Pons Ora

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pons Ora.jpeg
Pons Ora
Beschreibung
Planet:

Abafar[1]

Sehenswürdigkeiten:
Gesellschaft
Zugehörigkeit:

Konföderation unabhängiger Systeme[1]

Pons Ora ist eine der wenigen Siedlungen auf dem Wüstenplaneten Abafar und gehörte während der Klonkriege zu der Konföderation unabhängiger Systeme, die dort Rhydonium abbaute.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Stadt liegt in einer kleinen Grube und es gab nur zwei Wege, um in die Stadt zu gelangen. Sie war umgeben von Wasser, welches durch die Reflexion des Himmels orange schimmerte. In der Mitte der Siedlung befand sich der Wasserturm und am Rande das Bergwerk.[3] Laut R2-D2 erinnerte ihn die Stadt an den Wüstenplaneten Tatooine.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten]

In der Siedlung wohnten viele verschiedene Spezies, darunter auch Sullustaner, Dugs, Aqualishaner und Aleenas. Manche von ihnen lebten von kriminellen Tätigkeiten wie Raub, aber auch durch die legale Arbeit in der Mine, wo Rhydonium abgebaut wurde, oder in einem Diner.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Gegen Ende der Klonkriege musste das D-Squad auf Abafar notlanden, da sie von mehreren Kometen getroffen wurden und ihr Schiff deswegen schwer beschädigt war.[4] Die Droiden und ihr Anführer Meebur Gascon, welche auf dem Rückflug nach Coruscant waren, hatten davor noch den Separatisten ein Verschlüsselungsmodul gestohlen.[5] Nach einem anstrengenden Marsch durch die Wüste gelang es der Besatzung, zu einer Wasserstelle vor Pons Ora zu gelangen.[4] Nachdem ihr Anführer seinen Durst gelöscht hatte, gingen sie zu dem Diner des Sullustaners Borkus, damit Gascon etwas essen konnte. Allerdings bedrohte ihn dieser mit einem Messer, nachdem Meebur erzählt hatte, dass er zur Galaktischen Republik gehörte, und warf ihn und WAC-47 aus seinem Diner. Deswegen gingen sie hinter das Diner, um dort im Müll etwas zu essen zu finden. Dort trafen sie den ehemaligen Klonkrieger Gregor, der sein Gedächtnis verloren hatte und den beiden half. Nachdem es ihnen gelungen war, Gregor davon zu überzeugen, dass er ein Klonkrieger war, half er ihnen dabei, ein Shuttle der Separatisten zu stehlen und von Abafar zu entkommen.[2]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]