Allterrain-Offentransporter

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
AT-OT-Felucia.jpg
Allterrain-Offentransporter
Allgemeines
Klasse:

Kampfläufer

Technische Informationen
Antrieb(e):

8 Laufpylone

Bewaffnung:

Laserkanonen

Kapazitäten
Passagiere:

34 Personen

Nutzung
Einsätze:

Felucia

Rolle:

Truppentransporter

Zugehörigkeit:

Der Allterrain-Offentransporter (kurz AT-OT) war ein massiv gepanzerter Kampfläufer der Großen Armee der Republik, der gegen Ende der Klonkriege zum Einsatz kam. Die Jedi-Meisterin Aayla Secura nutzte im Jahr 19 VSY mehrere AT-OTs in der Schlacht von Felucia. Dabei transportierten die Kampfläufer, die sich hintereinander in einem Konvoi bewegten, die Klonsoldaten des 327. Sternenkorps unter der Führung des Klon-Marschall-Kommandanten Bly. Sie erhielten zudem Geleitschutz von AT-AP-Läufern und AT-RTs. Nach der Ausrufung der Order 66 und der Einführung der Neuen Ordnung durch Kanzler Palpatine im selben Jahr ging der AT-OT in die Armee der neuen Regierung über.

Quellen[Bearbeiten]

AT-OT.jpg
Allterrain-Offentransporter
Allgemeines
Hersteller:

Kuat-Triebwerkswerften[1]

Serie:

AT-Serie[2]

Modell:

Offener Truppentransporter[2]

Klasse:

Kampfläufer[3]

Besondere Merkmale:
  • Kompakte Form[1]
  • Offenes Ladedeck[1]
Technische Informationen
Länge:

14,30 Meter[2]

Höhe:

5,80 Meter[1]

Höchstge-schwindigkeit:

55 km/h[3]

Antrieb(e):

8 Laufpylone[1]

Bewaffnung:
Kapazitäten
Besatzung:

1 Pilot[1]

Passagiere:
  • 34 Personen[2]
  • optional 25 weitere Personen (stehend)[3]
Nutzung
Einsätze:

Felucia[4]

Rolle:
  • Truppentransporter[1]
  • Frachttransporter[1]
  • Nachschubfahrzeug[2]
Zugehörigkeit:

Der Allterrain-Offentransporter (kurz AT-OT) war ein massiv gepanzerter Kampfläufer der Großen Armee der Republik, der auf jeglichem Untergrund genutzt werden konnte. Er wurde zur Zeit der Klonkriege von den Kuat-Triebwerkswerften als Truppentransporter für die Klonkrieger der Galaktischen Republik entwickelt und hob sich durch seine nach oben offene Ladefläche von anderen Transportfahrzeugen ab. Gegen Ende des Krieges kam er in der Schlacht von Felucia zum Einsatz. Nach der Ausrufung des Galaktischen Imperiums ging der AT-OT in die Armee der neuen Regierung über.

Beschreibung[Bearbeiten]

Ein AT-OT

Der Allterrain-Offentransporter besaß eine längliche[1] und kompakte Form. Dabei besaß er eine Länge von 14,30 Metern und eine Höhe von 5,80 Metern.[2] Am Heck befand sich eine Rampe, über die die Truppen den Kampfläufer betreten und verlassen konnten. Dieser Steg war fixiert und endete mehrere Meter über dem Boden.[1] Zur Verteidigung der zusteigenden Passagiere und Deckung der Insassen vor Angriffen von hinten[6] war beiderseits des Ein- und Ausstiegs je eine leichte Personenabwehr-Laserkanone montiert. Dieses Geschütz befand sich auf einem Kugelgelenk, sodass es einen weiten Schwenkbereich besaß.[1] Am Boden bewegte sich der Angriffstransporter mithilfe seiner acht Laufpylone fort.[7] Durch seine Beine war der Allterrain-Offentransporter wie die meisten anderen Produkte der AT-Serie in der Lage, auf ebenem Terrain[2] eine Geschwindigkeit von bis zu 55 km/h zu erreichen, was ihn langsamer als andere Kampfläufer der Republik machte.[3]

Die Beine des AT-OT bestanden aus fünf Teilen und waren auf optimale Beweglichkeit ausgelegt, um auch unebenes Gelände überqueren zu können. Der breite und massive runde Standfuß[1] besaß je drei krallenartige Ausläufer vorn und hinten, die die Auflagefläche vergrößerten und so das Gewicht des Läufers verteilten.[2] Er war über zwei metallene Streben mit dem Kniegelenk verbunden, das als Schutz vor Beschuss über eine ummantelnde Panzerung verfügte.[1] Damit sich das Bein flexibel dem jeweiligen Untergrund anpassen konnte, war hinter dem Kniegelenk ein Scharnier angebracht, durch das das Laufpylon seitlich abgeklappt werden konnte.[6] Von dort aus verliefen zwei parallele Streben zu einem weiteren Scharnier, das an einem Gelenk aufgehängt war, das ebenso wie das Hüftgelenk eine schützende Ummantelung besaß, die eine Beschädigung durch Feindbeschuss verhindern sollte.[1] Die Ladefläche des Allterrain-Offentransporters war nach oben offen,[7] sodass das Fahrzeug den Passagiere keinen Schutz vor Angriffen aus der Luft bot. Darin bestand die taktische Schwäche des AT-OT. Allerdings bot ihm seine massive Panzerung[2] Deckung vor Attacken durch Bodentruppen und Artillerie. Dazu trug auch die Schulterverkleidung des Gefährts bei.[1] Im Laderaum waren vier Sitzreihen angebracht. Darunter befand sich je eine an den beiden Seiten, die an die äußere Wand angelehnt war. Diese Reihen bestanden aus acht dunkelgrünen Sitzen. In der Mitte der Ladefläche lag ein Aufbau, an dem zwei weitere Gruppen angebracht waren, die sich an den Rückenlehnen berührten. Die zentralen Reihen boten je neun Personen Platz. An der Vorderseite des Laderaums befand sich ein Hologrammprojektor, mit dem die Insassen die laufende Schlacht taktisch überwachen konnte.[6] Zur Stabilisierung des Fahrzeugs war zwischen dem zweiten und dem dritten Beinpaar eine Leiste eingezogen.[1] Der Kopf des Läufers, der das Cockpit bildete,[3] war durch ein flexibles Bauteil mit dem Körper verbunden.[1] Um zu verhindern, dass die Fahrerkabine durch einen Angriff von oben Schaden nahm oder von der Hauptsektion getrennt wurde, ragte ein mit der Ladefläche verbundenes, gepanzertes und mit Sensoren versehenes Bindeglied über die Kabine.[6] Das Cockpit war von allen Seiten mit getöntem Glas ummantelt, das verhinderte, dass der Pilot geblendet wurde.[1] Die Steuerkonsolen waren auf einer Ablagefläche vor dem Sitz des Navigators angebracht.[6] Das gesamte Fahrzeug war in den für republikanische Kampfläufer typischen Grautönen gehalten und mit roten Farbmarkierungen versehen. Insignien der Klonarmee kennzeichneten den Allterrain-Offentransporter je nach seiner Truppenzugehörigkeit.[1]

Der Allterrain-Offentransporter war wie alle Kampfläufer der Großen Armee der Republik vorrangig ein Truppentransporter.[7] Allerdings tauschte er nicht wie der AT-TE Feuerkraft gegen Ladekapazität aus, sodass er über eine geringe Bewaffnung verfügte, die es ihm nicht erlaubte, an der Frontlinie zu kämpfen.[2] Seine leichten Personenabwehrlaserkanonen am Heck waren zwar beweglich, jedoch eher auf das Ausschalten ungepanzerter Ziele ausgelegt. Daher dienten sie ausschließlich der Verteidigung. Der schwere Frontlaser diente dazu, frontal angreifende feindliche Truppen aufzuhalten.[1] Auf der Ladefläche hatten sitzend 34 Personen Platz,[2] wobei es möglich war, zusätzlich 25 stehende Soldaten zu transportieren.[3] Im Cockpit war Platz für einen AT-OT-Piloten, der den Kampfläufer steuerte und die Geschütze bediente.[2]

Geschichte und Verwendung[Bearbeiten]

Ein AT-OT auf Felucia

Der Allterrain-Offentransporter wurde wie alle Kampfläufer der republikanischen Armee von den Kuat-Triebwerkswerften zur Nutzung während der Klonkriege entwickelt und produziert.[1] Er war als standardisierter Überland-Truppentransporter darauf ausgelegt,[7] Soldaten durch dicht bewaldete Regionen zu überführen.[1] Obwohl die Kampfläufer der AT-Serie als Truppentransporter konzipiert waren, tauschten die Entwickler ihre Ladekapazität gegen starke Bewaffnung ein, sodass sie vermehrt als Infanterieunterstützung verwendet werden konnten.[2] Durch seine geringe Feuerkraft war der AT-OT nicht für den Einsatz auf dem Schlachtfeld geeignet. Er konnte jedoch für Nachschuboperationen hinter den feindlichen Linien genutzt werden.[2] Dazu wurde er von Frachtkanonenbooten an seinem Zielort abgesetzt.[8]

Die Jedi-Meisterin Aayla Secura nutzte im Jahr 19 VSY mehrere AT-OTs auf dem Planeten Felucia. Dabei transportierten die Kampfläufer, die sich hintereinander in einem Konvoi bewegten, die Klonsoldaten des 327. Sternenkorps unter der Führung des Klon-Marschall-Kommandanten Bly.[4] Die AT-OT-Piloten lenkten ihre Fahrzeuge durch die dichten Waldgebiete des Planeten, wobei sie den Schutz der Riesenpilze ausnutzten.[1] Sie erhielten zudem Geleitschutz von AT-AP-Läufern und AT-RTs. Nach der Ausrufung der Order 66 und der Einführung der Neuen Ordnung durch Kanzler Palpatine im selben Jahr wurden die Fahrzeuge als Teil der Armee des Galaktisches Imperium weiterhin verwendet.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Der Allterrain-Offentransporter erschien erstmals im Film Episode III – Die Rache der Sith.
  • Der AT-OT wurde in einer späten Phase der Postproduktion des Films entwickelt. Er entstand auf eine Anfrage des Produzenten George Lucas nach einer stärkeren Profilierung der republikanischen Infanteriestreitkräfte. Wie alle Kampfläufer in den Star-Wars-Filmen wurde er vom Designer Alex Jaeger entworfen. Dabei trug er zunächst den Namen „Clone CAT Walker“, was auf sein katzenartiges Äußeres zurückzuführen ist.
  • Im Jahr 2009 brachte der dänische Spielzeughersteller LEGO ein Modell des AT-OT mit der Nummer 10195 heraus. Der Bausatz enthielt neben dem Kampfläufer ein republikanisches Trägerschiff. Eine Besonderheit dieses Modells ist ein zum Transport einklappbares Cockpit, wobei nicht bekannt ist, ob das Vorbild ebenfalls ein solches besitzt.