Feuerträger

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Masters14.jpg
Feuerträger
Allgemeines
Originaltitel:

Fire Carrier

Reihe:

Dark Times

Texter:

Randy Stradley

Zeichner:

Gabriel Guzman

Cover:

Douglas Wheatley

Übersetzer:

Michael Nagula

Weitere:

Garry Henderson (Farben)

Weitere Ausgaben…

Informationen zum Inhalt
Epoche:

Ära des Aufstiegs des Imperiums

Feuerträger ist eine Comicgeschichte der Dark-Times-Reihe, die von Randy Stradley geschrieben und von Gabriel Guzman gezeichnet wurde. Sie ist in den USA im Rahmen einer fünfteiligen Miniserie zwischen Februar und Juni 2013 veröffentlicht worden. In Deutschland erschien die Geschichte erstmals in den Ausgaben 111 bis 113 im Star-Wars-Comicmagazin von Panini. Die Handlung spielt nach den Ereignissen aus Episode III – Die Rache der Sith und folgt direkt dem Comic Parallelen.

Inhaltsangabe des Verlags[Bearbeiten]

This arc picks up with the Jedi younglings that haven’t been seen since Volume 2, so it’s been many years since we’ve checked up on them. They managed to get off the moon in a repaired ship that holds up just long enough to crash land in a place that leaves them in an awful lot of trouble. Meanwhile, Darth Vader has embarked on a program to train the assassin he captured in the last arc, Out of the Wilderness. He’s now being trained by Vader for a special mission; he’s given a choice, he can do what Vader tells him to, or he can die.
Dieser Handlungsbogen greift die Geschichte der Jedi-Jünglinge auf, die seit [Parallelen] nicht mehr auftauchten und damit seit vielen Jahren nicht mehr behandelt wurden. Sie entkamen vom Mond mit einem reparierten Schiff, das gerade lange genug funktionierte, um auf einem Planeten bruchzulanden, wo eine Menge Ärger auf sie wartet. Unterdessen hat Darth Vader ein Programm begonnen, um den Attentäter zu trainieren, den er im letzten Handlungsbogen Aus den Schatten gefangen nahm. Nun wird er von Vader auf eine Geheimmission vorbereitet und vor die Wahl gestellt. Entweder er macht, was Vader ihm aufträgt, oder er stirbt.

Handlung[Bearbeiten]

Jedi-Meister K’Kruhk und seine Jünglinge des Fledermausfalken-Clans erreichen mit ihrem schwer beschädigten Schiff den Planeten Arkinnea in der Expansionsregion und legen eine unangenehmes Bruchlandung hin. Es dauert nicht lange, bis planetare Sicherheitskräfte unter der Leitung von Kapitän Relik den Unfallort erreichen und die Passagiere befragen. Unter dem Vorwand, dass sie Flüchtlinge seien und aufgrund eines Piratenangriffs notlanden mussten, können sich K’Kruhk und seine Jünglinge einen Platz in einem nahe gelegenen Flüchtlingslager sichern. Dort kommen sie vorübergehend unter, solange bis sie zu einem neuen Standort nördlich des Lagers verlagert werden sollen. In der ersten Nacht im Lager taucht der Jedi Zao im Zelt von K’Kruhk und seinen Jünglingen auf. Der Whipide ist überrascht aber sehr erfreut über das unerwartete Wiedersehen mit seinem alten Freund, der ebenfalls der Order 66 entkommen ist. Zao ist ein umtriebiger Jedi, der stets den Rufen der Macht folgt und immer dorthin reist, wo er glaubt, gebraucht zu werden. Zao rät den Jünglingen und ihrem Meister, das Flüchtlingslager sofort zu verlassen, da große Gefahr von diesem Ort ausginge. Die Gruppe vertraut dem weisen Jedi und macht sich noch in der gleichen Nacht zu einem sicheren Ort auf. Schon am nächsten Morgen findet unter der Leitung von Kapitän Relik die Umsiedlung der Flüchtlinge statt. Dabei fällt den Behörden auf, dass die Gruppe von Meister K’Kruhk verschwunden ist, woraufhin eine großangelegte Suchaktion nach ihnen eingeleitet wird. Vier Tage später wird die Suche aber ergebnislos abgebrochen. K’Kruhk, Zao und die Jünglinge haben sich kurzzeitig auf einer kleinen Farm niedergelassen, um anschließend weiterzureisen. Auf dieser Reise entdecken die Jedi auch den Grund von Zaos dringender Bitte, das Lager zu verlassen. Die Flüchtlinge sind nämlich nicht – wie von der hiesigen Miliz versprochen – umgesiedelt, sondern in einen Erztransporter verfrachtet und in einem Tal einfach aus großer Höhe abgeworfen worden. Die Jedi sind schockiert über diese brutale Form des Massenmords und werden kurz darauf sogar zu Zeugen einer solchen Tat, als der Erztransporter eintrifft und vor ihren Augen weitere Flüchtlinge in den Tod stürzen lässt. Dabei werden sie von den Behörden entdeckt und verfolgt. Während Zao und die Jünglinge in einem nahe gelegenen Waldstück Zuflucht suchen, flieht K’Kruhk in eine andere Richtung, um die Aufmerksamkeit der Verfolger auf sich und damit weg von den Jünglingen zu ziehen.

Der imperiale Kommandant Teron, der auf Arkinnea stationiert ist, kommt die Vorgehensweise mit den Zivilisten schon seit einiger Zeit verdächtig vor und fordert auf Coruscant Verstärkung an, um der Sache näher auf den Grund zu gehen. Sein Ersuchen wird zwar aufgrund des Engpasses an Ressourcen abgelehnt, doch findet Teron bei seinem alten Freund und Veteranen der Klonkriege, Kapitän Denimoor, Gehör. Denimoor ist an Bord der Tenacious auf einem Patrouillengang in einem System unweit von Arkinnea eingesetzt und erklärt sich bereit, der eindringlichen Bitte seines Freundes nachzukommen und seinen angestammten Posten zu verlassen. Von Leutnant Gregg wird auch Darth Vader über die Ereignisse auf Arkinnea informiert, allerdings lässt er diesen keine große Bedeutung zukommen. Der Dunkle Lord ist vielmehr damit beschäftigt, den gefangen genommenen Attentäter Falco Sang zu trainieren, um ihn bei seinem Vorhaben – nämlich der Jagd nach dem Jedi Dass Jennir – einzubinden.

Während sich Zao und die Jünglinge im Dickicht eines Waldgebietes verstecken, wird Meister K’Kruhk von dem Erztransporter verfolgt. Es gelingt dem Jedi-Meister, den Transporter mithilfe der Macht zum Absturz zu bringen, woraufhin Bodentruppen die Verfolgung aufnehmen. Auch diese kann er letztendlich abschütteln. Bei der Gruppe der Jünglinge ist es Sidirri, die ihrer Wut und ihrem Zorn nachgibt und die Macht benutzt, um einen riesigen Felsbrocken in Bewegung zu setzen, der ihre Verfolger unter sich begräbt. Zao hatte schon zuvor Vorbehalte gegenüber Sidirri, da sie durch die neuerlichen Ereignisse einen Hang zur Dunklen Seite offenbart hat, was dem Jedi-Meister Anlass zur Sorge gibt. Es dauert nicht lange, bis die imperialen Streitkräfte unter dem Kommando von Denimoor eintreffen und das Massengrab entdecken. Sie nehmen Kapitän Relik und seine Miliz gefangen und stellen Arkinnea daraufhin unter imperiale Kontrolle, um künftig die Sicherheit der Zivilisten zu garantieren. Als die Tenacious daraufhin wieder abreist, treffen Teron und K’Kruhk aufeinander. Der imperiale Kommandant hatte während der Klonkriege mit dem Jedi-Meister auf Saleucami gekämpft und hat trotz der Jedi-feindlichen Propaganda des Imperiums noch immer größten Respekt. Er bietet an, K’Kruhk und seine Jünglinge künftig mit jährlichen Nachschublieferungen zu versorgen, um ihnen ein Leben auf Arkinnea zu ermöglichen. K’Kruhk nimmt das Angebot an und so zieht er gemeinsam mit Zao und den Jünglingen in eine alte Ruine eines ehemaligen Jedi-Außenpostens ein, um diesen mit der Unterstützung der einheimischen Yunu wieder aufzubauen. In den folgenden Jahren können die Jedi dank der Lieferungen von Teron die Felder bepflanzen und sich ein friedliches und abgeschiedenes Leben aufbauen. Nach mehr als zwei Jahren ergreift Sidirri die Flucht aus dem Lager, woraufhin Zao die Verfolgung aufnimmt. Obwohl beide Jedi nicht mehr zurückkehren und irgendwann auch keine Nachschublieferungen mehr eintreffen, ist K’Kruhk zuversichtlich hinsichtlich der Zukunft der Jedi.

Cover-Galerie[Bearbeiten]

US-Cover[Bearbeiten]

Deutsche Cover[Bearbeiten]

Literaturangaben[Bearbeiten]