Nonnen von G’aav’aar’oon

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achtung.png

Achtung!
Dieser Artikel beschreibt etwas, was nicht oder nicht unbedingt dem offiziellen Star-Wars-Kanon oder Legends entspricht.
Nonnen von G'aav'aar'oon.jpg
Nonnen von G’aav’aar’oon
Allgemeines
Leiter:

Grotrugga[1]

Sitz:

G’aav’aar’oon[1]

Rolle:

Betreiber eines Hospitz[1]

Historische Informationen
Zugehörigkeit:

Rebellen-Allianz[1]

Die Nonnen von G’aav’aar’oon[2] waren ein spiritueller Orden machtempfänglicher Gamorreanerinnen, die sich nach dem Ende der Klonkriege in den Ruinen einer zerstörten Festung des Jedi-Ordens auf dem Asteroiden G’aav’aar’oon im Vodilux-Sternenhaufen niederließen. Sie benutzten den Nexus der Macht auf dem Himmelskörper dazu, ihre Kräfte zu bündeln und unheilbar Kranken zu helfen. Die vergleichsweise hohe Quote geheilter Patienten erweckte kurz nach der Schlacht von Yavin die Aufmerksamkeit des Sith-Lords Darth Vader, der eine Gruppe imperialer Agenten entsandte, um durch eine Täuschung zu verhindern, dass die Nonnen der Rebellion Zugang zu dem Asteroiden gewährten. Die Mission, im Zuge derer die Ordensmutter Grotrugga getötet wurde, scheiterte aber und führte dazu, dass der Macht-Geist der Gamorreanerin den Asteroiden vor weiteren imperialen Zugriffsversuchen schützte. Der Nonnenorden entwickelte in der Folge Kontakte zur Rebellen-Allianz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Nonnen von G’aav’aar’oon waren ein kontemplativer Orden machtempfänglicher Gamorreanerinnen, die für ihr gemeinsames Ziel einstanden, anderen Wesen Hilfe zu leisten. Im Laufe der Zeit schlossen sich ihnen auch Angehörige anderer Spezies an, darunter auch einige Humanoiden. Nur die wenigsten Nonnen sprachen galaktisches Basic. Während der Klonkriege wurde eine Festung des Jedi-Ordens auf dem Asteroiden G’aav’aar’oon im Vodilux-Sternenhaufen im Zuge größerer Kampfhandlungen verwüstet. Nach dem Ende des Konflikts bezogen die Gamorreanerinnen die Ruinen auf dem Asteroiden, der einen Nexus der Macht bildete, und funktionierten sie zu ihrem Konvent um. Da die Nonnen jede Form von Gewalt ablehnten, machten sie sämtliche noch funktionstüchtigen Geschütze auf dem Asteroiden unbrauchbar. Ihr einziger Schutz vor Eindringlingen bestand in einer gepanzerten Luftschleuse mit Überwachungskameras. Sie errichteten neben ihrem Konvent diverse Kapellen, ein Hotel für Besucher, diverse Raumdocks sowie technische Einrichtungen und gruben mehrere Kilometer Tunnel durch G’aav’aar’oon, die sie jedoch später wieder aufgaben und Ungeziefer wie Mynocks überließen. Die Nonnen etablierten auf dem Asteroiden ein Hospiz, in dem sie vornehmlich als unheilbar krank geltende Patienten behandelten. Dank der Machtenergien auf G’aav’aar’oon, die durch die Meditation und Kontemplation der Nonnen für die Heilung ihrer Gäste gebündelt wurden, erholte sich eine überraschend große Zahl der Kranken während ihres Aufenthalts in dem Hospiz.[1]

Der Sith-Lord Darth Vader hörte von einigen der vorgeblichen Wunderheilungen auf G’aav’aar’oon und schloss daraus auf einen Nexus der Macht, den die Billionen Wesen im Vodilux-Sternenhaufen durch ihre gesammelte Lebenskraft aufrechterhielten. Da die Imperiale Flotte durch die Zerstörung des Ersten Todessterns ausgedünnt worden war, entschied sich das Oberkommando dazu, die Präsenzflotte im Vodilux-Sternenhaufen abzuziehen und umzuverteilen. Darth Vader befürchtete, dass die Rebellion die Abwesenheit imperialer Streitkräfte dazu ausnutzen würde, ihre eigenen Adepten nach G’aav’aar’oon zu entsenden, um ihre Empfänglichkeit für die Macht zu stärken. Der Imperator verfolgte nach dem Sturz der Rebellen eigene Pläne mit dem Asteroiden, auf dem der Gebrauch der Macht für einen erfahrenen Benutzer stark erleichtert war. Da der Asteroid durch eine Garnison ohne Raumunterstützung nach dem Abzug der Flotte nicht zu verteidigen war, plante der Sith, die Nonnen gegen die Rebellion aufzubringen. Da die Rebellen-Allianz keine Welten gegen den Willen ihrer Bevölkerung besetzte, war sich Vader sicher, den Asteroiden auf diese Weise vom Einfluss der Rebellen freihalten zu können. Er entsandte eine Gruppe seiner Agenten getarnt als Rebellen nach G’aav’aar’oon, das der Ordensmutter Grotrugga ein gefälschtes Ultimatum überbringen sollte, in dem die Rebellen-Allianz vollen Zugang zu den Jedi-Ruinen forderte, um sie in eine militärische Basis umzufunktionieren, und widrigenfalls mit Zwangsmaßnahmen durch ihre Flotte drohte. Vader erwartete, dass die Ordensschwestern verschreckt auf das Ultimatum reagieren und jeden künftigen Kontaktversuch der Rebellion unterbinden würden.[1]

Als die Agenten G’aav’aar’oon an Bord ihres Frachtschiffs erreicht hatten, baten die Nonnen sie darum, ihre Waffen abzulegen, um den Frieden ihres Konvents nicht zu stören. Allerdings führten sie keine Kontrollen durch, sodass die Agenten nach der Abgabe ihrer offen getragenen Messer und Blaster einige Waffen in das Refugium des Ordens schmuggeln konnten. Sie erbaten eine Audienz bei der Ordensmutter Grotrugga, um ihr das gefälschte Ultimatum zu übermitteln. Die Gamorreanerin hörte sich die Ausführungen der Agenten zwar vollständig an, verweigerte ihnen aber jede Maßnahme, die zu einer Wiederbewaffnung des Asteroiden führen würde. Daraufhin zogen die Imperialen ihre versteckten Waffen und ermordeten Grotrugga, um ihren Orden gegen die Rebellion aufzubringen. Die Gamorreanerin erwartete ihren Angriff, leistete jedoch keinen Widerstand. Als sie leblos zu Boden sackte, wurde sie eins mit der Macht, sodass ihr Körper verschwand und nur ihre Robe verblieb. Die übrigen Nonnen in dem Gebäude spürten ihren Tod in der Macht und erstarrten kurzzeitig vor Schreck. Die imperialen Agenten versuchten daraufhin, aus dem Konvent zu entkommen, verliefen sich dabei aber zunächst in den labyrinthartigen Gängen des ausgehöhlten Asteroiden. Grotruggas Macht-Geist befahl den übrigen Nonnen, sich passiv zu verhalten und die Imperialen nicht auf dem Weg zu ihrem Schiff anzugreifen, um den Frieden des Konvents nicht noch weiter zu verletzen. Ihr Befehl führte sogar dazu, dass die Nonnen das Schiff der Imperialen volltankten und zum Abflug vorbereiteten. Während ihres Rückflugs erschien Grotrugga den Agenten als Macht-Geist an Bord ihres Frachters. Nachdem die Imperialen erfolglos versucht hatten, sie mit ihren Waffen zu verletzen, appellierte die Gamorreanerin an das Gewissen der Agenten, um sie davor zu bewahren, zur Dunklen Seite zu fallen. Grotrugga, die die Täuschung durchschaut hatte, verurteilte ihr Handeln, unschuldige Nonnen getötet zu haben und Vertreter ihrer verfeindeten Fraktion personifiziert zu haben. Der Macht-Geist der Gamorreanerin verfolgte die Teilnehmer der Mission Zeit ihres Lebens und erschien ihnen stets dann, wenn sie im Begriff waren, etwas besonders Verabscheuungswürdiges zu tun. Obwohl sie wusste, dass sie ihre Zeit sinnvoller darauf verwenden hätte sollen, ihrer Nachfolgerin als Ordensmutter spirituelle Führung zuteilwerden zu lassen, war sie der Ansicht, dass die imperialen Agenten ihren Rat dringender benötigten. Grotruggas Nachfolgerin lud in der Folgezeit Vertreter der Rebellion auf den Asteroiden ein, sobald die imperiale Flotte aus dem Sternenhaufen abgezogen war. Die Allianz schickte im weiteren Verlauf des Galaktischen Bürgerkrieges zahlreiche Veteranen nach G’aav’aar’oon, um sich in der Obhut der Nonnen zu erholen und psychologische Traumata des Krieges zu überwinden. In dem Wissen, dass der Orden Gewalt verabscheute, bemühte sich die Rebellion nie darum, den Asteroiden wiederzubewaffnen. Jegliche imperialen Einheiten, die später zu dem Asteroiden entsandt wurden, um die Nonnen auszulöschen, erlitten auf dem Weg in den Vodilux-Sternenhaufen unerklärliche technische Pannen, die von defekten Motivatoren über Materialermüdung bis hin zu Computerviren rangierten und die Schiffe stets zum Umkehren zwangen, ohne ihre Besatzung zu verletzen. Als das Imperium erkannte, dass Grotrugga den Asteroiden vor seinem Zugriff beschützte, ließ es von weiteren Missionen ab.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Challenge (Ausgabe 43: „The Nuns of G’aav’aar’oon“)
  2. Eigenübersetzung von „Nuns of G’aav’aar’oon“ aus The Nuns of G’aav’aar’oon