Tsui Choi

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tsui Choi
Beschreibung
Spezies:

Aleena

Hautfarbe:

Blau

Tsui Choi[1] war ein Aleena, der im Vorfeld der Schlacht von Kashyyyk, kurz vor dem Ende der Klonkriege, nahe der Stadt Kachirho auf einem Can-Cell ritt.

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tsui Choi tritt als namenloser Hintergrundcharakter in Episode III – Die Rache der Sith auf. Leland Chee hat im Message Board von StarWars.com bestätigt, dass einer der beiden Aleena, die in dem Film auf Kashyyyk zu sehen sind, der aus dem Erweiterten Universum bekannte Jedi-Meister ist. Sein Eintrag auf StarWars.com hier ist nicht mehr verfügbar, aber wortgetreu hier erhalten (Stand: 14.04.2015). Der Name Tsui Choi entstammt keiner kanonischen Quelle, sondern dem Erweiterten Universum.

Tsui Choi.jpg
Tsui Choi
Beschreibung
Spezies:

Aleena[1]

Geschlecht:

männlich[2]

Hautfarbe:

Blau, Gelb[2]

Augenfarbe:

Blau[2]

Biografische Informationen
Todesdatum:

19 VSY[3]

Heimat:

Aleen[4]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[2]

Padawan(e):

Theen Fida[2]

Zugehörigkeit:

Tsui Choi war ein Jedi-Meister, der der Spezies der Aleena angehörte. Er zählte zu den Jedi, die den Yinchorri-Aufstand im Jahr 33 VSY beenden konnten. Allerdings verlor er im Verlauf der Krise seinen Padawan Theen Fida. Während der Klonkriege war Choi an Auseinandersetzungen auf Kamino, Drongar, Kashyyyk und Eriadu beteiligt. Einen Monat, nachdem er der ersten Tötungswelle der Großen Jedi-Säuberung entkommen war, begab er sich nach Kessel, um an einer Zusammenkunft überlebender Jedi teilzunehmen. Allerdings wurde auch Darth Vader zu diesem Treffen gelockt. Choi konnte sich im Lichtschwertkampf gegen den Sith-Lord behaupten, wurde aber von den dazustoßenden Sturmtruppen der 501. Legion erschossen.

BiografieBearbeiten

Yinchorri-AufstandBearbeiten

Tsui Choi wurde auf dem Planeten Aleen geboren[4] und in den Jedi-Orden aufgenommen. Als er in den Rang eines Jedi-Meisters aufgestiegen war, nahm er den Anx Theen Fida als seinen Padawan an.[2] Choi war mit Dooku bekannt, bevor dieser die Jedi verließ und sich den Sith anschloss.[5]

Im Jahr 33 VSY wurde der immalianische Außenposten auf Mayvitch 7 angegriffen. Aus der Nachricht, die die Besatzung absetzen konnte, ging hervor, dass die Yinchorri – eine kriegerische, gegen die Macht immune Reptilienspezies – für den Überfall verantwortlich waren. Die auf den Wunsch des Obersten Kanzlers Valorum nach Yinchorr entsandten Jedi Naeshahn und Ebor Taulk wurden kurz darauf verstümmelt in dessen Gemächern aufgefunden. Daraufhin entschied der Jedi-Rat, eine Mission vorzubereiten, um die von den Yinchorri ausgehende Gefahr abzuwenden. Tsui Choi und sein Padawan zählten zu den Jedi, die sich freiwillig für diesen Auftrag meldeten. Mace Windu teilte die Jedi, die sich auf der Landeplattform des Jedi-Tempels auf Coruscant versammelten, in drei Gruppen auf, die jede auf einer der drei bewohnten Welten des Yinchorr-Systems nach dem Kommandozentrum der Yinchorri suchen sollten. Tsui Choi, Theen Fida, Adi Gallia und Eeth Koth erhielten den Auftrag, sich dafür auf den fast vollständig von Wasser bedeckten Planeten Yitheeth zu begeben, während die anderen Jedi nach Yinchorr und Yibikkoror entsandt wurden. Als die drei Consular-Kreuzer der Jedi im Yinchorr-System aus dem Hyperraum traten, wurden sie von einem Angriff der Yinchorri überrascht. Dabei nahmen zwei Yinchorri-Sternenjäger die Verfolgung des Schiffes auf, in dem sich die nach Yitheeth entsandte Gruppe aufhielt. Auf Chois Rat hin verlangsamte Gallia den Kreuzer und manipulierte seine Flugbahn so, dass ein weiterer Sternenjäger, der sie ins Visier genommen hatte, anstatt der Jedi die beiden Yinchorri ausschaltete. Da der verbleibende Pilot flüchtete, konnten die Jedi ihren Flug nach Yitheeth fortsetzen. Choi landete das Schiff unter Wasser und genoss es, mit seinem Schüler im Meer zu baden. Auf Drängen von Adi Gallia setzten sie ihre Mission jedoch bald fort. Obwohl Theen Fida ihre Worte für Kritik an seinem Meister hielt, deutete Choi ihr Verhalten lediglich als Sorge um die bevorstehende Mission und ermahnte seinen Schüler, wachsam zu bleiben. Die Jedi begaben sich als Händler getarnt mit einem Gleiter, den sie an Bord des Kreuzers mitgeführt hatten, in die einzige dauerhafte Stadt des Planeten, um dort nach der Kommandozentrale der Yinchorri zu suchen. Choi erkannte, dass der Steg, an dem sie ihren Gleiter festgemacht hatten, einen vorteilhaften Ort für einen Hinterhalt darstellte, und mahnte seinen Padawan abermals zur Aufmerksamkeit. Kurz darauf wurden die vier Jedi von mehreren Yinchorri umzingelt. Daraufhin sprang Choi mithilfe der Macht auf eine höhergelegene Holzbrücke und aktivierte sein Lichtschwert, um die dort stehenden Yinchorri anzugreifen. Nachdem er das Gewehr eines der Krieger durchtrennt hatte, zerschnitt er die Leinen, die die Brücke zusammenhielten, und brachte die Konstruktion zum Einsturz. Während er sich den nächsten Yinchorri zuwandte, konnten auch die anderen Jedi ihre Angreifer ausschalten. Als Gallia den Anführer der Gruppe, den Devaronianer Olmar Grahrk, gefangen nahm, erklärte er, dass sich das Hauptquartier nicht auf Yitheeth befand.[2]

Tsui Choi trauert neben dem Leichnam von Theen Fida.

Die Jedi begaben sich mit ihrem Gefangenen nach Yibikkoror, da die dorthin entsandte Gruppe in Schwierigkeiten geraten war. Choi versuchte, das Schiff so nahe wie möglich an die Jedi heranzubringen, die auf einer Plattform in Kämpfe mit den Yinchorri verwickelt waren, musste jedoch genug Abstand halten, um den Kreuzer nicht mit den Leinen der dort aufgespannten Gasballons zu verheddern. Nachdem Plo Koon, Lilit Twoseas und K’Kruhk an Bord gekommen waren, lenkte Choi das Schiff so, dass Micah Giiett mit einem Sprung in die Luke vor den herannahenden Kriegern entkommen konnte. Danach begab sich die Gruppe nach Yinchorr, um sich mit den von Mace Windu angeführten Jedi zu treffen. Während Tsui Choi, Theen Fida und Adi Gallia am Schiff zurückblieben, um die anderen gegebenfalls unterstützen oder ihnen zur Flucht verhelfen zu können, kamen die anderen der Yinchorr-Gruppe zur Hilfe, deren Versteck kurz zuvor von den einheimischen Kriegern entdeckt worden war. Allerdings griffen die Yinchorri auch den Kreuzer an. Obwohl es den drei Jedi gelang, den Angriff aufzuhalten, starb Theen Fida im Verlauf des Kampfes. Als die übrigen Jedi zum Schiff zurückkehrten, drückte Koth gegenüber Tsui Choi sein Bedauern aus und trug den Leichnam des Schülers in das Innere des Kreuzers. Choi begleitete ihn, um Saesee Tiin dabei zu helfen, den Kreuzer auf einen sofortigen Start vorzubereiten und eine Nachricht an den Jedi-Tempel abzusetzen. Als sie den Konferenzraum des Schiffes betraten, bemerkten sie jedoch, dass Grahrk geflohen war. Choi fand ihn an der Kommunikationskonsole, als er versuchte, seinen Cousin Vilmarh um Hilfe zu bitten, und nahm den Devaronianer erneut in Gewahrsam. Da sich Vilmarh Grahrk in der Kommandozentrale der Yinchorri aufgehalten hatte, konnten die Jedi den Standort der Yinchorri-Basis auf den unbewohnten Planeten Uhanayih zurückverfolgen. Um den anderen eine sichere Flucht zu ermöglichen, blieb der verwundete Giiett zurück und hielt die herankommenden Krieger auf. Als der von Choi und Tiin gesteuerte Kreuzer über Uhanayih aus dem Hyperraum trat, wurde er von der Flotte der Yinchorri angegriffen. Kurz darauf trafen jedoch vier republikanische Flottengruppen über dem Planeten ein, die der Senat als Reaktion auf den Aufstand der Yinchorri entsandt hatte. Daraufhin führte der Kreuzer der Jedi den Angriff auf das Hauptquartier an. Als es den Jedi gelang, in ihrer Basis zu landen, ergaben sich die Yinchorri. Nach der Rückkehr nach Coruscant kümmerte sich Choi um die Überführung seines getöteten Schülers.[2] Aufgrund der Tapferkeit und der Strategie, die ihm im Verlauf der Krise zu Ruhm verholfen hatten, galt Choi als wahrscheinlicher Kandidat für den Jedi-Rat. Allerdings wurde er nie in das führende Gremium des Ordens berufen.[4]

KlonkriegeBearbeiten

Etwa einen Monat nach der Schlacht von Geonosis, dem Ausgangspunkt der Klonkriege, erfuhr der Jedi-Orden von einem bevorstehenden Angriff der Separatisten auf Kamino, die Heimatwelt der Klonkrieger. Daraufhin entband der Jedi-Rat mehrere Jedi, darunter auch Tsui Choi, ihrer Kommandos und entsandte sie nach Kamino, um die Klonanlagen zu beschützen, in denen sich noch immer über eine Million Klone in verschiedenen Stadien der Fertigstellung befanden. Als sich die Jedi in Tipoca-Stadt eingefunden hatten, informierte der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi die Anwesenden über die von Oppo Rancisis erdachte Strategie, erst dann mit der in der Nähe wartenden Flotte einzugreifen, wenn der Angriff der Separatisten mit voller Intensität erfolgt war. Da die Kaminoaner jedoch nicht in der Lage waren, einen Bodenangriff abzuwehren, und die Klonkrieger noch nicht über eigene Sternenjäger verfügten, sollten die Jedi die Landetransporter und die Vulture-Droiden mit ihren Delta-7-Sternenjägern so lange aufhalten, bis der Rest der republikanischen Streitkräfte eintreffen würde. Dazu wurden die anwesenden Jedi auf zwei Staffeln aufgeteilt. Tsui Choi und Aayla Secura wurde der Befehl über die Rote Staffel[6] und damit die Position als Rot Führer übertragen.[7] Ihre Einheit sollte die gegnerischen Sternenjäger abfangen, Obi-Wan Kenobi mit der Blauen Staffel indessen die Klonanlagen schützen. Als die Flotte der Separatisten über Kamino aus dem Hyperraum trat und ihre Truppentransporter und Vulture-Droiden entsandte, starteten die Jedi ihre Sternenjäger. Chois Staffel erhielt den Befehl, die Transporter in der Umlaufbahn anzugreifen, während die Blaue Staffel diejenigen übernehmen würde, die es schafften, bis in die Atmosphäre durchzubrechen. Allerdings erteilte Kenobi der Roten Staffel kurz darauf die Anweisung, lediglich die Droidenjäger anzugreifen und seiner Einheit die Transporter zu überlassen. Im Verlauf des Kampfes verlor die Staffel die Jedi-Meisterin Kossex, deren Sternenjäger von Vulture-Droiden zerstört wurde. Nachdem es den ARC-Soldaten gelungen war, das Eindringen der Droidenarmee in die Klonanlagen aufzuhalten, und der Kommandant der Separatisten, Merai, über Tipoca-Stadt von den Jedi unter Beschuss genommen worden war, leitete die feindliche Flotte ihren Rückzug ein. Daraufhin löste Merai die Selbstzerstörung seines Amphibienjägers aus, um die Hyperraumringe der Jedi-Sternenjäger zu zerstören und zu verhindern, dass sie der Flotte folgen konnten.[6]

Kai Justiss, Tsui Choi und Sian Jeisel auf der VCD987

Die Jedi Sian Jeisel schloss sich Tsui Choi an, als sie ihre Pflichten als Jedi-Generälin aufnahm. Jeisel hatte sich zu Beginn des Krieges zunächst von den Jedi abgewandt, war nach dem Schisma auf Ruul aber in den Orden zurückgekehrt.[8] Gemeinsam mit ihr und Kai Justiss begleitete Choi den republikanischen Truppentransporter VCD987, der Verstärkung für die republikanischen Truppen auf Drongar beförderte. Allerdings wurden sie von einer überlegenen Separatistenflotte abgefangen, die den Antrieb des Schiffes außer Gefecht setzte und anschließend versuchte, den Transporter zu entern. Obwohl die Jedi und mehrere Klonsoldaten versuchten, die Angreifer aufzuhalten, waren sie gezwungen, immer weiter zurückzuweichen. Nachdem die Soldaten getötet worden waren, wurden die Jedi von mehreren Quarren umzingelt. Daraufhin traten Dooku und der Dunkle Jedi Sora Bulq an die Überlebenden heran. Dooku eröffnete ihnen, dass er nicht vorhatte, sie zu töten; vielmehr wollte er dafür sorgen, dass sie mit einem Shuttle in ein neutrales Gebiet gebracht wurden. Er hoffte, dass sich dieses Zeichen der Gnade unter den Jedi verbreiten und manche von ihnen vielleicht veranlassen würde, ihre Zugehörigkeit zu hinterfragen und sich den Separatisten anzuschließen. Nachdem Dooku befohlen hatte, alle überlebenden Klonkrieger zu töten,[5] kehrten die Jedi nach Coruscant zurück.[8]

Tsui Choi gehörte während der Schlacht von Kashyyyk[9] einer Gruppe von Aleena-Aufklärern an, die die Manöver der Droidenarmee vor dem Kampf beobachten sollten. Aufgrund ihrer speziesbedingt geringen Größe konnten sie die mehr als drei Meter langen, auf Kashyyyk heimischen Can-Cells für diesen Auftrag als Reittiere verwenden.[10] Im Vorfeld der Auseinandersetzung um Kachirho, eine Stadt am Wawaatt-Archipel, ritt der Jedi-Meister auf einem solchen Insekt.[9]

Jedi-SäuberungBearbeiten

Tsui Choi wurde kurz vor dem Ende der Klonkriege auf den Planeten Eriadu entsandt. Während der Jedi-Meister mit seinem Sternenjäger unterwegs war, erhielten seine Klonkrieger die Order 66, die alle Jedi als Verräter an der Republik ächtete und die Soldaten anwies, alle Anhänger des Ordens zu töten.[1] Choi hörte noch, wie alle Jedi über den Notfallsender aufgefordert wurden, nach Coruscant zurückzukehren. Als er kurz darauf jedoch die Warnung erhielt, vom Tempel fernzubleiben, versteckte Choi seinen Sternenjäger und stellte sich tot, indem er auf Eriadu untertauchte. In der Folgezeit hörte er Berichte über den Angriff auf den Jedi-Tempel und den Tod der Jünglinge. Der Jedi-Meister fürchtete daher, der einzige Überlebende seines Ordens zu sein. Etwa einen Monat nach der Erteilung der Order 66 führte er einen Trupp von vier[3] Soldaten, unter ihnen auch BARC-Soldaten,[11] in die Irre, indem er scheinbar in eine Sackgasse flüchtete. Als ihm die Sturmtruppen dort hinein folgten, sprang Choi aus seinem Versteck über ihnen und tötete sie mit seinem Lichtschwert. Dabei gab sich ihm Bultar Swan, eine andere Jedi, zu erkennen. Choi freute sich, dass sie die Order 66 überlebt hatte, und berichtete ihr, was er über die vorangegangenen Ereignisse erfahren hatte. Swan erklärte ihm, dass sie Kontakt mit einigen Jedi gehabt hatte, die die gegenwärtige Situation nicht hinnehmen und über das gemeinsame Vorgehen gegen das neue Imperium und die Sith beraten wollten. Obwohl der Jedi-Meister an dem Erfolg einer solchen Zusammenkunft zweifelte, entschied er sich, Swan zu dem Treffen auf Kessel zu begleiten. In einer verlassenen Gewürzmine trafen sie auf die Jedi Shadday Potkin, Roblio Darté, Sia-Lan Wezz, Koffi Arana, Jastus Farr und Ma’kis’shaalas. In der Diskussion über ihr zukünftiges Handeln vertrat Choi die Auffassung, dass die überlebenden Jedi den vorläufigen Sieg der Sith hinnehmen sollten, bis sich die Gelegenheit ergeben würde, dass sie oder andere den Kampf wieder aufnahmen. Während der Aussprache verkündete Shadday Potkin, dass sie in Erwartung, die Jedi würden wie stets nach langen Diskussionen zu keinem Ergebnis kommen, den Sith-Lord Darth Vader mit der Information nach Kessel gelockt hatte, Obi-Wan Kenobi wäre unter ihnen. Sie forderte die anderen auf, gemeinsam mit ihr den neuen Schüler des Imperators zu töten, um zu beweisen, dass der Jedi-Orden noch immer existierte.[3]

Tsui Choi stirbt durch das Blasterfeuer der Sturmtruppen.

Nachdem Vader die Mine betreten und Sia-Lan Wezz, Ma’kis’shaalas und Shadday Potkin getötet hatte, entschloss sich Choi, Vader ebenfalls entgegenzutreten. Für die Jedi sah er nun keine andere Wahl mehr, als ihn aufzuhalten. Obwohl sein Versuch scheiterte, den Sith-Lord aus der Luft anzugreifen, gelang es ihm kurz darauf, Vaders rechte Hand abzutrennen. Nach dem Tod von Bultar Swan und Koffi Arana stellten sich die drei verbliebenen Jedi – Tsui Choi, Jastus Farr und Roblio Darté – nebeneinander auf, um mithilfe der Macht Gestein und herumliegende technische Geräte aus der Minenanlage auf den erschöpften Sith-Lord zu werfen und seine Rüstung weiter zu beschädigen. Da sich Vader auf Chois Aufforderung hin nicht ergeben wollte, sah sich der Jedi-Meister gezwungen, seinen eigentlich schon besiegten Gegner im Widerspruch zu den Lehren der Jedi zu töten, um weiteres Morden zu verhindern. Indessen war jedoch die 501. Sturmtruppenlegion in die Mine eingedrungen und eröffnete das Feuer auf die Jedi, bevor sie Vader erneut angreifen konnten. Während Farr von dem Blasterfeuer niedergestreckt wurde, forderte Darté den Aleena auf zu fliehen, da sie gegen die Übermacht nicht ankommen konnten. Choi sah jedoch noch eine letzte Chance, Vader zu töten. Er sprang auf den Steg zu, auf dem die Soldaten standen, und wies Darté an, zu den Tunneln zu laufen. Vader hielt den Jedi-Meister jedoch mit der Macht in der Luft fest, bevor er die Sturmtruppen erreichte. Ehe er, genauso wie Darté, von dem Blasterfeuer der Soldaten getötet wurde, warf Choi sein Lichtschwert auf Vader. Die Waffe des Jedi-Meisters konnte ihn jedoch nur an der Maske verletzen. Das Imperium verbreitete später das Gerücht, Darth Vader allein habe eine Gruppe von 50 Jedi vernichtet.[3] Bow, der Kommandant der 501. Sturmtruppenlegion, verfasste den Fallbericht #890-L, in dem er den Tod von Tsui Choi darlegte. Er leitete seinen Bericht an den Moff Marcellin Wessel weiter, der ihn wiederum an den Imperator Palpatine übergab. In der imperialen Propaganda wurde behauptet, Tsui Choi sei wegen Drogenschmuggels hingerichtet worden.[4]

Persönlichkeit und FähigkeitenBearbeiten

Im Verlauf des Yinchorri-Aufstandes verlor Tsui Choi seinen Padawan Theen Fida im Kampf. Dennoch galt er aufgrund seines Mutes und seiner Strategie, die ihn im Verlauf der Krise zu Ruhm verhalfen, als wahrscheinlicher Kandidat für den Jedi-Rat. Er war jedoch unbekannt genug, um in den ersten Wochen der Großen Jedi-Säuberung untertauchen zu können.[4] Als er Berichte über den Angriff auf den Jedi-Tempel hörte und erfuhr, was mit den Jünglingen geschehen war, überlegte er, ob er vielleicht der letzte Überlebende des Jedi-Ordens war. Umso mehr freute er sich über das Wiedersehen mit Bultar Swan. Choi war davon überzeugt, dass die Ereignisse, die zum Fall der Jedi geführt hatten, von der Macht gewollt waren und alles so verlaufen war, wie es geschehen sollte. Bei der Zusammenkunft auf Kessel sprach er sich dagegen aus, das Imperium oder die Sith anzugreifen. Er glaubte, dass die überlebenden Jedi oder andere nach ihnen den Kampf wieder aufnehmen würden, wenn es die Situation ergeben würde. Als Potkin ankündigte, dass sie Darth Vader nach Kessel gelockt hatte, wollte Choi zunächst nicht gegen den Sith-Lord kämpfen. Nachdem Vader die ersten Jedi getötet hatte, sah er für sich jedoch keine andere Wahl, als sich ihm zu stellen, da er nur noch mehr Jedi töten würde, wenn sie ihn jetzt nicht aufhalten konnten. Choi forderte die anderen auf, zusammenzuhalten und ihrem Schicksal als Jedi entgegenzutreten. Als ihn Vader in der Luft festhielt, nutzte der Jedi-Meister, ehe ihn das Blasterfeuer der Sturmtruppen tötete, seine letzte Gelegenheit, den Diener des Imperators aufzuhalten, indem er sein Lichtschwert auf den Sith-Lord warf.[3]

Tsui Choi tötet die Sturmtruppen auf Eriadu.

Im Kampf griff der körperlich unscheinbare Aleena auf akrobatische Elemente, etwa auf Macht-Sprünge, zurück, um seinen Umgang mit dem Lichtschwert zu verbessern.[2] Auf Eriadu lockte er einen Trupp von vier Sturmtrupplern in eine Falle, um sie alle während eines Sprungs zu töten. Der Jedi-Meister glaubte, dass ein Jedi nicht so einfach zu töten war, wenn er erst einmal wusste, wer seine Feinde waren.[3] Er war in der Lage zu schwimmen und genoss es, mit seinem Padawan Theen Fida auf Yitheeth zu baden, bevor sich seine Gruppe wieder ihrer Mission widmen würde. Außerdem war Choi ein hervorragender Pilot. Als die Jedi-Kreuzer im Yinchorr-System angegriffen wurden, konnte er Adi Gallia eine entscheidende Taktik vorschlagen, mit der sie ihre Verfolger ausschalten und ihre Mission fortsetzen konnten. Auf Yibikkoror steuerte er sein Schiff so, dass Micah Giiett mit seinem Sprung direkt in der Einstiegsluke landete.[2] Während der Schlacht von Kamino führte Choi zusammen mit Aayla Secura die Rote Staffel, eine Einheit von Jedi-Sternenjägern, an.[6] Choi entkam seinen Klonkriegern während der Order 66, als er in seinem Sternenjäger unterwegs war.[3]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,0 1,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band I, Seite 125, Eintrag: Choi, Tsui)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 Jedi Council – Aufstand der Yinchorri
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 PurgeKaltblütige Jagd
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Verlustbericht – Order 66
  5. 5,0 5,1 JediDooku
  6. 6,0 6,1 6,2 RepublikDie Verteidigung von Kamino
  7. The Complete Star Wars Encyclopedia (Band III, Seite 87, Eintrag: Red Leader (3))
  8. 8,0 8,1 The Complete Star Wars Encyclopedia (Band II, Seite 153, Eintrag: Jeisel, Sian)
  9. 9,0 9,1 Leland Chee hat im Message Board von StarWars.com bestätigt, dass Choi einer der beiden Aleena ist, die in Episode III – Die Rache der Sith auf Kashyyyk zu sehen sind. Sein Eintrag auf StarWars.com hier ist nicht mehr verfügbar, aber wortgetreu hier erhalten (Stand: 14.04.2015).
  10. can-cell in der Databank von StarWars.com (Archiv-Link im Internet Archiv)
  11. 30th Anniversary Collection – Tsui Choi & BARC trooper (Pack auf Rebelscum)

  • Tsui Choi trat erstmals in der Comicgeschichte Jedi Council – Aufstand der Yinchorri auf. Der Autor Randy Stradley wollte zunächst einen Jedi-Meister entwerfen, der der Spezies der Vulptereen angehörte, ebenso wie der Podrenner-Pilot Dud Bolt aus Episode I – Die dunkle Bedrohung. Als ihm erklärt wurde, dass die Vertreter dieser Spezies nicht intelligent genug seien, um Jedi zu sein, entschied er sich für die Spezies des Piloten Ratts Tyrell – die Aleena.[1]
  • Der Name Tsui Choi, ausgesprochen „Choi Choi“, ist eine Anlehnung an die Cartoonserie Ren & Stimpy. Das Lieblingslied des Katers Stimpy heißt „Happy Happy, Joy Joy“. Ein Hinweis darauf ist in der englischsprachigen Fassung von Jedi Council – Aufstand der Yinchorri enthalten, als Saesee Tiin dem Aleena-Jedi die Frage „Happy? Happy, Tsui Choi?“ stellt. In der deutschen Übersetzung ging der Scherz des Autors verloren.[2]
  • Tsui Choi ist der einzige Charakter in der Comicreihe Republik, dessen Sprechblasen nicht in den für Comics üblichen Großbuchstaben, sondern unter Einhaltung von Groß- und Kleinschreibung verfasst sind. In der deutschen Übersetzung wurde diese Besonderheit jedoch nur in Die Verteidigung von Kamino übernommen.
  • In der Planung von Episode III – Die Rache der Sith wurde zwischenzeitlich überlegt, Tsui Choi als Mitglied des Jedi-Rates auftreten zu lassen. Bei der genaueren Ausgestaltung einer Ratsszene äußerte George Lucas den Wunsch nach einem Aleena-Jedi, der in einer Aufnahme im Hintergrund zu sehen sein sollte. Anhand der Referenzillustrationen von Tsui Choi, die Pablo Hidalgo im Oktober 2004 in einer E-Mail an Rob Coleman, den verantwortlichen Computeranimateur von ILM, sendete, wurde die Figur des Aleena-Jedi modelliert und animiert. Hidalgo zufolge wäre dieser Jedi dann mit dem aus den Comicgeschichten von Dark Horse schon bekannten Charakter Tsui Choi verschmolzen worden. Die Aufnahme wurde aber nicht fertiggestellt. Stattdessen wurden zusätzlich zu den neun Ratsmitgliedern, die schon bei den Dreharbeiten festgestanden hatten, Shaak Ti, Coleman Kcaj und Kit Fisto nachträglich digital hinzugefügt.[3] Dennoch wurde das computeranimierte Modell für eine Szene auf Kashyyyk verwendet, in der zwei Aleena auf Can-Cells reiten. Leland Chee, der „Hüter des Holocrons“, gab später offiziell bekannt, dass es sich bei einem dieser Aleena um Tsui Choi handelt. Das digitale Modell wurde außerdem für ein Bild in einem Artikel der 87. Ausgabe des Star Wars Insider verwendet, in dem der Aleena-Jedi auf einem Can-Cell reitend zu sehen ist. Das Modell, zugeschnitten auf Tsui Chois Kopf, ist auch in dem Artikel Verlustbericht – Order 66 enthalten.[4]
  • In Tsui Chois Eintrag in The Complete Star Wars Encyclopedia wird behauptet, sein Sternenjäger werde im Zuge der Order 66 über Eriadu abgeschossen, der Jedi überlebe den Absturz jedoch und stelle sich tot. In der Comicgeschichte Kaltblütige Jagd erklärt der Jedi-Meister jedoch, er habe den Sternenjäger versteckt, als er die Warnung aus dem Jedi-Tempel erhalten habe, und sei anschließend untergetaucht. Diese Darstellung erscheint plausibler, da die Sturmtruppen in dem Comic noch immer nach dem Jedi suchen.
  • Während in dem Eintrag zum Jedi-Rat in The Complete Star Wars Encyclopedia Tsui Choi als einer der Jedi aufgezählt wird, die während der Klonkriege ein gefallenes Ratsmitglied ersetzen, erklärt der Artikel Verlustbericht – Order 66 explizit, dass er für eine solche Position zwar in Betracht gezogen, aber nie aufgenommen wurde. Choi tritt auch in keiner anderen Quelle als Ratsmitglied auf.
  • Tsui Choi verwendet in Dooku ein blaues Lichtschwert. In Jedi Council – Aufstand der Yinchorri und Kaltblütige Jagd ist sein Lichtschwert jedoch grün.
  • In Jedi Council – Aufstand der Yinchorri besitzt Tsui Choi blaue Augen, in Kaltblütige Jagd braune.
  • 2008 brachte Hasbro in seiner Reihe 30th Anniversary Collection eine ausschließlich bei dem US-amerikanischen Discounter Target erhältliche Actionfigur von Tsui Choi in einem Pack mit einem BARC-Soldaten heraus. Die Figur des BARC-Soldaten ist an die Sturmtruppler angelehnt, die Tsui Choi in Kaltblütige Jagd tötet.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Randy Stradleys ursprünglicher Kommentar im Forum von Dark Horse hier ist nicht mehr verfügbar, aber wortgetreu hier und hier erhalten (Stand: 14.04.2015).
  2. Randy Stradleys ursprünglicher Kommentar im Forum von Dark Horse hier ist nicht mehr verfügbar, aber hier überliefert (Stand: 14.04.2015).
  3. Der ursprüngliche Eintrag im Hyperspace hier ist nicht mehr verfügbar, aber wortgetreu hier und hier erhalten (Stand: 14.04.2015).
  4. Leland Chee hat im Message Board von StarWars.com bestätigt, dass Choi einer der beiden Aleena ist, die auf Kashyyyk zu sehen sind. Sein Eintrag auf StarWars.com hier ist nicht mehr verfügbar, aber wortgetreu hier erhalten (Stand: 14.04.2015).
  5. 30th Anniversary Collection – Tsui Choi & BARC trooper (Pack auf Rebelscum)