Bardan Jusik

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bardan Jusik
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Hell

Haarfarbe:

Blond

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

43 VSY

Familie:

Skirata-Clan

Beruf/Tätigkeit:
Meister:

Arligan Zey

Padawan(e):

Venku Skirata

Zugehörigkeit:

Bardan Jusik, auch bekannt als Bardan Skirata und als Gotab, war der Padawan von Arligan Zey. Während der Klonkriege war er Kommandant und für die Einsatzbesprechung und Ausrüstung zuständig. Er wurde später zum Jedi-Ritter ernannt und somit auch zum General der Großen Armee der Republik, in der er das Kommando Null Fünf der Sondereinsatzbrigade führte. Nach mehr als einem Jahr im Krieg trat er aus dem Jedi-Orden aus und wurde zum Mandalorianer. Als solcher bekam er von Kal Skirata die grüne Rüstung seines Vaters geschenkt.

Biografie[Bearbeiten]

Bardan mochte den Null-ARC N-11 und sah in ihm einen Helden. Aufgrund seiner guten Beziehung zu Ordo wollte Kal Skirata Bardan bei einem Anti-Terror Einsatz auf Coruscant dabei haben. Sie sollten bei ihrer verdeckten Operation terroristische Zellen der Konföderation unabhängiger Systeme aufspüren und eliminieren, die Sprengstoffanschläge auf Einrichtungen der Armee ausübten.

An dieser Mission direkt beteiligt waren neben Bardan, Kal Skirata, Ordo, Null-ARC N-7 Mereel, das Delta Squad und Omega Squad, Walon Vau und Etain Tur-Mukan. Während der Mission lernte Bardan Skirata und die Klone immer mehr zu schätzen, ebenso ihre Einstellung und Lebensweise. Bardan wurde anfangs von Skirata immer vod’ika, „Bruder“, genannt, was im späteren Verlauf der Mission zu Bard’ika, „klein Bardan“, wurde. Gegen Ende ihrer Mission wurde Bardan sogar als mandalorianischer Krieger akzeptiert und kämpfte in dem finalen Zugriff zum ersten Mal in Munin Skiratas grüner mandalorianischer Rüstung.

Nach dem Kampf wurde Bardan bewusst, dass seine Affinität zur mandalorianischen Kultur beim Jedi-Rat nicht auf Zustimmung treffen würde. Bardan entschied sich, wenn er wählen müsste, dass er lieber ein Mandalorianer als ein Jedi sein würde.

Im weiteren Verlauf des Krieges wurde er immer unzufriedener mit seinen Aufgaben bei den Spezialeinheiten. Als Delta Squad von General Zey den Auftrag erhielt, nach der kaminoanischen Wissenschaftlerin Ko Sai zu suchen, erkannte Jusik, dass das höchstwahrscheinlich zu Ärger mit Kal Skirata führen würde, von dem er glaubte, dass dieser schon seit geraumer Zeit auf der Suche nach ihr war. Also informierte er Skirata über Deltas Auftrag und bekannte damit deutlich Farbe. Während dieser Mission reiste Jusik Delta immer wieder hinterher und hielt sie auf, sobald er sie auf Kollisionskurs mit Skirata sah. Als er von Fis Unfall hörte, reiste er sofort zurück nach Coruscant, um Fi mithilfe seiner Jedi-Kräfte wieder auf die Beine zu bringen. Skirata erklärte ihm, dass diese Entscheidung ihn wahrscheinlich seinen Posten als Jedi kosten würde, doch Jusik blieb bei seiner Entscheidung.

Nachdem er Fi so weit geheilt hatte, dass dieser wieder ein wenig laufen konnte, bat er den Leiter der Spezialeinheiten Zey darum, ein Jedi-Heiler zu werden. Dies wurde aber von Zey abgelehnt und Jusik beschloss daraufhin, aus dem Jedi-Orden auszutreten. Sein Lichtschwert durfte er allerdings behalten, da er es selbst gebaut hatte.

Nach seinem Austritt sollte er sich im Auftrag Kal Skiratas um Etains Sohn Venku kümmern und ihm den Umgang mit der Macht lehren, da seine Mutter noch andere Aufgaben im Krieg hatte. Er reiste noch einige Male nach Mandalore, um Fi weiter zu heilen. Gegen Ende des Krieges ging er zu Kal nach Coruscant um ihm zu helfen, desertierende Klone nach Kyrimorut zu bringen. Da Kal den Plan hatte, den Klonen die normale Lebenserwartung zurückzugeben, brauchte Kal die Genetikerin Uthan. Jusik lokalisierte sie in einer Nervenheilanstalt auf Coruscant. Als er sie kurz vor der Order 66 befreite, nahm er zusätzlich noch die Schwester von Jango Fett mit, die dort gefangen gehalten wurde. Außerdem befreite er Kals Tochter, Ruusaan Skirata. Nach der Order 66 flog er mit Kal nach Kyrimorut, wo sich der ganze Clan bis auf Darman und Niner befand. Sie verbrannten Etains Leichnam und machten es sich zur Aufgabe, für desertierende Klone in Mandalore einen Zufluchtsort zu bieten. Durch die Adoption Jusiks von Kal Skirata wurde er endgültig Teil des Skirata Clans.

Später schloss er sich, unter dem Namen Gotab, den Mandalorianern an und suchte sich ein Zuhause in der Nähe der Hauptstadt Mandalores: Keldabe. Er arbeitete als Heiler, wobei ihm seine Macht-Fähigkeiten zugute kamen, verzichtete jedoch auf jeden anderen Gebrauch der Macht und hielt seine Vergangenheit als Jedi vor den anderen Mandalorianern geheim.

Wie er die nächsten Jahre verbrachte, ist nicht genau bekannt. Er pflegte eine starke Verbindung mit Venku, der ihn später auch mit buir (Vater) anredete. Venku fühlte sich auch verpflichtet, den alternden Gotab zu unterstützen und zu beschützen. Außerdem hielten sie beide viel vom Mand'alor Fenn Shysa, dafür umso weniger von seinem Nachfolger Boba Fett.

Im Jahr 40 NSY kam die Jedi Jaina Solo nach Mandalore, um sich von Boba Fett Methoden zeigen zu lassen, mit denen sie ihren Bruder Jacen, der der dunklen Seite der Macht verfallen war, aufhalten könnte. Als sie dort auf Gotab traf, spürte sie sofort seine Verbindung mit der Macht und sprach ihn darauf an. Gotab erzählte ihr seine Geschichte und erklärte sich bereit, Fetts wiederaufgetauchte Ex-Frau Sintas Vel, die nach einer 35-jährigen Starre in Karbonit an Amnesie und Blindheit litt, zu heilen.

Quellen[Bearbeiten]