Yendor

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yendor
Beschreibung
Spezies:

Twi’lek[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Blau

Biografische Informationen
Geburt:

25 VSY[2]

Heimat:

Ryloth[2]

Beruf/Tätigkeit:
Einheit(en):

Corona-Staffel[1]

Zugehörigkeit:

Yendor war ein Sternenjägerpilot der Rebellen-Allianz und später der Neuen Republik. Er flog in der Corona-Staffel unter der Führung der Contessa und übernahm nach deren Ausscheiden selbst die Position des Staffelführers. In späteren Jahren verließ er das republikanische Militär und war auf seiner neutralen Heimatwelt Ryloth als Botschafter tätig.

Biografie[Bearbeiten]

Im Dienst der Rebellion[Bearbeiten]

Yendor hatte einen Sohn namens Bizu. Seine Familie ließ er auf Ryloth zurück, als er der Rebellen-Allianz beitrat. Dort stellte er sein fliegerisches Talent der Corona-Staffel unter der Führung einer Rebellin unter dem Decknamen Contessa zur Verfügung. Die Standardmaschine der Einheit war ein T-65 X-Flügel Sternenjäger und ihr Hauptquartier war die Echo-Basis auf dem Eisplaneten Hoth. Im Jahr 3 NSY entdeckte das Imperium den Rebellen-Stützpunkt und eine Evakuierung musste vorgenommen werden. Yendor nahm zusammen mit dem neuen Rekruten Thane Kyrell in der darauffolgenden Schlacht teil und kämpfte an Bord eines Schneegleiters gegen die herannahenden AT-AT-Kampfläufer. Hierbei übernahm Yendor die Position des Kanoniers und Copiloten, während Thane Kyrell am Steuer saß. Nach der Evakuierung wurde auf dem Sternenkreuzer Liberty die neue Heimatbasis der Corona-Staffel eingerichtet. Von dort aus koordinierten sie Einsätze, die von größerer Brisanz für die Rebellion waren. So entdeckten sie während eines Aufklärungsfluges den Planeten D’Qar als neuen potenziellen Standort für einen Rebellen-Stützpunkt und untersuchten imperiale Aktivitäten im Hudalla-System. Dort hatte das Imperium ein Sammelpunkt für ihre Flotte als Vorbereitung für die bevorstehende Schlacht von Endor eingerichtet. Während dieses Einsatzes wurden die Coronas von einigen Imperialen an Bord von TIE-Abfangjägern entdeckt und zur Flucht gezwungen. Wenig später zogen Yendor und die übrigen Coronas in die Schlacht von Endor und damit in den Kampf um die Vernichtung des Zweiten Todessterns. Aufgabe der Corona-Staffel war es, den anderen Jägereinheiten und allen voran dem Millennium Falken unter dem Kommando von General Lando Calrissian Deckung zu geben. Trotz einiger Zwischenfälle entwickelte sich das Ereignis zu einem großen Erfolg für die Allianz, mit der Tod von Imperator Sheev Palpatine und die Vernichtung seiner Kampfstation einherging. Dies ermöglichte es der Rebellen-Allianz, mit der Neuen Republik eine demokratische Zentralregierung zu etablieren.[1]

Nach den Ereignissen über Endor verließ die Contessa die Corona-Staffel, sodass Yendor die Führung übernahm. In dieser Zeit sorgten die Corona-Piloten dafür, im Dienst der noch jungen Neuen Republik weitere Territorien von der Herrschaft des zersplitterten Imperiums zu befreien und für die Etablierung einer neuen Grundordnung zu kämpfen. Yendor und seine Piloten waren an der Befreiung von Naboo beteiligt, der Heimatwelt des früheren Imperators. Die symbolische Bedeutung des Planeten sorgte dafür, dass dieser sich zu einem Sammelpunkt für imperiale Sympathisanten und Invasionstruppen entwickelt hatte. Insgesamt waren die imperialen Truppen dreimal angerückt, um die Kontrolle über Naboo zu erlangen, doch sämtliche Angriffswellen konnten mit der Unterstützung der Corona-Staffel erfolgreich zurückgeschlagen werden.[1]

Spätere Jahre[Bearbeiten]

Nachdem das Imperium auf Ryloth zurückgeschlagen war und die Welt ihre lang erkämpfte Neutralität zurückerlangt hatte, zog es Yendor zurück zu seiner Heimat. Er verließ den militärischen Dienst und wurde auf Ryloth zum Botschafter gewählt, wo er sich für einen anhaltenden Frieden einsetzte. Rund zwei Jahrzehnte nach dem Endes des Galaktischen Bürgerkriegs stieg die organisierte Kriminalität in der Umgebung von Ryloth an, sodass wichtige Versorgungsrouten nur noch eingeschränkt oder überhaupt nicht mehr zu benutzen waren. Grund hierfür war das schnelle Wachstum eines Drogenkartells des Nikto Rinnrivin Di, dessen plötzlicher Aufstieg viele Fragen aufwarf. Abermals war die Unabhängigkeit von Ryloth in Gefahr und Yendor sah auch die Neue Republik in der Verantwortung, dies zu verhindern. Die galaktische Regierung hatte zugesichert, regelmäßige Patrouillen vorzunehmen, um illegale Aktivitäten einzuschränken. Da diese Versprechen nicht gänzlich eingelöst worden waren, reiste Yendor im Jahr 28 NSY nach Hosnian Prime zum Senat, um auf die Zustände bei Ryloth und benachbarten Systemen aufmerksam zu machen und Gegenmaßnahmen einzufordern. Seine Rede vor dem Senat bewirkte, dass die Senatoren Leia Organa und Ransolm Casterfo Untersuchungen gegen Rinnrivin Di und dessen Drogenkartell anstellten. In diesem Zuge entdeckte Leia eine Verbindung zu der paramilitärischen Streitmacht der Amaxinen-Krieger, die mit Mitteln aus den Reihen der Republik gefördert worden war.[2]

Leia unternahm auch eine Reise nach Ryloth, wo sie von Yendor empfangen wurde. Auf Ryloth durchsuchten sie die in den Archiven aufbewahrten Schriftstücke nach Hinweisen auf Rinnrivin Di. Im Verlauf ihrer Ermittlungen deckte die Senatorin eine tiefgreifende Verschwörung auf, konnte jedoch wenig dagegen unternehmen, da sie durch Enthüllungen um ihre Verwandtschaft mit dem Sith-Lord Darth Vader selbst an Glaubwürdigkeit verlor und sich aus der Politik zurückziehen musste.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Yendor wurde von Claudia Gray als Nebencharakter für den Roman Verlorene Welten erschaffen und später in Blutlinie wieder verwendet. Der Name der Figur basiert auf einen guten Freund der Autorin namens Rodney, was rückwärts geschrieben „Yendor“ ergibt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]