Macht-Geist

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: massig fehlende Quellen, da geht mehr als eine Beschreibung einzelner GeisterTerpfen (Diskussion | Fragen?) 14:19, 20. Sep. 2013 (CEST)
Anakin, Yoda und Obi-Wan, eins mit der Macht.

Als Macht-Geist wird eine stark machtsensitive Person bezeichnet, die nach ihrem körperlichen Tod als eine Art Geist weiter existiert. Dabei kann die Person ihre Stimme in die Köpfe lebender Individuen projizieren und sich teilweise sogar als schimmernde Erscheinung der Macht zu erkennen geben. Ihr Auftreten hatte bei manchen Einfluss auf die Geschichte – obwohl sie eigentlich bereits tot waren. So neigte der Geist eines Jedi-Meisters eher dazu, die Hinterbliebenen zu trösten, sie etwas zu lehren oder ihnen zu helfen, verspürten die Seelen von Sith häufig den Wunsch, den Lebenden zu schaden oder gar ihren freien Willen zu kontrollieren und sie auf die Dunkle Seite zu locken, wie es ihr Kodex auch zu Lebzeiten besagt hatte. Den Geist so zu manifestieren, dass er Dinge berühren konnte, war noch niemandem gelungen, weshalb er nicht aktiv in Geschehen eingreifen konnte. Vor allem Sith-Geister waren jedoch in der Lage, ihre Verbindung zur Macht zu halten und in gewissen Maßen Machttechniken einzusetzen.

Einige bekannte Personen, die als Machtgeister zu anderen Wesen Kontakt hatten, waren die Jedi Obi-Wan Kenobi, Yoda, Anakin Skywalker, Luke Skywalker und Morgan Katarn, sowie der Sith Ajunta Pall. Callista Ming, die bei dem Versuch eine Superwaffe des Galaktischen Imperiums zu zerstören umkam, konnte mithilfe ihrer außergewöhnlich starken Verbindung zur Macht ihren Geist am Sterben hindern und übertrug ihn später in den Körper von Cray Mingla.

Der Jedi Qui-Gon Jinn konnte nur durch seine Stimme mit den Lebenden in Kontakt treten; zu einer körperlichen Erscheinung war er nicht befähigt.

Der Sith-Lord Exar Kun schaffte es, seinen Geist durch ein Tempelnetzwerk auf Yavin IV so gut zu erhalten, dass er über 4000 Jahre lang als Geist weiter existierte und sogar auf Materie Einfluss nehmen und andere seinem Willen unterwerfen konnte. Allerdings war er an die Tempel „gekettet“, sodass er Yavin IV nicht verlassen konnte und später um das Jahr 11 NSY von Luke Skywalkers Schülern vernichtet wurde. Auf Dromund Kaas im Tempel der Dunklen Seite weckten Forscher zur Zeit des Kalten Krieges die Geister verstorbener Sith-Lords, als sie in den Gräbern nach Schätzen suchten. Die Arbeiter und Soldaten wurden durch die starke Präsenz der Dunklen Seite verrückt und blieben in der Gewalt der Geister.

Quellen[Bearbeiten]