Separatistisches Versorgungsschiff

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Separatistisches Versorgungsschiff.jpg
Separatistisches Versorgungsschiff
Allgemeines
Klasse:

Schweres Transportschiff[1]

Technische Informationen
Länge:

908,78 Meter[1]

Breite:

1.257,32 Meter[1]

Höhe:

910,35 Meter[1]

Hyperraumantrieb:

vorhanden[2]

Bewaffnung:

Punktstrahl-Verteidigungslaser[1]

Kapazitäten
Besatzung:

B1-Kampfdroiden[3]

Hangar:

C-9979 Landungsschiffe[6]

Beladung:

mehr als[4] 5 Millionen metrische Tonnen[5]

Nutzung
Schlachten:
Rolle:
  • Nachschubdepot[3]
  • Transporter[1]
Zugehörigkeit:

Konföderation unabhängiger Systeme[3]

Separatistische Versorgungsschiffe wurden während der Klonkriege von den Streitkräften der Konföderation unabhängiger Systeme verwendet, um ihre eigenen Droiden-Streitkräfte oder verbündete Armeen mit Rüstungsnachschub zu versorgen. Ursprünglich als ziviles Transportschiff konzipiert, wurden die Schiffe während des Krieges für den militärischen Gebrauch umgerüstet. Dabei fügten sich die Versorgungsschiffe in die stark bewaffneten Eskorten der Raumflotte der Separatisten ein, um die schier unerschöpfliche Menge an Nachschub an die Front zu bringen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Versorgungsschiffe der Konföderation unabhängiger Systeme hatten einen hantelförmigen Aufbau, der durch seine beiden halbsphärischen Bauten an der Steuerbord- und Backbordseite charakterisiert wurde. Diese wurden durch eine zentrale Sektion verbunden, auf dessen Oberseite sich die Kommando- und Navigationszentrale befand. Mit einer Höhe von 910,35 Meter, einer Länge von 908,78 Metern und einer Breite von 1.257,32 Metern,[1] hatte das Versorgungsschiff eine geringere Größe als die großen Schlachtschiffe der Lucrehulk-Klasse, die von der Handelsföderation genutzt wurden. Im Gegensatz zu diesen hatten die kleineren Versorgungsschiffe jedoch eine größere Beladungskapazität,[4] die mehr als fünf Millionen metrische Tonnen betrug.[5] Konzipiert als schweres Transportschiff hatte diese Schiffsklasse zahlreiche Hangars, die nicht nur Platz für weitere Schiffe boten,[1] sondern auch für die Einlagerung von Kriegsgerät und anderen Versorgungsgütern genutzt wurden. Waren konnten mithilfe von Kränen an die gewünschte Position befördert werden.[3]

Die Konföderation unabhängiger Systeme ließ in den Versorgungsschiffen standardmäßig eine Reihe von C-9979 Landungsschiffen mitführen, die eine Flügelspannweite von fast 150 Metern erreichten.[6] An der Außenhülle des Schiffes brachte die Konföderation unabhängiger Systeme während des Krieges ihre Insignien an, wenngleich der Transporter ursprünglich als ziviles Schiff diente.[1] Die Energieversorgung des Schiffs wurde von einem Hauptreaktor gewährleistet, der im Falle eines Angriffs auch sein Schwachpunkt war. Sollten Sternenjäger in das Schiffsinnere eindringen, konnte der Reaktor zwar von Kraftfeldern geschützt werden, der die Jäger aufhielt, doch war es einem Piloten, der den Sternenjäger verließ, möglich hinter das Feld zu gelangen und dort Schaden anzurichten. Die Besatzung des Schiffes bestand hauptsächlich aus B1-Kampfdroiden, die durch einen Taktikdroiden koordiniert wurden.[3] Um sich zu verteidigen, nutzte diese Schiffsklasse eine Reihe von Punktstrahl-Verteidigungslasern[1] und koordinierte auch große Flottenteile.[3] Um ihre Einsatzorte zu erreichen, waren Schiffe dieser Klasse mit einem leistungsstarken Hyperraumantrieb ausgestattet.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Über Umbara wird ein Versorgungsschiff zerstört.

Die Versorgungsschiffe wurden ursprünglich als zivile Transporter entworfen und gebaut, die jedoch mit Ausbruch des Krieges in die Flotte der Separatisten übergingen und mit deren Insignien ausgestattet wurden.[1] In der Schlacht um Umbara, in der die auf Umbara heimische Bevölkerung auf Seiten der Separatisten gegen die Armee der Galaktischen Republik kämpfte, wurde eines dieser Versorgungsschiffe für die Nachschubversorgung der Umbaraner eingesetzt. Es war im höheren Orbit des Planeten stationiert und wurde von einem Taktikdroiden befehligt. Eine Raumflotte der Separatisten schützte es vor dem Angriff der Kampfschiffe der Republik. Nachdem die feindlichen Bodentruppen unter der Führung von Jedi-General Pong Krell und Hauptmann Rex einen umbaranischen Militärflugplatz eingenommen hatten, wurde die Versorgung der Truppen direkt von dem Versorgungsschiff aus organisiert. Im späteren Verlauf der Schlacht drangen die Klonkrieger Fives, Jesse und Hardcase an Bord von mit der umbaranischen Technologie entwickelten Sternenjägern in den Hangar des Schiffs ein – mit dem Ziel, den Nachschub der gegnerischen Truppen lahmzulegen. Sie schafften es, bis auf wenige Meter an den Hauptreaktor heranzukommen, doch dann ließ der befehlshabende Taktikdroide die Strahlenschilde aktivieren, sodass mit den Sternenjägern kein Weiterkommen mehr möglich war und die Kampfdroiden vorrücken konnten. Doch dann verließ Hardcase seinen Sternenjäger, koppelte manuell die Waffensysteme des Jägers ab und brachte sie zu Fuß zum Reaktor. Bevor er diesen in einem selbstmörderischen Akt zur Explosion brachte, verließen seine beiden Kameraden das Versorgungsschiff und kehrten zur Oberfläche des Planeten zurück. Mit der Zerstörung des Versorgungsschiffs wurde der Republik der Sturm auf Umbaras Hauptstadt wesentlich erleichtert.[3] Im Jahr 20 VSY befanden sich im Orbit um Serenno mindestens zwei Versorgungsschiffe, die dem Droiden-General Grievous kurz darauf in die Schlacht von Dathomir folgten und zahlreiche Landungsschiffe absetzten.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Im Kommentar zu den Umbara-Episoden auf der DVD zur vierten Staffel bezeichnet Dave Filoni, der leitende Regisseur der Serie, das Versorgungsschiff als „Donut-Schiff“.