besonders für das Bergwerks-Gewerbe Einbußen brachte. Die Minenarbeiter protestierten gegen Königin Jamillias Regierungspolitik, einige trugen ihr Anliegen direkt dem Senat vor. Obwohl Senatorin Amidala versuchte, sich von diesem Problem zu distanzieren, da es eine planetare Angelegenheit war, wurde ihr Amt bald darin verwickelt.[1]

Dienstzeit für Naboo[Bearbeiten]

Da der eigene Verdienst der Familie Danlé infolge der finanziellen Einbußen im Bergbaugeschäft nicht mehr ausreichte, war sie auf das Einkommen von Theomet angewiesen. Allerdings genügte dies nicht, um eine ausreichende medizinische Versorgung der Familie zu gewähren, was den Tod von Theomets Großvater verursachte. Dies erschütterte Theomets Loyalität und Entschlossenheit und schürte Zweifel an seiner Monarchin, vor allem auch an der Senatorin, die die Königin unterstützte. An einem Abend im Jahre 22 VSY besuchte er eine überfüllte Bar und betrank sich. Sein stark alkoholisierter Zustand führte schließlich dazu, dass eine Clawditin namens Zam Wesell auf ihn aufmerksam wurde.[1]

Verkleidet als lokale Journalistin erklärte sie Theomet, dass sie Padmé Amidalas Scheinheiligkeit publik machen wollte. Sie benötigte hierfür nur Zutritt zum Raumschiff, um dort ungesehen ein Abhörgerät zu positionieren, mithilfe derer sie Amidala ausspionieren könne. Theomet war zu alkoholisiert, um die Frau zu durchschauen, und in seinem Zustand, ebenso bedingt durch die gelungene Verkleidung jener Kopfgeldjägerin, gewährte er ihr den erwünschten Zutritt. Er ließ Wesell ohne Bewachung das Schiff betreten, noch bevor die Mannschaft später an Bord ging, was diese nutzte, um eine Bombe zu platzieren.[1]

Nach der Explosion können Typho und Amidala nichts mehr für die Opfer tun.

Begleitet von drei N-1-Sternenjägern reiste das Senatoren-Raumschiff von Padmé Amidala wenig später nach Coruscant, da die Senatorin einer wichtigen Abstimmung über das Mobilmachungsgesetz beiwohnen wollte. Auf Anweisung ihres Sicherheitsbeauftragten Gregar Typho hatte Amidala jedoch anstelle ihrer selbst eine Doppelgängerin namens Cordé eingesetzt, welche im Raumschiff zusammen mit dessen Besatzung und Theomet reiste. Amidala selbst flog einen der drei Sternenjäger. Theomet wusste von dieser Tatsache nichts, weshalb der Leutnant mit Cordé, welche kaum von der echten Amidala zu unterscheiden war, auf dieselbe respektvolle Weise sprach, die einer Senatorin angemessen war.[2]

Nachdem er das Double über die Landung unterrichtet hatte, setzte das Schiff wenige Minuten später auf der Landeplattform auf. Theomet begleitete Cordé von Bord, als eine Explosion das Schiff zerstörte. Theomet und weitere Personen in der Nähe des Schiffes wurden davon getötet.[2][1] Danlé war eines von insgesamt sieben Todesopfern jenes Anschlags, unter denen sich auch Cordé befand.[3]

Persönlichkeit[Bearbeiten]

Theomet hatte eine starke Bindung zu seiner Familie. Während seines Dienstes schickte er regelmäßig einen Teil seines verdienten Geldes nach Hause, um sie zu unterstützen, und später, während der durch die Separatisten hervorgerufenen Probleme in seiner Heimat, waren sie gänzlich auf seine Einkünfte angewiesen. Der Tod seines Großvaters traf Theomet hart und ließ ihn stark an der Regierung seiner Heimat und der Politik Jamillias zweifeln. Die Ereignisse veränderten seine Weltanschauung und ließen ihn resignieren.[1]

Einst ein stolzer und von sich und seinen Aufgaben überzeugter Gardist, wurde Theomet durch das Schicksal seiner Familie, die Entwicklung seiner Heimat und den Tod seines Großvaters stark mitgenommen und sein Diensteifer erschüttert. Im alkoholisierten Zustand ließ er sich jedoch leicht manipulieren, was letztendlich den Tod mehrerer Personen verursachte, darunter auch er selbst.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]