Bith

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barquin dan.jpg
Bith
Allgemeines
Heimatwelt:

Clak'dor VII

Klasse:

Humanoid

Sprache:

Bith

Beschreibung
Durchschnittliche Größe:

1,60 Meter

Besondere Merkmale:

großer Kopf, ausgezeichneter Hör- und Geruchssinn

Bekannte Individuen:

Barquin D'an, Figrin D'an und die Modal Nodes, Herian I'ngre, Jinkins, Thal K'sar, Ulaha Kore, Rappapor, Thalleus Tharn, Darth Tenebrous, Darth Venamis

Die Bith sind eine friedliebende und musikalische Spezies von Clak'dor VII. Sie verfügen über ein außergewöhnliches Gehör, wodurch sie teilweise Signale selbst durch das sonstige Hintergrundrauschen auf einem Planeten wahrnehmen können. Die meisten Bith sind Künstler, Musikanten und Wissenschaftler.

Körperbau[Bearbeiten]

Bith besitzen rosafarbene, gelbe oder grüne Haut, große Köpfe, große lidlose, schwarze Augen und lange Finger. Ihr Organismus unterscheidet sich stark von dem anderer Humanoiden, da sie nur einen Lungenflügel besitzen. Auch besitzen Bith keine Nase, sondern haben hochentwickelte Geruchsorgane, die hinter den Falten ihrer Wangen sitzen.

Auch ihre anderen Sinne sind extrem ausgeprägt. So können ihre Hörsinne verschiedene Töne voneinander unterscheiden, wie die Sehsinne anderer Spezies verschiedene Farben. Die Augen der Bith können naheligende Objekte mikroskopisch genau erkennen, was aber zu einer starken Kurzsichtigkeit führt. Durch ihre unglaubliche Sensorik sind Bith extrem empfindlich gegenüber Schallbomben, die ihre Köpfe zum explodieren bringen.

Bith benötigen keinen echten Schlaf, sondern fallen in eine Art Trancezustand, in dem sie trotzdem ihre Umgebung immer noch wahrnehmen können. In diesem Zustand können sie sich in der Hälfte der Zeit ausruhen, die andere Spezies im Schlaf benötigen.

Geschichte und Kultur[Bearbeiten]

Die Bith zählen zu den ältesten Kulturen in der Galaxis. Ein Großteil ihrer Gesellschaft, von der politischen Führung bis zur Partnerwahl für die Fortpflanzung, wird von hochentwickelten Computerprogrammen überwacht und geregelt. Im 300 VSY führten die Bith einen grausamen Bürgerkrieg, der das Ökosystem ihrer Heimatwelt zerstörte und sie an den Rande der Vernichtung brachte. Die Bith mussten sich in versiegelte Städte zurückziehen und waren von Nahrungsmittelimporten von anderen Welten abhängig. In Folge dieser Katastrophe entwickelten die Bith eine stark pazifistische Mentalität und ließen ihre Gesellschaft von Maschinen regeln.

Während der Klonkriege blieben die Bith neutral, unterstützten aber die Konföderation unabhängiger Systeme mit Freiwilligen und Hilfslieferungen, da sie die Galaktische Republik als korrupt und verkommen ansahen. Einige Bith, wie Ph'ton, dienten aber auch dem Alten Jedi-Orden. Die meisten von ihnen waren als Jedi-Gesandte tätig. Gerüchten zufolge sollen einige von ihnen die Große Jedi-Säuberung überlebt haben, indem sie sich auf ihrer Heimatwelt versteckten.

Während der Klonkriege und der Herrschaft des Imperiums kümmerten die meisten Bith sich nicht sonderlich um die Belange der übrigen Galaxis, sondern entschieden sich, die düsteren Zeiten in den versiegelten Städten von Clak’dor VII auszusitzen. Obwohl sie ihre technischen Fähigkeiten widerstandslos in die Dienste des Imperiums stellten, mussten auch sie unter Palpatines Diktatur furchtbar leiden. Sie gehörten zu den ersten Spezies, die von der Neuen Republik im Jahr 5 NSY befreit wurden. Während des Yuuzhan-Vong-Krieges blieb ihre Heimat von Angriffen verschont.

Das Hauptexportprodukt der Bith sind ihre hochentwickelten Technologien. Viele Bith arbeiten als Ingenieur, Datenanalytiker und in anderen intellektuellen Berufen. Auch sind sie oft unter Cantina-Personal zu finden, da der Status des Barkeepers in ihrer Kultur mit dem eines Priesters vergleichbar ist. Als Musiker werden sie ebenfalls sehr geschätzt. Viele von ihnen spielen in den Cantinas von Mos Espa und Mos Eisley. Einige sind Mitglieder der Max Rebo Band, die für Jabba den Hutten spielt.

Quellen[Bearbeiten]