Mission von Queyta

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ventress tötet Fay.jpg
Mission von Queyta
Zeitliche Übersicht
« Vorherige:

Schlacht von Qiilura[1]

» Nächste:

Schlacht im Llon-Nebel[1]

Beschreibung
Konflikt:

Klonkriege[2]

Datum:

21,7 VSY (vier Monate nach der Schlacht von Geonosis)[1]

Ort:

Queyta[2]

Ergebnis:
Kontrahenten

Konföderation unabhängiger Systeme[2]

Kommandeure

Nico Diath[2]

Truppenverbände

1 Schiff[2]

Verluste

Die Mission von Queyta war das erfolgreiche Unterfangen des Jedi-Ordens, das Gegenmittel des Sumpfgases anderthalb Monate nach dessen Einsatz auf Ohma-D’un zu Beginn der Klonkriege auf dem Planeten Queyta sicherzustellen. Als Obi-Wan Kenobi zusammen mit den Jedi-Meistern Knol Ven’nari, Jon Antilles, Nico Diath und Fay die Probe in einer Fabrikanlage in ihren Besitz bringen wollte, begegnete die Gruppe der Dunklen Jedi Asajj Ventress und dem Kopfgeldjäger Durge. Obwohl die anderen Jedi im Verlauf der Mission getötet wurden, gelang es Kenobi, das Gegenmittel zu bergen. Aus dem zurückgebrachten Präparat konnte die Galaktische Republik einen allgemeinen Impfstoff gegen die Biowaffen der Separatisten entwickeln.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Folgen des Sumpfgases auf Ohma-D’un

Nach dem Ausbruch der Klonkriege im Jahr 22 VSY begann die Wissenschaftlerin Jenna Zan Arbor, biologische Waffen für die Konföderation unabhängiger Systeme zu entwickeln,[3] die aufgrund ihrer anorganischen Droidenarmee und der sich genetisch gleichenden Klonkrieger einen besonderen Vorteil aus dem Einsatz chemischer Kampfstoffe zog.[4] Zweieinhalb Monate nach der Schlacht von Geonosis gelang der Forscherin in einem Labor, das die Techno-Union auf dem Vulkanplaneten Queyta unterhielt,[1] die Herstellung eines neuen Kampfstoffes[5] und des dazugehörigen Gegenmittels.[6] Das ansteckende Sumpfgas wirkte auf die meisten humanoiden Spezies[1] innerhalb kurzer Zeit tödlich,[7] indem es zunächst äußere, dann innere Verbrennungen verursachte.[8] Asajj Ventress, eine Dunkle Jedi und eine Schülerin von Darth Tyranus,[1] die zu den Schlüsselfiguren hinter dem Sumpfgas-Projekt gehörte,[9] veranlasste, dass die neue Waffe auf Ohma-D’un, einem von Gungans bewohnten Mond des Planeten Naboo, getestet wurde. Eine Gruppe Jedi, zu der auch der Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi gehörte, verhinderte jedoch, dass Ventress und Durge das Sumpfgas auch auf Naboo einsetzen konnten.[1] Kenobi, der den Jedi-Rat nach dem Abschluss der Mission von der neuen Bedrohung berichtete,[8] erhielt den Auftrag, den Ursprung der chemischen Waffe zu untersuchen und ein Gegenmittel zu finden,[2] bevor die Separatisten das Sumpfgas ein weiteres Mal einsetzen konnten.[1]

Obi-Wan Kenobi konnte den Ursprung des Sumpfgases nach Queyta zurückverfolgen.[10] Als er dort mit seinem Jedi-Sternenjäger eintraf, erwarteten ihn vier[2] Jedi-Meister,[1] die ihren eigenen Hinweisen auf die Quelle der neuen Biowaffe gefolgt waren oder sich der Macht anvertraut hatten, um das Gegenmittel aufzuspüren: Knol Ven’nari, Jon Antilles, Nico Diath und Fay.[2] Sie gehörten zu den berühmtesten[11] und geachtetsten Mitgliedern des Jedi-Ordens.[12] Obwohl sie nur selten in den Jedi-Tempel auf Coruscant zurückkehrten, waren sie auf ihre eigene Weise bemüht, für Frieden und Freiheit in der Galaxis einzutreten. Kenobi hatte Geschichten über die vier legendären Jedi-Nomaden gehört, war zuvor aber keinem von ihnen persönlich begegnet.[2] Nach seiner Ankunft linderte Fay seine Schmerzen, die die Spätfolgen des Sumpfgases hervorriefen.[5] Obwohl Kenobi glaubte, dass die anderen auf seine Anwesenheit verzichten konnten, erinnerte ihn die Jedi-Meisterin daran, dass er das einzige Mitglied der Gruppe war, das bereits Erfahrungen mit dem Sumpfgas gesammelt hatte. Diath, der formell die Mission leitete, äußerte gegenüber den anderen Jedi die Befürchtung, dass die Separatisten den Krieg gewinnen würden, wenn es ihnen nicht gelang, das Gegenmittel in ihren Besitz zu bringen.[2] Die Jedi glaubten, dass sich das Gegenmittel in einem geheimen[13] Außenposten der Techno-Union befand,[9] der als Fabrik[2] und Lagerhaus fungierte[4] und auf einem Lavastrom trieb.[2] Allerdings erwarteten Ventress und Durge die Ankunft der Jedi in der Fabrik.[1] Sie wollten ihnen eine Falle stellen,[14] das Gegenmittel in ihren Besitz bringen[2] und das Labor in der Lava versenken.[10] Obwohl sie darauf vorbereitet waren, alle Jedi zu töten, die ihnen begegnen würden, hatte Darth Tyranus Ventress verboten, Obi-Wan Kenobi niederzustrecken.[2]

Verlauf[Bearbeiten]

Als die Jedi die Anlage betreten hatten, bemerkten sie, dass sich dort keine Kampfdroiden, sondern lediglich skakoanische Arbeiter aufhielten. Obwohl Ven’nari die Fabrikarbeiter ausschalten wollte, warnte sie Antilles vor den methangefüllten Anzügen der Skakoaner, die bei einem Riss explodieren würden. Diath schlug daher vor, den Arbeitern auszuweichen. Währenddessen rief Kenobi den Grundriss der Einrichtung auf, um den Standort des Synthese-Labors herauszufinden, in dem er das Mittel vermutete. Allerdings trafen die Jedi in der Halle auf Ventress und Durge, die das Präparat bereits in ihren Besitz gebracht hatten und die Fabrik gerade verlassen wollten. Als sie versuchten, die beiden an ihrer Flucht zu hindern, feuerte Durge mehrere Schüsse auf die Skakoaner ab und löste somit eine Explosion aus. Obwohl die Jedi von der Druckwelle erfasst wurden, gelang es Ven’nari, die aufgrund ihrer besonderen Fähigkeiten zum Verschlucken von Feuer den Beinamen „Feuerfresserin“ erhalten hatte, die Flammen mithilfe der Macht aufzusaugen.[2] Allerdings war die Kraft der Explosion so stark, dass sie an den erlittenen Verbrennungen starb.[6] Als die verbleibenden Jedi die Verfolgung von Ventress und Durge aufnehmen wollten, bemerkte Fay, dass die Fabrik während der Explosion beschädigt worden war und in den Lavafluss zu versinken begann.[2]

Obi-Wan Kenobi und Fay haben das Gegenmittel.

Kurz darauf konnten Kenobi und Antilles Ventress auf einer Brücke stellen und von beiden Seiten angreifen. Als die Dunkle Jedi mit ihrem Lichtschwert den Weg zwischen sich und Kenobi durchtrennte, wurde sie von Antilles angegriffen,[2] der die Dunkle Jedi mit seinem Lichtschwert in Bedrängnis bringen konnte.[6] Durge unterbrach den Kampf jedoch, indem er den Jedi-Meister von der Brücke warf. Antilles gelang es, sich an dessen Rücken festzuhalten. Er wollte Durge aufhalten, damit die anderen Jedi die Mission zuende führen und das Gegenmittel in ihren Besitz bringen konnten. Allerdings wurde er kurz darauf von seinem Gegner in die Lava geworfen. Währenddessen beschädigte Ventress die Decke der Fabrik mit ihrem Lichtschwert. Als das Dach einstürzte, wurde Nico Diath von Lava getroffen und verlor das Gleichgewicht, sodass er in den darunter verlaufenden Fluss stürzte. Daraufhin versuchten Kenobi und Fay, die fliehende Ventress aufzuhalten. Dazu lenkte die Jedi-Meisterin[2] mithilfe der Macht einen Hagel[5] von Glasscherben[15] in den Rücken ihrer Gegnerin[2] und nahm ihr das Bewusstsein,[6] wodurch Obi-Wan Kenobi seiner bewusstlosen Widersacherin das Gegenmittel abnehmen konnte.[2] Allerdings löste Durge eine Explosion aus,[5] die die beiden Jedi erfasste. Daraufhin gelang es Ventress, die von der Ablenkung verwirrte Fay tödlich zu verwunden,[2] indem sie ihr Herz mit ihren Lichtschwertern durchbohrte.[5] Während Durge das Schiff rief, mit dem die beiden Queyta verlassen wollten, suchte Ventress nach Kenobi,[2] der sich an einem Vorsprung über dem Lavastrom festhielt.[6] Da ihr von ihrem Meister verboten worden war, den Jedi-Ritter zu töten, drohte sie ihm, ihn bei ihrer nächsten Begegnung zu vernichten. Nachdem sie den Planeten verlassen hatten, zog Fay den Jedi-Ritter nach oben. Da sie beide zu schwach waren, um den nächsten festen Boden zu erreichen und die sinkende Plattform zu verlassen, übertrug sie ihm ihre verbleibende Kraft. So war es ihm möglich, zu seinem Sternenjäger zurückzukehren und nach Coruscant aufzubrechen.[2]

Folgen[Bearbeiten]

Obi-Wan Kenobi gelang es, sich auf dem Rückweg nach Coruscant mithilfe der Macht am Leben zu erhalten und die Landeplattform des Jedi-Tempels zu erreichen. Dort übergab er dem Jedi-Meister Mace Windu, der ihn gemeinsam mit seinem Padawan Anakin Skywalker erwartete, das Gegenmittel. Als er sich wieder von seinen Verletzungen erholt hatte, gedachte er in Anwesenheit zahlreicher Ordensmitglieder der vier gefallenen Jedi und berichtete von seiner Mission. Im Anschluss daran schwor er, keinen Frieden zu finden, ehe nicht Dooku gefasst und der Krieg beendet worden war.[2]

Aus den Sumpfgas-Proben, die Kenobi von Queyta mitbrachte, entwickelte das Wissenschaftsministerium der Galaktischen Republik einen Impfstoff. 14:3:22 nach der Großen Eichung, acht Monate nach der Mission von Queyta, stellte der Minister Glimmet Ledd, ein Mitglied der Lurrian Genetic Enclave, das Mittel vor. Er erklärte in den HoloNetz-Nachrichten, dass von den biologischen Waffen der Konföderation unabhängiger Systeme keine Gefahr für die Bürger der Republik mehr ausgehe,[16] da Experten der Einrichtung das sichergestellte Gegenmittel untersucht und die Biowaffen-Signatur der Separatisten entschlüsselt hatten. Nach der Entdeckung der Fabrik auf Queyta verließ das Kernschiff Gahenna, in dem auf der anderen Seite des Planeten ein zweites Labor eingerichtet worden war, den Vulkanplaneten und durchquerte in den folgenden zwei Jahren den Äußeren Rand. Dabei gelang es der Mannschaft, das Entlaubungsmittel TriHexalophin 1138 zu entwickeln, für das kein Gegenmittel hergestellt werden konnte. Obwohl der Kommandant die anfängliche Mission beenden und das Gift auf Naboo freisetzen wollte, wurde die Gahenna über Honoghr von einem republikanischen Kreuzer abgefangen. Als das Schiff auf dem Planeten abstürzte, wurde das TriHexalophin 1138 auf Honoghr freigesetzt und führte zu gravierenden Nachwirkungen für das Ökosystem der Dschungelwelt.[1]

Während der Mission von Ord Cestus erinnerte sich Asajj Ventress an ihr Versprechen auf Queyta, Obi-Wan Kenobi bei ihrer nächsten Begegnung zu töten, auch wenn sie damit gegen die Befehle ihres Meisters verstieß. Sie ergriff jedoch die Flucht, als sich die beiden auf Ord Cestus gegenüberstanden.[17] Später konnte sie ihn in der Schlacht von Jabiim gefangen nehmen.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Die Comicgeschichte Welle der Vernichtung, in der Obi-Wan Kenobi in einem Rückblick seine Erlebnisse auf Queyta erzählt, wird auf der Rückseite ihres Covers auf vier Monate nach der Schlacht von Geonosis datiert. Aufgrund der nachträglichen Neuordnung der Klonkriege, die wegen der Einordnung der Ereignisse aus The Clone Wars vorgenommen wurde, muss die Auseinandersetzung jedoch innerhalb der ersten vier Kriegswochen stattfinden, da Anakin Skywalker in dem Comic immer noch ein Padawan ist. Wie genau diese Neuordnung zu erfolgen hat, ist jedoch nicht hinreichend geklärt. In den Artikeln „Meisterin Fay“, „Tod auf Queyta“ und „Windus Krieg“ im offiziellen Star Wars Fact File wird die Mission auf 21 VSY, also auf das zweite Kriegsjahr, datiert. In einem Fact-File-Artikel zu Obi-Wan Kenobi (C: KEN 28) wird hingegen die richtige Zeitangabe 22 VSY genannt. Das Sachbuch The Essential Atlas legt eine chronologische Abfolge fest, nach der die Schlachten auf Lianna und Teyr, die kurz nach der Schlacht von Ohma-D’un stattfinden, auch vor der Mission von Queyta stattfinden. Allerdings ereignet sich die Mission von Queyta, wenn die Chronologie aus dem Sachbuch The Essential Chronology berücksichtigt wird, erst anderthalb Monate nach dem Angriff auf Ohma-D’un und einen Monat nach den Auseinandersetzungen auf Teyr und Lianna. Fraglich ist, ob es sich bei der Darstellung in The Essential Atlas tatsächlich um eine chronologische Darstellung handelt, denn die Ereignisse auf Ohma-D’un und Queyta werden lediglich in einem Absatz erwähnt, in dem der Einsatz biologischer Waffen durch die Separatisten behandelt wird. In diesem Punkt erklärt das Sachbuch Die illustrierte Chronik der kompletten Saga, die Mission finde erst Monate später statt, während sie der Fact-File-Artikel zu Obi-Wan Kenobi direkt nach Ohma-D’un einordnet.
  • In Welle der Vernichtung wird behauptet, die vier Jedi-Meister seien eigenen Hinweisen nach Queyta gefolgt oder von der Macht geführt worden. Der Fact-File-Artikel „Tod auf Queyta“ sowie die Einträge zu Fay, Knol Ven’nari und Queyta in The Complete Star Wars Encyclopedia behaupten hingegen, sie seien dorthin entsandt worden. In dem Comic wirft Ven’nari Antilles vor, keinen Auftrag für diese Mission zu haben, erklärt also im Umkehrschluss, sie und möglicherweise auch die anderen Jedi hätten eine solche Anweisung erhalten. Im Bezug auf Fay wird in dieser Hinsicht explizit ein Widerspruch aufgeworfen: In ihrem Eintrag in The Complete Star Wars Encyclopedia wird behauptet, sie sei nach Queyta entsandt worden, in dem Beitrag „Meisterin Fay“ im offiziellen Star Wars Fact File wird erklärt, sie sei von der Macht geführt worden. Der Fact-File-Artikel zu Obi-Wan Kenobi behauptet, der Jedi-Rat habe ihn nach Queyta entsandt. In Welle der Vernichtung wird jedoch erklärt, er erhalte lediglich den Auftrag, den Ursprung des Sumpfgases zu untersuchen, und stößt erst während seiner Ermittlungen auf den Produktionsort der Biowaffe.
  • Der Fact-File-Artikel „Tod von Queyta“ erklärt, Obi-Wan Kenobi kehre rechtzeitig nach Coruscant zurück, um Naboo vor der Vernichtung zu bewahren. Obwohl der Planet in der Comicgeschichte Im Visier des Bösen das eigentliche Ziel für den Sumpfgas-Anschlag ist, verhindern die Jedi noch auf Ohma-D’un, dass Naboo das nächste Ziel der Separatisten werden kann. Indem er das Gegenmittel auf Queyta sicherstellt, kann er keine unmittelbare Bedrohung von Naboo abwenden.
  • In dem Roman Yoda – Pfad der Dunkelheit erklärt Obi-Wan Kenobi, er habe Asajj Ventress bei ihrer ersten Begegnung ihr Schiff gestohlen. Als sich Anakin Skywalker erkundigt, ob es sich dabei um die Mission auf Queyta gehandelt hat, erwidert Kenobi, dass sie beide gemeinsam das Schiff der Dunklen Jedi später erneut in ihren Besitz gebracht haben, und scheint damit die Aussage seines früheren Schülers zu bestätigen. Allerdings findet die erste Begegnung der beiden auf Ohma-D’un statt, bei der Ventress und Durge von den dort anwesenden Jedi zum Rückzug gezwungen werden. Außerdem stiehlt er ihr Schiff nicht auf Queyta, sondern auf Rattatak, in der Comicgeschichte Hass und Furcht, auf die er mit der Erwähnung des zweiten Diebstahls Bezug nimmt.
  • Auf der Karte zum Verlauf der Klonkriege in The Essential Atlas ist Queyta zwar als Planet, aber nicht als Schauplatz einer Auseinandersetzung markiert.