Blutige Ernte

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonderband 77.jpg
Blutige Ernte
Allgemeines
Originaltitel:

Blue Harvest

Texter:

Mick Harrison

Zeichner:

Douglas Wheatley

Cover:
Übersetzer:

Michael Nagula

Weitere:

Weitere Ausgaben…

Informationen zum Inhalt
Epoche:

Ära des Aufstiegs des Imperiums

Datum:

19 VSY

Blutige Ernte ist eine Comicgeschichte der Reihe Dark Times, die von Mick Harrison geschrieben, von Douglas Wheatley gezeichnet und als fünfteilige Heftserie zwischen April 2009 und Juni 2010 von Dark Horse in den USA veröffentlicht wurde. In Deutschland erschien die Geschichte ebenfalls zu fünf Teilen innerhalb der Star-Wars-Comicserie von Panini, ihre Veröffentlichung erstreckte sich über ein Jahr, nämlich von September 2009 bis September 2010. Am 17. Dezember 2013 wurde der Comic von Panini auch im Sammelband veröffentlicht.

In Blutige Ernte kommt es zu einem Wiedersehen mit dem ehemaligen Jedi Dass Jennir, der einen Auftrag angenommen hat, um eine Sklavenhändlerbande auf dem Planeten Telerath zu zerschlagen. Ein zweiter Handlungsstrang dreht sich um Darth Vader, der das ihm von Imperator Palpatine entgegengebrachte Vertrauen stark anzweifelt. Zu seinem Missfallen wird der Dunkle Lord nach Bandomeer geschickt, um lokale Aufstände niederzuschlagen, obwohl er viel lieber die letzten überlebenden Jedi jagen würde.

Handlung[Bearbeiten]

Drei Wochen sind vergangen, seitdem die Jedi Celeste Morne Darth Vaders Angebot eines Bündnisses ausschlug und der Dunkle Lord den Gelehrten Fane Peturri als Spion des Imperators enttarnte und tötete, um seine Ambitionen eines Verrats an Palpatine zu verbergen. Nach einigen Missionen, die Vader in der Zwischenzeit absolvierte, um Regimenter der Sturmtruppen zu begutachten, reist er nach Coruscant, wo er seinen Meister treffen soll. Von ihm erhält er den Auftrag, nach Bandomeer zu reisen, wo sich die Ionit-Bergarbeiter weigern, die Verträge des Imperiums einzuhalten. Er soll diesen Widerstand niederschlagen und die Gültigkeit der Verträge mit Waffengewalt erwirken. Außerdem erfährt Vader von Palpatine erstmals von der Existenz des flüchtigen Jedi Dass Jennir, doch der Imperator gestattet es nicht, nach ihm zu suchen. Der Jedi-Orden ist zerschlagen und vereinzelte Überlebende stellen nun keine Gefahr mehr für das Imperium dar, zumal Palpatine auch von einem Plan spricht, den er gegen jene Jedi einsetzen möchte, die sich gegen ihn erheben. Insgeheim würde Darth Vader viel lieber seine Jagd nach den letzten überlebenden Jedi fortsetzen, als gegen schlecht organisierte Bergarbeiter anzutreten, die ohnehin keine Gefahr darstellen. Allein die Tatsache, dass sein Meister ihn in einen solchen Kampf schickt, weckt großes Misstrauen und die Angst, dass Palpatine vielleicht doch von seinen verräterischen Absichten erfahren haben könnte. Vader stellt Vermutungen an, dass die Mission nach Bandomeer vielleicht Teil eines viel größeren Plans ist – eine Intrige Palpatines, um ihn loszuwerden. Im Anschluss an die Schlacht befragt Vader Klon-Kommandant Vill nach einem Befehl, der – in Anlehnung an die Order 66 – vorschreibt, ihn anzugreifen, wenn es der Imperator befiehlt. Vill verweigert die Auskunft über die Existenz eines solchen Militärbefehls, was der Dunkle Lord praktisch als Bestätigung ansieht. Um Vill zum Schweigen zu bringen, lässt er ihn mithilfe der Macht von einer Klippe stürzen, um es kurz darauf als Unfall aussehen zu lassen.

Der ehemalige Jedi Dass Jennir wurde von der Wirtshausbetreiberin Ember Chankeli rekrutiert, um eine Sklavenhändlerbande in der Stadt Noua auf Telerath zu zerschlagen. Nach seiner Ankunft auf dem Planeten lernt Jennir einen alten Mann namens Fisch kennen, der ihm im Laufe seiner Mission im Rahmen seiner Möglichkeiten mit Rat und Tat zur Seite steht. Von ihm erfährt Jennir, dass es in Noua zwei rivalisierende Verbrecherbanden gibt, nämlich jene Sklavenhändlerbande und daneben noch eine Gewürzbande, die aufgrund des dort geltenden Schwertgesetzes in relativem Frieden nebeneinander leben. Außerdem macht Jennir Bekanntschaft mit Mors Demanna, einem angesehenen Mitglied der Sklavenhändler und gefeierten Schwertmeister, bei dem er aufgrund seiner Treffsicherheit mit dem Blaster und erhabenen Ausstrahlung einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Um nicht nur Chankelis Auftrag zu erfüllen, sondern gleichzeitig noch die Gewürzschmuggler aus dem Stadtbild von Noua zu tilgen, baut Jennir eine Intrige auf, um einen Bandenkrieg anzuzetteln, der die Vernichtung beider Verbrecherbanden zur Folge haben soll. Dazu reist der ehemalige Jedi zu Teleraths zweitem Mond, wo Ken-Giree, ein führendes Mitglied der Gewürzbande, eine Raffinerie leitet. Jennir tötet alle dort ansässigen Bandenmitglieder, mitsamt ihres Anführers Ken-Giree, befreit alle Sklavenarbeiter und hinterlässt eine Spur der Verwüstung. Nach seiner Rückkehr nach Telerath wird Jennir von Demanna zum Anführer seiner Sklavenhändlerbande, Musori, geführt, von dem er einen Posten angeboten bekommt. Der ehemalige Jedi lehnt entschieden ab, doch dieser Ausflug in den prunkvollen Palast der Sklavenhändler hat ihn mehr denn je von der Notwendigkeit überzeugt, diese Verbrecherbande zu zerschlagen. Anschließend schaut Jennir bei Ken-Kiba vorbei, dem Anführer der Gewürzschmuggler, dem er erzählt, dass die Sklavenhändler auf einen Krieg mit ihm aus seien und dass Demanna und seine Leute in der Nacht bereits die Raffinerie zerstört hätten. Nachdem sich Ken-Kiba davon überzeugt hat, dass sein Bruder Ken-Giree getötet und die Raffinerie tatsächlich überfallen worden ist, leitet er unverzüglich Maßnahmen ein, um zum Gegenschlag auszuholen. Es dauert nicht lange, bis Ken-Kiba seine Leute zusammen getrommelt hat, um den Palast der Sklavenhändler zu stürmen. Ungeachtet vom Schwertgesetz werden Blaster und Granaten eingesetzt, wobei sämtliche Mitglieder der Sklavenhändlerbande getötet werden, mitsamt ihrem Anführer Musori. Demanna kann hingegen rechtzeitig aus dem Palast entkommen und sich in Sicherheit bringen.

Die Crew der Uhumele, von der nach verschiedenen Abenteuern und Zwischenfällen mittlerweile nur noch Kapitän Schurk-Heren, Mezgraf, Ko Vakier, Ratty und Bomo Greenbark übrig geblieben sind, haben sich auf dem Planeten Kidron abgesetzt. Die Lage ist finster und die Stimmung unter den Mitgliedern gereizt. Insbesondere Schurk-Heren, der sich die Schuld an allem gibt, versucht, seinen Kummer mit Alkohol zu lindern. Die Angst vor der Zukunft und die Ungewissheit darüber steht allen Mitgliedern ins Gesicht geschrieben, und Bomo, der den Schmerz über den tragischen Verlust seiner Familie noch nicht überwunden hat, wünscht sich Dass Jennir zurück an seine Seite. Praktisch aus dem Nichts taucht der Verpine Beyghor Sahdett auf, bei dem es sich um einen überlebenden Jedi handelt, der sich der Uhumele-Crew anschließen möchte, um nach Dass Jennir zu suchen. Schurk-Heren und die anderen glauben Sahdett zunächst nicht, doch nachdem dieser eine imperiale Patrouille zurückschlägt und damit seine Jedi-Fähigkeiten unter Beweis stellt, nehmen sie ihn in ihren Reihen auf.

Bei seinem Vorhaben, die beiden rivalisierenden Verbrecherbanden zu zerschlagen, blieb Dass Jennir in Unkenntnis darüber, dass Ember Chankeli in Wirklichkeit mit Ken-Kiba zusammenarbeitet, um die Gewürzbande an die Macht zu bringen. Nachdem Ken-Kiba den Sieg über die Sklavenhändlerbande errungen hat, erfährt er von Chankeli, dass es in Wirklichkeit Jennir war, der seinen Bruder tötete und die Raffinerie verwüstete. Jennir, der in der Zwischenzeit zu Chankelis Wirtshaus, dem Embers Feuer, zurückgekehrt ist, um die dort arbeitenden Sklaven zu befreien, wird schließlich von Ken-Kiba überrascht und brutal zugerichtet. Nikollane, eine Sklavin im Dienst von Chankeli, kann Jennir über eine Falltür gerade noch rechtzeitig aus dem Wirtshaus befördern und den ehemaligen Jedi somit vor Ken-Kibas Rachegelüsten schützen. Fisch zieht den ehemaligen Jedi anschließend aus dem Wasser und bringt ihn zu seiner Hütte, wo er sich von seinen schweren Verletzungen erholen kann. Mithilfe der Macht kann Jennir den Genesungsprozess wesentlich beschleunigen, weswegen er relativ schnell nach Noua zurückkehren kann, um bewaffnet mit seinem Lichtschwert, das er bisher im Inneren seines Droiden H2 versteckte, Ken-Kiba und seinen Leuten das Handwerk zu legen. In der Stadt befreit Jennir zunächst die im Embers Feuer gefangen gehaltenen Sklaven. Unter den Gefangenen befindet sich auch Ember Chankeli selbst, die von Ken-Kiba verraten wurde. Ehe er sich ihrer annehmen kann, schreitet Mors Demanna aus dem Schatten, um Jennir zu einem letzten Schwertkampf herauszufordern. Jennir bestreitet dies nach den Regeln des Schwertgesetzes, also mit einem konventionellen Schwert mit eiserner Klinge, und kann zu Demannas großer Verwunderung bereits beim ersten Hieb dessen Kampfhand abschlagen. Anschließend befreit er Chankali von ihren Fesseln und lässt sie trotz ihres Verrats an ihm gewähren. Fischer, der kurz vor Jennirs Aufbruch in die Stadt ebenfalls von Ken-Kibas Leuten gefangen genommen worden ist und nun eine Folter über sich ergehen lassen muss, wird von dem ehemaligen Jedi gerettet. Damit wird Ken-Kiba auf Jennir aufmerksam, der zusammen mit einigen seiner Bandenmitglieder sofort auf ihn zustürmt. Mit gezündetem Lichtschwert stellt er sich der heranrasenden Meute entgegen.

Dramatis personae[Bearbeiten]

Inhalt[Bearbeiten]

Cover-Galerie[Bearbeiten]

Cover-Artwork[Bearbeiten]

US-Cover[Bearbeiten]

deutsche Cover[Bearbeiten]

Literaturangaben[Bearbeiten]