Horzao Darr

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hochadmiral.JPG
Horzao Darr
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Hell

Haarfarbe:

Schwarz

Biografische Informationen
Heimat:

Exocron

Beruf/Tätigkeit:

Flottenoffizier

Organisation:

Vereinigte Luft- und Raumstreitkräfte von Exocron

Dienstgrad:

Hochadmiral

Fahrzeug(e):

Horzao Darr war ein menschlicher Offizier der Vereinigten Luft- und Raumstreitkräfte seiner Heimatwelt Exocron. Als die Crew der republikanischen CR90-Korvette FarStar im Jahr 8 NSY das Exocron-System aufsuchte, nahm Darr sie in Empfang und brachte eine Delegation der Neuen Republik zu seinen Vorgesetzten. Ihre Kommandantin Kaiya Adrimentrum wurde jedoch von den Devisoren, die das Volk von Exocron unterdrückten, gefangen genommen. Daher führte Darr gemeinsam mit seiner Freundin Eida Sharden eine Rettungsaktion durch. Im Zuge von Adrimentrums Befreiung wurde die Herrschaft der Devisoren beendet und das Volk von Exocron befreit. Für seine Verdienste stieg Darr zum Hochadmiral der Flotte auf. Im Jahr 19 NSY vereitelte er einen Angriff der Piratenbande des Rodianers Rei’kas auf den Planeten.

Biografie[Bearbeiten]

Flottenoffizier der Vereinigten Luft- und Raumstreitkräfte von Exocron[Bearbeiten]

Horzao Darr wurde auf dem Planeten Exocron im Outback des Kathol-Sektors geboren. Da die Welt von einer Gaswolke umschlossen war, die sämtliche Kommunikationsformen abfing, war sie von der übrigen Galaxis weitgehend abgeschnitten. Dies nutzte die herrschende Kaste der Devisoren dazu, die Bevölkerung zu kontrollieren, indem sie interstellare Reisen verbot und das technologische Niveau des Planeten auf einem niedrigen Stand hielt. Lediglich zur planetaren Verteidigung durfte eine kleine Verteidigungsflotte von einfachen Raumschiffen unterhalten werden. Als Darr zwölf Jahre alt war, schlich er sich an Bord eines Lufttransporters. Allerdings wurde er von dem Piloten des Schiffs entdeckt, der mit ihm eine Abmachung schloss: Für die Dauer der Überfahrt sollte der Junge für ihn arbeiten und sich so die eigentlich fällige Gebühr verdienen. Da er Interesse an dem Gewerbe zeigte, einigte sich Darr mit dem Kapitän über einen langfristigen Vertrag. Bei der Arbeit auf dem Schiff erlernte er wichtige Grundlagen im Umgang mit Raumschiffen. Nachdem er einige Jahre als Besatzungsmitglied des Transporters gearbeitet hatte, schrieb er sich für die Militärakademie von Exocron ein, um sich den Vereinigten Luft– und Raumstreitkräften des Planeten anzuschließen. Es gelang ihm, die Trainingsprogramme mit Bestnoten abzuschließen, sodass er nach seinem Abschluss in einen Offiziersrang erhoben wurde. Zudem wurde er zum Kommandanten des Sky-Cutter Loristar ernannt, einem repulsorliftbetriebenen Kampfschiff der Flotte.

Zu dieser Zeit wurden die Devisoren immer häufiger von Widerstandskämpfern herausgefordert, die einen Umsturz auf Exocron planten. Während der Kämpfe mit den Rebellen erhielt Darr den Auftrag, mit der Loristar Nachschublieferungen an die Streitkräfte der Devisoren zu schicken, die von den Widerständlern zurückgedrängt worden waren. Dazu musste Darr die feindlichen Linien durchqueren und wurde von zahlreichen feindlichen Schiffen in Nahkämpfe verwickelt. Da sein Unternehmen gelang, wurde er befördert und zum Kapitän des Flaggschiffs der Raumflotte, des Sky-Dreadnaughts Maxion, ernannt. Durch diese Position wurde der Offizier zu einem Gegenstand der politischen Debatte auf Exocron, da sich zahlreiche hochrangige Angehörige des Militärs dafür aussprachen, Darr zum Hochadmiral zu befördern. In dieser Position sollte er das Kommando über die gesamten Luftstreitkräfte übernehmen und den Regierenden Rat entmachten. Allerdings lehnte Darr diese Beförderung ab, da er nicht politisch tätig werden wollte, sondern den Dienst in der Flotte vorzog. Er glaubte, dass die Mitglieder des Rates durch die restriktive Reisepolitik Exocrons Bürger ihrer Grundrechte berauben würden. Daraus resultierte die Bildung der Widerstandsbewegungen und die Gründung einer Piratengruppe, die in den Western Canyons von Exocron operierte. Er wagte es jedoch nicht, seine Meinung öffentlich zu machen, da er um seine Position fürchtete und die aggressiven Taktiken der Piraten für falsch hielt. Auch behielt er sein Wissen um die Beteiligung einiger seiner Freunde, darunter Eida Sharden, am Widerstand für sich.

Zusammentreffen mit der FarStar[Bearbeiten]

Im Jahr 8 NSY entdeckten die Scanner der Maxion einige X-Flügel-Sternenjäger im Exocron-System, die zu der republikanischen CR90-Korvette FarStar gehörten. Da die Besatzung noch nie mit der Neuen Republik in Kontakt gekommen war, hielten sie die Sternenjäger für Schiffe der Piratenbanden aus den westlichen Canyons. Daher drohte ihnen Darr über Funk, sie zu zerstören, sollten sie nicht auf der Maxion landen. Sie gehorchten dem Schiffskapitän und erklärten ihm nach ihrer Landung, dass sie nach einem Sondendroiden suchten, den sie nach Exocron geschickt hatten, um den auf der Flucht befindlichen imperialen Moff Kentor Sarne aufzuspüren. Darr entschuldigte sich bei den Piloten für seine anfängliche Unfreundlichkeit und hieß die Crew der FarStar auf Exocron willkommen. Anschließend erkundigte er sich beim Oberkommando der Flotte nach dem Verbleib des Sondendroiden und stellte fest, dass er von dem Kreuzer Desaclates geborgen worden war. Er erhielt zudem den Befehl, die Neuankömmlinge in Exocrons Hauptstadt Caballa zu bringen. Da er noch nie auf Fremdweltler getroffen war, schickte er einen der X-Flügler-Piloten zurück zur FarStar, um eine offizielle Delegation zusammenstellen und zur Maxion bringen zu lassen. Daraufhin wollte Darr die Anhänger der Neuen Republik in die Hauptstadt bringen. Die Kommandantin der FarStar, Kaiya Adrimentrum, akzeptierte sein Angebot und entsandte eine Delegation auf sein Schiff. Zu Ehren der Abgesandten richtete der Offizier auf der Reise zur Hauptstadt ein Festbankett auf der Maxion aus. Dabei wurde ihm gemeldet, dass die Desaclates, an Bord derer sich der republikanische Sondendroide befand, unter Beschuss durch Piraten stand. Da die Sternenjäger der FarStar über eine weit bessere Ausstattung verfügten als die Skylark-Jäger von Darrs Schiff, bat er Adrimentrum darum, die Desaclates unterstützen zu lassen. Als es den Schiffen der Neuen Republik gelungen war, die Piraten zu vertreiben, ließ Darr den Flug nach Caballa fortsetzen.

Nachdem die Maxion Caballa erreicht hatte, brachte Darr Adrimentrum zum Ministerium für Technologie. Dort sollte sie einer geschlossenen Sitzung des Regierenden Rates von Exocron beiwohnen. Dabei beschloss der Master Devisor Pagda Gevtes, die Besatzung der FarStar für den Rest ihres Lebens auf Exocron gefangenzuhalten. Dadurch beabsichtigte der Rat, Exocrons Isolation weiter aufrechterhalten zu können. Öffentlich begründete er sein Vorgehen jedoch damit, dass die Besatzung der CR90-Korvette ein Sicherheitsrisiko darstellte. Starke planetare Traktorstrahlprojektoren zogen die FarStar langsam auf die Planetenoberfläche. Dadurch wollte der Rat die jedem möglichen Feind Exocrons überlegene Technologie der CR90-Korvette erbeuten und so seine Macht ausbauen. Adrimentrum wurde für das Infragestellen dieser Maßnahme eingesperrt. Darr war ihr jedoch dankbar für ihre Mithilfe beim Sieg über die Piraten und hielt die Entscheidung des Rates für falsch. Daher beschloss er, sich gegen die Regierung aufzulehnen und der Kommandantin zu helfen. Als die Wachen des Rates versuchten, auch den Rest der republikanischen Delegation abzuführen, befahl der Offizier seinen eigenen Soldaten, sie zu retten und aus dem Ministerium zu bringen. Die Ratswachen wehrten sich nicht, da sie Darr respektierten, und ließen die Besatzungsmitglieder der FarStar entkommen. Anschließend ließ Darr sie zu seiner Freundin Eida Sharden, einer heimlichen Gegnerin der Regierung, bringen, die in den Außenbezirken von Caballa wohnte. Dort trafen sie sich mit Shardens Verbündeten, die sich aus Mitgliedern der höchsten intellektuellen und wirtschaftlichen Kreise von Exocron zusammensetzten.

Sie kündigten an, Darr dabei zu helfen, Adrimentrum zu befreien, forderten allerdings im Gegenzug Zugriff auf die Navigationscomputer der FarStar. Sie wollten die Daten auslesen und den Bewohnern von Exocron auf diese Weise ermöglichen, den Planeten verlassen zu können und interstellare Reisen zu unternehmen. Obwohl die anwesenden Besatzungsmitglieder nicht dazu berechtigt waren, eine solche Vereinbarung einzugehen, versprachen sie, den Bewohnern von Exocron den Zugriff zu erlauben. Anschließend arbeiteten sie eine Strategie zur Befreiung der FarStar aus. Während ein Angriff den Traktorstrahlgeneratoren gelten sollte, sollte der andere das Ministerium für Technologie treffen und zu Adrimentrums Befreiung führen. Daraufhin beorderte Darr die Maxion in die Nähe von Shardens Haus, um den Crewmitgliedern der FarStar die Luftlandetruppen seines Flaggschiffes zur Seite zu stellen. Er selbst nutzte seine Befehlsgewalt, um den Piloten der X-Flügel-Sternenjäger den Zugriff auf ihre in einem Militärhangar aufbewahrten Schiffe zu verschaffen. Er erklärte den Wachen, im Auftrag des Rates gemeinsam mit den Piloten der Neuen Republik eine Inspektion der Sternenjäger durchführen zu wollen. Allerdings traf kurz darauf ein Devisor mit einigen Schülern am Hangar ein, um ihnen die technisch fortgeschrittenen Schiffe zu zeigen. Einen Kampf zwischen den Piloten und den Wachen konnte die Besatzung der FarStar für sich entscheiden. Anschließend flogen sie ihre Angriffe gegen die Traktorstrahlprojektoren. Beide Kämpfe, die Zerstörung der Generatoren und der Bodenkampf im Ministerium für Technologie, verliefen siegreich für den Widerstand. Es gelang ihnen zudem, Gevtes gefangen zu nehmen und unter Arrest zu stellen. Die Devisoren wurden gestürzt und die Bürger von Exocron erhielten von Adrimentrum als Dank für Darrs Einsatz die Navigationsdaten der FarStar und somit die Möglichkeit, interstellare Reisen zu unternehmen.

Für seine Verdienste um die Freiheit von Exocrons Bürgern wurde Darr zum Hochadmiral befördert. Damit war er der Oberbefehlshaber der Flotte. Im Jahr 19 NSY griff die Piratenbande des rodianischen Sklavenhändlers Rei’kas den Planeten an. Darr übergab das Kommando über die Raumstreitkräfte an den Admiral Trey David, während er selbst die Luftwaffe des Planeten übernahm, die als letzte Verteidigungslinie dienen sollte, falls David den Raumkampf verlor. Da er wusste, dass die Aing-Tii, eine Spezies des Kathol-Sektors, in Kontakt mit Exocrons Bewohner Jorj Car’das stand, ließ er die Flotten zurückziehen. Dadurch wollte er ein Eingreifen der Aing-Tii provozieren, die Car’das schützen wollten. Sein Plan ging auf, sodass die Aing-Tii die Piratenflotte zerstörten.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

In seiner Jugend war Horzao Darr fasziniert von der Luft– und Raumfahrt, obwohl die hierzu zur Verfügung stehende Technologie einer restriktiven Politik der Devisoren unterlag. An Bord eines Luftschiffes, in das er sich als Kind unbemerkt schlich, erlernte er die nötigen Grundlagen, um ein solches Gefährt selbst zu steuern. Dank seiner fortgeschrittenen Kenntnisse schloss er die Flottenakademie als einer der Jahrgangsbesten ab. Als versierter Stratege konnte er eine Schlacht gegen den Widerstand für sich entscheiden. Allerdings verweigerte er sich einer weiteren Beförderung zum Hochadmiral, um nicht zum Ziel politischer Machtkämpfe zu werden. Zudem wollte er weiterhin an der Front dienen und war der Arbeit in einem Büro gegenüber abgeneigt. Er wusste davon, dass die Devisoren die für interstellare Reisen notwendige Technologie zurückhielten, um die Kontrolle über die Bevölkerung zu erhalten. Daher hielt er die Rebellion gegen das System für richtig, obwohl er weiterhin in der Raumflotte diente. Seiner Ansicht nach waren die Ziele der Widerständler zu radikal, sodass er sich nicht öffentlich darüber äußerte. Als Adrimentrum von den Devisoren zur Haft verurteilt wurde, sah er ein, dass Maßnahmen gegen die herrschende Kaste von Exocron unumgänglich waren, um Gerechtigkeit herzustellen. Dank einer List konnte er die X-Flügler-Piloten der Neuen Republik zu ihren Jägern bringen. Sein Plan zur Befreiung Adrimentrums gelang und führte zur Befreiung seiner Heimatwelt von den Devisoren.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eigenübersetzung: „I apologize for the rather abrupt manner you were brought aboard. At first, I believed you to be corsairs from the western canyons. Examination of your unique machines proved this to be an incorrect assumption. This world is called Exocron. You are welcome here, as are others of your kind.”