Padnel Ovin

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Padnel Ovin
Beschreibung
Spezies:

Klatooinianer

Geschlecht:

männlich

Hautfarbe:

Olivgrün

Biografische Informationen
Todesdatum:

44 NSY

Heimat:

Klatooine

Familie:

Familie Ovin

Beruf/Tätigkeit:
Zugehörigkeit:

Padnel Ovin war ein Klatooinianer, der nach dem Tod seines Bruders Grunel die Führung der Sandpanther, einer Widerstandsgruppe gegen die Hutts, übernahm und die Friedensverhandlungen mit der Galaktischen Allianz führte. Obwohl er zunächst den Tod seines Bruders rächen wollte, erkannte er, dass er die Sklavenrolle der Klatooinianer ablegen musste, und wurde der erste Senator seiner Heimatwelt Klatooine und Staatschef der Galaktischen Allianz. Er wusste, dass ihn seine Unterstützer lediglich als Marionette einsetzen wollten, und versuchte, zusammen mit dem Club Bwua’tu und seinem Stabschef Wynn Dorvan seine Position zu festigen. Allerdings wurde er von Abeloth in Gestalt der Senatorin Rokari Kem getötet, die damit selbst in die Rolle des Staatschef aufsteigen konnte.

Biografie[Bearbeiten]

Widerstand auf Klatooine[Bearbeiten]

Nach der Zerstörung der Fontäne der Uralten durch die Sith erhoben sich die Klatooinianer gegen die Jahrtausende alte Unterdrückung durch die Hutts und gründeten eine Widerstandsgruppe, genannt die Sandpanther. Padnels Bruder Grunel führte die Organisation an, wurde aber von Streitkräften der Galaktischen Allianz verhaftet und auf der Feuertaufe zu seinem Prozess nach Coruscant gebracht. Allerdings wurde das Schiff vor seiner Ankunft zerstört und eine Nachricht des Klatooinianers veröffentlicht, in der er verkündete, dass er mit seinem Tod sein Volk befreien und allen zeigen wollte, dass sich sein Volk nicht beherrschen ließ. Gleichzeitig wollte er seine Verachtung gegen Staatschefin Natasi Daala und ihre Regierung zum Ausdruck bringen. Nach einem Putsch der Jedi und einem daraus entstehenden Regierungswechsel entschied der neu eingerichtete Triumvirat, bestehend aus Vertretern der Jedi, dem Senat und der Streitkräfte, eine Gesandtschaft nach Klatooine zu schicken, die diplomatische Beziehungen anstreben sollte, um auch anderen Widerstandsgruppen die Bedeutung der Sklavenaufstände für die Allianz zu zeigen. Der Triumvirat schickte die Jedi-Ritterin Leia Organa Solo mit ihrer Familie nach Klatooine, wo sie Padnel Ovin, der neue Anführer der Sandpanther, mit seiner Stellvertreterin, Nialle Aker, und Vertretern verschiedener Widerstandsgruppen empfing.

Gleich zu Anfang der Verhandlungen wies Padnel die Botschafterin auf die Zerstörung der Fireborn hin, obwohl er wusste, dass dies die Friedensgespräche sofort beenden konnte. Er verlangte eine Entschuldigung durch die Galaktische Allianz, doch konnte ihn Leia überzeugen, dass es nur zu mehr Tod und Zerstörung führen würde, wenn Padnel für den Tod seines Bruders Vergeltung fordern wollte. Stattdessen teilte sie den Klatooinianern mit, dass die Allianz nur dann Verhandlungen aufnehmen konnte, wenn die Sandpanther genug Unterstützung in der Bevölkerung gewinnen konnten. Sie versprach ihnen, dass die Jedi Botschafter nach Klatooine entsenden würde, wenn der Widerstand eine offizielle Erklärung der Ältesten von Klatooine erhielt. Obwohl ihr die anderen Vertreter zustimmten, weigerte sich Padnel, die Vereinbarung anzunehmen, weil er fürchtete, dass die Bevölkerung nach der Abreise der Jedi die Hoffnung verlieren würde und die letzte Handlung seines Bruders vergeblich gewesen wäre. Leia konnte ihm keine weiteren Versprechungen machten, erwähnte allerdings Tenel Ka, eine ehemalige Jedi und amtierende Herrscherin des Hapes-Konsortiums. Padnel forderte sie auf, die Königin zu den Verhandlungen auf Klatooine zu holen, worauf Leia zunächst verwundert reagierte, dann aber seinem Anliegen der Klatooinianer zustimmte. Nach ihrer Ankunft erneuerten die Anwesenden die Vertragsbestimmungen, sodass Padnel von allen Verhandlungspartnern verlangte, einen Ehrenschwur abzulegen. Allerdings wies ihn Leia darauf hin, dass nicht alle wie die Klatooinianer dachten und ein Blutschwur nur eine rituelle Bedeutung für das Volk hatte. Während einer Pause dachte Leia über einen offiziellen Vertreter Klatooines im Galaktischen Senat nach. Sie tendierte zu Padnel Ovin, wenn er seine Vergeltung für den Tod seines Bruders vergessen konnte. Daraufhin begab sie sich zu dem Klatooinianer und teilte ihn mit, dass er, sollte die Entscheidung jetzt fallen, in die Geschichte eingehen werde, weil er das Gehirn einer Sandfliege hatte. Padnel forderte sie auf, sich zu entschuldigen, weil er sie sonst töten würde, als Han und Padnels Unterstützer ihre Waffen zogen. In der daraus entstandenen Situation konnte ihm Leia erklären, dass sich die Klatooinianer mit Padnels Einstellung nie aus der Sklavenrolle befreien konnte, sodass er den Tod seines Bruders akzeptierte und Klatooine nach dem Ausgang der Verhandlung als neues Mitglied der Galaktischen Allianz begrüßt wurde. Padnel Ovin wurde als Vertreter seiner Heimatwelt nach Coruscant entsandt, um die Interessen Klatooines im Galaktischen Senat zu vertreten.

Aufstieg im Senat[Bearbeiten]

In einer Diskussion über den neuen Senator äußerte Leia, dass sie ihn für einen mutigen Krieger hielt, der sein Volk inspirieren konnte, obwohl ihn Merratt Jaxton, der Leiter des Sternenjägerkommandos, ihn für eine merkwürdige Wahl eines Senators hielt. Der kommissarische Staatschef Wynn Dorvan war sogar der Meinung, dass er als früherer Kriegsherr Probleme nur mit seiner Waffe lösen konnte. Leias Meinung nach ging Padnel aber einen neuen Weg für seine Heimatwelt und glaubte, dass er seinem Herz und seiner Geduld vertrauen konnten. Kurz nach seinem Amtsantritt aß Padnel mit Leia Organa Solo und ihrem Ehemann Han zu Mittag. Dabei verriet er ihnen, dass Dorvan den Senat mit seiner Rede einschlafen lassen hatte und er sich noch nicht an die Zeit im Senat gewöhnt hatte. Er hatte aber das Ziel, das Vermächtnis seines Bruders in Ehren zu halten, indem er sein eigenes schuf. Kurz nach seinem Amtsantritt wollte der Senat einen Staatschef wählen, um die Stabilität der Galaktischen Allianz wiederherzustellen. Der Senat entschied durch die geheime Mitwirkung des Senators Kameron Suldar, der in Wahrheit mit anderen Sith des Vergessenen Stammes den Senat infiltriert hatte, Padnel Ovin in die Position zu befördern, der durch die Nominierung überrascht war. Er erkannte allerdings, dass ihn andere Senatoren nur als Marionette benutzen wollten, und nahm die Wahl an. Am nächsten Morgen wurde er von Wynn Dorvan in seinem Büro empfangen und teilte ihn mit, dass er durchaus wusste, dass ihn die anderen Senatoren nur als harmlose Marionette sahen. Obwohl er wusste, dass ihn die Versuchungen durchaus locken würden, wollte er die Galaktische Allianz voranbringen und ernannte Dorvan daher zu seinem Stabschef. Außerdem trat er dem Club Bwua'tu bei, der die Position der Jedi stärken und den Verrat im Senat aufdecken sollte.

Gleichzeitig erklärte der Großmeister Luke Skywalker, dass der Jedi-Orden Coruscant verlassen sollte. Die einzige verbleibende Jedi, Leia, wurde unter einem falschen Vorwand arretiert und kurz darauf von Padnel Ovin besucht. Obwohl er die Wache nicht überzeugen konnte, ihre Fesseln abzunehmen, konnte er ein privates Gespräch mit der Gefangenen erreichen. Er erklärte auch ihr, dass er von seiner Rolle aus Marionette wusste, und brachte Leia daher den Anwalt Eramuth Bwua'tu mit, obwohl er dafür sorgen wollte, dass die Anklage gegen sie fallen gelassen werden würde. Am nächsten Tag empfing Padnel Ovin mit einigen Begleitern die neu ernannte Senatorin Rokari Kem von Qaras, deren Heimatwelt wie Padnels im Zuge der Sklavenaufstände als Mitgliedswelt der Galaktischen Allianz aufgenommen worden war. In der nächsten Senatssitzung sollte Padnel Ovin eine Rede halten, die den Senat ablenken sollte, während einige Mitglieder des Clubs Leia Organa Solo aus dem Jedi-Tempel befreien sollten. Obwohl ihn Suldar zugunsten von Rokari Kem abwählen lassen wollte, gelang es Padnel, eine Rede vor dem Senat zu halten, indem er das Vermächtnis seines Bruders und die Rolle der Klatooinianer erklärte. Während seiner Rede brach er zusammen und musste ins Krankenhaus gebracht werden, wo er seinen Verletzungen erlag. In Wahrheit wurde er von Rokari Kem, in Wahrheit das Sith-Wesen Abeloth, mittels einer Machtfähigkeit zum Schweigen, die trotz der tumultartigen Situation zur neuen Staatschefin gewählt wurde.

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Padnel Ovin wirkte zwar äußerlich schroff und abweisend, war innerlich aber unsicher und besaß keine politische Erfahrung. Als Klatooinianer war er stur, hatte das Charisma eines Anführers und hielt an seinen Standpunkten fest, um seine Ehre zu verteidigen, wodurch er nur wenige Unterstützer finden konnte. Er wurde allerdings von seinem Volk akzeptiert, das er mit seinen Worten inspirierte, obwohl er eigentlich kriegerischer Abstammung war und nur wenig diplomatische Erfahrung hatte. Viele hielten ihn für einen einfachen Terroristen, da er sich in seine neue Rolle als Staatschef nur schwer einfinden konnte. Allerdings hielt er sich selbst für einen Krieger, da er lediglich Wissen über Taktiken und Zerstörung hatte. Als er für die Position des Staatschef nominiert wurde, erkannte er, dass ihn die anderen Senatoren für harmlos hielten und ihn lediglich als Marionette missbrauchen wollten. Er wusste zwar von den Versuchungen der Macht, wollte aber nicht einfach gehorchen, sondern die Regierung voranbringen, da er immer auf einfache Weise dachte. Gleichzeitig lehnte er jede Art von Verschwendung ab, da er wusste, dass man mit dem Geld anderen helfen konnte.

Quellen[Bearbeiten]