Tython

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tython ist ein Planet im Tiefkern der Galaxis, der oftmals nur als Mythos angesehen wird. Einige Jedi vermuteten, dass sich auf Tython der erste Tempel ihres Ordens befand, andere zogen dafür Welten wie Jedha, Ossus, Ahch-To oder auch Coruscant in Betracht.

Quellen[Bearbeiten]

Tython.png
Tython
Astrographie
Region:

Tiefkern[1]

System:

Tython-System[2]

Raster-Koordinaten:

L-10[2]

Sterne:

Tythos[1]

Monde:
Beschreibung
Klasse:

Terrestrisch[3]

Landschaft:
  • vormals: Wälder, Berge, Seen[4]
  • seit den Neuen Sith-Kriegen: karges Ascheland[5]
Atmosphäre:

Typ 1 (atembar)[3]

Klima:

Gemäßigt[3]

Gravitation:

Standard[1]

Tageslänge:

31,5 Standardstunden[1]

Jahreslänge:

524 lokale Tage[1]

Sehenswürdigkeiten / bekannte Orte:
Gesellschaft
Einwanderer:
Offizielle Sprache:

Basic[3]

Wichtige Städte:
Regierung:
Zugehörigkeit:

Tython ist ein Planet im gleichnamigen Sternsystem des Tiefkerns, der als Ursprungsort des Jedi-Ordens gilt. Noch bevor Tython von den Gree und den Kwa entdeckt wurde, bevölkerte eine unbekannte Spezies die Welt, über die in der Zeit der Je’daii kaum noch etwas bekannt war. Die Alte Stadt war bereits verlassen, als im Jahr 36.453 VSY die neun Tho Yor machtsensitive Wesen aus der gesamten Galaxis auf den Planeten brachten. Dort lernten die Neuankömmlinge, die sich selbst als Tythaner bezeichneten, die Macht zu gebrauchen und entwickelten die Lehre des Gleichgewichts der Hellen Seite und der Dunklen Seite, deren Auslegung zu mehreren Konflikten auf Tython führte. Als die Je’daii im Jedi-Orden neugegründet wurden, verließen sie Tython, der aufgrund seiner schwer zu erreichenden Lage im Tiefkern in der Folgezeit wiederholt in Vergessenheit geriet. Nach dem Ende des Großen Galaktischen Krieges kehrten die Jedi wieder nach Tython zurück und schufen sich dort einen neuen Tempel. Während der Neuen Sith-Kriege hatte sich der Orden bereits aus dem Tiefkern zurückgezogen. Stattdessen errichtete sich die Sith-Lady Belia Darzu eine Festung auf Tython, in der sie ihre Experimente durchführte.

Beschreibung[Bearbeiten]

Astrographie[Bearbeiten]

Tython ist der fünfte von elf Planeten des gleichnamigen Systems und umkreist den Stern Tythos innerhalb von 524 Standardtagen[1] in einer Entfernung von etwa 160 Millionen Kilometern.[4] Er liegt zwischen den Welten Krev Coeur auf der sonnenzugewandten Seite und dem weiter entfernten Kalimahr. Der Planet rotiert in etwa 31,5 Stunden einmal um die eigene Achse. Tython wird von zwei Monden umkreist, die die Namen Ashla und Bogan tragen.[1] Während Ashla eine helle Oberfläche aufweist, besitzt Bogan eine dunklere, rötliche Farbe.[7] Das Tython-System liegt im Planquadrat L-10 im Tiefkern nahe dem Galaktischen Zentrum in einer Region dichter Häufungen von Sternen. Diese Masseballungen führen zu Instabilitäten im Hyperraum und machen Reisen nach Tython schwierig und gefährlich,[5] zumal das System abseits der größeren, den Tiefkern durchziehenden Hyperraumroute liegt.[2] Daher war der Weg nach Tython lange Zeit unbekannt und der Planet lediglich über eine alte Hyperraumstrecke erreichbar, die mehrmals in Vergessenheit geriet und im Laufe der Zeit von einzelnen Personen erst wiedergefunden werden musste.[5]

Oberfläche[Bearbeiten]

Zwischen dem Neuen Galaktischen Krieg und den Neuen Sith-Kriegen ereignete sich auf dem Planeten eine Katastrophe, die dazu führte, dass der Planet von der Dunklen Seite durchdrungen und seine Natur fast gänzlich zerstört wurde.[5] Tython war ursprünglich eine fruchtbare Welt mit gemäßigtem Klima, deren Oberfläche von zahlreichen Seen und Ozeanen sowie weitläufigen Wäldern, Bergketten und Wüstenlandschaften geprägt war. In einem der vielen Gewässer, dem Tiefen Ozean, erbaute der Je’daii-Orden einen Tempel, der sich den Heilkünsten widmete. An der Südküste des Kontinents Masara, unweit des Klingenwaldes, befand sich der Je’daii-Tempel Bodhi, der Tempel der Künste. Nördlich von Masara liegt der Kontinent Thyr, der im Süden an den Thyrianischen Ozean grenzt. Thyr ist geprägt von felsigen Ebenen und riesigen Wäldern wie dem Kahlen Wald. Ein besonderes Phänomen ist die Stumme Wüste, in der jeder Laut auf unerklärliche Weise verschluckt wird. Innerhalb der Stummen Wüste befand sich der Je’daii-Tempel der Machtfähigkeiten, Qigong Kesh.[4]

Stav Kesh, einer der Je’daii-Tempel auf Tython

Südlich von Thyr liegt der Kontinent Kato Zakar, der auch als Feuerlande bekannt ist. Etwa 500 Kilometer von seiner Küste entfernt[4] befindet sich das Gebirge der Eisriesen,[8] in dem zu Zeiten der Je’daii einer ihrer Tempel, Stav Kesh, stand. Zwischen dem Tempel und der Küste liegt die Pilgerebene, eine kalte, unwirtliche Buschlandschaft, deren Aussehen von Silica-Säulen und magmagefüllten Löchern dominiert wird. Im Landesinneren des Kontinents, fast 3.200 Kilometer von der Küste entfernt, gibt es vulkanische Aktivitäten, durch die Kato Zakar seinen Spitznamen erhielt. Weiter im Osten erstreckten sich große Pilzwälder und Sümpfe, die erst in Küstennähe durch Sanddünen abgewechselt wurden. An der Ostküste befand sich die Hafenstadt Ban Landing, die den Schiffsverkehr durch den östlichen Mond-Kanal zu den Mond-Inseln regelte.[4]

Diese sieben Inseln grenzen im Osten an Talss, den größten Kontinent von Tython. In einer Gebirgskette des Kontinents befindet sich ein riesiger Canyon, der bei den Je’daii als Abgrund bekannt war. Trotz der vulkanischen und seismischen Aktivitäten in den Tiefen des Abgrunds war der Tempel der Wissenschaft, Anil Kesh, darüber errichtet. Erst während des Ausbruchs der Rakata-Invasion wurde das Unendlichkeitstor der Kwa von den Je’daii am Boden des Canyons entdeckt und eine Übernahme verhindert.[6] Ungefähr 600 Kilometer im Osten von Anil Kesh existiert eine weitere Gebirgskette, die von einer tiefen Schlucht durchzogen wird, der als Spalt bezeichnet wurde. Südlich des Abgrundes erstreckt sich weites Prärieland, in dem aufgrund starker Winde keinerlei Pflanzen über Hüfthöhe wachsen. In den südlichsten Bereichen des Kontinents befindet sich die Rote Wüste. Etwa 80 Kilometer vom nördlichen Rand der Wüste entfernt lagen die Ruinen der Alten Stadt, die von einer unbekannten Spezies geschaffen wurde.[4] Im Inneren der Stadt erbauten die Gree ein Hypertor, das jedoch wie der Rest der Stadt bereits zu Zeiten der Je’daii zu großen Teilen unter Sand begraben war.[4]

Akar Kesh, der Tempel des Gleichgewichts, stand auf einer riesigen Steinsäule, dem ursprünglichen Landeort aller neun Tho Yor. Vur Tepe, ein weiterer Tempel und zugleich Schwert-Schmiede der Je’daii, thronte in einer Gebirgskette, dem Tythosgrat, über einem aktiven Vulkan.[4] Als sich der Jedi-Orden in Folge des Großen Galaktischen Krieges nach Tython zurückzog, war Vur Tepe bereits stark verfallen. Daher dauerte es fast ein Jahr, bis die Überreste der Schmiede gefunden wurden. Während des Kalten Krieges wurde sie teilweise wieder instand gesetzt und zur Lichtschwert-Herstellung genutzt. Nordöstlich von Vur Tepe befand sich zur selben Zeit das Territorium der Fleischräuber, die entlang des Tythos-Grates siedelten. Westlich davon standen die Ruinen von Kaleth, dem Je’daii-Tempel des Wissens, der von den Je’daii auf den Überresten eines Tempels der Kwa erbaut worden war. Im Innern der Ruinen, in einer Höhle, lag die Kammer des Redens – ein Computersystem, das von den Je’daii zur Speicherung von Daten verwendet wurde. Das verfallene Kaleth wurde von Droiden geschützt, die selbst Jahrtausende nach den Je’daii noch aktiv waren. Unweit dieser Ruinen errichtete der Jedi-Orden nach seinem Rückzug von Coruscant seinen neuen Tempel. Etwas östlich am Rand des Tythos-Grates ließen sich einige Twi’lek illegal nieder und bauten das Dorf Kalikori auf, das allerdings ein häufiges Ziel von Fleischräuber-Angriffen war. Nördlich des Jedi-Tempels, in der als Gnarls bezeichneten Wildnis, gab es ein Frontlager der Jedi, wo der Orden ebenfalls mit den Fleischräubern zu kämpfen hatte. Trotz der Fleischräuberplage dienten die Gnarls als Trainingsgelände für Padawane, auch wenn der Hohe Rat überlegte, ein sichereres Gebiet zu wählen.[3]

Fauna[Bearbeiten]

Guids können trotz ihrer Schwerfälligkeit gefährlich werden, wenn man sie reizt.

Tythons klimatische Bedingungen schufen einen Lebensraum für eine Vielfalt von Tieren, zudem wurden im Laufe der Jahrtausende einige Spezies von Raumfahrern auf dem Planeten angesiedelt. Der Flammentygah ist ein sechsfüßiges, katzenähnliches Raubtier aus der Pilgerebene, von dessen Klauen Feuer tropft und auf seine Beute übergreift. Der Rand des Kahlen Walds sowie die Stumme Wüste sind die Heimat der Hakenfalken, einer fleischfressenden, in Schwärmen jagenden Vogelart, die ihre Beute durch ihren Gesang zu paralysieren vermag. Hakenfalken teilen sich ihren Lebensraum mit den Silik-Echsen, sechsgliedrigen Reptilien, die sich ebenfalls von Fleisch ernähren. Ihre Haut basiert auf Silikon und obwohl ihre bevorzugte Nahrung Rückenmarksflüssigkeit ist, können Silik-Echsen auch Energie aus dem Sand als Nahrung absorbieren.[4] Der von einer Inselkette auf dem Planeten Balmorra stammende Flügelschlund wurde im Laufe der Jahrtausende von Raumfahrern nach Tython gebracht, wo sich die Reptilien schnell ausbreiteten.[9] Guids sind vierfüßige Huftiere, die aufgrund ihrer Größe nur von Fleischräubern gejagt werden. Ihre vorderen Extremitäten sind muskulöser ausgebildet als ihre Hinterbeine und tragen einen Großteil ihres Gewichts, was sie schwerfällig erscheinen lässt. Der zur Zeit des Kalten Krieges lebende Jedi-Meister Silvarte bezeichnete gern Schüler, die sich im Umgang mit dem Lichtschwert schwerfällig zeigten, als Anhänger der „Form des Guids“.[10]

Der Saarl ist ein riesiger, fleischfressender Wurm, der in den Spaltlanden lebt. Aufgrund seiner Größe und seiner schwer durchdringbaren Haut ist das Tier nur schwer zu erlegen. Kurz vor der Rakata-Invasion gelang es drei jungen Je’daii und dem Machthund Xesh, einen Saarl zu töten.[7] Terentas sind ein Resultat von Experimenten, die der Je’daii-Tempelmeister Quan-Jang durchführte. Eigentlich sollten die Tiere Minen und andere Explosivstoffe aufspüren, doch da die Terentas einen starken Hunger auf Macht-Nutzer entwickelten, setzten die Je’daii sie auf Bogan aus. Es wird angenommen, dass sich aus ihnen später die Terentateks entwickelten.[8] Horranths sind kleine, vierbeinige Reptilien, die einen großen Unterkiefer mit scharfen Zähnen und einen gehörnten Rücken besitzen. Während des Kalten Krieges vermehrten sich die Tiere rasch und stellten aufgrund ihrer Aggressivität besonders für Padawane eine Gefahr dar.[11] Als ebenso gefährlich erwiesen sich die Manka-Katzen, die eigentlich von Alderaan stammten, jedoch im Ökosystem Tythons ebenso gut gediehen.[12] Während ihrer Invasion des Systems nutzten die Rakata sogenannte Fleischräuber, mutierte Rakata der niederen Kasten, als Soldaten. Nach der erfolgreichen Vertreibung der Invasoren[6] verblieben einige Fleischräuber auf Tython und überdauerten bis in die Zeit des Kalten Krieges.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Frühzeit[Bearbeiten]

Die erste Besiedelung Tythons erfolgte durch eine unbekannte Spezies, deren einziges Relikt in späteren Jahrtausenden die sogenannte Alte Stadt war. Die Je’daii spekulierten, dass es sich dabei um die Gree gehandelt haben könnte, auch wenn die Architektur der Alten Stadt – die an eine Spezies von dreifacher Größe der Gree angelegt war – gegen diese Möglichkeit sprach. Allerdings lebten die Gree zumindest eine Zeitlang dort und errichteten in den Tiefen der Stadt ein Hypertor.[4] Die Kwa waren eine weitere raumfahrende Spezies, die Tython besuchten und kolonisierten.[8] Sie schufen dort ein Tor der Unendlichkeit, das es einer Person ermöglichte, ohne Raumschiffe zu anderen Planeten zu reisen.[6] Nach einem Konflikt mit den Rakata verließen die Kwa den Planeten, ließen jedoch ein Holocron zurück[8] und versteckten das Tor, welches sich am Grund einer tiefen Schlucht befand, indem sie darüber eine Machtbarriere schufen. Diese Chaosbarriere trieb jeden, der sie ohne angemessenen Schutz durchdrang, in den Wahnsinn. Lediglich durch eine starke mentale Konzentration auf die achtpfadige Sigille, die an den Seiten der Tho Yor abgebildet war, konnte man die Barriere sicher durchqueren.[6] Im Jahr 36.453 VSY landeten neun pyramidenartige Schiffe auf Tython, die sogenannten Tho Yor, die machtbegabte Wesen in der Galaxis aufgenommen hatten. Dort erkannten die Passagiere der Tho Yor die gleiche Energie, die sie dazu bewegt hatte, die Schiffe zu betreten, und beschlossen, sie zu studieren. Die Tythaner, wie sie sich fortan nannten, gründeten den Je’daii-Orden, dessen Name sich aus den Begriffen der Dai Bendu für „Mystisches Zentrum“ ableitet. Im Angesicht von Tythons Monden Ashla und Bogan erkannten die Je’daii die zwei Seiten der Macht und entwickelten die Lehre der Hellen und Dunklen Seite. Außerdem bemerkten sie, dass ein Ungleichgewicht der beiden Seiten auf Tython Erdbeben und Stürme hervorrief. Der Orden errichtete neun Tempel auf Tython, an den Plätzen, wo zuvor die Tho Yor gelandet waren, und wies jedem einen speziellen Ausbildungsbereich zu.[7] Dazu entwickelten die Je’daii die Tradition der Großen Reise, eine zweijährige Wanderung, die von den Je’daii-Reisenden unternommen wurde, um sich in den neuen Tempeln in allen Bereichen der Macht ausbilden zu lassen.[4]

Im Laufe der Jahre erkannten die Tythaner, dass Tythons Machtstürme für die Bewohner ohne ein Empfinden für die Macht zu gefährlich waren, und beschlossen, dass diese den Planeten verlassen mussten. Im Zuge dieser Zweiten Migration besiedelten die Tythaner die restlichen Welten des Tython-Systems. Dabei entstand auch die Tradition der Je’daii, Machtsensitive bereits im Säuglingsalter aus ihren Familien nach Tython zu bringen und in der Macht zu unterweisen.[1] Auf dem Planeten Shikaakwa entwickelte sich ein Herrscher-Regime von Verbrecher-Clans, den Neun Familien. Im Jahr 25.805 VSY riss die Twi’lek Hadiya die Herrschaft über die Neun Familien an sich und eroberte die restlichen Welten des Tython-Systems. Da sich der Je’daii-Orden Hadiyas Regime nicht beugen wollte, kam es zu einem Konflikt, dem Tyrannenkrieg, in dessen Verlauf zahlreiche Je’daii und tausende Soldaten umkamen. Im Verlauf des Krieges schleusten die Je’daii den Ranger Daegen Lok in Hadiyas Armee ein. Obwohl er eine Beziehung mit ihr einging, konnte er sich dazu bringen, die Tyrannin zu töten und so den Krieg zu beenden, da ihr Reich und ihre Armee ohne ihre Führung zerfielen.[7] Im Jahr 25.973 VSY wurde Tython von einem Rakata-Schiff entdeckt, das auf dem Planeten bruchlandete. Der einzige Überlebende dieses Absturzes, der Mensch Xesh, ein machtbegabter Sklave der Rakata, wurden von den Je’daii zunächst auf Bogan ausgesetzt, um dort über Ashla zu meditieren. Dabei begegnete er Daegen Lok, der Jahre zuvor im Spalt eine Vision empfangen hatte, die ihn vor einer Gefahr für die Je’daii warnte. In dem Glauben, dass der Spalt jeden wahnsinnig machte, war Lok nach Bogan geschickt worden, um seine Mitte wiederzufinden. Allerdings verbitterte ihn die Zeit auf dem Mond gegen die anderen Je’daii. Er floh gemeinsam mit Xesh, der das Schwert aus Loks Vision als Machtschwert der Rakata identifizierte, von Bogan über Krev Coeur bis nach Nox, um eine solche Waffe zu bauen. Der ehemalige Je’daii wollte eine Armee aufstellen, da er sich in seiner Vision als Anführer der Verteidigung des Planeten gesehen hatte. Die Je’daii konnten ihn jedoch festnehmen und zurück nach Bogan bringen. Xesh wurde in ihren Orden aufgenommen und lehrte sie sein Wissen über die Rakata, sodass sich die Je’daii die drohende Invasion durch die Spezies vorbereiten konnte.[8] Die noch im gleichen Jahr eintretende Invasion erreichte ihren Höhepunkt in der Zweiten Schlacht um Tython, in der die Rakata versuchten, das Tor der Unendlichkeit in ihren Besitz zu bringen. Die Je’daii Tasha Ryo hatte unter Zuhilfenahme des alten Kwa-Holocrons eine Möglichkeit gefunden, die Rakata zu stoppen, indem sie das Tho Yor über Anil Kesh aktivierte. Es zerstörte mehrere Schiffe der Rakata und vertrieb die Invasoren.[6] Der Krieg spaltete den Je’daii-Orden in die zwei Lager, Ashla und Bogan, die verschiedene Auffassungen über die Nutzung der Macht hatten.[13]

Die Macht-Kriege leiteten das Ende der Je’daii und den Anfang der Jedi ein.

Die bisher praktizierte Philosophie des Ausgleichs zwischen der Hellen und der Dunklen Seite sorgte für Spannungen innerhalb des Je’daii-Ordens, da einige Anhänger von Bogan die Macht zu ihrem eigenen Vorteil nutzen wollten. Die Befürworter Ashlas hingegen waren der Meinung, dass die Macht zum Erlangen von Wissen genutzt werden müsse und keinesfalls zur Eroberung. Diese Diskrepanzen führten zu einer Spaltung des Ordens und den Macht-Kriegen, die im Jahr 25.783 VSY endeten.[14] In den Auseinandersetzungen starben zahlreiche Anhänger Bogans, die Überlebenden flohen von Tython. Sie trafen in der Galaxis auf andere Gruppierungen des Bogans, erlernten deren Traditionen und wurden teilweise sogar zu ihren Lehrern.[15] Im Anschluss an ihren Sieg gründeten die Adepten Ashlas den Jedi-Orden und wählten eine pazifistisch geprägte Philosophie, die jedoch nicht allen ihren Mitgliedern zusagte. Einer der Gründer des neuen Ordens, Rajivari, sprach sich für eine kämpferische und auf Stärke basierende Lehre aus, die auch die Dunkle Seite mit einschließen sollte. Da er sich nicht gegen die anderen Meister durchsetzen konnte, verließ er mit einigen seiner Schüler den Orden und ließ sich in den Ruinen von Kaleth nieder, um dort seine Lehre zu verbreiten. Zudem legte er in den Ruinen der Alten Stadt ein Archiv an, das später als Quelle von Rajivari zu einem Mythos unter den Jedi wurde.[16] Da Rajivari und seine Schüler immer stärker von der Dunklen Seite beeinflusst wurden, suchten sie die Auseinandersetzung mit den Jedi und es kam zu einem Kampf zwischen den beiden Parteien. Die Jedi belagerten Kaleth und besiegten Rajivari, der dabei getötet wurde, und seine Schüler. Nach diesem Konflikt verließen die Jedi Tython und ließen sich auf dem Planeten Ossus im Äußeren Rand nieder.[17]

Zeit der Alten Republik[Bearbeiten]

Der Jedi-Tempel um das Jahr 3.643 VSY

Kurz vor der Relokalisierung des Ordens nach Ossus gründete sich die Galaktische Republik, die mit der Kartografierung der Galaxis und ihrer Hyperraumrouten begann. Die Erschließung der Perlemianischen Handelsstraße führte die Republik zu den Jedi auf Ossus. Im Verlauf der nächsten Jahrtausende begann eine diplomatische Zusammenarbeit zwischen den beiden Gruppierungen, in der die Jedi zu den Verteidigern der Republik wurden und militärische und beratende Positionen erlangten. Dadurch verlagerte sich auch das Zentrum des Ordens nach Coruscant, obwohl die Einrichtungen auf Ossus weiterhin genutzt wurden, darunter auch die Große Bibliothek. Der Große Sith-Krieg vertrieb die Jedi endgültig von Ossus nach Coruscant, als der Feldzug der gefallenen Jedi Exar Kun und Ulic Qel-Droma Ossus beinahe zerstörte.[18] Kurz nach dem Ende des Großen Sith-Kriegs begann der Rat der Jedi mit der Ausmerzung der überlebenden Sith-Kreaturen, die von Exar Kun und seinen Anhängern geschaffen worden waren. Zu den Planeten, auf denen Terentateks gesichtet und ausgelöscht waren, gehörte auch Tython, das etwa drei Jahre nach Kriegsende von den Jedi Duron Qel-Droma, Shaela Nuur und Guun Han Saresh besucht wurde.[19] In den folgenden Jahren verfielen die Hyperraumrouten nach Tython zunehmends, seine Existenz blieb jedoch unter den Jedi nicht vergessen. Zum Ende des Großen Galaktischen Krieges hin, im Jahr 3.653 VSY, überfiel das Sith-Imperium die republikanische Hauptwelt, tötete den Obersten Kanzler Berooken und zerstörte den Jedi-Tempel, während auf Alderaan Verhandlungen über einen möglichen Frieden stattfanden. Die republikanische Delegation sah sich gezwungen, den Vertrag zugunsten des Sith-Imperiums zu unterschreiben, um ihre Hauptwelt zu retten. Durch diesen Kriegsausgang waren die Spannungen zwischen der Republik und den Jedi weiter gestiegen, da viele die Jedi für die Probleme der Republik verantwortlich machten.[20] Die Zerstörung des Tempels war ein weiterer Grund für den Orden, Coruscant zu verlassen und nach Tython zurückzukehren, als die Jedi-Ritterin Satele Shan die Hyperraumroute wiederentdeckte. Der Orden erbaute dort einen neuen Tempel unweit der Ruinen des früheren Je’daii-Tempels Kaleth.[21]

Während des Kalten Krieges entstand außerdem eine illegale Twi’lek-Siedlung in der Nähe des Jedi-Tempels. Wie der Jedi-Orden sahen sich auch die Twi’leks mit häufigen Angriffen der Fleischräuber konfrontiert. Ein Jedi fand heraus, dass die Fleischräuber von einem ehemaligen Padawan des Meisters Orgus Din instruiert worden waren, die Überfälle durchzuführen. Der Nautolaner Bengel Morr hatte aus Abscheu über Dins Beteiligung am Zustandekommen des von den Sith diktierten Friedensvertrags sein Überleben verschleiert, um Jahre später seine Rache auf Tython auszuführen und den Jedi-Orden von dort zu vernichten. Allerdings gelang es dem Jedi, Bengel Morr aufzuhalten und die Fleischräuberplage zu eliminieren.[22] Im gleichen Jahr zog sich der gleiche Jedi den Zorn des Sith-Lords Darth Angral zu, nachdem er dessen Sohn getötet hatte.[23] Als Racheakt plante Angral, Tython mit seiner neuen Superwaffe – dem Verwüster – zu zerstören. Mithilfe seiner Padawan Kira Carsen gelang es dem Jedi jedoch, Angral zu besiegen und die Superwaffe zu vernichten.[24] Ein Padawan des Ordens stieß außerdem auf die legendäre Quelle von Rajivari, deren Existenz zuvor angezweifelt worden war, und fand dabei heraus, dass Rajivaris Geist in dem Archiv überdauert hatte.[25] Im Laufe des Neuen Galaktischen Krieges führte das Sith-Imperium einen großangelegten Angriff auf den Planeten aus und nahm dabei auch den Jedi-Tempel ein. Bei der Verteidigung des Tempels starben die Meister Liam Dentiri und Oric Traless sowie zahlreiche andere Jedi und republikanische Soldaten. Allerdings gelang es der Republik kurz darauf, den Planeten zurückzuerobern.[26]

Neue Sith-Kriege und Folgezeit[Bearbeiten]

Um das Jahr 1.250 VSY, während der Neuen Sith-Kriege, erbaute die Sith-Lady Belia Darzu eine Festung auf Tython, in der sie Experimente im Bereich der Sith-Alchemie durchführte. Indem sie die Technik des mechu-deru weiterentwickelte, gelang es Darzu, aus Lebewesen die Techno-Bestien – willenlose, allein ihrem Befehl unterstehende Cyborgmutationen – zu erschaffen. Mit ihrer Armee aus Techno-Bestien führte die Sith-Lady 20 Jahre lang einen Krieg gegen die Jedi und die Republik, bis sie im Jahr 1.230 VSY[27] von Angehörigen des Mecrosa-Ordens vergiftet wurde.[28] Im weiteren Verlauf der Neuen Sith-Kriege bis zur Zeit Darth Banes im Jahr 990 VSY blieb der Weg durch den Tiefkern nach Tython fast vollständig in Vergessenheit. Das Jedi-Archiv auf Coruscant enthielt jedoch eine Kopie der Hyperraumstrecke zur legendären Heimatwelt der Jedi. Zu jener Zeit war Tython eine öde und anscheinend unbevölkerte Welt geworden, die von tristen Einöden und kahlen Ebenen dominiert wurde. Darth Zannah, Banes Sith-Schülerin, erhielt von dem Serennoaner Hetton eine Karte, die nach Tython führte. Hetton, der in den dunklen Wegen der Macht unterwiesen werden wollte, schenkte Zannah als Zeichen seines Respekts sämtliche Aufzeichnungen, die er zu Tython gefunden hatte. Zannah übergab jene Karte ihrem Meister Darth Bane, der aufbrach, um auf Tython nach einem Sith-Holocron zu suchen. Bane wollte ergründen, warum seine eigenen Versuche, ein Holocron zu konstruieren, bis dahin fehlgeschlagen waren. Als Darth Zannah später bei ihrer verdeckten Mission im Jedi-Tempel auf Coruscant enttarnt wurde, floh sie zu ihrem Meister nach Tython. Allerdings wurde sie dorthin von einigen Jedi verfolgt. Auf Tython kam es zu einem Kampf zwischen den beiden Gruppen, in der es den Sith gelang, ihre Gegner zu töten.[5]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 Dawn of the Jedi 0
  2. 2,0 2,1 2,2 The Essential Atlas
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 The Old Republic
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 Der Aufstieg der Jedi-Ritter – Ins Nichts
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 Darth BaneDie Regel der Zwei
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 6,4 6,5 Dawn of the JediMachtkrieg
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 Dawn of the JediMachtsturm
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 Dawn of the JediDer Gefangene von Bogan
  9. The Old Republic (Kodex: Flügelschlund)
  10. The Old Republic (Kodex: Guid)
  11. The Old Republic (Kodex: Horranth)
  12. The Old Republic (Kodex: Manka-Katze)
  13. The New Essential Chronology (Seite 5)
  14. The Old Republic Encyclopedia (Seite 14)
  15. The Essential Guide to Warfare (Seite 15)
  16. The Old Republic (Jedi-Botschafter: Pilger)
  17. The Old Republic Encyclopedia (Seite 286 f.)
  18. The Old Republic Encyclopedia (Seite 66f.)
  19. Schatten und Licht
  20. Der Vertrag von Coruscant aus der Galaktischen Zeitlinie (Link)
  21. The Old Republic Encyclopedia (Seite 74)
  22. The Old Republic (Jedi-Ritter: Das Gesicht des Feindes)
  23. The Old Republic (Jedi-Ritter: Wettlauf zu den Ruinen)
  24. The Old Republic (Jedi-Ritter: Das Schicksal der Jedi)
  25. The Old Republic (Jedi-Botschafter: Rajivaris Vermächtnis)
  26. The Old Republic (Quest: Geschmiedete Bündnisse)
  27. The New Essential Guide to Droids (Seite 195)
  28. Evil Never Dies: The Sith Dynasties im Hyperspace-Bereich auf StarWars.com