Gravik-nez

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
C-3PO nach einer fehlerhaften Anwendung von Gravik-nez

Gravik-nez ist eine antike Kampfkunsttechnik, die auf dem Planeten Affa im Inneren Rand entwickelt wurde. Der Protokolldroide C-3PO war auf die Anwendung dieser Technik programmiert. Er versuchte, sie im Jahr 15 VSY während einer Mission auf dem Planeten Ingo einzusetzen, um sich gegen Tig Fromms Droiden zur Wehr zu setzen. Allerdings kam ihm sein Gefährte R2-D2 stets dabei zuvor, seine Gegner auszuschalten, bevor C-3PO seine eigenen Schläge ansetzen konnte.

Geschichte[Bearbeiten]

Das auf dem Planeten Affa entwickelte Gravik-nez[1] ist eine für den Zweikampf Mann gegen Mann konzipierte Nahkampftechnik, die auf gezielt ausgeführten Schlägen mit den Händen und Armen beruht. Ungeübte Anwender dieser Kampfkunst können sich bei einer falschen Ausführung der einzelnen Schlagtechniken allerdings selbst Verletzungen wie ausgerenkte Gliedmaßen zuziehen. Bei der Durchführung der Schläge geben einige Kämpfer Laute von sich, um den Gegner einzuschüchtern. Der Protokolldroide C-3PO erwarb[2] aufgrund einer fehlerhaften Subroutine einiger seiner affanischen Bauteile[1] Kenntnisse in Gravik-nez, die jedoch durch die anatomischen Beschränkungen seiner Servomotoren limitiert blieben.[2]

Als die Gruppe um Jord Dusat, Thall Joben und Kea Moll, C-3POs und R2-D2s zwischenzeitliche Besitzer, im Jahr 15 VSY auf dem Planeten Annoo einen Zwischenstopp einlegten und einen Plan ausarbeiteten, um den Satelliten Trigon Eins, die Geheimwaffe des Fromm-Verbrechersyndikats, zu zerstören, übte sich C-3PO kurzzeitig in Gravik-nez, um auf bevorstehende Konfrontationen mit den Häschern der kriminellen Vereinigung vorbereitet zu sein. Als er R2-D2 darum bat, ihn anzugreifen, um ihm seine Kampfkünste zu demonstrieren, verknotete der Protokolldroide aufgrund der unzureichenden Beweglichkeit seiner Servogelenke seine Gliedmaßen kurz vor dem Angriff des Astromechdroiden, der ihn auf diese Weise überrumpelte und stark demolierte. Zu Beginn der Mission zur Zerstörung der Trigon Eins wollte sich C-3PO einem Wächter der Fromm-Bande, der Kea Moll und Jord Dusat in einem Verladedock bedrohte, unter Nutzung seiner Gravik-nez-Kenntnisse zum Nahkampf stellen. Allerdings wurde der Wachposten schon vor dem Kampfbeginn von Thall Joben niedergeschlagen, während auf den Droiden eine Charge eines einheimischen Knollengemüses herabprasselte. Im Hangar der Trigon Eins versuchte der Protokolldroide, einen Snic 2-4-2 der Fromm-Bande mithilfe von Gravik-nez-Techniken zu bekämpfen. Allerdings kam es nicht mehr zu dieser Auseinandersetzung, da R2-D2 den Droiden bereits vorher ausschaltete. Als es ihnen gelungen war, die Trigon Eins von ihrer Konstruktionsstätte zu entwenden, demonstrierte C-3PO seinen Besitzern seine Fähigkeiten in Gravik-nez. Allerdings verklemmten sich seine Hüftgelenke bei dieser Übung abermals, woraufhin der Protokolldroide erklärte, Kämpfe dieser Art künftig R2-D2 zu überlassen.[2]

Über ein Jahrzehnt nach den Ereignissen auf Annoo geriet C-3PO in den Dienst des Hutts Jabba, der ihn als Übersetzer auf seiner Segelbarke Khetanna einsetzte. C-3POs und R2-D2s Anwesenheit war ein Teil des Plans zur Befreiung Han Solos aus der Gewalt Jabbas. Als Luke Skywalker begann, die Skiffwachen auszuschalten, und so den finalen Teil der Rettungsaktion in Gang setzte, versuchte C-3PO auf dem Oberdeck der Yacht, den gamorreanischen Wächter Thok mithilfe seiner Gravik-nez-Techniken anzugreifen. Unbeeindruckt von dem Angriffsversuch des Droiden stieß der Gamorreaner C-3PO zur Seite.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Gravik-nez wurde als humoristisches Element in der Folge Der Killer-Satellit der Zeichentrickserie Freunde im All eingeführt, um die Zuschauer mit C-3POs Versuchen, eine Kampfkunst zu meistern, zu amüsieren. C-3POs Bewegungen und die abschließende Verknotung seiner Gliedmaßen stellen eine Hommage an verbreitete Klischees über Kung-Fu, Karate, Judo und andere populäre Kampfsportarten dar. Der Autor Abel G. Peña griff die Szene aus der Serienepisode in seinem Blogbeitrag Barely Tolerable: Alien Henchmen of the Empire auf StarWars.com auf. Dabei erweiterte er den Hintergrund der Kampfsportart um ihre Herkunft von dem Planeten Affa, von dem einige von C-3POs Bauteilen stammten, und erklärte das atypisch aggressive Verhalten des Protokolldroiden mit einer fehlerhaften Subroutine. Außerdem verknüpfte er die Kampfsportart mit einer Szene aus dem Film Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter, in der C-3PO von einem Gamorreaner umgestoßen wird.