Tof

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tofs.jpg
Tof
Allgemeines
Heimatwelt:

Tof

Klasse:

Humanoid

Sprache:

Tof

Beschreibung
Durchschnittliche Größe:

2,5 Meter

Bekannte Individuen:

Sereno

Die Tofs sind eine humanoide Spezies, die auf Tof, einem Wasserplaneten im Tof-System, beheimatet sind.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Mehrzahl der Tofs haben einen robusten und muskulösen Körperbau, einige sind hingegen eher grobschlächtig und rundlich. Darüber hinaus sind sie sehr groß – eine Größe von bis zu zweieinhalb Metern ist unter ihnen keine Seltenheit – und stark. Mit nur einem Hieb ihrer Pranken, können sie einen Gegner bewusstlos schlagen oder sogar töten. Sie haben eine grünlich schimmernde Haut und die Männer tragen lange, zottelige Bärte. Wie die Tusken-Räuber, bewegen sich Tofs nur sehr langsam fort. Von ihrem Körper geht ein Gestank aus, da sich Tofs nie baden und ihre Tuniken und Stiefel einparfümieren.

Tofs sind Hedonisten und führen ein verschwenderisches Leben. Sie prahlen mit ihren sexuellen Eroberungen, essen gern und viel und führen ständig untereinander Wettkämpfe.

Auf Außenstehende können Tofs völlig harmlos wirken, obwohl sie gegenüber Fremden generell eher verschlossen und abweisend sind (eine Ausnahme bilden Musiker, Jongleure und andere, die für Unterhaltung sorgen): Sie lachen gerne, grinsen oftmals übers ganze Gesicht und sind wilden Feiern nicht abgeneigt. Doch der Schein trügt, denn in Wahrheit gebaren sie sich roh und wild und so kann es schnell passieren, dass die Tofs ausrasten und nur Lust auf Folter, Zerstörung und Tod verspüren. Der „Humor“ der Tofs ist derb und brutal. So finden sie es lustig, Wetten abzuschließen, wie gut ein Tänzer mit nur einem Fuß noch tanzen kann oder wie lange ein Akrobat einer giftigen Spring-Viper entkommen kann.

Eine herausragende Charaktereigenschaft ist der Mut der Tofs, doch kann es vorkommen, dass einige wenige Tofs, sollten sie auf einen zu überlegenen Gegner treffen, Katatonie verfallen, weil sie die Widersprüchlichkeit zwischen ihrer Weltanschauung und ihrem Überlegenheitsgefühl auf der einen und der Realität auf der anderen Seite nicht verarbeiten können.

Kultur und Gesellschaft[Bearbeiten]

Die Kultur der Tofs ist anachronistisch, aristokratisch, patriarchalisch und militärisch geprägt. Das Königreich wird von einem König regiert, dessen Titel vererblich ist, allerdings nur über die männliche Linie. Da die Tofs ständig Kriege führen, um ihren Frust und die Langeweile zu bekämpfen, ist einer der Hauptaufgaben des Königs, alle militärischen Expeditionen, die mehr als 20 Prozent der Flotte (alle gesunden männlichen Tofs, die älter als zehn Jahre sind, gehören ihr an) mobilisieren würden, genehmigen. Kleinere Flotten dürfen ohne Genehmigung starten und auf Kaperfahrt oder Kriegszug gehen

Frauen haben eine untergeordnete Rolle, da nur Männer in der Flotte und beim Heer dienen dürfen und alle administrativen Aufgaben bei Männern liegen. Zudem ist das klassische Frauenbild eine Frau, die zu Hause auf ihren Mann wartet, während er auf einem Feldzug, einer Kaperfahrt oder einer Expedition ist. Die männlichen Tofs hingegen gelten als notorisch untreu und so kommt es oft vor, dass sie auf Weltraumreisen ihre Gier nach schönen humanoiden Frauen befriedigen. Trotz allem haben die Frauen im Laufe der Jahre eine mindestens ebenso dekadente, eigene Oberschicht aufgebaut.

Tofs sind so von ihrer eigenen Kultur stark eingenommen und so interessieren sie sich wenig für die Kultur anderer Völker und Rassen. Kulturelle Toleranz ist ihnen ein Fremdwort. Wenn die Tofs einen fremden Planeten erobern, zerstören sie seine Monumente, Statuen und Bauten und ersetzen sie durch grotesk geformte Skulpturen von beispielsweise Wassernymphen und hornspielenden Dryaden.

Aufwändig gefertigte und gestaltete Kleider haben einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft. Zudem erfolgt über die Kleidung die gesellschaftliche Abgrenzung. Umso verzierter die Kleider, umso höher der gesellschaftlicher Stellenwert. So trägt der Adel maßgeschneiderte, reich verzierte Mäntel und gepuderte Perücken. Doch nirgendwo sonst lässt sich diese Kleiderordnung so gut erkennen wie beim Militär. Einfache Matrosen tragen einfache Hemden aus Tuch, Lederwesten und Kopftücher; Schiffskapitäne tragen schwere Stiefel, eine Schärpe mit einem Blaster – Holster und einer Halterung für eine geschnitzte Keule. Des Weiteren tragen sie an jedem Finger mehrere kostbare Ringe, die ihren Rang ausdrücken.

Im Gegensatz zu anderen Spezies im Firefist, wie den Killiks oder den Vagaari, führen die Tofs Kriege zum reinen Vergnügen und amüsieren sich am Leid unterjochter Völker.

Militär[Bearbeiten]

Die Krieger und Soldaten der Tofs sind mit den unterschiedlichsten, oftmals archaischen Waffen ausgerüstet. So verwenden sie neben modernen Blastern, die Plasma verschießen, Macheten, deren Klingen mit Sägezähnen versetzt sind, Knüppel aus Metall oder Holz und Schwarzpulver-Pistolen mit Flintschlössern.

Voller Stolz tragen sie ihre zahlreichen Narben, die sie den zahlreichen Schlachten zu verdanken haben. Es besteht sogar eine regelrechte „Sammelleidenschaft“ unter den Kriegern. Je mehr Narben man hat, desto höher ist das Ansehen in der Gesellschaft. Während der Kämpfe sind die meisten von ihnen betrunken, da Alkohol die Kraft und Ausdauer der Tofs steigert und deren mentale Stärke fokussiert. Gleichzeitig führt der Konsum jedoch dazu, dass sie langsam sind und eine höhere Reaktionszeit benötigen, um Dinge wahrzunehmen.

Die Raumschiffe der Tof-Flotte vereinen sowohl traditionelles Segelschiffsdesign als auch moderne Techniken wie Energie – und Solarsegel und stromlinienförmige Rümpfe. Der Hauptschiffstyp in der Flotte sind schwerbewaffnete Galeonen, die dazu in der Lage sind, ganze Raumstationen zu zerstören und einen Feuersturm zu entfesseln, der die Oberfläche eines Planeten verwüsten kann. Jedes Großkampfschiff hat mindestens eine Sternenjäger–Staffel zur Unterstützung im Hangar, meistens jedoch mehrere. Die Tof-Sternenjäger sind kompakte, einsitzige Sternenjäger mit Zwillingsturbinen und haben eine gewisse Ähnlichkeit mit dem A-9 Vigilance Abfangjäger.

Die häufigste Kampftaktik der Tofs im Weltraum ist das „Breitseitenschießen“. Dabei stellen sich die Raumschiffe längs zu dem feindlichen Schiff und feuern alle Laserkanonen gleichzeitig auf es ab. Zudem besitzen sie eine einzigartige Waffe namens Fotias Feuer, ein Projektil, das glühend heißen, ätzenden Schlamm beinhaltet und einen Schiffsrumpf mühelos auflösen kann.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Tofs kamen aus dem dunkelsten und unbekanntesten Teil der Unbekannten Regionen, dem Periphalen Nimbus. Sie lebten, weit entfernt von anderen intelligenten Spezies wie den Chiss, den Vagaari oder den Ssi-ruu, in der Firefist-Region, die von Kartographen der Galaktischen Republik auch Companion Besh genannt wurde.

In der Vergangenheit führten sie zahlreiche Seeschlachten, kämpften gegen die tödlichen Raubtiere ihrer Heimat und raubten als Piraten andere Schiffe und Planeten aus. Selbst vermeintlich überlegene Feinde wie die Faruun, eine Spezies von Raumschiffbauern, und den Maccabree, eine Cyborg-Spezies, wurden Opfer der Tofs. Erst mit den Nagai bekamen sie einen ernst zu nehmenden Gegner. Zwar konnten die Tofs Nagi, die Heimat der Nagai, erobern, doch Millionen Tofs starben bei der Eroberung. Als Rache zerstörten sie das kulturelle Erbe des Planeten und stellten ihre eigenen, skurrilen Statuen auf. Danach zogen sie weiter und überließen die verwüstete Welt ihrem Schicksal. Die überlebenden Nagai wollten nicht den Status eines besiegten und gedemütigten Volks behalten und starteten eine Rache-Kampagne gegen die Tofs. Dafür verbündeten sie sich sogar mit den Faruun und den Maccabree.

Zeitgleich erreichten Nagai-Spione den sagenumwobenen Skyriver und berichteten später, dass die momentanen Herrscher des Skyrivers, das Galaktische Imperium, dem Untergang geweiht waren. So beschlossen die Nagai, den Feldzug gegen die Tofs zu verschieben und das Chaos, das bei der Auflösung des Imperiums entstehen würde, zu nutzen, um den Skyriver zu erobern. Zuerst lief der Skyriver-Feldzug auch wie geplant. Die Nagai fielen kurz nach der Schlacht von Endor in die bekannte Galaxis ein und in mehreren Blitzkriegen besiegten sie Endor, Iskalon und Mandalore. Doch schon nach kurzer Zeit folgten den Nagai die Tofs mit einer eigenen Invasionsarmee, die unter dem Oberbefehl von Prinz Sereno stand. Mit dieser griffen sie Trenwyth, Zeltros und Saijo an und verbündeten sich mit der Sith-Lady Lumiya. Schließlich gelang des dem Jedi Luke Skywalker, der ebenfalls intervenierte, die Herrschaft Serenos auf Saijo zu beenden und der Großteil der Tof-Flotte musste sich nach Tof zurückziehen. Die Nagai konnten ihre Heimat mit der Hilfe der Mandalorianer zurückerobern.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]