Umbaranische Technologie

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Kontrollzentrum des Stützpunkts

Die Umbaranische Technologie war eine Technologie, die von den Umbaranern durch die Isolation ihrer Heimatwelt Umbara im Geisternebel entwickelt wurde und sich völlig vom galaktischen Standard unterschied. Neben besonderen Fortschritten in der Energie-Waffentechnologie und Anti-Gravitationssystemen entwickelten sie eine fortgeschrittene holografische Technologie, die es ihnen erlaubte, ihre Fahrzeuge mit fließenden Druckpanels aus projiziertem Licht zu steuern. Zum Arsenal der Umbaranischen Miliz gehörten der agile Sternenjäger, der Invasionsabwehrtank, der schwer gepanzerte Schwergeschütze und der leichte Schwebepanzer, bei dem sie zusätzlich zu ihren Merkmalen auch einen Repulsorlift-Antrieb einfügten. Sie verfügten über schwere Plasma-Kanonen, die ebenfalls von den Umbaranern entwickelt worden waren, und waren alle mit Strahlenschilden ausgestattet, die es ihnen erlaubten, den Großteil von gewöhnlichem Blasterbeschuss abzuwehren. Außerdem setzten sie ihre Technologie für eine besondere Hologrammübertragung ein.

Die Technologie stellte sich als eine Herausforderung für die Große Armee der Republik heraus, als sie während der Klonkriege einen Eroberungszug auf Umbara starteten. Zu dieser Zeit hatten sich die Umbaraner mit der Konföderation unabhängiger Systeme verbündet und ihnen damit ihre Technologie zur Verfügung gestellt, der noch kein anderer begegnet war. Nach der Eroberung des Stützpunkts, der die Hauptstadt mit Nachschub belieferte und ebenfalls mit mehreren technologischen Besonderheiten ausgestattet war, erforschte die 501. Legion die Technologie und setzte sie zur Zerstörung des Versorgungsschiffes ein.

Quellen[Bearbeiten]