Jastus Farr

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jastus Farr.jpg
Jastus Farr
Beschreibung
Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Blau

Haarfarbe:

Blau

Augenfarbe:

Weiß

Biografische Informationen
Todesdatum:

19 VSY

Beruf/Tätigkeit:

Jedi

Zugehörigkeit:

Jastus Farr war ein Mitglied des Jedi-Ordens, der der Galaktischen Republik während der Klonkriege als General diente. Er gehörte einer blauhäutigen, humanoiden Spezies an. Im Jahr 19 VSY rief der Oberste Kanzler Palpatine, der tatsächlich der Sith-Lord Darth Sidious war, die Order 66 aus, die alle Klonsoldaten anwies, ihre Jedi-Generäle zu exekutieren. Farr überlebte diese Säuberung jedoch und nahm einen Monat später an einer Zusammenkunft überlebender Jedi auf dem Asteroiden Kessel teil. Dort wollten die Jedi nach Möglichkeiten suchen, um die Sith aufzuhalten. Nach einer kurzen Debatte, in der neben Farr genauso wie Koffi Arana, Roblio Darté und Ma’kis’shaalas einen Schlag gegen die Sith befürworteten, erklärte Shadday Potkin, dass sie Sidious’ Schüler Darth Vader nach Kessel gelockt hatte, um der Galaxis durch seinen Tod zeigen, dass die Jedi noch immer existierten. Nach Vaders Eintreffen kam es zu einem Lichtschwertkampf, in dem bis auf Farr, Darté und Tsui Choi alle Jedi getötet wurden. Als die drei Überlebenden versuchten, den geschwächten Sith-Lord niederzustrecken, trafen Sturmtruppen ein, die das Feuer auf die Jedi eröffneten und Farr dabei töteten.

Biografie[Bearbeiten]

Jastus Farr war ein männlicher Vertreter einer blauhäutigen Spezies mit einem großgewachsenen und humanoiden Körperbau. Aufgrund seiner Machtsensitivität wurde er in den Jedi-Orden aufgenommen und wurde nach dem Ausbruch der Klonkriege zwischen der Galaktischen Republik und der Konföderation unabhängiger Systeme wie viele Jedi ein General, der Klontruppen in die Schlacht führte. Hierbei gehörte er zu den wenigen Jedi, die mit einem Doppellichtschwert kämpften.

Jastus Farr gelingt es, Darth Vader zu verwunden.

Im Jahr 19 VSY offenbarte sich der Oberste Kanzler Palpatine als der von den Jedi gesuchte Sith-Lord Darth Sidious und erteilte den Klontruppen die Order 66. Die Soldaten wandten sich daraufhin gegen ihre Jedi-Kommandeure und löschten dadurch fast den gesamten Jedi-Orden aus. Farr überlebte als einer der wenigen Anhänger des Ordens die erste Welle dieser Säuberung. Einen Monat später folgte er den Ruf der Jedi-Meisterin Shadday Potkin, die eine Zusammenkunft überlebender Jedi auf dem Asteroiden Kessel organisiert hatte. Farr traf sich dort mit anderen Überlebenden – neben Potkin auch Roblio Darté, Sia-Lan Wezz, Makis’shaalas, Koffi Arana, Tsui Choi und Bultar Swan – in einer verlassen Gewürzmine. Als Potkin das Gespräch begann, erwähnte sie, dass einer der Geladenen noch fehlte.

Zwischen den Jedi entstand eine Diskussion darüber, was die Jedi nach dem Untergang ihres Ordens tun sollten. Darté sah es als Pflicht der Jedi, die Republik zu retten, während Choi dies aufgrund der freiwilligen Umstellung der Republik zum Imperium ablehnte. Arana jedoch zweifelte offen an den Lehren des Ordens und sah im Sieg der Sith jedoch den Beweis, dass die Dunkle Seite stärker sei und plädierte, diese zu benutzen, um die Galaxis vor den Sith zu retten. Farr rezitierte daraufhin den Jedi-Kodex, dem zufolge dunkle Methoden unweigerlich die guten Absichten korrumpieren würden. Er hinterfragte jedoch den Wahrheitsgehalt dieses Dogmas ausdrücklich. Auch Darté und Ma’kis’shaalas befürworteten ein Vorgehen gegen die Sith. Choi dagegen beharrte darauf, dass die Jedi warten sollten, bis sich Widerstand gegen das Imperium formierte. Daraufhin fragte Farr Potkin nach dem Grund für die Zusammenkunft. Die Jedi-Meisterin erklärte, dass sie durch ihre Kontakte erfahren hatte, dass der Sith-Lord Darth Vader, Sidious’ neuer Schüler, nach dem Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi suchte. Sie hatte Vader durch die Behauptung, Kenobi würde an den Treffen teilnehmen, nach Kessel gelockt, damit ihm die anderen Jedi eine Falle stellen konnten. Durch seinen Tod sollte die Galaxis erfahren, dass die Jedi noch immer existierten.

Vader drang kurz darauf in das Versteck der Jedi ein und erklärte, nur denjenigen zu verschonen, der ihm Kenobi Aufenthaltsort offenbarte. Nachdem Vader Wezz und Ma’kis’shaalas getötet hatte, gelang es Farr, den Sith mit einem Schlag seines Doppellichtschwerts in den Rücken zu verwunden. Anschließend wurde Potkin von Vader getötet, nachdem sie sein Lichtschwert mit einer Cortosis-Klinge ausgeschaltet hatte. Der Sith-Lord nahm ihre Waffe an sich und machte damit die Lichtschwerter von Darté, Farr und Arana unbrauchbar. Choi konnte jedoch mit seinem eigenen Lichtschwert, Vaders Waffenhand abschlagen, sodass dieser die Cortosis-Klinge verlor.

Farr wird vom Blasterfeuer der Sturmtruppen tödlich getroffen.

Der Sith-Lord gestand, die Jedi unterschätzt zu haben, und gab vor, sich zu ergeben. Arana drängte jedoch darauf, den Sith-Lord zu töten, und streckte Bultar Swan mit ihrem eigenen Lichtschwert nieder, als sie ihn zurückhalten wollte. Vader nutzte die Macht, um Arana mit der Cortosis-Klinge zu töten, nahm Swans Lichtschwert an sich und bot den Jedi noch einmal an, denjenigen zu verschonen, der ihm Kenobis Versteck nannte. Stattdessen nutzten Farr, Choi und Darté auf Chois Rat hin jedoch die Macht, um Gestein und herumliegende technische Geräte auf den geschwächten Sith-Lord zu werfen und durch diesen Beschuss in die Knie zwangen. Als Choi den Todesstreich ausführen wollte, trafen die Soldaten der 501. Sturmtruppenlegion in der Mine ein und eröffneten von einem darüber gelegenen Laufsteg das Feuer auf die Jedi. Farr, der sein Lichtschwert immer noch nicht verwenden konnte, wurde von dem Blasterfeuer in den Bauch und den Kopf getroffen und getötet. Kurz darauf wurden auch Choi und Darté von den Strumtruppen erschossen. Darth Sidious nutzte die gescheiterte Zusammenkunft auf Kessel für Propagandazwecke, indem er das Gerücht verbreitete, Darth Vader habe allein 50 Jedi getötet.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Jastus Farr war in der Lage, die Order 66 zu überleben und sich danach vor dem Imperium versteckt zu halten. Während der Zusammenkunft auf Kessel erinnerte er die anderen Jedi daran, dass ihre Lehren besagten, die Dunkle Seite würde unweigerlich alles Gute, dass jemand versuchen würde zu erreichen, korrumpieren. Er zweifelte jedoch an der Wahrheit hinter dieser Behauptung.

Im Kampf gegen Darth Vader gelang es Farr, den Sith-Lord am Rücken zu verwunden. Später war er zusammen mit Choi und Darté in der Lage, mithilfe der Macht telekinetisch Gesteinsstücke und andere Objekte auf Vader zu schleudern und diesen so auf Distanz zu halten. Im Kampf verwendete er ein Doppellichtschwert mit grünen Klingen.

Quellen[Bearbeiten]