Galactic Solutions Industries

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
GSI Logo.svg
Galactic Solutions Industries
Allgemeines
Gründer:

Addalar Hyland[1]

Sitz:

Nar Shaddaa[1]

Produkte:
Rolle:

Rüstungsunternehmen[4]

Historische Informationen
Gründungsjahr:

3642 VSY[4]

Galactic Solutions Industries, kurz GSI, war ein Rüstungsunternehmen, das zu Beginn des Neuen Galaktischen Krieges gegründet wurde und im Verlauf des Konfliktes neutral blieb. Die Produkte der Firma umfassten hauptsächlich Waffen, Droiden und Gleiter sowie einzelne Raumschiffe und Schiffskomponenten, die sie sowohl dem Sith-Imperium als auch der Galaktischen Republik verkaufte. Zudem beauftragte das Unternehmen Individuen beider Fraktionen mit verschiedenen Aufträgen, beispielsweise Bergungsarbeiten oder der Beschaffung von Proben.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Hauptquartier von Galactic Solutions Industries lag im oberen Stockwerk der Promenade, einem luxuriösen Geschäftsviertel des Schmugglermondes Nar Shaddaa. Während des Neuen Galaktischen Krieges war Arnell Hyland, eine Verwandte von Addalar, dort für einen Großteil des Verkaufs zuständig. Neben dem Verkaufsraum waren auch eine Bar sowie ein Schießstand in den Räumen der Firma angelegt. Mit Hologrammen vor dem Eingang des Hauptquartiers stellte die GSI ihre Produkte und Technologie vor und warb für sie, während innerhalb des Verkaufsraumes Gleiter und Droiden ausgestellt waren. Angestellte des Unternehmens trugen eine Uniform in den Farbtönen des Firmenlogos.[1] Abgesehen von der Produktion investierte Galactic Solutions Industries in die Forschung und besaß mehrere Abteilungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten.[1] Dazu gehörten die Tierwaffen-Division,[5] die Naturwaffen-Divsion,[6] die Superwaffenabteilung,[7] die Metallurgie-Division[8] sowie die Biodesign-Division[9] und die Raumjägerdivision.[10]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Cantina im Hauptquartier der GSI

Galactic Solutions Industries wurde während des Ausbruchs des Neuen Galaktischen Krieges um das Jahr 3642 VSY von dem Erfinder und Magnaten Addalar Hyland gegründet. Bereits das erste Produkt des Unternehmens, der GSI-B4-Blaster, erhielt große Anerkennung und verhalf ihm früh zu großer Popularität. Der GSI-B4 überzeugte trotz seiner geringen Größe durch seine beachtliche Feuerkraft. Während des Krieges konzentrierte sich ein Großteil der Forschungsaufträge auf die im Äußeren Rand gelegenen Planeten Hoth und Tatooine, auf Makeb im Hutt-Raum und Alderaan in den Kernwelten. Addalar Hyland investierte einen großen Teil der Gewinne von Galactic Solutions Industries in eine weitere Firma, die Hyland-Organisation zur Rakghul-Neutralisierung, um die Bekämpfung der Rakghul-Pandemie auf Alderaan zu unterstützen.[1] Während des Krieges übernahm die GSI außerdem einige gescheiterte HoloNetz-Firmen, was dazu führte, dass sich ihre Produktionskette auf Sensorkomponenten, wie das „Plappermaul“ erweiterte.[2] Auch Jahrtausende später erfreuten sich die Produkte von Galactic Solutions Industries noch großer Beliebtheit. Der Sith-Lord Darth Bane verwendete in seiner Zeit bei den Zwielichtkriegern bevorzugt eine GSI-21D-Disruptorpistole.[3] Der Dunkle Jedi Set Harth trug für gewöhnlich eine GSI-24D-Disruptorpistole bei sich.[11]

Alderaan[Bearbeiten]

Ein Mitglied eines GSI-Bergungskommandos auf Alderaan

Auf Alderaan ließ die Naturwaffen-Division der GSI die Wettertürme der großen Adelshäuser scannen, um durch deren spezielle Technologie einen Waffen-Prototyp, den „Wetterbeherrscher“, zu entwickeln.[12] Die Killiks zogen das Interesse des Unternehmens auf sich, als bekannt wurde, dass einige Nester der insektoiden Spezies Hybrid-Waffen unter den Ruinen ehemaliger Bauten vergraben hatten. Aufgrund der Assimilation verschiedenster Kulturen in das Schwarmbewusstsein waren einzigartige Waffen entstanden, die Galactic Solutions Industries näher untersuchen wollte. Daher ließen sie an verschiedenen Orten auf Alderaan einige der Waffen bergen.[13] Als die Raumjägerdivision der GSI davon erfuhr, dass die Czerka Corporation große Mengen radioaktiver Abfälle in der Erde vergraben hatte, entsandte sie zahlreiche Personen, um mehrere Müllfässer zu bergen. Angestellte der Division gingen davon aus, dass der radioaktive Müll eine effektive Treibstoffquelle sei und der Produktion leistungsstärkerer Schiffe dienen könnte.[14] Galactic Solutions Industries stattete zu Kriegszeiten rote Riesenthrantas mit GSI-Technologie aus, um Informationen zu Truppenstärken auf Alderaan zu sammeln. Um die Ergebnisse zu erhalten, stellte die GSI den Auftrag aus, die roten Riesenthrantas mit einem speziellen Fernglas zu scannen, das die gesammelten Daten aufnehmen konnte. Anschließend mussten die Ergebnisse in die Datenbanken des Unternehmens hochgeladen werden.[15] Zur gleichen Zeit hatte ein Saboteur wichtige Waffentechnologie aus den Datenbanken der GSI gestohlen. Die Firma vermutete, dass der Täter für den kriminellen „Schleier“ arbeitete und die Daten von einem der Adelshäuser aus senden wollte. Die GSI beauftragte einige Individuen damit, herauszufinden, in welcher Anlage sich der Saboteur befand, und ihn anschließend unschädlich zu machen.[16]

Hoth[Bearbeiten]

Auf Hoth ließ die Naturwaffen-Division der GSI die Wracks zahlreicher abgestürzter Schiffe untersuchen, um die einzigartige Kombination zwischen der Gravitation des Eisplaneten und seinen elektromagnetischen Feldern, die zum Absturz der Raumjäger geführt hatte, technisch nachzubilden.[6] Des Weiteren ließ die Firma Proben des Glutstahles beschaffen, um das Material bei der Herstellung von Plasmakanonen zu verwenden.[17] Als auf dem Planeten die Trümmer eines unbekannten Schiffes unter Eisspitzen entdeckt wurden, beauftragte die Raumjägerdivision der Galactic Solutions Industries mehrere Personen damit, Komponenten des Schiffes zu bergen, um nützliche Informationen darüber zu erhalten.[18] Ein weiteres Schiffswrack, die Ambria’s Fury, zog das Interesse der GSI auf sich, als bekannt wurde, dass der Reaktorkern des Schiffes undicht geworden war und die Durastahlwände im Inneren umgewandelt hatte. In dem Glauben, dass sich der veränderte Durastahl zur Herstellung thermonuklearer Waffen eignete, ließ die Firma zahlreiche Stahlproben aus dem Schiff besorgen.[10] Zur gleichen Zeit hatte eine Gruppe Piraten des Weißen Schlundes wichtige Forschungsdaten der Superwaffenabteilung der GSI gestohlen. Allerdings stürzte das Schiff der Diebe über Hoth ab und die Firma beauftragte sofort einige Individuen mit der Wiederbeschaffung der Daten.,[7]

Makeb[Bearbeiten]

Ein Suchdroide im Einsatz auf Makeb

Die Biodesign-Division erforschte auf dem Planeten Makeb im Hutt-Raum die einheimischen Makrins, deren rindenartige Haut als extrem robust gilt. Forscher fanden heraus, dass die Makrin-Jungen unter der Oberfläche geboren werden und Proto-Rindenhüllen hinterlassen, wenn sie sich ins Freie graben. Die GSI ließ mehrere Proben dieses Materials sammeln, um widerstandsfähige Ausrüstung für Wildnis-Operationen herzustellen.[9] Im Zuge der Auseinandersetzungen zwischen dem Huttenkartell und der Galaktischen Republik sowie dem Sith-Imperium hatte Galactic Solutions Industries herausgefunden, dass die Legierung einiger huttischer Prototypdroiden besonders haltbar war. Weitere Nachforschungen ergaben, dass diese Verbindung aus bestimmten Metallen bestand, die unter den Höhlen von Makebs Vulkantafelberg vorkommen. Daher stellte die Firma den Auftrag aus, Proben dieser Stoffe zu beschaffen, um selbst Droiden und Ausrüstung mit diesem Material herzustellen.[8] Als das Unternehmen davon erfuhr, dass einige Söldner im Besitz der Baupläne der Droidenprototypen des Hutten Toborro waren, entsandte die GSI Individuen, um die Pläne zu beschaffen, da die Droiden für ihre verheerende Feuerkraft bekannt waren. Da der genaue Standort der Söldner nicht bekannt war, stattete die GSI ihre Auftragnehmer mit Ortungsgeräten aus, um die Position bestimmen zu können. Mit den Bauplänen plante das Unternehmen, eigene Droiden herzustellen.[19] Weitere Söldnertruppen zogen das Interesse der GSI auf sich, als das Unternehmen herausfand, dass die Übertragungstürme der Söldner in der Zuflucht von Makeb über Wellenlängenkomponenten verfügten, die deren Verschlüsselungsprogramme verstärkte. Um die Technologie selbst nachzubauen, ließ Galactic Solutions Industries mehrere Übertragungstürme untersuchen.[20] Da der übermäßige Abbau des Minerals Isotop-5 den Kern Makebs destabilisierte und vermehrt Erdbeben auslöste, hatten Wissenschaftler versucht, mithilfe von Vibrationsemittern gegensätzliche Wellen zu schaffen, die die Erdbeben neutralisieren sollten. Das Projekt wurde im Zuge des Krieges auf Makeb verworfen, allerdings blieb dabei die Ausrüstung zurück. Da die Vibrationsemitter mit Datentransmittern an der Oberfläche verbunden waren, um Daten zu senden, konnte die GSI die ungefähre Lage der Geräte bestimmen. Sie beauftragte verschiedene Personen mit der Ausgrabung von fehlerhaften Emittern, da Wissenschaftler der Firma davon ausgingen, sie in funktionierende Beben auslösende Waffen umwandeln zu können.[21]

Tatooine[Bearbeiten]

Auf dem Wüstenplaneten Tatooine ließ die GSI mehrere Scans von Miniatur-Vaporatoren in Klippen-Dörfern durchführen, um tragbare Versionen für das Militär herzustellen, da sie fast so gut arbeiteten wie die normalen Versionen.[22] Außerdem beauftragte die Tierwaffen-Division der Firma mehrere Individuen damit, versteinerte Krayt-Drachen-Eier auf dem Planeten zu sammeln, um die Tiere zu klonen und möglicherweise abzurichten.[5] Ein weiteres Forschungsobjekt auf Tatooine war ein abgestürzter Meteorit, der eine besonders hohe Phobium-Dichte aufwies. In der Hoffnung, dass die Überreste als Quelle für verlässliche Treibstoffzellen dienen könnten, ließ die GSI einige Scans des Meteoriten vornehmen.[23] Während des Kriegsverlaufes gelang es einem Dieb, den Prototyp des neuesten Kampfdroiden der GSI auf Tatooine umzuprogrammieren. Das Unternehmen heuerte mehrere Personen an, um zu verhindern, dass der Droide den Planeten verlassen konnte. Hierfür war es nötig, zunächst unterirdische Störgeräte zu beseitigen, um die genaue Position des Prototypen festzustellen. Aufgrund des Wertes der Technologie erteilte die GSI die Erlaubnis, den Droiden wenn nötig zu zerstören.[24] Zur gleichen Zeit hatte eine Gruppe von Jawas eine Ladung von Raumjäger-Reparaturdroiden geplündert. Die Überwachung aus dem Orbit schlug fehl, da ein Sandsturm die Sensoren störte. Daher ließ die Firma verschiedene Sandraupen von der Oberfläche aus scannen, um den Standort der Droiden auszumachen. Nachdem die Position bekannt geworden war, schickte die GSI Suchdroiden, um die Reparaturdroiden abzuholen.[25]

Produkte[Bearbeiten]

Einige Gleiter der GSI, ausgestellt im Hauptquartier des Unternehmens

Die Produktkette der GSI umfasste Waffen, Gleiter, Ausrüstung und auch Raumschiffe. Während die Transportmittel frei verkäuflich waren, standen einige Waffen und Ausrüstungsteile nur Individuen zum Verkauf offen, die bereits für die GSI Aufträge durchgeführt hatten.[1] Zur Zeit des Neuen Galaktischen Krieges produzierte die Firma einen Bomber, den G-X1, der innerhalb kürzester Zeit Beliebtheit bei Piloten erlangte. Sowohl das Sith-Imperium als auch die Galaktische Republik überlegten, das Modell in die eigenen Flotten zu integrieren. Des Weiteren entwickelte das Unternehmen zahlreiche Sternenjägerkomponenten, die von vielen anderen Raumschiffsproduzenten in deren Schiffe eingebaut wurden. Darunter befanden sich offensive Komponenten, wie die EMP-X1-Feldanlage, die elektromagnetische Pulswellen abgab, um die Sensoren feindlicher Raumjäger oder Drohnen zu stören oder zu vernichten. Leistungsorientierte Komponenten stellten die RAPID-Magazinkomponente und die darin eingebaute RAPID-Waffenenergie-Regenerationstechnologie dar, die zur Regeneration der Waffenenergie dienten. Dagegen war die AR-0B-Panzerungskomponente für den Schutz des Schiffs ausgelegt und verringerte bei Treffern den Schaden am Schiffsrumpf. Zusätzlich entwickelte die GSI das „Plappermaul“, eine Sensorkomponente, die die Kommunikationsreichweite des Sternenjägers erhöhte sowie die LOS-0-Sabotagesonde, die sich an feindliche Schiffe heftete, um deren Steuerungsdüsen und Bordsysteme lahm zu legen.[2] Die drei namhaften Gleiter, die Galactic Solutions Industries zu Kriegszeiten herstellte – der GSI-EMP-03-Kundschafter, der GSI-HMF-03-Ausbeuter und der GSI-PMP-06-Vergnügungsgleiter –, waren nicht für den freien Verkauf vorgesehen und nur für Beauftragte der Firma erhältlich.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 The Old RepublicAufstieg des Huttenkartells
  2. 2,0 2,1 2,2 The Old Republic – Galactic Starfighter
  3. 3,0 3,1 Darth BaneSchöpfer der Dunkelheit
  4. 4,0 4,1 The Old Republic (Kodex: Galactic Solutions Industries)
  5. 5,0 5,1 The Old Republic (Quest: Krayt-Drachen-Eier)(GSI-Requisitionsmeldung)
  6. 6,0 6,1 The Old Republic (Quest: Absturzstellen-Werte)(GSI-Requisitionsmeldung)
  7. 7,0 7,1 The Old Republic (Quest: Datenbergung)(GSI-Requisitionsmeldung)
  8. 8,0 8,1 The Old Republic (Quest: Seltene Metalle)(GSI-Requisitionsmeldung)
  9. 9,0 9,1 The Old Republic (Quest: Makrin-Proben)(GSI-Requisitionsmeldung)
  10. 10,0 10,1 The Old Republic (Quest: Verstrahlte Durastahl-Proben)(GSI-Requisitionsmeldung)
  11. Darth BaneDynastie des Bösen
  12. The Old Republic (Quest: Wetterturm-Analyse)(GSI-Requisitionsmeldung)
  13. The Old Republic (Quest: Waffentests)(GSI-Requisitionsmeldung)
  14. The Old Republic (Quest: Gefahrgut)(GSI-Requisitionsmeldung)
  15. The Old Republic (Quest: Überwachungsdaten)(GSI-Requisitionsmeldung)
  16. The Old Republic (Quest: Saboteur auf der Flucht)(GSI-Requisitionsmeldung)
  17. The Old Republic (Quest: Verstrahlte Glutstahl-Proben)(GSI-Requisitionsmeldung)
  18. The Old Republic (Quest: Nicht identifizierte Schiffstrümmer)(GSI-Requisitionsmeldung)
  19. The Old Republic (Quest: Prototyp-Baupläne)(GSI-Requisitionsmeldung)
  20. The Old Republic (Quest: Verschlüsselungskodierung)(GSI-Requisitionsmeldung)
  21. The Old Republic (Quest: Bebentechnologie)(GSI-Requisitionsmeldung)
  22. The Old Republic (Quest: Vaporatoren untersuchen)(GSI-Requisitionsmeldung)
  23. The Old Republic (Quest: Bergung von Raumschrott)(GSI-Requisitionsmeldung)
  24. The Old Republic (Quest: Aufsässiger Droide)(GSI-Requisitionsmeldung)
  25. The Old Republic (Quest: Gepünderte Prototypen)(GSI-Requisitionsmeldung)

  • Galactic Solutions Industries wurde das erste Mal in Drew Karpyshyns Roman Schöpfer der Dunkelheit erwähnt und in The Old Republic – Aufstieg des Huttenkartells, der ersten digitalen Erweiterung des Online-Rollenspiels The Old Republic, weiter ausgebaut. Bereits Anfang April 2013 wurde die GSI als neuer Rufhändler im Entwicklerblog des Spiels aufgeführt und einige Tage später in einem weiteren Eintrag näher erläutert. Das Unternehmen bietet im Spiel tägliche Missionen für Spieler im Endlevel-Bereich an und führt sie auf bereits besuchte Planeten zurück. Durch den Abschluss der Aufträge können sie Rufpunkte sammeln, die den Kauf von besonderen Items erlauben. Neue nutzbare Gegenstände für die Missionen sind ein Makrobinokular und ein Sondendroide.
  • Kurz nach dem Erscheinen der Erweiterung The Old Republic – Galactic Starfighter für Nicht-Abonnenten wurde im Kartellmarkt des Spiels der G-X1 als Schiff der GSI angeboten. Der G-X1 Onslaught für imperiale Spieler und der G-X1 Firehauler für republikanische Spieler kostet jeweils 1.800 Kartell-Münzen. Da Galactic Starfighter jedoch bereits ab Level 1 spielbar ist und der 1. Akt der Spielhandlung im Kalten Krieg spielt, widerspricht dies dem Kodexeintrag, der die Gründung der GSI auf den Ausbruch des Neuen Galaktischen Krieges datiert.
  • Eine weitere Diskrepanz besteht darin, dass der Spieler theoretisch bereits mit dem Erhalt seines Raumschiffes nach Nar Shaddaa reisen kann, um die Räumlichkeiten der GSI zu sehen, auch wenn er deren Aufträge noch nicht annehmen kann. Dadurch ließe sich die Gründung des Unternehmens bereits auf den Kalten Krieg datieren. Da dies allerdings reine Spielmechanik betrifft – auch Planeten mit späterer Storyline lassen sich von Anfang an bereisen – wird in diesem Artikel die Zeit des Ausbruchs des Neuen Galaktischen Krieges als Gründungszeitpunkt verwendet.