Darth Plagueis

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt den Sith-Lord; für den gleichnamigen Roman siehe Darth Plagueis (Roman).
Darth Plagueis
Beschreibung
Geschlecht:

männlich

Biografische Informationen
Beruf/Tätigkeit:

Sith

Schüler:

Darth Sidious

Titel:

Sith-Lord

Zugehörigkeit:

Orden der Sith-Lords

Darth Plagueis, auch mit dem Beinamen „Der Weise“ genannt, war ein Sith-Lord im ersten Jahrhunderts vor der Schlacht von Yavin und der Meister von Darth Sidious, der besser unter dem Namen Palpatine bekannt war.

BiografieBearbeiten

Plagueis war der erste Sith, dem es gelang, die Midi-Chlorianer so stark zu beeinflussen, dass er in der Lage war, Leben zu erschaffen. Auf diese Weise konnte er auch Verlauf und Schicksal eines Daseins beeinflussen, da er so die Fähigkeit erlangte, Menschen vor dem Tod zu bewahren. Plagueis entdeckte, dass es möglich ist, mit der Macht zu verschmelzen und dabei an seinem individuellen Bewusstsein festzuhalten, allerdings war er an der nichtmateriellen Welt nicht interessiert.

Darth Plagueis begab sich auf die Suche nach seinem „perfekten Schüler“, doch sein derzeitiger Schüler, Darth Sidious, wusste, dass ihn dieser ersetzen würde. Er tötete seinen Meister daher im Schlaf.

QuellenBearbeiten

BKL-Icon.svg Dieser Artikel behandelt den Sith-Lord; für den gleichnamigen Roman siehe Darth Plagueis (Roman); für seinen Verwandten siehe Hego Damask (Stammesvater).
Plagueis.jpg
Darth Plagueis
Beschreibung
Spezies:

Muun

Geschlecht:

männlich

Augenfarbe:

Gelb

Biografische Informationen
Todesdatum:

32 VSY

Heimat:

Mygeeto

Familie:

Stamm Damask

Beruf/Tätigkeit:
Meister:

Darth Tenebrous

Schüler:

Darth Sidious

Organisation:

Damask Holdings

Titel:
Zugehörigkeit:

Hego Damask war ein Muun aus dem Stamm Damask, der auf Mygeeto geboren und aufgezogen wurde. Aufgrund seiner Machtsensitivität wurde er der Aufsicht und Ausbildung des Sith-Lords Darth Tenebrous übergeben. Unter dem Titel Darth Plagueis stellte Damask weitreichende Experimente an, um die Möglichkeit ewigen Lebens zu erforschen. Gleichzeitig hielt er als Magister von Damask Holdings eine hohe öffentliche Stellung, die ihm dabei half, den Großen Plan auszuführen, der die Sith zur Herrschaft über die Galaxis bringen sollte. Nachdem Plagueis seinen Meister getötet hatte, fand er in Palpatine selbst einen Schüler, dessen Karriere als Senator von Naboo er als Möglichkeit nutzen wollte, an die Spitze der Galaktischen Republik zu gelangen, während er über Jahrzehnte hinweg beinahe jeden größeren galaktischen Konflikt unterstützte und indirekt die Klonkriege provozierte. Im Jahr 32 VSY, am Abend vor Palpatines Wahl zum Obersten Kanzler, wurde er allerdings von seinem Schüler im Schlaf ermordet.

BiografieBearbeiten

Geburt und KindheitBearbeiten

Hego Damask wurde auf der Eiswelt Mygeeto geboren. Sein Stammesvater Caar Damask hatte seine Familie zugunsten seiner Karriere verlassen, um die rohstoffreiche Welt im Auftrag des Intergalaktischen Bankenverbands als Administrator zu verwalten. Zehn Jahre später hatte er sich mit seiner Assistentin, einer gesellschaftlich niederen Muun, als seine Kodizifilfrau vermählt, die insgeheim im Auftrag des Kults des Sith-Lords Darth Tenebrous Caar Damask verführen und einen Nachkommen gebären sollte. Bereits vor der Geburt bestätigten Tenebrous, der in der Öffentlichkeit als Bith-Schiffsentwickler Rugess Nome bekannt war, und ausgewählte Ärzte seine Stärke in der Macht. Nach seiner Geburt nannte ihn Caar nach seinem früheren Stammesvater. Allerdings erkannte ihn der Clan seines Vaters nicht als wahren Nachfolger an, da er lediglich der Sohn einer Kodizilfrau war. Seine Mutter forderte ihn auf, seine Erfahrungen und Erkenntnisse mit ihr zu teilen, da sie ebenfalls glaubte, dass er die Machtsensitivität seiner Eltern geerbt hatte. Im Alter von fünf Jahren bemerkte er, dass er seine Freunde zu seinen Gunsten manipulieren konnte. Er wusste, dass die Muun als höhere Lebewesen galten, merkte aber, dass er anderen Lebewesen auch auf andere Weise überlegen war. Obwohl er seine Fähigkeiten dazu einsetzte, seine Fähigkeiten und Eigenschaften weiter zu entwickeln, versuchte er, nach außen hin nichts zu offenbaren. Allerdings brachte er einen seiner Spielkameraden dazu, sich aus einem Fenster zu stürzen, und berichtete seiner Mutter davon. Sie verbot ihm, mit jemandem außer seinen Eltern darüber zu sprechen, und berichtete ihm von seinen Fähigkeiten. Infolge der Ereignisse wandten sich seine Kameraden von ihm ab, sodass er mehr Zeit mit seinen Eltern verbrachte. Zu den Besuchern seines Vaters auf Mygeeto zählten einige Mitglieder des Jedi-Ordens, vor denen er seine Fähigkeiten abschirmen konnte. Obwohl er erkannte, dass sie über die gleichen Fähigkeiten wie er verfügten, wusste er seit ihrer ersten Begegnung, dass er nie einer von ihnen sein würde. Außerdem machte er Bekanntschaft mit Rugess Nome, von dem Hego glaubte, dass seine Mutter der Grund für seine Besuche war. Bei einem Aufenthalt des Bith rief Caar Damask seinen Sohn zu sich und übergab ihn an Darth Tenebrous, der ihm den Namen Darth Plagueis gab. Im Gegenzug verschaffte er Caar Damask eine höhere Stellung im Bankenverband, während Hegos Mutter spurlos verschwand. Nach dem Tod seines Vaters, der Hego am Sterbebett noch Ratschläge für sein späteres Leben gab, stellte der Stamm fest, dass ein tödlicher Gendefekt in der Familie lag. Daraufhin suchten sich die Mitglieder die besten Gentechniker der Galaxis, um den Fehler zu beheben, während sie versuchten, Hego Damask aus der Familie auszuschließen. Allerdings hatte er die Techniker insgeheim angeheuert, sodass die Familie bald darauf starb und ihr Erbe in seinen Besitz überging.[1]

Ausbildung zum SithBearbeiten

Im Zuge seiner Ausbildung verbrachte Darth Plagueis lange Zeit auf zahlreichen technologisch rückständigen Planeten und Monden und reiste in offizieller Funktion als Nomes Assistent. Tenebrous’ Netz aus Agenten und Informanten erlaubten es ihm, seinen Einfluss in der ganzen Galaxis auszuüben. Dabei zeigte der Bith seinem Schüler die für ihre Klontechnologie bekannte Welt Kamino, die der Muun von da an regelmäßig besuchte.[1] Seine größte Schwäche war jedoch die Angst vor dem Tod, die der Grund für Tenebrous war, dass er ihn aussuchte.[2] Als Muun hatte er eine Schwäche dafür, aus allem den größtmöglichen Profit machen zu wollen,[2] sah die Macht dabei aber auch als Investition an.[1] Frühere Sith hatten sich eine ökonomisch vorteilhafte, aber dennoch bedeckte Position erarbeitet, während Damask als Vertreter des Bankenverbands[3] und Magister von Damask Holdings[1] großen Einfluss in der Wirtschaft ausübte.[3] Dafür hielt er sich die meiste Zeit auf Mygeeto auf, veranstaltete aber jährlich unter Aufsicht seiner Sonnenwachen ein Treffen seiner Geschäftspartner auf dem Mond Sojourn.[1]

Plagueis’ Ausbildung zog sich über einen Zeitraum von über einem Menschenleben hin, wobei Tenebrous keine Gelegenheit ausließ, seinen Schüler zu bemängeln. Er glaubte, dass der Muun nicht dafür bestimmt war, sein Erbe anzutreten.[1] Dabei verfolgte er den Plan, Plagueis so zu manipulieren, dass er mit der Natur der Midi-Chlorianer experimentierte und nicht auf das Gebiet der Einsicht konzentrierte. Er unterschätzte allerdings das Potential seines Schülers und vernachlässigte den Umgang mit diesem,[2] während er insgeheim nach einem anderen Schüler suchte. Etwa ein Jahrhundert zuvor hatte Tenebrous’ Twi'lek-Meister ein Loch in der Macht geöffnet, um die Dunkle Seite wieder fühlbar zu machen. Dieses Ereignis stellte den Beginn des Großen Plans dar, der den Sith wieder an die Herrschaft über die Galaxis verhelfen sollte. Tenebrous und Plagueis entwarfen ausführliche Überlegungen, wie sie ihren Sieg erreichen wollten. Aufgrund seiner Erfahrungen glaubte Damask allerdings, dass sie ihren Erfolg nicht planen konnten, da die Zukunft nicht berechenbar war. Er vermutete, dass er seinen Meister bald ablösen konnte, um seine Vorstellungen durchsetzen zu können. Plagueis’ erste Mission fand etwa im 25. Jahr seiner Ausbildung statt und bestand darin, Kerred Santhe von der Santhe-Gesellschaft besondere Rechte an einem Schiff seines Meisters anzubieten. Santhe stahl das neue Schiff und produzierte es erfolgreich, erhob aber Tenebrous’ Partner Narro Sienar in die Rolle des Chefentwicklers. Bei einer Konferenz auf Corulag, die Damask als Magister von Damask Holdings besuchen konnte, erwürgte er Santhe mit der Macht. Den wahren Grund seines Todes konnte er unter dem bei falscher Zubereitung giftigen, als Hauptgericht servierten Blähaal verbergen. Mit Damask Holdings war er außerdem an der Erstellung der Administration der Republikanischen Reserve beteiligt und finanzierte den Umsiedlungsakt mit.[1]

ExperimenteBearbeiten

Im Nordturm seines Anwesens auf der Insel Aborah auf Muunilinst sammelte Plagueis die Schriften machtbasierter Orden. Unter der Anlage errichtete er einen Bereich für Experimente mit der Macht[1] und die Wissenschaft, Leben zu erschaffen. Er ging von der Grundlage aus, dass die Macht alles Leben erschuf, da sich in allen Zellen jedes Lebewesens Midi-Chlorianer befanden. Im Gegensatz zu vielen Wissenschaftlern, die die Macht nur als Mythos ansahen, und den Macht-Nutzern, die der Biologie ablehnend gegenüber standen, revolutionierte Plagueis das Verständnis, dass man beide Lehren verbinden konnte. Er versuchte, den mystischen Hintergrund der Sith-Alchemie zu ignorieren, um die wahre Kraft der Sith einzusetzen. So sah er sich in der Lage, die Hindernisse der alten Sith zu überwinden, um die grundlegenden Fragen im Verständnis der Macht zu beantworten. Sein Ziel war es, das Geheimnis des Lebens zu finden, damit er neues Leben erschaffen und sein eigenes erhalten konnte. Plagueis ordnete alles, das seine Energie aus der Macht bezog, in drei Kategorien ein, die er sogar über die Midi-Chlorianern stellte: das formende Aperion, das lebenspendende Anima und das ausdrückende Pneuma. Er stellte fest, dass in allem Lebendigen Midi-Chlorianer existierten.[3] Obwohl ihn die Bluttransfusion von Lebewesen, die stark in der Macht waren, kurze Zeit stärker machten, zog es keine dauerhaften Folgen nach sich. Allerdings hoffte er, sein Leben zu verlängern, indem er alte Zelle durch neue ersetzte.[1] Er schloss daraus, dass Midi-Chlorianer kontrolliert werden konnten. Plagueis glaubte daher, dass er auf molekularer Ebene Leben erschaffen und eine Jungferngeburt hervorrufen konnte. Bei Experimenten mit hunderten identischen Humanoiden starben allerdings viele seiner Versuchsobjekte, ohne dass er klare Ergebnisse erzielen konnte. Er beließ es daher vorerst dabei, dass diese Idee in der Theorie existierte. Allerdings stellte er auch fest, dass die Geheimnisse der Unsterblichkeit nur Wenigen gezeigt werden durften, damit die Zivilisation nicht gefährdet wurde. In seinem Großen Plan wollte er denjenigen, die seine Ziele voranbrachten, zu ewigem Leben verhelfen. Außerdem glaubte er, so keine zeitliche Bedrängnis mehr zu haben. Er fragte sich aber, welche Rolle dabei das Bewusstsein spielte. Seine neuen Erkenntnisse über die Macht notierte er in einem Tagebuch. Zudem suchte er nach der Möglichkeit, den Tod zu hintergehen, um ewiges Leben zu erlangen. Er hoffte, bei den Sith-Geistern auf Korriban Antworten auf diese Frage zu finden. Der Sith-Lord suchte erfolglos im Grab von Hakagram Graush und am Thron von Sorzus Syn, sodass er das Tal der Dunklen Lords aufsuchte. Dort wurde er mit einer Vision des früheren Sith-Lords Marka Ragnos konfrontiert, die ihn zwar angriff, aber nicht bei seiner Forschung weiterhalf. Er amüsierte sich allerdings über die Vorstellung, seinem früheren Meister Darth Tenebrous gegenüberzutreten. In seinem Tagebuch notierte er außerdem, sich die Jedi-Legenden von Mortis und dem Auserwählten zunutze zu machen.[3] Mithilfe des Holocrons von Darth Andeddu, das er an sich bringen konnte, gelangte er aber in den Besitz der Fähigkeiten der Essenzübertragung. Ansonsten suchte er erfolglos nach der Möglichkeit, besondere Fähigkeiten seiner Vorgänger zu kopieren.[1]

Tod von Darth TenebrousBearbeiten

Tenebrous und Plagueis, Meister und Schüler

Im Jahr 67 VSY reisten Tenebrous und Plagueis nach Bal'demnic, um das Vorkommen des seltenen Metalls Cortosis zu untersuchen, dessen Resistenz gegen Lichtschwerter den Sith einen Vorteil gegen die Jedi verschaffen sollte. Tenebrous’ Kontakte hatten es ihm ermöglicht, noch vor den Jedi von den Mineralien zu erfahren. Allerdings hatte die Macht Plagueis am Tag zuvor verraten, dass sein Moment gekommen war und er nun handeln sollte, um seine Rolle in der Dunklen Seite auszufüllen. Mit speziellen Umgebungsanzügen betraten sie eine Höhle, deren Metallen durch ein seismisches Vorkommnis freigelegt worden waren. Bei der Abnahme der zweiten Probe stieß die M2-Minendrohne auf ein hohes Vorkommen des explosiven Gases Lethan, konnte aber nicht mehr abgestellt werden. Daraufhin kehrten die beiden Sith durch die Grotte zu ihrem Schiff zurück, da das Vorgehen des Droiden die Explosion der Höhle zur Folge haben würde. Allerdings wurden sie von der Explosion erfasst, bevor sie den Bau verlassen konnten. Obwohl Tenebrous einen Macht-Schild erzeugen konnte, um die Felsen über seinem Körper aufzuhalten, sah Plagueis die Möglichkeit zur richtigen Zeit gekommen, seinen Meister zu töten. Er ließ die Gesteinsbrocken mithilfe der Macht auf den Bith fallen, um es so aussehen zu lassen, als sei der Steinschlag von einer natürlichen Ursache hervorgerufen worden. Er begab sich an die Seite seines Meisters und erfuhr, dass der Droide von dem Unternehmen Subtext Mining bereitgestellt worden war, an dem sich Plagueis rächen wollte. Allerdings hatte Tenebrous den Plan seines Schülers durchschaut und versuchte, Plagueis’ Anzug zu zerstören. Der Muun wehrte den Angriff des Sterbenden ab und offenbarte ihm seine Absichten. Er verkündete, dass mit seinem Aufstieg der Sith-Orden zu neuer Blüte kommen würde. Tenebrous glaubte anfangs, seinen Schüler tatsächlich unterschätzt zu haben, bis er erfuhr, dass Plagueis durch die Explosion auch das Schiff zerstört und damit die Zukunft des Sith riskiert hatte. Allerdings war sich der Muun sicher, von dort entkommen zu können, und brach dem Bith das Genick.[1] Mithilfe der Maxi-Chlorianer blieb Tenebrous’ Bewusstsein bestehen, sodass er seinen lang erwarteten Tod genießen konnte. Wie er es erwartet hatte, experimentierte Plagueis an dem sterbenden Körper mit den Midi-Chlorianern,[2] um das Leben seines Meisters zu verlängern und so endlich die mikroskopisch kleinen Lebensformen beeinflussen zu können. Dabei machte er sich Gedanken, welche Auswirkungen sein Tritt an die Stelle seines Meisters für ihn haben würde.[1] Tenebrous war sein bislang stärkstes Opfer, sodass der Muun versuchte, jedes Detail des Todes aufzunehmen. Gleichzeitig drang der Geist des Bith in das Bewusstsein seines Schülers ein und stellte fest, dass er Plagueis’ Potential völlig unterschätzt hatte. Er bedauerte, dass er die Begabungen seines Schülers während der Ausbildung nicht weiter gefördert hatte. Als er seine Fähigkeit übernahm, in die Zukunft zu sehen, sah er Plagueis’ Tod durch dessen eigenen Schüler voraus. Damit zerstörte er Plagueis’ Macht-Sicht, woraufhin Tenebrous versuchte, den Schaden wieder zu beheben. Dabei glitt sein Bewusstsein wieder aus Plagueis’ Körper und war gezwungen, seinen Tod ewig nachzufühlen.[2]

Nachdem der Muun eine längere Zeit an der Seite seines Meisters Experimente durchgeführt hatte, stellte er fest, dass er selbst Wunden am Rücken fortgetragen hatte, die er zunächst versorgen musste. Da das Schiff durch den Einsturz der Höhle ebenfalls stark beschädigt worden war, musste Plagueis zu Fuß die nächste Siedlung erreichen, um Bal’demnic wieder zu verlassen. Auf seinem Weg dachte er über die Veränderung des Planeten nach, musste aber die Macht einsetzen, um seine Körperfunktionen dem schnellen Gang anzupassen. Dabei spürte er eine Präsenz in der Macht, die er aber nicht zurückverfolgen konnte. Nach einer mehrstündigen Reise erreichte er einen Raumhafen und fand nach einer längeren Suche die Wehklage von Kapitän Ellin Lah, die seinen Ansprüchen genügte, um nach Muunilinst zu kommen, und am nächsten Morgen starten sollte. Trotz der niedrigen Temperatur konnte der Muun zwei seiner drei Herzen manuell dazu bewegen, seinen Blutkreislauf auf dem üblichen Stand zu halten. Plagueis versteckte sich auf einem Container in der Frachtbucht 4 und wartete dort, bis die Mannschaft auf ihn stieß. Er antwortete zunächst höflich auf die Fragen der Besatzung, verriet aber nichts über den Grund seines Aufenthalts auf Bal’demnic. Stattdessen bat er den Kapitän zu einem persönlichen Gespräch, um eine Verabredung bezüglich seiner Begleitung abzuschließen. Er bat ihn um einen Flug nach Muunilinst und bot dem Kapitän Gelegenheit, sein Angebot mit der Mannschaft zu besprechen. Allerdings entschieden sie sich, den Handel nicht einzugehen, sodass Plagueis die Mannschaft beginnend mit Lah tötete. Obwohl die Besatzung Widerstand leistete, ließ ihnen Plagueis mit seinem Lichtschwert keine Chance. Dabei beobachtete er bei den Mitgliedern ebenfalls die Entwicklung der Midi-Chlorianer, die sich aber verglichen mit den Erfahrungen mit Tenebrous nicht vergleichen ließ. Einzig den Droiden 11-4D vernichtete er nicht, damit er seine Wunden versorgen und ihn nach Muunilinst bringen konnte. Nach seiner Ankunft auf einer Raumstation wurde er von zwei Mitgliedern des Bankenverbands empfangen, denen er befahl, das Schiff bis auf den Droiden zu zerstören, während sie ihm ein neues Schiff nach Muunilinst beschaffen sollten.[1]

Tenebrous’ VermächtnisBearbeiten

An seinem Ankunftsort wurde Damask von seinem Adjutanten Larsh Hill empfangen und informierte ihn, ohne auf seine wahren Absichten einzugehen. Außerdem berichtete ihm Tonith, ein Vertreter des Bankenverbands, über den Beschluss des Senats, weitere Freihandelszonen im Äußeren Rand errichten zu wollen. Damask begab sich in seinen Rückzugsort auf Aborah und führte 11-4D seine Einrichtung vor, da ihn der Droide bei der Arbeit unterstützen sollte. Plagueis untersuchte sein Blut, stellte aber trotz der kürzlichen Ereignisse keine Veränderungen fest. Danach bereitete er sich bereits auf seine Reise auf den Mond Sojourn vor, wo sich jährlich mehrere Geschäftspartner mit Damask trafen. Auf seinen persönlichen Wunsch hin lud Hill auch zwei Mitglieder von Subtext Mining ein, die für den fehlerhaften Minendroiden verantwortlich waren. Sein erstes Treffen fand mit Gardulla statt, die Probleme mit dem Desilijic-Clan hatte. Sie bat ihn um Geld, um die Macht auf Tatooine zu erlangen, um ihn im Gegenzug an einem Podrennen zu beteiligen. Danach traf er sich mit Qayhuk, einem Vertreter der Yinchorri, um im Geheimen den Aufbau einer Armee zu veranlassen. Der nächste Partner war der Gran Pax Teem, der ihm die Treibstoffreserven von Malastare zusichern sollte. Allerdings weigerte er sich, da Damask der Handelsföderation Gehör verschafft hatte, und verließ den Muun wieder. Trotzdem wusste Plagueis, dass sie ihren Markt an Podrennen verlieren würden, wenn sie ihm nicht folgten. Die nächsten Geschäftspartner waren die Vertreter von Subtext Mining, die er allerdings mit seinen Wachen bedrohte. Daraufhin verrieten sie ihm, dass der Planet Naboo besondere Plasma-Vorräte barg. Die Förderung sollte Damask Holdings einen hohen Profit verschaffen. Trotzdem ließ Plagueis die beiden Vertreter gefangen nehmen und wegbringen.[1]

In der Nacht erfuhr er von seinen Wachen von einem Einbrecher in seine Anlagen. Er gab sich als Darth Venamis zu erkennen und war ebenso wie Plagueis von Tenebrous ausgebildet worden. Da er den Tod seines Meisters nicht gespürt hatte, glaubte er, den Muun töten zu müssen. In einem Duell besiegte Damask den Bith, der sich ihm daraufhin als Schüler zur Verfügung stellte. Der Sith-Lord gab ihm allerdings eine giftige Pflanze, um seinen Tod zu beobachten. Die Analyse brachte ihm neue Erkenntnisse, sodass er begann, Venamis für Tenebrous’ wertvollstes Geschenk an ihn zu halten. Währenddessen versuchte er, die Personen aufzuspüren, die Venamis wiederum als Schüler in Betracht gezogen hatte. Sein erster Kandidat hielt sich im Kollidierer-Kasino in Lianna City auf, wo ihn der Geschäftsführer in den Sicherheitsraum führte. Plagueis berichtete ihm von einem möglichen Spieler, der mithilfe der Macht seinen Gewinn erzwang. Als er einen weiteren Sieg erreichte, bat der Sith-Lord darum, sich der Person selbst annehmen zu dürfen, die er als Shi'ido entlarvt hatte. Er verfolgte ihn durch die Straßen der Stadt und fasste ihn, als er das Geld bereits an Kerred Santhe überwiesen hatte. Allerdings ließ ihn der Muun wieder gehen und begab sich nach Sy Myrth, wo er den Droiden zurückließ, bevor er nach Saleucami weiterreiste. Dort tötete er eine Iktotchi, die sich im Kreis der Erwählten aufhielt, mithilfe von Macht-Blitzen, und begab sich dann mit 11-4D nach Bedlam, wo sich der dritte Kandidat, der Nautolaner Naat Lare, in einem Sanatorium aufhalten sollte. Allerdings erfuhr er dort, dass ihm bereits zwei Monate zuvor die Flucht gelungen war. Sie folgten seiner Spur nach Abraxin, wo er einen Barabel ermordet hatte. Allerdings stellte er dort fest, dass die Jedi Ni-Cada und Lo Bukk dorthin entsandt worden waren, um den Mord aufzuklären. Trotzdem sprach er die beiden Jedi an und gab vor, Abraxin als möglichen Ort für eine Branche der Bank von Aargau zu inspizieren. Trotzdem öffnete er sich in der Macht und rief den Nautolaner zu sich. Um sich würdig zu erweisen, sollte er die Jedi töten, starb aber im Kampf gegen seine Gegner.[1]

Suche nach einem SchülerBearbeiten

Nach seiner Rückkehr nahm Damask an einer Konferenz mit Ars Veruna teil, einem Vertreter von Naboos König Bon Tapalo. Damasks Vertreter hatten ihm angeboten, ihn bei der bevorstehenden Wahl des Königs zu unterstützen, wenn ihnen die Plasmaförderung zugesprochen wurde. Allerdings erfuhren sie, dass der junge Adlige Palpatine Informationen an die Öffentlichkeit weitergab, die Plagueis’ Pläne gefährden könnte. Daraufhin informierte er sich über den Jungen. Damask begab sich selbst nach Naboo, wo er von seinen Gastgebern empfangen wurde. Obwohl Tapalo zunächst erklärte, den Handel doch nicht eingehen zu wollen, überzeugte ihn Veruna von der Notwendigkeit des Eingreifens von Damask Holdings, was Plagueis dazu veranlasste, ihn bereits als einen kommenden König zu sehen. Am Abend begab er sich zum Gebäudekomplex des Jugendprogramms der Legislative und fragte sich zu Palpatine durch, der den Muun erkannte. Der Sith-Lord fragte ihn nach seinen Zukunftsplänen und erfuhr dabei von den Konflikten in seiner Familie, da der junge Adlige nicht mit der Meinung seines Vaters Cosinga übereinstimmte. Er überzeugte ihn, Damask Holdings Informationen über die Pläne der politischen Fraktion seines Vaters zuzuspielen. Danach lud ihn Palpatine zu einer Fahrt mit einem Gleiter ein, den ihm Plagueis zuvor geschenkt hatte. Auf der Fahrt versuchte er, mehr über Palpatines Beziehungen zu seinem Vater herauszufinden, da er vermutete, dass er machtsensitiv war.[1] Tatsächlich hatte sich der junge Adlige bereits mit Sith-Artefakten beschäftigt.[3] Plagueis hoffte, dass sich Palpatine an ihn wenden würde, in der Hoffnung, seine Familie wieder an die Macht zu bringen.[1]

Darth Sidious übt unter Plagueis.

Zwei Tage später begab er sich nach Malastare, um sich mit Pax Teem beim Phoebos-Gedächtnisrennen zu treffen. Allerdings weigerte er sich erneut, den Forderungen von Damask Holdings nachzukommen, und drohte dem Muun. Daher kehrte Plagueis mit seinen Vertretern nach Naboo zurück und befahl, die gefangenen Mitglieder von Subtext Mining zu töten und ihre Leichen in das Hauptquartier des Unternehmens zu schicken. Obwohl seit seinem Besuch ein Monat vergangen war, hatte er über ein Hologramm den Kontakt zu Palpatine aufrecht erhalten. Nach seiner Ankunft brachte ihn ein Gleiter zum Anwesen der Familie, wo er ein Gespräch mit Cosinga begann, der dabei zum Ausdruck brachte, dass Naboo nicht von Tapalo regiert werden durfte. Er wollte den Handel mit den Muuns zum Erliegen bringen, um seinen Aufstieg zu verhindern. Da Damask darauf nicht eingehen wollte, drohte ihm Palpatine und forderte ihn auf, Naboo zu verlassen. Außerdem erlaubte er ihm keinen Kontakt mit seinem Sohn mehr. So kam es dazu, dass Cosingas Pläne Wirklichkeit wurden und der Bankenverband an Einfluss verlor. Bei einem Aufenthalt des Jugendprogramms auf Chandrila im Jahr 65 VSY traf Plagueis wieder auf den jungen Naboo, der ihn bat, ihm bei seinem Vater zu helfen, da er die Kontrolle über sein Leben übernommen hatte. Bei einem Gespräch fand Plagueis heraus, dass es Palpatines Wunsch war, zu herrschen, sodass er ihm die Geschichte erzählte, wie er den Tod seiner Familie herbeigeführt hatte, sodass der junge Naboo kurz darauf ebenfalls seine Familie tötete. Plagueis, der sich gerade mit Venamis’ Körper beschäftigte, spürte das Ereignis in der Macht und wurde kurz darauf von Palpatine kontaktiert. Der Sith-Lord sorgte daher für eine geheime Rückkehr nach Chandrila und verbot ihm, über das Ereignis zu sprechen. Eine Woche später reiste er mit der Quantum Collosus, wo er eine Kabine für den Adligen besorgt hatte. Obwohl sich der junge Mann verraten fühlte, forderte ihn Plagueis, seine wahre Natur freizusetzen und zwischen seinen Möglichkeiten sich zu entscheiden. Er berichtete ihm vom Orden der Sith-Lords, sodass Palpatine nach anfänglichem Zögern zustimmte und ihm Plagueis den Namen „Sidious“ gab. Seine erste Lektion fand auf Mygeeto statt, wo er seinen Schüler dazu anhielt, den Tod seiner Familie zu wiederholen, um seine Stärke in der Dunklen Seite zu vergrößern. Er entzog ihm tagelang jede Ernährung oder Schlaf, um ihn weiter anzutreiben.[1] Darth Plagueis vermittelte seinem Schüler Jahrzehnte lang[4] die verschiedenen Wege der Macht.[5] Schon zu Beginn der Ausbildung[1] forderte er Sidious auf, ihm seine Stärken, Ängsten, Liebe und Wünschen zu verraten, damit er wusste, wie er ihn an seine Grenzen bringen konnte. Der Muun lehrte ihn, dass er zunächst Macht über sich selbst haben musste, bevor er sie auf andere übertragen konnte und sie immer weiter wachsen ließ, bis er die Galaxis unter seiner Kontrolle hatte.[6] Während Sidious die geheimen Wege des Ordens erlernte, verfolgte er für ihre Ziele die öffentliche Karriere als Politiker. Dabei konnte er sich auf Damask berufen, dessen Macht dem Königshaus von Naboo durchaus bewusst war. Der Muun selbst begann damit, verschiedene Lebewesen in seinen Experimenten zu untersuchen, um verschiedene Techniken zu testen. Dabei wurde er von Mage, dem Anführer des Ordens des Geneigten Kreises, angesprochen, dem Kult beizutreten. Obwohl er das Angebot ablehnte, hielt er mit ihm Kontakt und lud einige seiner Mitglieder auf die Treffen nach Sojourn ein.[1] Im Versuch, ewiges Leben zu erschaffen, experimentierte Darth Plagueis an kleineren Kreaturen. Nach anfänglichen Problemen kaufte er Sklaven von den Hutts, um zu erreichen, dass die Midi-Chlorianer ihren üblichen Kreislauf durchbrachen. Er fand heraus, dass die kleinen Lebewesen so nicht starben, sondern die tragende Machtenergie nutzten, um der Person Gewebezerfall, starkes Altern und Krankheiten zu bereiten.[3]

Der Große PlanBearbeiten

Im Jahr 54 VSY, im elften Ausbildungsjahr von Darth Sidious, führten sie eine Jagd durch, bei denen sie wilde Tiere töteten, beispielsweise auf Buoyant. Auf Hypori traten die beiden Sith-Lords gegen eine Gruppe von 200 Kampfdroiden an, wobei Plagueis seinem Schüler beibringen wollte, die Schwächen einer Waffe zu erkennen. Obwohl Sidious mehr über die Dunkle Seite lernen wollte, hielt Plagueis Geduld für wichtig, bevor er ihn die wichtigsten Lektionen der Sith lehrte. Auf Kursid ließen sie alle Krieger versammeln, um sie zu exekutieren und die Hoheit der Dunklen Seite zu diskutieren. Gleichzeitig experimentierte er mit den Yinchorri, denen er einen Sitz im Senat verschafft hatte, und entwickelte eine Macht-Blase, die ihn noch mehr als seine Erkenntnisse mit den Ysalamiri faszinierte. Er dachte auch über die Vergangenheit der Macht nach und hoffte, in der Zukunft noch eine wichtige Rolle zu spielen. Zudem versammelte er eine Reihe von Firmen auf Sojourn, um sie zum Aufbau einer Armee zu bewegen. Gleichzeitig versprach er Sidious einen Platz im Senat, indem sie das Leid der äußeren Systeme nutzten, um die Republik zu stürzen, während er im Gegenzug seine Marionetten im Senat ersetzte. Am Ende des Plans sollten die Jedi ausgelöscht und Sidious zum Kanzler ernannt werden, während Plagueis sein Stellvertreter sein würde. Sidious bezeichnete Plagueis für diesen Plan sogar als „den Weisen“. Daraufhin berichtete er von seiner ersten Mission und schlug vor, Vidar Kim öffentlich zu töten, um Palpatine den Aufstieg zu Naboos Senator zu ermöglichen. Gleichzeitig wollte Plagueis damit Palpatines einzige Beziehung zu zerstören. Er riet seinem Schüler, das Vertrauen von dessen Sohn Ronhar zu erlangen, um auch von den Jedi akzeptiert zu werden. Das sollte ihm dabei helfen, seine neue Rolle als Senator von Naboo einzunehmen.[1]

Plagueis im Kampf gegen die Attentäter

Währenddessen begab sich Plagueis nach Kamino, um die Klonproduktion eines Yinchorri in Auftrag zu geben. Zwar rieten ihm die Kaminoaner aufgrund seiner Merkmale davon ab, doch als er den Zweck offenlegte, dass sie als Armee dienen sollten, zeigten sich die Kloner bereit und schlossen einen Handel ab, die ihre Züchtung und Ausbildung für den Kampf gegen die Jedi unterstützen sollte. Danach begab er sich auf eine Konferenz auf den Mond Serenno, der von Graf Vemec regiert wurde. Neben politischen Vertretern des Systems und den Mitgliedern von Damask Holdings nahmen auch die Jedi Jocasta Nu, Sifo-Dyas, Qui-Gon Jinn und Dooku teil, der selbst von Serenno stammte und der Grund dafür war, dass Damask selbst am Treffen teilnahm. Er fühlte einen Konflikt in dem Jedi-Meister, der sich nicht nur vom Senat, sondern auch vom Orden abwandte. Bei einer Unterbrechung des Handelstreffens trat er an Dooku, Sifo-Dyas und Jinn heran und verwickelte sie in ein Gespräch über die Handelsbeziehungen in den äußeren Gebieten und die Rolle der Jedi darin. Dabei erkannte er, dass sich Sifo-Dyas vielleicht sogar noch mehr für seine Zwecke eignete. Zudem erkannte er, dass er besser eine Armee für den Kampf mit den Jedi entwickeln sollte, die sich im geeigneten Moment gegen sie eignen sollte. Obwohl er Sifo-Dyas darauf ansprechen wollte, musste er das Thema fallen lassen, als sich ihnen Jocasta Nu anschloss. Bald darauf besuchte er eine private Veranstaltung von Palpatine in Republica 500, um an die Unterhaltung auf Serenno anzuknüpfen. Palpatines politische Haltung erlangte schnell Bedeutung im Senat und brachten damit den Großen Plan voran. Auf einem Initiationsritus des Gekippten Kreises nahm er Larsh Hill in den Kreis auf. Dabei nahm er eine Gefahr wahr, woraufhin sich die Anhänger als Maladianer zu erkennen gaben, die von Pax Teem beauftragt worden waren. Während die anderen Muun dem Angriff der Attentäter zum Opfer fielen, versuchte Plagueis, seine Verletzungen mit der Macht aufzuhalten. Da er glaubte, Sidious habe die Maladianer nach dem Attentat auf Vidar Kim nun auch auf ihn angesetzt, versuchte er, sich mit der Macht gegen den Angriff zur Wehr zu setzen. Nachdem er die meisten Attentäter getötet hatte, kam ihm Sidious zur Hilfe und brachte ihn weg, da er fürchtete, dass auch die Jedi das Massaker bald entdecken würden. Daraufhin tötete Sidious die Gran.[1]

Im Laufe seiner Ausbildung verschaffte Plagueis seinem Schüler Zugang zu Sith-Holocronen, in denen das Wissen längst verstorbener Sith-Lords aufbewahrt wurde.[6] Der Muun ließ ihm das Wissen aus den Archiven der Sith zukommen und ermöglichte es ihm so, die alten Lehren der Sith aufzunehmen.[3] Währenddessen erlernte Plagueis, seinen Blick so tief nach innen zu richten, dass er das Leben selbst und damit auch den Tod verstehen und meistern konnte.[7] Mit seiner Macht und seinem besonderes Wissen um die Dunkle Seite,[8] verstärkt durch seine Besessenheit von einer Existenz nach dem Tod des Körpers[9] und vom ewigen Leben,[10] konnte er die Macht am Ende sogar dazu einsetzen, die Midi-Chlorianer zu beeinflussen, dass sie Leben erschufen.[8] Er entdeckte, dass es möglich war,[11] bei direkter Meditation[1] mit der Macht zu verschmelzen und dabei an seinem individuellen Bewusstsein festzuhalten. Für ihn stellt das eine wichtige Errungenschaft dar, da er an der nichtmateriellen Welt nicht interessiert war.[11] Für diese unnatürlichen Wege[5] machte er sich verborgene Aufzeichnungen früherer Sith zunutze.[12] Er stellte sogar Versuche an, Leben aus dem Nichts zu erschaffen, um die Verkörperung der Macht zu erhalten.[10] Zudem konnte er auf diese Weise den Tod seiner Nahestehenden verhindern, obwohl er nicht dazu in der Lage, seinen eigenen Tod zu manipulieren. Nach seinem Aufstieg bestand seine einzige Angst daran, seine Macht wieder zu verlieren.[8] Dabei entwickelte er den Gedanken, dass er mit seinen Studien dem Willen der Macht zuwiderhandelte und schlussfolgerte, dass sich die Macht auf eine unbestimmte Art an ihm rächen würde, wenn er ihre Geheimnisse noch weiter erforschte. Zusammen mit Sidious gelang es ihm, durch gemeinsame Meditation die Macht aus dem Gleichgewicht zu bringen und die Dunkle Seite zu stärken. Mit dieser Erschütterung der Macht schränkten sie die Fähigkeit der Jedi ein, in die Zukunft zu sehen. Im gleichen Jahr wurde Anakin Skywalker geboren, der einer Jedi-Prophezeiung zufolge als Auserwählter die Macht in ihr Gleichgewicht bringen sollte. Plagueis glaubte, dass der Junge von der Macht geschickt worden, um die Balance wiederherzustellen, die von ihm selbst in seinen Studien und Experimenten zerstört worden war. Er betrachtete sowohl die Geburt als auch den Angriff der Maladianer daher als Gegenschlag der Macht, den er selbst hervorgerufen hatte. Obwohl er fürchtete, auf diese Weise seine Macht zu verlieren, setzte er seine Forschungen fort.[1]

Rückzug aus der ÖffentlichkeitBearbeiten

Obwohl Gerüchte aufkamen, Damask sei bei dem Attentat gestorben, kehrte er nach Aborah zurück und setzte seine Experimente mit steigendem Erfolg fort. Einen Monat später rief er Sidious zu sich, um ihm Venamis und seine Forschungen zu zeigen. Er gratulierte seinem Schüler zu seiner Entwicklung und berichtete ihm von der Möglichkeit, Leben durch die Macht zu erschaffen. Da er glaubte, ein Krieg sei unvermeidlich, wollte er seine Firma aufgeben und das Bemühen der Sith vorantreiben. Larsh Hills Sohn San sollte unter Plagueis’ Aufsicht die Geschäfte des Bankenverbands übernehmen und daran mitarbeiten, die äußeren Systeme zum Kampf gegen den Kern anzustacheln. Am Ende sollten die beiden Sith eine unendliche Herrschaft antreten. Sidious sah noch Gefahren für den Plan, erzählte Plagueis aber von dem Zabrak Maul, den er auf Dathomir gefunden und zur Ausbildung nach Mustafar gebracht hatte. Daraufhin gab ihm Plagueis seinen Rat zur Ausbildung des Jungen und befahl ihm, ihn in die Orsis-Akademie zu bringen. Danach zog er sich nach Sojourn zurück und brach seine Kontakte zur Außenwelt ab, während er seine Experimente fortsetzte. Selbst mit seinem Schüler sprach er nur über ein Hologramm und sorgte dafür, dass beide getrennt voneinander den Großen Plan vorantrieben. Somit lösten sie die Yinchorri-Krise und den Stark-Hyperraum-Krieg aus. Im Jahr 34 VSY rief Plagueis Sidious dorthin, um ihm für die Fortschritte von Maul zu gratulieren. Er schlug ihm vor, den Plan auszulösen und Vizekönig Nute Gunray an die Spitze der Handelsföderation zu bringen und die Herrschaftsverhältnisse auf Naboo ins Wanken zu bringen. Allerdings äußerte Sidious noch Zweifel, aber sah Plagueis ihre Position als zu vorteilhaft, um jetzt von ihrem Plan abzuweichen. Im Zuge seiner weiteren Experimente ließ er sogar Venamis sterben, um den Aufstieg der Dunklen Seite zu ehren. Gleichzeitig merkte er, dass sich sein Körper wieder regenerierte.[1] Obwohl Plagueis die Religion der Sith verachtete, interessierte er sich für die Legende des Sith’ari, eines auserwählten Sith, in dessen Mythos er eine Möglichkeit für wirkliche Macht sah, die durch seine Experimente entstehen konnte. Da er sich in der Lage sah, die Herrschaft der Sith einzuleiten, glaubte er, selbst einmal den Thron den Sith’ari besteigen zu können.[3]

Kurz darauf erhielt er Besuch von Jabba Desilijic Tiure, einem Hutt-Verbrecherlord, in Begleitung seiner Vertrauten, den er Jahre zuvor zum letzten Mal gesehen hatte. Er kündigte an, die Herrschaft über Tatooine übernehmen zu wollen, und bat Plagueis, Gardulla nicht mehr zu helfen, während er ihm im Gegenzug Informationen über Komari Vosa, die neue Meisterin der Bando Gora, gab. Sidious konnte diese dazu einsetzen, Dooku dazu zu bewegen, den Jedi-Orden zu verlassen. Gleichzeitig hoffte er, die Krise auf Naboo durch die Befürwortung der Einsetzung der jungen Padmé Amidala zu seinen Gunsten zu lösen. Um sich auf den Wandel vorzubereiten, ließ er all seine Daten auf Sojourn löschen und begab sich nach Coruscant, um bald seine Rolle als stellvertretender Kanzler einnehmen zu können. Nachdem er den Jägermond verlassen hatte, versuchten Veruna, Gardulla und die Schwarze Sonne, sein Anwesen mit einer Nuklearwaffe zu zerstören, woraufhin er befahl, Maßnahmen gegen Veruna und die Schwarze Sonne einzuleiten, da sich Jabba um Gardulla kümmern wollte. Hego Damask bezog sein Anwesen, das Kaldani Spires, wo er bereits von seinem Schüler erwartet wurde. Nachdem sie ihren Plan zum Sturz des Kanzlers und der Schwarzen Sonne besprochen hatten, begab sich Plagueis nach Naboo, um sich für den Angriff auf sein Leben zu rächen und Veruna zu töten, nachdem er ihm von den Sith berichtet hatte. Ausgehend davon ließ er Baktoid Armor nach Geonosis verlegen, um seine Kriegsvorbereitungen zu stützen, und wies Maul an, den flüchtigen Neimoidianer Hath Monchar zu töten. Danach gab er den Befehl zur Blockade von Naboo.[1]

Fast am EndeBearbeiten

Bei einem Treffen verschiedener Handelspartner sprach Plagueis noch einmal Sifo-Dyas an, um ihm Berichte über die Verstöße der Handelsföderation zu geben und damit die Situation auf Naboo eskalieren zu lassen. Außerdem überzeugte er ihn, einen Spender zu suchen, um im Geheimen eine Klonarmee für die Republik zu züchten. Gleichzeitig ließ er sein öffentliches Leben wiederaufleben, um mit seinen Partnern in Kontakt zu treten und dafür zu sorgen, dass mit den Plänen auf Naboo auch seine anderen Ziele in Erfüllung gingen. Allerdings beobachtete er dabei, dass Sidious Maul als seinen Schüler betrachtete, sodass er erkannte, dass sie bald nicht mehr zusammen sein würden. Gleichzeitig erfuhr er, dass Qui-Gon Jinn auf Tatooine dem Jungen Anakin Skywalker begegnet war, der besonders stark in der Macht war und dem Jedi-Meister zufolge der Auserwählte sein könnte, der einer Prophezeiung nach die Macht ins Gleichgewicht bringen sollte. Allerdings traf er ihn auf Coruscant nicht an, sodass er in den Senat zurückkehrte und der Sitzung beiwohnte, als die Kandidaten für das Kanzleramt nach dem Misstrauensantrag gegen Finis Valorum nominiert wurden. Gleichzeitig machte er sich Gedanken, dass Qui-Gon Jinn der Schlüssel zu seinem Erfolg war, da er Maul im Verlauf der Invasion töten sollte. Trotzdem versicherte er sich noch einmal, ob seine Pläne erfolgreich waren.[1] Im Zuge seiner Mission auf Naboo erfuhr Darth Maul von Maris Magneta, der Chefin der Sicherheitskräfte der Naboo, dass Veruna von Damask und Palpatine ermordet worden war, um Padmé Amidala als ihre Marionette einzusetzen. Sie gab ihnen auch die Schuld an der Invasion, da Damask an der Vermarktung des Plasmas und der Wahlkampagne von Palpatine als Oberster Kanzler beteiligt war. Maul wusste nichts von Sidious’ Meister, glaubte der Information aber, sodass er zu dem Schluss kam, dass sein Meister seinetwegen sogar die Regel der Zwei verriet.[13]

Palpatine und Damask begaben sich in die Loge von Romeo Treblanc im Galaktischen Opernhaus, um wieder öffentliche Aufmerksamkeit zu bekommen. Danach begaben sie sich in Damasks Appartment, um noch einmal auf ihren kommenden Erfolg und die Endphase des Großen Plans anzustoßen. Palpatine trug dabei die Rede vor, in der er am nächsten Tag Damask zu seinem Stellvertreter erklären wollte. Als der Senator das Anwesen verließ, erkannte er, dass Plagueis ungeschützt war. Er vermutete, dass ihn sein Meister herausfordern wollte, und kehrte in die Wohnung zurück.[1] Plagueis’ Besessenheit nach der Natur der Macht machte ihn blind für die wirklichen Gefahren,[12] sodass er nie den geringsten Verdacht gegen seinen Schüler hegte[14] und sich im Glauben, beinahe unsterblich zu sein, schlafen gelegt hatte.[1] Da er seinem Schüler all seine Geheimnisse[4] und sein ganzes Wissen vermittelt[7] und weitergegeben hatte,[8] erkannte Sidious, dass die Eigenschaften der Sith nur als Mittel dienten, um sich von der gewöhnlichen Moral zu unterscheiden.[6] Er erkannte, dass die Absichten seines Meisters, Leben aus dem Nichts zu erschaffen, die Verkörperung der Macht sein und ihn ersetzen sollte.[10] Da er diese Lehre verstanden hatte[6] und wusste, wie er seinen Meister besiegen konnte,[5] handelte er danach und tötete seinen Meister[6] nach den Gebräuchen der Sith[5] im Schlaf,[8] indem er Macht-Blitze auf seinen Meister schleuderte. Dabei setzte er seine Rede fort, indem er die Fehler seines Meisters aufzählte. Der Muun konnte zwar noch aufstehen, sackte aber wieder zurück und hörte mit an, wie ihm Palpatine berichtete, dass er von Anfang an gegen ihn gearbeitet und Plagueis’ Arbeit für sich ausgenutzt hatte.[1]

VermächtnisBearbeiten

Palpatine nach Darth Plagueis’ Tod.

Nach seiner Ermordung machte sich Sidious Gedanken, ob ihn sein Meister betrogen hatte, da er fürchtete, dass er gewisse Erkenntnisse seiner Forschung nicht weitergegeben hatte. Er drehte den Leichnam, um festzustellen, dass der Verwesungsprozess bereits begonnen hatte und der Muun wirklich tot war. Es erfüllte ihn mit Genugtuung, dass Plagueis sein Wissen um die Midi-Chlorianer nicht mehr nutzen konnte, um seinen Tod zu verhindern. Am nächsten Tag wurde Palpatine zum Kanzler gewählt.[1] Da Darth Maul auf Naboo starb, entwickelte Palpatine als Kanzler eine Mentorrolle zu dem heranwachsenden Jedi Anakin Skywalker, um ihn im gegebenen Moment auf die Dunkle Seite zu ziehen. Obwohl er den Grafen von Serenno, Dooku, als Darth Tyranus als seinen Schüler annahm, wusste er, dass er nur mit Skywalkers Hilfe sein Ziel erreichen würde.[10]

In der selten erzählten Tragödie von Darth Plagueis dem Weisen[15] gab er die Geschichte weiter, wie der Sith-Lord die Fähigkeit erlangt hatte, Leben zu erschaffen und den Tod zu verhindern.[8] Im Jahr 19 VSY erzählte Sidious dem Jedi-Ritter im Opernhaus die Legende, da Skywalker in einer Vision den Tod seiner Frau Padmé vorausgesehen hatte. Die Geschichte berichtete von der einzigartigen Fähigkeit des Sith-Lords, Leben zu erschaffen und zu manipulieren. Obwohl er eine Ironie darin sah, dass er nur sein eigenes Leben nicht schützen konnte,[8] sah es Skywalker so, dass die Geschichte nur für Plagueis eine Tragödie darstellte, da sein Schüler der mächtigste Sith aller Zeiten geworden war. Der Kanzler hoffte, ihn damit auf die Dunkle Seite zu ziehen, um sein Ziel zu erreichen, da er verdeutlichte, dass ein Jedi solch eine Fähigkeit niemals erlernen konnte.[8] Allerdings erkannte Skywalker in Plagueis’ Fähigkeit den einzigen Weg, seine Frau zu retten,[16] und versuchte, mehr über den Sith-Lord in Erfahrung zu bringen.[7] Kurz darauf offenbarte sich ihm der Kanzler, dass er der Sith-Lord war, den die Jedi gesucht hatten.[8] Dabei erklärte er dem Jedi-Ritter, dass Plagueis keine Legende war, sondern wirklich gelebt hatte und Sidious sein Wissen vor seinem Tod weitergegeben hatte.[7] Obwohl ihm der Jedi nicht vertraute und ihn als Verräter ansah, da er ihn seit ihrer ersten Begegnung getäuscht hatte, entschied er sich schließlich dazu, sich Sidious anzuschließen, um seine Frau vor ihrem Tod zu bewahren.[8]

Plagueis’ Lehren blieben Sidious noch lange im Gedächtnis, obwohl er die Lehren der Sith weiter hinterfragte, um seine Macht zu erweitern.[6] Allerdings hielt sich Sidious über seinen früheren Meister bedeckt und erzählte sowohl Tyranus[17] als auch Vader nur Andeutungen über dessen Besessenheit nach der Weiterexistenz des Ichs.[9] Sidious teilte den Enthusiasmus für die Forschung nach dem Kern der Macht nicht, interessierte sich aber für seine Ergebnisse, da er die eigentliche Arbeit des Muuns nicht verstand.[3] Als Sidious Plagueis’ Platz als Meister eingenommen hatte, fand er dessen Notizen und studierte die Gedanken des Muuns. Während er sich sein Wissen aneignete, machte er Kommentare an den Rand der Schriften. Nach dem Sturz des Jedi-Ordens gelangte Sidious an die letzten Dokumente, die er für seine Sammlung benötigte. Er fasste sie im Buch der Sith zusammen.[3] Die Versuche des Imperators, Plagueis’ Lehren zur Erschaffung von Leben und der Verhinderung des Todes durch die Macht zu erreichen, schlugen allerdings fehl, sodass er Klonprojekte in Auftrag gab.[10] Seine Shi’ido-Wissenschaftler konnten mit Plagueis’ Notizen allerdings einige Mutanten erschaffen. Sidious glaubte sogar, über Plagueis’ Lehren den Ausweg gefunden zu haben, sein Leben in einen Klonkörper zu transformieren, um ewig zu leben, wenn er seine Lehren weiter verfolgte.[3]

Einige Mitglieder der Apex-Gesellschaft glaubten, dass ihr Anführer Collan Eislo von Sith-Geistern wie Revan und Plagueis geleitet wurde.[18] Als das Buch der Sith in den Besitz von Luke Skywalker, dem Großmeister des Neuen Jedi-Ordens, gelangte, vermutete er, dass Plagueis’ Schriften etwa aus dem Jahr 45 VSY stammten. Zudem notierte er, dass er sein Todesdatum nicht genau einschätzen konnte und nichts darüber wusste, wie Palpatine sein Schüler wurde.[3] Der Historischer Rat der Galaktischen Föderation Freier Allianzen verwies in der New Essential Chronology auf Darth Plagueis. Allerdings waren die Ursprünge der Beziehung zwischen Plagueis und Sidious zu diesem Zeitpunkt noch unbekannt. Der Rat vermutete zu dem Zeitpunkt, dass der Sith-Lord an der Erschaffung von Anakin Skywalker beteiligt gewesen war, da er keinen natürlichen Vater gehabt hatte.[10] Tionne Solusar, eine Jedi des Neuen Ordens, erwähnte Plagueis in ihrem Führer zur Macht, den sie im Jahr 40 NSY verfasste, und legte eine Abbildung bei, die ihn und seinen Schüler während seiner Ausbildung zeigte. Den Mangel an Informationen über ihn deutete sie dahingehend, dass Sidious die meisten Informationen über ihn vernichtet hatte.[19] Darth Plagueis wurde Teil der Legende um Tag Greenly und Bink Otauna, wonach er sie während seiner Experimente erschuf.[20][21]

Persönlichkeit und FähigkeitenBearbeiten

Darth Plagueis galt als einer der brillantesten Sith, der sich nur für Macht interessierte und sich das Ziel setzte, die Jedi auszulöschen und die Galaxis zu dominieren. Allerdings verfing er sich dabei in Eifersucht und Habgier und behielt seine Gedanken für sich, obwohl er versuchte, nicht naiv zu wirken und Schmerzen sowie Angst zu vermeiden. Gleichzeitig erlaubte er keine Unsicherheit und zögerte nicht, alles zu tun, um seine Interessen, seine Spezies und sein Leben zu schützen.[1] Als Muun versuchte er, aus jeder Sache den größtmöglichen Profit zu machen,[2] und betrachtete auch die Macht als Investment. Er hielt die Zukunft für unberechenbar und spielte nur, wenn er sich seines Sieges sicher war. Als Bankier wusste er aber auch, seine Partner mit seinen Worten zu manipulieren, wie er es bereits in seiner Kindheit bei seinen Spielkameraden gelernt hatte. Damals hatte er gelernt, Absichten und Körpersprache zu seinem Vorteil zu deuten. Als die Zeit für den Tod seines Meisters gekommen war, wollte er die Herrschaft der Sith zur Reife bringen, indem er einen neuen, ewig währenden Orden aufbaute, da er die Regel der Zwei für veraltet hielt und sich viele Gedanken über die Zukunft der Sith machte. Trotzdem hielt er die Wege der Sith für die einzigen wahren und hielt die Dunkle Seite für eine Krankheit, von der ein Sith nicht geheilt werden wollte. Plagueis interessierte sich für das Ungewöhnliche und lernte verschiedene Sprachen, darunter Basic, Muun, Bith und Naboo.[1]

Darth Sidious kniet vor Plagueis.

Im Zuge seiner Forschungen stellte Darth Plagueis eigene Gedanken über die wahre Natur der Dunklen Seite auf und revolutionierte das Verstehen der Sith von der Verbindung zwischen Biologie und Macht, da er der Erste war, der diese Grenze durchbrechen wollte. Er hinterfragte, was die Macht überhaupt ist, und führte strukturierte Experimente durch, um der Frage auf den Grund zu gehen. Aus seiner Sicht erschafft die Macht das Leben, sodass er die Architektur der Realität zu ergründen versuchte. Sein Hauptziel war es, das Geheimnis des Lebens zu finden, das jedem Wesen ein Bewusstsein gab, und so durch die Wissenschaft neues Leben für eine Blütezeit der Sith zu erschaffen. Allerdings hielt er diese Geheimnisse für zu wichtig, als dass er sie jedem zugestehen konnte. Er hoffte, dass er damit alle zeitlich bedingten Sorgen für seinen Großen Plan zerstreuen konnte. Die Forschung mit den Midi-Chlorianern eröffnete ihm das Ausmaß der Macht. Da sie sich in jedem Lebewesen befanden, glaubte er, dass die Macht für das Leben benötigt wurde. Er glaubte daher, am Ende seiner Experimente ewiges Leben zu erlangen, indem er den natürlichen Kreislauf der Midi-Chlorianer zu unterbrechen. Damit wollte er wiederum beweisen, dass er die Grundlage der Macht kontrollieren konnte.[3] Als er mit der Macht verschmolz, hielt er am individuellen Bewusstsein fest.[11] Er gelangte zu der Erkenntnis, dass sich die Macht drei Kategorien – Aperion, Anima und Pneuma – teilte, die seine weitere Forschung bestimmte, da er somit die Theorie der Lebendigen und Vereinigenden Macht verwarf. Allerdings stellte er mit seinen neuen Entdeckungen fest, dass dem Leben nichts Mystisches anhaftete. Als er sich mit den Lehren der ältesten Sith-Lords befasste, ließ er sich nicht von deren Einfachheit täuschen, sondern versuchte, die Fragen zu beantworten, die sich die alten Wissenschaftler nie gestellt hatten. Allerdings hielt er diesen Katechismus für essentiell, um die Macht zu verstehen und sie zu manipulieren. Plagueis plante, die Religion der Sith durch Wahrheit und Rationalität zu ersetzen, um gleichzeitig die veralteten Traditionen zu beenden. Trotzdem zeigte er Interesse an der Prophezeiung des Sith’ari, da er glaubte, dass er durch seine Errungenschaften diesen Titel verdient hatte. Durch seine Besessenheit verlor er zwar den Blick für drohende Gefahren,[3] richtete seinen Blick aber so tief nach innen, dass er das Leben selbst verstand und meisterte. Somit erlangte er sogar Kontrolle über den Tod.[7] Plagueis war von der Weiterexistenz des Bewusstseins nach dem Tod des Körpers[9] und der Unsterblichkeit besessen[12] und nicht an der nichtmateriellen Welt interessiert.[11] Seine Macht und Weisheit[8] über Leben und Tod, die er sein ganzes Leben lang erforschte,[6] ermöglichten es ihm, die Midi-Chlorianer zur Erschaffung von Leben zu beeinflussen. Mit seinem Wissen um die Dunkle Seite konnte er sogar den Tod Nahestehender verhindern, nicht aber seinen eigenen.[8] Diese Fähigkeiten machten ihn zum mächtigsten Wesen der Galaxis und beinahe unsterblich,[7] da er der einzige war, der das Geheimnis erlangte,[8] da er lange über die Natur der Macht nachdachte.[1] Seine Fähigkeit, neues Leben direkt aus der Macht zu beziehen, ließ ihn Leben aus dem Nichts erschaffen, damit die Verkörperung der Macht entstehen konnte.[10] Er hoffte, durch die Midi-Chlorianer so ein perfektes Gefährt für die Macht zu kreieren.[12] Allerdings war er der einzige, der diese Macht beherrschen konnte. Im Lichtschwertkampf setzte er sich agil ein und verwendete sein Lichtschwert, um die gegnerischen Blasterstrahlen zielgerichtet abzuwehren. Zudem konnte er die Macht nutzen, um Blitze abzufeuern.[1] Um sich den wahren Zielen der Sith hinzugeben, forderte er seinen Schüler auf, ihm seine Stärken, Ängste, Liebe und Wünsche zu nennen, damit er wusste, wie er ihn angreifen konnte. Außerdem brachte er ihm bei, dass er erst Macht über sich selbst erlangen musste, um sie dann auf immer größere Gruppen bis schließlich auf die Galaxis auszuweiten.[6] Er brachte ihm alles bei, was er wusste,[8] und vermittelte ihm somit Zugang zu seiner Macht.[7] Allerdings verlor den Blick für den Verrat seines Schülers[5] und hegte keinen Verdacht gegen ihn,[14] obwohl er sonst ewig hätte leben und zusammen mit Palpatine die Galaxis beherrschen können.[1] Er fürchtete sich nur vor dem Verlust seiner Macht,[8] da die Angst vor dem Tod seine einzige Schwäche war.[2]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  • Der Name „Plagueis“ leitet sich wie die Namen der meisten Sith-Lords von einem englischen Wort ab, in diesem Fall der Begriff „plague“ für „Plage“ oder „Seuche“.
  • Ursprünglich plante der Autor James Luceno, einen Roman über Darth Plagueis zu verfassen. StarWars.com veröffentlichte daher eine Vorankündigung eines Romans, die unter anderem die Information beinhaltete, dass Plagueis ein Muun war. Im März 2007 verkündete Sue Rustoni jedoch, dass der Roman nicht erscheinen würde, da es „nicht die richtige Zeit für einen Einblick in Palpatines Vergangenheit und Plagueis’ Anfänge“ sei. Man versuchte damit, mögliche Überschneidungen mit der neuen Serie The Clone Wars zu vermeiden. Stattdessen wurde der Roman durch Die Regel der Zwei ersetzt. Als Ersatz sollte ein bisher unbekannter Hardcover-Roman im Februar 2009 auf den Markt kommen, der aber ebenfalls abgesagt wurde. Später gab Sue Rustoni bekannt, dass Luceno doch einen Roman über Darth Plagueis verfassen sollte. Der englische Veröffentlichungstermin war der 10. Januar 2012, der deutsche Roman erscheint im Dezember des Jahres. Die längere Zeit konnte Luceno für ausführlichere Recherchen nutzen und verwendete daher auch Material, das bereits in früheren Quellen erschienen war. Der Roman befasst sich zu Anfang beinahe ausschließlich mit Plagueis, erst mit der Einführung von Palpatine und Maul weicht die Erzählperspektive ab.
  • Für Plagueis’ Abschnitt im Buch der Sith wollte der Autor Daniel Wallace auf dessen Rolle als Wissenschaftler eingehen, der versucht, die Magie der Macht zu messen. Dabei befasste sich der Autor mit veralteten medizinischen Lehren aus der Hochzeit der Griechen und des Mittelalters, um Plagueis mit Wissen auszustatten, das auch in Star Wars als veraltet gelten sollte. Die Zeichnungen in seinem Tagebuch, angefertigt von Paul Allan Ballard, sollten an die Forschungen von Leonardo da Vinci erinnern.
  • In der englischen Fassung der Kurzgeschichte Darth Tenebrous – Der dunkle Pfad wird sein Name einmal „Plaugueis“ geschrieben.
  • Darth Plagueis wurde im unkanonischen Comic Die dunkle Rache der Klon-Bedrohung erwähnt, als Palpatine berichtet, dass er mithilfe der Macht Tag Greenly und Bink Otauna erschaffen hat. Er ist damit auch für die Zerstörung der Roten Sonne und ihres Planeten bekannt, als Anlehnung von Krypton in den Superman-Geschichten. Obwohl der Comic selbst nicht dem offiziellen Star-Wars-Kanon entspricht, kann die Legende der beiden Charaktere durch ihre Einträge in der Complete Star Wars Encyclopedia als offiziell gewertet werden.
  • Für das Videospiel The Force Unleashed suchten die Entwickler nach bisher nicht verwendete Charaktere. Plagueis faszinierte sie, sodass sie planten, ihn als Sith-Geist einzusetzen, der den Spieler mit Fähigkeiten, Hinweisen und Informationen versorgt. In einer anderen Geschichte sollte der Schüler Galen Marek Plagueis aufsuchen, da sein Meister Darth Vader versuchte, seine Frau Padmé wieder zum Leben zu erwecken. Eine andere Handlung eröffnete sogar, dass der Schüler der wiedergeborene Palpatine war. Da sein Aussehen noch nicht festgelegt worden war, zeichneten die Entwickler verschiedene Konzepte für Plagueis. Laut des Zeichners Greg Knight begannen sie mit menschlichen Konzepten, setzten aber auch für Abbildungen von Untoten oder Menschen aus anderen Zeitaltern fort. Er selbst zeichnete einen Vampir, junge, okkulte, mystische und exotische Entwürfe. In der endgültigen Version tauchte Plagueis allerdings nicht auf.[1]
  • Plagueis erhielt im Jahr 2009 eine Miniatures-Figur im Expansion Set „Jedi Academy“, deren Aussehen auf seinem Auftritt in Die dunkle Rache der Klon-Bedrohung basiert. Er beherrscht die Machtfähigkeiten, Verbündete für einen Rettungswurf vor dem Tod zu bewahren, sowie die des Verderbens. Erwähnenswert ist außerdem, dass seine Beschreibung in der Figurenvorschau der Figur des Jedi Battlemasters entspricht.

EinzelnachweiseBearbeiten