Umbara

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Umbara TCW.jpg
Umbara
Astrographie
Region:

Expansionsregion

Sektor:

Geisternebel

System:

Umbara-System

Gesellschaft
Ureinwohner:

Umbaraner

Zugehörigkeit:

Der Planet Umbara liegt innerhalb der Expansionsregion und wird oft als Schattenwelt bezeichnet, da die Oberfläche nur wenig Licht erreicht. Die Ureinwohner sind für ihre fortschrittliche Technik bekannt. In den Klonkriegen verließ der Planet die Galaktische Republik, weil ihr Senator Mee Deechi ermordet wurde. Daraufhin schlossen sie sich den Separatisten an. Der Republik gelang es aber im Zuge einer militärischen Offensive, Umbara mit Hilfe der Klonarmee wieder vollständig einzunehmen.

Quellen[Bearbeiten]

Umbara TCW.jpg
Umbara
Astrographie
Region:

Expansionsregion[1]

Sektor:

Geisternebel[2]

System:

Umbara-System[1]

Raster-Koordinaten:

P-10[1]

Beschreibung
Landschaft:

Dschungel[1]

Atmosphäre:

Typ 1 (atembar)[2]

Klima:

gemäßigt[3]

Sehenswürdigkeiten / bekannte Orte:
Gesellschaft
Ureinwohner:

Umbaraner[2]

Offizielle Sprache:

Umbarese[7]

Zugehörigkeit:

Umbara ist ein Planet innerhalb der Expansionsregion der Galaxis, der im Geisternebel liegt. Da nur wenig Sonnenlicht die Planetenoberfläche erreicht, wird die Welt auch als Schattenwelt bezeichnet. Auf den Planeten entwickelten sich die intelligenten humanoiden Umbaraner, die während der Klonkriege ihre Loyalität von der Galaktischen Republik auf die Konföderation unabhängiger Systeme verlagerten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Geologie und Flora[Bearbeiten]

Der Planet Umbara liegt im Umbara-System,[1] einem Sternensystem des Geisternebels,[2] der in der Expansionsregion beheimatet ist.[9] Die Atmosphäre des Planeten, dessen Koordinaten auf das Koordinatenraster P-10 fallen,[1] ist für die meisten humanoiden Spezies der Galaxis, darunter Menschen und Besalisk, atembar.[3] Der Planet ist von einem dichten Wolkenfeld umgeben,[11] sodass nur wenig Sonnenlicht die Planetenoberfläche erreicht und der Planet stets in Dunkel gehüllt ist. Aufgrund dessen wird die Welt im Allgemeinen als Schattenwelt bezeichnet.[9] Das Terrain des Planeten besteht teilweise aus hügeligen Graslandschaften, doch wird Umbara größtenteils von großen Dschungelwäldern durchzogen.[3] Die Pflanzenwelt des Planeten hat sich den einzigartigen Umweltbedingungen der Welt angepasst,[9] indem sie in violetten bis roten Farben luminisziert, sodass der Planet aus dem Orbit größtenteils von einem schwarz-roten Muster überzogen zu sein scheint. Die Flora des Planeten charakterisiert sich außerdem durch tentakelartige Wüchse, die oft meterhoch gen Himmel streben,[6] oder wurzelartig den erdigen Boden überziehen. Der Nebel auf Umbara ist so dicht, dass es für einen Großteil nicht-umbaranischer Spezies schwer ist mehrere Meter zu sehen. Tatsächlich ist es erst möglich die Planetenoberfläche zu erkennen, wenn Landungsschiffe die dichte Wolkendecke durchstoßen haben und kurz über dem Boden schweben. Trotz der Tatsache, dass nur wenig Sonnenlicht die Oberfläche erreicht, ist die Temperatur für die meisten humanoiden Spezies tolerabel, da keine weiteren Schutzmaßnahmen getroffen werden müssen.[3]

Fauna[Bearbeiten]

Aufgrund der besonderen Lichtverhältnisse Umbaras entwickelten sich in der Geschichte des Planeten zahlreiche Spezies, die sich an die gegebenen Besonderheiten Umbaras anpassten. Die intelligente humanoide Spezies der Umbaraner,[9] die auch als Schattenvolk bezeichnet werden,[11] entwickelte mit der Zeit Augen, mit denen sie im ultravioletten Spektrum sehen können.[12] Für die meist weißhaarigen oder haarlosen bleichen Umbaraner ist es jedoch auch problemlos unter normalen Lichtverhältnissen ihre Arbeit zu verrichten. So können Angehörige dieser Spezies auch außerhalb Umbaras Tätigkeiten verrichten, ohne spezielle Anpassungen vorzunehmen, sodass Umbara auch Vertreter des Planeten im Galaktischen Senat hatten.[8] Die Umbaraner zählen zu einem undurchsichtigen und kriegerischen Volk, das in ihrer Geschichte von meist gewaltsamen Akten berichten kann. Aufgrund der Gegebenheiten auf Umbara und wegen der Abgeschiedenheit des Planeten zum galaktischen Kern, entwickelten die Umbaraner Technologie, die den Standard der meisten anderen Spezies' übertrafen. Diese Technologien flossen meist in das Rüstungswerk der Umbaraner.[9] Als Wohn- und Rückzugsort erbauten die Umbaraner große Städte und Dschungelpfade, die die Städte verbanden.[3] Doch nicht nur die humanoiden Umbaraner, bewohnen die düstere Schattenwelt. Auch andere Kreaturen, wie das Sarlacc-ähnliche Vixus sind auf Umbara beheimatet.[6] Diese Kreatur lebt im Erdreich des Planeten und fängt mit seinen dynamischen Tentakeln Beutetiere, die an seinem Schlund, der sich gen Himmel reckt, vorbeilaufen. So hat dieses große Tier auch die Möglichkeit den humanoiden Bewohnern Umbaras gefährlich zu werden. Des Weiteren existieren auf dem Planeten flugfähige fleischfressende Tiere, die die Kraft haben einen Menschen in die Luft zu reißen und zu töten.[3] Umbara ist ebenfalls bekannt für die Herstellung von Umbaranischen Schattenmanteln.[12]

Geschichte[Bearbeiten]

Neue Sith-Kriege und Folgezeit[Bearbeiten]

Fast 4000 Jahre vor dem Fall der Galaktischen Republik war Umbara das Ziel zahlreicher Schatzsucher, die Expeditionen auf dem Planeten durchführten, um alte Artefakte zu bergen. Bei einer dieser Expeditionen kam ein Schatzsucher von Corellia knapp mit dem Leben davon.[13] Vor dem Jahr 2000 VSY verfiel der umbaranische Jedi Phanius der Dunklen Seite und gründete als neu berufener Sith-Lord ein Sith-Imperium, das auch den Planeten Umbara, Phanius' Heimatwelt, umfasste. Da er den Jedi-Orden auf eigenen Wunsch verließ und seinen Ordensmitgliedern nicht bewusst war, dass er zu einem Dunklen Lord aufgestiegen war, zählte man Phanius schließlich zu der Gruppe der Verlorenen Zwanzig.[14] Fast 1000 Jahre nach diesen Ereignissen, im Jahr 1002 VSY, unterstand Umbara immer noch der Kontrolle der Sith, die nun unter dem Sith-Lord Skere Kaan und der Bruderschaft der Dunkelheit eine Sith-Akademie auf dem Planeten errichteten, in der Sith-Attentäter und sogenannte umbaranische Schattenspione ausgebildet wurden.[4] Mit dem Ende der Sith-Kriege nach 1000 VSY endete jedoch die Herrschaft der Sith-Lords. Da der Planet in einer abgeschiedenen Gegend der Galaxis lag und von einer dichten Nebelwolke umgeben war, die kaum Sonnenlicht auf die Oberfläche des Planeten durchließ, waren die Umbaraner gezwungen einzigartige Technologien zu entwickeln, die sich vom normalen Entwicklungsstandard der übrigen Völker der Galaxis abhob und das Überleben der Umbaraner sicherte.[9] Zu einem Zeitpunkt nach den Sith-Kriegen wurde Umbara schließlich ein Teil der Galaktischen Republik.[8]

Klonkriege[Bearbeiten]

Mee Deechi stirbt auf Coruscant - Ein Wendepunkt für Umbara

Während der letzten Tage der Alten Republik unterstützte die umbaranische Gehilfin und Stabsberaterin des Obersten Kanzlers Sly Moore[2] den schon seit der Blockade von Naboo amtierenden Palpatine, der insgeheim ein Sith-Lord war. Während der anhaltenden Separatisten-Krise war Moore im Galaktischen Senat tätig. Diese vertrat jedoch mit dem Ausbruch der Klonkriege im Jahr 22 VSY nicht ihre Heimatwelt.[15] Diese Position wurde dem umbaranischen Senator Mee Deechi zugerechnet, der für seine militärischen und kriegstreiberischen Ziele im Senat bekannt war. So setzte er sich mit der Kaminoanerin Halle Burtoni offen für eine Aufstockung der Klonkriegertruppen und ein Fortlaufen des Krieges mit den Separatisten ein. Mee Deechi wurde später allerdings ermordet,[8] sodass sich die umbaranische Regierung schließlich einige Zeit später von der Republik lossagte und ihre Loyalität der Konföderation unabhängiger Systeme zurechnete. Mit ihren hochentwickelten einzigartigen Waffen, die die Umbaraner im Laufe der Zeit auf Umbara entwickelt hatten, stellte sich der Planet auf die Seite der Separatisten-Allianz, sodass die Galaktische Republik eine Flotte zusammenstellte, um den Planeten zurückzuerobern und zu verhindern, dass die Umbaraner weiterhin ihre Technologie den Separatisten zur Verfügung stellten.[9]

Das Versorgungsschiff der Separatisten wird im Orbit Umbaras zerstört

Die Galaktische Republik startete wenig später einen großangelegten Angriff, sodass Truppen der Republik und Jedi die um Umbara errichtete Separatisten-Blockade durchbrachen. Die am Boden befindlichen umbaranischen Soldaten vernichteten jedoch zahlreiche der einströmenden Kanonenboote und wehrten sich ohne die Hilfe von Droidentruppen gegen die Klonarmee, die unter dem Kommando Anakin Skywalkers stand. Zwar zog sich die Miliz zurück, doch standen Skywalkers Truppen immer noch unter schwerem Beschuss der umbaranischen Panzer- und Sternenjägereinheiten. Nachdem man einen geschützten Graben hatte einnehmen können, hielt die Armee inne. Die Umbaraner hatten sich allerdings hinter dem Graben in Stellung gebracht und schickten einen Millicreep-Droiden aus, der einige Soldaten mit Elektroschocks tötete. Der Angriff der einheimischen Miliz überraschte die Soldaten völlig, sodass viele unter dem Beschuss der Umbaraner fielen. Nur kurze Zeit nach dem Angriff beorderte man zwei Sternbomber der Republik auf die Position und verließ den Graben, der kurze Zeit später durch einen Bombenhagel vernichtet wurde. Kurze Zeit später wurde Skywalker abkommandiert, um nach Coruscant zurückzureisen. Der Jedi-Ritter Pong Krell übernahm daher das Kommando der 501. Legion und marschierte mit dieser auf die Hauptstadt zu. Nach einem Zwischenfall mit zwei carnivoren Banshees, die Krell jedoch zu töten vermochte, erreichten die Truppen die Dschungelstraße, die in die Hauptstadt führte. Mit einem Frontalangriff hatte Krell vor die Stadt einzunehmen und die Schlacht schließlich für sich zu entscheiden, doch plötzlich wurden die Klone von zahlreichen Umbaranern beschossen, sodass Rex den Rückzug befahl. Krell war über diese Aktion erzürnt und begann Rex dafür zu rügen. Nur kurze Zeit später griffen die Umbaraner abermals an und begannen erneut damit die Klontruppen zu beschießen. Rex ordnete dieses Mal jedoch das Halten der Position an.[3]

Der Jedi Pong Krell stellt sich gegen die Klon-Soldaten

Einige Zeit später wurden die republikanischen Truppen Opfer von Angriffen um raupenähnlicher Invasionstank, die jedoch mittels Raketenwerfern zurückgeschlagen werden konnten. Nur kurze Zeit später erschienen zwei mobile Schwergeschütze, die aufgrund ihrer Hülle Raketengeschossen widerstehen konnten. Pong Krell verweigerte jedoch einen Rückzug der Truppen, obwohl Sergeant Appo die Soldaten zur Unterstützung vorbereitet hatte. Es gelang den Klonkriegern zwei Umbaranische Sternenjäger zu kapern und damit die angreifenden konföderierten Einheiten zerstören.[5] Gegen den ausdrücklichen Befehl Krells nutzten drei Klonkrieger schließlich ihre erworbenen Kenntnisse über die Sternenjäger, um einen Angriff auf das im Orbit befindliche Separatistische Versorgungsschiff zu starten. Es gelang der kleinen Gruppe unbehelligt durch das Kampfgetümmel zu fliegen, da die umbaranischen Einheiten die Klone als Verbündete ansahen, sodass eine Infiltration des Versorgungsschiffes glückte. Nichtsdestotrotz entdeckten die auf dem Schiff stationierten Kampfdroiden die Anwesenheit der Klone. Mit dem Opfer eines Klons gelang es schließlich den Reaktor des Schiffes zu beschädigen und das gesamte Schiff zu zerstören. Mit der Ankunft auf der Planetenoberfläche ordnete Pong Krell jedoch für die Befehlsverweigerung die Exekution der Klone an - ein Schritt, der dem Klonkommandanten Rex gewagt vorkam.[16] Rex und ein Großteil der übrigen Klone stellten sich anschließend nach einem von Krell angeordneten unbewussten Angriff auf die eigenen Brüder gegen Pong Krell und stellten ihn im Luftstützpunkt der Umbaraner. Nachdem Krell einige Klone umgebracht hatte, floh er in den Wald, konnte jedoch durch eine List gestellt und betäubt werden, sodass er anschließend im Stützpunkt gefangen gehalten werden konnte. Während Krell auf eine Befreiung der Umbaraner hoffte, eröffnete der Jedi den Klonen, dass er eine Vision hatte, die die Zerstörung der Republik und der Jedi und ein Erstarken der Sith voraus sah. Da Pong Krell Teil der zukünftigen Neuen Ordnung sein wollte, erhoffte er sich durch seine Taten auf Umbara die Gunst Dookus, doch wurde Krell schließlich von Dogma getötet. Nach dem Tod Krells gelang es Obi-Wan Kenobi die Hauptstadt Umbaras einzunehmen und der Republik zum Sieg über die Umbaraner zu verhelfen.[17]

Nach den Klonkriegen[Bearbeiten]

Im letzten Jahr des Krieges befand sich Palpatines Gehilfin Sly Moore immer noch im Galaktischen Senat und war sich der wahren Identität Palpatines bewusst. Sie war zugegen als dieser sich vor dem Senat selbst zum Imperator ernannte und die Republik in das Galaktische Imperium umformierte.[18] Da Palpatines Regime auf Terror und Angst basierte, erschien es schließlich auch nicht verwunderlich, dass die Umbaraner sich dem Galaktischen Imperium unter dem Sith-Lord anschlossen und den Imperator mit umbaranischen Spionen unterstützen. Mit der Etablierung der Galaktischen Föderation Freier Allianzen und dem Ende des Galaktischen Bürgerkriegs wurde weitestgehend angenommen, dass die Umbaraner ihre Heimatwelt abermals in einem Senat vertreten wollten, doch dies blieb aus, sodass Umbara weiterhin als isolierte und abgeschiedene Welt zählte.[10]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Das Auftauchen Umbaras in der vierten Staffel von The Clone Wars wurde Sommer 2011 bekanntgegeben. Ein Bericht IGNs über die erste Hälfte der vierten Staffel verriet mehr über die Hintergründe des Planeten und der auf ihm stattfindenden Schlacht während der Klonkriege. Umbara war zuvor nur aus Romanen und einigen Quellwerken bekannt.[1]
  • Der The New Essential Guide to Alien Species stellt den Planeten Umbara anders dar, als in Die Dunkelheit von Umbara. Während Umbara in The Clone Wars düster und aus dem Orbit eine rot-schwarze Schattierung hat, ist der Planet im Guide als vorwiegend grüner Planet mit einigen kleinen Meeren abgebildet.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]