Johun Othone

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johun.jpg
Johun Othone
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Hell

Haarfarbe:

Blond

Biografische Informationen
Geburt:

1019 VSY

Tod:

990 VSY

Heimat:

Sermeria

Beruf/Tätigkeit:

Jedi-Ritter

Meister:
Einsätze:
Zugehörigkeit:

Johun Othone war ein menschlicher Jedi, der von dem Planeten Sermeria stammte. Er begleitete den Jedi-Meister und General der Armee des Lichts Hoth als dessen Padawan auf den Feldzügen gegen die Bruderschaft der Dunkelheit, bis dieser in der Siebten Schlacht von Ruusan durch die Gedankenbombe starb. Valenthyne Farfalla übernahm daraufhin die Verantwortung als Meister Othones, schlug ihn aber bald zum Ritter und machte ihn zu dem Vertreter des Jedi-Ordens innerhalb von Tarsus Valorums persönlicher Leibgarde. Zehn Jahre diente er in dieser Funktion und verhinderte ein Attentat auf den ehemaligen Obersten Kanzler. Durch einen angeblichen Augenzeugen auf Ruusan erfuhr er von der Existenz des Sith-Lords Darth Bane und nahm den Eremiten Darovit nach Coruscant mit, um Farfalla von der Gefahr zu überzeugen. Als dieser verschwand, folgten Farfalla und Othone ihnen mit Raskta Lsu, Sarro Xaj und Worror Dowmat nach Tython, wo zwischen den Jedi und den Sith ein Duell ausbrach, während dem Othone von Darth Bane getötet wurde.

Biografie[Bearbeiten]

Padawanzeit[Bearbeiten]

Johun Othone wurde auf Sermeria, einige Kilometer außerhalb von Addolis auf einem kleinen Bauernhof des Agrarplaneten geboren. Aufgrund seiner natürlichen Machtsensitivität wurde er in den Jedi-Orden aufgenommen und zum Padawan des Meisters Hoth gemacht. Da dieser Gründer und Oberbefehlshaber der Armee des Lichts war, nahm er seinen Schüler in die Schlachten der Neuen Sith-Kriege gegen die Bruderschaft der Dunkelheit mit. Während der Kämpfe auf Ruusan brachte der Sith-Lord Bane den Anführer der Bruderschaft Lord Kaan dazu, eine alte Machttechnik, die Gedankenbombe, zum Einsatz zu bringen. Als sich die Sith dafür in eine Höhle zurückzogen, versammelte Hoth 99 Jedi, um die Höhle zu erforschen und dem Verschwinden der Sith auf die Spur zu gehen. Padawanen, darunter auch seinem eigenen, verbot er, ihn zu begleiten. Der gesamte verbliebene Rest der Armee des Lichts wurde in den Orbit Ruusans evakuiert und entkam somit der Detonation, die Hoth, seine Begleiter und sämtliche Sith der Bruderschaft tötete. Farfalla koordinierte die anschließenden Bergungsarbeiten und lehnte Othones Bitte ab, auf der Oberfläche zu helfen, um sein Versprechen gegenüber Hoth zu halten, Machtnutzer von dem Ort der Detonation fernzuhalten. Der Padawan widersetzte sich dem Befehl Farfallas und brachte Irtanna mit einem Geistestrick dazu, ihn mit der Star-Wake mitzunehmen. Die Gruppe fand auf der Oberfläche zwei verstörte Söldner, die ihnen von einem Sith berichten, der die Detonation überlebt hatte, und ließen sie von einem Offizier der Armee gefangen nehmen. Zurück auf der Fairwind tat Farfalla die Erzählung, die Othone noch für glaubhaft hielt, als Lügengeschichte der beiden Söldner ab und ließ sie inhaftieren. Der Padawan sah letztlich ein, dass das Überleben der Söldner vor dem Hintergrund, einen Sith-Lord getroffen zu haben, merkwürdig schien.

Bevor er sich bei Irtanna für den Einsatz seines Geistestricks entschuldigen konnte, machte Farfalla ihn zu seinem Begleiter nach Coruscant, wo der Meister mit dem Obersten Kanzler Tarsus Valorum über Gesetzesentwürfe betreffend der Position der Jedi in der Republik verhandeln sollte. Die Vorschläge des Kanzlers stießen zunächst bei Farfalla wie auch Othone auf Ablehnung, da sie unter anderem die Auflösung der Armee des Lichts und die Unterordnung des Hohen Rats der Jedi unter eine Justizkommission beinhalteten. Der Meister lenkte jedoch ein und stimmte Valorum zu. Im Anschluss an das Gespräch beruhigte er den Padawan, der vor dem Kanzler einen emotionalen Ausbruch zeigte. Drei Tage nach der erfolgreichen Abstimmung im Senat berichtete Farfalla dem ehemaligen Padawan Hoths von der Möglichkeit, als Vertreter der Jedi in der persönlichen Wache Valorums zu dienen. Trotz anfänglichen Protestes nahm Othone das Angebot an, da er der Republik und dem Orden auf bestmögliche Weise dienen wollte. Seine Akzeptanz dieser Aufgabe wertete Farfalla als Bestehen der letzten Prüfung und schlug Othone daraufhin zum Ritter.

Jagd nach den Sith[Bearbeiten]

Die zehn folgenden Jahre diente der Ritter nicht nur als Leibgardist Valorums, sondern auch als Berater und enger Freund, als die Amtszeit der Politikers abgelaufen war. 990 VSY traf sich Valorum mit den wichtigsten Oberhäuptern der Adelshäuser von Serenno, um über die Widerstandsorganisationen auf dem Planeten zu sprechen und wurde dabei zum Ziel eines Attentats der Anti-Republikanische Befreiungsfront. Die Landungsplattform 50 Meter über dem Meer, auf der die New Dawn aufsetzte, war mit Sprengladungen versehen. Othone brachte Valorum allerdings mit einem Macht-Sprung in Sicherheit und bekämpfte die drei Attentäter mit seinem Lichtschwert. Der verbliebene Twi’lek Kelad’den war dem Jedi aber überlegen und der Ritter stürzte sich gemeinsam mit dem Attentäter von dem Landungssteg in das Meer hinab. Da er zufrieden mit seinem Leben abgeschlossen hatte, durchströmte ihn die Macht und schützte ihn vor dem Aufprall auf die Wasseroberfläche.

Das Duell auf Tython

Valorum wollte seinem Leibwächter und den Jedi danken, in dem er auf Ruusan ein Denkmal zu Ehren Meister Hoths und der 99 gefallenen Jedi aufstellen wollte. Der Ritter sollte den Bau des Denkmals überwachen, was der Rat der Jedi nicht gutheißen werde, wie Farfalla ihm berichtete, als er Coruscant aufsuchte. Allerdings würde ihn der Rat auch nicht daran hindern, weshalb Othone nach Ruusan reiste. Dort wurden die Bauarbeiten an dem Denkmal durch die Sabotage der Repulsorspulen, dem Ausbringen einer Pollenart, die Vögelschwärme anlockte und einem starken Klebstoff stark verzögert, weshalb Othone eine Nachtwache engagierte. Da das Budget für den Bau nicht ausreichte, um die Wächter dauerhaft zu bezahlen, beschloss er selbst Wache zu halten und erwischte Darovit auf frischer Tat. Er verfolgte den Eremiten zurück zu seiner Hütte und unterhielt sich dort mit ihm. Als der Einsiedler anmerkte, dass nicht alle Sith ausgestorben seien und er sie selbst gesehen hätte, überredete Othone ihn, mit nach Coruscant zu kommen, um seine Aussage vor dem Rat zu wiederholen. Während der Ritter im Tempel auf der Hauptwelt der Republik Farfalla informierte, enttarnte Darovit seine Cousine Rain im Jedi-Archiv, die verdeckt als Nalia Adollu Informationen über Orbalisken für ihren Meister Bane suchte. Sie nahm ihn umgehend mit, da ihre Tarnung gefährdet wurde. Othone konnte gemeinsam mit Farfalla und der Hilfe der Meistern Qiina den Weg der beiden nach Tython rekonstruieren. Farfalla vermutete, dass der Rat eine Verfolgungsjagd in den Tiefkern nicht erlauben würde und trug Othone auf, lediglich Raskta Lsu und Worror Dowmat zu holen. An Bord der Justice Crusader reisten die vier Jedi und Sarro Xaj, ein früherer Schüler Lsus, nach Tython und stellten dort Bane und Zannah. Othone griff gemeinsam mit Xaj Zannah an, wurde jedoch von Farfalla um Unterstützung gegen Bane gebeten, worauf er seine Gegnerin Xaj überließ. Als es dem Sith-Lord gelang, die Konzentration des ithorianischen Meisters Dowmat zu brechen und seine Kampfmeditation zu unterbrechen, töteten Zannah und Bane die Jedi in rascher Folge. Othone lebte bis zuletzt und wurde von Dowmat vor den Macht-Blitzen Banes gerettet, schlussendlich aber von Zannah mit dem Lichtschwert niedergestreckt.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Johun Othone war ein idealistischer Jedi, der während seiner Zeit als Padawan oft emotionale Ausbrüche hatte und Befehle seines Meisters Farfalla aufgrund seiner eigenen Sturheit verweigerte. Er war Hoth gegenüber sehr verbunden und betrachtete es als seine Pflicht, bei der Bergung Überlebender zu helfen, da ihm dies von seinem ersten Meister aufgetragen wurde. Mit wachsendem Alter fügte sich Othone immer öfter Befehlen, selbst wenn sie nicht seinen Wünschen und Absichten entsprachen, wie beispielsweise seinem Dienst als Leibwächter Tarsus Valorums. Trotz des anfänglichen Widerwillens wurde der Ritter zu einem engen Vertrauten und Freund des Politikers, dem er später für die Verhinderung des Attentats auf ihn zutiefst dankbar war. Als Othone mit Kelad’den in das Meer Serennos stürzte, fand der Jedi inneren Frieden im Wissen, seinen Freund Valorum vor dem Tod gerettet zu haben und seiner Pflicht nachgekommen zu sein. Othone war dabei nur ein mäßiger Schwertkämpfer, da er während der Dekade des Dienst in Valorums Wache nur die absolut notwendigen Trainingseinheiten absolvierte, um sich fit zu halten. Auf Tython kam er deshalb seinem Partner Sarro Xaj im Kampf gegen Zannah eher in den Weg, als dass er ihm half.

Quellen[Bearbeiten]