Stützpunkt auf Umbara

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Umbara-Stützpunkt.jpg
Stützpunkt auf Umbara
Beschreibung
Planet:

Umbara

Energieversorgung:

Energiegeneratoren

Verteidigung:

Drei Panzerdivisionen

Weitere Daten
Zweck:

Versorgung der Haupstadt

Zugehörigkeit:

Der Stützpunkt auf Umbara war eine strategisch bedeutsame Versorgungsbasis auf Umbara, von der aus die Umbaranische Miliz die Versorgungslinien in die nahegelegene Hauptstadt unterhielt. Die Basis wies deshalb eine außergewöhnlich starke Verteidigungslinie auf. Im Zuge der Schlacht um Umbara nahm die 501. Legion den Stützpunkt ein, um die Unterstützung für die Hauptstadt zu unterbrechen, und verwendete ihn danach als Ausgangspunkt ihrer folgenden Operationen zur Eroberung des Planeten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Lage und Aufbau[Bearbeiten]

Pong Krell und CT-7567 „Rex“ empfangen eine Nachricht von Obi-Wan Kenobi in der Kommandozentrale des Stützpunktes.

Der Stützpunkt lag westlich der Hauptstadt von Umbara. Obwohl die Basis von einer Waldlandschaft umgeben war, deren Pflanzen zum Teil über das als Absperrung dienende elektrische Sensorfeld ragten, war der zentrale Turm der Einrichtung schon aus weiter Entfernung sichtbar.[1] Er leuchtete durch die Technologie der Umbaraner blau.[2] Der Weg zu dem Stützpunkt führte durch eine enge Schlucht,[3] in der ein Feind in die Falle gelockt werden konnte. Daher lag die Schwachstelle eher auf der abgelegenen Seite des Stützpunkts. Hinter dem Zaun,[1] der an einer Stelle durchquert werden konnte,[4] befand sich eine Rasenfläche, die zu den nebeneinander stehenden Gebäuden und dem Landeplatz führte, der sich in der Mitte der Gebäude befand.[1]

Die acht[4] Gebäude waren mit roten und grünen Lichtern versehen,[4] an den Gebäuden waren außerdem Antennen angebracht.[5] Hinter den Gebäuden befand sich je noch ein Haus, das mit grünen Lichtern ausgestattet war. In der Mitte befand sich der Turm, von dem aus alle Bereiche der Station gesteuert wurden.[4] Daher war das Gebäude, auf dem der Turm aufgebaut war, größer als die anderen.[2] Vom Eingang des Turms gelangten Besucher über einen Aufzug in den Kontrollraum,[5] in dem sich der Kontrollraum für den gesamten Stützpunkt befand. In der Mitte befand sich ein Bereich, auf dem Übertragungen empfanden werden und Umgebungen in grafischer Form studiert werden konnten. An den Seiten befanden sich ebenfalls zahlreiche Arbeitsbereiche, in denen die Systeme der Station geregelt wurden.[4] Die Basis wurde von zwei Energiegeneratoren mit versorgt, die in zwei miteinander verbundenen Häusern stationiert waren.[5] Die Kasernen waren mit nebeneinander stehenden Doppelstockbetten versehen, zudem befanden sich dort Tische und Sitzgelegenheiten. Der Hangar 94 befand sich im dritten Gebäude auf der rechten Seite und war mit einem überdachten Eingang ausgestattet. Die Sternenjäger waren stufenförmig an der Decke aufgehängt, wohin die Piloten mit speziellen Vorrichtungen gelangen konnten. Andere Schiffe waren auf der vorderen Landefläche abgestellt. Jeder Raum war mit einem Sicherheitsfeld ausgestattet, das sich beim Eintritt ausschaltete. Zudem befanden sich auf dem Stützpunkt zahlreiche Vorrats– und Nachschubkisten, die zur Hauptstadt gebracht werden sollten.[4] In der Brigg, die sich in den unteren Ebenen befand, [6] hielten sich die Gefangenen in Einzelzellen auf, die durch ein Strahlenschild vom Innengang getrennt wurden. Besucher betraten eine Plattform, die über eine Vorrichtung gesenkt und erhöht werden konnte.[2]

Besatzung und Verteidigung[Bearbeiten]

Einige Klonkrieger halten sich in der Kaserne auf.

Der ohnehin schon stark befestige[3] Stützpunkt wurde von mindestens drei Panzerdivisionen und Kanonen bewacht, sodass die Feinde höchstens von der abgelegenen Seite angegriffen werden konnte. Die gesamte Anlage wurde von einem elektrischen Sensorfeld umzäunt, der mit der Energie von Schwebepanzern aufrecht gehalten wurde. Der einzige Weg, eine Schlucht, wurde von Abwehrtanks und Schwergeschützen bewacht, die einen Feind einschließen und in der Falle töten konnten.[1] Daher stellte der Vormarsch zum Stützpunkt ein Himmelfahrtskommando dar.[3] Die Umbaraner lagerten in der Station ihre Fahrzeuge, darunter Schwebepanzer, Schwergeschütze und Sternenjäger. Nach der Eroberung durch die Republik wurde die Technologie der Umbaraner entfernt und die Station unter die Kontrolle der Klonkrieger gestellt.[1] Sie nahmen die Umbaraner gefangen und verhörten sie, während die Soldaten Wachdienst leisteten, um eine Rückeroberung zu verhindern. Zur vollständigen Kontrolle über die Station sorgten sie für regelmäßige Patrouillen um das Gelände. Dabei studierten sie die Technologie der Umbaraner, um sie zu ihren Gunsten einzusetzen, bereiteten sich aber auch auf die Fortsetzung der Operation zur Hauptstadt an.[4]

Aufgabe[Bearbeiten]

Von dem Stützpunkt ging eine wichtige Versorgungsroute zur Hauptstadt aus, über die Nachschub und neue Truppen für die Verteidigung geliefert wurden.[3] Obwohl sie damit die Stellungen länger als erwartet halten konnten, würde die Hauptstadt erobert werden, wenn die Versorgungslinien getrennt wurden und die Verstärkung ausblieb.[1] Daher hatte der Stützpunkt in der Schlacht um Umbara eine entscheidende Bedeutung,[5] weshalb Pong Krell dafür sorgte, dass die Basis so schnell wie möglich unter die Kontrolle der Klonkrieger geriet. Allerdings wurden die Nachschublinien durch ein Versorgungsschiff im Orbit wieder aufgebaut.[4] Zudem diente der Stützpunkt als Sicherheitsanstalt für Gefangene.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Für die Umbaranische Miliz[Bearbeiten]

Im Zuge der Klonkriege startete die Galaktische Republik als Reaktion auf die Eroberung wichtiger Versorgungsrouten durch die Konföderation unabhängiger Systeme eine Invasion von Umbara. Ein Ziel stellte die Einnahme der Hauptstadt im Norden dar, die von dem für die Angreifer unbekannten Stützpunkt im Westen mit Nachschub versorgt wurde. So war es der Umbaranischen Miliz möglich, die Stellungen zu halten und die Ressourcen der Republik auszuschöpfen. Daraufhin bat der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi, der den Angriff auf die Hauptstadt anführte, den Jedi-General Pong Krell, der mit der 501. Legion die Verstärkung der Umbaraner ausschalten sollte, nach Unterstützung. Obwohl er selbst noch in Kämpfe verwickelt war und der Bitte nicht nachkommen konnte, erklärte er sich bereit, den Stützpunkt einzunehmen, von dem Kenobi zuvor erfahren hatte. Der Jedi hoffte, dass sie mit der Einnahme der Basis die Versorgungslinien zur Hauptstadt trennen und seinen Truppen die Möglichkeit geben konnte, in die Hauptstadt einzumarschieren,[1] wenn sie weder Nachschub noch neue Truppen erhielten.[3] Er setzte damit alle Hoffnungen in die 501. Legion, da er fürchtete, dass die Eroberung von Umbara ohne ihre Hilfe scheitern würde,[1] wenn sie die wichtige Versorgungsroute nicht abschnitten.[3] Pong Krell wies Captain Rex daher an, die Einheit auf ihre neue Mission vorzubereiten und sofort auszurücken.[1]

Eroberung des Stützpunkts[Bearbeiten]

Die Klonkrieger nach der Eroberung des Stützpunkts.

Der Jedi-General ließ seine Soldaten zu einem Felsvorsprung vorrücken, von dem aus sie den Stützpunkt sehen konnten. Obwohl Captain Rex die starken Verteidigungsmaßnahmen bemerkte und eine genauere Aufklärung für eine effizientere Strategie vorschlug, befahl Krell dem Offizier,[1] die enge Schlucht[3] zu durchqueren und einen Frontalangriff auf die Anlage einzuleiten, da sie auch die Verantwortung für die anderen Truppen trugen[1] und keine Zeit für Alternativen hatten.[3] Der Klonsoldat plante, den Stützpunkt von der abgewandten Seite anzugreifen, stieß aber auf den Widerstand seiner Soldaten, die der riskanten Taktik ihres Befehlshabers nicht folgen wollten[1] und in der Operation durch die Schlucht nur ein Himmelfahrtskommando sahen.[3] Die Klonkrieger schalteten mehrere Invasionsabwehrtanks aus, wurden danach aber von zwei Schwergeschütze unter Beschuss genommen. Allerdings befahl Pong Krell die Fortsetzung der Mission, da er den Rückzug der 501. Legion nicht erlauben wollte. Obwohl sich den Klonsoldaten keine Möglichkeit bot, die beiden Panzer mit ihren Ressourcen auszuschalten,[1] und in der Umgebung Deckung suchen mussten,[3] kam Captain Rex auf die Idee, den Stützpunkt zu infiltrieren und einige Sternenjäger der Umbaranischen Miliz zu stehlen,[1] um die beiden Fahrzeuge mit der Feuerkraft der Luftunterstützung auszuschalten.[3] Nachdem er Hardcase und den ARC-Soldaten Fives entsandte, unterrichtete er seinen Jedi-General von seinem Plan. Krell befahl allerdings einen sofortigen Frontalangriff und drohte damit, Captain Rex seines Kommandos zu entheben, da er aus seiner Sicht die ganze Operation durch seine Entscheidung gefährdet hatte. Trotzdem brach der Klonkrieger die Verbindung ab und hoffte, dass er und seine Kameraden unter dem dauerhaften Beschuss durchhalten würden, bis Fives und Hardcase ihren Auftrag erfüllt hatten. Inzwischen drangen die beiden Soldaten zum Energiezaun des Stützpunkts vor und brachten mehrere Sprengsätze an einem Baum an, bevor sie über die Zweige einer anderen Pflanze in das Lager gelangten.[1] Sie versuchten, keinen Lärm zu verursachen,[3] sodass Hardcase ein Banshee ausschalten musste, das Fives angegriffen hatte. Nachdem die beiden Soldaten Schutz unter einem Schwergeschütz gesucht hatten, zündete Fives die Sprengladungen und lenkte die Umbaraner ab, damit er und Hardcase zu den Sternenjägern vordringen konnten. Trotz ihres fehlenden Umgangs mit der Umbaranischen Technologie gelang es ihnen, die Jäger zu starten, bevor sie einige Soldaten töteten, die das Feuer auf sie eröffnet hatten, und mehrere Fahrzeuge und Sternenjäger auf dem Landefeld zerstörten. Danach kehrten sie zu ihren Kameraden zurück und zerstörten die beiden Panzer, sodass die Soldaten ihre Mission fortsetzen konnten. Da nun die Verteidigung der Basis durchbrochen war, gab Krell den wartenden Truppen den Befehl, ebenfalls auszurücken und ihr Ziel einzunehmen. Die Soldaten nahmen die verbliebenen Umbaraner gefangen und brachten sie in die Brigg, sodass die Versorgungslinien zur Hauptstadt abbrachen. Pong Krell trat nach der Eroberung an Captain Rex heran und beglückwünschte ihn zu seinem Erfolg, obwohl er – im Gegensatz zu dem Klonkrieger – die hohen Verluste im Zuge der Operation als notwendiges Mittel zum Sieg ansah.[1] Allerdings führte die Eroberung dazu, dass die Meinungen über Krells Befehl weiter auseinander gingen.[4]

Fortführung der Eroberung[Bearbeiten]

Pong Krell und CT-7567 „Rex“ beraten über ihre Strategie.

Nach der Einnahme der Station beseitigen die Soldaten die Überreste ihres Angriffs und die Fahrzeuge der Umbaraner. Allerdings versuchten die Umbaraner, ihre Basis zurückzuerobern, sodass sie eine Reihe von Angriffen auf den Stützpunkt ausführten.[1] Da der Jedi die Bedeutung des Stützpunkts kannte,[5] mahnte Krell die Wachen zu Aufmerksamkeit an und befahl seinen Soldaten, die Systeme der Umbaraner zu studieren. Gleichzeitig befassten sich Fives[4] und Jesse[5] mit der Technologie der Umbaraner, da er hoffte, sie zu ihren Gunsten einsetzen zu können. Kenobi teilte ihnen allerdings mit, dass sich die Belagerung der Hauptstadt trotz der Eroberung des Stützpunkts weiter hinzog, da die Versorgungslinien nach dem Angriff der Republik nicht wie gehofft unterbrochen, sondern auf ein Versorgungsschiff im Orbit verlegt worden waren. Obwohl die Umbaraner Langstreckenraketen in das Gebiet schickten, hielt es Krell für unabdinglich, sofort einen Großangriff auf die Hauptstadt auszuführen. Da die Verbindung zu Kenobi abbrach, waren die 501. Legion und ihr Befehlshaber auf sich allein gestellt, sodass er Captain Rex anwies, die Einheit auf ein Ausrücken in zwölf Stunden vorzubereiten. Obwohl ihn der Klonkrieger darauf hinwies, dass sie weder eine Verbindung zu den restlichen Truppen noch eine Möglichkeit hatten, das von Langstreckenraketen bombardierte Gebiet ohne Verluste zu durchqueren, bestand Pong Krell auf die Ausführung seines Plans. Daher begab er sich zu seinen Kameraden in den Hangar zu seinen Kameraden und berichtete ihnen von der Entscheidung ihres Jedi-Generals. Die meisten Soldaten teilten seine Meinung, dass die Strategie zu riskant sei, sodass Jesse vorschlug, die Sternenjäger der Umbaraner einzusetzen, um das Versorgungsschiff zu zerstören und damit auch die andere Versorgungslinie abzuschneiden. Allerdings sah Krell den Plan lediglich als Verschwendung ihrer Ressourcen an und verweigerte die Ausführung.[4]

Captain Rex kehrte zu den anderen Soldaten in die Kaserne zurück und berichtete ihnen von der Entscheidung des Jedi-Generals. Daher zogen sie die Möglichkeit in Betracht, ihren Plan auf eigene Faust umzusetzen. Obwohl der Offizier keine Verantwortung für das Handeln seiner Kameraden tragen wollte, rüsteten Fives, Hardcase und Jesse einen Umbaranischen Sternenjäger im Hangar 94 aus. Aufgrund seiner Unerfahrenheit verlor Hardcase die Kontrolle über das Fahrzeug, zerstörte große Teile des Hangars und feuerte einen Torpedo ab, der das Tor des Hangars zerstörte. Es gelang ihnen zwar, ihren Befehlshaber davon zu überzeugen, dass sie einer Falle der Umbaraner zum Opfer gefallen waren, doch bestätigte das seine Meinung, dass die Umbaranischen Sternenjäger nicht zum Einsatz bereit waren. Trotzdem setzten sie ihren Plan fort und informierten Captain Rex bei einer Patrouille außerhalb der Station von ihrer Absicht, der sie zwar nicht aufhalten wollte, sie bei einer Gefangennahme aber auch nicht unterstützen würde. Es gelang den drei Soldaten, unbemerkt zu den Sternenjägern auf der Landefläche zu gelangen und die Fahrzeuge zu starten. Obwohl das Manöver auf dem Stützpunkt nicht unbemerkt blieb, entfernten sie sich schnell von der Landefläche. Währenddessen bemerkte Dogma, der als einer der wenigen Soldaten die Befehle von Pong Krell akzeptierte, die Abwesenheit der drei Soldaten und weckte seinen Kameraden Tup auf, den er überzeugen konnte, ihrem Vorgesetzten zu berichten, bevor sie als Verschwörer vor ein Militärgericht gestellt wurden. Krell trat hingegen an Captain Rex heran, doch versicherte ihm der Soldat, dass er die Sternenjäger für einen Aufklärungsflug in Vorbereitung auf ihren Vormarsch zur Hauptstadt entsandt hatte. Danach fing er Dogma und Tup ab, bevor sie Krell von ihrer Erkenntnis berichten konnten.[4]

Verrat von Pong Krell[Bearbeiten]

Pong Krell stellt sich den Soldaten im Turm.

Es gelang den drei Soldaten, das Versorgungsschiff zu infiltrieren und von innen heraus zu zerstören, als Hardcase sein Leben gab, um den Reaktor auszuschalten. Nach ihrer Rückkehr wurden Jesse und Fives von Rex und Tup empfangen, bevor sie Sergeant Appo informierte, dass Krell ihre Anwesenheit gewünscht hatte. Er erklärte ihnen, dass sie mit ihrer Befehlsverweigerung ein Verbrechen begangen hatten, das er mit einem Prozess vor dem Militärgericht und einer Exekution vergelten wollte.[4] Obwohl Rex versuchte, die Strafe wieder fallen zu lassen, doch entschied sich Krell dazu, sie sofort zu exekutieren, um ein Zeichen zu setzen. Daraufhin holte der Hauptmann zusammen mit einem Trupp Soldaten die beiden Gefangenen aus der Brigg und brachte sie nach draußen, wo sie von einer Gruppe anderer Klonkrieger unter Dogmas Befehl erschossen werden sollten. Bevor sie ihren Befehl ausführen konnten, überzeugte sie Fives jedoch davon, dass ihr Handeln richtig gewesen war. Krell, der die Geschehnisse vom Kommandozentrum selbst beobachtet hatte, war beim anschließenden Besuch von Rex und Dogma zwar nicht erfreut, berichtete ihnen aber von einer neuen Bedrohung, da eine Gruppe Umbaraner die Rüstung von Kenobis Einheit gestohlen hatten und sich zum Stützpunkt begaben, woraufhin Krell das augenblickliche Ausrücken befahl. Im Versuch, die Angreifer aufzuhalten, erkannten sie allerdings, dass es sich bei ihrem Feind ebenfalls um Klonkrieger handelte, die unter dem gleichen Vorwand dorthin entsandt worden waren. Daraufhin versammelte Hauptmann Rex Soldaten beider Einheiten, um Krell wegen Verrats an der Republik in Gewahrsam zu nehmen. Sie kehrten zum Stützpunkt zurück, wo sie Fives und Jesse befreiten und ihren Jedi-General in der Kommandozentrale stellten. Allerdings zündete der Besalisk seine Lichtschwerter und wehrte die Soldaten ab, bevor er durch das Sichtfenster sprang und über das Landefeld in den Wald floh. Obwohl die Klonkrieger zunächst von Dogma aufgehalten wurden, ergab er sich und wurde in die Brigg gebracht, während die anderen die Verfolgung fortsetzten. Es gelang ihnen, Krell im Wald außer Gefecht zu setzen. Sie brachten ihn in die Brigg und stellten ihn zur Rede, wo er erklärte, in einer Vision den Untergang der Republik vorausgesehen zu haben und deshalb plante, sich mit seinen Taten auf Umbara den Separatisten anzuschließen. Gleichzeitig erfuhren sie allerdings, dass Krell den Transmitter sabotiert hatte, da sie erfahren hatten, dass die Hauptstadt bereits erobert hatten und die Überlebenden versuchten, die Basis in einem Frontalangriff zurückzuerobern. Sie erkannten die Gefahr, die bei einer Gefangennahme des Jedi durch die Umbaraner darstellen würde, und entschieden sich daher dafür, ihn sofort zu exekutieren. Danach wurden sie von Kanonenbooten abgeholt, da Kenobi die überlebenden Umbaraner aufgehalten hatte. Auf der Landefläche verluden sie die Verletzten und die restlichen Güter, bevor sie Umbara wieder verließen.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]