Orden des Geneigten Kreises

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orden des Geneigten Kreises
Allgemeines
Anführer:

Großmagier

Mitglieder:
Sitz:
Rolle:

exklusiver Klub

Historische Informationen
Gründungsjahr:

ca. 1000 VSY

Der Orden des Geneigten Kreises war einer der ältesten und exklusivsten Klubs der Galaxis, der von einem Großmagier angeführt wurde und in den lediglich die Elite der einflussreichsten Persönlichkeiten eingeladen wurden. Berühmte Mitglieder waren unter anderem einige Muuns aus dem InterGalaktischen Bankenklan, Imperator Palpatine und die Großadmiräle Rufaan Tigellinus und Mitth’raw’nuruodo.

Aufbau und Organisation[Bearbeiten]

Der Orden des Geneigten Kreises traf sich an verschiedenen Orten, unter anderem auf dem Mond Sojourn und auf Coruscant. Die Mitglieder versammelten sich an einer runden Steinplatte von zwanzig Metern Durchmesser, die so aufgebaut war, dass das eine Ende den Bode berührte, während das andere von verborgenen Anti-Gravitations-Repulsoren zehn Grad darüber gehalten wurde. Nach diesem „Geneigten Kreis“ war der Orden auch benannt. Der Großmagier betrat den Raum stets zuletzt und wurde dabei von feierlichem Gesang begleitet. Er trug eine Maske und das runde, symbolische Abbild des Kreises in Form eines Anhängers samt Kette, die über die Hände drapiert wurde. Diese wurden beim Eintritt ausgestreckt, als wollte der Magier beten. Im seltenen Falle der Aufnahme einer neuen Person in den Kreis begann die Initiationszeremonie damit, dieser den Anhänger um den Hals zu legen. Darauf folgten mehrere universell allegorische Rituale voller geheimer Floskel und Händeschütteln, die den Sith-Ritualen ähnelten. Alle Mitglieder trugen schwarze Roben. Seit der Existenz des Klubs hatte dieser unabhängig von der Epoche niemals mehr als 500 Mitglieder, und ursprünglich galt die eiserner Regel, niemals mehr als elf Mitglieder pro Dekade aufzunehmen. Diese wurde jedoch später gebrochen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Zusammentreffen des Geneigten Kreises wird von Attentätern gestört, die es auf Darth Plagueis abgesehen haben.

Im Jahr 52 VSY trat der Orden des Geneigten Kreises zur Aufnahme des Muun Larsh Hill vom InterGalaktischen Bankenklan zusammen, wobei auch der als Hego Damask bekannte Sith-Lord Darth Plagueis anwesend war. Dieser war zwar kein Mitglied des Kreises, doch nahm er wiederholt an dessen Treffen teil, da er unter anderem mit den führenden Muuns darinnen Geschäfte machte. Allerdings wurden viele Mitglieder und der Großmagier des Kreises während der Zeremonie von über drei Dutzend Maladianer-Attentätern außer Gefecht gesetzt, die vom Gran-Protektorat zur Ermordung von Plagueis und dessen Sith-Schüler Sheev Palpatine angeheuert worden waren. Während des Angriffs wurde Larsh Hill kurz vor seiner offiziellen Aufnahme als Erster getötet, und zwar durch Enthauptung. Das flogen plötzlich mehrere Enthaupterscheiben durch den Saal und trafen auch weitere Muuns tödlich. Der Droide 11-4D wurde von fünf Scheiben funktionsunfähig gemacht. Auch Plagueis wurde hierbei schwer verletzt. Hinterher gingen die Maladianer durch den Saal und brachten ihr Werk bei jenen Muuns zu Ende, die noch nicht tot waren. Zwar war es Darth Plagueis dabei zunächst gelungen, mit letzter Kraft einige der Maladianer zu töten, doch als sich alle Widersacher gemeinsam auf ihn stürzten, vermochte er sich nicht mehr zu befreien. Jedoch gelang es seinem Schüler Palpatine und dessen Adjutanten Sate Pestage, ihn zu retten. Zu dieser Zeit tagte der Geneigte Kreis üblicherweise auf Sojourn.

Nachdem Darth Plagueis ehemaliger Schüler Palpatine als Darth Sidious das Galaktische Imperium ausgerufen und zu dessen Imperator aufgestiegen war, wurde auch er in den Geneigten Kreis aufgenommen. Anschließend übernahm er de facto die Macht über den Klub und setzte die Neue Ordnung durch, indem er alle Nichtmenschen aus dem Klub verbannte. Damit setzte er auch die historische Regelung außer kraft, nach der mindestens 48 Muuns Mitglieder im Geneigten Kreis sein mussten. Auf seine Anordnung hin wurde 2 NSY Großadmiral Rufaan Tigellinus in den Geneigten Kreis aufgenommen – erneut ein historisches Novum, da eigentlich maximal elf Neumitglieder pro Dekade zugelassen waren und Tigellinus bereits das dreizehnte Mitglied war. Die coruscantinische Presse fand dessen Erhebung auch deshalb bemerkenswert, weil er erst ein Jahr zuvor als einflussreicher Spieler auf der Bildfläche aufgetaucht war, während andere hochrangige Imperiale und potentielle Mitglieder des Geneigten Kreises bereits seit Jahren auf ihre Aufnahme warteten. Acht Monate später brach Imperator Palpatine mit seiner eigenen Neuen Ordnung und ließ den Großadmiral Mitth’raw’nuruodo – einen Chiss – als vierzehntes Mitglied der vergangenen zehn Jahre in den Geneigten Kreis aufnehmen. Großadmiral Thrawn galt als einer der intelligentesten und gefürchtetsten Strategen der Galaxis, aber auch als Konkurrent von seinem Rangkollegen Tigellinus. Deshalb spekulierte die coruscantinische Nachrichtenagentur Coruscant Daily Newsfeed, dass Großadmiral Tigellinus derjenige gewesen sein könnte, von dem es hieß, er habe massive Oppositionsarbeit gegen den Einfluss des Imperators innerhalb des Geneigten Kreises betrieben. Dies konnte jedoch nie bestätigt werden, da der Geneigte Kreis ausschließlich im Geheimen agierte und mit Ausnahme der Neumitgliederneuaufnahmen nur selten Informationen nach außen drangen. Zu dieser Zeit tagte der Geneigte Kreis üblicherweise im Botanischen Garten des Himmelsdoms auf Coruscant.

Auch mehrere Jahre danach, auf Höhen der Neuen Republik, existierte der Orden des Geneigten Kreises noch. In den Augen der republikanischen Regierung stellte der ominöse Klub allerdings eine Gefahr für den Fortbestand der republikanischen Grundordnung dar, weshalb sie ihn von ihrem Geheimdienst Alpha Blau und dessen Spezialagentin Jan Ors beobachten ließ.

Quellen[Bearbeiten]