Schlacht um Umbara

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krells Sprung.jpg
Schlacht um Umbara
Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege[1]

Ort:

Umbara[1]

Ergebnis:
Kontrahenten
Kommandeure

1 Taktikdroide[4]

Truppenverbände
Verluste
  • Klonkrieger[1]
    • Teile der 501. Legion[1]
    • Teile des 212. Angriffsbataillons[2]
  • AT-RTs[1]
  • mind. 1 TFAT/i-Kanonenboot[1]
  • Klon-Z-95-Sternenjäger[4]
  • BTL-B Y-Flügel Sternenjäger[4]
  • Umbaranische Soldaten[1]
  • Umbaranische Schwebepanzer[1]
  • 5 Invasionsabwehrtanks[3]
  • 2 Umbaranische mobile Schwergeschütze[3]
  • Umbaranische Sternenjäger[3]
  • Vulture-Klasse Droiden-Sternenjäger[4]
  • mind. 1 Munificent-Klasse Fregatte[1][4]
  • 1 Versorgungsschiff[4]

Die Schlacht um Umbara war ein Feldzug der Galaktischen Republik auf Umbara, einem strategisch wichtigen Planeten in der Expansionsregion und Heimat der hochentwickelten Technologie der mit den Separatisten verbündeten Umbaraner. Anakin Skywalker musste das Kommando über die 501. Legion nach dem Beginn der Operation an den Jedi-General Pong Krell abgeben, dessen rücksichtslose Strategien die Klonkrieger von Hauptmann CT-7567 „Rex“ dazu veranlassten, sich ihren Befehle zu widersetzen. Als sie erkannten, dass der Jedi auf die Dunkle Seite der Macht gewechselt war, exekutierten sie ihn, damit er nicht in die Hände der Umbaraner fiel.

VorgeschichteBearbeiten

Zu Beginn der Klonkriege wurde Umbara von Senator Mee Deechi im Galaktischen Senat vertreten. Nach seinem Tod[7] wandten sich die Umbaraner von der Galaktischen Republik ab[5] und verbündeten sich mit den Separatisten, da sie deren Ziele als würdiger erachteten.[8] Damit stellten sie ihnen die hochentwickelten Waffen zur Verfügung,[5] die sie aufgrund ihrer Isolation von dem Rest der Galaxis völlig unabhängig entwickelt hatten.[8]

Nachdem die Separatisten die Kontrolle über strategisch wichtige, aber abgelegene Versorgungs-[1] und Handelsrouten[3] in der Expansionsregion übernommen hatten, entsendete die Galaktische Republik in einem schnellen Unterfangen eine Streitmacht aus drei Jedi-Kreuzern und drei Acclamator-Angriffstransportern in den tief im feindlichen Raum gelegenen Geisternebel, um das strategisch wichtige Umbara-System[1] und seine Schlüsselwelt[3] wieder[5] unter ihre Kontrolle zu bringen. Im Gegenzug errichteten die Separatisten eine Blockade aus sechs Munificent-Fregatten und einem Providence-Dreadnought.[1] Pong Krell, einer der Jedi-Generäle, hatte jedoch in einer Vision vorausgesehen, dass sein Orden den Krieg verlieren und die Galaktische Republik von innen heraus zerstört werden würde. Um selbst an die Macht zu gelangen, wollte er die Bemühungen der Republik auf Umbara behindern, damit er als Schüler von Graf Dooku ein Teil der neuen Ordnung wurde.[2]

VerlaufBearbeiten

Angriff aus den SchattenBearbeiten

Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und die Klonkrieger bei der Einsatzbesprechung.

Nach der Ankunft der republikanischen Flotte sendeten die Jedi-Kreuzer ihre Sternenjäger aus, um die Blockade mit einem schnellen Schlag auszuschalten. Die Klon-Z-95-Sternenjäger und Y-Flügler unter dem Kommando von Barriss Offee und Ahsoka Tano konnten eine Fregatte zerstören und gaben damit einem der Truppentransporter die Gelegenheit, die Blockade zu überwinden und die Streitkräfte zur Landung vorzubereiten. Bei der Einsatzbesprechung erklärte der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi, dass die Soldaten von Pong Krell und Saesee Tiin seine Truppen im Süden unterstützten, während Anakin Skywalker die 501. Legion im Norden gegen die Verstärkung der Umbaraner anführte,[1] um sie daran zu hindern, sich an der Verteidigung ihrer Hauptstadt zu beteiligen.[5] Kenobi betonte dabei die Bedeutung der Hauptstadt, da deren Eroberung den Sieg über Umbara nach sich ziehen würde. Er und die Truppen von Kommandant Cody zählten auf die Unterstützung der 501. Legion, da der Jedi so die Kapitulation der Umbaraner erzwingen wollte. Skywalker informierte die Soldaten zudem über die einzigartige Bewaffnung der Umbaraner und stellte ihnen den ARC-Soldaten Fives vor, der seine Einheit auf der Mission unterstützen sollte.[1]

Begleitet von Klon-Z-95-Sternenjägern setzten die TFAT/i-Kanonenboote zum Anflug auf Umbara an. Trotz der Angriffe der Umbaranischen Sternenjäger[1] und der schweren Artillerie am Boden[5] konnten sie die AT-RTs absetzen, ohne die durch die Finsternis nur bedingt sichtbare Landezone zu überschreiten. Die Kanonenboote waren zwar mit speziellen Scheinwerfern ausgerüstet, doch überlasteten die Geräte durch das Gefecht. Während sich die Umbaranische Miliz zurückzog, setzten die Schwebepanzer zu starkem Beschuss auf die herankommenden Läufer an. Obwohl sie die Angriffe der Klonkrieger vereinzelt abwehren konnten, drangen die meisten Läufer bis hinter die feindlichen Panzer vor, wo es ihnen keine Probleme bereitete, die schweren Fahrzeuge auszuschalten und den Kanonenbooten die Landung zu ermöglichen. Allerdings stand die 501. Legion nach ihrer Ankunft im Aufmarschgebiet noch immer unter schwerem Beschuss durch die feindliche Artillerie und die Bombardements der Sternenjäger. Daher befahl Skywalker,[1] zunächst[5] eine Erhöhung im Nord-Nordwesten zu erobern und als Sammelpunkt zu nutzen. Er befürchtete jedoch, dass der Feind das gesamte Gebiet mit Fallen ausgestattet hatte. Auf dem Weg dorthin bemerkte Hardcase einen Vixus, den er nicht weiter beachtete, bis seine Tentakeln mehrere Klonkrieger griffen und in sein Maul ziehen wollten. Allerdings konnte sich Fives befreien, indem er das Raubtier durch eine Granate von innen heraus tötete. Danach legten die Klonkrieger in einem Graben auf der Erhebung eine Ruhepause an, während Skywalker und Rex den Fortschritt von Kenobis Truppen beobachteten. Allerdings hatten sich die Umbaraner im Wald versteckt und schickten[1] einen Millicreep-Droiden zur Ablenkung der Soldaten aus,[5] bevor sie die Soldaten selbst attackierten. Infolge des Überraschungsangriffs befahl Hauptmann Rex, einige Bomber von Kenobis Position abzuziehen und einen Luftschlag gegen die Umbaraner auszuführen. Daher zog sich die 501. Legion durch eine Lücke im Süden ihrer Position zurück und beobachtete, wie der Wald von zwei Sternenjägern unter Odd Balls Kommando bombardiert wurde. Gleichzeitig mussten die Truppen vor der Stadt feststellen, dass die Umbaraner über weitaus größere Ressourcen verfügten, als sie zuvor angenommen hatten.[1]

Ein neuer GeneralBearbeiten

Pong Krell weist CT-7567 „Rex“ zurecht.

Kurz darauf wurde die 501. Legion von Pong Krell aufgesucht, der Skywalker mitteilte, dass er von Kanzler Palpatine nach Coruscant zurückgerufen worden war. Der Besalisk sollte daher das Kommando über die Einheit übernehmen.[1] Krells Ruf als erfolgreicher General wurde aus der Sicht der Klone von der Tatsache überschattet, dass er die höchste Verlustrate aufzuweisen hatte.[3] Er erklärte den Klonkriegern nach Skywalkers Abreise, dass er sich der Bedeutung ihrer Mission bewusst war, und ließ sie für den Marsch auf die Hauptstadt bereit machen. Auf ihrem Weg wurden die Soldaten von zwei Banshees angegriffen, die den Sanitäter Kix und einen AT-RT-Piloten angriffen. Obwohl die Tiere den Fahrzeugführer sofort wieder fallen ließen, gelang es den Soldaten nicht, ihrem anderen Kameraden zu helfen. Daraufhin befreite Krell den Klonkrieger, indem er die beiden Tiere mit seinen Lichtschwertern tötete. Danach ermahnte er seine Truppen, da sie den Raubtieren nicht effektiv genug begegnet waren. Nach einem zwölfstündigen Marsch trat Rex an den Jedi-Meister heran und bat auf Rat seines Sanitäters Kix hin um eine Rast für seine Soldaten. Krell war jedoch der Meinung, dass die Männer keinen Schlaf benötigten, sondern sich auf die Operation konzentrieren mussten,[1] ohne ihre Verluste zu beachten.[7] Der Jedi erinnerte ihn daran, dass sie den Schlüssel zu der Invasion darstellten und sich keine Verzögerungen leisten konnten. An der zur Stadt führenden Dschungelstraße ließ Rex seine Männer zum strategischen Angriff bereit machen, als Krell einen Frontalangriff auf die Stadt befahl. Der Hauptmann wollte seine Soldaten zwar nicht bei einem verlustreichen Angriff verlieren und Skywalkers Strategie beibehalten, doch bestand der Jedi-Meister auf seinem Befehl.[1] Dabei erkannten die ersten Soldaten, dass Krell versuchte, die Bemühungen der Republik auf Umbara zu unterbinden.[2]

Auf dem Weg in die Stadt gerieten die Truppen in ein Minenfeld und wurden von den Umbaraner umzingelt, die sich im Wald versteckt hatten. Es gelang den Soldaten zunächst, sich unter schweren Verlusten gegen ihre herankommenden Feinde zu verteidigen, bis Rex seinen Klonkriegern befahl, ihre Gegner auf das offene Feld zu lenken, um sie mit Unterstützung der übrigen Truppen auszuschalten. Obwohl sein Plan aufging und sich die Umbaraner zurückzogen, beschuldigte Krell den Hauptmann, dass die Mission wegen seines Rückzugs nun gescheitert war. Als Fives seinen Kameraden verteidigen wollte, aktivierte Krell sein Lichtschwert und befahl ihm wegzutreten. Daraufhin erklärte Rex seinem Vorgesetzten, dass er neben der Loyalität zu seinem Vorgesetzten auch eine Verpflichtung gegenüber seinen Männern hatte. Der Jedi war von seiner Einstellung zwar beeindruckt, erklärte ihm aber, dass sich seine Strategien in den schwierigen Zeiten als effektiv erwiesen hatten. Nachdem der Besalisk die Klonkrieger verlassen hatte, eröffneten die Umbaraner erneut das Feuer. Rex vermutete, dass sich Umbaraner nach ihrem Rückzug für einen Gegenangriff neu aufgestellt hatten, und wies seine Männer an, die Position zu halten.[1] Allerdings waren sie durch den überraschenden Angriff zu einem verlustreichen Rückzug gezwungen. Nachdem sie immer wieder vom Bombardement der Sternenjäger erschüttert worden waren, befahl Rex,[3] die Stellung, die sie bisher noch verteidigt hatten,[9] aufzugeben, bevor sie einem erneuten Angriff zum Opfer fallen konnten. Während Kix die verwundeten Soldaten in Sicherheit brachte und mit Schmerzmitteln wieder mobilisierte, erhielt Krell eine Nachricht von Obi-Wan Kenobi, der ihre Hilfe bei der Eroberung der Hauptstadt anforderte. Der Jedi-General musste ihm jedoch mitteilen, dass sie ebenfalls auf starken Widerstand gestoßen waren. Daraufhin informierte ihn Kenobi, dass sich in ihrem Westen ein Stützpunkt der Umbaraner befand, der die Hauptstadt mit Nachschub versorgte. Sollte es Krells Soldaten gelingen, die Basis einzunehmen, würden die Versorgungslinien unterbrochen werden, sodass es Kenobis Soldaten möglich wäre, in die Stadt einzudringen. Krell versprach ihm, die Station einzunehmen, und ließ die Soldaten zum Vormarsch bereit machen.[3]

Eroberung des StützpunktsBearbeiten

Rex und die 501. Legion planen ihren Vormarsch.

Die 501. Legion marschierte zu einem Felsvorsprung, als der Jedi-General einen direkten Angriff auf den Stützpunkt durch die vor ihnen liegende Schlucht befahl. Zwar schlug Rex die Suche nach einem sichereren Weg vor, doch bestand Krell aus Zeitmangel auf seinem Befehl, da Kenobis Soldaten auf ihre Unterstützung warteten. Vor ihrem Aufbruch sprachen sich die meisten Soldaten gegen die waghalsige Strategie aus, sodass Rex nach einem Gespräch mit dem ARC-Soldaten Fives die Einheit aufteilte und die Hälfte seiner Soldaten unter den Befehl von Fives und Hardcase stellte. Kurz darauf wurden die Truppen von Fives und Hardcase von mehreren Invasionsabwehrtanks überrascht, sodass sie im Wald Deckung suchen musten. Der ARC-Soldat erkannte, dass der Panzer durch Strahlenschilde geschützt war, und bat Hauptmann Rex, ihn mit Raketenwerfern zu unterstützen. Obwohl der von Rex beauftragte Soldat dabei verletzt wurde, nahm Hardcase die Waffe des Soldaten an sich und zerstörte einen der drei Panzer,[3] indem er direkt in das Cockpit feuerte.[9] Als sich die Klone wieder zurückzogen, kehrten ihnen die Panzer den Rücken, um von der anderen Seite anzugreifen. Allerdings statteten die Soldaten den Korridor vor ihnen mit Sprengfallen aus und lockten ihre Gegner heran, damit Hauptmann Rex die Detonatoren zünden konnte. Nachdem sie die Trümmer der Panzer untersucht hatten, wurden sie von zwei mobilen Schwergeschützen angegriffen und zum Rückzug gezwungen. Pong Krell, der seine Truppen von der Anhöhe aus beobachtete, kontaktierte Rex und befahl einen sofortigen Gegenangriff. Obwohl Sergeant Appo die Soldaten zur Unterstützung vorbereitet hatte, verweigerte Krell den Soldaten in der Schlucht weitere Verstärkung, bis sie den Stützpunkt eingenommen hatten.[3]

Nachdem die Klonkrieger weiter zurückgedrängt worden waren, überlegten sie, wie sie der drohenden Gefahr entgehen konnten. Fives und Jesse wollten den Befehl ihres Hauptmanns, die Panzer einfach anzugreifen, nicht befolgen, während Dogma seinen Vorgesetzten unterstützte. Da der ARC-Soldat keine Ideen hatte, wie sie die Gefahr sonst umgehen konnten, setzten sie zu einem erneuten Angriff auf die Panzer an, mussten aber feststellen, dass sich die Raketenwerfer bei den neuen Fahrzeugen als wirkungslos erwiesen. Als Kix die Verwundeten aus dem Schlachtfeld bringen wollte, teilte ihm Rex mit, dass er sie zurücklassen musste, da es nun wichtiger war, sein eigenes Leben zu schützen. Obwohl Tup der Meinung war, dass sie nur noch auf ihren Tod warteten, sah Rex eine andere Möglichkeit, die Panzer zu zerstören. Der Klonkrieger entsandte Fives und Hardcase, die sich verdeckt in den Stützpunkt einschleichen und dort zwei Sternenjäger stehlen sollten, um die beiden Fahrzeuge anzugreifen. Krell sah nicht ein, wie Rex die Verantwortung für den Erfolg der Mission in die Hände von zwei Soldaten legen konnte, und befahl ihm, augenblicklich einen Frontalangriff zu starten. Obwohl ihn Krell im Fall einer Insubordination des Kommandos entheben wollte, unterbrach Rex die Verbindung und wies seine Männer an, so lange wie möglich auszuhalten. Währenddessen erreichten Fives und Hardcase den Stützpunkt und umgingen den äußeren Schutzwall, indem sie mit einem Seilwerfer auf einen höheren Baum gelangten und sich von dort aus auf der anderen Seite abseilten. Dort zündete Fives einige Sprengsätze, die er zuvor hinter dem Schutzwall angebracht hatte, und lenkte damit die Umbaraner ab, während er und Hardcase zwei Sternenjäger kapern konnten. Obwohl sie sich zunächst an die neue Technologie gewöhnen mussten, konnten sie auf dem Stützpunkt schweren Schaden anrichten und begaben sich dann zu den restlichen Truppen. Nachdem Rex mit einem Raketenwerfer die Kanone auf dem Panzer abgeschossen hatte, trafen die beiden Soldaten mit den Sternenjägern ein und schalteten die überraschten Umbaraner aus. Daraufhin schickte Pong Krell die übrigen Einheiten aus, um den Stützpunkt zu sichern. Während die gefangenen Verteidiger abgeführt wurden, stieß der Jedi-General zu den Soldaten hinzu. Als ihm Rex erklärte, dass sie mit der Eroberung der Basis die Versorgungslinien zur Hauptstadt abgeschnitten hatten, meinte Krell, dass sich die Soldaten für den Sieg glücklich schätzen durften. Der Hauptmann erwiderte zwar, dass der Sieg vielen seiner Männer das Leben gekostet hatte, doch hielt der Jedi dies für den Preis für einen solchen Sieg.[3] Seine rücksichtslosen[4] und verlustreichen[2] Taktiken führten dazu, dass sich die Einheit in Befürworter und Gegner des Jedi teilte.[4]

Zerstörung des VersorgungsschiffsBearbeiten

Da die Angriffe der Umbaraner nach der Eroberung zunahmen, bestand Krell darauf, dass die Basis unter die Kontrolle der Republik gebracht wurde, indem sie die Sicherheitssysteme der Umbaraner überwanden. Er stellte es den Soldaten frei, die Gefangenen zu verhören, wenn sie es für nötig hielten. Der ARC-Soldat Fives versuchte währenddessen, die Technologie der Umbaraner zu erforschen, um sie in den folgenden Kämpfen zu nutzen. Zudem nahm Obi-Wan Kenobi Kontakt mit der Basis auf und gratulierte Krell zur Einnahme des Stützpunkts, äußerte aber seine Befürchtung, dass sich die Eroberung weiter hinziehen würde. Die Angriffe der Umbaraner hatten sich gehäuft, während die Langstreckenraketen seine Truppen zwangen, von ihrer Position zurückzuweichen. Ihre Hoffnung, die Versorgungslinien durch das Außenkraftsetzen der Transporte vom Stützpunkt zu unterbrechen, hatte sich ebenfalls nicht erfüllt, da die Stadt nun von einem Versorgungsschiff in der Atmosphäre unterstützt wurde. Die Angriffe auf das Schiff hatten sich bisher als erfolglos gewiesen, da es den Schiffen nicht gelungen war, die Verteidigung zu durchdringen, und die versprochenen zusätzlichen Schiffe nicht eingetroffen waren. Daraufhin erklärte sich Pong Krell aufgrund der Bedeutung der Hauptstadt bereit, Kenobis Streitkräfte zu verstärken. Allerdings wurde das Signal von den Umbaranern unterbrochen, sodass Krell befahl, die Truppen für den Start in zwölf Stunden bereit zu machen. Der Klonkrieger schlug vor, den Angriff zunächst mit Kenobis Soldaten zu koordinieren, da er mit seinen Soldaten nicht direkt in das Gebiet der feindlichen Langstreckenraketen laufen wollte. Allerdings bestand der Jedi darauf, alle ihre Truppen gegen die Umbaraner einzusetzen. Bei der folgenden Diskussion kamen die Soldaten zu dem Schluss, dass sie durch den Plan des Jedi nur ein weiteres Selbstmordkommando erleben würden. Lediglich Dogma verteidigte die Ansichten seines Vorgesetzten, da er bezweifelte, dass sich Krell nicht um seine Soldaten kümmerte. Jesse hingegen war der Auffassung, dass Krell bei seiner Suche nach dem Sieg vergaß, dass auch die Leben seiner Männer auf dem Spiel standen. Daher schlug Fives vor, die gestohlenen Codes der Sternenjäger einzusetzen, um das Versorgungsschiff und damit die Nachschublinien auszuschalten. Der Plan erschien Krell allerdings zu riskant, da er keine weiteren Männer vor dem Sturm auf die Hauptstadt verlieren wollte. Zurück in der Kaserne teilte Rex den anderen Soldaten die Entscheidung des Jedi mit, woraufhin Fives vorschlug, die Mission auf eigene Faust durchzuführen. Während Rex und einige der anderen Soldaten ihre Zweifel äußerten, betrat Dogma den Raum, sodass sie ihre Unterhaltung beendeten und der Hauptmann die anderen Soldaten verließ. Nach einem Streit zwischen Rex und Fives über ihre Rolle begab sich der ARC-Soldat mit Hardcase zu den Sternenjägern im Hangar 94, um den Umgang mit der neuen Technologie zu üben. Dabei zerstörte Hardcase eine Hangarwand, sodass er sich vor General Krell verantworten musste. Er gab vor, dass der Sternenjäger bei der Dechiffrierung der Technik unter die Kontrolle der Umbaraner gelangt sei, wodurch er die Kontrolle verloren hatte. Obwohl Krell den Soldaten glaubte, sah er darin nur einen weiteren Beweis dafür, dass sie die Technologie nicht einsetzen sollten. Fives, Jesse und Hardcase entschieden sich trotzdem dazu, den Plan auf eigene Faust durchzusetzen. Der ARC-Soldat erzählte ihnen, dass es Anakin Skywalker Jahre zuvor gelungen war, in der Schlacht von Naboo mit seinem N-1-Sternenjäger das Droiden-Kontrollschiff von innen heraus zu zerstören.[4]

Über Umbara treffen die Galaktische Republik und die Konföderation unabhängiger Systeme aufeinander.

Nachdem sie Hauptmann Rex von ihrer Entscheidung berichtet hatten, erklärte er ihnen, dass sie sich auf ein Selbstmordkommando begaben und gleichzeitig gegen ihre Befehle handelten.[4] Da er wusste, dass er sie nicht überzeugen konnte zu bleiben,[6] versprach er ihnen, Krell nichts zu verraten. Sollten sie die Konsequenzen tragen müssen, würde er ihnen nicht helfen. Nach dem Verschwinden der Klonkrieger in der Nacht fiel Dogma in der Kaserne das Fehlen der drei Soldaten auf. Er weckte Tup auf und überzeugte ihn, Krell von dem Vorfall zu berichten, um nicht als Komplizen ebenfalls vor das Militärgericht gestellt zu werden. Allerdings wurde Rex bereits zuvor von dem Jedi aufgesucht, der ihn um eine Erklärung für den Start der drei Jäger bat. Der Hauptmann erklärte, sie auf eine Aufklärungsmission geschickt zu haben, um dem bevorstehenden Angriff auf die Stadt mehr Effizienz zu verleihen. Dabei beobachtete er Tup und Dogma, die Krell von der Abwesenheit der drei Männer berichten wollten, und hielt sie auf, sodass sie wieder in die Kaserne zurückkehrten. Gleichzeitig erreichten die Sternenjäger die Atmosphäre, wo die Sternenjäger der Republik versuchten, die Großkampfschiffe der Providence-, Recusant- und Munificent-Klasse sowie die Unterstützerschiffe der Separatisten zu umgehen, um das Versorgungsschiff zu zerstören. Dabei erlitten die Sternenjäger der Republik durch die schnelleren Tri-Droidenjäger und Vulture-Droiden zwar Verluste, doch konnten die drei Umbaranischen Sternenjäger unbemerkt passieren und bis zum Versorgungsschiff vordringen. Als die Kampfdroiden die Eindringlinge bemerkten, ließ der kommandierende Taktikdroide die Strahlenschilde hochfahren, um den Hauptreaktor zu schützen[4] und die Sternenjäger im Inneren des Schiffes einzusperren.[6] Während sie die herankommenden Kampfdroiden ablenkten, verließ Hardcase das Cockpit seines Jägers und nahm einen der Torpedos, um ihn in den Reaktorraum zu bringen. Nachdem Hardcase das Geschoss in einen der Reaktoren geworfen hatte, wurde das Schiff von innen heraus zerstört. Hardcase kam dabei ums Leben.Die beiden Klonkrieger konnten aus dem explodierenden Schiff fliehen und zur Basis zurückzukehren, wo sie zu Pong Krell gerufen wurden. Er erkannte ihre mutige Tat zwar an, warf ihnen aber auch vor, mit dem direkten Verstoß gegen seine Befehle ein Verbrechen begangen zu haben. Hauptmann Rex wollte die Verantwortung zunächst auf sich übernehmen, doch sah der Jedi-General die Schuld bei Fives und Jesse und verkündete, dass sie vor ein Militärgericht gestellt und hingerichtet werden sollten.[4]

Gegen Pong KrellBearbeiten

Nachdem die beiden Klonkrieger in die Gefangenenzellen gebracht worden waren, trat Rex an seinen Befehlshaber heran und bat darum, die Strafe für die beiden Soldaten zu überdenken. Der Jedi-General betrachtete die Handlungen der beiden Klone als Akt gegen sich und wollte ein Exempel an ihnen statuieren, um ein warnendes Beispiel für die anderen Truppen zu geben, dass Ungehorsam bestraft wurde. Aus seiner Sicht waren die Soldaten, die sich gegen seine Befehle stellten, fehlerhaft, sodass er sich entschied, nicht auf das Militärgericht zu warten, sondern die beiden Soldaten sofort hinzurichten. Sollte sich Rex weigern, eine Einheit für die Exekution abzustellen, wollte er selbst eingreifen. Daraufhin begab sich der Hauptmann mit einigen Soldaten zu den Gefangenen und berichtete ihnen von Krells Entscheidung. Fives und Jesse waren überrascht, mussten aber einsehen, dass Krell als Befehlshaber das Recht hatte, Entscheidungen in einer Schlacht selbst zu treffen. Der ARC-Soldat erklärte Rex jedoch, dass ihn der Jedi brauchte, um die Loyalität seiner Truppen zu gewährleisten. Die Männer des Hauptmanns brachten die beiden Soldaten nach oben, wo sich bereits ein Exekutionskommando unter dem Befehl von Dogma versammelt hatte. Als er den Soldaten befahl, das Feuer zu eröffnen, überzeugte Fives seine Kameraden davon, sie zu verschonen. Der Anführer der Mannschaft wollte die Exekution fortsetzen, musste aber feststellen, dass die Soldaten nicht auf seiner Seite standen. Danach begaben sich Dogma und Rex zu Pong Krell, der die Situation vom Turm aus beobachtet hatte. Bevor er den Hauptmann für die Befehlsverweigerung zur Rechenschaft ziehen konnte, empfingen sie die Nachricht[2] des Klonkriegers Waxer aus Kenobis 212. Angriffsbataillon.[10] Er warnte sie davor, dass die Umbaraner ihre Rüstungen und Waffen gestohlen hatten und nun einen Angriff auf den Stützpunkt planten. Daraufhin ließ er Rex die Truppen für einen vernichtenden Schlag gegen die Umbaraner bereit machen und teilte ihm mit, dass die Exekution der Gefangenen nur verschoben war. Im Wald wurden sie überraschend angegriffen, ohne dass sie ihren Feind entdecken konnten. Daraufhin setzten sie einige Mörserwerfer ein, um eine Sicht auf die herankommenden Truppen zu bekommen, die wie von Krell vermutet die Rüstungen der Klonkrieger trugen. Während die Soldaten der 501. Legion voranstürmten, wollte Hauptmann Rex über die Flanke angreifen. Dabei entdeckte er die Leiche in der Rüstung des 212. Angriffsbataillon, unter deren Helm kein Umbaraner, sondern ein Klonkrieger steckte. Als er bemerkte, wen seine Männer in Wahrheit bekämpften, nahm er seinen Helm ab und rannte über das Schlachtfeld, um den Kampf zu beenden. Bei der Versorgung der Verwundeten fand der Sanitäter Kix den schwer verletzten Waxer, der die anderen Soldaten angeführt hatte. Er teilte Rex mit, dass es Krell gewesen war, der ihnen den Angriff befohlen hatte. Ebenso wie der 501. Legion hatte er auch seinen Soldaten mitgeteilt, dass ihre Feinde die Rüstungen der Klonkrieger trugen.[2]

Krell greift die Klonkrieger an.

Hauptmann Rex erkannte, dass der Jedi damit ein Verbrechen an der Galaktischen Republik begangen hatte, und rief seine Männer zusammen. Er teilte ihnen mit, dass sie sich bei der Gefangennahme ihres Vorgesetztes des Verrats schuldig machen würden und daher jeder, der damit nicht einverstanden war, aussteigen sollte. Allerdings erklärten sich alle Männer bereit, den Hauptmann zu unterstützen, sodass eine Gruppe aus Soldaten beider Einheiten zum Stützpunkt zurückkehrte, Fives und Jesse befreite und den Jedi-General in der Kommandozentrale des Turmes zwang, sich zu ergeben.[2] Anstatt sein Handeln zu erklären,[10] schlug er die Klonkrieger mit einem Macht-Stoß zurück und setzte seine Lichtschwerter ein, um sich gegen die Soldaten zu verteidigen. Danach zerstörte er das Fenster und sprang auf den Landeplatz, wo er erneut mit den Truppen konfrontiert wurde. Als ihm Hauptmann Rex und seine Soldaten in den Wald folgen wollten, wurden sie von Dogma aufgehalten, der es als seine Pflicht sah, die Verräter aufzuhalten, und die Gruppe daher bereits beim Betreten des Stützpunkts verlassen hatte. Rex konnte ihn davon überzeugen, dass er seinen Befehlen nicht bedingungslos folgen musste, sodass Dogma die Waffe senkte und in das Gefangenenlager gebracht wurde, während die anderen Soldaten die Verfolgung aufnahmen. Die Klonkrieger verloren die Spur ihres Befehlshabers zunächst, nahmen seine Fährte aber wieder auf, als er einen der Aufklärungstrupps angriff. Der Jedi entdeckte die Soldaten ebenfalls und versteckte sich im Wald, während er Rex verriet, dass Fives von Anfang an Recht hatte und er die Soldaten nur für sich genutzt hatte. Dadurch konnte er die Soldaten überraschen, als Tup einen Vixus entdeckte und Rex bat, den Jedi in seine Richtung zu locken. Daraufhin zogen sich die Truppen tiefer in den Wald zurück, doch hielt ihn Tup von der Verfolgung ab und lenkte ihn zum Vixus, dessen Tentakeln den Besalisken ergriffen. Obwohl er sich aus der Pflanze befreien konnte, streckte ihn Tup kurz darauf mit einem Betäubungsschuss nieder und brachten ihn in eine Arrestzelle, wo sie ihn zur Rede stellten. Er erklärte ihnen, dass er die Vernichtung der Jedi und den Untergang der Republik vorausgesehen hatte, sodass er die Operation der Republik auf Umbara sabotieren wollte, um den Respekt von Graf Dooku zu erlangen und dessen neuer Schüler zu werden. Dogma, der das Geständnis in der anliegen Zelle mit verfolgte, gehörte dabei ebenfalls zu seinem Plan, da seine blinde Loyalität zum Erreichen seines Ziels nötig gewesen sei. Wenn die Umbaraner den Stützpunkt erreichten, würde er befreit werden und seine Fähigkeiten unter Beweis stellen. Als sie die Zellen verließen, wurden sie von[2] Sergeant Appo[10] informiert, dass der sabotierte Transmitter repariert worden war. So hatten sie erfahren, dass Kenobi die Hauptstadt eingenommen hatte und die überlebenden Umbaraner nun den Stützpunkt einnehmen wollten. Rex erkannte, dass sich Krell von Anfang an gegen die Klone gestellt hatte, sah aber ein, dass die Umbaraner von Krell alles über den Angriff der Republik erfahren würden. Als sie die von Krell ausgehende Gefahr erkannten, kehrten sie in den Zellenblock zurück und befreiten Dogma. Hauptmann Rex wollte den Jedi-General exekutieren, doch konnte Krell die Angst in dem Klon spüren. Stattdessen wurde er kurz darauf von Dogma für den Verrat an den Soldaten erschossen, der Fives' Waffe gezogen hatte. Gleichzeitig gelang es Kenobi, die letzten Umbaraner in die Flucht zu schlagen und alle Sektoren zu sichern.[2]

FolgenBearbeiten

Wenig später erreichten mehrere Kanonenboote den Stützpunkt, die das Militärgut verluden und die Soldaten aufnahmen. Nach einem Blickwechsel zwischen Rex und dem abgeführten Dogma informierte ihn Fives über die letzten Errungenschaften auf Umbara.[2] Allerdings konnte sich der Soldat nicht über den Sieg freuen.[10] Beim Anblick der Verwundeten fragte er sich, wohin der Krieg führen würde. Fives war zwar vom Ende des Konflikts überzeugt, doch stellte Rex die Frage, welche Rolle die Klonkrieger dann einnehmen würden.[2]

TruppenverbändeBearbeiten

Galaktische Republik / Jedi-OrdenBearbeiten

Die für die Eroberung von Umbara abgestellte Flotte der Galaktischen Republik umfasste drei Jedi-Kreuzer und drei Angriffstransporter, die für die Überwindung der Blockade verantwortlich war. Ein schneller Angriff der Klon-Z-95-Sternenjäger, ARC-170- und Y-Flügel-Sternenjäger unter dem Befehl der Padawane Ahsoka Tano und Barriss Offee ermöglichte es einem der Transporter, die feindliche Flotte zu überwinden und den Angriff auf die Hauptstadt zu starten.[1] Die Klonkrieger wurden dabei direkt mit der Aufgabe konfrontiert, die hochentwickelte Technologie der Umbaraner auszuschalten.[7] Während die Jedi-Meister Saesee Tiin, Pong Krell und Obi-Wan Kenobi die Stadt von Norden aus angreifen und einnehmen sollten, lag es am Jedi-Ritter Anakin Skywalker und der 501. Legion, die Verstärkung im Süden auszuschalten und die Stadt mit einem strategischen Angriff zu infiltrieren, um die anderen Bataillone zu unterstützen. Die Einheit von Hauptmann Rex stellte damit den Schlüssel zu der Invasion dar, da ihr Versagen die gesamte Eroberung gefährden würde. Nach der Einsatzbesprechung sollten die Soldaten mit Kanonenbooten abgesetzt werden, die speziell für den Einsatz mit Scheinwerfern ausgestattet worden waren.[1] Zunächst luden sie die AT-RTs ab, die hinter die feindlichen Linien gelangten und die Schwebepanzer ausschalteten, sodass es den Kanonenbooten möglich war, die Truppen auf den umkämpften Planeten zu bringen. Als die Soldaten bei einer Rast in einen Hinterhalt der Umbaraner gerieten, veranlasste Skywalker den Rückzug und überließ es dem Piloten Odd Ball, den Wald mit einem gezielten Luftschlag für die nachfolgenden Truppen frei zu machen.[1] Kurz darauf übernahm der Jedi-General Pong Krell das Kommando über die 501. Legion.[7] Er hatte als erfolgreicher Befehlshaber entscheidende Schlachten gewonnen, besaß aber die höchste Verlustrate, weil er auf seinen strengen[3] und aggressiven[10] Methoden beharrte.[3] Krell hatte in einer Vision vorausgesehen, dass die Jedi den Krieg verlieren würden und die Republik von innen heraus ausgelöscht werden würde, sodass er die Eroberung[2] der strategisch bedeutsamen Welt[1] sabotieren wollte, um als Schüler von Graf Dooku als Teil der neuen Ordnung zu herrschen. Er vertraute auf den blinden Gehorsam seiner Soldaten, um seinen Plan in die Tat umzusetzen.[2] Unter dem Vorwand, die 501. Legion sei der Schlüssel zu der Invasion und ihrem Erfolg, ließ er die Soldaten stundenlang marschieren und zeigte kein Interesse an ihrem Befinden oder Überleben, als er anstelle des strategischen Angriffs einen geradlinigen Ansturm über die Hauptstraße befahl. Dabei entstanden unter den Soldaten verschiedene Meinungen über den neuen Befehlshaber.[1] Hauptmann Rex versuchte dabei, ein Gleichgewicht zwischen den strengen Befehlen seines Vorgesetzten und der Loyalität zu seinen Männern zu wahren.[7]

Die 501. Legion auf Umbara

Beim Marsch auf die Hauptstadt entstand eine Meinungsverschiedenheit, da Krell die Operation durch den Abbruch des Angriffs gefährdet sah, während Rex die Loyalität zu seinen Männern einhalten wollte.[1] Nach einem verlustreichen Rückzug forderte Kenobi die 501. Legion zur Unterstützung bei der Einnahme der Hauptstadt an. Obwohl ihm Krell zu dem Zeitpunkt nicht helfen konnte, erklärte er sich bereit, mit seinen Soldaten einen strategisch wichtigen Stützpunkt auszuschalten. Anstatt einen sicheren Weg zu suchen, um weitere Verluste zu vermeiden, befahl er Rex, einen Frontalangriff durch die Schlucht auszuführen, die zu der Basis führte.[3] Der Hauptmann zweifelte an der beinahe unmöglichen Mission durch den Engpass, musste aber seiner Pflicht nachgeben.[9] Obwohl dem Jedi einige Soldaten wie Dogma zustimmten,[3] da sie seinem Überblick und seiner Erfahrung in der Kriegsführung vertrauten,[6] hielten Kix, Tup, Jesse und der ARC-Soldat Fives,[3] welcher der Einheit speziell für den Auftrag zugeteilt worden war,[1] den Angriff für ein Selbstmordkommando, da sie ohne Aufklärung oder Luftunterstützung einen weiteren verlustreichen Schlag erleben würden. Nachdem auch Rex' Versuch, die Einheit durch eine Aufteilung strategisch zu stärken, durch einen feindlichen Angriff gescheitert war, sahen sich die Truppen einer feindlichen Übermacht gegenüber. Der Sanitäter Kix war sogar gezwungen, die Verwundeten auf dem Schlachtfeld zurückzulassen, da Rex der Meinung war, dass sie nun ihr eigenes Leben schützen mussten. Allerdings verbot Krell einen Rückzug und verweigerte ihnen Verstärkung, obwohl Sergeant Appo die übrigen Einheiten inzwischen aufgestellt hatte. Da Rex im Gegensatz zu den jüngeren Soldaten wie Tup jedoch noch Hoffnung hatte, den Kampf zu gewinnen,[3] setzte er seinen Einfallsreichtum ein[9] und beauftragte Hardcase und Fives, die Basis zu infiltrieren, um zwei Sternenjäger zu stehlen und damit die gegnerischen Panzer zu zerstören. Krell hielt die Verantwortung für den Erfolg der gesamten Eroberung in den Händen zweier Klone für zu riskant und befahl dem Hauptmann, augenblicklich einen Frontalangriff zu starten. Er drohte ihm sogar, den Hauptmann im Falle einer Insubordination des Kommandos zu entheben. Nachdem sich Fives und Hardcase mit der Technologie der Sternenjäger vertraut gemacht und die beiden Panzer zerstört hatten, sendete Krell von der Leistung der Klone beeindruckt den Rest seiner Truppen zu ihrer Unterstützung. Obwohl Hauptmann Rex zu Bedenken gab, dass der Sieg nur unter großen Verlusten möglich gewesen war, hielt Krell die toten Soldaten für den Preis des Erfolgs,[3] womit er das Misstrauen unter den Klonen weiter anheizte.[4]

Der Jedi ließ den Stützpunkt abriegeln, da er seine strategische Bedeutung[6] im Falle einer Verzögerung der Operation erkannt hatte. Gleichzeitig wurden Kenobis Soldaten vor der Stadt zurückgedrängt, da ihre Feinde nun durch ein Versorgungsschiff unterstützt wurden. Die Angriffe auf das Schiff hatten sich als erfolglos erweisen, da die Verstärkung der[4] unterlegenen[6] republikanischen Flotte noch nicht eingetroffen war. Daher akzeptierte er das Risiko, in die feindlichen Langstreckenraketen zu laufen, um sich mit Kenobis Soldaten zu treffen und gemeinsam die Stadt anzugreifen. Er befahl Hauptmann Rex, die Truppen für den Ausmarsch in zwölf Stunden vorzubereiten, obwohl der Klonkrieger nicht mit dessen Strategie übereinstimmte, alle verfügbaren Einheiten gegen die Umbaraner einzusetzen.[4] Aus seiner Sicht waren die bisherigen Verluste zu hoch, als dass sie sich leisten konnten, weitere Truppen zu verlieren.[2] Krell wollte hingegen die alte Mission wieder aufnehmen, obwohl es möglicherweise sicherere Alternativen gab.[6] So sorgte er für Misstrauen unter den Klonen, die sich in ihrer Ansicht über den General spalteten. Viele Soldaten hielten den Angriff für untragbar, da Krell jeden Respekt für die Klone vermissen ließ und durch sein Verlangen nach dem Sieg ignorierte, dass Leben auf dem Spiel standen.[4] Inzwischen hatten die Soldaten jedoch die Umbaranische Technologie studiert[6] und die Codes der Umbaraner entschlüsselt. Fives wollte daher die Sternenjäger einsetzen, um unbemerkt zum Versorgungsschiff zu gelangen und es überraschend zu zerstören. Allerdings wollte Krell durch die waghalsigen Einsätze der Soldaten keinen Mann für den Bodenangriff verlieren. Trotz eines misslungenen Tests schlug Fives seinen Kameraden vor, es auf eigene Faust zu versuchen und die Konsequenzen zu tragen.[4] Rex wusste, dass er Fives nicht davon überzeugen konnte, seine Mission abzubrechen.[6] Er teilte ihm mit, dass er sie nicht aufhalten würde, ihnen aber auch nicht helfen konnte, sollten sie gefangen genommen werden. Dogma bemerkte zwar die Abwesenheit von Fives, Jesse und Hardcase und verunsicherte Tup über ihr Vorgehen, indem er ihm einredete, dass sie als Komplizen ebenfalls vor das Militärgericht gestellt worden würden. Obwohl Krell den Hauptmann wegen des Starts der Jäger aufsuchte, erklärte Rex, sie zur Aufklärung für den bevorstehenden Angriff ausgeschickt zu haben. Dabei konnte er auch Dogma und Tup aufhalten, bevor sie den Jedi erreichten und ihn von der Abwesenheit der Soldaten berichteten. Obwohl die Sternenjäger in den Angriff der Z-95-Sternenjäger und Y-Flügel-Sternenjäger aif die feindlichen Großkampfschiffe gerieten, konnten sie in das Versorgungsschiff eindringen. Während sich Fives und Jesse gegen die auf dem Schiff stationierten Kampfdroiden verteidigten, umging Hardcase die Strahlenschilde und zerstörte den Reaktor mit einem Torpedo seines Jägers. Obwohl er mit der Explosion des Schiffes starb, konnten seine Kameraden entkommen und auf den Stützpunkt zurückkehren. Dort wurden sie von Krell zu sich gerufen, der ihre mutige Tat zwar respektierte, ihnen aber ebenso vorwarf, mit dem Verstoß gegen einen direkten Befehl ein schweres Verbrechen begangen zu haben. Hauptmann Rex wollte die Verantwortung als ihr Vorgesetzter übernehmen, doch stand für den Jedi fest, dass Fives und Hardcase die Schuldigen waren und exekutiert werden mussten.[4] Der Jedi betrachtete die Befehlsverweigerung als Widerstand gegen sein Kommando. Die Strafe sollte ein warnendes Beispiel abgeben, seine Autorität als Anführer nicht zu untergraben. Er entschied sich entgegen Rex' Bitten sogar dafür, die beiden Soldaten sofort exekutieren zu lassen, ohne sie vor das Militärgericht zu stellen, wozu er als Befehlshaber im Feld befugt war.[2]

Rex und die Klonkrieger wollen Krell stellen.

Obwohl Fives glaubte, dass Krell seinen Offizier nur zur Kontrolle über die anderen Soldaten ausnutzte,[2] nahm er die Strafe hin,[10] da er sich seiner Schuld bewusst war. Ein Trupp Soldaten unter der Führung von Dogma sollte die Exekution übernehmen, doch überzeugte sie der ARC-Soldat davon, den Befehl zu verweigern, da immer mehr Klone mit dem Kommando des Jedi-Generals unzufrieden waren. Obwohl Pong Krell Hauptmann Rex und Dogma zu sich rief, um sie wegen der gescheiterten Exekution zur Rede zu stellen, kam es nicht zu einer Auseinandersetzung, da der Zugführer Waxer aus dem 212. Angriffsbataillon eine Nachricht an den Besalisken schickte, in der er ihn vor einem Großangriff auf den Stützpunkt warnte. Er informierte sie darüber, dass der Feind Rüstung und Waffen der Klonkrieger gestohlen hatten. Der Jedi sah einen schnellen Schlag als die beste Alternative an und ließ die Soldaten augenblicklich ausrücken. Im Wald wurden die Truppen der 501. Legion zunächst überrascht, konnten ihren Weg aber mithilfe von Mörserwerfern freimachen. Allerdings entdeckte Rex unter der Rüstung eines feindlichen Soldaten einen Klonkrieger, sodass er seinen Helm abnahm und über das Schlachtfeld abrannte, um seinen wie auch den anderen Soldaten zu zeigen, dass das Gefecht nur zwischen Klonen ausgetragen wurde. Er erfuhr vom sterbenden Waxer, der die andere Einheit angeführt hatte, dass Krell sie dorthin geschickt und ebenso behauptet hatte, dass der Feind die Rüstung und Waffen der Klone trugen. Daraufhin rief er die Soldaten zusammen und teilte ihnen mit, dass er Pong Krell wegen Verbrechen gegen die Republik gefangen nehmen wollte. Nachdem sie Fives und Jesse befreit hatten, umstellten sie ihren Befehlshaber im Kommandoturm und forderten ihn auf, sich zu ergeben. Allerdings ergriff der Jedi die Flucht. Auf ihrer Verfolgung wurden Rex und seine Soldaten von Dogma aufgehalten, der sie für Verräter hielt und es als seine Pflicht ansah, die Klonkrieger aufzuhalten. Trotzdem überzeugte ihn Rex, dass er eigene Entscheidungen treffen musste, sodass sie dem Jedi in den Wald folgen konnten. Obwohl der Jedi dort einen Aufklärungstrupp auslöschen konnte und den Soldaten mitteilte, dass Fives mit seiner Meinung über ihn Recht behalten hatte, konnte ihn Tup durch eine Ablenkung betäuben und in den Gefangenenblock des Stützpunkts bringen. Nachdem er seine Motive erklärt hatte, erläuterte er seine Gewissheit, mit der Ankunft der Umbaraner befreit zu werden.[2] Inzwischen war es Sergeant Appo gelungen,[10] den sabotierten Sender zu reparieren. Zwar hatte Kenobi die Hauptstadt eingenommen, doch waren die überlebenden Umbaraner auf dem Weg zum Stützpunkt, um ihn mit ihren verbliebenen Kräften zu erobern. Sie erkannten, dass Krell von Anfang an gegen sie gehandelt hatte, befürchteten aber nun, dass der Jedi alle wichtigen Informationen an den Feind weitergeben würde. Tup erkannte, dass der Besalisk eine Gefahr darstellte, solange er am Leben war, sodass sie in den Gefangenenblock zurückkehrten, um Dogma zu befreien und Krell zu exekutieren. Der Jedi-General spürte Rex' Angst, wurde aber von Dogma erschossen, der sich für den Verrat an den Klonkriegern rächen wollte. Gleichzeitig konnte Kenobi die Umbaraner in die Flucht schlagen und alle Sektoren sichern.[2] Rex konnte sich aber nicht über den Sieg freuen,[10] da er sich fragte, was nach dem Krieg mit den Klonen passieren würde.[2]

Konföderation unabhängiger Systeme / Umbaranische MilizBearbeiten

Aufgrund der abgelegenen Position ihrer Heimatwelt entwickelten die Umbaraner eine Vielzahl von Waffen,[8] die über eine neue, in der restlichen Galaxis noch unbekannte lichtbasierte Technologie gesteuert wurde.[3] Nach dem Tod ihres Senators im Galaktischen Senat, Mee Deechi, entschied sich das Volk dafür, aus der Galaktischen Republik auszutreten und sich mit den Separatisten zu verbünden, die aus ihrer Sicht würdiger waren.[8] Bei der Verteidigung ihrer Heimatwelt konnte es seine hochentwickelte Technik gegen die Klonkrieger einsetzen.[7] Während die Konföderation unabhängiger Systeme eine Blockade aus sechs MunificentFregatten und einem Kommandoschiff der Providence-Klasse im Orbit errichtete, konzentrierte sich die Umbaranische Miliz auf den Bodenkampf und versuchte, die Landung ihrer Feinde mit dem Beschuss der Schwebepanzer und und den Bombardements der Sternenjäger aufzuhalten. Allerdings fielen die unbeweglichen Fahrzeuge den schnelleren AT-RTs zum Opfer, sodass die Umbaraner zum Rückzug gezwungen waren. Zudem legten sie einen Hinterhalt im Wald und lenkten die Klonkrieger mit einem Millicreep-Droiden ab. Obwohl sie ihrem Gegner mit dem Überraschungseffekt schwere Verluste zufügten, fielen die Umbaraner kurz darauf einem Luftschlag zum Opfer. Allerdings konnte die Miliz die Angreifer an der Hauptstadt erfolgreich zurückschlagen, da ihr Feind den Widerstand unterschätzt hatte. Auf dem Weg zur Hauptstadt überraschten die Umbaraner die 501. Legion erneut und umzingelten sie, sodass ihre Feinde durch ihre Verlust zum Rückzug gezwungen waren. Als es den Soldaten gelang, die Umbaraner mit Unterstützung von Krells Truppen zurückzudrängen, ordneten sie sich für einen Gegenangriff neu[1] und ließen sie die Stellungen ihrer Feinde durch die Sternenjäger bombardieren.[3]

Die Versorgungslinien zu der Hauptstadt wurden durch einen schwer bewachten Stützpunkt außerhalb der Stadt gewährleistet. Dabei setzte die Miliz insektenähnliche, von Strahlenschilden geschützte Invasionsabwehrtanks und MSK-Panzer ein, die sich durch ihre schweren Geschütze auszeichneten. Obwohl die Verteidiger den Großteil der Klonarmee aufhalten konnte, infiltrierten zwei Klonkrieger die Basis und stahlen zwei Umbaranische Sternenjäger, sodass sie die Panzer zerstören, die Basis einnehmen und die Umbaraner gefangen nehmen konnten.[3] Die schwer befestige Hauptstadt wurde nach der Eroberung des Stützpunkts mit neuen Langstreckenraketen und anderen Waffen versorgt, die von einem Versorgungsschiff in der Atmosphäre geliefert wurden. Nach dem Beginn der Schlacht waren die Linien in die Luft verlegt worden, um sich weiterhin verteidigen zu können.[6] Mit den neuen Versorgungslinien nahm die Intensität und Häufigkeit ihrer Angriffe zu, um den Eroberungszug der Republik weiter hinauszuzögern. Die Versuche der Republik, das Schiff zu zerstören, wurden durch die[4] überlegene[6] Flotte, die zusätzlich zur Blockadeflotte noch über weitere Fregatten, Recusant- und Providence-Zerstörer, Unterstützerschiffe sowie Tri- und Vulture-Droiden verfügte und von einem Taktikdroiden kommandiert wurden, abgewehrt. Mithilfe gestohlener Sternenjäger konnten einige Klonkrieger die Verteidigung des Schiffes jedoch durchbrechen und von innen heraus zerstören.[4] Die Zerstörung des Versorgungsschiffs stellte für den Erfolg der Umbaraner einen schweren Rückschlag dar, da nun die Verteidigung ihrer Hauptstadt nicht mehr gewährleistet war[6] und die Republik die Stadt einnehmen konnte. Die Überlebenden wollten den Stützpunkt einnehmen und den Kampf wieder aufnehmen, doch konnten Kenobis Truppen die Umbaraner aufhalten und in die Flucht schlagen.[2]

SchauplatzBearbeiten

Umbara ist eine nebelige und schattige Welt in der Expansionsregion, die durch den Geisternebel[1] in völliger Isolation vom Rest der Galaxis liegt.[8] Aufgrund seiner Lage in der Nähe wichtiger Versorgungsrouten ist der Planet allerdings eine strategische Schlüsselwelt.[3] Der Planet gehörte zu Beginn der Klonkriege der Galaktischen Republik an und wurde von dem militanten Senator Mee Deechi vertreten.[7] Nach dem Tod ihres Abgeordneten schlossen sich die Umbaraner den Separatisten an, die sie deren Sache als würdiger erachteten,[8] und stellten ihnen ihre hochentwickelte Technologie zur Verfügung.[7] Da ihre Sonne nie ganz die Oberfläche von Umbara erreicht, ist es auf der Welt immer dunkel, was ihren Bewohnern den Beinamen „Schattenvolk“ einbrachte. Die Pflanzen und Tiere haben sich an die Bedingungen angepasst, aber für Fremde ist Umbara[8] eine lebensfeindliche Umgebung.[4] Einige Klonkrieger fielen während der Operation einem Vixus zum Opfer, der ihre Opfer mit ihren harmlos wirkenden Tentakeln angriff und verschlang.[1] Allerdings konnten sie Krell außer Gefecht setzen, indem sie ihn in einen Vixus lockten und die Ablenkung nutzten, um ihn zu betäuben.[2] Die vogelähnlichen Banshees sahen in den Soldaten eine Beute[1] und versuchten, die gefallenen Soldaten zu fressen.[3] Außerdem machten sich die Umbaraner den starken Nebel und die anhaltende Dunkelheit zu nutzen, um die Klone zu überraschen.[1] Die Versorgungslinien wurden von einem Stützpunkt in der Nähe aufrecht erhalten, nach dem Beginn der Schlacht und der Einnahme der Basis aber in die Atmosphäre verlegt.[6]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 1,26 1,27 1,28 1,29 1,30 1,31 1,32 1,33 1,34 1,35 1,36 1,37 1,38 1,39 1,40 1,41 1,42 1,43 1,44 1,45 1,46 1,47 1,48 1,49 1,50 1,51 1,52 1,53 1,54 1,55 1,56 1,57 1,58 1,59 1,60 1,61 The Clone WarsDie Dunkelheit von Umbara (4.07)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 2,22 2,23 2,24 2,25 2,26 The Clone WarsKrells Blutbad (4.10)
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 3,18 3,19 3,20 3,21 3,22 3,23 3,24 3,25 3,26 The Clone WarsDie Bruchpiloten (4.08)
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 4,15 4,16 4,17 4,18 4,19 4,20 4,21 4,22 4,23 4,24 The Clone WarsBefehlsverweigerung (4.09)
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 TCW-Episodenführer: Die Dunkelheit von Umbara auf StarWars.com
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 6,11 6,12 TCW-Episodenführer: Befehlsverweigerung auf StarWars.com
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 7,6 7,7 Umbara in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 8,6 Umbaraner in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 TCW-Episodenführer: Die Bruchpiloten auf StarWars.com
  10. 10,0 10,1 10,2 10,3 10,4 10,5 10,6 10,7 TCW-Episodenführer: Krells Blutbad auf StarWars.com

Krells Sprung.jpg
Schlacht um Umbara
Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege[1]

Ort:

Umbara[1]

Ergebnis:
Kontrahenten
Kommandeure
Truppenverbände
Verluste
  • Klonkrieger[1]
    • Teile der 501. Legion[1]
    • Teile des 212. Angriffsbataillons[2]
  • AT-RTs[1]
  • mind. 1 TFAT/i-Kanonenboot[1]
  • Klon-Z-95-Sternenjäger[5]
  • BTL-B Y-Flügel Sternenjäger[5]
  • Kampfdroiden[4]
  • Umbaranische Soldaten[1]
  • Umbaranische Schwebepanzer[1]
  • 5 Invasionsabwehrtanks[3]
  • 2 Umbaranische mobile Schwergeschütze[3]
  • Umbaranische Sternenjäger[3]
  • Vulture-Klasse Droiden-Sternenjäger[5]
  • mind. 1 Munificent-Klasse Fregatte[1][5]
  • 1 Versorgungsschiff[5]

Die Schlacht um Umbara war ein Feldzug der Galaktischen Republik auf Umbara, einem strategisch wichtigen Planeten in der Expansionsregion und Heimat der hochentwickelten Technologie der mit den Separatisten verbündeten Umbaraner. Anakin Skywalker musste das Kommando über die 501. Legion nach dem Beginn der Operation an den Jedi-General Pong Krell abgeben, dessen rücksichtslose Strategien die Klonkrieger von Hauptmann CT-7567 „Rex“ dazu veranlassten, sich ihren Befehle zu widersetzen. Als sie erkannten, dass der Jedi auf die Dunkle Seite der Macht gewechselt war, exekutierten sie ihn, damit er nicht in die Hände der Umbaraner fiel.

VorgeschichteBearbeiten

Zu Beginn der Klonkriege wurde Umbara von Senator Mee Deechi im Galaktischen Senat vertreten. Nach seinem Tod[8] wandten sich die Umbaraner von der Galaktischen Republik ab[6] und verbündeten sich mit den Separatisten, da sie deren Ziele als würdiger erachteten.[9] Damit stellten sie ihnen die hochentwickelten Waffen zur Verfügung,[6] die sie aufgrund ihrer Isolation von dem Rest der Galaxis völlig unabhängig entwickelt hatten.[9] Nach der Abspaltung von Umbara stellte die Armee einen wichtigen Bestandteil für die Streitkräfte der Separatisten dar.[10]

Nachdem die Separatisten die Kontrolle über strategisch wichtige, aber abgelegene Versorgungs-[1] und Handelsrouten[3] in der Expansionsregion übernommen hatten, entsendete die Galaktische Republik in einem schnellen Unterfangen eine Streitmacht aus drei Jedi-Kreuzern und drei Acclamator-Angriffstransportern in den tief im feindlichen Raum gelegenen Geisternebel, um das strategisch wichtige Umbara-System[1] und seine Schlüsselwelt[3] wieder[6] unter ihre Kontrolle zu bringen. Im Gegenzug errichteten die Separatisten eine Blockade aus sechs Munificent-Fregatten und einem Providence-Dreadnought.[1] Pong Krell, einer der Jedi-Generäle, hatte jedoch in einer Vision vorausgesehen, dass sein Orden den Krieg verlieren und die Galaktische Republik von innen heraus zerstört werden würde. Um selbst an die Macht zu gelangen, wollte er die Bemühungen der Republik auf Umbara behindern, damit er als Schüler von Graf Dooku ein Teil der neuen Ordnung wurde.[2]

VerlaufBearbeiten

Angriff aus den SchattenBearbeiten

Obi-Wan Kenobi, Anakin Skywalker und die Klonkrieger bei der Einsatzbesprechung.

Nach der Ankunft der republikanischen Flotte sendeten die Jedi-Kreuzer ihre Sternenjäger aus, um die Blockade mit einem schnellen Schlag auszuschalten. Die Klon-Z-95-Sternenjäger und Y-Flügler unter dem Kommando von Barriss Offee und Ahsoka Tano konnten eine Fregatte zerstören und gaben damit einem der Truppentransporter die Gelegenheit, die Blockade zu überwinden und die Streitkräfte zur Landung vorzubereiten. Bei der Einsatzbesprechung erklärte der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi, dass die Soldaten von Pong Krell und Saesee Tiin seine Truppen im Süden unterstützten, während Anakin Skywalker die 501. Legion im Norden gegen die Verstärkung der Umbaraner anführte,[1] um sie daran zu hindern, sich an der Verteidigung ihrer Hauptstadt zu beteiligen.[6] Die Einheit war damit ebenfalls für die Eroberung der Hauptstadt verantwortlich.[11] Kenobi betonte dabei die Bedeutung der Hauptstadt, da deren Eroberung den Sieg über Umbara nach sich ziehen würde. Er und die Truppen von Kommandant Cody zählten auf die Unterstützung der 501. Legion, da der Jedi so die Kapitulation der Umbaraner erzwingen wollte. Skywalker informierte die Soldaten zudem über die einzigartige Bewaffnung der Umbaraner und stellte ihnen den ARC-Soldaten Fives vor, der seine Einheit auf der Mission unterstützen sollte.[1]

Begleitet von Klon-Z-95-Sternenjägern setzten die TFAT/i-Kanonenboote zum Anflug auf Umbara an. Trotz der Angriffe der Umbaranischen Sternenjäger[1] und der schweren Artillerie am Boden[6] konnten sie die AT-RTs als Kavallerie[11] absetzen, ohne die durch die Finsternis nur bedingt sichtbare Landezone zu überschreiten. Die Kanonenboote waren zwar mit speziellen Scheinwerfern ausgerüstet, doch überlasteten die Geräte durch das Gefecht. Während sich die Umbaranische Miliz zurückzog, setzten die Schwebepanzer zu starkem Beschuss auf die herankommenden Läufer an. Obwohl sie die Angriffe der Klonkrieger vereinzelt abwehren konnten, drangen die meisten Läufer bis hinter die feindlichen Panzer vor, wo es ihnen keine Probleme bereitete, die schweren Fahrzeuge auszuschalten und den Kanonenbooten die Landung zu ermöglichen. Allerdings stand die 501. Legion nach ihrer Ankunft im Aufmarschgebiet noch immer unter schwerem Beschuss durch die feindliche Artillerie und die Bombardements der Sternenjäger. Daher befahl Skywalker,[1] zunächst[6] eine Erhöhung im Nord-Nordwesten zu erobern und als Sammelpunkt zu nutzen. Er befürchtete jedoch, dass der Feind das gesamte Gebiet mit Fallen ausgestattet hatte. Auf dem Weg dorthin bemerkte Hardcase einen Vixus, den er nicht weiter beachtete, bis seine Tentakeln mehrere Klonkrieger griffen und in sein Maul ziehen wollten. Allerdings konnte sich Fives befreien, indem er das Raubtier durch eine Granate von innen heraus tötete. Danach legten die Klonkrieger in einem Graben auf der Erhebung eine Ruhepause an, während Skywalker und Rex den Fortschritt von Kenobis Truppen beobachteten. Allerdings hatten sich die Umbaraner im Wald versteckt und schickten[1] einen Millicreep-Droiden zur Ablenkung der Soldaten aus,[6] bevor sie die Soldaten selbst attackierten. Infolge des Überraschungsangriffs befahl Hauptmann Rex, einige Bomber von Kenobis Position abzuziehen und einen Luftschlag gegen die Umbaraner auszuführen. Daher zog sich die 501. Legion durch eine Lücke im Süden ihrer Position zurück und beobachtete, wie der Wald von zwei Sternenjägern unter Odd Balls Kommando bombardiert wurde. Gleichzeitig mussten die Truppen vor der Stadt feststellen, dass die Umbaraner über weitaus größere Ressourcen verfügten, als sie zuvor angenommen hatten.[1]

Ein neuer GeneralBearbeiten

Pong Krell weist CT-7567 „Rex“ zurecht.

Kurz darauf wurde die 501. Legion von Pong Krell aufgesucht, der Skywalker mitteilte, dass er von Kanzler Palpatine nach Coruscant zurückgerufen worden war. Der Besalisk sollte daher das Kommando über die Einheit übernehmen.[1] Krells Ruf als erfolgreicher General wurde aus der Sicht der Klone von der Tatsache überschattet, dass er die höchste Verlustrate aufzuweisen hatte,[3] da er die Leben seiner Soldaten für seinen Erfolg opferte.[11] Er erklärte den Klonkriegern nach Skywalkers Abreise, dass er sich der Bedeutung ihrer Mission bewusst war, und ließ sie für den Marsch auf die Hauptstadt bereit machen. Auf ihrem Weg wurden die Soldaten von zwei Banshees angegriffen, die den Sanitäter Kix und einen AT-RT-Piloten angriffen. Obwohl die Tiere den Fahrzeugführer sofort wieder fallen ließen, gelang es den Soldaten nicht, ihrem anderen Kameraden zu helfen. Daraufhin befreite Krell den Klonkrieger, indem er die beiden Tiere mit seinen Lichtschwertern tötete. Danach ermahnte er seine Truppen, da sie den Raubtieren nicht effektiv genug begegnet waren. Nach einem zwölfstündigen Marsch trat Rex an den Jedi-Meister heran und bat auf Rat seines Sanitäters Kix hin um eine Rast für seine Soldaten. Krell war jedoch der Meinung, dass die Männer keinen Schlaf benötigten, sondern sich auf die Operation konzentrieren mussten,[1] ohne ihre Verluste zu beachten.[8] Der Jedi erinnerte ihn daran, dass sie den Schlüssel zu der Invasion darstellten und sich keine Verzögerungen leisten konnten. An der zur Stadt führenden Dschungelstraße ließ Rex seine Männer zum strategischen Angriff bereit machen, als Krell einen Frontalangriff auf die Stadt befahl. Der Hauptmann wollte seine Soldaten zwar nicht bei einem verlustreichen Angriff verlieren und Skywalkers Strategie beibehalten, doch bestand der Jedi-Meister auf seinem Befehl.[1] Dabei erkannten die ersten Soldaten, dass Krell das Erreichen seiner Ziele über das Wohl seiner Soldaten stellte, da er insgeheim seine eigenen Zwecke verfolgte[11] und versuchte, die Bemühungen der Republik auf Umbara zu unterbinden.[2]

Auf dem Weg in die Stadt gerieten die Truppen in ein Minenfeld und wurden von den Umbaraner umzingelt, die sich im Wald versteckt hatten. Es gelang den Soldaten zunächst, sich unter schweren Verlusten gegen ihre herankommenden Feinde zu verteidigen, bis Rex seinen Klonkriegern befahl, ihre Gegner auf das offene Feld zu lenken, um sie mit Unterstützung der übrigen Truppen auszuschalten. Obwohl sein Plan aufging und sich die Umbaraner zurückzogen, beschuldigte Krell den Hauptmann, dass die Mission wegen seines Rückzugs nun gescheitert war. Als Fives seinen Kameraden verteidigen wollte, aktivierte Krell sein Lichtschwert und befahl ihm wegzutreten. Daraufhin erklärte Rex seinem Vorgesetzten, dass er neben der Loyalität zu seinem Vorgesetzten auch eine Verpflichtung gegenüber seinen Männern hatte. Der Jedi war von seiner Einstellung zwar beeindruckt, erklärte ihm aber, dass sich seine Strategien in den schwierigen Zeiten als effektiv erwiesen hatten. Nachdem der Besalisk die Klonkrieger verlassen hatte, eröffneten die Umbaraner erneut das Feuer. Rex vermutete, dass sich Umbaraner nach ihrem Rückzug für einen Gegenangriff neu aufgestellt hatten, und wies seine Männer an, die Position zu halten.[1] Allerdings waren sie durch den überraschenden Angriff zu einem verlustreichen Rückzug gezwungen. Nachdem sie immer wieder vom Bombardement der Sternenjäger erschüttert worden waren, befahl Rex,[3] die Stellung, die sie bisher noch verteidigt hatten,[12] aufzugeben, bevor sie einem erneuten Angriff zum Opfer fallen konnten. Während Kix die verwundeten Soldaten in Sicherheit brachte und mit Schmerzmitteln wieder mobilisierte, erhielt Krell eine Nachricht von Obi-Wan Kenobi, der ihre Hilfe bei der Eroberung der Hauptstadt anforderte. Der Jedi-General musste ihm jedoch mitteilen, dass sie ebenfalls auf starken Widerstand gestoßen waren. Daraufhin informierte ihn Kenobi, dass sich in ihrem Westen ein Stützpunkt der Umbaraner befand, der die Hauptstadt mit Nachschub versorgte. Sollte es Krells Soldaten gelingen, die Basis einzunehmen, würden die Versorgungslinien unterbrochen werden, sodass es Kenobis Soldaten möglich wäre, in die Stadt einzudringen. Krell versprach ihm, die Station einzunehmen, und ließ die Soldaten zum Vormarsch bereit machen.[3]

Eroberung des StützpunktsBearbeiten

Rex und die 501. Legion planen ihren Vormarsch.

Die 501. Legion marschierte zu einem Felsvorsprung, als der Jedi-General einen direkten Angriff auf den Stützpunkt durch die vor ihnen liegende Schlucht befahl. Zwar schlug Rex die Suche nach einem sichereren Weg vor, doch bestand Krell aus Zeitmangel auf seinem Befehl, da Kenobis Soldaten auf ihre Unterstützung warteten. Vor ihrem Aufbruch sprachen sich die meisten Soldaten gegen die waghalsige Strategie aus, sodass Rex nach einem Gespräch mit dem ARC-Soldaten Fives die Einheit aufteilte und die Hälfte seiner Soldaten unter den Befehl von Fives und Hardcase stellte. Kurz darauf wurden die Truppen von Fives und Hardcase von mehreren Invasionsabwehrtanks überrascht, sodass sie im Wald Deckung suchen musten. Der ARC-Soldat erkannte, dass der Panzer durch Strahlenschilde geschützt war, und bat Hauptmann Rex, ihn mit Raketenwerfern zu unterstützen. Obwohl der von Rex beauftragte Soldat dabei verletzt wurde, nahm Hardcase die Waffe des Soldaten an sich und zerstörte einen der drei Panzer,[3] indem er direkt in das Cockpit feuerte.[12] Als sich die Klone wieder zurückzogen, kehrten ihnen die Panzer den Rücken, um von der anderen Seite anzugreifen. Allerdings statteten die Soldaten den Korridor vor ihnen mit Sprengfallen aus und lockten ihre Gegner heran, damit Hauptmann Rex die Detonatoren zünden konnte. Nachdem sie die Trümmer der Panzer untersucht hatten, wurden sie von zwei mobilen Schwergeschützen angegriffen und zum Rückzug gezwungen. Pong Krell, der seine Truppen von der Anhöhe aus beobachtete, kontaktierte Rex und befahl einen sofortigen Gegenangriff. Obwohl Sergeant Appo die Soldaten zur Unterstützung vorbereitet hatte, verweigerte Krell den Soldaten in der Schlucht weitere Verstärkung, bis sie den Stützpunkt eingenommen hatten.[3]

Nachdem die Klonkrieger weiter zurückgedrängt worden waren, überlegten sie, wie sie der drohenden Gefahr entgehen konnten. Fives und Jesse wollten den Befehl ihres Hauptmanns, die Panzer einfach anzugreifen, nicht befolgen, während Dogma seinen Vorgesetzten unterstützte. Da der ARC-Soldat keine Ideen hatte, wie sie die Gefahr sonst umgehen konnten, setzten sie zu einem erneuten Angriff auf die Panzer an, mussten aber feststellen, dass sich die Raketenwerfer bei den neuen Fahrzeugen als wirkungslos erwiesen. Als Kix die Verwundeten aus dem Schlachtfeld bringen wollte, teilte ihm Rex mit, dass er sie zurücklassen musste, da es nun wichtiger war, sein eigenes Leben zu schützen. Obwohl Tup der Meinung war, dass sie nur noch auf ihren Tod warteten, sah Rex eine andere Möglichkeit, die Panzer zu zerstören. Der Klonkrieger entsandte Fives und Hardcase, die sich verdeckt in den Stützpunkt einschleichen und dort zwei Sternenjäger stehlen sollten, um die beiden Fahrzeuge anzugreifen. Krell sah nicht ein, wie Rex die Verantwortung für den Erfolg der Mission in die Hände von zwei Soldaten legen konnte, und befahl ihm, augenblicklich einen Frontalangriff zu starten. Obwohl ihn Krell im Fall einer Insubordination des Kommandos entheben wollte, unterbrach Rex die Verbindung und wies seine Männer an, so lange wie möglich auszuhalten. Währenddessen erreichten Fives und Hardcase den Stützpunkt und umgingen den äußeren Schutzwall, indem sie mit einem Seilwerfer auf einen höheren Baum gelangten und sich von dort aus auf der anderen Seite abseilten. Dort zündete Fives einige Sprengsätze, die er zuvor hinter dem Schutzwall angebracht hatte, und lenkte damit die Umbaraner ab, während er und Hardcase zwei Sternenjäger kapern konnten. Obwohl sie sich zunächst an die neue Technologie gewöhnen mussten, konnten sie auf dem Stützpunkt schweren Schaden anrichten und begaben sich dann zu den restlichen Truppen. Nachdem Rex mit einem Raketenwerfer die Kanone auf dem Panzer abgeschossen hatte, trafen die beiden Soldaten mit den Sternenjägern ein und schalteten die überraschten Umbaraner aus. Daraufhin schickte Pong Krell die übrigen Einheiten aus, um den Stützpunkt zu sichern. Während die gefangenen Verteidiger abgeführt wurden, stieß der Jedi-General zu den Soldaten hinzu. Als ihm Rex erklärte, dass sie mit der Eroberung der Basis die Versorgungslinien zur Hauptstadt abgeschnitten hatten, meinte Krell, dass sich die Soldaten für den Sieg glücklich schätzen durften. Der Hauptmann erwiderte zwar, dass der Sieg vielen seiner Männer das Leben gekostet hatte, doch hielt der Jedi dies für den Preis für einen solchen Sieg.[3] Seine rücksichtslosen[5] und verlustreichen[2] Taktiken führten dazu, dass sich die Einheit in Befürworter und Gegner des Jedi teilte.[5]

Zerstörung des VersorgungsschiffsBearbeiten

Da die Angriffe der Umbaraner nach der Eroberung zunahmen, bestand Krell darauf, dass die Basis unter die Kontrolle der Republik gebracht wurde, indem sie die Sicherheitssysteme der Umbaraner überwanden. Er stellte es den Soldaten frei, die Gefangenen zu verhören, wenn sie es für nötig hielten. Der ARC-Soldat Fives versuchte währenddessen, die Technologie der Umbaraner zu erforschen, um sie in den folgenden Kämpfen zu nutzen. Zudem nahm Obi-Wan Kenobi Kontakt mit der Basis auf und gratulierte Krell zur Einnahme des Stützpunkts, äußerte aber seine Befürchtung, dass sich die Eroberung weiter hinziehen würde. Die Angriffe der Umbaraner hatten sich gehäuft, während die Langstreckenraketen seine Truppen zwangen, von ihrer Position zurückzuweichen. Ihre Hoffnung, die Versorgungslinien durch das Außenkraftsetzen der Transporte vom Stützpunkt zu unterbrechen, hatte sich ebenfalls nicht erfüllt, da die Stadt nun von einem Versorgungsschiff in der Atmosphäre unterstützt wurde. Die Angriffe auf das Schiff hatten sich bisher als erfolglos gewiesen, da es den Schiffen nicht gelungen war, die Verteidigung zu durchdringen, und die versprochenen zusätzlichen Schiffe nicht eingetroffen waren. Daraufhin erklärte sich Pong Krell aufgrund der Bedeutung der Hauptstadt bereit, Kenobis Streitkräfte zu verstärken. Allerdings wurde das Signal von den Umbaranern unterbrochen, sodass Krell befahl, die Truppen für den Start in zwölf Stunden bereit zu machen. Der Klonkrieger schlug vor, den Angriff zunächst mit Kenobis Soldaten zu koordinieren, da er mit seinen Soldaten nicht direkt in das Gebiet der feindlichen Langstreckenraketen laufen wollte. Allerdings bestand der Jedi darauf, alle ihre Truppen gegen die Umbaraner einzusetzen. Bei der folgenden Diskussion kamen die Soldaten zu dem Schluss, dass sie durch den Plan des Jedi nur ein weiteres Selbstmordkommando erleben würden. Lediglich Dogma verteidigte die Ansichten seines Vorgesetzten, da er bezweifelte, dass sich Krell nicht um seine Soldaten kümmerte. Jesse hingegen war der Auffassung, dass Krell bei seiner Suche nach dem Sieg vergaß, dass auch die Leben seiner Männer auf dem Spiel standen. Daher schlug Fives vor, die gestohlenen Codes der Sternenjäger einzusetzen, um das Versorgungsschiff und damit die Nachschublinien auszuschalten. Der Plan erschien Krell allerdings zu riskant, da er keine weiteren Männer vor dem Sturm auf die Hauptstadt verlieren wollte. Zurück in der Kaserne teilte Rex den anderen Soldaten die Entscheidung des Jedi mit, woraufhin Fives vorschlug, die Mission auf eigene Faust durchzuführen. Während Rex und einige der anderen Soldaten ihre Zweifel äußerten, betrat Dogma den Raum, sodass sie ihre Unterhaltung beendeten und der Hauptmann die anderen Soldaten verließ. Nach einem Streit zwischen Rex und Fives über ihre Rolle begab sich der ARC-Soldat mit Hardcase zu den Sternenjägern im Hangar 94, um den Umgang mit der neuen Technologie zu üben. Dabei zerstörte Hardcase eine Hangarwand, sodass er sich vor General Krell verantworten musste. Er gab vor, dass der Sternenjäger bei der Dechiffrierung der Technik unter die Kontrolle der Umbaraner gelangt sei, wodurch er die Kontrolle verloren hatte. Obwohl Krell den Soldaten glaubte, sah er darin nur einen weiteren Beweis dafür, dass sie die Technologie nicht einsetzen sollten. Fives, Jesse und Hardcase entschieden sich trotzdem dazu, den Plan auf eigene Faust durchzusetzen. Der ARC-Soldat erzählte ihnen, dass es Anakin Skywalker Jahre zuvor gelungen war, in der Schlacht von Naboo mit seinem N-1-Sternenjäger das Droiden-Kontrollschiff von innen heraus zu zerstören.[5]

Über Umbara treffen die Galaktische Republik und die Konföderation unabhängiger Systeme aufeinander.

Nachdem sie Hauptmann Rex von ihrer Entscheidung berichtet hatten, erklärte er ihnen, dass sie sich auf ein Selbstmordkommando begaben und gleichzeitig gegen ihre Befehle handelten.[5] Da er wusste, dass er sie nicht überzeugen konnte zu bleiben,[7] versprach er ihnen, Krell nichts zu verraten. Sollten sie die Konsequenzen tragen müssen, würde er ihnen nicht helfen. Nach dem Verschwinden der Klonkrieger in der Nacht fiel Dogma in der Kaserne das Fehlen der drei Soldaten auf. Er weckte Tup auf und überzeugte ihn, Krell von dem Vorfall zu berichten, um nicht als Komplizen ebenfalls vor das Militärgericht gestellt zu werden. Allerdings wurde Rex bereits zuvor von dem Jedi aufgesucht, der ihn um eine Erklärung für den Start der drei Jäger bat. Der Hauptmann erklärte, sie auf eine Aufklärungsmission geschickt zu haben, um dem bevorstehenden Angriff auf die Stadt mehr Effizienz zu verleihen. Dabei beobachtete er Tup und Dogma, die Krell von der Abwesenheit der drei Männer berichten wollten, und hielt sie auf, sodass sie wieder in die Kaserne zurückkehrten. Gleichzeitig erreichten die Sternenjäger die Atmosphäre, wo die Sternenjäger der Republik versuchten, die Großkampfschiffe der Providence-, Recusant- und Munificent-Klasse sowie die Unterstützerschiffe der Separatisten zu umgehen, um das Versorgungsschiff zu zerstören. Dabei erlitten die Sternenjäger der Republik durch die schnelleren Tri-Droidenjäger und Vulture-Droiden zwar Verluste, doch konnten die drei Umbaranischen Sternenjäger unbemerkt passieren und bis zum Versorgungsschiff vordringen. Als die Kampfdroiden die Eindringlinge bemerkten, ließ der kommandierende Taktikdroide die Strahlenschilde hochfahren, um den Hauptreaktor zu schützen[5] und die Sternenjäger im Inneren des Schiffes einzusperren.[7] Während sie die herankommenden Kampfdroiden ablenkten, verließ Hardcase das Cockpit seines Jägers und nahm einen der Torpedos, um ihn in den Reaktorraum zu bringen. Nachdem Hardcase das Geschoss in einen der Reaktoren geworfen hatte, wurde das Schiff von innen heraus zerstört. Die beiden Klonkrieger konnten aus dem explodierenden Schiff fliehen und zur Basis zurückzukehren, wo sie zu Pong Krell gerufen wurden. Er erkannte ihre mutige Tat zwar an, warf ihnen aber auch vor, mit dem direkten Verstoß gegen seine Befehle ein Verbrechen begangen zu haben. Hauptmann Rex wollte die Verantwortung zunächst auf sich übernehmen, doch sah der Jedi-General die Schuld bei Fives und Jesse und verkündete, dass sie vor ein Militärgericht gestellt und hingerichtet werden sollten.[5]

Gegen Pong KrellBearbeiten

Nachdem die beiden Klonkrieger in die Gefangenenzellen gebracht worden waren, trat Rex an seinen Befehlshaber heran und bat darum, die Strafe für die beiden Soldaten zu überdenken. Der Jedi-General betrachtete die Handlungen der beiden Klone als Akt gegen sich und wollte ein Exempel an ihnen statuieren, um ein warnendes Beispiel für die anderen Truppen zu geben, dass Ungehorsam bestraft wurde. Aus seiner Sicht waren die Soldaten, die sich gegen seine Befehle stellten, fehlerhaft, sodass er sich entschied, nicht auf das Militärgericht zu warten, sondern die beiden Soldaten sofort hinzurichten. Sollte sich Rex weigern, eine Einheit für die Exekution abzustellen, wollte er selbst eingreifen. Daraufhin begab sich der Hauptmann mit einigen Soldaten zu den Gefangenen und berichtete ihnen von Krells Entscheidung. Fives und Jesse waren überrascht, mussten aber einsehen, dass Krell als Befehlshaber das Recht hatte, Entscheidungen in einer Schlacht selbst zu treffen. Der ARC-Soldat erklärte Rex jedoch, dass ihn der Jedi brauchte, um die Loyalität seiner Truppen zu gewährleisten. Die Männer des Hauptmanns brachten die beiden Soldaten nach oben, wo sich bereits ein Exekutionskommando unter dem Befehl von Dogma versammelt hatte. Als er den Soldaten befahl, das Feuer zu eröffnen, überzeugte Fives seine Kameraden davon, sie zu verschonen. Der Anführer der Mannschaft wollte die Exekution fortsetzen, musste aber feststellen, dass die Soldaten nicht auf seiner Seite standen. Danach begaben sich Dogma und Rex zu Pong Krell, der die Situation vom Turm aus beobachtet hatte. Bevor er den Hauptmann für die Befehlsverweigerung zur Rechenschaft ziehen konnte, empfingen sie die Nachricht[2] des Klonkriegers Waxer aus Kenobis 212. Angriffsbataillon.[13] Er warnte sie davor, dass die Umbaraner ihre Rüstungen und Waffen gestohlen hatten und nun einen Angriff auf den Stützpunkt planten. Daraufhin ließ er Rex die Truppen für einen vernichtenden Schlag gegen die Umbaraner bereit machen und teilte ihm mit, dass die Exekution der Gefangenen nur verschoben war. Im Wald wurden sie überraschend angegriffen, ohne dass sie ihren Feind entdecken konnten. Daraufhin setzten sie einige Mörserwerfer ein, um eine Sicht auf die herankommenden Truppen zu bekommen, die wie von Krell vermutet die Rüstungen der Klonkrieger trugen. Während die Soldaten der 501. Legion voranstürmten, wollte Hauptmann Rex über die Flanke angreifen. Dabei entdeckte er die Leiche in der Rüstung des 212. Angriffsbataillon, unter deren Helm kein Umbaraner, sondern ein Klonkrieger steckte. Als er bemerkte, wen seine Männer in Wahrheit bekämpften, nahm er seinen Helm ab und rannte über das Schlachtfeld, um den Kampf zu beenden. Bei der Versorgung der Verwundeten fand der Sanitäter Kix den schwer verletzten Waxer, der die anderen Soldaten angeführt hatte. Er teilte Rex mit, dass es Krell gewesen war, der ihnen den Angriff befohlen hatte. Ebenso wie der 501. Legion hatte er auch seinen Soldaten mitgeteilt, dass ihre Feinde die Rüstungen der Klonkrieger trugen.[2]

Krell greift die Klonkrieger an.

Hauptmann Rex erkannte, dass der Jedi damit ein Verbrechen an der Galaktischen Republik begangen hatte, und rief seine Männer zusammen. Er teilte ihnen mit, dass sie sich bei der Gefangennahme ihres Vorgesetztes des Verrats schuldig machen würden und daher jeder, der damit nicht einverstanden war, aussteigen sollte. Allerdings erklärten sich alle Männer bereit, den Hauptmann zu unterstützen, sodass eine Gruppe aus Soldaten beider Einheiten zum Stützpunkt zurückkehrte, Fives und Jesse befreite und den Jedi-General in der Kommandozentrale des Turmes zwang, sich zu ergeben.[2] Anstatt sein Handeln zu erklären,[13] schlug er die Klonkrieger mit einem Macht-Stoß zurück und setzte seine Lichtschwerter ein, um sich gegen die Soldaten zu verteidigen. Danach zerstörte er das Fenster und sprang auf den Landeplatz, wo er erneut mit den Truppen konfrontiert wurde. Als ihm Hauptmann Rex und seine Soldaten in den Wald folgen wollten, wurden sie von Dogma aufgehalten, der es als seine Pflicht sah, die Verräter aufzuhalten, und die Gruppe daher bereits beim Betreten des Stützpunkts verlassen hatte. Rex konnte ihn davon überzeugen, dass er seinen Befehlen nicht bedingungslos folgen musste, sodass Dogma die Waffe senkte und in das Gefangenenlager gebracht wurde, während die anderen Soldaten die Verfolgung aufnahmen. Die Klonkrieger verloren die Spur ihres Befehlshabers zunächst, nahmen seine Fährte aber wieder auf, als er einen der Aufklärungstrupps angriff. Der Jedi entdeckte die Soldaten ebenfalls und versteckte sich im Wald, während er Rex verriet, dass Fives von Anfang an Recht hatte und er die Soldaten nur für sich genutzt hatte. Dadurch konnte er die Soldaten überraschen, als Tup einen Vixus entdeckte und Rex bat, den Jedi in seine Richtung zu locken. Daraufhin zogen sich die Truppen tiefer in den Wald zurück, doch hielt ihn Tup von der Verfolgung ab und lenkte ihn zum Vixus, dessen Tentakeln den Besalisken ergriffen. Obwohl er sich aus der Pflanze befreien konnte, streckte ihn Tup kurz darauf mit einem Betäubungsschuss nieder und brachten ihn in eine Arrestzelle, wo sie ihn zur Rede stellten. Er erklärte ihnen, dass er die Vernichtung der Jedi und den Untergang der Republik vorausgesehen hatte, sodass er die Operation der Republik auf Umbara sabotieren wollte, um den Respekt von Graf Dooku zu erlangen und dessen neuer Schüler zu werden. Dogma, der das Geständnis in der anliegen Zelle mit verfolgte, gehörte dabei ebenfalls zu seinem Plan, da seine blinde Loyalität zum Erreichen seines Ziels nötig gewesen sei. Wenn die Umbaraner den Stützpunkt erreichten, würde er befreit werden und seine Fähigkeiten unter Beweis stellen. Als sie die Zellen verließen, wurden sie von[2] Sergeant Appo[13] informiert, dass der sabotierte Transmitter repariert worden war. So hatten sie erfahren, dass Kenobi die Hauptstadt eingenommen hatte und die überlebenden Umbaraner nun den Stützpunkt einnehmen wollten. Rex erkannte, dass sich Krell von Anfang an gegen die Klone gestellt hatte, sah aber ein, dass die Umbaraner von Krell alles über den Angriff der Republik erfahren würden. Als sie die von Krell ausgehende Gefahr erkannten, kehrten sie in den Zellenblock zurück und befreiten Dogma. Hauptmann Rex wollte den Jedi-General exekutieren, doch konnte Krell die Angst in dem Klon spüren. Stattdessen wurde er kurz darauf von Dogma für den Verrat an den Soldaten erschossen, der Fives' Waffe gezogen hatte. Gleichzeitig gelang es Kenobi, die letzten Umbaraner in die Flucht zu schlagen und alle Sektoren zu sichern.[2]

FolgenBearbeiten

Wenig später erreichten mehrere Kanonenboote den Stützpunkt, die das Militärgut verluden und die Soldaten aufnahmen. Nach einem Blickwechsel zwischen Rex und dem abgeführten Dogma informierte ihn Fives über die letzten Errungenschaften auf Umbara.[2] Allerdings konnte sich der Soldat nicht über den Sieg freuen.[13] Beim Anblick der Verwundeten fragte er sich, wohin der Krieg führen würde. Fives war zwar vom Ende des Konflikts überzeugt, doch stellte Rex die Frage, welche Rolle die Klonkrieger dann einnehmen würden.[2]

TruppenverbändeBearbeiten

Galaktische Republik / Jedi-OrdenBearbeiten

Die für die Eroberung von Umbara abgestellte Flotte der Galaktischen Republik umfasste drei Jedi-Kreuzer und drei Angriffstransporter, die für die Überwindung der Blockade verantwortlich war. Ein schneller Angriff der Klon-Z-95-Sternenjäger, ARC-170- und Y-Flügel-Sternenjäger unter dem Befehl der Padawane Ahsoka Tano und Barriss Offee ermöglichte es einem der Transporter, die feindliche Flotte zu überwinden und den Angriff auf die Hauptstadt zu starten.[1] Die Klonkrieger wurden dabei direkt mit der Aufgabe konfrontiert, die hochentwickelte Technologie der Umbaraner auszuschalten.[8] Während die Jedi-Meister Saesee Tiin, Pong Krell und Obi-Wan Kenobi die Stadt von Norden aus angreifen und einnehmen sollten, lag es am Jedi-Ritter Anakin Skywalker und der 501. Legion, die Verstärkung im Süden auszuschalten und die Stadt mit einem strategischen Angriff zu infiltrieren, um die anderen Bataillone zu unterstützen. Die Einheit von Hauptmann Rex stellte damit den Schlüssel zu der Invasion dar, da ihr Versagen die gesamte Eroberung gefährden würde. Nach der Einsatzbesprechung sollten die Soldaten mit Kanonenbooten abgesetzt werden, die speziell für den Einsatz mit Scheinwerfern ausgestattet worden waren.[1] Zunächst luden sie die AT-RTs als Kavallerie ab,[11] die hinter die feindlichen Linien gelangten und die Schwebepanzer ausschalteten, sodass es den Kanonenbooten möglich war, die Truppen auf den umkämpften Planeten zu bringen. Als die Soldaten bei einer Rast in einen Hinterhalt der Umbaraner gerieten, veranlasste Skywalker den Rückzug und überließ es dem Piloten Odd Ball, den Wald mit einem gezielten Luftschlag für die nachfolgenden Truppen frei zu machen.[1] Kurz darauf übernahm der Jedi-General Pong Krell das Kommando über die 501. Legion.[8] Er hatte als erfolgreicher Befehlshaber entscheidende Schlachten gewonnen, besaß aber die höchste Verlustrate, weil er auf seinen strengen[3] und aggressiven[13] Methoden beharrte.[3] Krell hatte in einer Vision vorausgesehen, dass die Jedi den Krieg verlieren würden und die Republik von innen heraus ausgelöscht werden würde, sodass er die Eroberung[2] der strategisch bedeutsamen Welt[1] sabotieren wollte, um als Schüler von Graf Dooku als Teil der neuen Ordnung zu herrschen. Er vertraute auf den blinden Gehorsam seiner Soldaten, um seinen Plan in die Tat umzusetzen.[2] Unter dem Vorwand, die 501. Legion sei der Schlüssel zu der Invasion und ihrem Erfolg, ließ er die Soldaten stundenlang marschieren und zeigte kein Interesse an ihrem Befinden oder Überleben, als er anstelle des strategischen Angriffs einen geradlinigen Ansturm über die Hauptstraße befahl. Dabei entstanden unter den Soldaten verschiedene Meinungen über den neuen Befehlshaber.[1] Hauptmann Rex versuchte dabei, ein Gleichgewicht zwischen den strengen Befehlen seines Vorgesetzten und der Loyalität zu seinen Männern zu wahren.[8]

Die 501. Legion auf Umbara

Beim Marsch auf die Hauptstadt entstand eine Meinungsverschiedenheit, da Krell die Operation durch den Abbruch des Angriffs gefährdet sah, während Rex die Loyalität zu seinen Männern einhalten wollte.[1] Nach einem verlustreichen Rückzug forderte Kenobi die 501. Legion zur Unterstützung bei der Einnahme der Hauptstadt an. Obwohl ihm Krell zu dem Zeitpunkt nicht helfen konnte, erklärte er sich bereit, mit seinen Soldaten einen strategisch wichtigen Stützpunkt auszuschalten. Anstatt einen sicheren Weg zu suchen, um weitere Verluste zu vermeiden, befahl er Rex, einen Frontalangriff durch die Schlucht auszuführen, die zu der Basis führte.[3] Der Hauptmann zweifelte an der beinahe unmöglichen Mission durch den Engpass, musste aber seiner Pflicht nachgeben.[12] Obwohl dem Jedi einige Soldaten wie Dogma zustimmten,[3] da sie seinem Überblick und seiner Erfahrung in der Kriegsführung vertrauten,[7] hielten Kix, Tup, Jesse und der ARC-Soldat Fives,[3] welcher der Einheit speziell für den Auftrag zugeteilt worden war,[1] den Angriff für ein Selbstmordkommando, da sie ohne Aufklärung oder Luftunterstützung einen weiteren verlustreichen Schlag erleben würden. Nachdem auch Rex' Versuch, die Einheit durch eine Aufteilung strategisch zu stärken, durch einen feindlichen Angriff gescheitert war, sahen sich die Truppen einer feindlichen Übermacht gegenüber. Der Sanitäter Kix war sogar gezwungen, die Verwundeten auf dem Schlachtfeld zurückzulassen, da Rex der Meinung war, dass sie nun ihr eigenes Leben schützen mussten. Allerdings verbot Krell einen Rückzug und verweigerte ihnen Verstärkung, obwohl Sergeant Appo die übrigen Einheiten inzwischen aufgestellt hatte. Da Rex im Gegensatz zu den jüngeren Soldaten wie Tup jedoch noch Hoffnung hatte, den Kampf zu gewinnen,[3] setzte er seinen Einfallsreichtum ein[12] und beauftragte Hardcase und Fives, die Basis zu infiltrieren, um zwei Sternenjäger zu stehlen und damit die gegnerischen Panzer zu zerstören. Krell hielt die Verantwortung für den Erfolg der gesamten Eroberung in den Händen zweier Klone für zu riskant und befahl dem Hauptmann, augenblicklich einen Frontalangriff zu starten. Er drohte ihm sogar, den Hauptmann im Falle einer Insubordination des Kommandos zu entheben. Nachdem sich Fives und Hardcase mit der Technologie der Sternenjäger vertraut gemacht und die beiden Panzer zerstört hatten, sendete Krell von der Leistung der Klone beeindruckt den Rest seiner Truppen zu ihrer Unterstützung. Obwohl Hauptmann Rex zu Bedenken gab, dass der Sieg nur unter großen Verlusten möglich gewesen war, hielt Krell die toten Soldaten für den Preis des Erfolgs,[3] womit er das Misstrauen unter den Klonen weiter anheizte.[5]

Der Jedi ließ den Stützpunkt abriegeln, da er seine strategische Bedeutung[7] im Falle einer Verzögerung der Operation erkannt hatte. Gleichzeitig wurden Kenobis Soldaten vor der Stadt zurückgedrängt, da ihre Feinde nun durch ein Versorgungsschiff unterstützt wurden. Die Angriffe auf das Schiff hatten sich als erfolglos erweisen, da die Verstärkung der[5] unterlegenen[7] republikanischen Flotte noch nicht eingetroffen war. Daher akzeptierte er das Risiko, in die feindlichen Langstreckenraketen zu laufen, um sich mit Kenobis Soldaten zu treffen und gemeinsam die Stadt anzugreifen. Er befahl Hauptmann Rex, die Truppen für den Ausmarsch in zwölf Stunden vorzubereiten, obwohl der Klonkrieger nicht mit dessen Strategie übereinstimmte, alle verfügbaren Einheiten gegen die Umbaraner einzusetzen.[5] Aus seiner Sicht waren die bisherigen Verluste zu hoch, als dass sie sich leisten konnten, weitere Truppen zu verlieren.[2] Krell wollte hingegen die alte Mission wieder aufnehmen, obwohl es möglicherweise sicherere Alternativen gab.[7] So sorgte er für Misstrauen unter den Klonen, die sich in ihrer Ansicht über den General spalteten. Viele Soldaten hielten den Angriff für untragbar, da Krell jeden Respekt für die Klone vermissen ließ und durch sein Verlangen nach dem Sieg ignorierte, dass Leben auf dem Spiel standen.[5] Inzwischen hatten die Soldaten jedoch die Umbaranische Technologie studiert[7] und die Codes der Umbaraner entschlüsselt. Fives wollte daher die Sternenjäger einsetzen, um unbemerkt zum Versorgungsschiff zu gelangen und es überraschend zu zerstören. Allerdings wollte Krell durch die waghalsigen Einsätze der Soldaten keinen Mann für den Bodenangriff verlieren. Trotz eines misslungenen Tests schlug Fives seinen Kameraden vor, es auf eigene Faust zu versuchen und die Konsequenzen zu tragen.[5] Rex wusste, dass er Fives nicht davon überzeugen konnte, seine Mission abzubrechen.[7] Er teilte ihm mit, dass er sie nicht aufhalten würde, ihnen aber auch nicht helfen konnte, sollten sie gefangen genommen werden. Dogma bemerkte zwar die Abwesenheit von Fives, Jesse und Hardcase und verunsicherte Tup über ihr Vorgehen, indem er ihm einredete, dass sie als Komplizen ebenfalls vor das Militärgericht gestellt worden würden. Obwohl Krell den Hauptmann wegen des Starts der Jäger aufsuchte, erklärte Rex, sie zur Aufklärung für den bevorstehenden Angriff ausgeschickt zu haben. Dabei konnte er auch Dogma und Tup aufhalten, bevor sie den Jedi erreichten und ihn von der Abwesenheit der Soldaten berichteten. Obwohl die Sternenjäger in den Angriff der Z-95-Sternenjäger und Y-Flügel-Sternenjäger aif die feindlichen Großkampfschiffe gerieten, konnten sie in das Versorgungsschiff eindringen. Während sich Fives und Jesse gegen die auf dem Schiff stationierten Kampfdroiden verteidigten, umging Hardcase die Strahlenschilde und zerstörte den Reaktor mit einem Torpedo seines Jägers. Obwohl er mit der Explosion des Schiffes starb, konnten seine Kameraden entkommen und auf den Stützpunkt zurückkehren. Dort wurden sie von Krell zu sich gerufen, der ihre mutige Tat zwar respektierte, ihnen aber ebenso vorwarf, mit dem Verstoß gegen einen direkten Befehl ein schweres Verbrechen begangen zu haben. Hauptmann Rex wollte die Verantwortung als ihr Vorgesetzter übernehmen, doch stand für den Jedi fest, dass Fives und Hardcase die Schuldigen waren und exekutiert werden mussten.[5] Der Jedi betrachtete die Befehlsverweigerung als Widerstand gegen sein Kommando. Die Strafe sollte ein warnendes Beispiel abgeben, seine Autorität als Anführer nicht zu untergraben. Er entschied sich entgegen Rex' Bitten sogar dafür, die beiden Soldaten sofort exekutieren zu lassen, ohne sie vor das Militärgericht zu stellen, wozu er als Befehlshaber im Feld befugt war.[2]

Rex und die Klonkrieger wollen Krell stellen.

Obwohl Fives glaubte, dass Krell seinen Offizier nur zur Kontrolle über die anderen Soldaten ausnutzte,[2] nahm er die Strafe hin,[13] da er sich seiner Schuld bewusst war. Ein Trupp Soldaten unter der Führung von Dogma sollte die Exekution übernehmen, doch überzeugte sie der ARC-Soldat davon, den Befehl zu verweigern, da immer mehr Klone mit dem Kommando des Jedi-Generals unzufrieden waren. Obwohl Pong Krell Hauptmann Rex und Dogma zu sich rief, um sie wegen der gescheiterten Exekution zur Rede zu stellen, kam es nicht zu einer Auseinandersetzung, da der Zugführer Waxer aus dem 212. Angriffsbataillon eine Nachricht an den Besalisken schickte, in der er ihn vor einem Großangriff auf den Stützpunkt warnte. Er informierte sie darüber, dass der Feind Rüstung und Waffen der Klonkrieger gestohlen hatten. Der Jedi sah einen schnellen Schlag als die beste Alternative an und ließ die Soldaten augenblicklich ausrücken. Im Wald wurden die Truppen der 501. Legion zunächst überrascht, konnten ihren Weg aber mithilfe von Mörserwerfern freimachen. Allerdings entdeckte Rex unter der Rüstung eines feindlichen Soldaten einen Klonkrieger, sodass er seinen Helm abnahm und über das Schlachtfeld abrannte, um seinen wie auch den anderen Soldaten zu zeigen, dass das Gefecht nur zwischen Klonen ausgetragen wurde. Er erfuhr vom sterbenden Waxer, der die andere Einheit angeführt hatte, dass Krell sie dorthin geschickt und ebenso behauptet hatte, dass der Feind die Rüstung und Waffen der Klone trugen. Daraufhin rief er die Soldaten zusammen und teilte ihnen mit, dass er Pong Krell wegen Verbrechen gegen die Republik gefangen nehmen wollte. Nachdem sie Fives und Jesse befreit hatten, umstellten sie ihren Befehlshaber im Kommandoturm und forderten ihn auf, sich zu ergeben. Allerdings ergriff der Jedi die Flucht. Auf ihrer Verfolgung wurden Rex und seine Soldaten von Dogma aufgehalten, der sie für Verräter hielt und es als seine Pflicht ansah, die Klonkrieger aufzuhalten. Trotzdem überzeugte ihn Rex, dass er eigene Entscheidungen treffen musste, sodass sie dem Jedi in den Wald folgen konnten. Obwohl der Jedi dort einen Aufklärungstrupp auslöschen konnte und den Soldaten mitteilte, dass Fives mit seiner Meinung über ihn Recht behalten hatte, konnte ihn Tup durch eine Ablenkung betäuben und in den Gefangenenblock des Stützpunkts bringen. Nachdem er seine Motive erklärt hatte, erläuterte er seine Gewissheit, mit der Ankunft der Umbaraner befreit zu werden.[2] Inzwischen war es Sergeant Appo gelungen,[13] den sabotierten Sender zu reparieren. Zwar hatte Kenobi die Hauptstadt eingenommen, doch waren die überlebenden Umbaraner auf dem Weg zum Stützpunkt, um ihn mit ihren verbliebenen Kräften zu erobern. Sie erkannten, dass Krell von Anfang an gegen sie gehandelt hatte, befürchteten aber nun, dass der Jedi alle wichtigen Informationen an den Feind weitergeben würde. Tup erkannte, dass der Besalisk eine Gefahr darstellte, solange er am Leben war, sodass sie in den Gefangenenblock zurückkehrten, um Dogma zu befreien und Krell zu exekutieren. Der Jedi-General spürte Rex' Angst, wurde aber von Dogma erschossen, der sich für den Verrat an den Klonkriegern rächen wollte. Gleichzeitig konnte Kenobi die Umbaraner in die Flucht schlagen und alle Sektoren sichern.[2] Rex konnte sich aber nicht über den Sieg freuen,[13] da er sich fragte, was nach dem Krieg mit den Klonen passieren würde.[2]

Konföderation unabhängiger Systeme / Umbaranische MilizBearbeiten

Aufgrund der abgelegenen Position ihrer Heimatwelt entwickelten die Umbaraner eine Vielzahl von Waffen,[9] die über eine neue, in der restlichen Galaxis noch unbekannte lichtbasierte Technologie gesteuert wurde.[3] Nach dem Tod ihres Senators im Galaktischen Senat, Mee Deechi, entschied sich das Volk dafür, aus der Galaktischen Republik auszutreten und sich mit den Separatisten zu verbünden, die aus ihrer Sicht würdiger waren.[9] Ihre Armee gehörte zu den zahlreichen, nicht aus Droiden bestehenden Truppenverbänden der Separatisten, die sich nach der Abspaltung von der Republik der Separatisten-Armee anschloss.[10] Bei der Verteidigung ihrer Heimatwelt konnte es seine hochentwickelte Technik gegen die Klonkrieger einsetzen.[8] Während die Konföderation unabhängiger Systeme eine Blockade aus sechs MunificentFregatten und einem Kommandoschiff der Providence-Klasse im Orbit errichtete, konzentrierte sich die Umbaranische Miliz auf den Bodenkampf und versuchte, die Landung ihrer Feinde mit dem Beschuss der Schwebepanzer und und den Bombardements der Sternenjäger aufzuhalten. Allerdings fielen die unbeweglichen Fahrzeuge den schnelleren AT-RTs zum Opfer, sodass die Umbaraner zum Rückzug gezwungen waren. Zudem legten sie einen Hinterhalt im Wald und lenkten die Klonkrieger mit einem Millicreep-Droiden ab. Obwohl sie ihrem Gegner mit dem Überraschungseffekt schwere Verluste zufügten, fielen die Umbaraner kurz darauf einem Luftschlag zum Opfer. Allerdings konnte die Miliz die Angreifer an der Hauptstadt erfolgreich zurückschlagen, da ihr Feind den Widerstand unterschätzt hatte. Auf dem Weg zur Hauptstadt überraschten die Umbaraner die 501. Legion erneut und umzingelten sie, sodass ihre Feinde durch ihre Verlust zum Rückzug gezwungen waren. Als es den Soldaten gelang, die Umbaraner mit Unterstützung von Krells Truppen zurückzudrängen, ordneten sie sich für einen Gegenangriff neu[1] und ließen sie die Stellungen ihrer Feinde durch die Sternenjäger bombardieren.[3]

Die Versorgungslinien zu der Hauptstadt wurden durch einen schwer bewachten Stützpunkt außerhalb der Stadt gewährleistet. Dabei setzte die Miliz insektenähnliche, von Strahlenschilden geschützte Invasionsabwehrtanks und MSK-Panzer ein, die sich durch ihre schweren Geschütze auszeichneten. Obwohl die Verteidiger den Großteil der Klonarmee aufhalten konnte, infiltrierten zwei Klonkrieger die Basis und stahlen zwei Umbaranische Sternenjäger, sodass sie die Panzer zerstören, die Basis einnehmen und die Umbaraner gefangen nehmen konnten.[3] Die schwer befestige Hauptstadt wurde nach der Eroberung des Stützpunkts mit neuen Langstreckenraketen und anderen Waffen versorgt, die von einem Versorgungsschiff in der Atmosphäre geliefert wurden. Nach dem Beginn der Schlacht waren die Linien in die Luft verlegt worden, um sich weiterhin verteidigen zu können.[7] Mit den neuen Versorgungslinien nahm die Intensität und Häufigkeit ihrer Angriffe zu, um den Eroberungszug der Republik weiter hinauszuzögern. Die Versuche der Republik, das Schiff zu zerstören, wurden durch die[5] überlegene[7] Flotte, die zusätzlich zur Blockadeflotte noch über weitere Fregatten, Recusant- und Providence-Zerstörer, Unterstützerschiffe sowie Tri- und Vulture-Droiden verfügte und von einem Taktikdroiden kommandiert wurden, abgewehrt. Mithilfe gestohlener Sternenjäger konnten einige Klonkrieger die Verteidigung des Schiffes jedoch durchbrechen und von innen heraus zerstören.[5] Die Zerstörung des Versorgungsschiffs stellte für den Erfolg der Umbaraner einen schweren Rückschlag dar, da nun die Verteidigung ihrer Hauptstadt nicht mehr gewährleistet war[7] und die Republik die Stadt einnehmen konnte. Die Überlebenden wollten den Stützpunkt einnehmen und den Kampf wieder aufnehmen, doch konnten Kenobis Truppen die Umbaraner aufhalten und in die Flucht schlagen.[2]

SchauplatzBearbeiten

Umbara ist eine nebelige und schattige Welt in der Expansionsregion, die durch den Geisternebel[1] in völliger Isolation vom Rest der Galaxis liegt.[9] Aufgrund seiner Lage in der Nähe wichtiger Versorgungsrouten ist der Planet allerdings eine strategische Schlüsselwelt.[3] Der Planet gehörte zu Beginn der Klonkriege der Galaktischen Republik an und wurde von dem militanten Senator Mee Deechi vertreten.[8] Nach dem Tod ihres Abgeordneten schlossen sich die Umbaraner den Separatisten an, die sie deren Sache als würdiger erachteten,[9] und stellten ihnen ihre hochentwickelte Technologie zur Verfügung.[8] Da ihre Sonne nie ganz die Oberfläche von Umbara erreicht, ist es auf der Welt immer dunkel, was ihren Bewohnern den Beinamen „Schattenvolk“ einbrachte. Die Pflanzen und Tiere haben sich an die Bedingungen angepasst, aber für Fremde ist Umbara[9] eine lebensfeindliche Umgebung.[5] Einige Klonkrieger fielen während der Operation einem Vixus zum Opfer, der ihre Opfer mit ihren harmlos wirkenden Tentakeln angriff und verschlang.[1] Allerdings konnten sie Krell außer Gefecht setzen, indem sie ihn in einen Vixus lockten und die Ablenkung nutzten, um ihn zu betäuben.[2] Die vogelähnlichen Banshees sahen in den Soldaten eine Beute[1] und versuchten, die gefallenen Soldaten zu fressen.[3] Außerdem machten sich die Umbaraner den starken Nebel und die anhaltende Dunkelheit zu nutzen, um die Klone zu überraschen.[1] Die Versorgungslinien wurden von einem Stützpunkt in der Nähe aufrecht erhalten, nach dem Beginn der Schlacht und der Einnahme der Basis aber in die Atmosphäre verlegt.[7]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,18 1,19 1,20 1,21 1,22 1,23 1,24 1,25 1,26 1,27 1,28 1,29 1,30 1,31 1,32 1,33 1,34 1,35 1,36 1,37 1,38 1,39 1,40 1,41 1,42 1,43 1,44 1,45 1,46 1,47 1,48 1,49 1,50 1,51 1,52 1,53 1,54 1,55 1,56 1,57 1,58 1,59 1,60 1,61 The Clone WarsDie Dunkelheit von Umbara (4.07)
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 2,13 2,14 2,15 2,16 2,17 2,18 2,19 2,20 2,21 2,22 2,23 2,24 2,25 2,26 The Clone WarsKrells Blutbad (4.10)
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 3,18 3,19 3,20 3,21 3,22 3,23 3,24 3,25 3,26 The Clone WarsDie Bruchpiloten (4.08)
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 4,15 Clone Wars Adventures (Onlinespiel)
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 5,11 5,12 5,13 5,14 5,15 5,16 5,17 5,18 5,19 5,20 5,21 5,22 5,23 The Clone WarsBefehlsverweigerung (4.09)
  6. 6,00 6,01 6,02 6,03 6,04 6,05 6,06 6,07 6,08 6,09 6,10 TCW-Episodenführer: Die Dunkelheit von Umbara auf StarWars.com
  7. 7,00 7,01 7,02 7,03 7,04 7,05 7,06 7,07 7,08 7,09 7,10 7,11 7,12 TCW-Episodenführer: Befehlsverweigerung auf StarWars.com
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 8,6 8,7 Umbara in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 Umbaraner in der Encyclopedia von StarWars.com (Archiv-Link)
  10. 10,0 10,1 The Essential Guide to Warfare
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 Die illustrierte Chronik der kompletten Saga (Neuausgabe 2012)
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 TCW-Episodenführer: Die Bruchpiloten auf StarWars.com
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 13,4 13,5 13,6 13,7 TCW-Episodenführer: Krells Blutbad auf StarWars.com

  • Die Schlacht um Umbara ist das zentrale Ereignis eines vierteiligen Handlungsbogens, der in der vierten Staffel der Fernsehserie The Clone Wars ausgestrahlt wurde. Beginnend mit der Episode Die Dunkelheit von Umbara, die den Beginn der Invasion und den Kommandowechsel der 501. Legion beschreibt, wird die Handlung über Die Bruchpiloten und die Eroberung des Stützpunkts bis zur Folge Befehlsverweigerung aufgebaut, in der die Klonsoldaten Krells Befehle missachten und das Versorgungsschiff zerstören. Den Abschluss der Reihe bildet die Episode Krells Blutbad, in der die wahre Natur des Jedi offenbart wird.
  • Die Schlacht von Umbara ist die größte Schlacht der vierten Staffel. Sie folgt damit dem Bespiel der Schlachten auf Christophsis, Ryloth, Geonosis und Kamino.
  • Auf Twitter verglich Leland Chee die Zweite Schlacht von Geonosis aus der zweiten Staffel in Hinsicht auf die Ereignisse auf Umbara mit einem Urlaub am Lake Country.[1]
  • Auf der Comic-Con 2011 wurde in einer Diskussionsrunde bekannt gegeben, dass die Schlacht von Umbara den Autoren der Fernsehserie erstmals die Möglichkeit gebe, die Klonkrieger keinen Kampfdroiden, sondern lebenden Gegnern mit einer völlig neuen Technologie gegenüberzustellen. Allerdings hatten die Klonkrieger bereits in der Episode Der Übergriff aus der ersten Staffel gegen die Talz auf Orto Plutonia und in Kampf und Wettkampf, Die Waffenfabrik und Vermächtnis des Terrors, zwei Episoden der zweiten Staffel, gegen die Geonosianer gekämpft. Zudem sehen die Klonkrieger in der Episode Gehirn-Parasiten mit anderen Klonen konfrontiert, die von Hirnwürmern infiziert worden sind.[2]
  • Auf der Comic-Con 2012 erklärte Matt Michnovetz, einer der Autoren der Serie, dass George Lucas die Idee für die Schlacht aus dem Kriegsfilm Der längste Tag hatte. Die Geschichte orientierte sich an den Werken What Price Glory? und The Caine Mutiny.
  • Mit der Regie der Umbara-Folgen wurde Walter Murch betraut, der unter anderem an Apocalypse Now mitarbeitete. Er erhielt die Aufgabe, einige Episoden zu entwerfen, in der von der ersten bis zur letzten Szene Schlachten dargestellt werden sollten. Nach der Meinung von Dave Filoni gelang es ihm, den Folgen eine kinoähnliche Ausstrahlung zu geben.[3]
  • Mit der Schlacht um Umbara wurde der Klon-Z-95-Sternenjäger in die Serie eingeführt, dem Ableger des bekannten Z-95 Kopfjägers des Erweiterten Universums.[4]
  • Die Konzentration auf die Klonkrieger ermöglichte es den Produzenten, bereits verwendete Klonkrieger zum Teil sogar mit neuem Aussehen wieder einzusetzen, um auch die Frage nach der Rolle der Klonkrieger aufzuwerfen.[3]
  • Matt Michnovetz gab auf der Comic-Con 2012 bekannt, dass es ursprünglich geplant war, dass Rex Krell erschießen sollte. Im Laufe der Entwicklung der Handlung fiel die Wahl jedoch auf Dogma.
  • Obwohl in Die Dunkelheit von Umbara gesagt wird, die beiden Bomber für den Luftschlag seien mit der Unterstützung von Kenobis Angriff beschäftigt, heißt es im Episodenführer und bei einem Gespräch zwischen Krell und Skywalker in der Episode selbst, dass die beiden Sternenjäger eigentlich im Vormarsch von General Krell eingesetzt wurden. Die einzige Erklärung dafür ist, dass Kenobi und Krell den gleichen Einsatz bei der Hauptstadt leiten. Ebenso gibt der Episodenführer zu Krells Blutbad an, Appo begleite Rex bei der Eskortierung der gefangenen Klone zu ihrer Exekution, obwohl er in der Szene selbst nicht auftaucht.
  • Die Anzahl der AT-RTs schwankt innerhalb der Episoden. Während beim Vormarsch und bei der Vorbereitung in Die Dunkelheit von Umbara nur ein Läufer zu sehen ist, sind nach Krells Angriffsplan zwei Fahrzeuge zu sehen, die am Marsch auf die Stadt beteiligt sind. Als die Soldaten angegriffen werden, ist zwischenzeitlich nur ein Vehikel anwesend. Obwohl beide Läufer im Kampf zerstört werden, ist kurz darauf noch einer zu sehen. Kurz darauf werden die Truppen von Krells Männern unterstützt, zu denen zunächst ein, später sogar zwei, drei und vier AT-RTs gehören. Beim erneuten Angriff der Umbaraner werden zwei Läufer zerstört, trotzdem halten kurz darauf noch zwei die Stellung, beim Herausblenden aus der Szene drei. Der Fehler setzt sich in der folgenden Episode fort: In Die Bruchpiloten werden zu Beginn zwei Läufer zerstört, beim Vormarsch auf den Stützpunkt sind wieder vier AT-RTs zu finden. Davon begleiten drei die Klonsoldaten beim Sturm auf den Stützpunkt; einer in Rex', die beiden anderen in Fives' und Hardcases Gruppe. Beim Angriff der Invasionsabwehrtanks werden zwei zerstört, trotzdem kämpft kurz darauf noch ein weiterer ohne Rex' Verstärkung. Beim Angriff der MSK-Panzer sind es wieder drei Läufer, von denen einer zerstört wird. Gleichzeitig halten sich aber vier Läufer bei General Krell auf. In Befehlsverweigerung sind ebenfalls vier Läufer auf Patrouille zu sehen, während in Krells Blutbad drei Läufer auf dem Stützpunkt anwesend sind.
  • Im Onlinespiel Clone Wars Adventures wurde am 15. Dezember 2011 mit der Schlacht um Umbara erstmals eine sogenannte Kampfzone eingeführt, die zwar auch als Minispiel geführt wird, bei der es sich aber um eine klassische Player-versus-Environment-Zone (Spieler gegen Umgebung) handelt. Damit ist es erstmals möglich, die zuvor gekauften Waffen einzusetzen, die sich in Kadenz und Schaden voneinander unterscheiden. Außerdem wurden zwei Bossgegner eingeführt, bei deren Tötung der Spieler mit jeweils 250 Credits belohnt wird, sofern er daran beteiligt war. Zudem kann man auf Umbara ein Reittier einsetzen und in einer Mission einen Umbaranischen Schwebepanzer steuern.

EinzelnachweiseBearbeiten