Krayt-Friedhof

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Krayt-Friedhof während des Kalten Kriegs

Der Krayt-Friedhof war ein Tal im nördlichen Dünenmeer auf dem Planeten Tatooine, in dem sich eine außergewöhnliche Vielzahl von Kraytdrachenskeletten befand. Wissenschaftler vermuteten, dass sich die Tiere als Teil eines Rituals zum Sterben in die Region zurückgezogen hatten. Die imperiale Biologin Dusque Mistflier spekulierte, dass es sich bei den meisten Skeletten auf dem Friedhof um so genannte „Laich-Leichen“ handelte, Tiere, die an ihrem Eiablageort verendet waren. Der Krayt-Friedhof galt unter den Sandleuten als heilige Stätte und Wallfahrtsort, während die Siedler die Geschichten um das Tal größtenteils für Mythen hielten. Im Jahr 1 NSY besuchten eine von dem Mon Calamari Ackli geführte Gruppe Gesetzloser sowie Dusque Mistflier und Tendau Nandon den Friedhof, wurden aber nach kurzer Zeit von einigen Schluchtenkrayts vertrieben.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Krayt-Friedhof war ein mehrere Quadratkilometer großes Terrain im Westen des nördlichen Dünenmeers an der Grenze zur Jundland-Wüste[1] nahe den Raumhäfen Mos Espa und Mos Taike.[2] Die hauptsächlich in den Gebirgsregionen der nahen Jundland-Wüste heimischen Krayt-Drachen[3] ließen sich auf dem Gebiet des Friedhofs zum Sterben nieder. Die Gründe für dieses Verhalten stellten Xenobiologen vor ein Rätsel. Die Bioingenieurin Dusque Mistflier spekulierte, dass es sich bei den Skeletten um so genannte „Laich-Leichen“ handelte. Sie vermutete, dass es sich bei dem Friedhof zugleich um einen Laichplatz handelte. Demnach kehrten die Drachen ebenso wie diverse andere Tierarten stets an denselben Platz zurück, um ihre Nachkommen zu gebären. Ein Großteil der verendeten Tiere war ihrer Theorie zufolge kurz nach der Ablage ihrer Eier verstorben.[2] Zur Zeit des Kalten Kriegs lagen in dem felsigen Gebiet lediglich die Überreste zweier größerer Exemplare, in deren Nähe einige Scyks und Sandfledermäuse lebten.[4] Zur Zeit des Galaktischen Bürgerkriegs war die Region dagegen von Hunderten Tierskeletten übersät. Die Brustkörbe der Dutzende Meter langen Tiere bildeten teilweise Tunnel unter den Knochenhaufen. Das Glänzen der Krayt-Knochen machte den Friedhof weithin sichtbar. Er war eine Fundstelle[2] für versteinerte[5] und aktive Kraytdrachen-Eier. Darüber hinaus lagen auf dem Friedhof zahllose wertvolle Drachenperlen, durch die Magensäure der Tiere perfekt rund geschliffene Mahlsteine aus den Mägen der Tiere,[2] die auf dem Schwarzmarkt hohe Preise erzielten.[3] Unter den Siedlern Tatooines galt der Krayt-Friedhof ebenso wie die Existenz der Tiere selbst größtenteils als ein Mythos.[2] Die Ureinwohner des Planeten, die Jawas und Sandleute, fürchteten und verehrten Tatooines Spitzenprädator hingegen. Die Tötung eines Krayt-Drachen galt unter den Sandleuten lange Zeit als Mannbarkeitsritus für Jugendliche an der Grenze zum Erwachsenenalter. Viele Stämme der Sandleute betrieben darüber hinaus regelmäßige rituelle Wallfahrten zu dem Krayt-Friedhof. Die Jawas schrieben den Krayt-Knochen dagegen mystische Kräfte zu.[6]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Krayt-Friedhof entstand im Laufe der Zeit im Dünenmeer[4] nahe dem Lebensraum der Kraytdrachen im Jundland.[3] Während des Kalten Kriegs lagen in dem Gebiet noch lediglich die Überreste zweier ausgewachsener Tiere. Der menschliche Verbrecherlord Diago Hixan unterhielt im Jahr 3.643 VSY seine Basis, den „Lichtquell“, in einem Höhlensystem unterhalb des Friedhofs und ließ in dessen Umgebung regelmäßig Kampfdroiden patrouillieren.[7] Vier Jahre später schrieb die Tierwaffen-Division des Unternehmens Galactic Solutions Industries Aufträge aus, auf dem Friedhof versteinerte Eier von Krayt-Drachen zu Forschungszwecken zu suchen. Der Konzern plante, an den Eiern Klonforschung zu betreiben, um selbst Krayt-Drachen in ihren Labors zu züchten und sie für den Kampf abzurichten.[5] Bereits zu dieser Zeit galten die Tiere als ausgestorben, da seit mehren Jahrzehnten keine lebenden Exemplare mehr gesichtet worden waren.[6] Obwohl die Tiere auch noch in den folgenden Jahrtausenden existierten, hielt sich diese Annahme bis zum Galaktischen Bürgerkrieg.[2] In diesem Zeitraum vergrößerte sich der Friedhof immer weiter auf mehrere Quadratkilometer Fläche, auf denen Hunderte Krayt-Skelette lagen. Der Mon-Calamari-Verbrecher Ackli entdeckte den Friedhof zufällig im Jahr 1 NSY. Er prahlte in einer Cantina in Mos Taike mit seinem Fund vor zwei zabrakischen Schatzjägern, die ihm zunächst keinen Glauben schenken wollten, sich jedoch überzeugen ließen, sich von dem Alkoholiker zu dem Friedhof führen zu lassen. Die imperialen Biotechniker Dusque Mistflier und Tendau Nandon hörten das Gespräch zufällig mit an und beschlossen, die Schatzjäger zu verfolgen, um gemäß ihres Auftrags, DNA-Abstriche und Gewebeproben auf Tatooine zu sammeln, auch Proben von Krayt-Knochen zu nehmen. Mit der Hilfe der Xenobiologen entgingen Ackli und die Zabrak auf dem Weg zu dem Friedhof einem Überfall einer Gruppe von Tusken-Räubern. Um sich der Forscher zu entledigen, fesselten die Schatzjäger die Biologen, um sie in der Wüste zum Sterben zurückzulassen. Mistflier konnte sich und Nandon kurz danach mithilfe eines spitzen Steins befreien. Als die Schatzjäger den Krayt-Friedhof erreicht hatten, wagten sie sich in eine Höhle. Dabei wurden sie von den drei dort lebenden Schluchtenkrayts entdeckt, die die Verfolgung der Eindringlinge aufnahmen. Die Schatzjäger gaben auf ihrer Flucht einige Schüsse auf die Tiere ab, ohne sie jedoch gravierend zu verletzen. Währenddessen drangen die Biotechniker ebenfalls in das Gebiet ein und entdeckten in einem Brustkorb eine Drachenperle. Die Wissenschaftler ließen von dem Stein ab, als Nandon in der Nähe ein Kraytdrachen-Ei fand. Die Xenobiologen nahmen das Ei mit sich in die nächstgelegene Stadt Mos Espa, wo jedoch niemand den unschätzbaren wissenschaftlichen Wert ihres Funds erkannte. Daraufhin reisten sie weiter zu ihrer nächsten Mission auf Naboo.[2] Kurz danach wurde der Krayt-Friedhof abermals wiederentdeckt. Ein reisender Kämpfer tötete einen der dort lebenden Krayt-Drachen zur Steigerung seines eigenen Ruhms.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Galaxies
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 Perlen im Sand
  3. 3,0 3,1 3,2 The Complete Star Wars Encyclopedia
  4. 4,0 4,1 The Old Republic (Tatooine: Umgebung)
  5. 5,0 5,1 The Old Republic (Quest: Krayt-Drachen-Eier) (GSI-Requisitionsmeldung)
  6. 6,0 6,1 The Old Republic (Kodex: Krayt-Drache)
  7. The Old Republic (Schmuggler: Der Lichtquell)

Der Krayt-Friedhof wurde erstmals in der Kurzgeschichte Perlen im Sand von Voronica Whitney-Robinson erwähnt. Es handelt sich um eine Anspielung auf den weit verbreiteten irdischen Mythos des „Elefantenfriedhofs“. In der deutschen Fassung der Erzählung wird er als „Kraytfriedhof“ bezeichnet, während der Name dem Online-Rollenspiel The Old Republic zufolge „Krayt-Friedhof“ lautet. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde die Übersetzung aus dem Spiel gewählt. Die Darstellung des Friedhofs unterscheidet sich in den Videospielen The Old Republic und Galaxies, in denen er jeweils ein frei zugänglicher Kartenbereich ist, erheblich. Während das Gebiet in Galaxies im nördlichen Dünenmeer an der Grenze zur Jundland-Wüste liegt, befindet sich der Kartenbereich in The Old Republic inmitten des zentralen Dünenmeers. Darüber hinaus besteht der Friedhof in The Old Republic lediglich aus zwei Skeletten, während die Kraytdrachen-Überreste in Galaxies ein mehrere Quadratkilometer großes Gelände bedecken. Diese Diskrepanz könnte sich allerdings durch die zwischen der Handlungszeit beider Spiele vergangenen dreieinhalb Jahrtausende erklären, innerhalb derer sich immer weitere Skelette anhäufen konnten. Da die Lage des Friedhofs im nördlichen Dünenmeer eher zu den Angaben in der Kurzgeschichte Perlen im Sand passt, die das Gebiet zwischen Mos Espa und Mos Taike verortet, wurde in diesem Artikel auf die Lage laut Galaxies eingegangen.