Coruscantischer Oger

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oger.jpg
Coruscantischer Oger
Allgemeines
Heimatwelt:

Coruscant[1]

Klasse:

Humanoid[2]

Designierung:

Vernunftbegabt[1]

Lebensraum:

Stadtgebiete[1]

Ernährungstyp:

Omnivor[2]

Lebenserwartung:

20 Standardjahre[2]

Sprache:

Basic[3]

Beschreibung
Hautfarbe:

Fahle Brauntöne[2]

Haarfarbe:
Augenfarbe:
Durchschnittliche Größe:

2 bis 3 Meter[2]

Besondere Merkmale:
  • Asymmetrisches Äußeres[2]
  • Hautverwachsungen[2]
  • Tumore[2]
Bekannte Individuen:

Coruscantische Oger[6] sind eine humanoide Spezies, die in den Unteren Ebenen der Stadwelt Coruscant lebt. Sie alle besitzen eine humanoide Statur, haben jedoch individuelle, asymmetrische Gliedmaßen und diverse Tumore. Coruscantische Oger entwickelten sich aus Bewohnern von Coruscants Unterstadt und gelten als eines der erschreckendsten Beispiele für künstlich verursachte Mutation und Devolution. Als zum Ende der Galaktischen Republik ein Unternehmen die Oger zu Arbeitern umerziehen wollte, entstanden einige psychisch stark geschädigte Exemplare. Das Galaktische Imperium erschuf später neue Oger, um andere Welten zu erobern. Dabei verteilten sie sich in andere Gebiete der Galaxis und bildeten neue Populationen. Im Jahr 11 NSY wurden die Zwillinge Jacen und Jaina Solo in Coruscants unteren Ebenen von einem Oger gefangen genommen. Allerdings konnten ihm die Kinder mithilfe ihrer Machtfähigkeiten entkommen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Biologie[Bearbeiten]

Die halbintelligenten[7] Coruscantischen Oger sind zwei[2] bis drei Meter große Kreaturen,[4] die sich äußerlich mit einer Kreuzung aus einem Gungan und einem Rancor vergleichen lassen.[4] Die übergroßen, affenartigen Humanoiden[7] besitzen eine mächtige, einschüchternde Gestalt[3] und eine stark ausgeprägte Skelettmuskulatur. Obwohl kein Exemplar dem anderen gleicht, verfügen alle über Gemeinsamkeiten.[2] Die großen Unterschiede sind insbesondere auf ihre starke Entstellung durch giftige Abgase und Müll in ihrem Lebensraum zurückzuführen.[8] Coruscantische Oger besitzen zwei Arme und zwei Beine.[2] Allerdings sind diese Gliedmaßen jeweils unterschiedlich lang,[8] sodass viele Oger hinken.[3] Durch die unterschiedlich langen Gliedmaßen kommt bei den meisten Individuen eine gebeugte Haltung zustande.[2] Obwohl ihre Extremitäten oft von Geburt an verstümmelt und verdreht sind,[3] verfügen sie über eine stark ausgeprägte Muskulatur.[2] So weisen ihre Oberschenkel die Dicke eines Baumstamms auf. Ihre langen Arme schleifen meist über den Boden.[3] An den Enden aller vier Gliedmaßen sitzen vierfingrige Hände mit langen, scharfen Krallen. Die beiden mittleren Finger sind länger als die äußeren.[2] Der stark behaarte, übergroße Kopf des Coruscantischen Ogers sitzt direkt auf dem Torso, da sich der Hals zurückgebildet hat.[3] Sein dreieckiger Kopf wird von einem schief gewachsenen Mund[2] und zwei faustgroßen Augen geprägt.[3] Er besitzt eine lang gezogene Schnauze ähnlich der eines Gungans und keine sichtbaren Ohren.[4] Sein Mund lässt sich bei den meisten Exemplaren kaum schließen[3] und ist mit mehreren schiefen Reihen[8] spitzer Zähne ausgestattet.[2] Einige Oger besitzen nur ein funktionierendes Auge, da das andere von Tumoren und fauligem Fleisch überdeckt wird. Ihre Augen haben eine kränkliche gelbe Farbe und sind mit roten Kapillargefäßen durchsetzt.[3] Mit ihren an die Dunkelheit der Unterstadt angepassten Augen können Oger auch in absoluter Dunkelheit[2] bis zu 20 Meter weit sehen. Ihre Nachtsicht beschränkt sich jedoch auf ein schwarz-weißes Bild.[1] Sie sehen nur nachts oder im Dämmerlicht gut, Tages- oder Kunstlicht scheuen sie hingegen. Mit ihrem stark ausgeprägten Geruchssinn sind sie in der Lage,[2] versteckte Kreaturen zu riechen und olfaktorischen Spuren zu folgen. Sie erkennen bekannte Gerüche wie den eines Menschen bei Windstille auf zehn Meter Entfernung. Wenn sich ihr Gegenüber windwärts aufhält, sind sie sogar in der Lage, ihn auf 20 Meter Entfernung aufzuspüren, bei entgegengesetztem Wind nur auf sechs Meter. Abhängig von der Geruchsintensität können sie sogar doppelt oder dreimal so weit riechen. Allerdings sind sie nicht in der Lage, ihren Gegner bei einer Entfernung von über zwei Metern exakt zu orten. Sie können dann nur feststellen, ob sich eine Lebensform in ihrer Reichweite befindet.[1]

Der Körper des Coruscantischen Ogers wird stellenweise von zotteligem Haar bedeckt.[3] Seine Behaarung zieht sich jedoch nicht durchgehend über seine Haut, sondern existiert nur fleckenweise.[4] Das wirre Haar[8] ist oftmals verfärbt[4] und schmierig.[3] Einige Oger besitzen Klauen oder Hörner,[2] die meist gezackt und stark verdreckt sind.[8] Oft ist ihr Körper von Wunden und Tumoren übersät und weist Hautverwachsungen oder Fäulnis auf.[2] Häufig verbreiten Coruscantische Oger einen durchdringenden Gestank.[3] Obwohl ihre Lebensweise nie eingehenden Untersuchungen unterzogen wurde, wird angenommen, dass sie sich in ihrem Leben mehrfach paaren und ihre Kinder lebend gebären. Eine Lebensspanne von über 20 Standardjahren gilt als unwahrscheinlich, da die meisten Oger durch körperliche Misshandlung sterben.[2]

Verhalten[Bearbeiten]

Ein Coruscantischer Oger kämpft mit einem Divto.

In ihrem Verhalten sind Coruscantische Oger den Tieren näher als den intelligenten Spezies. Sie sind zwar instinktgesteuert, aber dennoch intelligent genug, Listen anzuwenden und ihre Gegner durch geschickte Manöver zu täuschen.[8] Aufgrund ihrer mangelnden Intelligenz ist es für Macht-Benutzer leicht, sie mithilfe der Macht zu kontrollieren.[9] Die Unterweltbewohner jagen meist nachts, sowohl auf Sicht als auch nach Geruch. Sie sind in der Lage, systematisch Fallen um ihre Behausungen zu legen[10] und damit Beutetiere einzufangen, darunter auch Spinnenschaben, Mutantenratten[3] oder Divtos. Oger sind nicht wählerisch mit dem, was sie essen. Sie verzehren Pilze und Ungeziefer, gelegentlich aber auch größere Kreaturen, die sie jagen und töten, wann immer es ihnen möglich ist.[2] Oft plündern Oger Essen aus Cantinas.[8] Die meisten von ihnen bevorzugen lebende Beutetiere als Nahrung. Einige von ihnen sind intelligent genug, um Käfige zu bauen oder tiefe Gruben zu finden, um ihre lebendige Beute dort zu lagern, bis sie Hunger verspüren.[2] Im Hunger setzen sie gegenüber wehrhaften Beutetieren sofort einen tödlichen Schlag. Wenn sie ein Beutetier fangen, nehmen sie es mit sich in ihre Behausung und essen es dort.[8] Sie greifen meist an, indem sie ihr Ziel mit Schrottteilen bewerfen oder es direkt mit gezielten Schlägen eindecken.[4] Gelegentlich nutzen sie Ketten oder grobe Keulen als Waffen. Allerdings richten auch ihre rauen Fäuste großen Schaden an, sodass sie in kurzer Zeit Panzertüren oder rostende Wände einreißen können. Ihre Hörner oder Klauen nutzen sie dagegen nicht im Kampf. Die Fallen um Ogerhöhlen dienen neben der Nahrungsjagd auch dazu, ihre Heime zu verteidigen, da die Wesen ein ausgeprägtes Territorialdenken besitzen.[2]

Gelegentlich finden sich Oger zu kleinen Gruppen zusammen, um auf die Jagd zu gehen. Dabei verhalten sich die Oger eigensinnig, da sich die Kreaturen nicht füreinander interessieren, und versuchen nicht, Gegner zu flankieren oder andere Taktiken im Kampf einzusetzen. Sobald zu viele Mitglieder ihrer Gruppe in einem Angriff ausgeschaltet worden sind, verschwinden die restlichen Oger, um sich in die schützende Dunkelheit zurückzuziehen.[8] Das Verhalten der Wesen ist nicht rational erklärbar: Einige Oger greifen jedes sich ihnen zeigende Lebewesen an, andere fliehen vor jeder Begegnung mit einer anderen Lebensform. Sie lassen sich von übermäßiger Aktivität in ihren Revieren verstören, bis sie der Hunger dazu treibt, allein ganze Trupps von Eindringlingen wie Archäologen, Schmugglern und Entdeckern anzugreifen, die sie in ihrem Lebensraum finden.[2] Die Höhlen von Coruscantischen Ogern bestehen aus zusammengezimmerten Trümmerteilen oder aufgeschichteten Durabetonblöcken, die mit einer Paste aus getrockneten Algen, Lehm und anderen Substanzen verputzt werden. Oft sind sie mit Fetzen alter Sträflingskleidung bekleidet. Sie sind in der Lage, Feuer zu entfachen, und kochen ihre Nahrung gelegentlich.[3] Die Sterblichkeitsrate von Oger-Säuglingen ist aufgrund der mangelnden Hygiene der Kreaturen hoch. Überlebende Neugeborene müssen schnell wachsen und auf sich allein gestellt in der Unterstadt überleben, da sie von ihren Eltern kurz nach der Geburt ausgesetzt werden.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die coruscantischen Oger haben sich durch Mutation und Devolution aus einer nicht mehr nachweisbaren Humanoidenspezies entwickelt.[2] Sie stammen von dem Planeten Coruscant,[11] wo sie vor allem die Unterstadt bevölkern. Ähnliche Spezies entwickelten sich auch in anderen hochindustrialisierten und verschmutzten Welten wie Ord Mantell, dem Schmugglermond Nar Shaddaa oder in Kuats Raumhäfen.[2] Zudem wird vermutet, dass die Spezies der Cthons, die ebenfalls in Coruscants unteren Ebenen vorkommen, mit den coruscantischen Ogern verwandt ist. Allerdings konnte bislang kein Beweis für diese Beziehung erbracht werden.[11] Weil sie das Produkt künstlicher Umgebungen sind, ist es unmöglich zu bestimmen, wo Oger gefunden werden. Wiederaufbautrupps, die zerstörte Stadtbezirke erneuern sollten, fanden Beweise für Aktivitäten in verlassenen Oger-Höhlen.[2] Es ist unbekannt, wie viele Oger sich in der Unterwelt befinden oder wie sie dorthin geraten sind.[5] Im Jahr 31 VSY stürzte eine Jedi-Expedition, der auch die Jedi-Gesandte Devan angehörte, mit ihrem Schiff in Coruscants unteren Ebenen ab. Der über den Unfall verärgerte Mensch Ilok trat, gefolgt von dem coruscantischen Oger Bartle, vor die Überlebenden. Nachdem die Jedi die Situation geklärt hatten, suchten die beiden die nahe gelegene Bar Saludi’s auf.[4]

Kurz vor den Klonkriegen waren die Coruscant Wildlife Management Departments mit der Aufgabe betraut, die Verbreitung der Oger auf bestimmte Gegenden von Coruscant zu beschränken und sie so von der Zivilbevölkerung fern zu halten. Da die Organisation sonst kaum Aufträge zu erfüllen hatte, stellte sie die unerfolgreichen Bürokraten anderer Abteilungen an. Einige dieser Administratoren handelten Verträge mit kriminellen Banden aus, um eine große Anzahl an Ogern zu exportieren. Die Abteilung konnte ihren Bereich nicht überblicken, sodass niemand die Probleme bemerkte, die durch die Oger entstanden. Melen Toobo, ein Mitglied der Coruscant Wildlife Departments, entschied, einige der Tiere zu domestizieren. Bei dem Versuch, die Oger ruhig zu halten und ihre Gewalttätigkeiten für produktive Zwecke zu verwenden, unterzog er sie einer Lobotomie und setzte ihnen kybernetische Implantate ein. Anschließend bildete er eine Gruppe von Arbeitern aus den Tieren, die organischen Droiden ähneln sollten. Dadurch wollte er die Anschaffungskosten für seine Arbeitskräfte minimieren, da die Durchführung einer Lobotomie sowie die Implantate kostengünstiger waren als die Anschaffungskosten eines neuen Droiden. Der höhere Unterhalt wurde dadurch ausgeglichen, dass die Tiere leichter zu entsorgen waren. Das Projekt wurde unter den Beteiligten als „Das Programm“ bezeichnet.[5]

Die ersten Subjekte des Programms erwiesen sich als Fehlschläge, da die Oger unkontrollierbarer und wilder wurden als zuvor. Nach mehreren Monaten der Entwicklung gelang es den Beteiligten, einen Oger mit den gewünschten Charakterzügen auszustatten, dem sie den Namen „Friendly“ gaben. Friendly war so fügsam und konform, dass er etwa 80 Prozent der ihm erteilten Befehle ausführte. Zwischenzeitlich wurden Fehler in der Software entdeckt, die dazu führten, dass er sich atypisch verhielt. Allerdings behoben die beteiligten Wissenschaftler das Problem. Toobo, überzeugt vom Erfolg seiner Geschäftsidee, gab daraufhin eine Massenkonvertierung der Tiere in Auftrag. Renommierten Historikern zufolge war diese Entscheidung der Punkt, an dem das Projekt außer Kontrolle geriet. Die Tiere nahmen ihre Implantate mit Ablehnung entgegen und legten nach einigen weiteren Wochen abnormes Verhalten an den Tag. Innerhalb von drei Monaten durchlebten alle Oger frequente und außergewöhnliche Gewaltausbrüche. Zwar war es dank der Software und den Implantaten möglich, die Tiere abzuschalten, doch führte dies dazu, dass sie zunehmend unkontrollierbarer wurden, wenn sie aktiviert waren. Friendly war dabei die einzige Ausnahme. Das Projekt wurde daraufhin als fataler Fehlschlag abgebrochen. Einige der ersten Prototypen aus der Massenproduktion, die nicht mit einem Abschaltbefehl ausgestattet waren, entkamen der Laborumgebung und begaben sich zurück in die Unterwelt.[5]

Phylus Mon, ein machtempfänglicher Sklavenhalter der Chevin, besaß eine Sammlung an Tieren, zu denen Wampas, Panthacs sowie mehrere Coruscantische Oger zählten, die er mit der Macht kontrollieren konnte. Er ließ einige Gladiatoren gegen seine Kreaturen kämpfen. Der Jedi Oden Malksch begab sich mit einer Gruppe von Mitstreitern und mehreren Savrips auf den Planeten Almas, um in einer Sith-Burg eine leuchtende Pyramide zu zerstören. Nachdem er sein Ziel erreicht hatte, wurden die Gruppe von Mon und seinen Sklaven sowie den Tieren aus seiner Menagerie angegriffen. Die Sklaven mussten Mon folgen, da alle Mitglieder seiner Gruppe Sprengstoff mit sich führten, der bei Mons Tod explodieren würde. Vier der Oger wurden im Kampf mit den Jedi getötet.[9] Kurz nach den Klonkriegen, als das Sarlacc-Projekt vom Galaktischen Imperium geplant wurde, suchten einige Bürger von Coruscant die Cantina Invisible Hand in den unteren Ebenen auf. Die Einrichtung lag in der Nachbarschaft Gnawer’s Roost, in der beinahe jeder der Bewohner eine Person kannte, die von den Ogern entführt und verzehrt worden war. Nahe dem Restaurant wurde die Gruppe auf offener Straße von coruscantischen Ogern angegriffen. Sie warteten, bis die Gruppe an ihnen vorbeikam, um sie in kleinen Gruppen aus der Dunkelheit heraus zu überrennen.[8]

Nach der Gründung des Galaktischen Imperiums fielen die Aktionen eines Bürokraten der Coruscant Wildlife Management Departments negativ auf. Daher wurde die Organisation einer Kontrolle unterzogen, durch die ihre Projekte mit manipulierten Ogern sowie weitere illegale Aktionen des Unternehmens aufgedeckt wurden. Imperiale Wissenschaftler analysierten die Erfolge des Unterfangens und deklarierten die Fehlschläge des Programms als Erfolg, da sie an einer Nutzung der manipulierten Oger als Soldaten des Imperiums interessiert waren. Die nachfolgenden Versuche, das Projekt zu nachzubilden und zu verbessern, scheiterten. Dieses Ergebnis brachte die Wissenschaftler jedoch nicht davon ab, die Tiere für ihren Zweck zu manipulieren. Mehrere Gruppen führten Versuche an den als „Friendlys“ bezeichneten Ogern durch, die zusammengesperrt wurden, um sie in Kriegsgebiete zu verbringen. Die Friendlys wurden daraufhin in den bewohnten Gegenden der Planeten ausgesetzt. Nachdem die Oger einige Einwohner der Bezirke getötet hatten, eroberten Sturmtruppen die Gebiete. Gebildetere Kulturen erkannten, dass es sich dabei um Frontangriffe des Imperiums handelte. Leichtgläubige Gesellschaften vertrauten dem Imperium jedoch und hießen die Sturmtruppen als Retter willkommen. Durch zahlreiche erfolgreiche Operationen dieser Art etablierten sich die brutalen Friendlys als strategisches Mittel in den Streitkräften des Imperiums. Nach dem Fall des Imperiums geriet die Existenz der Friendlys in Vergessenheit. Der Großteil der Oger wurde auf fremde Welten geschmuggelt, einige wurden eingeschläfert. Die überlebenden Oger wurden für illegale Machenschaften eingesetzt oder flohen in Coruscants Unterstadt. Allerdings hatte die Befreiung der Stadtwelt von den Friendlys nur niedrige Priorität, da sie sich meist in unbewohnten Gegenden niederließen. Die vom Galaktischen Imperium auf abgelegenen Planeten eingesetzten Oger existierten dort weiter und brachten weitere Generationen hervor, die durch die Vererbung der elterlichen Verhaltsmerkmale ein brutaleres Verhalten als normale Oger aufwiesen.[5]

Die Zwillinge Jacen Solo und Jaina Solo verirrten sich im Jahr 11 NSY in den unteren Ebenen von Coruscants und gerieten dort in den Käfig eines coruscantischen Ogers, in dem er üblicherweise Spinnenschaben fing. Der Oger verschleppte die beiden in seine Behausung, wo er die Menschen verzehren wollte. Als er Bratspieße holen wollte, nutzten die Zwillinge seine Ablenkung und entsicherten den Käfig mit der Macht, indem sie die Türbolzen entnahmen. Sie entkamen dem Oger, der sie wegen seiner ungleich langen Beine nicht einzuholen vermochte. Er versuchte vergeblich, die beiden Flüchtigen mit seiner Kette einzufangen. Dadurch gelang es ihnen, in das Reich des Unterwelt-Königs Onibald Daykim zu entkommen.[3] Im Jahr 27 NSY eroberten die Yuuzhan Vong den Planeten Coruscant und gestalteten die Welt durch Terraforming in einen Dschungel um. Durch das Verschwinden ihrer gewohnten Umgebung verloren die Friendlys ihr Territorialverständnis. Sie konnten sichere und unsichere Gebiete nicht mehr voneinander unterscheiden, sodass sie sich überall hin verteilten und alles Essbare verzehrten. Die noch immer wahnsinnigen Oger bekämpften zudem das neue Wildleben, um an Ressourcen zu gelangen. In den folgenden Gefechten um den Planeten wurden sie von allen beteiligten Fraktionen als strategisches Mittel zur Behinderung ihrer Feinde im Bodenkampf genutzt.[5]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]