Kesh

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Autoren.png

Unvollständiger Artikel
Dieser Artikel ist unvollständig und bedarf einer Ergänzung einzelner oder mehrerer Abschnitte. Hilf mit!
Begründung: Pandämonium und Teufelsspirale fehlenDarth Cantina (Diskussion) 08:14, 10. Aug. 2013 (CEST)
Kesh
Astrographie
Region:

Wilder Raum[1]

System:

Kesh-System[1]

Raster-Koordinaten:

U-10[1]

Sterne:

1[2]

Monde:

mindestens 2[2]

Beschreibung
Klasse:

terrestrisch[3]

Landschaft:
  • großer Ozean[4]
  • bergige Landmassen[4]
Atmosphäre:

atembar[3]

Sehenswürdigkeiten / bekannte Orte:
Gesellschaft
Ureinwohner:

Keshiri[3]

Einwanderer:
Wichtige Städte:
Zugehörigkeit:

Kesh ist ein Planet im Wilden Raum, der von den menschenähnlichen Keshiri bewohnt wird. Er verfügt über eine atembare Atmosphäre, aber sein starkes elektromagnetisches Feld verhindert den Gebrauch der meisten technischen Geräte.

Nachdem 5000 VSY das Sith-Raumschiff Omen auf Kesh abstürzte, bildeten die Überlebenden der Katastrophe den Vergessenen Stamm der Sith, der die Kontrolle über den Planeten übernahm und in den nächsten Jahrtausenden vollständig vom Rest der Galaxis isoliert war. Die Schiffbrüchigen wurden von den Keshiri als Götter verehrt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Astrografie[Bearbeiten]

Kesh liegt im gleichnamigen Sternsystem des Wilden Raums am Rand der Galaxis und in der Nähe der Triellus-Handelsroute.[7] Aufgrund seiner abgelegenen Position erregte er weder die Aufmerksamkeit der Galaktischen Republik noch die des Galaktischen Imperiums.[8] Im Zentrum seines Systems befindet sich ein Stern und er wird von mindestens zwei Monden umkreist.[2]

Die Atmosphäre ist atembar und für Menschen, Sith und die einheimischen Keshiri verträglich. Allerdings können Massassi an der Oberfläche des Planeten nicht ohne technische Ausrüstung überleben.[3]

Landschaft[Bearbeiten]

Keshs Oberfläche

Kesh ist von einem Ozean und zwei größeren Landmassen, Keshtah und Alanciar, bedeckt. Vor diesem Kontinenten befinden sich einige längliche und zerfurchte Halbinseln. Keshtah besitzt breite lavendelfarbene Strände und viele unzugängliche Küstenstreifen.[4] Außerdem reichen weite Fjorde ins Landesinnere, die das Wasser der Flüsse aus den höher gelegenen Ebenen aufnehmen.[6] Durch die Nähe zum Wasser leben viele Keshiri von Fischerei. Im Zentrum des Kontinents liegt das von Urwäldern bedeckte Hochland, wo fruchtbarer Boden erfolgreiche Landwirtschaft ermöglicht.[4] Vom Hochland aus führen dicht bewachsene, stufenartige Plateaus zurück in die tieferen Ebenen.[9] Ausläufer der Gebirge reichen bis in die Landzungen der Küste und bilden dort einige Felsformationen, wie beispielsweise die Cetajan-Berge, zwischen deren Felshängen die Omen abstürzte und denen die gelandete Besatzung später den Namen Takara-Gebirge gab. Während der Großteil der Berge, einschließlich der Cetajan, keine vulkanische oder sonstige seismische Aktivität aufweist, befindet sich im Süden der Landmasse eine große Caldera mit dem Namen Sessal Spire, welche von den Keshiri aufgrund ihrer unregelmäßigen Eruptionen gemieden wird.[4]

Alanciars Küstenverlauf ist um einiges regelmäßiger. Nur im Süden gibt es eine Reihe von Landzungen, die weit in den Ozean hinausragen und unter den dort lebenden Keshiri als die Sechs Klauen bezeichnet werden. Auch auf Alanciar gibt es viele bergige Landschaften, der Norden der Landmasse ist jedoch größtenteils Flachland und eignet sich gut für den Aufbau von Siedlungen.[6]

Zudem gibt es eine verschneite Eisplatte am Südpol des Planeten, die den Namen Eshkrene trägt. Dort leben die Verdammten, Nachfahren einer Gruppe Jedi und Dunkler Jedi, die einst ebenfalls auf Kesh strandeten.[2]

Klima[Bearbeiten]

Das Wetter auf Kesh ist abhängig von der jeweiligen Region. In den Takara-Bergen und im Flachland von Tahv ist es tagsüber sehr warm, bis an den meisten Tagen in den Abendstunden Regen einsetzt, der von frischen Winden abgelöst wird. Das Klima im Hochland ist ebenfalls milder, sodass dort ein Urwald wachsen und Landwirtschaft betrieben werden kann.[4]

Das starke elektromagnetische Energiefeld Keshs stört die Funktionstüchtigkeit vieler technischer Geräte, insbesondere Sender und Empfänger. So ist es den verschiedenen Gruppen Schiffbrüchiger nicht möglich, Kontakt zu ihren Verbündeten aufzunehmen.[9]

Fauna[Bearbeiten]

Leben ist auf Kesh grundsätzlich möglich. Neben den Keshiri gibt es eine hohe Anzahl an Tieren auf dem Planeten, wobei die meisten davon friedliche Pflanzenfresser sind. Die Raubtiere wurden im Laufe der Jahre von den Keshiri und dem Vergessenen Stamm durch ihre Jagden ausgerottet. Viele Lebewesen auf Kesh dienen den Keshiri als Reit- oder Haustiere.[8] Die reptilienartigen Uvaks werden beispielsweise aufgrund ihrer Flugfähigkeit geritten,[3] ebenso wie die nicht fliegenden Muntoks[10] und Shumshuren.[8] Eine weitere fliegende Tierart ist der Canakalvogel, der in der freien Wildbahn jedoch nicht mehr anzutreffen ist. Die Canakalvögel werden von den Keshiri in Käfigen gehalten[11] und gelten, ebenso wie die Muut, als beliebte Haustiere.[8] Die Rukaro gehören zu den letzten Fleischfressern auf dem Planeten, weswegen sie von den Sith genutzt werden, um Übungskämpfe mit den Schülern zu bestreiten. Zu diesem Zweck werden sie ausgehungert und ihr Aggressionspotential stark gesteigert.[12]

Siedlungen[Bearbeiten]

Tahv, Keshs Hauptstadt

Kesh ist nur schwach besiedelt und die meisten Häuseransammlungen gehen über die Größe von kleinen Dörfern nicht hinaus. Tahv ist die größte Stadt auf dem Planeten[4] und gleichzeitig eine Hochburg für die Anführer des Vergessenen Stammes.[8] Sie liegt im Osten der Takara-Berge und in einem weiten Flachland.[4] Zudem gibt es eine größere Siedlung auf Alanciar mit dem Namen Sus'mintri. Sie erfüllt eine ähnliche Rolle wie Tahv und beherbergte über einen langen Zeitraum die Anführer der Keshiri dieses Kontinents.[13]

Der Baustil der meisten Gebäude der Keshiri ist recht schlicht und wurde erst nach dem Auftauchen der Sith von diesen perfektioniert.[14] Kunstvolle Formen fanden Einzug in die Architektur auf Kesh und die Auswirkungen dieser Veränderung kann gut anhand der Statuen des Sith-Tempels oder an den Mauern von Tahv nachvollzogen werden.[8]

Geschichte[Bearbeiten]

Frühzeit[Bearbeiten]

Vor der Ankunft der Sith wurde Kesh ausschließlich von den Keshiri als dominante Spezies bevölkert und von den so genannten Neshtovar regiert. Das Privileg dieser Gruppe war es, auf den reptilienähnlichen Uvaks reiten zu dürfen, wodurch es ihnen möglich war, Nachrichten über den Planeten zu verbreiten. Zudem stellten sie die politischen und religiösen Anführer der Keshiri dar und galten als Bewahrer des Friedens. Aufgrund ihrer aristokratischen Position waren die Neshtovar überaus angesehen und ihr Wort war Gesetz. Sie selbst bezeichneten sich als Nachkommen von Göttern mit dem Namen Himmelsgeborene. Diese hatten, laut ihrem Schöpfungsmythos, vor Äonen gegen die dunkle Macht Otherside gekämpft und waren dabei verwundet worden, sodass ihr Blut Kesh und alles Leben auf dem Planeten erschaffen hatte. Obwohl dieser Glaube durch einige Wissenschaftler angezweifelt wurde, hielt das Volk der Keshiri an ihm fest und die Neshtovar bezichtigten jeden Forscher, der ihre Religion und somit ihre Macht über Kesh in Frage stellte, der Ketzerei.[4]

Absturz der Omen[Bearbeiten]

5000 Jahre vor der Schlacht um Yavin kollidierte die Omen, die eine Ladung machtverstärkende Lignan-Kristalle an Bord hatte, kurz vor dem Überlichtsprung mit einem anderen Schlachtschiff, wodurch sie in einen instabilen Hyperraum gerissen wurde und über Kesh abstürzte. Die Überlebenden der Katastrophe erkundeten daraufhin ihre Umgebung, das Takara-Gebirge. Aufgrund der für sie nicht geeigneten Umweltbedingungen starben die Massassi-stämmigen Besatzungsmitglieder innerhalb kurzer Zeit. Zwischen dem Schiffskommandanten Yaru Korsin und dem Offizier Devore Korsin entstanden Spannungen, die letztendlich in einem Duell und mit Devores Tod endeten. Yaru erklärte seinen Leuten anschließend, dass er die Sith-Flotte per Funkfeuer von der Omen um Unterstützung gebeten habe, was jedoch nicht der Wahrheit entsprach und sie lediglich ermutigen sollte.[3]

Wenig später traten die Sith mit den Keshiri in Kontakt, wobei sie sich der Unterstützung von Adari Vaal bedienten. Die Keshiri sahen in den Gestrandeten ihre Himmelsgeborenen und verehrten sie entsprechend. Yaru erhielt von den Neshtovar den Titel des Großlords und Adari wurde zur Tochter der Himmelsgeborenen erklärt. Daraufhin begann die Herrschaft des Vergessenen Stammes über Kesh mit der Errichtung des Sith-Tempels über dem Wrack der Omen und dem Aufbau der Zitadelle in Tahv.[4]

In den folgenden Jahren wertete Großlord Korsin die Daten einer der Kameras vom Bug der Omen aus und stellte fest, dass es noch einen weiteren und wesentlich größeren Kontinent auf Kesh gab. Er hielt seine Entdeckung jedoch geheim und beschloss, nur seine Nachfahren indirekt davon zu unterrichten. Eine detailierte Karte, die er aus seinen Forschungen herstellte, versteckte er in seinem Arbeitszimmer des Sith-Tempels.[15]

Die Herrschaft der Sith[Bearbeiten]

Der Sith-Tempel auf Kesh

Daraufhin begannen die Sith, ihre Macht über die Keshiri zu festigen, während sie gleichzeitig versuchten, eine Möglichkeit zu finden, den Planeten wieder verlassen zu können. Die Arbeiten an einer Lösung waren beinahe zum Stillstand gekommen, als der ehemalige Quartiermeister der Omen und Anführer der reinblütigen Sith Ravilan Wroth versuchte, Menschen und Keshiri davon zu überzeugen, Kesh dringend verlassen zu müssen. Zu diesem Zweck verbreitete er mit Feuchtigkeit reagiertes Cyansilikat in der Stadt Tetsubal. Bereits nach kurzer Zeit starben die Einwohner an den Auswirkungen des chemischen Stoffes. Allerdings wurde sein Plan von Seelah Korsin durchschaut, die daraufhin Rabolow mit demselben Mittel vergiftete und anschließend sämtliche Angehörige der Sith-Spezies für die Genozide, für die sie ihnen allein die Schuld gab, hinrichtete.[5]

Nachdem viele Keshiri an der vermeintlichen Seuche und an den Sklavenarbeiten, die sie für die Sith erledigten, gestorben waren, bildete Adari Vaal eine Widerstandsbewegung, der sich die meisten Angehörigen der entmachteten Neshtovar anschlossen. Es gelang den Rebellen, viele der durch den Vergessenen Stamm erbeuteten Uvaks zu erbeuten. Anschließend verließ Adari Keshtah[14] und stieß auf den bis dahin unbekannten Kontinent Alanciar, wo sie sich niederließ und ihre Memoiren verfasste.[13] Seelah versuchte kurz darauf Großlord Yaru zu stürzen, wurde jedoch durch dessen Tochter Nida Korsin daran gehindert. Zwar starb Yaru, doch Nida nahm seinen Platz ein und wurde die letzte Trägerin des Titels Großlord innerhalb der Familie Korsin.[14]

Tausend Jahre später hatte der Vergessene Stamm Kesh noch immer nicht verlassen können, da die zur Reparatur der Omen notwendigen Rohstoffe nicht vorhanden waren. Inzwischen war auch der Jedi-Agent Jelph Marrian mit seinem Sternenjäger auf dem Planeten abgestürzt. Er freundete sich mit der Sith Orielle Kitai an, deren Mutter jedoch kurz darauf des Verrats an der herrschenden Großlady Lillia Venn bezichtigt und die gesamte Familie entehrt wurde. Ori entdeckte Jelphs Sternenjäger und wollte mit der Entdeckung ihr Ansehen wiederherstellen,[9] wurde aber von Venn hintergangen. Als die Großlady mit dem Jäger starten wollte, sprengte ein zuvor von Jelph eingerichteter Sicherheitsmechanismus Schiff und Pilotin. Ori und Jelph flohen anschließend gemeinsam in die Wildnis.[16]

Der Tod von Lady Venn löste eine Krise unter den verbliebenen Hochlords aus, die kurz darauf begannen, mit Waffengewalt gegeneinander vorzugehen. Die Reihe von Kriegen, die Kesh in den nächsten Jahren verwüstete, wird als Time of the Rot zusammengefasst. 3000 VSY entdeckten die Sith eine geheime Aufzeichnung Naga Sadows, aus der hervorging, dass ihre Ahnen keine großen Herrscher, sondern gewöhnliche Sklaven gewesen waren. Dies erschütterte die Position des Vergessenen Stammes und artete in zahlreichen Aufständen aus, die sich in Tahv und auf die Anführer der zersplitterten Kriegsparteien fokussierten.[17] Der Kastellan Varner Hilts entdeckte zusammen mit Iliana Merko im selben Jahr die antiken Karten der gesamten Oberfläche Keshs. Nach der Erkenntnis, dass es noch einen weiteren Kontinent auf dem Planeten gab, wurde Hilts zum Großlord ernannt. Während der folgenden Restaurationsperiode stellte er das politische System des Stammes wieder her und vereinigte die Sith von Kesh. Er legte fest, dass such Keshiri Mitglieder im Vergessenen Stamm werden konnten und traf die entscheidenden Vorbereitungen für eine Invasion Keshtah Majors.[15]

Verwüstung durch Abeloth[Bearbeiten]

43 NSY begab sich Sith-Meditationssphäre Schiff in den Wilden Raum und landete im alten Tempel. Da Vestara Khai die einzige war, mit der das antike Raumschiff Kontakt aufnahm, wurde sie vom Zirkel der Sith-Lords zur Schülerin der Hochlady Olaris Rhea ernannt. Durch Schiff erfuhr der Vergessene Stamm, dass die Sith in der Galaxis durch die Jedi so gut wie ausgerottet worden waren. Da sie nun jedoch seit fünftausend Jahren erstmals wieder über Kontakt zur Raumfahrt verfügten, wurde vom Zirkel beschlossen, eine Flotte aufzustellen und die Jedi damit anzugreifen.[8] Zunächst sorgte sich der Stamm um die Reparatur von Omen, deren erforderliche Rohstoffe sie durch einen Überfall auf ein vorbeifliegendes Raumschiff erhielten.[18] Anschließend begannen sie mit ihrer Invasion der Galaxis, während der sie auf die dunkle Macht-Wächterin Abeloth stießen.[11]

Abeloth bat die Sith daraufhin um Unterstützung bei ihrem Kampf gegen Luke und Ben Skywalker.

Großlord Darish Vol, der die Gefahr erkannte, die von Abeloth ausging, willigte ein und ludt sie zur Feier des Bündnisses nach Kesh ein. Dort versuchte er, sie und ihre Motive zu durchschauen, da er ihr misstraute. Abeloth erkannte seine Feindseligkeit und griff ihn an, wobei sie Tahv und tausende Keshiri und Menschen durch eine Schockwelle der Macht vernichtete. Anschließend verließ sie den Planeten mit Schiff und den ihr treu gebliebenen Anhängern.[10]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]