CC-5576-39

Aus Jedipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gregor Rebels.jpg
CC-5576-39
„Gregor“
Beschreibung
Spezies:

Mensch (Klon)[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Haarfarbe:

Schwarz[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Körpergröße:

1,83 Meter

Biografische Informationen
Geburtsdatum:

32 VSY[2]

Heimat:

Kamino[3]

Beruf/Tätigkeit:

Soldat[3]

Dienstgrad:

Hauptmann[1]

Ausrüstung:

Katarn-Rüstung[1]

Einsätze:
Zugehörigkeit:

CC-5576-39, genannt Gregor, war ein Republik-Kommando in der Großen Armee der Republik während der Klonkriege. Als Hauptmann führte er in der Schlacht von Sarrish eine Einheit von Klonkriegern an. Während der Schlacht verlor er das Bewusstsein und gelangte kurz darauf mit einer Amnesie auf den Planeten Abafar, wo er vom sullustanischen Koch Borkus aufgenommen und als Tellerwäscher in dessen Diner in Pons Ora eingestellt wurde. Später traf er dort zufällig auf das D-Squad unter dem Kommando von Oberst Meebur Gascon und unterstützte die Einheit bei ihrer Flucht von Abafar. Nach dem Ende der Klonkriege dienten die Klone vorerst dem Galaktischen Imperium. Mit der Zeit wurden alle ehemaligen Klonkrieger in den Ruhestand geschickt, Gregor lebte danach mit den Klonkriegern Rex und Wolffe zusammen in einem modifizierten AT-TE Läufer auf dem Planeten Seelos. Nachdem die Crew der Geist die drei Klone um Hilfe gebten hatte, schloss sich Rex dem Rebellennetzwerk an. Gregor und Wolffe blieben jedoch auf Seelos zurück.


Biografie[Bearbeiten]

Meebur Gascon konfrontiert Gregor mit seiner Vergangenheit

Irgendwann nach der Schlacht von Sarrish befand sich Gregor in den Trümmern eines Transportschiffes auf dem Planeten Abafar und hatte alle Erinnerungen an seine Vergangenheit als Klonsoldat verloren. Er wurde von dem Sullustaner Borkus entdeckt, der ihn nach Pons Ora brachte. Borkus erkannte, dass sein Gegenüber ein Klonkrieger war, verschwieg es ihm jedoch und versteckte die Klonausrüstung mitsamt Waffen, die er in dem Wrack fand. Er bot Gregor eine Stelle als Aushilfe in seinem Diner an. Der Klon nahm das Angebot an, suchte sich eine Wohnung und ging fortan der Arbeit nach, das Geschirr zu reinigen und den Müll zu entsorgen, der in Borkus' Diner anfiel. Im weiteren Verlauf der Klonkriege traf er hinter dem Diner auf den republikanischen Oberst Meebur Gascon und eine Gruppe von Droiden. Das so genannte D-Squad war während einer geheimen Mission zur Beschaffung eines separatistischen Verschlüsselungsmoduls auf Abafar notgelandet. Auch Gascon erkannte Gregors Herkunft, doch als er ihn auf seine Vergangenheit als Klon ansprach, wusste dieser nichts mit dem Wort anzufangen. Borkus rief ihn in das Lokal zurück und Gregor ließ Gascon auf der Straße stehen. Am Ende seiner Schicht erkundigte er sich bei dem Koch nach den Klonen, doch wollte ihm dieser die Frage nicht beantworten.[1]

Mission auf Abafar[Bearbeiten]

Später erhielt Gregor in seiner Wohnung erneut Besuch von Gascon und den Droiden. Das D-Squad hatte separatistische Kampfdroiden auf den Straßen von Pons Ora entdeckt und waren der Spur zu einem Stützpunkt der Konföderation gefolgt. Sie hofften nun, mit seiner Hilfe von dort ein Transportmittel zu finden, mit dem sie den Planeten verlassen konnten. Über eine Identifikationsnummer, die jedem Klon nach seiner Erschaffung in den Arm implantiert wurde und die R2-D2 bei Gregor einscannte, erfuhren sie von seiner Vergangenheit als Republik-Kommando.[1]

Gregor bereitet sich auf den Kampf vor.

Als Gascon die Schlacht von Sarrish erwähnte, kehrten einige von Gregors Erinnerungen zurück. Als er Borkus' Betrug so erkannt hatte, schloss der Klon sich dem D-Squad an. Gemeinsam begaben sie sich zu Borkus' Diner, wo der Klon seine Ausrüstung vermutete. Als sie sich im Diner umsahen, kam Borkus dazu, der die Rüstung in einer Kiste mit sich brachte. Der Sullustaner griff sich einen Blaster aus der Truhe, legte damit auf den Klon an und forderte ihn auf, ihn zu entwaffnen. Dies gelang Gregor zunächst nicht und er wurde von dem Koch niedergeschlagen. Den Droiden gelang es in diesem Moment, den Sullustaner mittels Schleppkabeln anzugreifen und außer Gefecht zu setzen. So konnte Gregor seine Ausrüstung an sich bringen. Als Borkus gefesselt am Boden lag, erklärte er ihnen, dass die Separatisten einen Jedi-Kreuzer gekapert hatten. Sie planten, diesen mit dem explosiven Brennstoff Rhydonium, den sie von Abafar schürften, zu beladen. Gascon entschied, dass sie Borkus' Aussage im Stützpunkt der Konföderation überprüfen mussten, und sie ließen den Koch auf dem Boden des Diners zurück.[1]

Gregor konnte mit seinem Helmvisier über dem separatistischen Stützpunkt einen Sternenzerstörer ausmachen. Er lokalisierte auch einige Kampfdroiden, die eine verlassene republikanische Fähre mit Rhydonium-Fässern füllten. Für Gascon stand fest, dass dies ihr Weg in den republikanischen Raum war, und er entschied, dass sie sich zu dieser Fähre durchkämpfen mussten, während Gregor den Droiden von den Wachtürmen aus Feuerschutz gab. Als sich das D-Squad in Bewegung setzte, konnte Gregor anfangs tatsächlich die Kampfdroiden, die sich ihnen in den Weg stellten, abschießen und der Weg zum Shuttle schien frei. Aber dann traf ein Querschläger aus Gregors Gewehr eine Reihe der Ölfässer, deren Explosionen M5-BZ und den darin sitzenden Gascon zu Boden warfen. Gregor eilte zu dem Oberst, um ihm aufzuhelfen und ihm Deckung vor den anrückenden Kampfdroiden zu geben, dabei wurde er jedoch selbst eingekreist und zurückgedrängt. Gascon konnte die Fähre noch erreichen und WAC-47 startete das Schiff, doch mussten sie Gregor im Kreuzfeuer des Feindes zurücklassen, da er nicht mehr zu ihnen aufschließen konnte.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Gregor in seiner Katarn-Rüstung

Während seines Gedächtnisverlustes verhielt sich Gregor ganz anders als normale Klonsoldaten: So stiegen seine Unsicherheit und seine Furcht dem Fremden gegenüber, weil Borkus ihm ständig einredete, unbedeutend zu sein. Durch diese Manipulation sanken Gregors Zuversicht und Selbstbewusstsein, bis ihn Borkus für seine Zwecke einsetzen konnte. Gregor redete und verhielt sich auch nicht mehr wie ein Klon und wurde zu dem, was Borkus ihm einredete: ein Tellerwäscher.[1]

Nachdem er von Gascon die Wahrheit über seine Vergangenheit erfahren hatte, kehrte auch seine alte Persönlichkeit zurück. Dank des D-Squads gelang es ihm auch, sich seinem früheren Chef zu widersetzen. Im Kampf zwischen ihm und den Kampfdroiden der Konföderation erinnerte sich Gregor an sein Kampftraining und wandte Manöver und Finten an. Als Gascon mit der Fähre abhob und offensichtlich war, dass Gregor es nicht mehr schaffte, den Droiden zu entkommen, war er dennoch so zuversichtlich, dass er dem Oberst zurief, er wäre ein Klon-Kommando und er würde mit Sicherheit auch einen Weg zurück in republikanischen Raum finden.[1]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Wie alle Republik-Kommandos trug auch Gregor eine Katarn-Rüstung, deren silberglänzende Standardausführung er mit gelben Streifen auf den Brust- und Schulterplatten individualisiert hatte. Auf seiner rechten Brustplatte prangte außerdem ein Emblem seiner Einheit. Der Rahmen seines Visiers war mit zahlreichen aufgemalten Narben verziert.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Gregor Detail.jpg
CC-5576-39
„Gregor“
Beschreibung
Spezies:

Mensch (Klon)[1]

Geschlecht:

männlich[1]

Haarfarbe:

Schwarz[1]

Augenfarbe:

Braun[1]

Körpergröße:

1,82 Meter[2]

Biografische Informationen
Heimat:

Kamino[3]

Beruf/Tätigkeit:

Soldat[2]

Dienstgrad:

Hauptmann[2]

Einheit(en):

212. Angriffsbataillon[2]

Ausrüstung:

Katarn-Rüstung[1]

Bewaffnung:

DC-17m Waffensystem[2]

Einsätze:
Zugehörigkeit:

Galaktische Republik[1]

CC-5576-39, genannt Gregor, war ein Republik-Kommando in der Großen Armee der Republik während der Klonkriege. Als Hauptmann führte er in der Schlacht von Sarrish eine Einheit des 212. Angriffsbataillons an. Während der Schlacht verlor er das Bewusstsein und gelangte kurz darauf mit einer Amnesie auf den Planeten Abafar, wo er vom sullustanischen Koch Borkus aufgenommen und als Tellerwäscher in dessen Diner in Pons Ora eingestellt wurde. Später traf er dort zufällig auf das D-Squad unter dem Kommando von Oberst Meebur Gascon und unterstützte die Einheit bei ihrer Flucht von Abafar.

Biografie[Bearbeiten]

Verlust des Gedächtnisses[Bearbeiten]

Wie alle Klone der Großen Armee der Republik war Gregor eine genetische Kopie des mandalorianischen Kopfgeldjägers Jango Fett und wurde auf Kamino zum Republik-Kommando ausgebildet.[3] Als sich der Frontverlauf während der Klonkriege verschob, wurde er zusammen mit seiner Einheit nach Sarrish geschickt,[1] wo der Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi und Klon-Marschall-Kommandant Cody mit einen Angriff auf die vorgerückte separatistische Streitmacht begonnen hatten.[4] Im Zuge des Gefechtes, in dem Gregor als Hauptmann eine Elite-Einheit anführte, wurde sein Team getötet und er verlor das Bewusstsein.[1] Sarrish konnte trotz hoher Verluste von der Republik eingenommen werden,[4] doch der Klon-Kommando wurde für vermisst erklärt. Trotz des republikanischen Sieges wurde die Schlacht von Sarrish später als eine der größten Niederlagen der Klonkriege betitelt.[1]

Meebur Gascon konfrontiert Gregor mit seiner Vergangenheit

Als er aus seiner Ohnmacht erwachte, befand sich Gregor in den Trümmern eines Transportschiffes auf dem Planeten Abafar und hatte alle Erinnerungen an seine Vergangenheit als Klonsoldat verloren. Er wurde von dem Sullustaner Borkus entdeckt, der ihn nach Pons Ora brachte. Borkus erkannte, dass sein Gegenüber ein Klonkrieger war, verschwieg es ihm jedoch und versteckte die Klonausrüstung mitsamt Waffen, die er in dem Wrack fand. Er bot Gregor eine Stelle als Aushilfe in seinem Diner an. Der Klon nahm das Angebot an, suchte sich eine Wohnung und ging fortan der Arbeit nach, das Geschirr zu reinigen und den Müll zu entsorgen, der in Borkus' Diner anfiel. Im weiteren Verlauf der Klonkriege traf er hinter dem Diner auf den republikanischen Oberst Meebur Gascon und eine Gruppe von Droiden. Das so genannte D-Squad war während einer geheimen Mission zur Beschaffung eines separatistischen Verschlüsselungsmoduls auf Abafar notgelandet. Auch Gascon erkannte Gregors Herkunft, doch als er ihn auf seine Vergangenheit als Klon ansprach, wusste dieser nichts mit dem Wort anzufangen. Borkus rief ihn in das Lokal zurück und Gregor ließ Gascon auf der Straße stehen. Am Ende seiner Schicht erkundigte er sich bei dem Koch nach den Klonen, doch wollte ihm dieser die Frage nicht beantworten.[1]

Mission auf Abafar[Bearbeiten]

Später erhielt Gregor in seiner Wohnung erneut Besuch von Gascon und den Droiden. Das D-Squad hatte separatistische Kampfdroiden auf den Straßen von Pons Ora entdeckt und waren der Spur zu einem Stützpunkt der Konföderation gefolgt. Sie hofften nun, mit seiner Hilfe von dort ein Transportmittel zu finden, mit dem sie den Planeten verlassen konnten. Über eine Identifikationsnummer, die jedem Klon nach seiner Erschaffung in den Arm implantiert wurde und die R2-D2 bei Gregor einscannte, erfuhren sie von seiner Vergangenheit als Republik-Kommando.[1]

Gregor bereitet sich auf den Kampf vor.

Als Gascon die Schlacht von Sarrish erwähnte, kehrten einige von Gregors Erinnerungen zurück. Als er Borkus' Betrug so erkannt hatte, schloss der Klon sich dem D-Squad an. Gemeinsam begaben sie sich zu Borkus' Diner, wo der Klon seine Ausrüstung vermutete. Als sie sich im Diner umsahen, kam Borkus dazu, der die Rüstung in einer Kiste mit sich brachte. Der Sullustaner griff sich einen Blaster aus der Truhe, legte damit auf den Klon an und forderte ihn auf, ihn zu entwaffnen. Dies gelang Gregor zunächst nicht und er wurde von dem Koch niedergeschlagen. Den Droiden gelang es in diesem Moment, den Sullustaner mittels Schleppkabeln anzugreifen und außer Gefecht zu setzen. So konnte Gregor seine Ausrüstung an sich bringen. Als Borkus gefesselt am Boden lag, erklärte er ihnen, dass die Separatisten einen Jedi-Kreuzer gekapert hatten. Sie planten, diesen mit dem explosiven Brennstoff Rhydonium, den sie von Abafar schürften, zu beladen. Gascon entschied, dass sie Borkus' Aussage im Stützpunkt der Konföderation überprüfen mussten, und sie ließen den Koch auf dem Boden des Diners zurück.[1]

Gregor konnte mit seinem Helmvisier über dem separatistischen Stützpunkt einen Sternenzerstörer ausmachen. Er lokalisierte auch einige Kampfdroiden, die eine verlassene republikanische Fähre mit Rhydonium-Fässern füllten. Für Gascon stand fest, dass dies ihr Weg in den republikanischen Raum war, und er entschied, dass sie sich zu dieser Fähre durchkämpfen mussten, während Gregor den Droiden von den Wachtürmen aus Feuerschutz gab. Als sich das D-Squad in Bewegung setzte, konnte Gregor anfangs tatsächlich die Kampfdroiden, die sich ihnen in den Weg stellten, abschießen und der Weg zum Shuttle schien frei. Aber dann traf ein Querschläger aus Gregors Gewehr eine Reihe der Ölfässer, deren Explosionen M5-BZ und den darin sitzenden Gascon zu Boden warfen. Gregor eilte zu dem Oberst, um ihm aufzuhelfen und ihm Deckung vor den anrückenden Kampfdroiden zu geben, dabei wurde er jedoch selbst eingekreist und zurückgedrängt. Gascon konnte die Fähre noch erreichen und WAC-47 startete das Schiff, doch mussten sie Gregor im Kreuzfeuer des Feindes zurücklassen, da er nicht mehr zu ihnen aufschließen konnte.[1]

Persönlichkeit und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Gregor in seiner Katarn-Rüstung

Gregor besaß den für Klone üblichen betont ruhigen Charakter und Kampferfahrung, da er schon seit seiner Kindheit an im Umgang mit Waffen vertraut gemacht und auf das Gefecht vorbereitet wurde.[3] Während seines Gedächtnisverlustes wies er dann aber einen ganz anderen Charakter auf: So stiegen seine Unsicherheit und seine Furcht dem Fremden gegenüber, weil Borkus ihm ständig einredete, unbedeutend zu sein. Durch diese Manipulation sanken Gregors Zuversicht und Selbstbewusstsein, bis ihn Borkus für seine Zwecke einsetzen konnte. Gregor redete und verhielt sich auch nicht mehr wie ein Klon und wurde zu dem, was Borkus ihm einredete: ein Tellerwäscher.[1]

Nachdem er von Gascon die Wahrheit über seine Vergangenheit erfahren hatte, kehrte auch seine alte Persönlichkeit zurück. Dank des D-Squads gelang es ihm auch, sich seinem früheren Chef zu widersetzen. Im Kampf zwischen ihm und den Kampfdroiden der Konföderation erinnerte sich Gregor an sein Kampftraining und wandte Manöver und Finten an. Als Gascon mit der Fähre abhob und offensichtlich war, dass Gregor es nicht mehr schaffte, den Droiden zu entkommen, war er dennoch so zuversichtlich, dass er dem Oberst zurief, er wäre ein Klon-Kommando und er würde mit Sicherheit auch einen Weg zurück in republikanischen Raum finden.[1]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Wie alle Republik-Kommandos trug auch Gregor eine Katarn-Rüstung, deren silberglänzende Standardausführung er mit gelben Streifen auf den Brust- und Schulterplatten individualisiert hatte. Auf seiner rechten Brustplatte prangte außerdem ein Emblem seiner Einheit. Der Rahmen seines Visiers war mit zahlreichen aufgemalten Narben verziert.[1] Darüber hinaus war die Rüstung in einem weiß-grauen digitalen Tarnmuster lackiert.[5] Während viele andere Klon-Kommandos exotische Waffen verwendeten, benutzte er das DC-17m-Blastergewehr und war zusätzlich noch mit einem Überlebenspack ausgestattet.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Eine Konzeptzeichnung von Gregor
  • Gregor wurde für die Fernsehserie The Clone Wars entworfen und trat erstmals in der zwölften Folge der fünften Staffel, Einer für alle, auf. Wie alle Klone wurde er in der englischsprachigen Originalfassung von Dee Bradley Baker gesprochen.
  • In der Encyclopedia auf StarWars.com wird seine Körpergröße mit 1,82 Metern angegeben. Der Standardwert für die Klonkrieger beträgt jedoch 1,83 Meter.
  • Dave Filoni erklärte in einem Interview bezüglich der Episode Einer für alle, Gregor sei das Resultat der zahlreichen Versuche, einen Klon-Kommando mit einer eigenen Geschichte in die Serie zu etablieren. Zusätzlich sollte Gregor einen einzigartigen Klon abgeben, der sich von seinen Brüdern stark unterschied und das Bild, das die Fans der Serie von den Kriegern hatten, veränderte. Dee Bradley Baker bemerkte in derselben Featurette, Gregor sei wegen seiner Amnesie und seinem daraus resultierten Charakter keinesfalls mehr nur ein gewöhnlicher Klon. Filoni ließ Gregors Schicksal bewusst offen, hoffte aber, dass er den Kampf überlebt habe.
  • David Le Merrer fertigte für die Produktion von Einer für alle eine Konzeptzeichnung von Gregor an, in der er die Tarnung auf der Rüstung des Klons und das bläulich schimmernde Helmvisier besonders hervorhob.
  • Im Onlinespiel Clone Wars Adventures kann Gregors Rüstung für 450 Credits erworben werden.
  • Die Kerben um Gregors Visier sind ein Hommage an Gerry Cheevers, den Torhüter der Hockeymannschaft Boston Bruins, der sich ähnliche Streifen auf seinen Helm malte, um dessen Nähte zu überdecken.[1]
  • Obwohl Gregor ein Republik-Kommando ist, trägt er die ID eines Klon-Kommandanten. CC-5576-39 statt wie üblich für Republik-Kommandos RC.

Einzelnachweise[Bearbeiten]