Vergessener Stamm der Sith

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vergessener Stamm der Sith Teufelsspirale.jpg
Vergessener Stamm der Sith
Allgemeines
Regierungsform:
Regierungssitz:

Tahv, Kesh[2][3]

Staatsoberhaupt:

Großlord[3]

Gründer:

Yaru Korsin[2]

Anführer:
Mitglieder:
Wichtige Planeten / Orte:
Institution(en):

Zirkel der Lords[3]

Militär:
Sprache:
Dominierende Spezies:
Historische Informationen
Gründung:

5000 VSY[2]

Vorgänger:
Zugehörigkeit:

Der Vergessene Stamm der Sith, auch kurz Vergessener Stamm genannt, war eine Gruppierung von Sith, die sich ab 5000 VSY isoliert auf dem Planeten Kesh entwickelte. Gründerväter waren die Crewmitglieder des abgestürzten Schlachtkreuzers Omen, die zunächst über die einheimischen Keshiri herrschten, welche sie als Götter, Protektoren oder Himmelsgeborene betrachteten. Yaru Korsin, Kapitän der Omen, war der erste Herrscher des Stammes; als seine Tochter Nida Korsin nach Yarus Ermordung die Führung übernahm, beherrschten die in seinem Testament festgelegten Strukturen noch jahrhundertelang die Kultur der Sith. Schließlich fiel der Stamm jedoch auseinander, als die Sith von der gewöhnlichen Herkunft ihrer Gründer erfuhren, sodass sich verschiedene Gruppierungen bildeten, die einander bekämpften. Mit der Erkenntnis, dass neben ihrem Kontinent noch ein weiteres Land, Keshtah Major, existierte, fand sich der Stamm unter der Führung von Großlord Varner Hilts mit dem Ziel wieder zusammen, diesen Kontinent zu erobern. Im Jahr 2975 VSY gelang es den Sith des Vergessenen Stammes, eine Invasionsarmee zur Eroberung von Alanciar – so wurde der Kontinent von den einheimischen Keshiri genannt – auszusenden. Allerdings musste der Stamm feststellen, dass die Alanciari aus einem unbekannten Grund bereits Jahrtausende zuvor davor gewarnt worden waren, dass der Stamm eines Tages kommen würde, sodass sich die Invasion als komplizierter herausstellte, als anfangs angenommen. Dennoch gelang es Großlord Varner Hilts mit einer List, den Keshiri Jogan Halder, der während der Expandierung eine wichtige Rolle spielte, davon zu überzeugen, dass die Sith gutmütige Wesen seien und im Dienste des Hellen Tuash – einer in der Religion der Keshiri legendären und wichtigen Figur – stünden. So gelang es den Sith, den neuen Kontinent auch ohne weiteres Blutvergießen in ihr Reich einzugliedern. Unter Varner Hilts wurde es ab diesem Zeitpunkt sowohl den Keshiri von Keshtah als auch denen, die von Alanciar stammten, gestattet, dem Stamm als Soldaten oder in anderen Gebieten beizutreten, anstatt lediglich als Sklaven zu dienen.

Im gleichen Jahr geriet der Vergessene Stamm der Sith in einen größeren Konflikt, als der Sith-Lord Remulus Dreypa, der jahrelang in einem Eisblock in der Nähe des dritten Kontinents von Kesh, Eshkrene, eingesperrt gewesen war, vom Verbrecher Parlan Spinner befreit wurde und den Stamm attackierte. Aufgrund seiner Kenntnisse über die Macht, die er sich außerhalb Keshs angeeignet hatte, war er den Kriegern des Stamms anfangs deutlich überlegen. Allerdings gelang es Großlord Hilts’ Tochter Takara, Spinner davon zu überzeugen, sich den Sith wieder anzuschließen, sodass sie Dreypa am Ende gemeinsam aufhalten konnten. Im Zuge dieses Konflikts etablierte Varner Hilts die Hände des Großlords im Vergessenen Stamm, in diesem Falle vertreten durch Parlan Spinner und seine Tochter Takara Hilts, die beide direkt dem Großlord unterstanden.

Aufgrund der relativen Abgeschiedenheit des Planeten gelang es dem Vergessenen Stamm lange Jahre nicht, sich an die technologischen Standards der übrigen Galaxis anzupassen. Auch verfügte der Stamm nach der zwangsmäßigen Außerbetriebnahme der Omen über keine weiteren Raumschiffe, die es ihm hätten ermöglichen können, den Planeten zu verlassen. Mehr als dreitausend Jahre nach der Eroberung Alanciars, im Jahr 41 NSY, landete ein Meditationskugelschiff der Sith, Schiff, auf Kesh und brachte einige Angehörige des Stamms zu einem anderen abgeschiedenen Planeten und Abeloth. Abeloth war die vierte Angehörige der Einen, einer Familie Macht-Wächter und uralter Entitäten der Macht. Während die Sith mit Hilfe von Schiff ihre interstellare Mobilität zurückerlangten, überzeugte Abeloth den Vergessenen Stamm davon, einen Krieg gegen die übrige Galaxis, insbesondere die Galaktische Allianz und den Neuen Jedi-Orden, zu beginnen. Im Rahmen des Kriegs kam es zu mehreren Schlachten und Kämpfen zwischen dem Vergessenen Stamm und seinen Widersachern. Nach einem gescheiterten Versuch, den Stamm zu übernehmen, zerstörte Abeloth Keshs Hauptstadt Tahv. Ein Jahr nach Kriegsbeginn gelang es dem Vergessenen Stamm, den Hauptplaneten der Allianz, Coruscant, zu infiltrieren und zu übernehmen, außerdem konnten sie die Jedi unter Großmeister Luke Skywalker von Ossus vertreiben. Abeloth ermordete vor der Schlacht um Coruscant den amtierenden Großlord Darish Vol, übernahm die Führung des Stammes und schleuste sich zudem in den Senat der Galaktischen Föderation Freier Allianzen ein, um als Staatschefin die Kontrolle über die Organisation zu übernehmen. Wenig später wurde Abeloth von Luke Skywalker und Darth Krayt mit Hilfe der Sith Vestara Khai vernichtet.

UrsprungBearbeiten

Der Vergessene Stamm der Sith stammte ursprünglich vom Haus Nidantha aus dem Tapani-Imperiums ab.[5] Einige Zeit vor dem Großen Hyperraumkrieg war das Haus Nidantha eines der zwölf gleichgestellten Herrschaftshäuser im Tapani-Sektor. Als das Haus Melantha im Jahr 7348 VSY unter Prinz Shey Tapani eine Vereinigung aller zwölf Königreiche anstrebte, begann es, dafür bewusst mehrere Konflikte anzufachen, die sich schließlich zu eine Krieg unter den Herrschern des Reiches ausweiteten. Im Rahmen dieses Kriegs, aus dem Prinz Tapani zwanzig Jahre später siegreich hervorging und damit auch zum Namensgeber des Imperiums wurde, wurden zwei der zwölf Häuser vollkommen vernichtet.[10] Das veranlasste die Angehörigen des Hauses Nidantha dazu, ihre Heimat geschlossen zu verlassen und ein neues Schicksal zu suchen. Im Rahmen ihrer Suche nach einer günstigen Bestimmung gelangte das Haus Nidantha über Umwege in die Stygische Caldera, die Hauptfestung des Sith-Imperiums war. Zunächst versklavten die Sith alle Angehörigen des Herrschaftshauses, das großteils aus Menschen bestand, später gliederten sich diese jedoch vollkommen in die neue Ordnung ein und vermischten sogar ihr Blut mit dem der machtsensitiven Sith, sodass fortan auch Menschen in den Wegen der Dunklen Seite unterrichtet werden konnten.[5][14] Diese Integration in das herrschende System ebnete den Weg für menschliche Sith-Streitkräfte, und viele von ihnen stiegen in höhere Positionen auf, darunter auch Admiral Eldrak Korsin, der Vater des Gründers des Vergessenen Stamms der Sith.[2] Das ehemalige Haus Nidantha wurde so im Jahre 5000 VSY Partizipant im Großen Hyperraumkrieg der Sith gegen die Galaktische Republik. Diese Stellung führte dazu, dass Yaru Korsin nicht, wie zuerst von einigen Angehörigen der Organisationen des Vergessenen Stamms angenommen, ein Sklave von Lord Naga Sadow, dem Führer des Imperiums, sondern nur einer seiner Untergebenen war.[5][14]

GeschichteBearbeiten

FrühgeschichteBearbeiten

Die Anfänge auf KeshBearbeiten

EntstehungBearbeiten
Adari Vaal auf einem Uvak

Im Jahr 5000 VSY befanden sich die Sith-Schlachtkreuzer Omen und Herold bei der Welt Phaegon III, um das Erz Lignan abzubauen, mit dem die Dunkle Seite verstärkt werden konnte. Die Verwendung des Erzes sollte den Sith in der kurz bevorstehenden Schlacht von Kirrek einen entscheidenden Vorteil geben und so zum endgültigen Sieg der Sith über die Jedi beitragen. Die beiden Schiffe wurden jedoch von den Jedi Drev Hassin und Relin Druur beobachtet, woraufhin Druur den Hyperantrieb der Herold sabotierte und in einer Fluchtkapsel entkam, während Hassin seinen Sternenjäger in die Brücke des Schiffes steuerte und somit dessen Kurs beeinflusste.[15] Die Herold stieß mit der Omen zusammen, die sich bereit machte, in den Hyperraum einzutreten, sodass der Navigator der Omen, Boyle Marcom, instinktiv den Hyperantrieb aktivierte. Da jedoch der Kurs des Schiffes beeinflusst worden war, wurde die Omen in einen instabilen Hyperraum gezogen und stark beschädigt, bis sie schließlich von dem Planeten Kesh aus dem Hyperraum gezogen wurde, und auf dem Planeten abstürzte. Die Sith bauten, nachdem sie ihr Beschädigtes Raumschiff verlassen mussten, ein provisorisches Camp auf, stellten aber schnell fest, dass die Umwelt des Planeten für die Massassi, die abnormales Verhalten zeigten und schließlich starben, ungeeignet war. Zudem kam es zu Konflikten unter den Sith, die den Planeten verlassen wollten. Korsin entschied sich daher, allein das fluguntüchtige Wrack der Omen aufzusuchen und dort einen Transmitter zu aktivieren, der der Flotte mitteilen würde, wo sich das Schiff befand. Dort traf er auf seinen Bruder Devore, der glaubte, dass die Situation für die Sith aussichtslos sei und das Kommando für sich beanspruchte. Einen Zweikampf konnte Yaru allerdings für sich entscheiden und Devore dabei töten, woraufhin er ins Camp zurückkehrte und erklärte, das Funkfeuer aktiviert zu haben, womit er den Sith Hoffnung geben wollte. Dennoch hielt er anschließend eine Ansprache und bereitete sie darauf vor, für einige Zeit an den Planeten gebunden zu sein. Dabei erwähnte Korsin allerdings nicht, dass er vermutete, dass die Welt bewohnt war; während seines Kampfes mit Devore hatte er eine geflügelte Kreatur am Himmel wahrgenommen, die auch einen Reiter trug.[2]

Diese Person war die Geologin Adari Vaal, eine der einheimischen Keshiri. Aufgrund ihrer Thesen über die Entstehung ihrer Welt galt Vaal als Häretikerin und wurde zur Flucht auf ihrem Uvak Nink gezwungen, wobei sie die Absturzstelle der Sith überflog. Die Sith, die ihre Ankunft bemerkt hatten, setzten die Macht ein, um sie zu sich zu rufen, und drangen in ihren Geist ein, wodurch sie feststellten, dass noch weitere Personen auf Kesh lebten. Während die Sith Adari in ihrem Lager festhielten, setzte sich Korsin mit ihr auseinander und ließ sich von ihr die Welt und die Kultur der Keshiri erklären, wobei er ihr ebenfalls von Hestus die Sprache der Sith einpflanzte. Nach einigen Tagen ließ Vaal sich von Korsin überzeugen, die Keshiri zu den Sith zu führen, die ihre Anwesenheit mit aktivierten Lichtschwertern signalisierten. Während Adaris Ruf wiederhergestellt wurde, wurden die Sith von den Keshiri als die Himmelsgeborenen, ihre Götter, angesehen und verehrt. Innerhalb der drei Tage, in denen die Sith auf das Festland gebracht wurden, verbreitete sich die Nachricht über ihre Ankunft über den Planeten, bis schließlich auch Izri Dazh, Anführer der Neshtovar, offiziell erklärte, dass die Neuankömmlinge die Skyborn darstellten. Korsin erhielt den Titel des Großlords der Himmelsgeborenen, während Adari als Tochter der Himmelsgeborenen angesprochen wurde. Die Sith begannen danach, über Kesh zu herrschen und begründeten dadurch den Verlorenen Stamm. In einer Rede vor den versammelten Keshiri erklärte Korsin, einen Tempel um das Wrack der Omen zu erbauen und ihren Wohnsitz in Tahv aufzubauen.[11]

Götter der KeshiriBearbeiten
Die einheimischen Keshiri

Während Adari die Sith weiterhin als Beraterin und Botschafterin unterstützte, hielten sich diese bei der Absturzstelle auf, um die Errichtung des Tempels zu planen. In den folgenden Monaten lernte sie von den Sith über die Entstehung Keshs, erkannte jedoch, dass die Sith nicht, wie sie vorgaben, Götter waren, sondern lediglich über Kräfte verfügten, auf die die Einheimischen nicht zurückgreifen konnten. Auch nutzten die Sith ihre Stellung, um nach Erzen zu suchen, die zur Reparatur der Omen benötigt wurden, mussten jedoch feststellen, dass sich diese nicht in Keshs Kruste befanden, sodass sie auf unbestimmte Zeit an den Planeten gebunden waren.[11] Dieser Zustand hielt noch weitere fünfzehn Jahre an, währenddessen die Sith nicht in der Lage waren, die Technologie an Bord der Omen wieder instand zu setzen, dennoch hoffte der Großteil der Sith noch immer, Kesh eines Tages verlassen zu können. Unterdessen heirateten Seelah und Korsin; zudem veranlassten die Sith diverse Umbenennungen von geografischen Objekten, so wurden etwa die Cetajan-Berge zum Takara-Gebirge, um Korsins Mutter zu gedenken. Die Sith fühlten sich in ihrer Stellung von den Neshtovar, die zuvor über die Keshiri geherrscht hatten und sich als „Kinder der Himmelsgeborenen“ betrachteten, bedroht, da die Uvak-Reiter dadurch die Verwandtschaft mit den Himmelsgeborenen beanspruchten. Korsin setzte daher auf Seelahs Ratschlag hin die Legende der Protektoren und Destruktoren wieder in Kraft – die Sith agierten nun als die Protektoren, die die Keshiri vor den regelmäßig wiederkehrenden Destruktoren schützten und sich so über alle Keshiri erhoben. Seelah begann gleichzeitig mit Forschungen über die Genealogie der menschlichen Sith, da sie erkannt hatte, dass sie für etliche Zeit an Kesh gebunden sein würden und so das Überleben der Menschen sicherstellen wollte.[13]

Unterdessen wurde Ravilan in die Stadt Tetsubal nahe den Ragnos-Seen entsandt, um die dort kultivierten fluoreszierenden Algen auf ihre Wirksamkeit für die Sith hin zu untersuchen. Da er jedoch nicht mit Korsins Standpunkt, dass die Zukunft der Sith auf Kesh lag, einverstanden war, setzte er in der Stadt Cyan-Silikat frei, das durch die nahen Wassermassen seine tödliche Wirkung verstärkte und sämtliches Leben in Tetsubal auslöschte. Korsin, Seelah und Gloyd, die sich, als sie von dem Vorfall erfuhren, zur Stadt begaben, verschwieg Ravilan seinen Anteil an dem Geschehen, sodass sie die Ursache bei einem Virus suchten und Korsin vorschlug, die ausgestorbene Stadt niederzubrennnen. Revilan erklärte jedoch, dass dies nicht ausreichen würde und drängte ihn, die Sith vollständig von den Keshiri zu separieren, da ein Virus, dass sie töten konnte, auch eine Gefahr für die Sith darstellen könnte. Zudem legte er Korsin dar, dass sie bereits zu abhängig von den Keshiri geworden und so vom Weg der Sith abgekommen seien, und deklarierte Tetsubal zu einer Warnung der Dunklen Seite. Das fand jedoch bei den anwesenden Sith keine Zustimmung, dennoch entschied sich Seelah, trotz der Gefahr, die Infektion weiterzuverbreiten, zum Tempel zurückzukehren. Die Leiche von Ravilans Assistentin hatte bei ihr Erinnerungen an den Unfalltod eines ihrer Angestellten hervorgerufen, sodass sie Ravilans Vorhaben aufdeckte. Jedoch berichtete sie dies nicht Korsin, sondern ließ das Silikat in anderen Städten verbreiten, weshalb Korsin die Sith, die sich nicht im Tempel aufhielten, zurückrief, dabei allerdings darauf achtete, kein Misstrauen unter den Keshiri zu erregen. Letztendlich besprach Seelah die Situation mit Korsin und informierte ihn über Revilans Schuld sowie seine Gründe, wobei sie auch die von ihr selbst ausgelösten Fälle auf ihn schob. Korsin, der Seelah glaubte, rief die Sith zusammen und begann einen Angriff auf die reinblütigen, roten Sith, die Ravilans Vorhaben unterstützten, während Seelah Ravilan von ihrem Sohn Jariad persönlich töten ließ. Dadurch hatte sie ihr Ziel, die Bereinigung der Sith des Stammes, erreicht. Abkömmlinge der reinblütigen Sith hatte Seelah zuvor schon in ihrer Funktion als Leiterin des Kinderhorts nach der Geburt töten lassen.[13]

Widerstände gegen die SithBearbeiten
Großlord und Stammesgründer Yaru Korsin

In der Zwischenzeit hatte jedoch Adari Vaal mit dem Aufbau eines Widerstandes begonnen, um die Regierung der Sith, die sie mittlerweile als Übel betrachtete, zu stürzen.[13] Auch akzeptierte der Stamm im Jahr 3975 VSY letztendlich, dass die Omen nicht mehr zu reparieren war, und entschied anlässlich ihres 25. Jubiläums auf Kesh, ihren permanenten Wohnsitz nach Tahv zu verlegen. Neben Korsin, Seelah und den anderen Sith nahm auch Adari eine besondere Stellung während der Feierlichkeiten ein. Auch die Himmelsgeborenen-Garde, eine aus Sith bestehende Gruppe von Uvak-Reitern unter der Führung von Nida Korsin, trat bei diesem Fest auf. Im Anschluss bat Jariad Korsin darum, die Schwerter, die ihm unterstanden, für eine Trainingsmission in die Nördlichen Gebiete zu verlegen, was der Sith-Führer erlaubte, bevor er ein Gespräch mit Adari begann. Während ihrer Unterhaltung erfuhr sie, dass Korsin den nächsten Tag nicht in Tahv verbringen würde, da Seelah ihr Medcenter in die Stadt verlegte. Adari nahm daruafhin gemeinsam mit ihrem Sohn Tona an einem Treffen des Widerstands teil und gab diese Information an andere Rebellen, zu denen neben einigen Neshtovar auch die Nachkommen von Izri Dazh und Adjutanten von ranghohen Sith zählten, weiter. Adari hatte erkannt, dass die Uvaks den Schlüssel zur Regentschaft der Sith darstellten, da Keshs Landmassen zu verteilt und die Dörfer zu verstreut waren, um zu Fuß erreicht zu werden. Sie schlug daher vor, am nächten Tag die Abwesenheit Korsins und Seelahs zu nutzen, um die Uvaks zu stehlen.[4]

Auch unter den Sith hatten sich zwei verschiedene Parteien gebildet, sodass Korsin und Gloyd, die im Tempel eintrafen, von Jariad, dessen Schwertern und Seelah angegriffen wurden. Jariad beanspruchte die Nachfolge für sich und versuchte, sich als neuen Großlord der Sith zu etablieren. Da die Rebellen diese Zeit nutzten, um die Uvaks zu stehlen, konnten sich Korsin und Gloyd durch die dadurch entstandene Verwirrung gegen die zahlenmäßig überlegenen Angreifer verteidigen. Unterstützung erhielten sie dabei von Nidas Himmelsgeborenen-Garde, die zu ihrer Hilfe eintraf – während Seelah Jariad in seinem Putschversuch unterstützte, hatte Korsin Nida im Geheimen ausgebildet. Währenddessen erfuhren jedoch Adari und die mit ihr verbündeten Keshiri, dass Tona Nida ihre Pläne verraten hatte, sodass die Sith diese teilweise hatten durchkreuzen können. Ursprünglich hatten die Rebellen beabsichtigt, mit den gestohlenen Tieren Selbstmord zu begehen, entschieden sich aufgrund der veränderten Lage jedoch, mit den verbliebenen Uvaks auf einer nahen Insel zu landen, obwohl ihre Vorräte nicht für lange Zeit ausreichen würden. Die Kämpfe im Tempel endeten schließlich damit, dass sowohl Jariad als auch Korsin getötet wurden, während Seelah etliche Verletzungen davontrug und ihre Beine verlor. Laut Korsins Testament wurde Nida zur neuen Anführerin des Stammes ernannt, zudem wurde durch das Dokument festgelegt, dass in Zukunft beim Tod des Großlords sowohl dessen Lebensgefährte als auch sämtliche Mitglieder des Haushaltes getötet werden sollten. Während Nida die durch ihre Verletzungen ans ans Bett gefesselte Seelah besuchte, erklärte sie ihr außerdem, dass sie entschieden hatte, aus Respekt vor Korsin den Zugang zum Tempel abzuriegeln. Die Sperrung des Tempels dauerte bis zu ihrem Tod an.[4]

Zeit des ZerfallsBearbeiten

IntrigenBearbeiten
Orielle Kitai

Die Ära unter Nidas Regentschaft wurde später als stabiler und ruhmreicher Abschnitt in der Geschichte des Stammes betrachtet. Nidas einziger Sohn, Donellan, starb jedoch, bevor er die Macht übernehmen konnte, sodass Nida ein neues, auf Verdienst basierendes Nachfolgesystem einführte. Im Jahr 3960 VSY war Lilla Venn die herrschende Großlady, da die anderen sechs Hochlords keine Übereinkunft erreichen konnten und so als Kompromiss Venn wählten. Venn war zum Zeitpunkt ihrer Ernennung schon alt, weshalb die Sith auf einen zeitigen Tod der Großlady hofften. Daher konnte sich Hochlord Candra Kitai als potentielle Nachfolgerin etablieren, allerdings griff während der Feierlichkeiten des Donellanstags Campion Dey, der von Kitai unterstützt wurde, die Großlady an. Die Kitai-Familie wurde daher der Verschwörung gegen Venn beschuldigt, Candra und ihre Tochter Ori wurden ihrer Stellungen enthoben und versklavt. Während Ori fliehen konnte und sich auf der abgelegenen Farm des Aussiedlers Jelph versteckte, sah sich Candra gezwungen, Schuldeingeständnisse zu unterschreiben und wurde als persönliche Sklavin von Venn eingesetzt. Allerdings stieß Ori auf der Farm auf einen vergrabenen Sternenjäger, da Jelph seine Identität als Jedi verborgen hatte, der einige Jahre zuvor auf Kesh abgestürzt war. Ori, die darin eine Möglichkeit sah, das Ansehen ihrer Familie wiederherzustellen, machte sich daher umgehend auf den Weg nach Tahv, um ihre Entdeckung mitzuteilen.[1]

Dort suchte sie zunächst ihre Mutter auf, die von Großlady Venn als Sklavin zu niederer Arbeit gezwungen wurde. Ihr gegenüber erklärte sie, eine wichtige Entdeckung gemacht zu haben, die für das Schicksal des Stammes bedeutend sein würde, weshalb Candra sie an ihren Verbündeten Gadin Badolfa verwies. Jedoch hatte sich auch Jelph auf die Suche nach Ori gemacht, sodass es zur Konfrontation zwischen den beiden kam – während die Sith zunächst Jelph beschuldigte und sich hassvoll ihm gegenüber äußerte, gelang es ihm, sie auf die Helle Seite zu ziehen, als er ihr erklärte, dass in der übrigen Galaxis keine weiteren Sith mehr existierten. Die beiden schlossen sich zusammen, um die Enthüllung des Raumschiffes zu verhindern, da Ori bereits ein Treffen bei Jelphs Hütte vereinbart hatte. Stattdessen wollten sie Badolfa die mitgebrachten Waffen des Jedi anbieten. Ori wurde dort jedoch von Venn erwartet, da ihre Mutter sie verraten hatte und sie an den Großlord ausliefern ließ. Jelph konnte sie befreiten, indem er sein Schiff sprengte und dabei sowohl Venn als auch die sie begleitenden Luzo-Brüder tötete. Während Ori und Jelph abgeschieden von den Sith-Städten ein neues Leben begannen, vermutete Ori, dass aufgrund von Venns Tod die Hochlords wieder ihre Intrigen gegeneinander ausspielten, während die Chance, von Kesh zu entkommen, mit den Schiff vernichtet worden war.[16]

ZusammenbruchBearbeiten
Der große Omen-Tempel

Nach Venns Verschwinden brachen unter den Sith interne Streitigkeiten und Kämpfe aus, sodass auch einige Krieger in die ländlichen Gegenden zogen und sich dort mit ehemaligen menschlichen Sklaven zusammenschlossen. Der Stamm fiel auseinander und es bildeten sich mehrere verfeindete Lager, die sich für einen Angriff auf Tahv vereinigten – zwar war es ihnen möglich, in die Stadt einzufallen und den herrschenden Großlord zu töten, anschließend wandten sie sich jedoch erneut gegeneinander. Die andauernden Belagerungen sorgten dafür, dass Tahv verfiel, außerdem zerstörte der Ausbruch der Sessalspitze Teile der Stadt. Im Jahr 3000 VSY fanden schließlich die Feierlichkeiten zum Testamenttag statt – dieser Tag, an dem das Testament von Yaru Korsin öffentlich verkündet wurde, galt als Tag des Friedens, sodass sich etliche verfeindete Fraktionen in Tahv zusammenfanden. Geleitet wurde die Zeremonie vom Verwalter, der in diesem Jahr Varner Hilts war und ebenfalls die Verantwortung für das Sandröhrensystem hatte, das die Zeit maß. Hilts wurde jedoch acht Tage vor Beginn der Feierlichkeiten von der Gruppierung der Schwestern von Seelah unter der Führung von Iliana Merko angegriffen, die verlangte, den Inhalt des Testamentes zu ihren Zwecken zu verändern. Hilts konnte ihre Drohungen vorerst durch seine Erklärung abwenden, dass das Testament von Korsin selbst über einen Datenträger verkündet wurde; dieses sollte sich erst am Testamenttag öffnen lassen, was Merko nicht daran hinderte, das Gerät zu untersuchen. Jedoch wurden die Schwestern von Seelah von zwei anderen Gruppierungen, dem Korsiniten-Bund und der Mächtigen Siebenundfünfzig, angegriffen, die ebenfalls Rivalitäten gegeneinander hegten. Hilts bot daher an, das Testament jetzt zu öffnen, um ein Blutvergießen zu verhindern – zwar war der Testamenttag noch acht Tage entfernt, Hilts' Untergebener Jaye erklärte jedoch, dass das Sandröhrensystem eine Abweichung von einer Sekunde beinhaltete, die sich im Laufe von zweitausend Jahren auf jene acht Tage summiert hatte. Hilts erklärte den Frieden, der über den Feierlichkeiten lag, und öffnete Korsins Testament, woraus sich eine Diskussion der Sith über den Inhalt und die Bedeutung entsann. Jedoch deaktivierte sich der Datenträger anschließend nicht, sondern gab eine Botschaft preis, die von Korsin überspielt worden war und von Naga Sadow stammte, der dem Gründer des Stammes Befehle erteilte. Dadurch erkannten die Anwesenden die wahre Natur ihrer Gründerväter; zwar gab Iliana Merko die Anweisung, nichts davon an die Öffentlichkeit dringen zu lassen und zerstörte den Datenträger, dennoch verbreitete sich die Entdeckung über den ganzen Kontinent. Dies resultierte darin, dass die geschwächte Struktur des Stammes weiter dem Verfall ausgesetzt wurde und die Städte in Brand gerieten. Hilts, der jedoch die Vermutung hatte, dass Korsin noch etwas in der Omen hinterlassen hatte, machte sich auf den Weg zum Schiff.[6]

SpätgeschichteBearbeiten

Hilts-RestaurationBearbeiten

Neue EntdeckungenBearbeiten
Der zukünftige Großlord Varner Hilts

Trotz Behinderung durch die Natur drang Hilts gemeinsam mit Jaye zum Tempel vor, während zwanzig verschiedene Fraktionen der Sith gegeneinander kämpften und sich dabei gegenseitig vernichteten. Als Hilts und Jaye den Tempel der Omen erreichten, fanden sie dort Merko vor, die den Ort als Seelahs Todesort identifizierte und sich dementsprechend verstört zeigte. Hilts gegenüber erklärte sie, dass auch die Schwestern von Seelah wie etliche andere Vereinigungen auseinandergefallen waren, jedoch war sie nicht allein im Tempel, da die Überreste der rivalisierenden Organisationen nach ihr suchten. Sie schloss sich provisorisch mit Hilts und Jaye zusammen, sodass die kleine Gruppe die Omen betrat und dort zur vorderen Sektion gelangte. Zwar befand sich Korsins Kommandosessel nicht dort, was Hilts jedoch erwartet hatte, da Korsin seinen Stuhl mitunter verlegt hatte, um im Säulengang Besucher zu empfangen. Zwischen ihr und Hilts entspann sich eine Diskussion über Korsins Entschluss, Kesh als die einzig mögliche Zukunft für den Stamm anzusehen, die jedoch von den anderen Sith unterbrochen wurde, die den Raum betraten. Sie belauschten deren Gespräch, das den Plan, die Omen zu zerstören, behandelte, der kurz darauf in die Tat umgesetzt wurde, als die verschiedenen Vereinigungen versuchten, den Steinturm einstürzen zu lassen und damit das Schiff zu begraben. Dennoch fanden Hilts und Merko den Kommandosessel in einem errichteten Planetarium in der Omen, weshalb Hilts die Rückseite des Stuhls aufschnitt, um dort auf eine Nachricht von Korsins Mutter Takara zu stoßen, die eine Vision vom Stamm gehabt hatte. Merko war allerdings nicht der Meinung, dass es sinnvoll wäre, diese Mitteilung den anderen Sith zu zeigen, da sie ihnen ohnehin nicht zuhören würden. Während sie ansetzten, den Raum zu verlassen, bemerkte Hilts, dass die Nachricht sich nicht hinter dem Thron, sondern in dem Sessel befunden hatte, zudem erkannte er, dass nicht Korsin den Kommandosessel in diesem Raum aufgestellt hatte.[14]

Aufgrund einer Vermutung von Jaye begab sich die Gruppe in die Katakomben unter der Omen, wo sie eine in Stein gravierte Karte ihres Kontinents Keshtah auffanden, vor der sich normalerweise Korsins Stuhl befunden hatte. Dort wurde sie von den Anführern der feindlichen Vereinigung, Korsin Bentado, Neera und Edell Vrai, aufgespürt, die ihrerseits in die Katakomben eindrangen und Jaye töteten. Konfrontiert mit diesen Gegnern, bemerkte Hilts die anderen Wände der Kammer und setzte die Macht ein, um die anderen, zuvor verborgenen Teile der Karte zu enthüllen, die weiteres Festland jenseits von Keshtah zeigten. Hilts konnte Korsins Nachricht, die er dort für seine Tochter Nida zurückgelassen hatte, entschlüsseln und stellte fest, dass die Karte auf den letzten Daten der Omen vor ihrem Absturz basierte und den Kontinent Keshtah Major zeigte. Er erkannte, dass der Stamm mit diesem Wissen wiedervereinigt werden konnte, indem sich die Sith auf ihr Ziel, den neuen Kontinent und die dortigen Feinde, fokussierten. Auch die anderen anwesenden Sith, die sich der Bedeutung der Entdeckung bewusst waren, entschlossen sich, für dieses Ziel zusammenzuarbeiten und erklärten Hilts zum neuen Großlord. Mit Hilts' Herrschaft wurde die Zeit des Verfalls und der damit einhergehenden internen Kämpfe beendet und die Hilts-Erneuerung eingeläutet. Das Goldene Schicksal, die größte noch existierende Fraktion, verbreitete gemeinsam mit anderen die Nachrichten über den neuen Kontinent. Hilts heiratete Merko, wobei die Feierlichkeiten ihrer Heirat mit dem Fest von Nidas Aufstieg zusammenfielen, außerdem plante er, den Keshiri eine gleichrangige Aufnahme in den Stamm zu ermöglichen, anstatt sie nur als Diener einzusetzen.[14]

Eroberung von AlanciarBearbeiten

Im gleichen Jahr gelang es den Sith, erstmals den kürzlich entdeckten Kontinent mit Namen Alanciar – oder „Keshtah Mahor“, wie er anfangs genannt wurde – aufzusuchen. Der größte Teil an Aufzeichnungen, die Hilts und die anderen Zirkelsmitglieder verwenden konnten, entstammte den geheimen Aufzeichnungen Korsins, die in seiner Muttersprache Tapani verfasst worden waren und von Varner Hilts entschlüsselt werden konnten. Aufgrund der Tatsache, dass die Uvaks der Sith die weite Entfernung bis nach Alanciar nicht zurücklegen konnten, wurden flugfähige Geräte entwickelt, um den Weg zurücklegen zu können. Dabei entstanden die Aufsteigenden Glocken, Gondeln, an deren Seiten jeweils ein Uvak geschnallt wurde und die zusätzlich durch einen Gasballon in der Luft gehalten wurden. Der Ballon ermöglichte es einem Uvak, sich für eine bestimmte Zeit auszuruhen, während der andere flog. Die ersten vier Modelle dieser Klasse waren die Candra, die Lillia, die Dann Itra und die Yaru, wobei die ersten drei am ersten Anlauf zur Eroberung von Alanciar beteiligt waren und eine Kundschaftermission unter der Führung von Edell Vrai durchführten. DIe Kundschafter stellten fest, dass die Alanciari von ihrem Kommen in Kenntnis gesetzt worden waren: Adari Vaal hatte es ihrerzeit nach ihrem Verschwinden als bisher einzige Persönlichkeit geschafft, den großen Ozean ohne technische Hilfsmittel zu überwinden. Dabei war es ihr gelungen, die Keshiri auf Alanciar vor dem Vergessenen Stamm der Sith zu warnen. So war es dem isoliert scheinenden Volk gelungen, innerhalb von zweitausend Jahren eine massive Verteidigungsstellung zu errichten, die die eintreffenden Schiffe der Sith innerhalb weniger Minuten zerstörte. Nur wenige Sith, darunter Edell Vrai, überlebten den Verteidigungsschlag und konnten an Land gelangen, wo sie einen Einheimischen, den Keshiri Jogan Halder, entführten und anschließend nach Tahv zurückkehrten, um Bericht zu erstatten.[5]

Zum Bedauern der Sith, die treu zu Varner Hilts standen, wartete der Anführer der Korsiniten, Korsin Bentado, nach Vrais Ankunft in Tahv jedoch nicht ab, bis er seinen Bericht abgeliefert hatte, sondern brach mit sechzig Luftschiffen nach Alanciar auf, ohne von den immensen Verteidigungsanlagen der Einheimischen, die vor allem aus sechs Verteidigungsfestungen auf sechs Landzungen im Osten des Kontinents bestanden, zu wissen. Die Flotte wurde deshalb schnell vom Kriegsgerät der Keshiri, das unter anderem Diamantsplitter als Geschosse verwendete, vernichtet. Bentado selbst gelang es jedoch, mit einem kleinen Angriffstrupp von der Yaru abzuspringen und nach Sus’mintri, die Hauptstadt Alanciars, zu marschieren, während Überlebende anderer Einheiten die Verteidigungsstellungen attackierten, ohne dabei allerdings einen nennenswerten Erfolg erzielen zu können. Bei Sus’mintri handelte es sich auch um den Regierungssitz der Alanciari, und Bentado gelang es, alle Regierungsabgeordneten zu ermorden. In diesem Moment traf jedoch ein weiterer Angriffstrupp des Vergessenen Stamms ein, der von Edell Vrais geführt wurde und loyal zu Großlord Hilts war. Diesen wollte Bentado verraten, weshalb er Vrai mit Macht-Blitzen attackierte, der allerdings an der Seite seiner einheimischen Führerin Quarra Thayn fliehen konnte. In einem weiteren Kampf zwischen den beiden Sith gelang es Squabs – Bentados angeblichem Keshiri-Diener, der ein verdeckter Ermittler des Großlords war –, Bentado mit seinem eigenen Lichtschwert auszuschalten. Anschließend bemerkte Vrai, dass der Großlord persönlich in Alanciar eintraf. Varner Hilts hatte sich als Heller Tuash verkleidet, wobei es sich um eine vogelähnliche Gottheit der Keshiri handelte, und konnte die Keshiri mithilfe von Jogan Halder manipulieren und von der Gutmütigkeit des Vergessenen Stamms der Sith überzeugen. Die Alanciari ergaben sich daraufhin und schlossen sich freiwillig dem Stamm der Sith an.[5]

Krieg mit einem alten Sith-LordBearbeiten

Entdeckung der VerdammtenBearbeiten
Takara und Parlan auf Eshkrene

Ebenfalls im Jahr 2975 VSY schritt nach der Eroberung Alanciars die Kolonialisierung weiterer, bislang von den Sith unbesiedelter, Gebiete des Planeten voran. Aufgrund der Tatsache, dass der Vergessene Stamm der Sith auch über engagierte Forscher verfügte, plante Großlord Varner Hilts eine Erkundungsmission nach Eshkrene, dem Südpol des Planeten. Dazu verurteilte er Parlan Spinner, einen Schwerverbrecher, der zuvor versucht hatte, ein Attentat auf ihn verübt hatte, zur Zwangsarbeit auf Eshkrene. Varners Tochter Takara Hilts eskortierte Spinner an Bord des Segelschiffs Southern Star unter Kommando von Kapitän Chegg nach dort. Da Spinner einerseits fliehen wollte, und dass Kapitän Chegg mit seiner Mannschaft andererseits andere Pläne verfolgte, planten sowohl Takara als auch der Verbrecher unabhängig voneinander eine Meuterei. Zwei miteinander nicht verbundene Meutereien sorgten für Verwirrung und schlugen fehl, sodass es Chegg gelang, seine Mannschaft wieder unter Kontrolle zu bringen und seine beiden Passagiere zu jagen. Chegg konnte allerdings nicht seinen Plan zur Tötung der Tochter des Großlords und des Sklaven umsetzen, da in diesem Moment begann, der alle angreifenden Keshiri, die nicht rechtzeitig fliehen konnten, tötete. Takara entdeckte eine Gruppe von mehreren vermummten, mit Pfeil und Bogen bewaffneten Fremden, die sich ihr und Parlan näherten. Im Glauben, die Gruppe würde die beiden Menschen angreifen, rief sie mithilfe der Macht ihr Lichtschwert und bedrohte die Gruppe. Diese stoppte ihren Angriff und behauptete, sie würden sich ähneln. Anschließend enthüllten sie ihre Gesichter, die zu Takaras Überraschung verschiedenen fremden Spezies, die sie noch nie zuvor gesehen hatte, gehörten – ihren Informationen nach sollte Yaru Korsin mit Ausnahme der Keshiri seinerzeit schließlich alle nichtmenschlichen Spezies ausgelöscht haben –, und stellten sich selbst als die Verdammten vor, wobei sie sich zudem dahingehend äußerten, dass ihre Gegenüber nun ebenfalls welche seien. Die Anführerin der Verdammten, die S’kytri, stellte sich persönlich als Kaliska vor und wies Takara sowie Parlan Spinner an, ihnen in ihre Stadt zu folgen.[7]

Gemeinsam mit Parlan Spinner wurde Takara von einigen Wachen der Verdammten in deren Stadt eskortiert. Dort waren beide erstaunt über die große Anzahl verschiedener fremdartiger Spezies, die laut dem Vergessenen Stamm überhaupt nicht mehr existieren dürften, und über die Tatsache, dass stattdessen kein einziger Keshiri zu erblicken war. Takara stellte sich zudem die Frage, wie lange diese ihr unbekannten Individuen bereits auf Kesh lebten, da die Stadt verhältnismäßig groß war, sodass sie auch darüber nachdachte, wie diese ohne das Wissen der Sith hatte errichtet werden können. Die Stadtbewohner selbst waren zudem nicht in der Macht spürbar. Takara wagte trotzdem einen Fluchtversuch und schlug ihre Bewacher nieder, wurde jedoch von der flugfähigen Kaliska aufgehalten, als diese sie mithilfe der Macht in ihre Hände schweben ließ. In der sogenannten Halle des Bedauerns erklärte Kaliska Takara, dass sie wüsste, wer sie, Eshkrene jedoch ein friedlicher Ort sei. Sie berichtete weiterhin, dass die Verdammten Gefallene Jedi seien, die zur Zeit des Zweiten Großen Schismas und der Hundertjährigen Dunkelheit nach der Schlacht von Corbos über dem Planeten Kesh abgeschossen und zur Notlandung gezwungen gewesen wären. Das sei 2000 Jahre vor der Ankunft des Vergessenen Stamms geschehen und habe nach einer Zeit des Kriegs, der Kesh in ein Chaos gestürzt hätte, zur Bildung zweier Parteien und zum Glauben der Keshiri an die Destruktoren und Protektoren geführt: Die Protektoren waren jene Gefallene Jedi, welche sich als einstige Sith der hellen Seite der Macht zugewandt hatten, und die Destruktoren stellten die verbliebenen Dunklen Jedi dar. Jedoch hätten sich beide auf ein friedliches Miteinander geeinigt, Letztere ihre gefährlichste Waffe verschlossen, und anschließend sei die Bleibe errichtet worden. Jahrelang hätten sich die Verdammten darum gesorgt, wie der Vergessene Stamm der Sith Kesh führen würde, doch dann, so Kaliska, sei endlich ein alter, aber weiser Mann an die Spitze gekommen. Sie war eine Unterstützerin von Takaras Vater Varner Hilts, der ihrer Meinung nach das Beste sei, was dem Stamm je hätte passieren können. Während des Gesprächs zwischen Takara und Kaliska äußerte Parlan, dass er gerne die Waffe, die die Dunklen Jedi verschlossen hatten, begutachten würde, wobei er eine heilige Reliquie der Verdammten durch die Gegend schweben ließ. Während Takara sich dazu entschloss, sich Kaliska anzuschließen und mehr über sie und ihre Leute zu erlernen, wurde Parlan von zwei Wachen aus der Halle eskortiert und neben den Überlebenden von Cheggs Crew, die die Verdammten ebenfalls gefangen genommen hatten, inhaftiert.[7]

Remulus Dreypa ist befreit

Es kam zu einem gemeinsamen Nachmittag von Takara an der Seite von Kaliska, währenddessen die Jedi bewies, dass nicht alles, was ihr Stamm sie lehrte, der Wahrheit entsprach. So lebten zum Beispiel auf Eshkrene noch einige der Tiere,[7] die bereits vor Jahrhunderten angeblich vollständig ausgerottet worden wären.[16] Kaliska lehrte Takara weiterhin, dass ganz Kesh nur ein System war und all dessen Lebewesen in friedlicher Symbiose miteinander lebten. Das berührte Takara, da sie dieselbe Auffassung bereits zuvor von jemand anderem gehört hatte. Das Gespräch wurde jedoch vom Alarmton eines Signalhorns unterbrochen und die beiden verließen umgehend die Halle, um sich nach den Geschehnissen zu erkundigen. Sie wurden darüber in Kenntnis gesetzt, dass Parlan Spinner seine Wachen ermordet hatte und in den Turm, in dem sich das zur Wiedererlangung der Waffe benötigte Werkzeug befand, eingebrochen war, um dieses zu stehlen und sich auf die Suche nach der Waffe zu machen. Dazu nutzte er die Cheggs Manschaft und die Southern Star. Kaliska befahl ihren Wachen, umgehend jede verfügbare Einheit in den Hafen zu entsenden, während sie sich selbst bereits im Voraus auf den Flugweg machen wollte. Zuerst wollte sie Takara nicht mitnehmen, doch diese konnte sie mit der Argumentation, sie könne Parlan eventuell zur Vernunft bringen, vom Gegenteil überzeugen. Als sie innerhalb kurzer Zeit über der Southern Star angekommen waren, warf Kaliska Takara ab und setzte anschließend selbst zur Landung an. Takara versuchte, mit Parlan zu sprechen und ihn davon zu überzeugen, dass das, was Parlan suchte, nicht ohne Grund in einen Eisblock eingeschlossen worden war. Parlan, der auf niemanden hören wollte, beachtete das nicht und zerschlug den Eisblock trotzdem. Der Block zersplitterte deshalb, sodass Baron Remulus Dreypa, ein Dunkler Lord der Sith, nach viertausend Jahren befreit wurde.[7]

KriegsausbruchBearbeiten

Nachdem Parlan Remulus Dreypa befreit hatte, verbündeten sich die beiden gegen den Rest des Vergessenen Stamms. Dreypa wollte Parlans Wissen über diesen nutzen, während Parlan hoffte, aus der Sklaverei befreit und stattdessen eine Stellung in einem neuem Stamm zugesprochen zu bekommen. Mit der Southern Star begaben sich die Überlebenden der Crew des Schiffes, die sich ebenfalls dem alten Sith-Lord angeschlossen hatten, entlang der Küste nach Norden, um schließlich die Kleinstadt Eorm zu erreichen. Auf der Fahrt planten Dreypa und Spinner, Takara zu entführen, um Großlord Hilts zu erpressen. In der Stadt angekommen, stellten die beiden fest, dass einzelne Gebäude brannten, da Lord Galathos damit begonnen hatte, Keshiri dafür zu bestrafen, dass sie, seiner Meinung nach, nicht zufriedenstellend genug arbeiteten. Dreypa nutzte seine Fähigkeiten in der Macht, um Galathos und seine Männer bei lebendigem Leibe zu verbrennen, und zerstörte anschließend einen Großteil der Umgebung. Dreypa kam Galathos’ aggressives Vorgehen gegen die Keshiri nur gelegen, da er so die Situation ausnutzen und den Keshiri predigen konnte, sie würden aus der Knechtschaft befreit, falls sie sich seinem Kampf gegen die Obrigkeit anschließen würden. In diesem Moment trafen auch Takara und Kaliska ein und stellten Dreypa. Dieser warnte jedoch, dass er es nicht bei der Zerstörung Eorms belassen wollte; stattdessen würde er auch die Hochlords ausschalten wollen. Im Laufe des Gesprächs zwischen Dreypa, Parlan, Takara und Kaliska stellte sich heraus, dass die Verdammten Dreypa mehrere tausend Jahre zuvor weggesperrt hatten. Zudem wurde der Dialog auf Dreypas Talisman gelenkt, der laut Kaliska das Problem sei, da er seinem Träger verstärkte Fähigkeiten in der Macht verleihe und der feindliche Krieger ihn für seine Zwecke nutzen wollte. Anschließend ließ Dreypa Takara und Kaliska verhaften und abführen, bevor er sich selbst auf den weiteren Weg machte. Den beiden gelang jedoch mit einem Schwarm Uvaks, der in den örtlichen Ställen ruhte, die Flucht zurück zu den Verdammten, wo sie Unterstützung holten.[7]

Takara in einer Auseinandersetzung mit Parlan

Die Befreiung des Sith-Lords und die Niederbrennung Eorms wurde auch vom Vergessenen Stamm bemerkt, weshalb Iliana Merko Hilts, die Ehegattin des Großlords und oberste Befehlshaberin der Streitkräfte des Vergessenen Stamms der Sith, eine Streitmacht mobilisierte, um Dreypa in der Marisota-Flussaue abzufangen. Da es zuvor lange Zeit auf Kesh keinen Sklavenaufstand mehr gegeben hatte, war die Auseinandersetzung auch außergewöhnlich. Zur Verwunderung der Soldaten des Stamms trug stattdessen jedoch die ungewöhnlich enorme Anzahl an Sklaven bei. Dreypa bewies hierbei seine Macht, indem er die Krieger der gegenüberstehenden Streitmacht einzeln ausschaltete, ehe er gezwungen war, sich auf die Sessal-Spitze zurückzuziehen, als Takara und Kaliska mit den Verdammten als Unterstützung der Sith eintrafen. Die Sith wollten sich nicht auf die Sessal-Spitze begeben, da Iliana vermutete, dass Dreypa ihnen dort eine Falle gestellt hatte. Trotzdem folgten die Truppen von Takaras und die ihrer Mutter Dreypa in Richtung des Vulkans, wo Iliana den Sith-Lord an einer Klippe umzingeln lassen konnte. Dort jedoch wurde der Stamm darüber in Kenntnis gesetzt, dass es sich bei Dreypa nicht um das einzige Überbleibsel der alten Sith handelte, und mithilfe seines Talismans rief dieser die sogenannten Leviathaner aus der Lava hervor, riesige durch Sith-Alchemie erschaffene Bestien, die Dreypas Widersacher angriffen.[7]

Durch die Leviathaner gelang es Dreypa schließlich, die Truppen des Vergessenen Stamms vollständig abzuwehren. Die Leviathaner entsaugten ihren Opfern ihr Wissen und ihre Lebenskraft und übertrugen sie an Dreypa. In diesem Moment griffen auch die Verdammten ein und attackierten die Leviathaner mit Pfeil und Bogen und diversen anderen Waffen, während Takara Parlan angriff, da dieser den Stamm verraten hatte. Sie konnte seinen Dolchen ausweichen und ihn zu Fall zu bringen, als sie ihn töten wollte, bemerkte sie allerdings, dass ein Leviathaner ihre Mutter angriff und diese ihrer Lebensenergie beraubte. Takara eilte zu ihr und rettete sie vor dem Gegner, indem sie diesem einen Tentakelarm abschlug. Der Leviathaner schlug jedoch zurück, indem er nach Takara griff. Parlan rettete sie, indem er mithilfe der Macht einen hohen Sprung auf den Rücken das Wesens vollführte und dort Verletzungen mit seinen Minlohku anrichtete. Dann warf Takara Parlan ihr Lichtschwert zu, das dieser verwendete, um den Leviathaner zu töten. Zwar war es Takara und Parlan so gelungen, den Angriff auf Iliana zu unterbrechen, jedoch war sie im Laufe der kurzen Gefangenschaft dennoch um knapp 30 Jahre gealtert und fiel in Ohnmacht, als sie das feststellte. Während Parlan Iliana nach Tahv eskortierte, stellten sich Takara und Kaliska erneut Dreypa, wobei Kaliska das Leben verlor. Dabei gelang es dem Leviathaner zudem, ihr das Wissen über den Standort eines alten Jedi-Raumschiffs zu entnehmen, das ebenfalls seit Jahrhunderten auf Kesh versteckt lag und sich unter dem Zirkel der Ewigkeit befand. Umgehend begaben sich sowohl Dreypa als auch Takara und Parlan jeweils einzeln zu besagtem Orte.[7]

Takara im Kampfe mit Remulus Dreypa

Parlan erreichte das Schiff als Erster. Da er eine vergleichbare Technologie zuvor noch nie gesehen hatte, flog er gegen einige Gebäude und Aquädukte, bevor es ihm gelang, das Gefährt unter seine Kontrolle zu bringen und in den Orbit zu bringen. Dort war er überwältigt von dem Anblick, den ihm die Sterne boten, und stieß bei der Suche nach einem geeigneten Flugziel zunächst auf einen Planeten namens Coruscant, als er plötzlich von Dreypa kontaktiert wurde. Dieser hatte Takara in seiner Gewalt und wollte Parlan so dazu zwingen, zurückzukehren und ihm das Schiff zu übergeben. Obwohl Takara Parlan anwies, dieser Aufforderung nicht nachzukommen, steuerte er wieder Tahv an und war dabei vor allem vom Hyparantrieb beeindruckt, der ihn innerhalb kurzer Zeit zum Planeten zurückbrachte. Dreypas Leviathaner griffen unterdessen Keshs Hauptstadt an, wobei Takaras Vater Varner Hilts verzweifelt versuchte, die Bibliothek zu retten, während die noch immer schwer angeschlagene Iliana Merko ihre Truppen in der Schlacht befehligte. Parlan verstand relativ schnell, wie er das Schiff auch zur Verteidigung nutzen konnte, und nutzte unter anderem den Traktorstrahl, um den Großlord vor einem Leviathaner zu retten. Außerdem unterstützte er die Soldaten der Sith mithilfe seiner Laserkanonen. Takara versuchte gleichzeitig, den Leviathaner, auf dem sie und Dreypa ritten, mit Macht-Blitzen zu töten. Infolgedessen stürzten sie jedoch einen Abgrund hinab und wurden von Parlan gerettet, der das Schiff unter sie setzte. Anschließend stürmte dieser aus dem Cockpit und stürzte sich auf Takara, mit der er in das Wasser eines Sees hinabfiel, während Dreypa nicht schnell genug reagierte und noch immer auf dem Schiff war. Spinner hatte zuvor den Autopiloten aktiviert, und so stürzte die Fähre direkt in die Sessal-Spitze. Dreypa kam in dem aus dem Absturz resultierenden Feuerball ums Leben.[7]

Zurück in Tahv führte Parlan ein Gespräch mit Varner Hilts. Dieser erklärte ihm, dass er ihn nicht sofort zum Großlord ernennen konnte, doch falls er den Stamm später einmal regieren wollen würde, müsse er zunächst sicherstellen, dass es überhaupt einen Stamm gäbe, den er regieren könnte. Daraufhin ernannte der Großlord den ehemaligen Kriminellen ebenso wie Takara zum Lord und zur Hand des Großlords. Anschließend gingen die beiden eine Beziehung miteinander ein, die Takaras Mutter allerdings missfiel.[7]

NeugeschichteBearbeiten

Galaktische ExpansionBearbeiten

Aufstand in der GalaxisBearbeiten
Die Meditationssphäre Schiff

Im Jahr 41 NSY landete eine Meditationssphäre der alten Sith, Schiff, auf dem Planeten Kesh. Schiff begann, den Vergessenen Stamm auszubilden und machte den Sith durch seine Raumtüchtigkeit andere Raumschiffe zugänglich. Die Sith begannen, mit Hilfe der Meditationssphäre Raumschiffe zu kapern und so eine Flotte zusammenzustellen. Das erste Mitglied des Vergessenen Stamms, das Kontakt zu Schiff hatte, war die Tyro Vestara Khai, die daraufhin Lady Olaris Rheas Schülerin wurde. Als die Macht-Entität Abeloth einige Zeit danach Schiff zu sich rief, beschlossen die Sith, einen Stoßtrupp unter der Führung von Lady Rhea und Yuvar Xal mit der Ewiger Kreuzfahrer zu entsenden, der die Meditationssphäre aufspüren sollte. Der Trupp fand schließlich Abeloth, die Schiff kontrollierte, auf einem Planeten, der von Pflanzen bewachsen waren, die die Sith angriffen und einige Mitglieder des Stamms töteten. Abeloth hielt die Sith zunächst auf ihrem Planeten fest, dezimierte sie und versuchte, sie davon zu überzeugen, den Jedi-Großmeister Luke Skywalker und dessen Sohn Ben, die sich auf einer Raumstation in der Nähe befanden, zu finden, gefangen zu nehmen und mit ihr zusammen nach Kesh zu bringen. Einzig Vestara Khai konnte Abeloths Wesen durchschauen und konnte ihre Meisterin, als Schiff plötzlich auftauchte und den Sith wieder zu Verfügung stand, davon überzeugen, den Planeten zu verlassen. Die Sith begaben sich danach zur Schlundloch-Station, wollten die Skywalkers dort aber nicht, wie von Abeloth vorgeschlagen, gefangen nehmen, sondern töten.[17]

Sith-Kämpferin Vestara Khai

Auf der Schlundloch-Station wollten die Sith Ben Skywalker und dessen Vater, der sich kurz zuvor im Geistwandeln betätigt hatte und deshalb geschwächt war, eine Falle stellen. Die Skywalkers konnten jedoch aufgrund ihrer Fähigkeiten in der Beherrschung der Macht und internen Konflikten der Sith um die Hierarchie im Stoßtrupp alle Sith außer Vestara töten. Luke Skywalker nutzte eine Blutfährte, um die flüchtende Sith in der Hoffnung, den Vergessenen Stamm zu finden, zu verfolgen.[17]

Khai floh allerdings nicht nach Kesh, sondern nach Dathomir, wo sie in den Clan der Herabregnenden Blätter aufgenommen wurde und sich außerdem insgeheim den Nachtschwestern anschloss. Khai konnte durch den Verkauf ihres Raumschiffs Kontakt zum Vergessenen Stamm aufbauen, der daraufhin Vorbereitungen traf, um die Nachtschwestern zu entführen und in den Stamm einzugliedern. Nachdem Vestara in einen Konflikt zwischen den Nachtschwestern und verschiedenen Dathomirhexen-Clans geraten war, der mit Hilfe der Skywalkers, die ihr nach Dathomir gefolgt waren, sowie Han und Leia Solo gelöst werden konnte, trafen die Sith mit mehreren Landungsschiffen ein, um die Nachtschwestern zu entführen. Die Skywalkers und der ehemalige Jedi-Schüler Dyon Stadd bekamen dies mit, sodass es während der Entführung zu einem Scharmützel kam, in dem mehrere Sith getötet wurden und die Skywalkers Vestara gefangen nahmen.[18]

Eine Allianz mit den JediBearbeiten

Als die Skywalkers, Stadd und Vestara Dathomir verlassen wollten, trafen sie im Orbit des Planeten auf eine Sith-Flotte. Hochlord Sarasu Taalon kontaktierte die Jedi und bot ihnen ein Bündnis gegen Abeloth an. Er behauptete, dass die Macht-Entität für die Erkrankung mehrerer Jedi an der Machtpsychose verantwortlich war und dass auch einige Sith-Schüler daran erkrankt seien. So konnte er Luke Skywalker dazu bewegen, einem Bündnis mit dem Ziel, Abeloth zu töten, zuzustimmen, während der Vergessene Stamm insgeheim plante, Abeloth gefangen zu nehmen und nach Kesh zu bringen. Skywalker setzte durch, dass sich die Sith und zusammen mit ihm, seinem Sohn und Stadd zunächst nach Klatooine begaben. Dort warteten die Verbündeten auf Lando Calrissian, den Skywalker um Hilfe bei der Durchquerung des Schlundes bei der Schlundloch-Station gebeten hatte. Calrissian benötigte mehrere Tage, um dafür seinen Asteroidenschlepper Felshund raumtauglich zu machen, die Ben Skywalker, Vestara Khai und Dyon Stadd nutzten, um den Planeten zu besuchen. Als Stadd während des Besuchs an der Machtpsychose erkrankte und einen Amoklauf zur Fontäne der Urhutts, dem Heiligtum der Klatooinianer, in dessen Umgebung sämtliche Technologie verboten war, begann, konnte er von Skywalker und Khai aufgehalten werden. Die beiden wurden allerdings ebenfalls inhaftiert und musste von ihren Vätern Luke und Gavar von Klatooine abgeholt werden. Luke Skywalker setzte daraufhin durch, dass die Verbündeten ihren Flug in Richtung Schlund schon ohne Calrissian begannen. Taalon ließ zwei Fregatten zurück, um auf Calrissian zu warten und mit ihm zusammen später zur Flotte zu stoßen. Der Kommandantin der zurückbleibenden Sith, Leeha Faal, erteilte Taalon den Auftrag, die Abwesenheit der Skywalkers zu nutzen, um eine Probe Wintrium, dem Material, aus dem die Fontäne der Urhutts bestand, und das an der Luft zu einem enorm festen Stoff aushärtete, zu beschaffen. Kurz vor Calrissians Eintreffen begann deshalb eine der Sith-Fregatten einen Angriff auf die Fontäne, der allerdings durch das Eingreifen der lokalen Behörden und der Hutts, die die Schutzmacht der Klatooinianer waren, scheiterte. Die Besatzung der Sith-Fregatte wurde gefangen genommen und Lando Calrissian und Jaina Solo, die nach Klatooine geflogen war, um die Skywalkers in einem möglichen Kampf gegen die Sith zu unterstützen, schlichteten den Konflikt, indem sie in einer offiziellen Verhandlung entschieden, die am Angriff beteiligten Sith den einheimischen Behörden zu übergeben. Dennoch löste der Angriff und die damit einhergehende Schändung der Fontäne einen Aufstand gegen die Existenz der Klatooinianer als Leibeigene der Hutts aus, der nicht durch die Schlichtung beendet werden konnte. Zusammen mit der verbliebenen Fregatte unter Leeha Faal begaben sich Calrissian und Solo dann zum Rest der Flotte. Zusammen flogen die Verbündeten in den Schlund, wobei ein Sith-Schiff zerstört wurde, als es durch das Trümmerfeld der Schlundloch-Station, die in der Zwischenzeit aus einem unbekannten Grund zerstört worden war, flog.[9]

Der Kampf mit Abeloth

Nachdem sie das Trümmerfeld durchquert hatten, kam die Gruppe schließlich auf Abeloths Planet an. Dort geistwandelten Luke Skywalker und mehrere Sith in der Hoffnung, Abeloth so auf dem Planeten lokalisieren zu können. Dieser Versuch, bei dem Leeha Faal starb, schlug allerdings fehl, während es Vestara Khai gelang, die Gruppe durch die Befreiung des an der Machtpsychose erkrankten Dyon Stadd und und anschließendem Vortäuschen, auf seiner Seite zu stehen, zu Abeloth zu führen. Es kam zu einem Kampf zwischen Abeloth, die in Form von Luke Skywalkers ehemaliger Geliebter Callista Ming auftrat, und den anderen Machtnutzern. Im Laufe des Kampfes wandten sich die Sith im Glauben, auch ohne die Skywalkers gegen die Macht-Entität bestehen und sie gefangen nehmen zu können gegen die Jedi, was es Abeloth ermöglichte, zu fliehen. Daraufhin schlossen sich die Skywalkers und die Sith wieder zusammen, verfolgten Abeloth und konnten sie in einem erneuten Kampf scheinbar töten.[9]

Vestara an der Seite von Ben Skywalker

Luke Skywalker und Sarasu Taalon entschieden danach, dass sämtliche Sith, Calrissian und Solo den Planeten verlassen sollten, um den beiden Skywalkers, Taalon und Gavar und Vestara Khai eine ungestörte Untersuchung des Planeten zu ermöglichen. Dabei stellte sich heraus, dass Abeloth den Kampf überlebt hatte. Die Macht-Entität konnte die Gruppe mit Hilfe von Schiff von ihren Raumschiffen, Taalons Emiax und Skywalkers Jadeschatten, weg locken, die Jadeschatten stehlen und fliehen. Taalon, die Khais und die Skywalkers begaben sich unterdessen zum Teich des Wissens, wo es zu einem Scharmützel zwischen den Skywalkers und den Sith kam, durch das das Bündnis aufgelöst wurde. Während des Scharmützels, das mit einer Flucht der Skywalkers endete, hatte Taalon die Vision einer Jedi-Königin auf dem Thron des Gleichgewichts, schwamm im Teich und verwandelte sich in der Folgezeit in ein Abeloth ähnliches Wesen. Es gelang Vestara Khai, vorzutäuschen, sich vom Vergessenen Stamm abzuwenden, und sich so den Skywalkers anzuschließen, als diese die Emiax klauten und Abeloth nach Pydyr folgten. Gavar Khai und Sarasu Taalon konnten den dreien kurz darauf mit Schiff zu dem Mond von Almania begeben und außerdem einige Sith-Schiffe nach dort rufen. Abeloth übernahm auf Pydyr die Kontrolle über die Fallanassi und nutzte deren Fähigkeiten, Illusionen zu erzeugen, um den Mond vom Rest der Galaxis abzuschotten, indem sie den Ausbruch einer Seuche vortäuschte. Als Luke Skywalker, der die Fallanassi-Illusion durchschaut hatte, auf dem Mond nach der Jadeschatten suchte, und dabei von Vestara und Ben verfolgt wurde, trafen Taalon und die Sith erneut auf die Jedi. Taalon, der nach Abeloth suchte, um mehr über seine Verwandlung zu erfahren, drohte, Ben Skywalker während des Aufenthalts zu töten, sollte Luke nicht erneut einem Bündnis zustimmen. Der Sith und der Jedi einigten sich daraufhin, gemeinsam gegen die Macht-Wesenheit vorzugehen, wobei Taalon versprach, Abeloth zu töten, sobald sie ihn über seine Metamorphose aufgeklärt hatte. Die Skywalkers, Taalon und die Sith des Vergessenen Stammes begaben sich dann in ein Fallanassi-Dorf, wo sie Abeloth trafen, die die Sith mit Illusionen attackierte und so einige in den Selbstmord trieb. Danach konnte sie Taalon, Vestara Khai und die Skywalkers von den restlichen Mitgliedern des Vergessenen Stamms separieren und Taalon gegen die Skywalkers aufbringen. Es kam zu einem Duell zwischen Abeloth, dem Sith und den beiden Skywalkers, in dessen Verlauf Vestara, die erkannt hatte, dass ihr Großmeister Abeloth gleich wurde, Taalon ermordete, bevor die Macht-Entität floh. Vestara beschloss daraufhin, den Mond zusammen mit den Skywalkers zu verlassen, da sie vermutete, dass der Vergessene Stamm sie wegen der Ermordung Taalons belangen würde. Unterdessen war eine StealthX-Staffel des Neuen Jedi-Ordens bei Pydyr eingetroffen und hatte begonnen, die Sith anzugreifen. Während die Sith eine Niederlage gegen die Einheiten des Jedi-Ordens erlitten, konnten die Skywalkers und Vestara Pydyr verlassen und Abeloth, die Schiff als Transportmittel nutzte, verfolgen.[19]

Großmeister Skywalker
Der Krieg auf dem HöhepunktBearbeiten
Eines der auf Nam Chorios durch die Tsil erzeugten üblichen Machtgewitter

Nach Taalons Tod auf Pydyr ordnete Gavar Khai an, einige Sith nach Hapes zu entsenden, um die Herrscherin des Hapes-Konsortiums, Tenel Ka Djo, zu observieren, da sie der von Taalon gesehenen Jedi-Königin ähnelte. Die Gruppe um Querdan Dei hatte den Auftrag, die Königinmutter in einem geeigneten Moment im Rahmen des Projekts Jedi-Königin zu ermorden. Als sich Tenel Ka im Jahr 44 NSY nach Klatooine begab, um dort an Verhandlungen zwischen Freiheitskämpfern und der Galaktischen Allianz teilzunehmen, folgten die Sith ihnen. Dei beschloss, auf Klatooine ein Attentat auf die ehemalige Jedi durchzuführen. Dazu entführte er C-3PO, den Protokolldroiden von Han und Leia Solo, und baute einen Brandsatz in ihn ein. Danach schickte er den Droiden zu Tenel Ka, um den Satz in ihrer Nähe zu zünden und die Königinmutter zu verbrennen. Allana Solo, Tenel Kas Tochter, hatte eine Vision des Attentats, und konnte Dei deshalb daran hindern, den Brandsatz auszulösen. Dei erkannte, dass Allana die gesuchte Jedi-Königin war, und wollte sie töten, wurde bei diesem Versuch aber von Leia Solo angegrifen und getötet.[20] Das Projekt Jedi-Königin wurde einige Zeit später von Abeloth beendet.[12] Im Jahr 44 NSY wurden die Sith nach der Niederlage bei Pydyr von Vestara nach Nam Chorios gerufen, wo die Skywalkers unt Khai Abeloth suchten. Die Sith konnten die drei Machtnutzer während ihrer Suche aufspüren und griffen sie an, wobei sie Vestara vorwarfen, den Stamm verraten zu haben. Mit Hilfe der Reporterin Kandra Nilitz konnten Vestara und die Skywalkers zunächst fliehen, als sie Abeloth kurz darauf in der Pumpstation Kristalltal fanden, wurden sie allerdings von den Sith eingeholt, sodass es zu einem Drei-Fronten-Kampf zwischen dem Vergessenen Stamm, den Skywalkers und Vestara und Abeloth, die von Valin und Jysella Horn, zwei Jedi, die unter ihrer Kontrolle stand, unterstützt wurde. Durch die Tötung eines Tsils konnte Vestara die Angehörigen des Vergessenen Stamms un Abeloth ablenken, sodass sie zusammen mit den Skywalkers aus der Pumpstation entkommen konnte. Über dem Planeten hatte unterdessen eine Raumschlacht zwischen Einheiten der Jedi und dem Vergessenen Stamm unter Führung von Gavar Khai begonnen. Die Jedi konnten die Sith erneut schlagen, allerdings konnte Abeloth fliehen und Kontakt zu den überlebenden Sith um Gavar Khai aufnehmen. Die Macht-Entität schloss daraufhin ein Bündnis mit den Sith, um die Skywalkers gemeinsam eliminieren zu können.[20]

Die Sith begleiteten Abeloth danach nach Kesh, wo ein Fest zum Bündnisschluss gefeiert wurde. Die Sith, die noch nicht entschieden hatten, ob sie Abeloth als Führerin akzeptieren oder ausnutzen sollten, nutzten die Feierlichkeiten, um sowohl die Macht-Wesenheit als auch die zurückgekehrten Sith um Gavar Khai zu beobachten. Dabei kamen Zweifel bezüglich der Loyalität Khais zum Vergessenen Stamm auf. In der Nacht nach den Feierlichkeiten versuchte Abeloth, den Stamm zu übernehmen, indem sie den amtierenden Großlord Darish Vol in einem Traum durch die Macht angriff. Vol konnte die Attacke allerdings abwehren, woraufhin Abeloth Tahv zerstörte und dabei viele Sith verletzte und tötete. Danach verließ sie zusammen mit einigen Sith um Gavar Khai, die ihr zusicherten, loyal zu sein, den Planeten. Während sie Vorbereitungen traf, um die Identität der Jessar Rokari Kem zu übernehmen, als diese getarnt nach Coruscant zu reisen und dort die Galaktische Allianz zu übernehmen, entsandte sie eine Gruppe Sith um Gavar Khai nach Dromund Kaas. Dort trafen Khai und seine Begleiter auf die Skywalkers, Jaina Solo und Vestara Khai. Es kam zu einem Duell, in dem sämtliche Sith getötet wurden, wobei Gavar Khai von seiner Tochter umgebracht wurde. Außerdem entsandte Abeloth Tola Annax nach Upzekar, um dem Neuen Jedi-Orden dort eine Falle zu stellen.[12]

Einige Tuk’ata im Tal der Dunklen Lords

Die Sith, die die Zerstörung Tahvs überlebt hatten, begaben sich in der Zwischenzeit nach Coruscant, wo sie unter Führung von Darish Vol und Ivaar Workan Institutionen der Galaktischen Allianz infiltrierten. Workan selbst gab sich als Senator Kameron Suldar aus und wurde in die Lecersen-Verschwörung aufgenommen, die er in der Folgezeit benutzte, um die Anliegen der Sith voranzutreiben. Während Luke Skywalker von Vestara, die sich vorgenommen hatte, eine Jedi zu werden, über das Vordringen der Sith informierte, die Workan bei einem öffentlichen Auftritt identifizieren konnte, und entschied, die Jedi von Coruscant abzuziehen, um mehr Sith auf den Planeten zu locken, erkannte auch Abeloth die Sith auf Coruscant. Sie tötete Großlord Vol und zwang die verbliebenen Sith unter Führung von Ivaar Workan, für sie zu arbeiten. Die Sith inhaftierten Leia Solo, die nach Abzug des Neuen Jedi-Ordens offiziell die letzte Jedi auf Coruscant war, allerdings kurz darauf von einer Gruppe um ihren Mann Han Solo und Wynn Dorvan, einem ehemaligen Staatschef der Allianz, befreit werden konnte. Kurz darauf ermordete Abeloth den amtierenden Staatschef, Padnel Ovin, und ließ sich mit Hilfe der Sith als Rokari Kem zur neuen Staatschefin wählen. Gemeinsam mit den Sith, die schon einige Zeit zuvor in den leerstehenden Jedi-Tempel vorgedrungen waren und einige Stammesmitglieder durch Angriffe einiger zurückgebliebener Barabel-Jedi, die im Tempel brüteten, verloren, übernahm sie dann offiziell den Jedi-Tempel. Außerdem konnten die Sith Wynn Dorvan gefangen nehmen und in Abeloths Gewlt übergeben.[12]

Niederlage in der Schlacht um CoruscantBearbeiten

Während der Vergessene Stamm der Sith die Jedi auf Ossus, der neuen Basis des Ordens, attackierten und zum Rückzug zwangen, begann dieser, Coruscant zu infiltrieren, um einen Schlag gegen die Sith vorzubereiten. Dieser begann zunächst damit, dass die Jedi Mitglieder des Stammes, die öffentliche Ämter ausübten, attackierten und ohne zivile Opfer töteten. Dann begann eine Gruppe um die Skywalkers und Vestara einen Angriff auf den Jedi-Tempel, in dem sich die verbliebenen Sith auf Abeloths Befehl verschanzt hatten. Luke Skywalker plante, den Generator des Tempel-Schutzschirms zu zerstören, um den Tempel dann von Elite-Marineinfanteristen unter Befehl von Admiral Nek Bwua'tu stürmen zu lassen. Da Abeloth den Plan Skywalkers durch die Macht vorhergesehen hatte, konnte sie den Jedi im Tempel einen Hinterhalt stellen und so die Durchführung des Plans verhindern. Während des Hinterhalts wurde Vestara Khai von den anderen Jedi, die daraufhin weitere Versuche starteten, den Generator im Tempel abzuschalten, die allerdings auch von Abeloth vorhergesehen wurden, getrennt.[8]

Coruscant in Flammen

Unterdessen waren auch Han, Leia und Allana Solo sowie Allanas Leibwächter-Jedi Bazel Warv nach Coruscant gekommen, da Allana eine Vision von der Tötung der im Tempel zurückgebliebenen Barabel-Jedi gehabt hatte. Als sie in einer versteckten Hangarbucht des Jedi-Tempels landeten, nutzte Vestara, die von einigen Sith verfolgt wurde, dies, um das Vertrauen der Sith zurückzugewinnen, indem sie ihnen mitteilte, dass Allana die von Sarasu Taalon gesehene Jedi-Königin war. Die Sith griffen die Solos araufhin zusammen mit Vestara an, wobei Bazel Warv getötet wurde, dabei aber den Solos die Flucht in den Tempel ermöglichte. In der Folgezeit verfolgten die Sith die Solos, die einige Zeit später durch Zekk und die Schwestern Trista und Taryn Zel, die Allana im Auftrag des Hapes-Konsortiums beschützen sollten, verstärkt wurden, durch den Tempel. Den Solos gelang es trotzdem, die Barabel-Jedi vor der drohenden Gefahr zu warnen. Nachdem die Jedi um Luke Skywalker und Corran Horn unterdessen den Schildgenerator des Tempels ausgeschaltet hatten, wurde dieser von einer Brigade Leerenspringer gestürmt. Abeloth, die während der Kämpfe einen Vulkan auf Coruscant entstehen ließ und so viele Zivilisten tötete, konnte Ben Skywalker und Vestara Khai im Laufe der Schlacht in ihre Gewalt bringen und flog mit den beiden in den Schlund, wo sie schließlich von Luke Skywalker und Darth Krayt getötet wurde. Die verbliebenden Sith, die den Leerenspringern bei der Tempelstürmung schwere Verluste zufügen konnten, verließen unterdessen den Jedi-Tempel und trugen die Kämpfe auf Coruscant in die Öffentlichkeit, sodass bei Duellen zwischen Sith und Jedi auch Zivilisten zu Schaden kamen. Insgesamt starben in der Schlacht mehrere tausend Sith. Vestara Khai, die sich nach ihrem Verrat gegenüber den Solo weder den Jedi anschließen noch zu den Resten des Vergessenen Stamms auf Kesh zurückkehren konnte, schloss sich auf Schiffs Rat hin den Einen Sith an. Keshs Position blieb dem Jedi-Orden auch weiterhin unbekannt.[8] Auch im Jahr 45 NSY dauerte der Kampf zwischen Jedi und Sith noch an, wobei sich die Galaktische Allianz nach den Kämpfen auf Coruscant zur Neutralität gegenüber beiden Seiten verpflichtete.[21]

Gesellschaft und KulturBearbeiten

KulturBearbeiten

ArchitekturBearbeiten

Architektur und Bauwesen waren wichtige Bestandteile der Baukultur des Vergessenen Stamms der Sith, allerdings ist die Entwicklung nicht allein auf die Crew der Omen zurückzuführen. Bereits bevor diese Gruppe den Planeten entdeckte, war es den einheimischen Keshiri möglich, große Stadtbauten zu errichten, von denen die meisten aufgrund der vielen wilden und gefährlichen Tiere, die auf dem Planeten lauerten, von großen Steinmauern umgeben waren.[16] Im Gegensatz zu den späteren Bauten der Sith bestanden die Wohnhäuser der Keshiri aufgrund des geringen Rohstoffvorkommens auf Kesh[11] in den meisten Fällen allerdings aus Holz.[2] Als die Crew der Omen auf dem Planeten strandete, entwickelten die Sith eine Möglichkeit, Bergwerke zu errichten und so Stein abzubauen, den sie für ihre Gebäude verwendeten. Vor allem die Aquädukte, die bereits vor der Ankunft der Sith von den Architekten der Keshiri entwickelt worden waren und später von den Neuankömmlingen verbessert und in solcher Weise ausgebaut wurden, dass sie eine große Höhe erreichten und das gesamte Stadtgebiet umgaben, um die Bevölkerung mit Wasser zu versorgen, sind ein Zeugnis für das Bauwesen des Vergessenen Stamms. Zudem war es möglich, auf die Aquädukte hinaufzugelangen und von dort aus das gesamte nähere Gebiet zu überblicken.[16]

Der Palast von Tahv

Ein Aspekt des Bauwesens der Sith ist zudem die Art und Weise, wie sie ihre Umgebung für die Gebäudeplatzierung ausnutzten, was sich vor allem am Beispiel der Hauptstadt Tahv erklären lässt. Einen eindrucksvollen Anblick bot der Palast von Tahv, der aufgrund seiner Ausmaße schon aus weiterer Entfernung sichtbar war. Der zum größten Teil aus Stein erbaute Palast erstreckte sich in seiner Länge und Breite insgesamt über mehrere hundert Meter und verfügte über die rundliche Form einer Festung, die von einigenTürmen und vor allem durch die unregelmäßigen Formen der abstehenden Räumlichkeiten geprägt war.[13] Das komplexe Gebäude, das noch zu Lebzeiten Yaru Korsins errichtet worden war,[4] befand sich auf einer größeren Erhebung inmitten der von den Keshiri bereits zu Urzeiten errichteten Stadt Tahv.[13] Dies ließ die führenden Sith zusätzlich machtvoll erscheinen.[4] Andere Gebäude und Wohnbauten befanden sich unter dem Palast und wurden an der Hügelwand absteigend hinabgebaut.[13] Je weiter sich die Gebäude am Rande der Stadt befanden, desto mittelloser wurde die Bürgerschaft, wobei die ärmste Bevölkerungsschicht zu großen Teilen aus Keshiri bestand. Dementsprechend ordneten sich die Stadtviertel mitsamt ihrer architektonischen Gebäudeanordnung teilweise nach Bevölkerungsschichten an.[3] Der deutliche Kontrast zwischen dem Palastgebäude und tiefer angeordneten Gebäuden ist auch zwischen den verschiedenen Wohnhäusern feststellbar. Die Gebäude, die sich an den oberen Hängen des Hügels, in der Mitte zum Zentrum der Stadt, befanden, waren in den meisten Fällen mehrstöckig und hoch sowie an den Steinfassaden verziert.[13] Da sich unter den Sith begabte Glaskünstler befanden,[3] verfügten zudem alle Gebäude über eine ungewöhnlich hohe Anzahl an verzierten Fenstern.[13] Die verzierung der Gebäude in Richtung des Stadtrands ab.[3] Da die Sith beinahe ausnahmslos perfektionistisch veranlagt waren waren, ging man später außerdem dazu über, die Umgebung durch die Macht zu manipulieren und so zum Beispiel das Wachstum der Bäume nach eigenen Vorstellungen zu formen, wobei die Doppelhelix dabei die beliebteste Form darstellte. Des Weiteren hatte die Sith die Macht-Fähigkeit entwickelt, selbst Baulichkeiten schweben zu lassen, und so gab es in Tahv auch schwebende Brunnen. Außerdem war die gesamte Umgebung mit Glasskulpturen ausgeschmückt.[3] Den abschließenden Teil einer jeden Stadt bildeten die enormen Mauern, die ursprünglich zur Verteidigung errichtet wurden, nach der Ausrottung aller gefährlichen Raubtiere aber aus ästhetischen Gründen nicht geschlieft wurden.[16]

Auch außerhalb Tahvs gab es größere Bauwerke. Bekanntheit erlangten unter anderem das Spital und der große Tempel aufgrund ihrer außergewöhnlichen Bauweise. Das Spital war ein großes, hallenartiges Gebäude in den Takara-Bergen, das für Yaru Korsins Sitzungen und als Spital genutzt wurde. Das Ziel der Aufbereitung war es, den Keshiri den Eindruck zu vermitteln, die Sith seien ein mächtiges Volk. Das Innere des Gebäudes bestand vor allem aus einem mehrere hunderte Meter messenden Marmorsäulengang, der groß genug war, um jedem Bittsteller Korsins Platz zu gewähren und so einen ungewohnten Anblick für die Keshiri-Dorfbewohner bot. Kritisiert wurde Korsin allerdings für die Tatsache, dass er seinen alten Kapitänssessel aus der Omen im Raum hatte errichten lassen, anstatt einen der Umgebung angemessenen Sitz in Anfertigung zu geben.[13] Der Sith-Tempel wurde nach einiger Zeit über dem alten Wrack der Omen errichtet. Das Hauptgebäude war aus Stein errichtet worden, verfügte über eine längliche Form und hatte am einen Ende zwei Türme une eine Kuppel, am anderen zwei Statuen auf dem Dach, während seine Höhe nach vorne hin abnahm und der Aufgang von mehreren großen Treppen gesäumt war. Vor dem Tempel befand sich ein langer Platz aus Sand und Gestein, der an einigen Stellen von Marmorsäulen und weiteren großen Statuen gesäumt wurde. Nach der Ermordung Großlord Korsins war es den Sith lange Zeit verboten, den Tempel zu betreten.[4]

Das Tahv-Kapitol bei Nacht

Eine weitere Sehenswürdigkeit in der Hauptstadt Tahv bot zudem das Kapitol,[7] das später zugleich den Sitz des Zirkels der Lords darstellte.[3] Das Kapitol war ein längliches Gebäude mit mehreren Türmen, das außen in bunten Farben gehalten wurde. Vor dem Kapitol befand sich ein größerer Garten mit verschiedenen Pflanzen und einer Statue vor einem der Eingänge ins Innere.[7] Das Kapitol wurde so errichtet, dass die Akustik im Inneren des Gebäudes sehr gut war. Außerdem wirkte es bereits bei erstem Betreten dunkel und kühl, was einen Gegensatz zu dem Geräusch plätschernden Wassers darstellte, das man in Teilen des Gebäudes hören konnte. Aufgrund seiner Bedeutung hatten die Sith mindestens einen Geheimgang im Gebäude errichten lassen, sodass das Tor zum Zirkel der Lords wie eine gewöhnliche Steinwand wirkte, solange kein spezieller Mechanismus betätigt wurde. Markant war außerdem die Glaskuppel des Kapitols, in der sich der Sitz des Zirkels befand, weshalb nur wenige Bewohner Keshs die Kuppel von innen sahen. Die Kuppel und der Eingang zum Zirkel waren höher gelegen und konnten durch eine Reihe gewundener Treppen erreicht werden. Die kolorierte Kuppel selbst war aus Glas gefertigt und so konzipiert, dass sich das Sonnenlicht an ihr brach und so für einen deutlichen Schimmer in der Kammer sorgte, der sich exakt über die Throne der Lords legte.[3] Die gleiche Bautechnik wurde später auch unabhänigig vom Vergessenen Stamm durch das Imperium und die Neue Republik genutzt.[22]

SpracheBearbeiten

Der Vergessene Stamm der Sith verfügte über zwei offizielle Amtssprachen, Basic und Keshiri.[3] Nach Ankunt der Omen beherrschten zudem zumindest alle menschlichen Mitglieder ihre eigentliche Muttersprache, Tapani.[5] Außerdem wurde das alte Sith in den Schulen als Pflichtfach gelehrt.[12] Als die Crew der Omen den Planeten Kesh zum ersten Mal betrat, konnte sie sich anfangs nicht mit den Einheimischen verständigen und musste über einige Tage hinweg eine Machttechnik zur Kommunikation entwickeln.[11] Aufgrund der Verständigungsschwierigkeiten und der Tatsache, dass die Keshiri die Sith für ihre Protektoren hielten, lernten die meisten Keshiri Basic,[13] obwohl sie dabei mehrere tausend Jahre nach Ankunft der Sith einen weichen und trillernden Akzent bewahrten.[3] Zudem wurde Keshiri von den meisten Nicht-Keshiri als schön[9] und rhythmisch empfunden,[3] sodass einige Mitglieder des Stammes die Sprache erlernten.[9] Trotzdem betrachteten sowohl Keshiri als auch Menschen die Sprache als Bürde.[3] Das Basic, das die Angehörigen des Vergessenen Stamms der Sith sprachen, entwickelte sich im Laufe der Abgeschiedenheit auf Kesh weiter, und so entstand nach einigen Jahren ein eigenständiger Dialekt. Dieser unterschied sich stark vom galaktischen Standardbasic, sodass es vielen Angehörigen des Stamms nicht möglich war, alles zu verstehen, was Bürger anderer Welten sagten.[23]

LebensführungBearbeiten

Der Tempel mit großem Vorplatz und der Konstruktion über der Omen

Die Lebensführung der Mitglieder des Vergessenen Stamms der Sith von Kesh hob sich stark von anderer Kulturen ab. Für die Sith standen Kunst, Schönheit und Ästhetik im Vordergrund der Existenz.[3] Die Lebensführung der verschiedenen Gesellschaftsschichten unterschied sich teilweise stark voneinander. So lebten die meist weniger wohlhabenden Keshiri innerhalb der Stadtgrenzen, während die vermögendere Bevölkerung größere Landgüter außerhalb der Städte besaß, wobei hoher Wert auf Komfort gelegt wurde. In ihrer Freizeit betrieben die Sith unter anderem Sport, besuchten Konzerte, Theateraufführungen oder einen Zoo. Ein beliebter Sport war das Spießreiten, das unter anderem in der Korsinata stattfand und häufig von Gästen besucht wurde.[1] Der Zoo auf Kesh wurde geschlossen, nachdem sämtliche Tiere freigelassen worden waren, um sie zu jagen, wobei die Tiere ausgerottet wurden.[16] Im Gegensatz zu den Jedi nutzten die Sith ihre Machtfähigkeiten im Alltag, da sie die Macht als ihren Diener betrachteten.[9]

Aufgrund der hohen Bedeutung von Kunst, Schönheit und Ästhetik war den Sith ihr Auftreten im öffentlichen und privaten Raum wichtig. Da die Sith nach der Eroberung Alanciars nur selten größere Krisen bewältigen mussten, hatten sie viel Zeit, ihre Fähigkeiten zur Herstellung edler Kleidung und der Verschönerung menschlicher Gesichtszüge sowie der allgemeinen Erscheinung zu perfektionieren. Die Sith trugen zu besonderen Anlässen gerne vornehme Kleider und Anzüge, auch die Roben der Hochlords und -ladys waren verziert. Die Anfertigung kunstvollen Schmucks für vermögendere Bevölkerungsteile nahm im Laufe der Zeit zu. Narben und Tätowierungen wurden von den Sith mit Abneigung und unverständnis betrachtet. Auch die Ästhetik der Umwelt war für die Sith von Bedeutung, so gab es in Häusern vermögenderer Sith Aufenthaltsräume mit Sicht auf verschiedene Naturszenerien. Beim Öffnen der Fenster dieser Zimmer gelangte häufig unter anderem der Geruch der Dalsablume in das Zimmer. Des Weiteren waren viele Räumlichkeiten der Sith mit Gemälden. Blumen und dekorierten Möbeln ausgeschmückt. Ziel war es, in den Zimmern Ausgeglichenheit, Schönheit und Genügsamkeit zu erreichen.[3] Solche Verzierungen gab es auch im öffentlichen Raum. Beispielsweise gingen die Sith mit der Zeit dazu über, die Umgebung mittels der Macht zu manipulieren und so zum Beispiel das Wachstum der Bäume nach eigenen Vorstellungen zu formen, wobei die Doppelhelix dabei die beliebteste Form darstellte. Des Weiteren hatte die Sith die Macht-Fähigkeit entwickelt, Bauten schweben zu lassen, es gab zum Beispiel in der Luft schwebende Brunnen. Außerdem war die Umgebung mit Glasskulpturen verziert.[3]

GesellschaftBearbeiten

EtiketteBearbeiten

Mitglieder des Vergessenen Stamms der Sith sollten ein gewisses Maß an Höflichkeit und Benehmen zeigen. Beispielsweise mussten junge Sith ihren Eltern Respekt entgegenbringen, unter anderem, indem sie die Anreden „Vater“ und „Mutter“ nutzten. Auch die gesellschaftliche Stellung spielte eine Rolle im Umgang der Sith miteinander. Gegenüber höhergestellten Stammesangehörigen wurde das Majestätsplural verwendet, während niedrigere Schichten geduzt wurden. Die Position einer Person wurde stets vor dem Namen genannt. In Konversationen mit Angehörigen niedrigerer Schichten wurde die familiäre Herkunft des niedriger gestellten Gesprächspartners als erstmalige Anrede verwendet, wobei normalerweise nur männliche Vorfahren genannt wurden. Bei einer Audienz vor dem Zirkel der Lords ging die Person, die empfangen wurde, auf die Knie. Unter Freunden wurden die Etikette im privaten Raum häufig nicht beachtet.[3]

Stellung der KeshiriBearbeiten

Kapitän Chegg, ein typischer Angehöriger der Keshiri

Nachdem die auf der Omen mitgereisten Massassi durch die atmosphärischen Bedingungen auf Kesh kurz nach der Ankunft des Schiffs starben, teilten sich die Neuankömmlinge, Menschen und Angehörige der Spezies der Sith, den Planeten mit den Keshiri. Keshiri wurden allerdings kaum als Krieger des Stammes eingesetzt.[11] Neben den Sith war anfangs der Houk Gloyd der einzige nichtmenschliche Angehörige des Vergessenen Stamms. Um den Vergessenen Stamm homogener zu machen, führte Seelah Korsin ein Attentat mit Cyan-Silikat durch, dem die Keshiri-Bevölkerung mehrerer Städte zum Opfer fiel. Nachdem Yaru Korsin im Zuge dieser Vereinheitlichung des Stamms sämtliche reinblütige Sith hatte töten lassen, bestand die Bevölkerung Keshs nur noch aus Menschen und Keshiri.[13] Auch nach der Tötung sämtlicher reinblütiger Sith wurden die Keshiri von den menschlichen Sith diskriminiert.[4] Sie wurden als unzivilisiertes Volk betrachtet.[13] Aufgrund der deutlichen zahlenmäßigen Überlegenheit der Keshiri versuchten die Menschen allerdings nie, sie auszurotten.[11] Stattdessen machten sich die Sith den Glauben der Keshiri, sie seien die Himmelsgeborenen, weiterhin zunutzen und versklavten sie.[7] Mehrere Aufstände der Keshiri wurden niedergeschlagen.[4] Keshiri lebten daher größtenteils als Bevölkerung zweiter Klasse am Stadtrand und standen niemals auf derselben Stufe wie die menschlichen Sith.[1] Erst mit der Wahl von Varner Hilts zum Großlord des Vergessenen Stamms der Sith änderten sich das Verhalten gegenüber der eingeborenen Spezies.[7] Ebenso wie andere Sith[13] wusste er, dass sie mittlerweile von den Keshiri abhängig geworden waren.[7] Außerdem hatten die Alanciari bewiesen, dass sie sich gegen die Sith zur Wehr setzen konnten,[5] weshalb Hilts die Versklavung von Menschen legalisierte.[7] Gleichzeitig erlaubte er den Keshiri, vollwertige Mitglieder des Vergessenen Stamms zu werden[14] und legalisierte nach der Entdeckung machtsensitiver Keshiri auf Alanciar[5] die Einbindung der Eingeborenen in die Streitkräfte.[14] Dies führte dazu, dass Keshiri offener und direkter mit den Sith umgingen, So bezeichnete der Keshiri Chegg zum Beispiel die menschliche Tochter des Großlords Varner Hilts, Takara, als Drückebergerin.[7]

Die menschlichen Sith des Vergessenen Stamms begannen, die Keshiri nach einigen tausenden Jahren zu akzeptieren. Zwar war es für Angehörige der Keshiri-Spezies im Allgemeinen noch immer schwieriger, in höhere Positionen aufzusteigen und damit auch menschliche Angehörige zu überholen, doch stellten sie mit Sarasu Taalon im Jahr 44 NSY einen Hochlord im Zirkel der Lords.[3] Außerdem wurden Keshiri aufgrund ihrer künstlerischen Fähigkeiten geschätzt. Weibliche Keshiri galten unter allen männlichen Angehörigen des Stamms als sehr attraktiv. Weibliche Keshiri, die nicht machtsensitiv waren, dienten oft in Haushalten menschlicher Sith, während Männer, die nicht auf die Macht zugreifen konnten, Handwerker wurden. Dabei wurden sie im Gegensatz zu früheren Jahren gut entlohnt und behandelt. Vor allem den jugendlichen Angehörigen war die Abneigung, die ihrer Vorfahren an den Tag gelegt hatten, fremd, weshalb sich in dieser Generation viele Freundschaften zwischen Menschen und Keshiri bildeten.[3] Während Keshiri die Sprache der menschlichen Sith erlernen mussten, wurde auch die Keshiri-Sprache weiterhin genutzt.[9]

OrganisationBearbeiten

Regierung und OrganisationBearbeiten

Der Hauptsitz der Regierung des Vergessenen Stamms befand sich im Kapitol der Hauptstadt Tahv. Die oberste Instanz der Regierung war der Zirkel der Lords.[3] Zuzeiten der Regierungen von Yaru und Nida Korsin bestand der Zirkel der Lords normalerweise aus sieben Hochlords und dem Großlord.[2][4] Später entwickelte sich das sogenannte System der dreizehn, das einen Zirkel aus sieben Hochlords, dreizehn Lords, dem Großlord un mehreren Sith-Meistern etablierte. Der Großlord war der mächstigste Sith des Stamms und hatte offiziell den Vorsitz des Zirkels. Das oligarchische System war dabei meritokratisch organisiert: Jeder Angehörige des Stamms hatte die Möglichkeit, für seine Leistungen in den Zirkel erhoben zu werden und aufzusteigen. Dabei traf der Zirkel der Lords Entscheidungen meist allein und befragte nur selten die übrige Bevölkerung. Dementsprechend stellte es eine große Ehre für einen Sith dar, wenn er den Zirkel beraten sollte.[3] Allerdings war auch dies von Großlord zu Großlord anders.[1]

In der Geschichte des Vergessenen Stamms gab es aber manchmal auch große Uneinigkeit, so zum Beispiel in der Zeit des Zerfalls. Im Laufe dieser Jahre hatten sich verschiedene rivalisierende Fraktionen gebildet. Unter Großlady Lillia gab es die rote und die goldene Fraktion, die beide unterschiedliche Lords und Ladys unterstützten.[1] Später entwickelten sich weitere Gruppen, die den Stamm mit der Zeit spalteten. Die bedeutendsten Fraktionen waren dabei die Korsiniten, die Yaru Korsin verehrten und sein Testament als das oberste Gesetz des Stamms ansahen, die Schwestern Seelah Korsins, die Seelah Korsin verehrten und das Ziel hatten, alle Anhänger Großlord Korsins zu vernichten, und die mächtigen 57, die größtenteils aus den Nachkommen des entstellten und nichtmenschlichen Teils der Crew der Omen bestand und zu diesem Zeitpunkt mittlerweile mehr Mitglieder als die ursprünglichen 57 zählte. Die mächtigen 57 galten unter den Sith als die vernünftigste Fraktion und vertrat relativ gewaltlos die Absicht, wieder ins All zurückkehren zu wollen sowie der weiteren Erforschung Keshs größere Aufmerksamkeit zu widmen. Daneben gab es noch das Goldene Schicksal, eine eher unbedeutende Fraktion[6]

Die hierarchische Rangordnung des Vergessenen Stamms war dem Großlord untergeordnet. Direkt unter dem Großlord befanden sich die Hochlords, die damit eine wichtige Stimme im Reich darstellten, ebenso wie die Lords und Ladys des Stamms.[3] Der Rang eines Sith-Meisters stand in der Rangordnung zwar relativ weit oben,[4] verfügte aber in Friedenszeiten über keine besonderen Befugnisse. Er war vielmehr für die Krieger der Streitkräfte vorgesehen und dementsprechend zu Kriegszeiten eine wichtige Position.[17] Eine Stufe unter den Meistern standen die Sith-Schwerter, die sich durch Intelligenz und Kampfkraft auszeichneten.[4][3] Den Schwerten unterstanden alle Sith-Schüler. Jeder Schüler hatte ein Schwert als persönlichen Lehrer, wobei es eine besondere Ehre war, als junge Person Schüler zu werden. Auch manche Meister, Lords oder Hochlords hatten Schüler, wobei die Stellung des Lehrers das Ansehen eines Schülers darstellte.[3] Der niedrigste Rang in der Hierarchie war der eines Tyros, in dem sich alle jungen Sith befanden, die noch nicht von einem höherstehenden Sith als Schüler erwählt wurden.[3]

Militär und TechnologieBearbeiten

Uvaks waren die meistbenutzten Fortbewegungsmittel der Sith

Aufgrund der Abgeschiedenheit des Vergessenen Stamms der Sith entwickelte diese keine Technologie, die mit den Standards der übrigen Galaxis mithalten könnte.[3] Vor allem die planetare Landversorgung fand anfangs zumeist mit einfachen Karren und im Rahmen von Karawanen statt.[13] Eine technologische Errungenschaft waren die hauptsächlich von den Keshiri geplanten und entwickelten Aquädukte, die sich durch das gesamte Stadtgebiet Tahvs zogen.[16] Das meistbenutzte Fortbewegungsmittel der Sith und Keshiri waren Uvaks. Jeder Sith zähmte zu Beginn seiner Ausbildung ein solches Flugtier.[3] Zudem wurden die Uvaks nach der Kolonisierung der beiden weiteren Kontinente des Planeten, die eine Überquerung des Ozeans erforderte, auch als Transportmittel eingesetzt,[5] ebenso wie die aus Holz gefertigten Segelschiffe des Stammes, die in späterer Zeit erfunden worden.[7]

Im Jahr 2975 VSY gelang es den Sith, die sogenannten Aufsteigenden Glocken zu entwickeln. Diese flugfähigen Einsatzfahrzeuge bestanden aus einem mit Gas gefüllten ballonartigen Gebilde, an das eine Plattform angebracht war, auf der sich die Besatzung aufhalten und Transportwaren gelagert werden konnten. An die Backbord- sowie die Steuerbordseite des Fahrzeugs wurde anschließend jeweils ein Uvak festgeschnallt, der es ermöglichte, das Schiff zu steuern und so weite Entfernungen in relativ kurzer Zeit zurückzulegen.[5] Erst mit der Ankunft der des Meditationskugelschiffs Schiff ermöglichte es den Sith, eine eigene Flotte aufzustellen. Für den Nahkampf entwickelte der Vergessene Stamm neben Lichtschwertern auch Shikkars, Glasdolche, deren Klinge nach dem Zustechen abbricht und das Opfer möglichst qualvoll töten soll.[3]

Die Militärs der später zusammengestellten Flotte hielten sich an die Rangordnung des Vergessenen Stamms und kaum ein Sith wagte es, sich dieser zu widersetzen. Neben den im voranstehenden Abschnitt genannten für den Stamm typischen Sith-Rängen wurden für diese Art von Kriegsführung außerdem die Ränge eines Captains und eines Admirals eingeführt. Fast jedes Kampfschiff wurde von einem Captain kommandiert, der auch eune Flotte befehligen durfte, wenn kein ranghöherer Sith anwesend war. Der Admiralsrang stand über dem des Captains, wurde aber nur dann vergeben, wenn kein Lord die Führung der Flotte übernehmen konnte.[9]

AusdehnungBearbeiten

Der Vergessene Stamm der Sith landete 5000 Jahre vor der Schlacht von Yavin als Besatzungsteam eines Kampfschiffs des Sith-Imperiums in einem kleinen Tal auf Kesh.[2] Die Keshiri sahen in den Fremden, die über außergewöhnliche Kräfte verfügten, die ihnen prophezeiten Protektoren und übergaben freiwillig die Kontrolle über den gesamten Kontinent Keshtah.[11] In der dortigen Hauptstadt richteten die Sith ihren Hauptsitz ein und trieben von dort aus die Kolonisation des Planeten weiter voran.[4] Später gelang es dem neugewählten Großlord Varner Hilts, im Rahmen der Hilts-Restauration auch die Kontinente Alanciar und Eshkrene zu bevölkern, wobei Alanciar militärisch erobert werden musste. Folgend findet sich eine Liste der Städte und Dörfer unter Kontrolle des Vergessenen Stamms der Sith, die jedoch nur jene auf Keshtah sowie Alanciar enthält und solche auf Planeten, die nur kurzzeitig unter der Kontrolle des Vergessenen Stamms standen, nicht berücksichtigt.[5]

Keshtah Alanciar
Keshtah.jpg Alanciar.jpg
Tahv[5] Sus’mintri[5]
Berav[5] Kerebba[5]
Cham[5] Melephos[5]
Elvarnos[5] Minrath[5]
Eorm[5] Uhrar[5]
Glorim[5]
Kithar[5] Eiferspitze[5]
Orreg[5] Fernblickspitze[5]
Rees[5] Solidarspitze[5]
Roston[5] Trutzspitze[5]
Ryav[5] Umsichtspitze[5]
Sharv[5] Wachspitze[5]
Telmath[5]
Wyldar[5]
Zandi[5]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Der Vergessene Stamm der SithEine Art von Hölle
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 Der Vergessene Stamm der SithAm Abgrund
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 3,18 3,19 3,20 3,21 3,22 3,23 3,24 3,25 3,26 3,27 3,28 3,29 3,30 3,31 3,32 3,33 3,34 3,35 3,36 Das Verhängnis der Jedi-RitterOmen
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 Der Vergessene Stamm der SithDie Retterin
  5. 5,00 5,01 5,02 5,03 5,04 5,05 5,06 5,07 5,08 5,09 5,10 5,11 5,12 5,13 5,14 5,15 5,16 5,17 5,18 5,19 5,20 5,21 5,22 5,23 5,24 5,25 5,26 5,27 5,28 5,29 5,30 5,31 5,32 5,33 5,34 5,35 5,36 5,37 5,38 5,39 Der Vergessene Stamm der SithPandämonium
  6. 6,0 6,1 6,2 Der Vergessene Stamm der SithPantheon
  7. 7,00 7,01 7,02 7,03 7,04 7,05 7,06 7,07 7,08 7,09 7,10 7,11 7,12 7,13 7,14 7,15 7,16 7,17 7,18 Der Vergessene Stamm der SithTeufelsspirale
  8. 8,0 8,1 8,2 Das Verhängnis der Jedi-RitterApokalypse
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 9,6 9,7 9,8 9,9 Das Verhängnis der Jedi-RitterDie Verbündeten
  10. 10,0 10,1 Player's Guide to Tapani
  11. 11,0 11,1 11,2 11,3 11,4 11,5 11,6 11,7 11,8 Der Vergessene Stamm der SithDie Himmelsgeborenen
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 12,4 Das Verhängnis der Jedi-RitterAufstieg
  13. 13,00 13,01 13,02 13,03 13,04 13,05 13,06 13,07 13,08 13,09 13,10 13,11 13,12 13,13 13,14 Der Vergessene Stamm der SithDie Seuche
  14. 14,0 14,1 14,2 14,3 14,4 14,5 Der Vergessene Stamm der SithGeheimnisse
  15. Gegenwind
  16. 16,0 16,1 16,2 16,3 16,4 16,5 16,6 Der Vergessene Stamm der SithDer Wächter
  17. 17,0 17,1 17,2 Das Verhängnis der Jedi-RitterAbgrund
  18. Das Verhängnis der Jedi-RitterRückschlag
  19. Das Verhängnis der Jedi-RitterIm Vortex
  20. 20,0 20,1 Das Verhängnis der Jedi-RitterVerurteilung
  21. Feuerprobe (Seite 59)
  22. Rebellion der Verlorenen
  23. John Jackson Millers Endnoten zu Teufelsspirale

Das vorläufige Titelblatt des Comics Teufelsspirale
  • Der Vergessene Stamm der Sith wurde erstmals in John Jackson Millers Roman Am Abgrund, Teil der Buchreihe Der Vergessene Stamm der Sith, erwähnt und erschien auch in den folgenden acht Geschichten. Diese begleiten die neunteilige Romanreihe Das Verhängnis der Jedi-Ritter. Innerhalb dieser Reihe erscheint der Stamm erstmals im zweiten Roman, Omen.
  • In der englischen Fassung wird der Vergessene Stamm der Sith als „Lost Tribe of the Sith“ bezeichnet. Die für den Comic Todesspirale ursprünglich geplante Übersetzung „Verlorener Stamm der Sith“ wäre damit eigentlich korrekter. Allerdings wurde dies vor der Veröffentlichung wieder angepasst, da die beiden vorangegangenen Romanreihen bereits den Begriff „Vergessener Stamm der Sith“ verwendet hatten. Auch erschien der Comic stattdessen unter dem Titel Teufelsspirale.[1]
  • Um die Abstammung der Angehörigen des Vergessenen Stamms zu klären, stellte Miller eine Verbindung zu seinem Lieblingsreferenzwerk, dem Players Guide to Tapani, her, indem er in Der Vergessene Stamm der Sith die Abstammung vom Haus Nidantha des Tapani-Imperiums einführte.[2] Das Tapani-Imperium sollte ebenfalls von sogenannten Hochlords und -Ladys geführt werden.[3]
  • Bei der Arbeit am Vergessenen Stamm der Sith nahm sich Miller zwei geschichtliche Ereignisse zum Vorbild: Zum einen assoziiere er die Besiedelung Keshs durch die Sith mit der Ankunft der Mayflower, die im frühen 17. Jahrhundert die ersten britischen Pilger an die amerikanische Küste brachte. Angelehnt an dieses historische Vorbild wollte Miller, dass die Sith von den Ureinwohnern weder freundlich noch feindlich aufgenommen wurden. Außerdem sehe er auch Parallelen zur Steinzeit, da der Fortschritt der Keshiri gegenüber dem der Sith eher primitiv sei.[4] Zudem erwähnt er die frühen Gladiatoren- und Tierkämpfe im alten Kolosseum Roms im Zusammenhang mit dem Spießreiten in der Korsinata.[5] Die Expeditionsschiffe Lillia, Candra und Dann Itra seien eine Anspielung auf die Pinta, die Niña und die Santa Maria gewesen, mit denen Christoph Columbus 1492 erstmals den amerikanischen Kontinent wiederentdeckte.[6]

EinzelnachweiseBearbeiten