Orielle Kitai

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orielle Kitai.jpg
Orielle Kitai
Beschreibung
Spezies:

Mensch

Geschlecht:

weiblich

Hautfarbe:

Hell

Haarfarbe:

Rotbraun

Augenfarbe:

Braun

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

3985 VSY

Heimat:

Kesh

Familie:

Kitai

Beruf/Tätigkeit:

Sith

Titel:

Schwert

Ausrüstung:

Shyn

Bewaffnung:

Lichtschwert

Zugehörigkeit:

Vergessener Stamm der Sith

Orielle Kitai, von ihren Freunden Ori genannt, war die Tochter der Hochlady Candra Kitai und ein Mitglied des Vergessenen Stammes der Sith. Als ein Gladiator ihrer Familie im Jahr 3960 VSY einen Attentatsversuch auf Großlady Lillia Venn startete, wurde Orielles Familie des Hochverrats angeklagt und zur Sklaverei verurteilt. Kitai suchte Zuflucht bei ihrem Freund Jelph Marrian, als sie auf dessen Anwesen aber einen Sternenjäger entdeckte, versuchte sie, ihren Fund den Oberen der Sith zu melden und durch die Veröffentlichung dieser Information ihren alten Status wiederherzustellen. Allerdings konnte Jelph sie davon überzeugen, ihm zu helfen. Nach einem Kampf mit den Häschern von Großlady Venn, der mit dem Tod der Lady endete, zog sie sich mit ihrem Freund in den Wald zurück und begann dort, ein Leben abseits ihres Stammes zu führen.

Biografie[Bearbeiten]

Orielle Kitai wurde im Jahr 3985 VSY als Tochter der adeligen Sith Candra Kitai in der Stadt Tahv auf dem Planeten Kesh geboren. Als machtsensitives Mitglied des Vergessenen Stammes begann sie bereits in früher Kindheit mit ihrer Ausbildung zur Sith-Lady. An ihrem zweiten Übungstag als Tyro erschien ihr eine Vision, die ihr einen herabstürzenden Stern zeigte. Während ihrer Ausbildung zähmte sie den Uvak Shyn und stieg bis zu ihrem 25. Lebensjahr in den Rang eines Schwertes auf, sodass sie Schüler ausbilden durfte. Zu dieser Zeit nahm sie eine Lüge in einer Aussage eines Keshiri-Pflanzenhändlers wahr und verfolgte ihn bis zum Anwesen des Farmers Jelph Marrian am Marisota-Fluss in den Takara-Bergen. Sie freundete sich mit ihm an und erwarb bei ihm des Öfteren Blumen für festliche Anlässe. Mit ihren Schülern patrouillierte sie häufig im Aquäduktsystem der Stadt. Ihre größten Konkurrenten um die Führerschaft der Sith-Schwerter waren die Luzo-Brüder. Einen Tag vor dem Donellanstag im Jahr 3960 VSY suchte sie ihren Freund Jelph auf, um ihm Blumengestecke für den bevorstehenden Festtag abzukaufen. Am darauffolgenden Tag begleitete sie ihre Mutter zu den Feierlichkeiten des Donellanstags, an dem an den Sohn der Sith-Lady Nida Korsin erinnert wurde. Einer der Festakte bestand in Gladiatorenspielen auf Uvaks, wobei ihre Familie den Reiter Campion Dey in den Kampf schickte. Dabei versuchte der Reiter, Großlady Venn zu töten, konnte aber sein Ziel nicht erreichen und wurde von ihr mit Macht-Blitzen getötet. Orielles Mutter schickte Ori zum Anwesen der Familie. Sie fürchtete, dass das Attentat durch den Gladiator ihrer Familie als versuchter Verrat ausgelegt würde und sie und ihre Tochter dafür zur Rechenschaft gezogen werden würden. Tatsächlich räumten Staatsdiener unter der Führung der Luzo-Brüder das Haus der Familie Kitai aus. Einer der Bediensteten des Grundstücks nannte sie bei ihrem Rufnamen Ori, was ihm aufgrund seines niedrigen Ranges untersagt war. Daraus schloss sie, dass sie und ihre Familie aufgrund ihrer Verbindung zum Attentäter zur Sklaverei verurteilt worden waren. Um sich von den Entwicklungen zu überzeugen, flog sie nach Tahv zurück und befragte insgeheim einige Bekannte, die ihre Befürchtungen bestätigten. Daher floh sie zu ihrem Freund Jelph ins Gebirge. Da sie als Sklavin über kein Reittier verfügen durfte, versteckte sie Shyn in einer Scheune auf Marrians Anwesen.

Als Jelph das Anwesen verließ, nahm Kitai eine Erschütterung der Macht wahr und fand daraufhin ihren Uvak Shyn tot in einem Schuppen. Dort erwartete sie Flen Luzo, der gemeinsam mit seinem Bruder ausgeschickt worden war, um ihr die Besitztümer einer Sith-Lady zu nehmen und sie so endgültig zu versklaven. Die Geschwister drohten, ihre Mutter foltern und Jelph töten zu lassen, wenn sie ihnen ihr Lichtschwert nicht aushändigte. Da sie ihren Freund schützen wollte, ging sie auf die Drohung ein. Um sie zu verspotten, überreichte Luzo ihr eine Schaufel, die sie an ihr neues Leben als Sklavin erinnern sollte. Nachdem die Brüder den Hof verlassen hatten, zerstörte sie aus Wut mit der Schaufel große Teile des Mobiliars. Dabei stieß sie auf einen verborgenen Aurek-Klasse Sternenjäger und folgerte daraus, dass ihr Freund ein Außenweltler und Agent der Jedi war. Orielle floh von Jelphs Farm, um den Stammesführern von dem Raumfahrzeug zu berichten und so ihren früheren Status wiederzuerlangen. Zunächst suchte sie ihre Mutter auf, die als Sklavin die Uvak-Ställe im Zoo von Tahv ausmisten musste. Dazu schlug sie einen Wächter nieder und nahm dessen Lichtschwert an sich. Candra verwies sie an ihren Vertrauten Gadin Badolfa, der Kontakte zu den Oberen des Stammes hatte. Sie vereinbarte, sich mit ihm zwei Tage darauf vor Jelphs Farm zu treffen. Um selbst rechtzeitig dorthin zu gelangen, plante sie, einen Uvak zu stehlen. Dazu stieg sie auf ein Aquädukt der Stadt und wartete auf einen vorbeifliegenden Wächter. Allerdings bemerkte sie, dass sich Jelph auf der Suche nach ihr ebenfalls auf einer Wasserleitung aufhielt. Sie schlich sich an ihn heran und stieß ihn in die Rinne, er konnte sich jedoch befreien und sie entwaffnen. Er überzeugte sie davon, dass die Sith ausgerottet waren und der vergessene Stamm die letzten Überbleibsel ihrer Kultur in der Galaxis waren. So konnte Jelph sie dazu bringen, ihm zu helfen. Sie stahl einen Uvak und flog gemeinsam mit ihrem Freund zu seiner Farm zurück. Dort planten sie, den Sith-Unterhändlern einige von Jelphs Blastern zu geben. Da es diese Waffen seit einem Jahrtausend nicht mehr auf Kesh gegeben hatte, plante sie, sie als ihre Entdeckung angeben zu können. Anstelle eines Hochlords erwartete sie jedoch Großlady Venn in Jelphs Haus. Da ihre eigene Mutter Orielle verraten hatte, wusste die Großlady von dem Sternenjäger und setzte sich in das Cockpit. Gleichzeitig stürmte Jelph das Zimmer und erschoss mehrere Wachen der Adeligen. Er drängte Kitai zur Flucht, da durch den Start der Triebwerke des Jägers eine Diebstahlsicherung aktiviert wurde, die den gesamten Komplex sprengte. Orielle und Jelph versteckten sich im Dschungel von Keshtan Minor und begannen dort, eine Existenz abseits des Sith-Stammes zu führen. Im Laufe ihres weiteren Lebens zeugten sie drei Kinder.

Im Jahr 2975 VSY erschienen Kitai, Jelph und ihre Kinder Quarra Thayn in einer Macht-Vision.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Aufgrund ihrer Fähigkeiten in der Macht konnte Kitai in den Rang eines Schwertes innerhalb der Hierarchie der Sith aufsteigen. Sie war stolz und in einigen Situationen ungehalten, jedoch nicht hasserfüllt. Ihre dunkle Aura fühlte sich für einen Jedi anders an als die der anderen Mitglieder des Stammes. Sie empfing mehrfach Zukunftsvisionen, von denen sich manche in ihrem späteren Leben bewahrheiteten. Als adelige Tochter einer Hochlady blickte sie auf andere herab, insbesondere auf die einheimischen Keshiri. Sie war stets bereits, ihre Pflicht zu erfüllen. Als fähige Lichtschwert-Kämpferin liebte sie einen von ihr als gut empfundenen Kampf und verabscheute von ihr als schwach wahrgenommene Personen. Auf Spott reagierte sie verärgert und ließ sich nicht bedrohen. Wie alle Sith hasste sie die Jedi und empfand den Sieg der feindlichen Machtnutzer im vergangenen Großen Hyperraumkrieg als schlimmstmögliches Schicksal für ihren Orden. Ebenso fürchtete sie eine Entdeckung ihres Stammes durch die feindlichen Krieger, wobei sie wie alle Bewohner der Sith-Städte auf die Entdeckung durch ihresgleichen hoffte und Kesh verlassen wollte. Zudem glaubte sie daran, dass ihr Stamm eines Tages die Galaxis beherrschen würden. Sie folgte den Traditionen ihres Volkes und durchschaute die politischen Ränke der oberen Sith. Ihre Verurteilung zur Sklaverei erfüllte sie mit Trauer und Zorn, sodass sie alles daran setzte, ihre alte Stellung wiederzuerlangen. In Jelphs Sternenjäger sah sie die einzige Möglichkeit, ihren Ruf wiederherzustellen, sodass sie nicht zögerte, ihren Freund zu verraten. Allerdings ließ sie sich davon überzeugen, ihm zu helfen, als sie die Übermacht der Jedi in der Galaxis einsah. Nach Venns Tod zog sie ein ruhiges Leben mit ihrem Freund dem Dasein als Adelige des Stammes vor. Neben den Sith-Runen ihres Volkes konnte sie zudem Aurebesh lesen.

Quellen[Bearbeiten]

Orielle Kitai wurde vom Autor John Jackson Miller für die E-Books Eine Art von Hölle und Der Wächter seiner Reihe Der Vergessene Stamm der Sith entworfen und tauchte als Macht-Vision im letzten Teil, Pandämonium, auf. In Pablo Hidalgos Sachbuch The Essential Reader's Companion wurde erstmals ein Bild von ihr veröffentlicht.