Atin Skirata

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: Die Geschehnisse aus Order 66 (Roman) und Imperial Commando – Die 501. fehlen ganz. Zudem ist der zweite Band Triple Zero sehr dünn bearbeitet.Loki 17:16, 9. Dez. 2012 (CET)
Atin.jpg
RC-3222
„Atin“
Beschreibung
Spezies:

Mensch (Klon)

Geschlecht:

männlich

Haarfarbe:

Schwarz

Augenfarbe:

Braun

Körpergröße:

1,83 Meter

Besondere Merkmale:

zahlreiche Narben, insbesondere eine lange Narbe im Gesicht

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

32 VSY

Heimat:

Kamino

Beruf/Tätigkeit:

Klonkrieger

Einheit(en):
Einsätze:
Zugehörigkeit:

Galaktische Republik

RC-3222, genannt Atin, war ein Republik-Kommando in der Großen Armee der Republik. Nach der Schlacht von Geonosis, in der er sein gesamtes Squad verloren hatte, wurde er dem neu gegründeten Omega Squad zugeteilt.

Im Gegensatz zu den anderen drei Squad-Mitgliedern war Atin nicht von Sergeant Kal Skirata trainiert worden, sondern vom brutalen Mandalorianer Walon Vau. Diesem Ausbilder hatte er zahlreiche Narben am ganzen Körper zu verdanken, insbesondere eine besonders auffällige Narbe, die sich von seinem rechten Auge, quer über seinen Mund bis hin zur linken Hälfte seines Kinns erstreckte.

Der Verlust seines kompletten Squads auf Geonosis war keine neue Erfahrung für ihn, denn er war schon einmal der einzige Überlebende eines Squads gewesen: In einer Live-Feuer-Übung während der Ausbildung auf Kamino waren seine ersten drei Brüder bei dem Versuch ums Leben gekommen, ihn zu retten. Diese Erfahrungen verursachten bei ihm Schuldgefühle, die sein Ausbilder ihm mit Gewalt auszutreiben versuchte.

Biografie[Bearbeiten]

Training[Bearbeiten]

Atin war einer von 100 Republik-Kommando-Soldaten, die dem Ausbilder Sergeant Walon Vau zugeteilt worden waren. Sein erstes Squad (dessen Namen nicht bekannt ist), verlor Atin im Training und er wurde anschließend Prudii Squad zugeteilt. Walon Vau war ein extrem grausamer Ausbilder, der die Meinung vertrat, dass die Kommandos nur dadurch zu harten Kämpfern würden, indem man sie brutalisierte. Im Gegensatz zu seinem Kollegen Kal Skirata, mit dem er lebenslange Differenzen hatte, war Vau der Ansicht, dass Belohnungen oder Lob in der Erziehung von Republik-Kommandos fehl am Platz waren. Stattdessen setzte er auf körperliche Misshandlungen und darauf, seine Schützlinge ständig über ihre eigenen Grenzen zu treiben, bis sie nur noch instinktiv handelten und um ihr Überleben kämpften. Wenn er der Ansicht war, dass einem Klon der Kampfgeist fehlte, war es seine bevorzugte Methode, ihn gegen einen seiner Squad-Teamkollegen kämpfen zu lassen, bis einer der beiden Kämpfer zu verletzt war, um wieder aufzustehen. Da die Kommandos von Geburt an in engen Vierergruppen aufwuchsen und auf ihre Teamkollegen geprägt wurden, kostete dieses besondere Überwindung. Vau ließ dem Kandidaten hierbei jedoch eine Wahl - er konnte gegen seinen Bruder kämpfen... oder gegen ihn.

Omega Squad

Atin war der einzige Soldat, der sich jemals entschied, gegen Vau zu kämpfen, weil er es nicht mehr ertragen konnte, seine Brüder zu verletzen. Von Vau bis auf das Blut provoziert, ging er - ohne nachzudenken - auf seinen Ausbilder los, angetrieben vom tiefen Wunsch, ihn zu töten. Er war dabei unbewaffnet und ohne Rüstung, während Vau seine Rüstung und ein mandalorianisches Eisenschwert trug. Der Sergeant nutzte die Gelegenheit, um ein Exempel zu statuieren und setzte dieses Schwert gegen Atin ein. Da der Kommando vollkommen außer sich war und - seinem Namen gerecht werdend - wieder und wieder auf seinen Ausbilder losging, versetzte Vau ihm zahlreiche, lange Schnittwunden am ganzen Körper, insbesondere an den Armen, Händen, dem Hals und dem ganzen Oberkörper und verletzte ihn dadurch lebensgefährlich. Atin verbrachte danach lange Zeit im Bacta-Tank und behielt für den Rest seines Lebens auffällige Narben zurück. Als er aus der Bewusstlosigkeit erwachte und den Bacta-Tank verlassen konnte, schwor er, Walon Vau dafür eines Tages zu töten. Er wusste zu dem Zeitpunkt nicht, dass Kal Skirata aufgrund dieses Zwischenfalls seinerseits bereits auf Vau losgegangen war und ihm die Nase gebrochen hatte.

Klonkriege[Bearbeiten]

Schlacht von Geonosis[Bearbeiten]

Niner: "Ist es das, wie gewöhnliche Leute uns sehen? Wie Droiden?"
Atin: "Nein, wir haben keinen Schrottwert."

In der Schlacht von Geonosis wurde Prudii Squad, wie viele andere Republik-Kommandos auch, aufgrund der Unerfahrenheit der kommandierenden Jedi-Generäle als reguläre Infanterie eingesetzt. Da auf diese Weise die besonderen Fähigkeiten eines Kommandos nicht genutzt werden konnten und sie überhaupt nicht dafür vorgesehen waren, auf dem offenen Schlachtfeld zu operieren, waren die Verluste entsprechend hoch. Atin verlor erneut sein ganzes Squad und litt nach seiner Rückkehr unter dem bei Psychologen als "Survivor’s Guilt" bekannten Syndrom. Da es die Pflicht eines Klonkriegers war, ungeachtet seiner persönlichen Gefühle weiterzumachen und seine Aufgaben zu erfüllen, suchte Vau den unter Schuldgefühlen leidenden Soldaten auf und "fokussierte" ihn, indem er ihm die riesige Schnittverletzung im Gesicht zufügte, an die er lebenslang durch eine auffällige Narbe erinnert werden sollte.

Omega Squad[Bearbeiten]

Omega Squad

Nach der Schlacht von Geonosis wurde Atin Omega Squad zugewiesen. Da seine drei neuen Teamkollegen - allesamt die einzigen Überlebenden ihrer jeweiligen Squads - von Sergeant Kal Skirata ausgebildet worden waren, hatte er zunächst Schwierigkeiten, sich in die Gruppe einzufügen. Es herrschte eine vollkommen andere Mentalität, ein anderer Umgangston und eine andere Dynamik im neuen Squad und der schweigsame, vernarbte, scheinbar negativ eingestellte Atin stieß bei seinen neuen Brüdern auf Unverständnis.

Während ihrer ersten gemeinsamen Mission auf Qiilura näherten sich die Soldaten an und lernten sich besser kennen. Als die anderen Mitglieder von Omega Squad, die allesamt unter dem Verlust ihrer jeweiligen Einheiten litten, erfuhren, dass Atin bereits zum zweiten Mal einziger Überlebender eines Squads war, begannen sie, ihn besser zu verstehen. Auch die Tatsache, dass sein erstes Squad bei dem Versuch ums Leben gekommen war, ihn zu retten, erklärte einiges. Nicht zuletzt war es der Umstand, dass Atin dem brutalen Trainingsregiment Walon Vaus entstammte, der Omega Squad half, das ungewohnte Verhalten ihres neuen "Adoptivbruders" zu verstehen.

Wiedersehen mit Delta Squad[Bearbeiten]

Nach einem katastrophalen Einsatz, ein Jahr nach Geonosis, musste Omega Squad von Delta Squad gerettet werden. Delta Squad war ebenfalls von Walon Vau ausgebildet worden und stand loyal zu seinem ehemaligen Trainings-Sergeant. Da bekannt war, dass Atin geschworen hatte, Vau zu töten, war Delta Squad ihm gegenüber sehr feindselig eingestellt. Insbesondere RC-1207 "Sev" geriet mit Atin aneinander und nur mit Mühe gelang es den Anführern der beiden Squads, die beiden davon abzuhalten, aufeinander loszugehen. Bei dieser Gelegenheit bemerkte Fi zum ersten Mal die andere Seite seines Squad-Kollegen und hatte ihn nie zuvor so angriffslustig und aggressiv erlebt. Kal Skirata schaffte es, Atin und Delta Squad bei einem gemeinsamen Einsatz zum Waffenstillstand zu bewegen.

Wiedersehen mit Walon Vau[Bearbeiten]

Ein Jahr nach Geonosis traf Atin bei einer Anti-Terror-Operation auf Coruscant erneut auf seinen verhassten ehemaligen Ausbilder, der mittlerweile ins zivile Leben zurückgekehrt war. Er bekam die Gelegenheit, seinen Schwur in die Tat umzusetzen und forderte Vau - nur mit seinem schwarzen Bodysuit bekleidet und mit einer Vibroklinge bewaffnet - zum Kampf heraus. Vau, der sich im Recht fühlte, weil er glaubte, dass er Atin zu dem Kämpfer gemacht hatte, der er war, war von dem Gedanken nicht begeistert. Doch Atin ließ sich davon nicht beeindrucken, ging auf den Ausbilder los und schleuderte ihn gegen eine Wand. Vau wehrte sich durch einen Schlag mit dem Ellenbogen in Atins Gesicht, doch erneut machte der Kommando seinem Namen alle Ehre und ging wie besessen auf Vau los. Schließlich gelang es ihm, den Mandalorianer zu Boden zu werfen, mehrmals auf ihn einzuschlagen und schließlich die Vibroklinge zu zücken, um sie dem wehrlosen Sergeant in den Hals zu rammen. In letzter Sekunde ging Jedi-Ritter Bardan Jusik dazwischen und trennte die beiden Kämpfenden durch den Einsatz der Macht.

Vau entschuldigte sich bei seinem ehemaligen Schützling für alle Schmerzen, die er ihm jemals zugefügt hatte (obwohl er nach wie vor der Ansicht war, dass seine Ausbildungsmethoden gut waren, denn sie hatten auch Delta Squad hervorgebracht, das ein Jahr nach Geonosis noch immer in seiner ursprünglichen Zusammensetzung kämpfte). Atin ließ es damit auf sich beruhen, sichtlich zufrieden durch das Wissen, dass er Vau getötet hätte, wenn niemand dazwischengegangen wäre.

Die Beziehung zu Laseema[Bearbeiten]

Bei der Anti-Terror-Operation auf Coruscant lernte Atin Laseema kennen, eine Twi'lek, die in einer Bar im Vergnügungsviertel arbeitete. Sie bewunderte ihn und war ergriffen von der Tatsache, dass er so viele Narben hatte. Beide begannen schließlich eine Beziehung miteinander, aus der Atin kein Geheimnis machte. Er nahm Laseema schließlich sogar als Begleitung zum Abschiedsfest mit, das die Coruscant Sicherheitskräfte (CSF) für alle Beteiligten an der Operation gaben.

Auch nach dem Abzug von Coruscant hielten Atin und Laseema ihre Beziehung aufrecht. Kal Skirata organisierte für sie eine Wohnung in Coruscant, die gleichzeitig als Versteck und Rückzugsraum für die Klone diente. Laseema und Atin hielten während des Krieges Brief- und Funkkontakt miteinander, genau wie Darman vermied er es jedoch, in Gegenwart von Fi über seine Beziehung zu sprechen.

Sabotageschulung[Bearbeiten]

Ungefähr ein Jahr nach Geonosis meldete Atin sich freiwillig zu einer Fortbildung der besonderen Art. Gemeinsam mit Null-ARC Null-5 "Prudii" infiltrierte er eine Droidenfabrik auf Olanet, um dort eine Sabotagetechnik zu erlernen, die Prudii entwickelt hatte. Da Atin der Technik-Experte von Omega Squad war, sollte er im Anschluss seine Teamkollegen und andere Kommandos in dieser Technik ausbilden. (Details zum Einsatz: siehe Null-5)

Der Einsatz selbst verlief unproblematisch, aber Atin stieß dabei auf einige Dinge, die er nicht verstand und die die Null-ARCs offensichtlich nachhaltig beunruhigten. Zum Beispiel schien die Zahl der Droiden viel niedriger zu sein, als die offizielle Propaganda behauptete. Auch stellte der Kommando sich die Frage, warum man ihm und Prudii eine spezielle Rüstungs-Beschichtung gewährte, die sie unsichtbar für die Sensoren der Droiden machte, man aber nicht die ganze Armee damit ausstattete. Nicht zuletzt schienen Skirata und die Null-ARCs etwas vor ihm zu verbergen, was er jedoch nicht hinterfragte, da Skirata erklärte, es wäre zu seinem Besten, nichts zu wissen. Da er Skirata zu schätzen und ihm zu vertrauen gelernt hatte, folgte er seinem Befehl, alleine nach Coruscant zurückzukehren, während der Mandalorianer, Prudii, Ordo und Null-7 Mereel mit unbekanntem Ziel aufbrachen und ihm versicherten, dass es für ihn keinen Grund zur Beunruhigung gab.

Einsatz auf Gaftikar[Bearbeiten]

Im Jahr 21 VSY wurde Atin mit dem Omega Squad nach Gaftikar versetzt, um dort einen Angriff auf die Hauptstadt Eyat vorzubereiten. Null-ARC A’den befand sich bereits vor Ort und instruierte Omega Squad über die politische und militärische Situation.

Als Atin und Darman einen verdeckten Aufklärungseinsatz in der Hauptstadt vornahmen, um dort kleine Haftkameras an strategischen Schlüsselpositionen anzubringen, entdeckten sie zufällig den als vermisst geltenden Alpha-ARC A-30 "Sull", der in Zivilkleidung durch die Stadt ging. Entgegen dem eigentlichen Einsatzplan nahmen sie seine Verfolgung auf und folgten ihm schließlich bis in ein Wohngebiet am Rande der Stadt. Beide Kommandos hatten bislang keine Erfahrung mit Alpha-ARCs und wussten nicht, wie sie weiter mit ihm verfahren sollten, da unklar war, ob er sich in einem Spezialauftrag befand oder desertiert war. Schließlich klopften sie an seine Tür, wurden jedoch augenblicklich von ihm angegriffen.

Atin schaffte es, A-30 im darauffolgenden Handgemenge zu überwältigen, so dass Darman ihn fesseln konnte. Anschließend organisierte er ein Fahrzeug in der Stadt, mit dem sie Sull zurück in A’dens Rebellenlager außerhalb der Stadt bringen konnten. Zu ihrem Entsetzen erfuhren sie in darauffolgenden Verhör, dass die Republik offenbar Todesschwadrone auf flüchtige Klonsoldaten ansetzte und dass Deserteure ohne Prozess standrechtlich erschossen wurden. Atin akzeptierte es deswegen - im Gegensatz zu Omega Squads Anführer Niner -, dass A’den Sull schließlich zur Flucht verhalf.

Die Republik änderte kurzfristig ihre Pläne bezüglich des Angriffs auf Eyat. Während die einheimischen reptilischen Marit die Stadt angriffen, sollte sie aus dem Orbit durch republikanische Kampfschiffe bombardiert werden. Zudem waren Bodenstreitkräfte hinzugezogen worden, um die strategisch eigentlich vollkommen unbedeutende Stadt einzunehmen. Omega Squad sollte, entgegen den Erwartungen, keine wichtige Rolle mehr spielen, doch Niner setzte durch, dass das Team den Auftrag erhielt, die Radiostation von Eyat zu besetzen.

Der Einsatz verlief katastrophal. Zwar erreichte Omega Squad die Radiostation, in einer Explosion wurde Fi jedoch lebensgefährlich verletzt und erlitt ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Atin, der das Dach des Sendegebäudes sicherte, brach sich den Fuß.

Bei der Evakuierung machte Atin eine weitere ernüchternde Erfahrung an Bord des Evakuierungsschiffes: zwar wurde sein mittlerweile im Koma liegender Freund Fi medizinisch betreut, jedoch räumte man ihm aufgrund der Schwere der Verletzungen keine Prioritätsbehandlung ein. Als man schließlich seine Lebenserhaltung abschalten wollte, da er als "irreparabel beschädigt" galt, erzwangen Atin und die übrigen Mitglieder von Omega Squad seine Verlegung von der Krankenstation und wachten über ihn, bis sie Coruscant erreichten. Dort wurde Fi aufgrund der Intervention ihrer guten Kontakte in ein reguläres Krankenhaus verlegt.

Omega Squad wurde Corr als Ersatzmann für Fi zugeteilt. Sie blieben noch eine kurze Zeit auf Coruscant, wo Atin Gelegenheit hatte, sich mit Laseema zu treffen, bevor sie zum nächsten Einsatz abberufen wurden.

Order 66 und Desertion[Bearbeiten]

Nach dem Einsatz auf Gaftikar wurde Omega Squad größtenteils zu Erkundungseinsätzen geschickt oder hatte ein wenig Freizeit auf Coruscant. Doch auf dem Rückflug von einem dieser Einsätze sprangen sie hinter die separatistische Angriffsflotte in der Schlacht von Coruscant (19 VSY). Auf dem Boden kämpften sie sich gemeinsam mit Yayax Squad und Null ARC A’den durch eine Heerschar von Droiden. Später teilte Omega sich auf, Atin und Corr saßen schon im Schiff nach Mandalore, als Etain getötet und Niner verletzt wurde. Auch Atin gelang es nicht, Darman zu überzeugen mitzukommen, und so flogen sie ohne die beiden Richtung Mandalore.

Persönlichkeit[Bearbeiten]

Der Name Atin ist mando'a (mandalorianisch) und bedeutet soviel wie "stur", "hartnäckig" oder "ausdauernd" und bezeichnet eine Person, die niemals aufgibt.

Atins Leidenschaft galt der Technik. Er war ein sehr geduldiger und leidenschaftlicher Hacker und Bastler, der zufrieden war, wenn er Dinge auseinander nehmen, untersuchen und wieder zusammensetzen konnte. Sein neues Squad, insbesondere RC-8015 "Fi" war erstaunt über seine absolute Ruhe - Atin schien einfach nichts aufregen zu können und er blieb selbst unter höchstem Druck vollkommen ruhig und behielt die Nerven. Dass diese Ruhe nur äußerlich war und Atin auch eine andere Seite hatte und in der Lage war, brutal und entschlossen auf jemanden loszugehen, sollte Fi erst im Laufe der Zeit feststellen.

Atin hatte eine Vorliebe für exotische Ausrüstung aller Art, insbesondere für trandoshanische Waffen, die er den Standardwaffen der Republik vorzog.

Quellen[Bearbeiten]

Der Name von Atins ursprünglichem Squad, "Prudii Squad", wird in den Republic Commando-Büchern nicht erwähnt. Der Name wurde nachträglich Karen Traviss, der Autorin der Romane, auf Nachfrage festgelegt. Lediglich Darmans Einheit, "Theta Squad" wird in Republic Commando: Feindkontakt ausdrücklich erwähnt.