Gelagrub

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelagrub Film.jpg
Gelagrub
Beschreibung
Hautfarbe:

Grün, blau

Augenfarbe:

Schwarz

Der Gelagrub[1] ist ein mehrbeiniges Reittier mit grüner und blau schimmernder Haut. Mehrere auf Gelagrubs reitende Soldaten des 327. Sternenkorps begleiteten einen Konvoi der republikanischen Armee aus AT-OTs, AT-APs, AT-TEs und ISPs während der Schlacht von Felucia, als die Jedi-Ritterin Aayla Secura von ihren Klonkriegern im Zuge der Order 66 getötet wurde.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Name „Gelagrub“ entstammt keiner kanonischen Quelle, sondern dem Erweiterten Universum.

Gelagrub.jpg
Gelawurm
Allgemeines
Heimatwelt:

Felucia[1]

Klasse:

Insektoid[2]

Ernährungstyp:

Pflanzenfresser[1]

Beschreibung
Hautfarbe:

Grün, blau[3]

Augenfarbe:

Schwarz[4]

Durchschnittliche Größe:

4 Meter (Länge)[1]

Besondere Merkmale:
  • semitransparente, UV-filternde Haut (als Larve)[1]
  • reflektierende Schale (als Käfer)[1]

Der Gelawurm, auch als Felucianischer Erdkäfer bekannt, ist ein auf dem Dschungelplaneten Felucia heimisches Insekt, das in seiner Larvenform als Reittier beliebt ist. Seine grün-blaue Haut kann UV-filternde Stoffe aus den Pflanzen der Pilzwälder metabolisieren, die ihn gegen die intensive ultraviolette Strahlung der felucianischen Sonne schützen. Deshalb ist der Gelawurm darauf angewiesen, ständig zu fressen, um seinen natürlichen Schutz aufrechtzuerhalten. Wenn er sich verpuppt, wird er zu einem großen, hartschaligen Käfer.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der insektoide Gelawurm[2] hat mehrere Lebensphasen. Als Larve ist er etwa vier Meter lang[1] und damit etwa so groß wie ein Taurücken, ein anderes beliebtes Reittier.[2] Der Gelawurm ist eines von vielen felucianischen Tieren, die sich mit einer semi-lichtdurchlässigen Haut an die Bedingungen auf ihrer Heimatwelt angepasst haben.[5] Seine grün-blau glitzernde, gallertartige Haut metabolisiert UV-filternde Stoffe aus den auf Felucia wachsenden Pflanzen und leitet sie an darunter liegende Kanäle weiter. Da die Sonnenstrahlen auf Felucia eine für bewohnbare Welten außergewöhnlich intensive Konzentration von ultravioletter Strahlung enthalten, muss der Gelawurm ständig fressen, um seinen natürlichen Sonnenschutz aufrechtzuerhalten.[1] Änderungen der Lichtintensität erkennt das Tier mit seinen beiden vertikal liegenden Augen.[4] Indem die gefährlichen Solarstrahlen gefiltert werden, können sie keine lebenswichtigen inneren Organe verletzen. Seine bevorzugte Nahrung stellen Flechten,[5] Pilze und andere Schwämme dar,[6] die er mit seinen Greifzangen in sein breites Maul aufnimmt[7] und im Verdauungsprozess umwandelt.[5] Obwohl sich der Gelawurm mit seinen kurzen Bauchbeinen[4] nur langsam fortbewegen kann,[6] hat er durch den klebenden Schleim an seinen Beinen einen außergewöhnlich sicheren Halt, selbst wenn er Wände erklettert.[8] Wenn das Tier etwas angreifen will, wuchtet es seinen Körper dagegen.[2] Sobald sich eine Gelawurm-Larve verpuppt, wird sie zu einem großen, hartschaligen Erdkäfer.[1] Seine Schale enthält reflektierende Chemikalien[8] und ist verspiegelt,[5] sodass das aggressive Sonnenlicht zurückgeworfen wird. Dabei handelt es sich um die zweite auf Felucia verbreitete Anpassung der Tierwelt gegen die Strahlung.[1] Die Gelawürmer, die das Galaktische Imperium verwendete, waren genetisch so modifiziert, dass sie sich nicht verpuppten.[6]

Der fügsame Gelawurm ist im Larvenstadium einfach zu domestizieren.[1] Auf Felucia und ähnlichen Welten ist er das bevorzugte Fortbewegungsmittel. Sobald zwischen einem Tier und seinem Reiter ein Band entstanden ist, betrachtet es ihn als Erweiterung seines Körpers, ändert seinen Weg, um Gefahren für ihn zu vermeiden, und nutzt seine natürliche Verteidigung, um ihn zu beschützen. Diese Fähigkeit macht den Gelawurm als Reittier besonders beliebt. Mitunter verwenden die Reiter eine Art stabförmige Gerte als Hilfsmittel, wenn sie einen Gelawurm reiten.[2] Da der Pflanzenfresser[1] ständig fressen muss, um zu überleben, muss sein Reiter genug Nahrung für Reisen mitführen, auf denen sich das Tier nicht selbst ernähen kann.[9] Auf Felucia absorbiert der Gelawurm im Wachzustand jedoch genug Futter, wenn er als Reittier eingesetzt wird, und muss nicht zusätzlich gefüttert werden oder Wasser aufnehmen.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Gelawurm entwickelte sich auf dem Dschungelplaneten Felucia[2] und wurde von den Gossams als Reittier domestiziert,[1] als sie die Welt besiedelten.[8] Aufgrund ihrer Beliebtheit als Lasttiere, insbesondere bei Streitkräften, wurden die Gelawürmer auch auf anderen Dschungelwelten eingesetzt.[2] Während des Kalten Krieges und des darauffolgenden Neuen Galaktischen Krieges bot ein Insektensammler einen jahrhundertealten Schmuckgegenstand im Tausch gegen eine Gelawurm-Larve an. Sein Handelspartner begab sich für die Jagd nach den Tieren nach Felucia. Dort sammelte er genug Nahrung, damit die ständig fressenden Gelawürmer die Reise zurück überlebten und er sie dem Sammler im Gegenzug für die Belohnung übergeben konnte.[9]

Ein Klonkrieger reitet einen Gelawurm.

Während der Schlacht von Felucia verwendete das 327. Sternenkorps unter dem Befehl der Jedi-Ritterin Aayla Secura zusätzlich zu seinen mechanischen Transportfahrzeugen die heimischen Gelawürmer als Reittiere, um die Wildnis des Planeten zu durchqueren[1] und in den Pilzwäldern zu patrouillieren.[7] Die Tiere erlaubten es ihnen, sich durch den Dschungel zu bewegen, ohne von den feindlichen Sensoren entdeckt zu werden.[10] Als die Klonsoldaten herausfanden, dass ein hochgiftiger biologischer Kampfstoff in den Wasserhaushalt des Planeten eingedrungen war, wollte Secura mehrere Wasseraufbereitungsanlagen der Separatisten erobern, um zu verhindern, dass sich das Gift über den ganzen Planeten ausbreiten konnte. Ein Klonkrieger auf einem Gelawurm befand sich an der Spitze ihres Konvois, als sie sich entschied, ihre Truppen aufgrund der knappen verbleibenden Zeit auf drei Ziele aufzuteilen.[11] Kurz darauf begleiteten mehrere auf Gelawürmer reitende Soldaten ein Geleit aus AT-OTs, AT-APs, AT-TEs und ISP-Gleitern, als Secura von ihren Klonkriegern im Zuge der Order 66 getötet wurde.[3] Das Galaktische Imperium setzte Gelawürmer und andere Lasttiere an Orten ein, deren unwirtliche Bedingungen die Verwendung mechanischer Fahrzeuge unmöglich machten. Dadurch sollte sichergestellt werden, dass der Betrieb der imperialen Einrichtungen dauerhaft aufrechterhalten werden konnte. Rothana-Schwerindustrie lieferte an Basiskommandanten auf Sonderbestellung maßgefertigte, genetisch modifizierte Gelawürmer, die sich nicht zu Käfern verpuppen konnten. Ihre Nahrung bestand aus Pilzen und anderen Schwämmen. Das Unternehmen bot auch gefriergetrocknete Schwämme und speziell zusammengesetzte Nahrung an, wenn solche Nahrungsquellen am Verwendungsort nicht vorhanden waren.[6]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Die Gelawürmer wurden von Paul Giacoppo, einem Digitalkünstler von ILM, für die auf Felucia spielende Szene in Episode III – Die Rache der Sith digital entwickelt. Er entwarf ihre Haut mit einem durchsichtigen, gummiartigen Glanz, um die Tiere in ihre Umgebung auf Felucia zu integrieren.[1]
  • Die auf Gelawürmer reitenden Klonkrieger sind eine Hommage an die imperialen Sandtruppen aus Episode IV – Eine neue Hoffnung, die auf der Suche nach C-3PO und R2-D2 die ähnlich aussehenden Taurücken als Lasttiere verwenden.[2]
  • Die meisten deutschen Quellen übernehmen den englischen Begriff „Gelagrub“. Allerdings steht das Wort „grub“ in der englischen Sprache für „Wurm“ oder „Larve“. In der 40. Ausgabe des offiziellen deutschen Star-Wars-Magazins wurde der Name in einem Artikel zu den Kreaturen aus Die Rache der Sith mit Gelawurm übersetzt. Da sich im offiziellen Kanon bisher nur ein englischsprachiger Blogeintrag auf den Namen bezieht, dessen Kanonstatus wiederum nicht endgültig geklärt ist, kann diese Übersetzung jedoch nicht auf den gesamten Artikel, sondern lediglich auf den „Legends“-Tab übernommen werden.
  • An einer Stelle in der englischen Ausgabe von Das Kompendium – Die illustrierte Enzyklopädie wird das Tier fälschlicherweise als „Gelegrub“ bezeichnet.
  • In dem Online-Rollenspiel The Old Republic wird behauptet, der Gefährte des Spielers, der auf der Crewskill-Mission „Des einen Schatz...“ Gelawurm-Larven von Felucia zu einem Insektensammler bringt, müsse genug Nahrung für die Reise mitnehmen, damit die ständig fressenden Tiere auf dem Weg dorthin nicht verenden. In anderen Quellen, darunter in The Complete Star Wars Encyclopedia und im offiziellen deutschen Star-Wars-Magazin, wird jedoch ausdrücklich erklärt, dass der Drang der Gelawürmer zu fressen mit der UV-intensiven Sonnenstrahlung auf Felucia zusammenhängt.
  • 2008 erschien in einer Erweiterung von Star Wars Miniatures die Figur eines auf einem Gelawurm reitenden Klonsoldaten.[3] Im Jahr darauf brachte Hasbro in einem Battle Pack der Reihe The Legacy Collection die Actionfigur eines Gelawurms zusammen mit der eines Klonkriegers heraus. Die Greifzangen des Tieres können bei dieser Figur durch ein Drücken auf den Körper geschlossen werden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Felucia ground beetle in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  2. Star Wars – Das offizielle Magazin (Ausgabe 40: „Die Kreaturen aus Episode III: Sie lauern im Schatten“)
  3. Star Wars MiniaturesThe Clone Wars (Clone Trooper on Gelagrub, Figur auf Rebelscum)
  4. The Legacy Collection – Gelagrub Patrol (Battle Pack auf Rebelscum)