Kea Moll

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kea Moll wuchs zur Zeit der Alten Republik als Bäuerin auf dem Planeten Annoo auf und schloss sich später der Widerstandsgruppierung ihrer Mutter Demma an, um ihre Heimat vom Galaktischen Imperium zu befreien. Des Weiteren bekämpfte Kea bereits im Alter von siebzehn Jahren die kriminelle Fromm-Bande, welcher ihre Heimatwelt sowie deren Nachbarplaneten Boonta und Ingo tyrannisierte. Im Zuge ihrer Tätigkeiten als Widerstandskämpferin stieß sie fünfzehn Jahre vor der Schlacht von Yavin auf die beiden Mechaniker und Rennfahrer Thall Joben und Jord Dusat sowie deren Droiden C-3PO und R2-D2. Die beiden hatten versehentlich einen ihrer Einsätze gestört, wobei Jord letztlich gefangengenommen wurde und erst mit Unterstützung Keas wieder befreit werden konnte. Im Anschluss daran standen die beiden Mechaniker ihr weiterhin zur Seite, als sie die von Tig Fromm konzipierte Superwaffe Trigon Eins zu stehlen und unschädlich zu machen hatte. Nachdem Kea mit ihren neuen Verbündeten nach Boonta gereist war, um dort am Boonta-Speederrennen teilzunehmen, wurde die Gruppe in der Stadt von Boba Fett angegriffen, weil der Fromm-Clan diesen mit ihrer Gefangennahme beauftragt hatte. Es gelang Kea jedoch, den Planeten mit ihren Freunden zu verlassen. Später schloss sich die Widerstandskämpferin der Neuen Republik an und tätigte dort Dienst als Nachrichtendienstagentin für das Senate Planetary Intelligence Network. Zudem fungierte sie als Mitgründerin des Geheimdiensts der Neuen Republik.

Biographie[Bearbeiten]

Junge Jahre[Bearbeiten]

Kea stammte von dem im Äußeren Rand der Galaxis gelegenen Planeten Annoo und wurde 32 Jahre vor der Schlacht von Yavin geboren. Ihre Eltern waren ursprünglich Landwirte und in Besitz eines Bauernhofs, auf dem auch Kea aufwuchs. Bereits in jungen Jahren half sie ihren Eltern die längste Zeit des Tages bei der Arbeit aus, während sie in ihrer Freizeit eine leidenschaftliche Pilotin war und regelmäßig mit ihrem Vater an dessen Sternengleiter-Klasse Sternenschiff Sand Sloth, welches nach einer auf Annoo heimischen Spezies,[3] die sich die Molls auch auf ihrem Bauernhof hielten,[1] benannt worden war, arbeitete. Dieser Umstand befähigte sie bereits in jungen Jahren zu guten Fertigkeiten als Pilotin. Im Jahre 19 VSY, zu diesem Zeitpunkt war Kea dreizehn Jahre alt, erklärte der Oberste Kanzler Sheev Palpatine das Ende der Alten Republik und rief stattdessen das Galaktische Imperium aus. Dieser Schritt hatte zur Folge, dass Demma und ihr Ehemann sich daran beteiligten, eine Widerstandsgruppierung zu etablieren und so die Herrschaft des Galaktischen Imperiums zu brechen. Kea erlebte zu dieser Zeit den Tod ihres Vaters, welcher ihr zunächst als Unfall erklärt worden war. Nachdem diese ihr fünfzehntes Lebensjahr erreicht hatte, beichtete Demma ihrer Tochter jedoch die Wahrheit und erklärte, dass ihr Vater im Zuge eines fehlgeschlagenen Einsatzes für den Annoo-Widerstand ums Leben gekommen sei. Aufgrund der Tatsache, dass Kea viele der Gräueltaten des Galaktischen Imperiums auf ihrer Heimatwelt selbst miterlebt hatte, beschloss sie, sich der Rebellion anzuschließen und ihre Mutter im Kampfe zu unterstützen. Nach einer erfolgreichen Ausbildung nahm Kea zwei Jahre später ihren ersten Alleinauftrag entgegen,[3] das benachbarte Ingo-System anzufliegen und dort die geheime Basis des kriminellen Fromm-Clans aufzuspüren.[1] Dieser baute zu diesem Zeitpunkt nämlich die Superwaffe Trigon Eins, an deren Vernichtung Keas Mutter interessiert war.[5]

Zeit als Widerstandskämpferin[Bearbeiten]

Neue Verbündete[Bearbeiten]

Im Jahre 15 VSY erfuhr der Annoo-Widerstand davon, dass sich eine neue Gefahr durch die kriminelle Fromm-Bande anbahnte.[5] Beim Fromm-Clan handelte es sich um eine von Sise Fromm geführte Vereinigung, die in direkter Konkurrenz zu Jabba Desilijic Tiures Verbrechersyndikat stand[1] und das an der nordöstlichen Grenze zum Äußeren Rande der Galaxis gelegene[8] Gebiet um die Welten Annoo, Boonta und Ingo tyrannisierte. Sise Fromms Sohn Tig arbeitete nach den Informationen des Annoo-Widerstands an der sogenannten Trigon Eins, und aufgrund der Tatsache, dass die Fertigstellung einer neuen Superwaffe eine große Gefahr für den Frieden in der Region darstellen könnte,[5] ward Kea auf ihren ersten Alleinauftrag entsandt, die geheime Basis der Fromm-Familie aufzuspüren.[3] In diesem Zusammenhang begab sie sich auf den nahegelegenen Planeten Ingo. Sie gelangte mit ihrem Sternengleiter Sand Sloth dorthin, musste jedoch in der Salzwüste notlanden, nachdem ein Salzsturm ihr Schiff beschädigt hatte.[1]

Kea beobachtet die Landgleiter.

Um ihren Auftrag dennoch auszuführen, durchquerte die Widerstandskämpferin zu Fuß die Wüste und entdeckte auf diese Weise durch Zufall tatsächlich den feindlichen Stützpunkt. Es handelte sich dabei um einen Komplex, der unterirdisch gelegen war und lediglich über einen Berg[1] sowie ein ausfahrbares Tor zu erreichen war, dessen Oberseite wiederum so aussah wie die Salzwüstenoberfläche.[5] Von einem erhöhten Hügel kundschaftete Kea die Gegend mithilfe ihres Elektrofernglases aus und erkannte dabei, dass es sich beim Fromm-Territorium um ein von unterirdischen Fallen begrenztes Sperrgebiet handelt, welches von den technologisch hochentwickelten Turmdroiden verteidigt wurde.[1] Diese Einheiten verfügten über jeweils fünf Repulsorkugeln aus Obsidian, die vom Turmdroiden ferngesteuert wurden und mit starkem Sprengstoff, der die meisten Verteidigungssysteme durchschlagen konnte, geladen waren. Mit ihrem eingebauten Repulsorlifttriebwerk verfolgten die Kugeln ein Zielobjekt, um zu explodieren, sobald sie sich ihrem Opfer auf einen Meter genähert hatten.[9] In diesem Augenblick beobachtete Kea, wie zwei Landgleiterpiloten unwissentlich in das Sperrgebiet eindrangen und so die Verteidigungsmechanismen aktivierten. Es gelang den Piloten zwar überraschenderweise, den Repulsorkugeln zu entgehen, jedoch ging bei einem riskanten Flugmanöver ein Protokolldroide über Bord. Kea war sich bewusst, dass dieser ohne ihre Hilfe verloren war,[1] weshalb sie ihre Abgesägte Blasterkanone[3] schulterte und damit einen der feindlichen Droiden zerstörte. Die beiden Piloten und der Protokolldroide flohen anschließend aus dem Territorium, ohne ihre Retterin zu bemerken. Während Kea Nachforschungen darüber anstellte, um wen genau es sich bei den beiden Gleiterpiloten Thall Joben und Jord Dusat handle, erfuhr sie, dass die beiden Rennfahrer und Mechaniker waren, die in der Stadt eine eigene Werkstatt führten. Weil die Sand Sloth wegen eines Maschinenschadens nach wie vor außer Betrieb war, suchte Kea am Abend die Werkstatt auf. Bevor sie den Laden betreten konnte, beobachtete sie jedoch aus einiger Entfernung, wie mehrere Muskeldroiden in das Gebäude eindrangen, die Werkstatt verwüsteten und gewaltsam Jord Dusat entführten. Kea konnte ihm nicht helfen und wartete demnach zunächst auf die Rückkehr dessen Freundes Thall Joben. Dieser war später sowohl über das Chaos als auch über die Fremde verwundert. Kea klärte ihn jedoch auf und berichtete, dass sie die beiden bei ihrem Rennen in der Salzwüste beobachtet und gehofft hatte, einen Mechaniker zu finden, der ihren Sternengleiter reparieren könnte. Dann habe sie jedoch die Entführung seines Freundes beobachtet. Außerdem lernte sie hier den tollpatschigen Protokolldroiden kennen, den sie am Morgen vor einem der Turmdroiden gerettet hatte. Weil der Astromechdroide R2-D2 aufgeregt darüber in Kenntnis setzte, dass seine Sensoren außerhalb des Gebäudes Bewegungen melden, stürmte Joben nach draußen, um seinen Speeder für die Flucht vorzubereiten. Er musste allerdings feststellen, dass dieser zuvor sabotiert worden war. Kea beobachtete, wie sich die Muskeldroiden dem Mechaniker näherten, und sah sich im Laden nach einem weiteren Gleiter um, mit dem sie fliehen könnte. Dabei entdeckte sie die nigelnagelneue Weiße Hexe. Mithilfe von R2-D2 startete Kea das Schiff und bretterte damit durch das Tor, um draußen die feindlichen Muskeldroiden zu zerstören, indem sie diese überfuhr. Nachdem Joben dazugesprungen war, floh Kea aus der Stadt in die weite Salzwüste von Ingo.[1]

Kea sorgt sich um den beschädigten 3PO.

Am nächsten Tage flog Kea die Weiße Hexe mit ihren neuen Verbündeten tiefer in die Vaj-Wüste und führte sie zurück zum Geheimstützpunkt der Fromms, in welchem sie Jord vermutete. Thall war es zuvor gelungen, R2 in die Basis einzuschleusen, was es dem Astromechdroiden wiederum ermöglichte, sich in die Systeme einzuklinken und so einen falschen Alarm auszulösen. Um den Stützpunkt gegen den vermeintlichen Angriff verteidigen zu können, öffnete einer der Turmdroiden die Eingangsluke und ermöglichte der Weißen Hexe auf diese Weise das Eindringen. Innerhalb der Basis versteckten Kea und Thall ihren Landgleiter in einem der Höhlengänge, die zu den Wartungsbatterien führten, und teilten sich auf, nachdem R2-D2 den Standort der Gefängniszellen geortet hatte. Kea war zwar verunsichert, nachdem C-3PO den beiden eine Erfolgschance von eins zu siebenhunderttausend eingeräumt hatte, begleitete ihre Freunde aber tiefer in die Höhle. Als sie an einem verschlossenen Tore angekommen waren, fürchtete Kea schon, sie gelängen nicht weiter in den Komplex, allerdings besaß Thall ein Lichtschwert, mit dem er sich Zugang verschaffen konnte. Während R2-D2 und Thall sich von hieraus tiefer in die Höhlengänge begaben, um die Kontrollstation zu erreichen, sollten Kea und C-3PO ihre Bewegungen im Rechenzentrum überwachen. Sobald Kea das automatische Wartungsaggregat auf Handbetrieb umgeschaltet hatte, vermochten sie und der Protokolldroide den Verkehr zu beeinflussen und Thall so freie Fahrt auf seiner Bahn zu gewähren.[1] In diesem Moment bemerkte Kea jedoch, dass ihr Eindringen von einem[1] Fiddler-10-Reparaturdroiden[10] aufgedeckt worden war. C-3PO versuchte sich herauszureden, indem er sich und Kea als Sicherheitsüberwachung ausgab und über die mutwillige Beschädigung der Anlagen in Kenntnis setzte.[1] Als ein Snic 2-4-2[10] den Raum betrat, offenbarte C-3PO diesen dem Reparaturdroiden gegenüber als Übeltäter, es kam jedoch zu einer Auseinandersetzung, als Letzterer die Alarmanlage aktivieren wollte und von C-3PO aufgehalten wurde.[1] Kea stürzte sich ihrerseits auf den[1] Snic 2-4-2[10], konnte von diesem jedoch relativ schnell wieder abgeworfen werden.[1] Es war 3PO, der den[1] Fiddler 10[10] austrickste und in die zweite Maschine stürzen ließ, woraufhin beide explodierten. Kea lobte den Protokolldroiden gerade für seine schöne Beinarbeit, als Thall über das Kommunikationsgerät aufgeregt Kontakt zu ihnen aufnahm und sich darüber beschwerte, die Tore vor ihm schlössen sich. Kea versuchte hektisch, die Tore zu öffnen, bevor ihr Freund sie mit der Weißen Hexe rammen würde, stellte jedoch fast, dass diese ein Übersteuerungssystem hatten. Aus Wut darüber trat 3PO gegen den Verkehrsmonitor, was wiederum zu einem Kurzschluss und Öffnen der Tore führte. Kea machte sich jedoch Sorgen um den Droiden, weil dieser dabei kurzzeitig seinerseits beschädigt worden war und die Rebellin fälschlicherweise für R2-D2 hielt. Des Weiteren bemerkte Kea bei einem Blick auf den Monitor, dass Jord aus seiner Zelle geholt wurde, weshalb sie Thall anwies, am Fahrstuhlgerüst entlang ins darüberliegende Stockwerk zu fliegen. Nachdem es Thall erfolgreich gelungen war, Jord zu befreien, vernahmen Kea und 3PO Tig Fromms Stimme über die Kommunikationsanlage, wobei er alle Sicherheitseinheiten in die Unterebene fünf abkommandierte. Um sich ein wenig Zeit zu verschaffen, widerrief 3PO den Befehl und forderte stattdessen die Stationierung in Unterebene sechs. In diesem Moment waren Thall und Jord mit der Weißen Hexe zurück und nahmen Kea mit an Bord, den Stützpunkt so schnell wie möglich zu verlassen.[1]

Thall steuerte die Weiße Hexe in Richtung Ausgang und betätigte in der Halle davor den Rampenregler, nur um feststellen zu dürfen, dass dahinter Tig Fromms Droidenkreuzer auf die Gruppe warteten und umgehend das Feuer eröffneten. Sich unter der Rampe versteckend merkte Kea an, dass sie erwartet worden sein mussten, weil die Energiezufuhr der Turmdroiden innerhalb der Halle andernfalls nicht deaktiviert worden wäre. Es gelang 3PO, den Übersteuerungsregler zu betätigen, um die Turmdroiden zu reaktivieren und mit ihnen die Droidenkreuzer abzulenken, woraufhin Kea Thall anwies, die Basis endlich zu verlassen. Es gelang Thall zwar, die Weiße Hexe durch das Scharmützel hindurchzumanövrieren, allerdings mussten er, Kea und Jord nun ein weiteres Mal mit den gefährlichen Repulsorkugeln der Turmdroiden Bekanntschaft machen. Thall manövrierte die Weiße Hexe durch einen Cañon, um die Repulsorkugeln loszuwerden, und flog seinen Landgleiter unter Anleitung von Kea anschließend zur Sand Sloth, um den Planeten verlassen und die Fromm-Bande hinter sich lassen zu können. Kea selbst steuerte ihr Schiff in den Orbit und unterhielt sich mit ihren neuen Freunden dabei über den vergangenen Tag und die Befreiungsaktion. Dabei erfuhr sie, dass die beiden Rennfahrer Interesse daran hegten, am bekannten Boonta-Speederrennen teilzunehmen. Waren sie zuvor noch unsicher gewesen, wie sie dorthin gelangen sollten, hatten sie nun die Sand Sloth und Kea, welche die beiden gerne begleiten wollte.[1]

Diebstahl der Trigon Eins[Bearbeiten]

Zwar hatte Kea eingewilligt, ihre Freunde nach Boonta zu bringen, um dort mit der Weißen Hexe am örtlichen Speederrennen teilnehmen zu können, jedoch kam es unterwegs zu Funktionsstörungen an ihrer Sand Sloth. Im Zuge der Reparaturen an der Außenhülle ließ der Protokolldroide C-3PO versehentlich den Hyperantrieb davonfliegen, weshalb Kea sich dazu gezwungen sah, ihre Heimatwelt anzusteuern und dort einen neuen Antrieb zu besorgen. Am Raumhafen von Annoo mussten Thall und Jord allerdings feststellen, dass sie bereits von den Handlangern der Fromm-Bande erwartet wurden. Dem Astromechdroiden R2-D2 gelang es, eine Funktionsstörung vorzutäuschen und so die Wachen abzulenken, damit Kea, Thall und Jord das Gebäude unbemerkt verlassen konnten. Kea berichtete ihren Freunden davon, dass ihre Mutter auf Annoo einen Bauernhof führe und sich sicherlich über einen Besuch freute, woraufhin sich die Gruppe auf den Weg machte, Demma Moll aufzusuchen.[5]

Kea mit ihrer Mutter und einem Rebellenwächter.

Am Bauernhof ihrer Mutter stellte Kea fest, dass Demma abwesend war und erst spät wieder zurückkehren würde, weshalb sie einen Wächter anwies, sich um die Weiße Hexe zu kümmern, ehe sie Thall und Jord aufforderte, sich zur Ruhe zu begeben. Da es schon spät in der Nacht war, ließ Kea ihre Sandfaultiere von den beiden Droiden reinigen, um selbst schlafen zu gehen. Später in der Nacht wurde sie von lautem Geschrei aus dem Schlaf gerissen und eilte zu Thalls Zimmer, wo sie beobachtete, wie dieser mit einem Attentäterdroiden kämpfte. Der Droide hatte kurz zuvor versucht, Thall mit einer Betäubungsgranate außer Gefecht zu setzen, war jedoch von R2-D2 bemerkt und attackiert worden, woraus ein Nahkampf entstand. Als der Attentäterdroide den Rennfahrer hochhob und durch das Zimmer schleudern wollte, stoppte Kea ihn mithilfe eines Paralysators.[5]

Kea versorgt Thall mit sauberem Sauerstoff.

Alle Anwesenden des Bauernhofs versammelten sich daraufhin in einem geheimen Raum, der sich als Rebellenstützpunkt herausstellte und in dem Kea Thall und Jord über ihre wahre Tätigkeit, welche sie zuvor immer geheimgehalten hatte, aufklärte, nämlich die einer Widerstandskämpferin gegen das Galaktische Imperium. Sie klärte darüber auf, dass die Fromm-Bande eine geheime Superwaffe, die Trigon Eins, in jener Basis zu bauen gedachte, welche die beiden unwissentlich entdeckt hatten. Demma fügte hinzu, dass der Attentäterdroide es vermutlich deshalb auf Thall abgesehen habe. Während sie Thall, der sich noch immer vom Betäubungsgas gezeichnet sah, mit frischem Sauerstoff versorgte, erklärte Kea außerdem, dass sie von ihrer Mutter Demma, in Wirklichkeit eine Anführerin des Annoo-Widerstands, beauftragt worden war, den feindlichen Stützpunkt ausfindig zu machen. Zuletzt gestand sie ein, dass das aktuelle Ziel ihrer Gruppierung die Vernichtung der Trigon Eins sei, bevor diese den Stützpunkt der Fromm-Bande würde verlassen können. Thall versprach, dass er helfen und einen Plan entwickeln wollte, wurde jedoch von Jord unterbrochen und zurück in sein Zimmer getragen, damit er das Gas ausschlafen könnte. Kea und Jord beschlossen, sich am nächsten Morgen auf Sise Fromms Schiff zu schleichen und so unbemerkt in den feindlichen Stützpunkt zu gelangen. Sie gedachten zwar, Thall aufgrund dessen Angeschlagenheit zurückzulassen und nicht über ihre Abfahrt zu informieren, wurden von ihm allerdings bemerkt, bevor sie den Bauernhof mit der Weißen Hexe hatten verlassen und in Richtung Raumhaufen aufbrechen können. Thall und die beiden Droiden folgten ihnen heimlich.[5]

Kea und Thall verstecken sich in zwei Frachtkisten.

Am Raumhafen angekommen, drangen Kea und Jord leise in die Lagerhalle der Fromms ein und sinnierten darüber, wie sie auf das Schiff gelangen könnten. Allerdings wurden sie von einer Wache entdeckt und festgesetzt, um später an Sise Fromm übergeben zu werden. Jord scherzte Kea gegenüber, er habe doch versprochen, einen Weg zu finden, als Thall plötzlich aus der Ecke gesprungen kam und sich auf die feindliche Wache stürzte. Anschließend versteckten sich Kea und Thall in zwei Frachtkisten. Zuvor übergab die Widerstandskämpferin dem Protokolldroiden jedoch noch einen Thermaldetonatoren, darauf zu achten. Kea vernahm, wie Jord und die Droiden von zwei Wachen angesprochen wurden, es gelang 3PO jedoch, den Container als wichtiges Frachtgut auszugeben, woraufhin er die Lagerhalle verlassen durfte, während Jord zum Bauernhof zurückkehrte und Demma unterstützte. Vor dem Schiff wurden die vier Zeugen eines Streits zwischen Sise Fromm und dessen Sohn Tig, weil es Letzterem nicht gelungen war, die Eindringlinge aufzuhalten. Die Annoo-dat Blue erkannten 3PO und R2 jedoch nicht, was es dem Protokolldroiden ermöglichte, den Frachtcontainer letztlich an Bord des Schiffs zu bringen. Zu Keas großer Verunsicherung geriet das Transportschiff auf dem Flug nach Ingo in einen Meteoritenschauer, was dazu führte, dass die Frachtcontainer durch den Hangar geschleudert wurden und der Ihrige für die Droiden nicht mehr auffindbar war. Weder Kea noch Thall bekamen mit, dass jene Frachtkisten, die 3PO fälschlicherweise für die richtigen hielt, von herabfallendem Frachtgut zerstört wurden. Aufgrund der Tatsache, dass 3PO dabei unbeabsichtigt dem drittwichtigsten Mann der Fromm-Bande, Vlix Oncard, das Leben rettete, erhielt er die uneingeschränkte Freigabe, sein Frachtgut direkt in den Superwaffenhangar zu transportieren, wobei er diesmal den richtigen Container erwischte. Kea und Thall wurden vom Protokolldroiden darüber in Kenntnis gesetzt. Dennoch wurde der Transport unterwegs von zwei Wachen aufgehalten, die 3PO – ohne zu wissen, worum es sich dabei handelt – die Thermalsprengkapsel abnahmen und durch den Gang warfen. Erst, nachdem 3PO darauf hingewiesen hatte, dass sie im Auftrage von Vlix Oncard arbeiten, durften er und R2 passieren. Einige Gänge weiter waren die beiden Droiden im Hangar angekommen und entließen ihre Freunde aus den Frachtkisten. Kea musste erschrocken feststellen, dass der Thermalsprengkapselzünder im Zuge der Auseinandersetzung mit den Annoo-dat Blue versehentlich aktiviert worden war, weshalb Thall die Granate entgegennahm und an der Trigon Eins emporkletterte, während Kea ihm mit ihrem Paralysator Deckung gab. Kea beobachtete, wie einige Wachen eine der Hangartüren aufzubrennen versuchten, weshalb sie sich schleunigst in das Cockpit der Superwaffe begab. Nachdem R2, 3PO und Thall ihr gefolgt waren, startete sie die Trigon Eins, den Stützpunkt damit zu verlassen. Den Thermaldetonatoren hatte Thall zuvor am großen Tor in der Hangardecke angebracht, um dieses aufzusprengen. Allerdings saß die Trigon Eins nach wie vor in ihrer Bauvorrichtung fest, weshalb R2 die Waffensysteme aktivierte und damit die Stützen zerstörte. Zur Freude aller Insassen vermochte die Trigon Eins damit die Basis zu verlassen und in den Orbit um Ingo einzutreten.[5]

Im Orbit wurde die Trigon Eins zwar von einer Staffel Droidensternenjäger attackiert, jedoch war es ein leichtes für die Superwaffe, diese zu zerstören und letztlich in die Flucht zu schlagen. Voller Freude über ihren Sieg verkündete Kea, dass der Annoo-Widerstand die Trigon Eins nun dazu nutzen könnte, die anderen kriminellen Banden zu bekämpfen, Thall widersprach ihr jedoch und erinnerte daran, dass sie für beide Seiten eine ernste Gefahr darstelle und vernichtet werden müsse. Kea ließ sich davon überzeugen und feierte mit ihrem Freund sowie den beiden Droiden den Sieg über die Fromm-Bande.[5]

Auseinandersetzung in der Fromm-Festung[Bearbeiten]

Nach diesem erfolgreichen Einsatz kehrten Kea, Thall, Jord, 3PO und R2 nach Ingo zurück. Während sich Thall und R2 aufmachten, nach einer Möglichkeit zu suchen, die gestohlene Raumstation zu zerstören, blieben die anderen in der Werkstatt zurück. Kea litt des Nachts an einem unruhigen Schlaf, weshalb sie auch sofort erwachte, als 3PO bei dem Versuch, das HoloNetz anzuzapfen, um sich mit einer Komödie auf andere Gedanken zu bringen, zu Boden stürzte und dabei Lärm verursachte. Tatsächlich stellte er versehentlich eine Verbindung zu Sise Fromms Privatfrequenz her und hörte so ein Gespräch zwischen diesem und seinem Sohn ab, in dem die Rede davon war, dass Vlix Oncard der Diebe Gleiterwerkstatt bereits umstellt habe. 3PO befürchtete schon, ohne richtig über seinen eigenen Aufenthaltsort nachzudenken, die Fromm-Bande habe Thall und R2 erwischt, woraufhin er das Gebäude verließ, und konnte gerade noch von Kea zu Boden gerissen werden, bevor über ihm ein Schuss in die Wand einschlug. Hinter einem Landgleiter in Deckung sitzend berieten Kea und 3PO über ihr weiteres Vorgehen, wobei der Protokolldroide vorschlug, sich den Angreifern zu ergeben. In diesem Momente vernahmen die beiden ein lautes Kampfgeschrei, als Thall und R2 zurückkehrten und ihre Freunde an Bord nahmen, das Gebiet schnellstmöglich zu verlassen. Es gelang den Annoo-dat Blue jedoch, ebenfalls ihre Fahrzeuge zu erreichen und die Freunde zu verfolgen.[6]

Kea, Thall, R2 und 3PO in Tig Fromms Gefangenschaft.

Es kam daraufhin zu einer Verfolgungsjagd durch die Straßen der Stadt. Weil die Verfolger um Vlix Oncard Thalls Schiff häufig sehr nahe kamen, wunderte Kea sich darüber, dass deren Schüsse sie immer verfehlten. Allerdings meldete R2 sich zu Wort und behauptete, Oncards Kämpfer schössen absichtlich daneben. Die Freunde mussten tatsächlich feststellen, dass sie in eine Falle gelockt worden waren, denn in dem Lagerhaus, dass sie zu diesem Zeitpunkt erreichten, waren alle Ausgänge von Oncards Leuten versperrt worden. Daraufhin gerieten die vier in Gefangenschaft und wurden zu Tig Fromm gebracht. Dieser fesselte die Gefangenen und demonstrierte ihnen die Zerstörungskraft einer seiner neuesten Waffenentwicklungen, ehe er sie dazu aufforderte, das Versteck der Trigon Eins zu verraten; sowohl Kea als auch Thall verweigerten die Herausgabe der Informationen. Daraufhin schaltete Tig einen der Rechner ein und zeigte den vieren Direktaufnahmen von Jord und Demma, die offensichtlich zuvor gefangengenommen worden waren. Überrascht von diesem Umstand und angsterfüllt, ihrer Mutter könnte etwas zustoßen, verlor Kea die Nerven und attackierte Fromm, woraufhin dieser zu Böden stürzte, genauso wie seine Kumpanen, welche von Thall und 3PO als Reaktion darauf geschubst worden waren. Thall verlangte, mit Sise Fromm persönlich sprechen zu dürfen, was Tig Fromm zwar verärgerte, letztlich jedoch Erfolg hatte. An Bord einer Lambda-Klasse T-4a Fähre und auf dem Weg zu Sise Fromms Festung besprachen Kea und Thall ihr weiteres Vorgehen gegen die Bande, wobei Erstere vorschlug, das Schiff zu übernehmen und die Trigon Eins zu holen, um damit die feindliche Basis zu attackieren. Thall jedoch erinnerte daran, dass in ebendieser nach wie vor Demma und Jord gefangengehalten werden, weshalb er andeutete, bereits einen Plan geschmiedet zu haben, wie die Superwaffe von der Fromm-Bande ihrerseits gegen sich selbst gerichtet werden könnte. Letztendlich erreichte die Raumfähre die feindliche Festung. Kea und ihre Freunde wurden als Gefangene zu Sise Fromm eskortiert, und Thall wies seine Freunde dabei leise an, unterwegs die Gänge auszukundschaften.[6]

Kea, Thall und Jord in Sise Fromms Gefangenschaft.

Im Konferenzraum des Verbrecherlords angekommen verlange Sise Fromm zu wissen, welches Angebot Thall ihm zu machen habe. Dieser forderte im Beisein Keas sowie der beiden Droiden die Freilassung von Demma und Jord, wurde von seinem Gegenüber jedoch mit der Warnung zurückgewiesen, er spräche hier nicht mit dessen Sohn Tig. Nach einer Weile offenbarte Thall das Versteck der Trigon Eins, woraufhin Tig Fromm und Vlix Oncard den Raum verließen und sich auf die Bergung vorbereiteten. Kea verlangte im Anschluss daran die Freilassung ihrer Mutter, wurde jedoch abgewiesen. Sise Fromm stellte fest, dass Thall nicht überrascht zu sein schien und seine Entscheidung vorhergesehen hatte, weshalb er auch die Gefangennahme dieser vier anordnete, um herauszufinden, was der Mechaniker im Schilde führte. In der Gefängniszelle stießen sie auf Jord, der sie darüber aufklärte, dass Demma in einer anderen Zelle verhört werde und Kea nicht hätte mitkommen sollen. 3PO und R2 hatten derweil bereits einen Fluchtplan ausgearbeitet: Der Protokolldroide sprach, für den Wärter deutlich hörbar, von den versteckten Juwelen seines Meisters, woraufhin dieser den Raum betrat und den Droiden dazu aufforderte, ebendiese zu übergeben. 3PO gestand nach einer Weile, dass die Juwelen unter der Metallverkleidung des Astromechdroidens wären, woraufhin sich der Gefängniswärter R2 soweit näherte, dass ihn dieser ausschalten und seine Freunde von den Wandfesseln befreien konnte. Anschließend teilte sich die Gruppe auf: Während Jord mit den beiden Droiden schnellstmöglichst ein Fluchtschiff vorbereiten sollte – Thall hatte seine Freunde noch immer nicht über R2s und sein eigentliches Vorhaben zur Zerstörung der Festung aufgeklärt –, machten sich Kea und Thall auf, Demma zu befreien. Jord war nicht sonderlich erfreut zu hören, dass sich Kea schon wieder in Gefahr begab, jedoch bestand sie darauf, ihrer Mutter zu helfen.[6]

Kea und die befreite Demma.

R2 übermittelte den beiden zuvor noch einen genauen Plan der Festung, anhand dessen der Gefängnistrakt ausfindig gemacht werden konnte. Gemeinsam eilten die beiden durch die Gänge, verliefen sich jedoch mindestens einmal, ehe sie nach einiger Zeit das nächste Stockwerk erreichten und dort von zwei Kampfdroiden entdeckt und attackiert wurden. Genau in diesem Moment stürzten jedoch überraschenderweise 3PO und R2 mit einem Fahrzeug durch die Wand und zerstörten die beiden Droiden, indem sie sie überfuhren – Jord hatte inzwischen ein Raumschiff besetzt und sorgte sich um seiner beiden Freunde rechtzeitige Ankunft. Der Gang, in welchem sich die vier nun aufhielten, war ohnehin schon der Gefängnistrakt, weshalb Demma ihre Zelle verlassen und endlich ihre Tochter umarmen konnte. Anschließend machten sich Kea und ihre Freunde auf, so schnell wie möglich den Hangar der Festung zu erreichen. Auf dem Weg dorthin aktivierte Thall den Alarm, damit die Besatzung die Festung rechtzeitig verlassen konnte. An Bord von Jords Fluchtschiff musste die Gruppe jedoch feststellen, dass der Zusatzantrieb nicht ohne Verstärker funktionierte, allerdings hatte R2 die Idee, 3POs Servomechanismus zur Lenkung des Raumschiffs zu verwenden, woraufhin dessen Arm mit der Konsole verbunden wurde und Jord sie endlich aus der Festung fliegen konnte. Thall klärte seine Freunde nun endlich darüber auf, dass er die Trigon Eins mithilfe von R2 so manipuliert hatte, dass sie auf Sises Signal hin ihren Heimathafen ansteuerte und so in dessen Festung bretterte. Scherzend erfreute sich die Gruppe nun daran, der Fromm-Bande einen weiteren schweren Schlag zugesetzt und zugleich die Vernichtung einer gefährlichen Superwaffe herbeigeführt zu haben.[6]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]