Mercia Holt

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercia Holt.jpg
Mercia Holt
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Volk:

Aquilarianer

Geschlecht:

weiblich

Hautfarbe:

Hell

Haarfarbe:

Braun

Augenfarbe:

Braun

Biografische Informationen
Todesdatum:

1038 VSY

Heimat:

Aquilaris

Familie:

Holt

Beruf/Tätigkeit:

Archäologin

Mercia Holt war eine menschliche Archäologin, die während der Neuen Sith-Kriege auf dem Planeten Aquilaris lebte. Sie hatte einen Mann, Aron Holt, eine Tochter, Kerra Holt, und ein weiteres Kind, das ihr gleich nach seiner Geburt von den Sith genommen wurde. Sie arbeitete für die Universität von Sanbra an einer Studie über den Sith-Lord Ieldis. Bei der Invasion ihrer Heimatwelt durch Lord Odion wurden sie und ihr Mann von diesem entführt und auf die Suche nach dem Helm von Ieldis geschickt. Sie fanden ihn zwar, erfuhren jedoch, dass er Odion befähigen würde, sämtliches Leben in der Galaxis auszulöschen. Daher versuchten sie, das Artefakt zu zerstören, wobei sie ums Leben kamen.

Biografie[Bearbeiten]

Ieldis-Studie[Bearbeiten]

Mercia Holt wurde zur Zeit der Neuen Sith-Kriege geboren und heiratete den Hauttaucher Aron Holt. Im Jahr 1050 VSY brachte die Archäologin ihre erste Tochter zur Welt, Kerra Holt. An der Universität von Sanbra stellte das Paar historische Recherchen über Lord Ieldis an, wobei sie mit einigen Jedi und anderen Forschern zusammenarbeiteten, darunter Vannar Treece. 1043 VSY reiste Holt mit ihrer Familie auf den Planeten Sarrassia, wo ihnen die Grumani-Priesterin Zoojoo Zutritt zu einem geheimen Tempel gewährte. Die Archäologin übersetzte die Inschriften des Tempels, wodurch sie erfuhr, dass er erbaut worden war, um den Helm von Ieldis sicher zu verwahren. Der Helm war allerdings Jahrhunderte zuvor an einen anderen Ort gebracht worden und die meisten Grumani hatten bis zu ihrem Eintreffen vergessen, dass er existierte. Die Schriftzeichen erklärten seine Macht, Holt konnte sie jedoch nicht zu Ende übersetzen.

Mercia Holt wird auf Aquilaris festgenommen.

Wie auch die anderen Forscher der Universität setzten sich Aron und Mercia Holt nach ihrer Rückkehr mit ihrer Tochter ab, woraufhin sowohl die Sith als auch die Jedi nach ihnen suchten. Der Sith-Lord Odion wollte dabei den Helm Ieldis' in seinen Besitz bringen, da er seine Fähigkeit, Lebewesen mithilfe der Macht gegeneinander aufzubringen und bis in den Tod zu treiben, verstärken konnte. Zusammen mit zehn anderen Forschern von Sanbra, die ebenfalls auf Aquilaris wohn­haft geworden waren, organisierten sie im Jahr 1042 VSY ein Treffen mit den Jedi. Allerdings erfuhr Odion von der Zusammenkunft, weshalb er die Invasion des Planeten befahl und die Hauptstadt, Capital Cay, einnahm – ausschließlich der Block, in dem die Familie Holt lebte und das Treffen geplant war, wurde von seinem flächendeckenden Bombardement verschont. Nachdem Mercia Holt ihrer Tochter auftrug, zu fliehen, ließ Odion die Forscher gefangen nehmen. Während ihrer Gefangenschaft bekam Holt ihr zweites Kind.

Projekt Pandämonium[Bearbeiten]

Einige Zeit nach ihrer Gefangennahme wurden Mercia und Aron Holt an das Projekt Pandämonium überstellt. Odion entsandte sie im Zuge des Projekts mit einem Forschungsteam, um den Helm von Ieldis zu finden. Es gelang ihnen, sich von den anderen Forschern zu separieren und sie begaben sich unbemerkt zu Zoojoo. Sie kamen mit den Grumani überein, dass der einzige Weg, das Relikt vor Odion zu beschützen, darin bestand, es vor dem Sith zu finden. Daher begann Mercia Holt, die Übersetzung der Schriften zu vervollständigen. Dabei stieß sie auf das Versteck des Helms, der sich auf dem Wüstenplaneten Skarpos in einer Tempelkammer der Grumani befand.

Mercia und Aron Holt bewachen Ieldis' Helm.

Mit den Grumani-Anhängern einigten sie sich darauf, dass die beiden Forscher die Sith weglocken würden, während das Volk Zoojoos den Tempel auf Sarrassia bewachen sollte. Kurz darauf wurde Sarrassia von Lord Bactra besetzt, weswegen Odions Forschung im Sande verlief. Auf Skarpos fand die Archäologin mit ihrem Mann Ieldis' Helm unter dem Berg Morbollon-Mesa. Sie hofften darauf, ihn in die Republik transportieren zu können, doch machte ihnen die wechselnde Belagerung des Planeten durch die unterschiedlichen Sith-Lords der angrenzenden Reiche dies unmöglich. 1038 VSY, vier Jahre nach ihrer Gefangennahme durch Odion, gingen ihnen ihre Vorräte in der Kammer aus und sie konnten aufgrund der Sith, die um den Berg herum ununterbrochen stationiert waren, nicht für Nachschub sorgen. Aus den Grumani-Schirften entnahm Holt, dass die Macht des Helms uneingeschränkt war, sodass Odion mit ihm zu einem Genozid an der gesamten Bevölkerung der Galaxis imstande wäre. Da sie diese Möglichkeit nicht verantworten konnten, nahmen sie eine Holo-Nachricht für Treece oder einen anderen Jedi der Universität von Sanbra auf, in der sie ihre Erkenntnisse und die Beweggründe für ihr Handeln darlegten. Anschießend sprengten sie die Kammer von innen, um das Artefakt unter den Trümmern zu begraben. Das Forscher-Paar starb, der Helm blieb allerdings unbeschadet. Als ihre Tochter, Kerra Holt, erfuhr, dass auch ihre Eltern den Angriff auf ihren Heimatplaneten überlebt hatten, führte sie Odion auf der Suche nach ihnen zu dem Versteck des Reliktes. Er fand zudem ihre Botschaft, woraufhin er die volle Macht des Helms von Ieldis ausschöpfen wollte, doch gelang es der jungen Holt, die zur Jedi-Ritterin geworden war, Odion zuvor zu töten.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Mercia und Aron Holts Nachricht an Vannar Treece und ihre Tochter.

Mercia Holt war eine talentierte Archäologin und fand nach Jahrhunderten der Geheimhaltung als Erste das Versteck des Helms von Ieldis heraus – eine Aufgabe, an der die Grumani zuvor gescheitert waren. Sie hatte das Vertrauen der Grumani-Nachfahren, die ihr die Erlaubnis erteilten, die Grumani-Relikte zu untersuchen. Im Verlauf ihres Lebens eignete sie sich ein umfassendes Wissen an und sammelte verschiedene Relikte, die sie in einer Tasche aufbewahrte. Außerdem besaß sie ein Medaillon, auf dessen Vorderseite eine Abbildung von ihr und Aron Holt und ein freier Platz für das Bild ihres zweiten Kindes war. Das gleiche Medaillon schenkte sie auch Kerra Holt, die es ab ihrer frühen Kindheit mit sich trug. Die Aquilarianerin war bestimmt, pflegte aber einen liebevollen Umgang mit ihrer Tochter, für die das Forscher-Paar große Hoffnungen hegte. Als sie nicht unter den Gefangenen von Aquilaris war, hielt Mercia Holt sie für tot, hoffte aber dennoch darauf, dass ihre Tochter den Angriff überlebt und jemanden gefunden hatte, der sich um sie kümmerte. Ihr zweites Kind bekam sie nie zu Gesicht, da es ihr nach der Geburt weggenommen und in eines von Odions sogenannten Klöstern gebracht wurde. Mit der Zeit verlor sie auch die Hoffnung, dass es jemals dazu kommen würde. Dass ihre Forschungsergebnisse auf Aquilaris nicht in die Hände der Sith fielen, stellte sie über ihr Leben, ebenso wie auf Skarpos. In ihrer Holo-Botschaft erklärte sie, dass sie ihre Tochter nie aufgegeben hatte und alles, was sie unternahmen, für sie tat. Sie begründete ihr Verhalten damit, dass ihr das Leben aller Kinder zu schützen, die mit dem Einsatz des Helms in Gefahr geraten würden, wichtiger war, als ihr eigenes.

Quellen[Bearbeiten]