Fay

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fay.jpg
Fay
Beschreibung
Geschlecht:

weiblich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Dunkelblond[2]

Augenfarbe:

Blau[1]

Körpergröße:

1,80 Meter[2]

Besondere Merkmale:

Tätowierungen auf der Stirn und der linken Wange[2]

Biografische Informationen
Todesdatum:

22 VSY[1]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi-Meisterin[1]

Zugehörigkeit:

Fay war eine Jedi-Meisterin, die durch ihre Verbindung mit der Macht mehrere Jahrhunderte lang am Leben blieb. Sie war stets darum bemüht, Frieden in der Galaxis zu schaffen, und entwickelte sich durch ihr Werk zu einer Legende innerhalb des Jedi-Ordens. Während der Klonkriege versuchte sie gemeinsam mit vier weiteren Jedi, auf dem Planeten Queyta das Gegenmittel für das Sumpfgas, eine chemische Waffe der Separatisten, sicherzustellen. Allerdings traf die Gruppe dort auf die Dunkle Jedi Asajj Ventress und den Kopfgeldjäger Durge. Als Fay von Ventress tödlich verwundet wurde, übertrug sie dem Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi ihre verbleibende Lebensenergie, damit er von Queyta entkommen und das Präparat bergen konnte.

Biografie[Bearbeiten]

Fay entstammte einer humanoiden,[2] elfenhaften Spezies[3] und stieg innerhalb des Jedi-Ordens in den Rang einer Meisterin auf.[2] Sie versuchte, dem Jedi-Kodex auf ihre eigene Art Geltung zu verschaffen, indem sie sich fernab des Jedi-Tempels auf Coruscant um Frieden in der Galaxis bemühte. Dabei hielt sie ihre starke Verbindung zur Macht über Jahrhunderte am Leben[1] und erhielt ihr jugendliches Aussehen.[3] Allerdings setzte Fay nie ein Lichtschwert zum Kampf ein.[1] Einige Jedi glaubten, sie besäße überhaupt keines. Schon Yoda, der spätere Großmeister des Jedi-Ordens, hörte als Padawan Geschichten über Fay, die unter den Jedi den Ruf einer Legende erlangte.[2]

Nachdem die Konföderation unabhängiger Systeme kurz nach dem Beginn der Klonkriege eine neue chemische Waffe, das Sumpfgas, auf dem Mond Ohma-D’un freigesetzt hatte, gelang es dem Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi, der mit einer Gruppe von Jedi den Einsatz des Mittels auf dem Mond entdeckt hatte, den Ursprung des Kampfmittels auf den Vulkanplaneten Queyta zurückzuverfolgen. Er erhielt den Auftrag, sich dorthin zu begeben und ein Gegenmittel für das Kampfgas zu finden, das den Separatisten ansonsten einen entscheidenden Vorteil im Krieg gegen die Klonarmee verschaffen würde.[1] Auch Fay wurde von der Macht nach Queyta geführt.[2] Dort traf sie auf drei weitere Jedi-Meister, Knol Ven’nari, Nico Diath und Jon Antilles. Als Kenobi zu der Gruppe stieß, kritisierte ihn Ven’nari für sein spätes Eintreffen. Fay forderte sie jedoch zur Zurückhaltung auf, da sie Kenobis Leiden unter der anhaltenden Wirkung des Sumpfgases spürte,[1] und linderte seine körperlichen und seelischen Schmerzen.[2] Kenobi glaubte zwar, dass seine Beteiligung gar nicht nötig war, da sich vier Jedi von weit größerer Reputation nach Queyta begeben hatten. Fay erklärte ihm jedoch, dass seine Erfahrung mit dem Sumpfgas von unschätzbarem Wert für die Gruppe sei.[1]

Die Jedi konnten den Standort des Labors in eine Fabrikanlage verfolgen, die sich auf einer in den Lavaströmen treibenden Insel befand. Daher setzten sie die Macht ein, um den Fluss fliegend zu überqueren und die Insel zu erreichen. Nachdem sie die Anlage betreten hatten, lokalisierte Obi-Wan Kenobi das Synthese-Labor, in dem er das Gegenmittel zu finden hoffte. Dort traf die Gruppe jedoch auf die dunkle Jedi Asajj Ventress und den Kopfgeldjäger Durge, die im Auftrag von Dooku nach Queyta aufgebrochen waren, um das Gegenmittel zu bergen, bevor es die Jedi in ihren Besitz bringen konnten. Dooku hatte es den beiden freigestellt, die vier Jedi-Meister zu töten, es ihnen aber untersagt, Kenobi niederzustrecken. Als er und Ventress von den Jedi entdeckt worden waren, feuerte Durge einen Schuss auf einen der skakoanischen Arbeiter ab, um mit dem Präparat zu entkommen. Die Jedi wurden von der Druckwelle umgeworfen, die die Explosion des methangefüllten Anzugs erzeugte. Ven’nari, die über die besondere Fähigkeit verfügte, Feuer zu verschlucken, saugte die Flammen zwar mithilfe der Macht ein, erlag dabei jedoch ihren inneren Verletzungen. Gleichzeitig bemerkte Fay, dass die Fabrik von der Explosion beschädigt worden war und zu sinken drohte. Sie schlug daher vor, einen Fluchtplan zu entwerfen, während sie Ventress und Durge verfolgten.[1]

Nachdem es Durge und Ventress gelungen war, Diath und Antilles zu töten, wollte Fay die fliehende Ventress aufhalten und ihr das Gegenmittel abnehmen. Mithilfe der Macht lenkte sie einen Scherbenhagel auf die dunkle Jedi. Als Ventress versuchte, Fays Herz mithilfe der Macht zu zerreißen,[1] drang die Jedi in ihre Gedanken ein und versetzte sie in eine Ohnmacht.[2] Darauf nahm Kenobi das Gegenmittel an sich. Allerdings löste Durge eine Explosion aus, die die beiden Jedi erfasste. Als Fay aufblickte, um nach ihrem Kameraden zu schauen, gelang es Asajj Ventress, sich ihr von hinten zu nähern und mit ihren Lichtschwertern das Herz der Jedi-Meisterin zu durchbohren. Im Glauben, sie getötet zu haben, verließen Ventress und Durge den Planeten. Fay gelang es jedoch, Kenobi, der sich am Rand eines Abgrunds in einen der Lavaströme festhielt, an der Hand nach oben zu ziehen. Da der nächste feste Boden zu weit entfernt war, als dass ihn einer von ihnen erreichen konnte, übertrug sie ihm den Rest ihrer Kraft, damit er fliehen und das Gegenmittel in den Jedi-Tempel bringen konnte. Sie freute sich darauf, eins mit der Macht zu werden und sich auf diesem Weg zu ihren Brüdern und Schwestern begeben zu dürfen.[1] Als es dem verletzten Kenobi ohne Schwierigkeiten gelang, einen 50 Meter weiten Sprung zum Ufer zurückzulegen, erkannte er, wie mächtig Fay gewesen war.[2]

Obi-Wan Kenobi kehrte nach Coruscant zurück und übergab Mace Windu das Gegenmittel für das Sumpfgas. Nachdem er sich von seinen Verletzungen erholt hatte, gedachte er in Anwesenheit zahlreicher Ordensmitglieder der vier gefallenen, aus seiner Sicht legendären Jedi und des Opfers, das sie zum Wohl der Republik erbracht hatten. Er hielt Fay für die Stärkste von ihnen allen und glaubte, dass sie ewig gelebt hätte, hätte sie ihr Leben nicht für ihn hingegeben.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Fay verfügte über eine außergewöhnlich starke Verbindung zur Macht, die ihr ein Leben von mehreren Jahrhunderten ermöglichte.[2] Obi-Wan Kenobi vermutete, sie hätte ewig leben können, hätte sie ihm nicht ihre verbleibende Lebensenergie auf Queyta übertragen. Qui-Gon Jinn bezeichnete sie als bezaubernd und jugendlich.[1] Die Jedi-Meisterin strahlte eine spirituelle Kraft aus und vermittelte ein Gefühl der Freude und Zufriedenheit. Auf andere Jedi wirkte sie wie ein Leuchten in der Macht.[2] Kenobi glaubte, dass sie von niemandem gehasst wurde.[1] Als die beiden einander auf Queyta begegneten, linderte sie seine Schmerzen,[2] indem sie ihm Trost spendete und neuen Mut machte.[1] Fay verwendete ihre Ausstrahlung und ihre Überzeugungskraft,[3] um sich auf ihre eigene Art[2] um Frieden in der Galaxis zu bemühen und gegen die dunkle Seite anzukämpfen. Auf diese Weise rettete sie über die Jahrhunderte viele Leben, ohne je ein Lichtschwert im Kampf zu erheben, und entwickelte sich unter den Jedi zu einer Legende. Auf Queyta versetzte sie Asajj Ventress in einen Zustand der Bewusstlosigkeit, indem sie ihr zeitweise die Erinnerungen an die dunkle Seite nahm. Als Fay ihre verbleibende Lebensenergie auf Kenobi übertrug, freute sie sich darauf, endlich ihren Brüdern und Schwestern begegnen zu können, die eins mit der Macht geworden waren. Dabei spürte der Jedi-Ritter ihre wahre Stärke. Gegenüber den anderen Jedi bezeichnete er Fay später als die Stärkste von ihnen allen.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]