Admonitor

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Admonitor FoC.jpg
Admonitor
Allgemeines
Klasse:

Imperium-I-Klasse Sternenzerstörer

Kapazitäten
Besatzung:

47.000[1]

Nutzung
Erste Sichtung:

0 NSY[2]

Letzte Sichtung:

8 NSY[3]

Schlachten:

Schlacht von Quethold[3] Schlacht von Carida[4]

Kommandanten:
Flottenverbände:

Admonitor-Einsatzgruppe[1]

Zugehörigkeit:

Die Admonitor war ein Sternenzerstörer der Imperium I-Klasse unter dem Kommando von Kapitän Dagon Niriz und Großadmiral Thrawn, bevor dieser den Imperium II-Klasse Sternenzerstörer Schimäre zu seinem Kommandoschiff machte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Admonitor war das Flaggschiff von Großadmiral Thrawn, als dieser in die Unbekannten Regionen geschickt wurde. Offiziell wurde der Chiss auf eine kartographische Expedition geschickt, Gerüchten innerhalb des Imperiums zufolge, wurde Thrawn jedoch dorthin verbannt, weil er sich mit einigen hohen Mitgliedern des Imperialen Hofes angelegt hatte. In Wirklichkeit hatte der Großadmiral seine Mission sorgfältig geplant und mit dem Imperator abgesprochen. 2 Jahre nach der Schlacht von Yavin begann Thrawn mit seiner Mission in den Unbekannten Regionen und sorgte dafür, dass Dagon Niriz als Kapitän auf die Admonitor versetzt wurde. Während der Expedition begegneten die Imperialen der Spezies der Ebruchi, denen gegenüber Thrawn den Sternenzerstörer als Kolonistenschiff ausgab, um über die eigene Kampfstärke hinwegzutäuschen. Der Anführer der Ebruchi, Creysis betrat wurde unter dem Vorwand eingeladen, dass die Passagiere der Admonitor auf der Suche nach einem besiedelbaren Planeten waren. Bei seinem Besuch gewann Creysis einen Eindruck von der Technologie der Imperialen und bekundete sein Interesse an den TIE-Jägern. Thrawn fingierte, dass der „Rat der Kolonisten“ eine Liste mit Voraussetzungen für adäquate Planeten erstellen musste und sich nach deren Fertigstellung auf Creysis’ Schiff begeben würde. Nachdem der Chiss sechs Sturmtruppler mit Kommandant Voss Parck in einer Zeta-Klasse Fähre entsendet hatte, floh der Ebruchi mit Sublichtgeschwindigkeit, in der Hoffnung die Admonitor würde ihm folgen und ihre Jägerstaffeln aussenden. Trotz Niriz’ Vorbehalt folgte der Großadmiral dieser Finte und ließ drei TIE-Jäger, darunter einen speziell modifizierten, starten. Wie von Thrawn beabsichtigt, wurde der TIE-Jäger beschädigt und von den Ebruchi in den Hangar ihres Schiffs gebracht. Allerdings hatten die Techniker auf Thrawns Befehl den Sternenjäger zuvor zahlreicher Systeme entledigt, sodass Creysis über den wahren technologischen Stand der Imperialen getäuscht wurde. An Bord der Zeta-Klasse Fähre waren zudem weitere Sturmtruppen versteckt, die auf ein Signal von Thrawn die Ebruchi überwältigten. Der Großadmiral konnte dadurch Creysis in seine Gewalt bringen, die übrigen Streitkräfte der Ebruchi finden und zerstören. Die Mission erwies sich insbesondere für Kapitän Niriz als schwierig, da er die unkonventionelle Art des Chiss nicht gewohnt war und seine Befehle kaum nachvollziehen konnte. Allerdings bewies Niriz, dass er seinem kommandierenden Offizier trotz aller Zweifel loyal bleiben würde, indem er einen Versuch der Meuterei durch den Sturmtruppen-General Larr Haverel ablehnte. Im Anschluss an die Mission reichte der Kapitän seinen Rücktritt ein, da er der Überzeugung war, durch sein Gespräch mit General Haverel seine Befähigung verloren zu haben. Thrawn lehnte das Gesuch jedoch ab, da er Niriz als Kapitän vertraute und ihn weiterhin die Admonitor befehlen lassen wollte.[1]

Im selben Jahr kehrte die Admonitor für kurze Zeit aus den Unbekannten Regionen zurück, da Großadmiral Thrawn einen Auftrag für Darth Vader auf Corellia ausführte. Hierfür stoppte Kapitän Niriz einen Frachter über dem Planeten Tramanos und schloss mit der Crew unter Leitung von Haber Trell einen Handel ab. Trell sollte eine Frachtladung gemeinsam mit dem Kopfgeldjäger Jodo Kast, bei dem es sich in Wirklichkeit um Thrawn handelte, nach Corellia bringen. Die Mission diente dazu, Zekka Thyne den örtlichen Handlanger des Falleen Xizor, gefangen zu nehmen und damit den Einfluss der Schwarzen Sonne zu mindern. Anschließend kehrte Thrawn zur Admonitor zurück, wo Darth Vader kurz darauf eintraf, und erstattete diesem Bericht über die Mission. Im Tausch für diese Gefälligkeit überließ Vader dem Großadmiral seine Noghri-Kommandos und die Admonitor begab sich wieder in die Unbekannten Regionen.[5] Dort geriet die Admonitor in einen Konflikt mit einer überwiegend primitiven Spezies. Thrawn erfuhr im Verlauf des Konfliktes, dass einer der feindlichen Kommandeure drei hölzerne Statuen gefertigt hatte, die der Yakora-Händler Saell-Terae gekauft hatte. Da Thrawn die Statuen untersuchen wollte, um seinen Gegner besser zu verstehen, bot er dem Händler an, die Kunstwerke zu kaufen, doch Saell-Terae lehnte ab. Die Streitkräfte des Großadmirals verfolgten den Yakora, der auf der Flucht sein Schiff, die Lost Reef, zurücklassen musste, in der die Statuen versteckt waren.[6]

3 NSY kehrte Thrawn erneut in den imperialen Raum zurück. Der Schmuggler Tyber Zann hatte ein Sith-Artefakt von Jabba dem Hutten gestohlen und wollte dieses an das Imperium verkaufen. Um einen Kontakt herzustellen, ließ er sich auf ein Geschäft mit dem Unterlord der Schwarzen Sonne, Prinz Xizor, ein. Zann sollte für den Falleen Tibanna-Gas von Bespin beschaffen, das unter imperialer Herrschaft stand. Dabei platzierte der Schmuggler jedoch Beweise, die Darth Vader auf Xizor zurückführten, weshalb der Sith-Lord den Falleen tötete. Vor seinem Tod hatte Xizor jedoch wie vereinbart ein Treffen zwischen einem imperialen Kontakt und Tyber Zann organisiert. Allerdings hatte der Falleen Zann die Identität des imperialen Kontakts verheimlicht. Thrawn wartete mit der Admonitor und einer Flotte über dem Planeten Carida auf Zann und erklärte dem Schmuggler, dass er – im Gegensatz zu Darth Vader – erkannt hatte, dass Zann für den Diebstahl auf Bespin verantwortlich war. Er bot ihm einen schnellen, ehrenvollen Tod an, im Gegenzug für die Herausgabe des Artefakts, doch Zann ließ sich lieber auf eine Schlacht mit dem Chiss ein. Obwohl Thrawn ein Hyper-Velocity-Geschütz von der Oberfläche des Planeten feuern ließ, konnte Zann die gegnerischen Streitkräfte dezimieren, da er genügend Schiffe versammelt hatte. Allerdings verriet ihn sein Gefolgsmann, der Kopfgeldjäger Bossk, und brachte das Sith-Artefakt mit seinem Schiff Reißzahn auf die Admonitor. Thrawn, der einen Rückzug nicht als Feigheit, sondern als logisches Manöver sah, teilte Zann mit, dass seine Aufgabe damit erfüllt sei und sprang mit der Admonitor in den Hyperraum. Der Chiss brachte das Artefakt nach Coruscant, bevor er wieder in die Unbekannten Regionen aufbrach.[4]

8 NSY gelang es Thrawn, seine langjährige Nemesis Nuso Esva auf dem Planeten Quethold zu lokalisieren. Esva hatte sich mit den Quesoth verbündet und in deren Stadt, die durch Schilde geschützt war, verbarrikadiert. Obwohl die Verbündeten des Chiss’, die Stromma, ihre Truppen abzogen, da sie einen Sieg für unwahrscheinlich hielten, ließ Thrawn die Truppen der 501. vorrücken. Gleichzeitig startete die Graue Staffel von der Admonitor, um einen Scheinangriff auf die Schildgeneratoren zu fliegen. Der Pilot Soontir Fel flog dabei einen präparierten TIE-Jäger, dessen Flügel er abstoßen konnte, um so durch eine Lücke im Schild zu gelangen und die Generatoren mit dem Rest der Staffel zu zerstören. Zudem ließ der Großadmiral einen Befehl in der Soldatensprache der Quesoth senden, sodass Esva sich von seinen Verbündeten verraten glaubte und die Königin der Quesoth erschoss. Dadurch wandten sich die Quesoth gegen ihn und töteten Esva und seine Anhänger. Mit Esvas Tod sah Thrawn seine Kampagne in den Unbekannten Regionen als beendet an und bereitete sich auf eine Rückkehr in das Imperium vor. Er ließ Gilad Pellaeon von der Schimäre kontaktieren, die sein neues Flaggschiff wurde.[3] Als Thrawn zurückkehrte, verblieb die Admonitor, weiterhin unter dem Kommando von Niriz, in den Unbekannten Regionen und kehrte offiziell nicht mehr in den Dienst des Imperiums zurück.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Im Videospiel Empire at War – Forces of Corruption hat die Admonitor einen blauen Anstrich.
  • Das Wort „Admonitor“ kommt aus dem Lateinischem und bedeutet „Mahner“.
  • Obwohl keine offizielle Information vorliegt, kann man auf Basis des Romans Blick in die Zukunft vermuten, dass die Admonitor wahrscheinlich in der Hand von Thrawn blieb, als Thrawn aus den Unbekannten Regionen zurückkehrte.