Gentis-Aufstand

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gentis-Aufstand
Zeitliche Übersicht
«» Gleichzeitig:

Prisma-Aufstand

Beschreibung
Datum:

19 VSY

Ort:

Coruscant

Kontrahenten
Kommandeure
Truppenverbände
  • Tausende Absolventen der Akademie
  • Korrumpierte imperiale Gardisten und Offiziere
  • Bombenleger
Verluste

viele Tote in den anfänglichen Anschlägen

komplett

Der Gentis-Aufstand war eine im Jahr 19 VSY von General Gentis initiierte militärische Revolte auf dem Planeten Coruscant, die den Sturz des Imperators zum Ziel hatte.

Verlauf[Bearbeiten]

Nach der Ausrufung des neuen Imperiums durch Palpatine kam es auf Coruscant in den Reihen der größten Abschlussklasse der Vereinigten Akademien, die es je gegeben hatte, zu einem durch den Direktor Gentis verursachten Aufstand. Der imperiale Palast wurde bombardiert und die Gemächer des Imperators durch Aorth-6 verseucht. Der Imperator wurde dabei schwer verwundet. Darth Vader übernahm das Kommando über einen kleinen Trupp, bestehend aus dem Leutnant Laurita Tohm, der ebenfalls ein Kadett Gentis' gewesen war und Moff Trachta.

Auf der Suche nach einem Versteck für den Imperator drangen Vader und Tohm in den Jedi-Tempel ein und sahen sich dort eine alte Holo-Aufzeichnung des Rates an. In der Aufzeichnung fragte Anakin Skywalker die Meister, wohin sie die Gefangenen bringen würden, die er ihnen im Zuge der Klonkriege ausgelieferte. Ihm gegenüber verrieten es die Meister nicht, aber als Skywalker gegangen war klärte Mace Windu Obi-Wan Kenobi über die Position des Geistergefängnisses auf.

Gemeinsam flogen Vader, Trachta, Tohm und der Imperator nun zum Prisma, da sich Vader erhoffte, den Imperator dort isoliert von Gentis' Verrat heilen zu können. Im Geistergefängnis trafen sie jedoch noch Skein, eine überlebende Jedi an, die sie allerdings fälschlicherweise für ihre Wachablösung hielt und von Vader niedergestreckt wurde. Trachta sorgte für Palpatines Versorgung und Tohm erzählte Vader von seinem Plan, die Gefangenen des Prismas, geisteskranke und teilweise auch machtsensitive Kommandanten, die einst in Dookus Armee gedient hatten, freizulassen und als Streitmacht gegen Gentis zu benutzen.

Vader stimmte dem Plan zu und ließ die Inhaftierten gegeneinander antreten. Den 33 Überlebenden dieses Kampfes versprach Trachta eine Begnadigung im Austausch für ihre Unterstützung bei der Rückeroberung Coruscants.

Inzwischen hatte Gentis Großmoff Wilhuff Tarkin unter einem Vorwand nach Coruscant gelockt. Ziel dieser Falle war es, Tarkin zu verhaften und das Geheimprojekt Todesstern zu übernehmen. Gentis wollte nach Tarkins Exekution der Galaxis den Tod des Imperators verkünden.

Vader und seinem Trupp gelang es dank der Hilfe der Hyperraumingenieurin Shonn Volta, Tarkins Sternenzerstörer abzufangen und den Großmoff vor der Gefahr durch Gentis zu warnen. Sie flogen nach Coruscant, wo Tarkin mit einer Fähre landete und sofort von Gentis und seinen verräterischen Soldaten gefangen genommen wurde. Vader und die übrigen Imperialen von Tarkins Schiff kamen ihm nun zu Hilfe. Es entbrannte ein Feuergefecht, in dessen Verlauf Tohm Caul, den Sohn Gentis' niederschießen konnte. Gentis fiel vor der Leiche seines Sohnes auf die Knie und wurde in dieser Haltung vom wieder erstarkten Imperator durch Machtblitze getötet.

Folgen[Bearbeiten]

Der Aufstand war beendet worden und Coruscant zurückerobert. Nun musste entschieden werden, was mit den Kämpfern aus dem Prisma geschah. Trachta wollte sie freilassen, wie er es ihnen versprochen hatte, Vader sah in ihnen hingegen eine Gefahr für das Imperium und wollte sie beseitigen. Tohm fand einen scheinbaren Kompromiss: Die ehemaligen Gefangenen sollten in den Korporationssektor gehen und dort im Exil leben. Doch Vader sabotierte den Plan und ließ durch Tohm Sprengsätze an dem Transporter anbringen, die das Schiff über Coruscant mitsamt der Insassen zerstörten.

Tohm wurde vom Imperator zum Admiral ernannt und erwählte Kapitän Volta zu seiner Adjutantin. Doch Vader sah auch in ihm eine Bedrohung und einen zu mächtigen Konkurrenten und brachte Tohm ums Leben.

Trachta nahm den Aufstand zum Vorbild für seine eigene Verschwörung achtzehn Jahre später, bei der auch er den Tod finden sollte.

Kontrahenten[Bearbeiten]

Gentis[Bearbeiten]

Der Grund für den Seitenwechsel des eigentlich sehr angesehenen General Gentis war das stetige Sterben imperialer Kadetten durch Imperator Palpatines aggressive Kriegspolitik. Gentis wollte dieses Sterben verhindern, indem er das Imperium Palpatines stürzte und sich selbst zum Imperator ausrief. Nach eigenen Angaben war er auf die Idee der Rebellion gekommen, als er sich bei einem Treffen der Moffs auf Coruscant das imperiale Krematorium angesehen hatte.

Galaktisches Imperium[Bearbeiten]

Zunächst durch den Angriff Gentis' überrascht, konnte das Imperium dem Verrat erst nichts erwidern, Coruscant fiel in feindliche Hände. Vader und sein Trupp blieb nur noch die Flucht, doch konnten sie kein Imperiales Ziel ansteuern, wussten sie doch nicht, wie weit Gentis' Arm durch seine ehemaligen Kadetten nun reichte. Das Prisma und die geisteskranken Gefangenen darin waren für das Imperium die willkommene Rettung. Die Inhaftierten wünschten sich nichts sehnlicher als Freiheit und sie kämpften verbittert, bis in ihren Tod dafür. Diese Männer und Frauen hatten genau den Charakter, den die Imperialen brauchten.

Quellen[Bearbeiten]