Nico Diath

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nico Diath.jpg
Nico Diath
Beschreibung
Spezies:

Mensch[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Hautfarbe:

Hell[1]

Haarfarbe:

Schwarz[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Biografische Informationen
Todesdatum:

22 VSY[1]

Familie:

Familie Diath[1]

Beruf/Tätigkeit:

Jedi[1]

Padawan(e):

Tae Diath[2]

Titel:

Jedi-Meister[1]

Zugehörigkeit:

Nico Diath war ein menschlicher Jedi-Meister aus einer Familie, die schon zahlreiche Jedi hervorgebracht hatte. Diath verbrachte den größten Teil seines Lebens im Äußeren Rand und befreite dort mehr als tausend Sklaven. Obwohl er den Jedi-Tempel auf Coruscant nur selten besuchte, wurde er von vielen Jedi als Legende gesehen. Als Padawan wählte er seinen Neffen Tae. Vier Monate nach Ausbruch der Klonkriege führte Diath eine Gruppe von Jedi an, die auf den Planeten Queyta ein Gegenmittel für eine Biowaffe der Separatisten finden sollte. Zusammen mit Fay, Obi-Wan Kenobi, Knol Ven’nari und Jon Antilles infiltrierte er eine Fabrik der Separatisten. Dort trafen die Jedi jedoch auf die separatistischen Agenten Durge und Asajj Ventress. Als die Jedi die Verfolgung von Ventress aufnahmen, die das Gegenmittel in ihren Besitz gebracht hatte, beschädigte die Dunkle Jedi die Decke der Fabrik. Diath wurde daraufhin von herabfallender Lava getroffen und stürzte von einem Laufsteg in den darunter liegenden Lavafluss.

Biografie[Bearbeiten]

Nico Diath wurde in eine Familie von Menschen geboren, die schon zahlreiche Jedi hervorgebracht hatte. Auch Diath war machtsensitiv und wurde daher in den Jedi-Orden aufgenommen, in dem er bis in den Rang eines Jedi-Meisters aufstieg. Diath besuchte nur selten den Jedi-Tempel auf Coruscant und zog es stattdessen vor, den Äußeren Rand zu bereisen. Dort befreite er über tausend Sklaven und zog damit den Hass der Hutts auf sich.[1] Außerdem wählte er seinen Neffen Tae zum Padawan, der telepathisch begabt war. Wenn sein Schüler die Kontrolle über diese Fähigkeit verlor, ließ Diath seinen Neffen seine Gedanken lesen, um ihn zu beruhigen.[2]

Vier Monate nach dem Ausbruch der Klonkriege auf dem Planeten Geonosis begab sich Diath auf den Planeten Queyta. Dort traf er die Jedi-Meister Knol Ven’nari, Nico Diath und Fay. Wenig später stieß auch der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi zu der Gruppe. Zusammen wollten die Jedi eine auf den Lavaflüssen des Planeten schwimmende Fabrik der Separatisten in der Hoffnung infiltrieren, dort ein Gegenmittel für das Sumpfgas zu finden. Diese chemische Waffe wollten die Separatisten gegen die Republik einsetzen[1] und hatten es zuvor mit verheerender Wirkung an einer Gungan-Kolonie auf dem Mond Ohma-D’un getestet.[3] Diath war als Anführer der Gruppe auserwählt worden und schärfte den anderen vor ihrem Aufbruch noch einmal die Bedeutung ihrer Mission ein. Dabei betonte er, dass sie ihren Auftrag unbedingt erfüllen mussten, wenn die Klonarmee weiterbestehen sollte. Daraufhin nutzten Diath und die anderen die Macht, um zu der auf einem Lavafluss treibenden Fabrik zu gelangen.[1]

Nico Diath stürzt in einen Lavastrom.

Nachdem die Jedi die Anlage betreten hatten, stellte Diath fest, dass sich dort keine Kampfdroiden aufhielten. Stattdessen fanden die Jedi skakoanische Wächter. Als Ven’nari die Wachmannschaft ausschalten wollte, hielt Antilles die Bothanerin zurück, da die methanatmenden Skakoaner Kompressionsanzüge trugen, die bei einem Angriff mit einem Lichtschwert explodieren würden. Diath beschloss daher, den Wachen aus dem Weg zu gehen. Kenobi durchsuchte indessen die Pläne der Fabrik und lokalisierte das Gegengift in einem Labor.[1]

Dort traten den Jedi jedoch die Dunkle Jedi Asajj Ventress und der Kopfgeldjäger Durge entgegen, die von der Anwesenheit der Jedi erfahren hatten und deshalb das Gegenmittel in ihren Besitz gebracht hatten. Durge feuerte nach ihrem Aufeinandertreffen mit seinem Blaster auf eine Gruppe Skakoaner, um ihre Anzüge zur Explosion zu bringen. Ven’nari nutzte ihre spezielle Machtbegabung, um das Feuer aufzusaugen. Dabei erlitt sie jedoch schwere Verbrennungen. Als Diath erkannte, dass sie sterben würde, nutzte der Jedi-Meister die Macht, um ihre Schmerzen zu lindern und ihr den Übergang in den Tod zu erleichtern.[1]

Kenobi und Antilles gelang es, Ventress – die das Gegenmittel an sich genommen hatte – auf einem Laufsteg in die Enge zu treiben. Allerdings griff Durge in den Kampf ein, indem er Antilles von dem Laufsteg warf und der Dunklen Jedi so erneut die Flucht ermöglichte. Dabei nutzte Ventress ihr Lichtschwert, um die Decke der Fabrik so zu beschädigen, dass Lava eintrat. Diath wurde von der herabfallenden Lava am Kopf getroffen und stürzte von seinem Steg in den Lavafluss, sodass er verbrannte.[1]

Obi-Wan Kenobi war der einzige Überlebende der Mission auf Queyta, konnte das Gegenmittel aber bergen und nach Coruscant bringen. Nach seiner Genesung nahm er an einer Trauerfeier für Diath und die anderen auf Queyta umgekommenen Jedi in den Tempelgärten teil.[1] Diaths Neffe Tae wurde nach dem Tod seines Meisters dem Padawan-Rudel zugeteilt. Er nannte seinen Onkel später einen großen Jedi-Meister, dessen Fähigkeiten seinen und denen aller Mitglieder des Rudels zusammen überlegen war. Nach Diaths Tod verlor Tae die Kontrolle über seine telepathischen Fähigkeiten und verzichtete darauf, sein Talent einzusetzen. Im Zuge der Schlacht von Jabiim begann er wieder, seine telepathischen Kräfte einsetzen, als ihm die Padawan Elora Sund anbot, ihren Gedanken zu lauschen. Tae, der während des Kampfes Kraft bei seinem verstorbenen Onkel suchte, starb im Verlauf der Schlacht.[2]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Auch wenn Diath im Gegensatz zu den meisten Jedi nur selten den Jedi-Tempel auf Coruscant besuchte, sondern nomadisch den Äußeren Rand bereiste, wurde er als Legende verehrt, die für Frieden und Freiheit in der Galaxis kämpfte. Vor der Mission auf Queyta betonte Diath deren Wichtigkeit und dass sie trotz aller Risiken erfolgreich verlaufen musste, um die Klonarmee vor ihrer Vernichtung zu bewahren. Hierfür war er bereit, sein Leben und die seiner Mit-Jedi zu riskieren. Nachdem Ven’nari in der von Durge verursachten Explosion tödlich verletzt wurde, nahm sich Diath die Zeit, um ihre Schmerzen mit der Macht zu lindern und ihr den Tod zu erleichtern. Danach war er fest entschlossen, Ventress zu verfolgen und das Gegenmittel zu erlangen.[1]

Diaths Padawan und Neffe Tae schätzte seinen Meister als einen mächtigen, weisen und willensstarken Jedi-Meister. Immer wenn Tae die Kontrolle über seine telepathischen Fähigkeiten verlor, ließ ihn sein Onkel seine Gedanken lauschen. Tae verglich diese Erfahrung mit dem Atmen eines Ozeans.[2] Diath war in der Lage, mit Hilfe der Macht kurzzeitig zu fliegen, und verwendete im Kampf ein Lichtschwert mit blauer Klinge.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Nico Diath wurde für die Comicgeschichte Welle der Vernichtung entworfen.