Poldin LeHuse

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Poldin LeHuse.jpg
Poldin LeHuse
Beschreibung
Geschlecht:

männlich

Biografische Informationen
Todesdatum:

34 NSY

Beruf/Tätigkeit:

Pilot

Dienstgrad:

Leutnant

Zugehörigkeit:

Erste Ordnung

Poldin LeHuse war ein Leutnant der Ersten Ordnung, der im TIE-Fliegerkorps Dienst tat.

Biografie[Bearbeiten]

Im Jahr 34 NSY beendete die Erste Ordnung einen lang anhaltenden kalten Krieg mit der Neuen Republik, als sie mit ihrer neuen Superwaffe, der Starkiller-Basis, das Hosnian-System als Hauptsitz der Republik vernichtete. Einer von Leia Organa angeführten Widerstandsbewegung gelang es in einem schnellen Gegenschlag, die Basis zu zerstören.[1] Die überlebenden TIE-Piloten dieser Schlacht wurden daraufhin von dem Wunsch angetrieben, ihren Wert nach der desaströsen Niederlage unter Beweis zu stellen, und auch Poldin LeHuse macht keinen Hehl daraus, dass er den Widerstand leiden sehen wollte.[2] Er gehörte den Streitkräften an Bord der Supremacy an, dem Flaggschiff des Obersten Anführers Snoke, die nach der Vernichtung der Basis des Widerstands auf D’Qar die flüchtende Flotte des Widerstands durch den Hyperraum verfolgten. Nachdem die Rebellenflotte ihre Flucht mit Unterlichtgeschwindigkeit fortsetzte und so außer Schussweite der langsameren Sternenzerstörer zu gelangen drohte,[3] startete LeHuse als Teil von Kylo Rens Privatstaffel.[2] Er eskortierte den Machtnutzer mit zwei weiteren TIE-Jägern, als sie zur Raddus, dem Führungsschiff des Widerstands, aufschlossen und Gelegenheit erhielten, die ungeschützte Brücke anzugreifen. Nachdem Kylo Ren zögerte, seine Raketen auf die Brücke abzuschießen, setzten sich LeHuse und ein weiterer Pilot vor den TIE-Silencer Rens und feuerten ihre eigenen Waffen ab. Die Brücke der Raddus wurde zerstört und ein Großteil des feindlichen Kommandostabs wurde dabei getötet, doch gelangte die Widerstandsflotte trotzdem außer Schussweite der Schiffe der Ersten Ordnung. Bei ihrem Versuch, zur Supremacy zurückzufliegen, wurden LeHuse und die anderen Piloten vom Widerstand abgeschossen, nur Ren gelang die Rückkehr.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]