Oniho Zaya

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oniho Zaya.jpg
Oniho Zaya
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Braun

Haarfarbe:

Schwarz

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Stallknecht

Oniho Zaya war ein Straßenkind, das zur Zeit des Konflikts zwischen der Ersten Ordnung und dem Widerstand in der Casinostadt Canto Bight lebte.

Biografie[Bearbeiten]

Oniho Zaya zählte zu einer Gruppe von Kindern, die von weniger erfolgreichen Glücksspielern des Canto-Casino auf dem Planeten Cantonica zurückgelassen worden waren. Der Stallmeister Bargwill Tomder, der für die Fathiere, einer für den Rennsport in Canto Bight gezüchteten Tierart, verantwortlich war, nahm die Kinder bei sich auf und ließ sie als Stallburschen für sich arbeiten. Zaya freundete sich dabei mit Temiri Blagg und Arashell Sar an, mit denen sie sich neben der Arbeit die Zeit mit dem Erzählen von Abenteuergeschichten und dem Spielen mit selbstgebauten Spielzeugfiguren vertrieb. 34 Jahre nach der Schlacht von Yavin trafen die drei Stallknechte auf Rose Tico und Finn, die auf der Flucht vor der Polizeibehörde in den Fathier-Stall eingedrungen waren. Nachdem Blagg zunächst den Alarm auslösen wollte, zeigte ihm Tico einen Widerstandsring, der den Phönix als Symbol der Rebellion und ihren Kampf für die Unterdrückten zeigte. Sar und Zaya beobachteten das Geschehen und angesichts ihrer eigenen Lage auf Cantonica waren die Kinder Willens, den beiden bei ihrer Flucht zu helfen. Sie öffneten daraufhin alle Stalltüren und das Haupttor, um die Fathiere zu befreien, auf denen Finn und Tico ihre Flucht fortsetzten. Bald darauf erzählte Zaya seinen Freunden die Geschichte, wie sich der große Jedi-Meister Luke Skywalker in der Schlacht von Crait der Ersten Ordnung entgegengestellt hatte. Als Tomder die Kinder beim Spielen entdeckte, trieb er sie mit seiner Peitsche zur Arbeit an.

Quellen[Bearbeiten]

Oniho Zaya wird in Episode VIII – Die letzten Jedi von Josiah Oniha dargestellt, dessen Name augenscheinlich auch als Grundlage für die Charakterbezeichnung genutzt wurde.